- Anzeige -


Präzise Cloud-Risikobewertung


Cloud-Analyse-Tool: Volle Transparenz und präzise Risikobewertung von Cloud Computing-Anwendungen
Nicht autorisierte SaaS-Applikationen aufzuspüren und schnell darüber zu entscheiden, ob diese noch aktiv sein müssen

(02.03.15) – Imperva kündigte eine neue Version ihres "Skyfence Cloud Gateway" an. Dieses bietet IT-Verantwortlichen eine verbesserte Einsicht in kontextabhängige Risikofaktoren speziell für deren Cloud-Anwendungen und schützt diese durch vielfältige Sicherheitsfunktionen. Imperva Skyfence geht weit über die üblicherweise gescannten Risikofaktoren hinaus, um speziell diejenigen Parameter zu identifizieren, die eine große Gefahr für sensible Unternehmensdaten darstellen: Dazu gehören ehemalige Mitarbeiter mit noch aktiven Accounts, Nutzer mit überhöhten Zugriffsrechten, externe Mitarbeiter mit Cloud Computing-Zugriff sowie unsichere Cloud Computing-Konfigurationen. Mit der Nutzung der in Skyfence enthaltenden Workflow-Tools können Nutzer mühelos derartige Risiken beseitigen, um ihre Cloud-Anwendungen effektiv und sicher nutzen zu können.

Das renommierte Gartner-Institut beschreibt die Entwicklung im Cloud-Security-Markt wie folgt: "Während Unternehmen sich in den vergangenen Jahren verstärkt auf die Einführung von Software-as-a-Service (SaaS)-Applikationen fokussiert haben, wurden die IT-Sicherheitsleitlinien oft außer Acht gelassen." Gartner empfiehlt weiter, dass "CISOs und IT-Mitarbeiter den Vorteil der Einsichtsfunktionen von Cloud Access Security Brokers(CASBs) nutzen sollten, um nicht autorisierte SaaS-Applikationen aufzuspüren und schnell darüber zu entscheiden, ob diese noch aktiv sein müssen."

Derzeitige Cloud-Analyse-Tools unterschätzen oft das Risiko, das mit der Verwendung von Cloud-Applikationen einhergeht, weil sie durch Herstellerkonfigurationen in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt sind. Oftmals geben sie beispielsweise keine Information darüber, ob ehemalige Mitarbeiter noch Zugang zu Cloud Apps und somit auf Unternehmensdaten haben. Außerdem verifizieren sie weder, ob sich die App-Sicherheitseinstellungen und der AppProvider selbst an den Best Practices Empfehlungen durch die Cloud Security Alliance orientieren, noch bewerten sie diese Konfigurationen anhand unabhängiger Regulative wie HIPAA und PCI DSS. Das führt auch dazu, dass eine bestimmte Cloud-Applikation in zwei verschiedenen Unternehmen völlig unterschiedliche Sicherheitsrisiken aufweisen kann. Die Wahrscheinlichkeit einer gravierenden Sicherheitslücke ist somit vorprogrammiert.

Skyfence Cloud Gateway 4.0 kombiniert traditionelle Cloud App-Analysenmit kontextgebundenen Risikofaktoren durch Überprüfung und Bereitstellung detaillierter Informationen über einzelne User Accounts, einschließlich derer, die seit einiger Zeit inaktiv oder nicht zuzuordnen sind oder von Externen stammen. Zusätzlich können duzende Sicherheitskonfigurationen zentral über die Skyfence Benutzeroberfläche überwacht und geprüft werden – von Password-Timeout- und Passwort-Komplexität-Richtlinien bis hin zu den erlaubten Authentifizierungstypen.

FolgendeFunktionen ermöglichen SkyfenceCloud Gateway 4.0 eine 360 Grad Einsicht in die Cloud App-Risiken:

• >> Prüfung von Benutzerrechten
Präzise Identifizierung von Administratoren, unautorisierten Nutzern und überhöhten Nutzungsberechtigungen. Accounts, die seit geraumer Zeit nicht mehr in Gebrauch waren, nicht zuzuordnende Accounts von ehemaligen Mitarbeitern, die aber immer noch auf Unternehmensdaten zugreifen können und externe User wie Partner oder Lieferanten – all diese Parameter können das Risikoprofil einer Cloud-Anwendungextrem erhöhen.

• >> Prüfung der Applikationssicherheits-Konfiguration
Diese Funktion minimiert von Fehlkonfigurationen ausgehende Risiken, durch Prüfung tatsächlich vorhandener Sicherheitseinstellungen. Dabei werden diese Einstellungen mit einer Auswahl von Best Practices Anwendungen verglichen, wie beispielsweise mit denen der Cloud Security Alliance, PCI DSS und HIPAA. Zudem bietet diesesTool konkrete Lösungs- oder Verbesserungsvorschläge an.

• >> Integrierte Optimierungsfunktion
Bietet einen built-in Workflow, mithilfe dessen IT-Mitarbeiter direkt von der Skyfence Cloud Gateway-Benutzeroberfläche aus Maßnahmen zur Beseitigung von Sicherheitslücken und Risikofaktoren einleiten können.

• >> Mobile Integration
Erstellt automatisch Profile Agents, um Geräte via Mobile Device Management (MDM) zu verwalten. Dadurchwird die sichere Registrierung neuer Hardware entsprechend der Unternehmenspolitik erleichtert, unabhängig davon, ob es sich um BYOD- oder unternehmenseigene Systeme handelt.

• >> Policy Management
Dieses Tool bildet ein Risiko-Monitoring mitsamt der jeweiligen Verbesserungsstrategien ab. Beispielsweise kann es im Rahmen von Amazon Web Services (AWS) oder der Skyfence Cloud Gateway-Strategien unterstützen, die auf die AWS Elastic Compute Cloud (EC), den Virtual Cloud (VPC) Service, Relational Database Service (AWS RDS), CloudTrail und andere Plattformen und Services maßgeschneidert sind.

"Da Unternehmen Cloud-Applikationen vermehrt für besonders geschäftsrelevante Bereiche nutzen, benötigen sie eine Steuerungsfunktion, die den bereits eingesetzten On-Premise-Lösungen entspricht", sagt Ofer Hendler, General Manager der Skyfence-Produktlinie bei Imperva. "SkyfenceCloud Gateway bietet Einsicht in Aktivitäten, Accounts sowie Genehmigungs- und Konfigurationseinstellungen, die Unternehmen dringend benötigen, um Cloud App-Risiken zu kontrollieren und beseitigen zu können." (Imperva: ra)

Imperva: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Kritische Infrastrukturen in Unternehmen

    Mit der neuesten Generation ihrer Server- und Workload-Protection bietet der Endpoint Security-Spezialistin SentinelOne ab sofort ein Produkt, das speziell für den Schutz von Containern, einschließlich verwalteter und nicht-verwalteter Kubernetes-Systeme, entwickelt wurde. Damit stehen die patentierte verhaltensbasierte KI und die autonomen Reaktionsfähigkeiten von SentinelOne auf allen gängigen Linux-Plattformen sowie physischen und virtuellen Cloud-nativen Workloads und Containern zur Verfügung. Dank erweiterten Reaktionsoptionen und autonomen Wiederherstellungsfähigkeiten profitieren die Kunden von einer verbesserten Prävention, Identifizierung und Abwehr von bösartigen Dateien und Live-Angriffen in Cloud-nativen und containerisierten Umgebungen.

  • Bereitstellung von digitalen Diensten

    ThousandEyes, ein Netzwerkanalyse-Unternehmen, das Nutzern Einblicke in digitale Services gewährt, hat eine umfassende Ausweitung der Netzabdeckung seines Cloud-Monitoring bekanntgegeben, einschließlich der Erweiterung um neue globale Alibaba Cloud-Monitoring-Funktionen. Diese erweiterte Netzabdeckung basiert auf den Cloud Agents von ThousandEyes, die weltweite Monitoring-Knotenpunkte bei den wichtigsten Cloud Providern wie Amazon Web Services (AWS), Google Cloud Platform (GCP) und Microsoft Azure sowie bei globalen Rechenzentren und den wichtigsten ISPs bieten. Dies ermöglicht Unternehmen eine hohe Transparenz sowie die Möglichkeit, Anwendungs- und Performance-Kennzahlen auf Netzwerkebene für jede Website, Anwendung oder Service zu messen.

  • Web Application Firewall in der Cloud

    Die digitale Transformation ist für alle Unternehmen unerlässlich: Das gilt für kleine, mittelständische Unternehmen bis hin zu multinationalen Konzernen. Für eine erfolgreiche digitale Transformation unabdingbar ist die Nutzung digitaler Architektur. Skalierbarkeit, um schnell entwickelnden Geschäftsprozessen gerecht zu werden, ist dafür ausschlaggebend. Die neueste Version der "R&S Web Application Firewall" bietet eine weitgehend automatisierte Bereitstellung und Verwaltung der Web Application Firewall in der Cloud. Die schnelle Implementierung bei Amazon Web Services ist über Terraform Template möglich. Neue Versionen der R&S Web Application Firewall werden dabei automatisch angepasst. Version 6.5.3 der R&S Web Application Firewall vereinfacht mit einer Konfigurationsorchestrierung über eine API, Administration und Management der Web Application Firewall erheblich. Der Einsatz eines Hybrides, einem Mix aus Amazon Web Services und On-Premises-Lösungen, ist ebenfalls möglich.

  • Assets im IT-Ökosystem finden und tracken

    Snow Software stellt eine neue Produkt-Suite vor, mit denen Unternehmen die wachsenden Herausforderungen im IT-Betrieb, die Migration in die Cloud sowie den digitalen Wandel erfolgreich meistern können. Die Suite adressiert individuelle Kundenbedürfnisse, indem sie das zu den jeweiligen oder künftig geplanten strategischen Geschäftszielen passende Produkt bietet. "Der Markt hat sich zu einem Punkt entwickelt, an dem die reine Verwaltung von Software, Hardware oder Cloud Computing-Services als einzelne Elemente nur noch einen begrenzten Unternehmenswert schafft", sagte Vishal Rao, Präsident und CEO von Snow.

  • Optimaler Office 365-Datenverkehr

    Barracuda hat ihre "CloudGen"-Firewall mit neuen, ab sofort verfügbaren Funktionen ausgestattet, die die Konnektivität zu Office 365 und der Microsoft Azure Cloud weiter verbessern. Insbesondere die neue Funktionalität der CloudGen-Firewall zur Durchsetzung lokaler Breakout-Richtlinien von Office 365 im virtuellen WAN von Microsoft Azure optimiert die Benutzererfahrung bei erhöhter Sicherheit und geringeren Netzwerkkosten. Die Entscheidung vieler Unternehmen, sich für Office 365 zu entscheiden, hält unvermindert an. Allerdings kann eine eingeschränkte Netzwerkperformance die Nutzererfahrung stark trüben. Hier stoßen Unternehmen oft an ihre Grenzen. Gartner rät daher, dass nicht nur die WAN-Serviceanforderungen neu zu bewerten seien, sondern die "Netzwerkplaner auch die Anforderungen an die Ausrüstung vor Ort neu bewerten.

  • Data-Warehouse-Projekte schnell umsetzen

    Talend hat das "Summer '19 Release" ihrer End-to-End-Suite "Talend Data Fabric" vorgestellt. Mit der Lösung lässt sich die Entwicklung von Integrationsumgebungen aller Art beschleunigen lässt - von einfachen Datenerfassungsaufgaben bis hin zu den umfassendsten Integrationsszenarios. Es erlaubt Unternehmen, den geschäftlichen Bedarf für die Einführung von Datenprojekten mit langfristigen Integrationsbedürfnissen - etwa Governance und Cloud-übergreifendem Support - in Einklang zu bringen. Mit dem Talend Data Fabric Summer '19 Release können Datenexperten - vom Citizen Integrator bis hin zum technischen Entwickler - Data-Warehouse-Projekte schnell umsetzen und reibungslos auf komplexere Anwendungsfälle und vertrauenswürdige Multi-Clouds umstellen.

  • Angriffsfläche in Multicloud-Umgebungen

    "VMware Secure State" ist jetzt am Markt erhältlich. Die Lösung unterstützt Kunden dabei, zu einem proaktiveren, integrierten Sicherheitsansatz überzugehen, der DevOps-freundlich ist, und so die Sicherheitsvision von VMware untermauert. Gleichzeitig erweitert das Produkt die Sicherheitsstrategie von VMware von der Applications- und Netzwerkschicht auf Benutzer und Geräte, um Kunden bei der Reduzierung der Angriffsfläche in Multicloud-Umgebungen zu unterstützen. Der Dienst (Service) wird von CloudHealth by VMware aus verfügbar sein.

  • Cloudian als Storage-Anwendung

    Cloudian gab die Einführung einer vollständig nativen, S3-kompatiblen Objektspeicherlösung für VMware Cloud Provider bekannt. Diese wird direkt von VMware vCloud Director, einer zentralen Komponente der VMware Cloud Provider-Plattform, verwaltet. Die Cloudian-Lösung bietet VMware Cloud-Anbietern eine unbegrenzt skalierbare und kostengünstige Speichermöglichkeit, die es ihnen ermöglicht, den sich wandelnden Anforderungen ihrer Kunden an Datenschutz und Management besser gerecht werden.

  • Neue Multi-Plattform-Angebote

    NetApp, Spezialistin für Daten in der Hybrid Cloud, stellt neue Lösungen und Services vor, mit denen Unternehmen ihre Cloud Computing-Modelle auf ihre spezifischen Anforderungen abstimmen können. Im Fokus steht ein konsistentes Nutzererlebnis in der hybriden Multi Cloud. Neu sind NetApp Cloud Data Services für NetApp HCI, Erweiterungsmöglichkeiten mit persistentem Speicher über die gesamte Public Cloud hinweg sowie Management-, Nutzungs- und Zahlungsoptionen für die Kunden - genau so, wie sie es benötigen.

  • Automatisches Upgrade von Couchbase-Clustern

    In der neuen Version 1.2 des "Couchbase Autonomous Operator" für Kubernetes und "Red Hat OpenShift Container Platform" können Entwickler Applikationen jetzt Cloud-unabhängig bereitstellen und verwalten. Sie vermeiden damit Herstellerabhängigkeit und reduzieren Kosten und Komplexität.