- Anzeige -


Cloud Computing ohne versteckte Kosten


Sämtliche Server und Desktop Arbeitsplätze werden nicht mehr lokal betrieben, sondern in ein Rechenzentrum ausgelagert
Die lokalen Arbeitsplätze haben also weder ERP noch Standard-Software installiert, sondern werden nur noch dazu verwendet, über eine verschlüsselte Verbindung den Arbeitsplatz auf den Bildschirm des Mitarbeiters zu holen


(18.05.09) - Wiederkehrende Investitionen in Hardware und Software sind altbekannte Stiefkinder der modernen Informationstechnologie. Wie man diese notwendigen, aber unliebsamen Kosten reduzieren kann, zeigt das Unternehmen metaware GmbH - Meta10 DSP Services an Hand einer Lösung namens "Desktop Service Providing" ("Meta10 DSP"), basierend auf der Philosophie des Cloud Computing.

Die Bestandteile einer IT-Umgebung wollen fortwährend aktualisiert werden. Mindestens alle drei bis fünf Jahre sind KMUs genötigt, über Leistung und Preis einer EDV-Erneuerung zu entscheiden. Ob Server, Arbeitsstationen oder Standardsoftware. Jeder Bereich, jede Komponente will auf Tauglichkeit zu den internen Prozessen geprüft werden. Dass dieser Investitionskreislauf, besonders in wirtschaftlich weniger blühenden Zeiten einem Geschäftsführer schlaflose Nächte bereiten kann, ist angesichts der aufzuwendenden Summen nachvollziehbar.

Trotzdem. Es wäre eine Illusion zu glauben, dass mit passivem Verhalten noch weitere Monate oder sogar Jahre mit veralteter Technologie weitergearbeitet werden kann. Passend hierzu ist die allseits bekannte Analogie vom Holzfäller, der sich an einen Baum lehnt und sich fragt, warum er doch letzten Monat viel mehr Bäume mit weniger schweißtreibender Arbeit fällen konnte. Natürlich würde er sich diese Frage nicht stellen, würde er seine Axt jeden Tag aufs Neue schleifen.

Ebenso müssen KMU ihre "EDV- Axt" in einem wiederkehrenden Turnus "schleifen", indem sie neue Hardware, Software und Dienstleistungen wie den klassischen Support einkaufen.

Eine mögliche Lösung für dieses Dilemma ist die IT-Philosophie "Meta10 DSP Services".
Dabei werden sämtliche Server und Desktop-Arbeitsplätze nicht mehr lokal betrieben, sondern in ein sicheres Rechenzentrum ausgelagert. Die lokalen Arbeitsplätze haben also weder ERP noch Standard-Software installiert, sondern werden nur noch dazu verwendet, über eine verschlüsselte Verbindung den Arbeitsplatz auf den Bildschirm des Mitarbeiters zu holen.

Der für KMU wirklich interessante Teil, die Kosten, werden als preiswerte Monatspauschalen offeriert. Darin enthalten sind z.B. jegliche Softwarelizenzen für Betriebssysteme, Standard Software wie Microsoft Office, Outlook, ERP, CRM oder DMS-Lösungen. Die Branchenpakete sind in Ihrer Grundkonfiguration spezifisch zugeschnitten, können aber trotzdem individuell pro Meta10 DSP-Arbeitsplatz angepasst werden.

Dazu kommt der Betrieb von redundanten Datenspeichern (SAN), redundanten Servern, Arbeitsplätzen, Backup-Lösung und alle aktuellen und zukünftigen Infrastruktur Software Lizenzen für Windows, Antivirus, Antispam, SQL Server, CALs, Terminal Server, Systemmanagement etc.

Ebenso sind Installationen, laufende Updates der Infrastruktur Software, MS Office mit Service-Packs, Security-Patches und neuen Versionen in der Monatspauschale inbegriffen.

"Mit Meta10 DSP laufen Kunden nicht mehr Gefahr, sich versteckte Kosten einzuhandeln. In unserer Monatspauschale sind sämtliche Kosten gedeckt, inklusive dem Meta10 DSP-Support. Ein Leistungspaket, ein Preis. Sie können Meta10 DSP vergleichen mit einer Telefon-Flatrate. Bei uns heißt die Devise: Weltweit, zu jeder Tageszeit, unlimitiert. Unsere Kunden sind zudem in der Lage, von Monat zu Monat Ihren Bedarf für jeden Meta10-DSP-Arbeitsplatz neu anzumelden. Braucht der Kunde auf einem Arbeitsplatz die Buchhaltung nicht mehr, streicht er sie im Folgemonat einfach aus dem Leistungspaket und spart sich so diese Ausgaben. So bezahlt er genau das, was er braucht und muss sein Kapital nicht mehr in Hardware und Software Lizenzen binden. Die EDV Kosten werden somit 100 Prozent kalkulierbar", freut sich Andreas Merz, CEO von Meta10.

Interessant ist diese Lösung aber auch, weil sie nach belieben skaliert werden kann. So ist ein häufiges erstes Anwendungsgebiet die Auslagerung der ERP Software, um Kosten und Aufwand für Updates sowie Pflege und Troubleshooting zu minimieren. Stellt man fest dass der Betrieb einwandfrei funktioniert, wird in den meisten Fällen die komplette Arbeitsumgebung via Meta10 DSP betrieben, wodurch der User automatisch und ohne weitere Kosten mit aktuellster Technologie versorgt wird.

Auf den Punkt gebracht bedeutet diese Art von IT Betrieb, dass ein Grossteil der Kostenstellen und Risiken ausgelagert, resp. von Meta10 übernommen werden. Der wiederkehrende Investitionskreislauf kann so massiv reduziert werden, da auch Computer die 5 Jahre oder älter sind, für die Nutzung des Meta10 DSP ausreichend Leistung bieten.

Wer sich Gedanken über EDV-Kosten und Aufwand-Optimierung macht, sollte sich einen Vergleich an Hand einer kostenlosen Realkostenrechnung von Meta10 erstellen lassen. Denn – wer weiterhin seinen Wald pflegen will, der sollte auch seine "EDV-Axt" schärfen. (metaware: ra)

metaware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Effizienz durch Kennzahlen aus der Cloud

    Die Anforderungen an eine profitable Produktion werden zunehmend komplexer. Kunden erwarten individuellere Lösungen zum Preis eines Massenproduktes, möglichst mit Lieferung am selben Tag. Damit die geforderte dynamische und kundenorientierte Fabrik mit einer dauerhaften Ertragskraft umgesetzt werden kann, ist die effiziente Nutzung von Ressourcen und Anlagen sowie die Optimierung von Prozessen unabdingbar. Die symestic GmbH eröffnet mit ihrer Cloud-Lösung zum Monitoring und zur Analyse von Produktionskennzahlen ganz neue Möglichkeiten für ein professionelles Shopfloor-Management und die Optimierung der Produktion. Damit können produzierende Unternehmen jetzt Produktionsdaten in kürzester Zeit erheben, vergleichen und verwalten sowie den Einstieg in die Industrie 4.0 gestalten, ohne eine entsprechende interne IT-Infrastruktur vorhalten zu müssen.

  • Cloud-Netzwerksicherheit ermöglichen

    "CloudGuard IaaS" ist Check Points fortschrittliche Lösung zur Bedrohungsabwehr und Netzwerksicherheit für Public, Hybrid und Private Clouds, einschließlich der Unterstützung von Google Cloud. Ab sofort ist auch die Integration in Packet Mirroring möglich. Mit der Funktion zur Spiegelung des virtuellen Datenverkehrs erhalten Sicherheitsabteilungen Einblick in den Datenverkehr in ihrem Netzwerk. Packet Mirroring soll Unternehmen zugute kommen, indem es Einblicke in Muster des Datenverkehrs ermöglicht, die auf eine Cloud-Sicherheitsbedrohung hindeuten könnten, einschließlich Netzwerkeinbrüche, kompromittierte Instanzen, Datenexfiltration oder betrügerische Benutzer.

  • Erweiterung des Cloud-Backups

    Virtustream, die Cloud Computing-Plattform für den professionellen Unternehmenseinsatz von Dell Technologies, hat mehrere wichtige Erweiterungen für die "Virtustream Enterprise Cloud Plattform" angekündigt. Durch die aktuellen Updates erhalten Kunden eine bessere Kontrolle über ihre IT-Umgebungen und ihre Budgets. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die Erweiterung des bestehenden Datenschutzportfolios, neue Funktionen für Plattform-Backup-Updates wie Image-Level- und On-Demand-Backup sowie Erweiterungen der Virtustream xStream Management Plattform. Dadurch lassen sich die Transparenz bei Migrationsprozessen verbessern und Kosten sowie Rechenaufwand senken. Die Updates umfassen zudem neue Funktionen und Steuerungsmöglichkeiten für Snapshots von virtuellen Maschinen (VMs).

  • Security-Fähigkeiten für Cloud-Workloads

    Trend Micro kündigte "Trend Micro Cloud One" an, eine Plattform von Security-Diensten für Unternehmen, die Anwendungen in der Cloud entwickeln. Cloud One ermöglicht es Entwicklern, Applikationen möglichst schnell und mit den Cloud Computing-Diensten ihrer Wahl zu bauen und dabei das Risiko für ihr Unternehmen zu minimieren. Cloud One bietet ein umfassendes Portfolio von Sicherheitsfunktionen in einer einzelnen Plattform. Mit ihr können Unternehmen bestehende Anwendungen in die Cloud migrieren, neue Cloud-native Applikationen ausrollen und die Betriebsabläufe in der Cloud optimieren. Mit der neuartigen Plattform können auch kurzfristig auftretende Herausforderungen bewältigt werden während sie sich gleichzeitig ebenso weiterentwickelt wie die Cloud-Services, die sie schützt.

  • Direkter Zugriff für Analysen und Abfragen

    Sophos gab die Verfügbarkeit von "SophosLabs Intelix" bekannt. Die Cloud-basierte Threat-Intelligence- und Analyseplattform ermöglicht es Anwendern, sicherere Anwendungen zu entwerfen. Programmierer haben via APIs Zugriff auf die Intelix Plattform, um mit aktuellem Cyber-Bedrohungs-Know-how Dateien, URLs und IP-Adressen zu bewerten. Auf der Plattform aktualisiert und sammelt Sophos kontinuierlich Petabytes an Echtzeit- und historischer Intelligenz, etwa Telemetriedaten der Sophos Endpoint-, Netzwerk- und mobilen Sicherheitslösungen, Daten von Sophos-Honeypots und Spam-Fallen sowie Wissen aus über 30 Jahren Bedrohungsforschung.

  • Bessere Integration der Datenbank

    Die kürzlich gelaunchte Version 6.2 der In-Memory-Analytics-Datenbank der Exasol AG weist neue, innovative Funktionalitäten auf. Diese unterstützen Data-Science-Funktionen, ermöglichen eine noch höhere Performance und eine bessere Integration. Darüber hinaus bietet Exasol nun auch einen Cloud-Deployment- und einen Konfigurations-Assistenten. Diese sorgen für die einfache Bereitstellung, die Konfiguration und den reibungslosen Betrieb der Analytics-Datenbank in AWS, Microsoft Azure und der Google Cloud Platform (GCP).

  • Cloud-Implementierungen automatisieren

    ForgeRock, Plattformanbieterin für digitales Identitätsmanagement, gibt die Bereitstellung der "ForgeRock Identity Cloud" bekannt, die einen wichtigen Fortschritt auf dem Markt für Identity- and Access Management (IAM) darstellt. Die Identity Cloud besteht dabei aus zwei Produkten: dem branchenweit ersten Identity Platform-as-a-Service (IDPaaS), einer umfassenden digitalen Identitätsplattform als ein "as a Service"-Modell, und der "ForgeRock Identity Cloud Express", einer entwicklerorientierten Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung zur Integration moderner Funktionen in Apps. ForgeRock unterstützt dadurch den sicheren und einfachen Zugriff auf die vernetzte Welt - mit der modernsten Identitätsplattform für Verbraucher, Mitarbeiter und Geräte.

  • Teil der Digital-Workplace-Lösungen

    Atos stellte ihren neuen "Workplace as a Service | Google Edition" vor. Das Angebot ist Teil der Digital-Workplace-Lösungen von Atos und ermöglicht es Unternehmen, die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiter zu verbessern - mit mehr Auswahlmöglichkeiten und höherer Produktivität. Im Rahmen der Partnerschaft mit Google Cloud bietet Atos ein integriertes und sicheres Dreifach-Paket. Dieses besteht aus der Bereitstellung und dem Support von Chromebooks, der Circuit Software von Atos sowie der G Suite von Google samt Setup, Migration und Management-Services.

  • Ionos launcht VMware-basierte Private Cloud

    Ionos erweitert das Produktportfolio um eine Private Cloud. Die Betaphase des neuen Angebots, welches in enger Kooperation mit VMware entwickelt wurde, startet in wenigen Wochen. "Viele mittelständische Unternehmen lagern derzeit ihre Workloads aus ihren eigenen Rechenzentren in eine hybride Cloud aus. Dafür haben wir ein Angebot entwickelt, welches die Vorteile einer Public Cloud mit denen einer Dedicated und Private Cloud kombiniert: Flexibilität und Skalierbarkeit treffen auf dedizierte Infrastruktur", sagt Achim Weiß, CEO von Ionos.

  • Im Public-Cloud-Bereich große Wirkung entfalten

    Arrow Electronics hat ihre Multi-Tier Cloud-Plattform "ArrowSphere" weiter ausgebaut. Mit neuen Funktionen bietet "ArrowSphere", die sich in den letzten Jahren als eine der führenden Cloud Computing-Plattformen etabliert hat, Kunden im Channel die Möglichkeit, maßgeschneiderte Cloud Computing-Lösungen auf Basis mehrerer Hersteller für ihre Kunden zu entwickeln. Die umfangreichen Neuerungen verbessern das Design, die Funktionsweise und die Benutzererfahrung mit neuen Features.