- Anzeige -


Cloud-basierte Softwaredienste sicher betreiben


Für Service Provider: Auf Basis aktueller Sicherheits-Feeds scannt Greenbone alle Cloud Computing-Komponenten nach Schwachstellen und Sicherheitsgefahren
Zusätzlich ermöglicht Greenbone den Cloud-Buildern ein zentrales Management, um auch eine große Anzahl an Systemen scannen zu können, die auf mehrere Rechenzentren verteilt sind


(18.04.12) - Greenbone Networks will Service Provider dabei unterstützen, mit erweiterten Sicherheitswerkzeugen ihre Cloud-basierten Dienste von zentraler Stelle prüfen und härten zu können. Auf Basis des kontinuierlich aktualisierten Greenbone Security Feeds können Anbieter bekannte und potentielle Sicherheitsprobleme in Cloud Computing-Infrastrukturen erkennen, um Lücken zu schließen und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Der "Greenbone Security Feed" enthält ab sofort Prüfroutinen, um zum Beispiel Hypervisoren wie VMware ESX/ESXi, Hyper-V oder Xen auf Schwachstellen zu überprüfen.

Greenbone unterstützt damit Service Provider bei dem Ziel, ihre Cloud-basierten Softwaredienste möglichst sicher zu betreiben. Technischer Hintergrund ist, dass bisher nicht alle Cloud-Komponenten umfassend geprüft werden konnten. Hypervisoren beispielsweise laufen unterhalb des Betriebssystems, können also nicht durch herkömmliche Schwachstellen-Scans auf Betriebssystemebene erfasst werden. Mit neuer Greenbone-Technologie lässt sich ab sofort die Sicherheit von Cloud Computing-Services umfänglich und automatisch überprüfen.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Greenbone-Sicherheitssysteme haben Zugriff auf Virtualisierungssoftware, die direkt auf der Hardware aufsetzt oder die Gerätetreiber des Betriebssystems nutzt. Dafür hat Greenbone bei der Anpassung der SCAP-Daten auch Hypervisoren einbezogen und dann im Greenbone Security Feed implementiert. Der Greenbone Security Feed ist Bestandteil aller Greenbone-Lösungen und besteht aus tausenden Network Vulnerability Tests (NVTs) sowie Richtlinien-Werken zur Überprüfung der eingesetzten (Cloud)-Komponenten. Auf diese Weise lassen sich Patch-Level der Virtualisierungssysteme abfragen und gemäß dem Industriestandard CVE (Common Vulnerabilities and Exposures) überprüfen.

Zusätzlich ermöglicht Greenbone den Cloud-Buildern ein zentrales Management, um auch eine große Anzahl an Systemen scannen zu können, die auf mehrere Rechenzentren verteilt sind. Auf Basis der Greenbone-Appliances sind große Organisationen mit weltweitem Filialnetz, Managed Service Provider und Cloud Builder in der komfortablen Lage, mehrere Slave-Systeme zu steuern, die in weitverzweigten Rechnernetzen verteilt sind. Tausende IP-Adressen lassen sich so in regelmäßigen Abständen auf Schwachstellen in den Systemen oder auf den Diensten prüfen, die nach außen in der Cloud angeboten werden. (Greenbone Networks: ra)

Greenbone Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Vorteile von privaten & öffentlichen Clouds

    Qnap Systems bietet ab sofort ihr private IoT-Cloud -Plattform "QIoT Suite Lite" an. Mit der Plattform profitieren Nutzer von sicherem Computing und dem privaten Speicher von Qnap NAS. Über die QIoT Suite Lite nutzen Hybrid Cloud IoT-Lösungen die Vorteile von privaten und die öffentlicher Clouds. Qnap konzentriert sich mit seiner Service Strategie und Vision QIoT auf die Zusammenarbeit mit Systemintegratoren, zudem unterstützt diese Organisationen bei der Erfassung des maximalen digitalen Werts für ein höheres Geschäftspotenzial von IoT. Wie etwa die Taoyuan District Agricultural Research and Extension Station in Taiwan, die dank der Kooperation von Qnap mit Webduino die optimale QIoT-Lösung bekommen konnte.

  • Tintri stellt Speicher-System "T1000" vor

    Tintri, Anbieterin von Enterprise-Cloud-Plattformen, hat eine neue Storage-Lösung für Zweigniederlassungen, kleinere VDI-Umgebungen und abteilungsinterne Anwendungsszenarien vorgestellt. Die Lösung umfasst den neuen "T1000 All"-Flash-Speicher im Paket mit äußerst leistungsfähiger Software.

  • 1HE 12-Bay Netzwerkspeicher für KMU

    Netgear stellt die "Netgear ReadyNAS 1U 12-Bay High Density Rackmount Network Attached Storage" (RR2312)- Lösung vor. Die RR2312 richtet sich vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) und ist die branchenweit erste 12-Bay NAS im 1HE-Formfaktor, dem Formfaktor für die höchste Dichte bei Storage-Lösungen. ReadyNAS 2312 eignet sich besonders für Daten-Backups, Fileserving, Archivierung, Cloud-Storage sowie Management und Aufnahme von IP-basierter Videoüberwachung. Die NAS kann mit der neuen Netgear Insight Management App für iOS- und Android-Mobilgeräte leicht eingerichtet, überwacht und verwaltet werden.

  • Nicht autorisierte Cloud-Dienste nehmen stark zu

    MobileIron, Sicherheitsanbieterin für Multi-Cloud-Unternehmen, hat neue Funktionen von "MobileIron Access" für die Cloud-Sicherheit vorgestellt. "MobileIron Access Risk Discovery" identifiziert nicht autorisierte Geräte und Anwendungen, die auf geschäftliche Cloud-Dienste wie Office 365 und Salesforce zugreifen.

  • Transparenz von Multi-Cloud-Umgebungen

    Gigamon hat angekündigt, ihre "Visibility Platform" zur Überwachung von Daten in Bewegung um die Unterstützung von Microsoft-Azure-Umgebungen zu erweitern. Diese Erweiterung erfolgt aufgrund der hohen Nachfrage von Unternehmenskunden, die Anwendungen über Azure einsetzen. Die Gigamon Visibility Platform für Azure erlaubt es diesen Organisationen nun eine konsistente und umfassende transparente Kontrolle der Datenflüsse über ihre Public-, Private- und Hybrid-Cloud-Infrastrukturen hinweg.

  • Einheitliche Plattform für Backup & Management

    Veeam Software, Anbieterin von Lösungen für die Verfügbarkeit des Always-On Enterprise, kündigt die Unterstützung von Microsoft Azure Stack an. Damit erweitert Veeam seinen Funktionsumfang für die Datensicherung und Datenverfügbarkeit für Microsoft Azure sowie Azure Stack als Erweiterung von Azure. So profitieren Unternehmen von der Agilität und hohen Innovationskraft des Cloud Computing in On-Premises-Umgebungen. Sie sind in der Lage, ihre Daten und Anwendungen in Azure Stack umfassend zu sichern und zu schützen.

  • Lösung für Cloud-Sicherheit

    Check Point Software Technologies gab bekannt, dass ihre Lösung für Cloud-Sicherheit, "vSEC", für Microsoft Azure verbessert wurde. Sie unterstützt nun Azure Stack und liefert durchgängige Sicherheit in den öffentlichen und hybriden Cloud Computing-Umgebungen von Azure. Als Partner des Microsoft Azure Certified-Programms ermöglicht Check Point ihren Kunden, alle Azure-Assets und -Workloads nahtlos mithilfe branchenführender, verbesserter Threat Prevention-Sicherheit zu schützen, und bietet gleichzeitig sichere Konnektivität in allen standortgebundenen Netzwerken und ihren Azure Cloud-Umgebungen.

  • Intrusion Prevention & Anwendungskontrolle

    Trend Micro hat bekannt gegeben, dass ihre Network-Functions-Virtualization-Lösung (NFV-Lösung), "Trend Micro Virtual Network Function Suite" mit "Huawei CloudMSE" kompatibel ist und dafür die Huawei Technology Certification erhalten hat. Trend Micro Virtual Network Function Suite (VNFS) ist mit zahlreichen Drittanbieterlösungen kompatibel und treibt damit die Virtualisierung von Netzwerken und die Transformation hin zu NFV-Ökosystemen voran. Durch diese Zusammenarbeit können Kommunikationsdienstleister (Communication Service Providers, CSPs), die immer stärker in NFV-Ökosysteme migrieren, ihren Kunden effektivere und agilere Sicherheit bieten.

  • HPEs Azure-Stack-Plattform jetzt verfügbar

    Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat auf der "Microsoft Ignite" die Verfügbarkeit von "HPE ProLiant for Microsoft Azure Stack" angekündigt. Damit können Kunden und Dienstleister Azure-Dienste auf HPE-Infrastruktur im eigenen Rechenzentrum betreiben, um so ihre hybriden IT-Umgebungen zu vereinfachen.

  • Beste aus Cloud-Investitionen herausholen

    Die "Dynamic Data Platform" von Delphix unterstützt nun auch Microsoft Azure. Damit können Unternehmen Migrationsprojekte optimieren, Entwicklungs- und Testprozesse beschleunigen und so die Kosten und die Komplexität des laufenden Applikationsbetriebs in der Cloud und in hybriden Umgebungen erheblich senken. Die Delphix-Plattform lässt sich für Projekte mit allen gängigen Cloud-Lösungen nutzen: mit Amazon AWS, IBM Cloud und nun auch Microsoft Azure. Unternehmen verlagern ihre IT Workloads zunehmend auf Azure. Die zugrunde liegenden Daten sind jedoch auf mehrere Umgebungen verteilt - zum Beispiel in Clouds, in hybriden Clouds oder auch in Rechenzentren vor Ort. Fehlender Zugang zu diesen Daten kann zu langen Wartezeiten führen und die Entwicklung und Bereitstellung neuer Anwendungen verzögern.