- Anzeige -


Einführung des flexiblen Zahlungssystems


Pay-per-Use-Zahlungsmodell und neue Lösungen für Amazon Web Services (AWS)
Anwendungsdienste mit maximaler Flexibilität über öffentliche, private und hybride Cloud Computing-Systeme hinweg bereitstellen

(08.01.14) - F5 Networks gab ihr neues Zahlungsmodell für die "BIG-IP Virtual Editions" bekannt, nach dem jetzt eine stundenbasierte Zahlung möglich und die "BIG-IQ Cloud" im AWS-Marktplatz verfügbar ist. Durch die Einführung des flexiblen Zahlungssystems für die BIG-IP Virtual Editions stellt F5 ihren Kunden die Möglichkeit zur Steigerung (oder Verringerung) der Infrastuktur und Services der Anwendungsauslieferung je nach Bedarf zur Verfügung. Unternehmen können so schnell und nahtlos Anwendungskapazitäten freilegen, wie beim Cloud Bursting, bei Cloud-basierten Anwendungs- und Testdurchführungen oder beim Übertragen von ganzen Anwendungs-Workloads in die Cloud. Dies geschieht ohne vorab Kosten zu verursachen, die sonst normalerweise entstehen.

Als leistungsbezogenes Zahlungsmodell bietet F5 eine limitiert kostenfreie Nutzung der "BIG-IP Local Traffic Manager Virtual Edition" für eine begrenzte Zeit im AWS-Marktplatz, weitere Lösungen folgen.

Die neuen Angebote basieren auf bereits früher bekanntgegebenen F5-Lösungen für AWS, verfügbar als "Bring Your Own License" (BYOL)-Modell. Ab heute ist die "BIG-IQ Cloud"-Lösung zur Orchestrierung ebenfalls als BYOL-Modell für AWS verfügbar. Desweiteren wird es einige Demonstrationen von Testläufen geben, die kostenfrei verfügbar sind und die Vorteile der F5-Lösung für AWS aufzeigen, um beliebte Anwendungen wie SharePoint und andere zu unterstützen.

Vorteile:
>> Vereinfachte Bereitstellung von Anwendungsdiensten in der Cloud –
Durch die Bereitstellung eines nutzungsgebundenen Zahlungsmodells und der Vorführung von Testläufen sind Unternehmen und Anwendungsentwickler in der Lage zusätzliche Leistungen für Anwendungen einfach hinzuzufügen.

>> Verbesserte Systemagilität – Pay-per-Use-Systeme innerhalb des AWS-Marktplatzes ermöglichen es Unternehmen eine elastische Application Delivery Controller (ADC)-Infrastruktur beizubehalten und schnell auf Veränderungen zu reagieren. Nutzungsgebundene Zahlmodelle und Test Drives von F5 ermöglichen es den Kunden Dienste innerhalb eines limitierten Zeitraums zu testen, um den besten Weg zu finden, den speziellen Anwendungen und Geschäftsbedürfnissen gerecht zu werden.

>> Flexibles Zahlungsmodell und reduzierte Investitionskosten – Kunden der AWS zahlen ab jetzt nur noch Leistungen, die diese auch nutzen und senken so die Gesamtbetriebskosten (TCO). Das stundenbasierte Zahlungsmodell macht den Bedarf an Vorinvestitionen unnötig und gestaltet F5s ADC-Lösungen erreichbarer für die wachsende Anzahl an AWS-Kunden. Zusätzlich sind Kunden mit der "BIG-IQ Cloud" gut positioniert, um das Kapazitätsmanagement für ADC-Leistungen zu automatisieren, was zu weiteren Kosteneinsparungen führt.

>> Verbesserte Orchestrierung und Infrastrukturtransparenz – Die BIG-IQ Cloud ermöglicht es Kunden, die Leistungen in öffentlichen oder privaten Clouds, Rechenzentren und hybriden IT-Umgebungen schnell nutzbar zu machen und die Abstimmung zu vereinfachen. Desweiteren bietet sie einen zentralen Blick auf wichtige Statistiken zum Zustand der BIG-IP-Lösungen. Kunden erhalten so einen eindeutigen Überblick darüber, wann zusätzliche Ressourcen benötigt werden, um den schwankenden Bedarf an Anwendungen und Nutzern zu decken.

Alex Rublowsky, Senior Director of Platforms and Licensing at F5, sagte: "Mittlerweile ist die Unternehmens-Cloud immer weiter verbreitet und AWS-Partner bieten ein großes Spektrum an Optionen, um die sich ständig verändernden Bedürfnisse der Kunden zu decken. Durch die Bereitstellung von Test Drive und stundenbasierten Zahlungskapazitäten sind F5s Cloud-Lösungen noch verfügbarer in einem wachsenden Markt, in dem Unternehmen Flexibilität fordern – sowohl im Hinblick auf die Zusammensetzung von IT-Komponenten als auch auf die Betriebskosten." (F5 Networks: ra)

F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Plusserver führt den Vulnerability Scanner ein

    Sie sind der Albtraum eines jeden Unternehmens: Sicherheitslücken. Gerade in den Anfangsjahren von Cloud Computing gab es Diskussionen über die Sicherheit von Daten und Anwendungen in der Cloud. Mittlerweile ist jedoch allgemein bekannt, dass die Cloud genauso oder sogar sicherer ist als traditionelle IT. Dennoch sollten IT-Verantwortliche das professionelle und automatische Erkennen möglicher Schwachstellen und Einfallstore auf ihrer Agenda haben, bevor es ein böses Erwachen gibt. Denn nicht nur externe Software oder Malware kann eine Gefahr darstellen. Auch bei der Einrichtung von Servern und Clouds in Eigenregie können Fehler passieren. Vor dem Hintergrund, dass immer mehr Geschäftsmodelle digitalisiert und in der Cloud betrieben werden, vergrößert sich die Dimension dieses Problems. Umso wichtiger werden daher professionelle Managed Cloud Services mit einem Plus an Sicherheit.

  • Event-Streaming-Plattform mit innovativen Funktion

    Confluent, Anbieterin der auf Apache Kafka basierenden Confluent Event Streaming-Plattform, kündigte die neueste Version ihrer Plattform an: Confluent Platform 6.0. Darüber hinaus gab der Experte für Daten-Streaming das neueste Thema seiner Event-Streaming-Initiative Project Metamorphosis bekannt: Global. Sowohl die neueste Version von Confluent Platform als auch Confluent Cloud besitzen im kommenden Release die Funktion "Cluster Linking". Diese macht Event-Daten, d.h. jegliche Art von Ereignissen im Geschäftskontext für Unternehmen weltweit in Echtzeit verfügbar, unabhängig davon, ob diese sich auf verschiedene Kontinente oder unterschiedliche Cloud-Anbieter verteilen oder über hybride Umgebungen erstrecken.

  • Fehlkonfigurationen von Cloud-Instanzen

    "Trend Micro Cloud One - Conformity" ist ab sofort auch für Microsoft Azure verfügbar. Die Lösung für "Cloud Security Posture Management" hilft Unternehmen bei der Bewältigung von Fehlkonfigurationen, Compliance-Herausforderungen und Cyber-Risiken in der Cloud. Zudem ist die Lösung nach dem CIS Microsoft Azure Foundation Security Benchmark zertifiziert. Damit wird bestätigt, dass Cloud One Conformity über Regeln verfügt, um die Einhaltung von über 100 Best Practices des CIS-Frameworks zu überprüfen.

  • Cloud-native Datensicherung für führende Plattform

    Veritas Technologies, Anbieterin im Bereich Datensicherung und -verfügbarkeit, hat ihre "Enterprise Data Services Platform" (EDSP) erweitert. Kunden können nun Kosten und Risiken für ihre Daten gezielt senken, sie besser vor Ransomware schützen und ihre Multi-Cloud-Infrastruktur hochskalierbar verwalten. Die neuen Funktionen von "NetBackup 8.3" versetzen sie außerdem in die Lage, ihre Anwendungen und IT-Infrastruktur unabhängig von der darunter liegenden IT-Architektur noch ausfallsicherer zu betreiben. Dazu wurde NetBackup 8.3 - das Kernstück der EDSP - um die "Veritas Resiliency Platform" (VRP) und "CloudPoint" ergänzt. Auf diese Weise schafft Veritas eine einzige unternehmensweite Plattform, die Applikationen und Daten sichert, leicht wiederherstellt und hochverfügbar hält, wo auch immer diese Daten liegen.

  • #ExperienceMore-Starter-Pakete von Orbis

    Die Orbis AG aus Saarbrücken präsentiert mit #ExperienceSales, #ExperienceService und #ExperienceFieldService drei vorkonfigurierte, schlanke und modulare, Cloud-basierte Starter-Pakete für den Vertrieb, den Service und den Serviceaußendienst zum Festpreis. Diese integrierten Pakete unter dem Überbegriff #ExperienceMORE ermöglichen mittelständischen Unternehmen den schnellen, sicheren und kostengünstigen Einstieg in ein professionelles digitales Customer-Experience-Management, unabhängig davon, ob sie SAP ERP oder SAP S/4HANA einsetzen. Die Pakete lassen sich bei Bedarf aber auch mit den ERP-Systemen anderer Anbieter verknüpfen.

  • Cloud-übergreifende SD-WAN-Lösung

    Fortinet stellte "Fortinet Secure SD-WAN für Multi-Cloud" vor. Secure SD-WAN für Multi-Cloud ist eine Netzwerk- und Sicherheitslösung, mit der Anwender durch SD-WAN über mehrere Clouds und Regionen hinweg gemeinsame Anforderungen an Leistung, Transparenz, Kosten und Kontrolle von Anwendungen lösen, die bei Multi-Cloud-Implementierungen auftreten. Die meisten Unternehmen - nach jüngsten Schätzungen rund 93 Prozent - verfügen heute über eine Multi-Cloud-Strategie und arbeiten mit mehreren Cloud-Anbietern zusammen. Das hilft ihnen dabei, wichtige Geschäftsanforderungen zu erfüllen, darunter Disaster Recovery, Datensicherung, Anwendungs-Resilienz sowie eine globale Abdeckung.

  • Werkzeug gegen Schwachstellen

    Sie sind der Albtraum eines jeden Unternehmens: Sicherheitslücken. Gerade in den Anfangsjahren von Cloud Computing gab es Diskussionen über die Sicherheit von Daten und Anwendungen in der Cloud. Mittlerweile ist jedoch allgemein bekannt, dass die Cloud genauso oder sogar sicherer ist als traditionelle IT. Dennoch sollten IT-Verantwortliche das professionelle und automatische Erkennen möglicher Schwachstellen und Einfallstore auf ihrer Agenda haben, bevor es ein böses Erwachen gibt.

  • Neue Cloud- und KI-Funktionen

    Heutzutage sind Unternehmen gezwungen, Kompromisse zwischen der Bereitstellung ansprechender digitaler Erlebnisse und der Gewährleistung von Sicherheit und Compliance einzugehen. Neue Lösungen von ForgeRock ermöglichen es Unternehmen, den Zugang zu Informationen und Anwendungen für Mitarbeiter und Kunden bereit zu stellen, dabei schnell und ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen.

  • Simulation ermöglicht proaktive Tests

    Radware hat ihren "Cloud Workload Protection Service" (CWP) erweitert, um Unternehmen eine umfassende Palette an Funktionen für Transparenz, Compliance und Reporting sowie Verbesserungen seiner führenden Angriffserkennungs-Engine zu bieten. Das Update verwandelt Radwares Cloud Workload Protection Service in eine umfassende "Cloud Security Posture Management" (CSPM)-Plattform, die jetzt sowohl in AWS als auch in Azure gehostete Workloads sichert. Die Engine vergleicht die Sicherheitslage des Unternehmens in der Cloud mit verschiedenen Compliance-Standards der Branche, darunter PCI DSS, HIPAA, NIST CSF, SOC2, CIS AWS/Azure Foundation Benchmark.

  • Vorteile für Managed Service Provider

    Eset bietet mit "Eset Security Management Center" für Microsoft Azure (ESMC) eine weitere Variante ihrer Verwaltungskonsole an. Damit erhalten Unternehmen eine vollständige Netzwerktransparenz über eingesetzte Sicherheitslösungen auf Servern, Endpoints und mobilen Geräten. Neben Windows, Linux und virtuellen Appliances ist Microsoft Azure die vierte Umgebung für das Kontrollzentrum.