- Anzeige -


"Windows Azure" jetzt auch als Hybrid-Cloud


Microsoft kombiniert On-premise- und Cloud-basierte Infrastrukturen, indem sie "Windows Azure" zu einem Infrastructure-as-a-Service (IaaS) weiterentwickelt
Virtuelle Maschinen komplementieren das Cloud Computing-Angebot für mehr Interoperabilität


(14.06.12) - Microsoft bietet ab sofort Entwicklern, Partnern und Kunden ein umfassendes Cloud Computing-Portfolio: "Windows Azure" lässt sich jetzt auch als Hybrid-Cloud betreiben. Denn Microsoft hat ihr Cloud-Angebot von Platform-as-a-Service (PaaS) zu Infrastructure-as-a-Service (IaaS) erweitert. Kunden und Partner profitieren so von hybriden Anwendungen, mit denen sich einfach On-premise- wie Cloud-basierte Anwendungen kombinieren und nutzen lassen. Unternehmen und Verwaltungen entscheiden selbst, wie sie ihre Daten und Anwendungen über verschiedene Rechenzentren hinweg in die Cloud umziehen und dort betreiben.

Heterogene Architekturen aus beiden Welten lassen sich mixen, weil sie von "Windows Azure Virtual Machines" und "Windows Azure Virtual Network" unterstützt werden. Sie schließen zudem auch Linux Server und aktualisierte Entwickler-Bibliotheken für .NET, Java, PHP und Node.js ein. "Der Einsatz von Windows Azure garantiert den optimalen wirtschaftlichen und funktionalen Nutzen der Cloud. Für die Entwicklung und Skalierung ihrer Anwendungen steht den Nutzern die Windows Azure Virtual Machines zu Verfügung", erklärt Stephan Pepersack, Product Manager Windows Azure bei Microsoft Deutschland, die neuen Funktionen.

Verbesserte Interoperabilität und Produktivität für Entwickler
Mit den neuen Windows Azure Services erweitert Microsoft die Leistungsfähigkeit der Cloud-Plattform und integriert wichtige IaaS-Anwendungen in das Azure-Produktportfolio. Eine der zentralen Funktionen ist dabei "Windows Azure Virtual Machines". Dieser Service ermöglicht den Betrieb von Anwendungen innerhalb von persistenten virtuellen Maschinen auf Windows Azure. Auf Basis von Virtuellen Hard Disks (VHD) können Anwendungen und Betriebssysteme sowohl in die Cloud gebracht, als auch wieder in den Eigenbetrieb überführt werden. Anwendungen wie Microsoft SQL Server oder SharePoint lassen sich damit in die Cloud verlagern. Der Dienst unterstützt dabei nicht nur Windows Betriebssysteme, sogar Linux-Systeme lassen sich auf Windows Azure ausführen.

Windows Azure Virtual Network
Damit Anwendungen nicht isoliert in der Cloud ausgeführt werden können und sich direkt in die eigenen Netzwerke einbinden lassen, hat Microsoft die Netzwerkfähigkeiten massiv erweitert. Mit dem neuen Service können nun Virtual Privat Networks (VPN) eingerichtet und zusammen mit den Virtual Machines genutzt werden. Sogar die Anbindung des eigenen Netzwerks ist per VPN auf Basis von IPSEC möglich.

Neben diesen Services wurde Windows Azure um folgende Themen erweitert:

>> Windows Azure Web Sites
Neben leistungsfähigen Applikationen nutzen viele Unternehmen natürlich auch Webanwendungen, wie z.B. CMS-Systeme. Für diesen Betrieb bieten sich zukünftig die Windows Azure Web Sites an. Auf ihnen lassen sich PHP, .NET oder auch Node.js Anwendungen ausführen. Im Serviceumfang sind bereits diverse Open Source Anwendungen enthalten, die man nun aus einer Galerie auswählen kann: WordPress, Joomla!, DotNetNuke, Umbraco und Drupal sind nur einige der Applikationen, die jetzt verwendet werden können.

>> Neue Tools, Sprachunterstützung und ein neues SDK
Das neue Windows Azure SDK für Juni 2012 umfasst neue Entwicklungsmöglichkeiten, um mit den neuen Serviceverbesserungen zu programmieren. Es enthält unter anderem Support für Java, PHP, .NET als auch Python. Gleichzeitig können die SDK-Werkzeuge sowohl auf dem PC als neuerdings auch auf dem MAC genutzt werden. (Microsoft: ra)

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Entwicklung

  • Update der Cloud-native Plattform

    Pivotal veröffentlichte das Update ihrer Cloud-native Plattform "Pivotal Cloud Foundry 1.11". Die neue Version der Pivotal Cloud Foundry bietet neben zahlreichen Verbesserungen und Erweiterungen auch eine neuartige Sicherheitsfunktion: "Pivotal CredHub" sorgt für rotierende Anmeldeinformationen, die Hacker ins Leere laufen lassen - eine Funktion, die nach Überzeugung von Pivotal viele Services der Security-Industrie überflüssig machen könnte. Die Sicherheit der laufenden Anwendungen und aller von ihnen genutzten Daten ist ein zentrales Element bei Pivotal Cloud Foundry. Die neue Version der Plattform bietet jetzt mehr Sicherheit durch ein neuartiges Management der Anmeldeinformationen von technischen Benutzerkonten, die das System für seine Arbeit benötigt.

  • Der schnelle Weg zu OpenStack

    Ein neuer Zuwachs zu "Fujitsu Integrated Systems Primeflex" ebnet den Weg in die Cloud: Die neue SUSE-Edition von "Fujitsu Integrated Systems Primeflex" für OpenStack bietet Unternehmen, die ihre On-Premise-Systeme in die Cloud verlagern, eine attraktive Basis für zukünftige Investitionen. Sie kombiniert robuste Leistung der Enterprise-Klasse mit den wirtschaftlichen Vorteilen der SUSE OpenStack Cloud-Management-Plattform.

  • "Data Center in a Box"

    Die "Universal Data Center Appliane" (Cuda) ist eine schlüsselfertig vorkonfigurierte Data-Center-in-a-Box-Lösung für den Aufbau von Private Cloud-Umgebungen. Cuda kombiniert standardisierte Hardware- und Virtualisierungskomponenten mit maßgeschneiderten Managed Services und ermöglicht einen wirtschaftlichen und sicheren Zugang zu den Potenzialen der Cloud.

  • Compliance bei SaaS-Anwendungen

    Controlware, renommierter Systemintegrator und Managed Service Provider, berät und unterstützt Kunden bei der Migration auf Office 365. Leistungsfähige Cloud Access Security Broker (CASB), nahtlose Active Directory-Integration, granulare Rights Management Services (RMS) und ein gesicherter Cloud-Zugang gewährleisten die sichere, Compliance-gerechte Verwendung der Plattform. Unternehmen stellen so den lückenlosen Schutz sensibler Daten sicher und sorgen für ein Höchstmaß an Flexibilität und Kosteneffizienz.

  • Grobkonzept für die Einführung von Office 365

    infoWAN bietet ab sofort zwei Starter Pakete für Office 365 zum kostengünstigen Einstiegspreis an. Das Angebot von infoWAN umfasst Beratung, Software und Hardware. Gemeinsam mit dem Unternehmen führen die erfahrenen Spezialisten von infoWAN einen Anforderungsworkshop durch und prüfen, inwieweit Microsofts Cloud Computing-Lösungen die Geschäftsprozesse des Unternehmens unterstützen und verbessern können. Im Anschluss an den Workshop erhalten Unternehmen ein Grobkonzept für die Einführung von Office 365 inklusive den benötigten Ressourcen an Software, Hardware und Implementierungsleistungen.

  • Weg zur Umstellung auf die Cloud

    Die Unternehmens-Softwareplattform für Inhaltsverwaltung, Box, hat die Veröffentlichung von "Box Shuttle" angekündigt. Mit diesem neuen Service wird es Unternehmen ermöglicht, ihre Inhalte einfach und sicher zu Box zu migrieren. Mit Box Shuttle können Kunden Millionen von Dateien sicher zu Box migrieren, während die Inhalte im Rahmen des Prozesses noch "intelligenter" gemacht werden. Box Shuttle ist eine Kombination aus Migrations-Tools und dem Know-how von Box Consulting, deren Schwerpunkt auf Datenmigration und Inhaltsverwaltung liegt.

  • In der Cloud zusammenarbeiten

    Atlassian, Anbieterin von Team-Collaboration-Softwarelösungen, stellte auf ihrer diesjährigen europäischen Entwicklerkonferenz "AtlasCamp" in Barcelona neue Entwicklungen vor, die den Software-Entwicklungsprozess unter Verwendung von Cloud Computing-Technologie verbessern und beschleunigen können.

  • Nahtlos in die Cloud migrieren

    Das Potential von Cloud Computing als Schlüssel-Technologie der Digitalen Transformation ist auch in Deutschland längst erkannt; trotzdem sind viele Unternehmen beim Gang in die Cloud noch zögerlich. Oracle adressiert die größten Hemmnisse und stellt heute als erster Anbieter neue Services vor, dank derer Organisationen ihre Daten und Prozesse nahtlos in die Cloud migrieren können. Mit der Oracle Lösung "Cloud at Customer" bekommen CIOs ganz neue Optionen, wenn es um Architektur, Einsatz und Betrieb ihrer Unternehmenssoftware geht. Gleichzeitig behalten sie die Kontrolle über die Infrastruktur, denn sie können die Cloud Computing-Services "on-premise", also in ihrem eigenen Rechenzentrum nutzen – ein Angebot, das bisher auf dem Markt einzigartig ist.

  • Maßgebliche Elemente für das Cloud-Design

    Arista Networks hat die nächste Generation ihres Betriebssystems "Arista EOS" (Extensible Operating System) angekündigt. Diese erlaubt es Unternehmen, sich auf die Echtzeit-Migration von Silolösungen zu Private-, Public- und Hybrid-Cloud-Lösungen zu fokussieren. Basis der Weiterentwicklung sind drei leistungsfähige Komponenten: Infrastruktur, Hybrid Cloud und Container-Support. Arista EOS ist branchenweit die einzige offene und programmierbare Publish-Subscribe-Notify-Architektur, die für das Cloud-Networking entwickelt wurde. Basierend auf Aristas State-driven SysDB-Konzept auf Systemebene stellt Arista mit "NetDB" ein netzwerkweites State-Repository vor, das die Netzwerkskalierbarkeit erhöht sowie die Effizienz von Netzwerkagents und die Ausfallsicherheit steigert.

  • Integrierte Microservices mit Spring Cloud Service

    Pivotal stellte eine neue Version der "Pivotal Cloud Foundry" vor. Die umfassende Cloud-native Plattform vereinheitlicht durch ein integriertes Application Framework, Plattform-Laufzeit und Automatisierung der Infrastruktur den Bereitstellungsprozess von Software. Die Pivotal Cloud Foundry umfasst jetzt den erweiterten Support für Spring Cloud Services, Microsoft Azure, .NET-Applikationen, Docker Images und Application Lifecycle Management. Mit diesen Erweiterungen gibt Pivotal Unternehmen die Möglichkeit, nun noch schneller Cloud-native Anwendungen zu entwickeln, zu implementieren und auszuführen - dabei haben sie die Möglichkeit, aus einer großen Bandbreite an gehosteten, Public Clouds auszuwählen oder sowohl on premise als auch off-premise in einer Private Cloud zu fahren.