- Anzeige -


Sicherheit für Cloud Computing-Anwendungen


"Identity and Access Management" von McAfee ermöglicht es, die Kontrolle über Cloud Computing-Anwendungen wiederzuerlangen
Lizenzen für "McAfee Cloud Single Sign On" können entweder standortbasiert, als SaaS-Version oder in gemischten, hybriden Konfigurationen eingesetzt werden


(07.06.13) - McAfee hat mit zwei neuen Identitäts- und Zugriffs-Management-Lösungen ihr "Security Connected"-Portfolio erweitert. Die neuen Lösungen "McAfee Cloud Single Sign On" und "McAfee One Time Password" wurden zuvor von Intel entwickelt und vermarktet. Darüber hinaus hat McAfee mit dem "McAfee Identity Center of Expertise" ein neues Kompetenzzentrum geschaffen, das mit Spezialisten aus dem Bereich Identitäts- und Cloud-Security besetzt ist. Anwender erhalten hier Hilfestellungen rund um Fragen des Identitäts- und Zugriffs-Managements, wie beispielsweise Architekturanforderungen oder bewährte Praktiken.

Um Kosten zu reduzieren, verlagern immer mehr Unternehmen jeglicher Größe IT-Aufgaben und -Funktionen in die Cloud. Und obwohl Firmen Cloud-basierte Anwendungen zunehmend begrüßen, stellt dies gleichzeitig IT-Abteilungen und Anwendungsadministratoren vor große Herausforderungen. Viele Organisationen versuchen diese durch herkömmliche Identitäts- und Authentifizierungslösungen anzugehen, kann jedoch zu Sicherheitslücken führen und ist zudem für neue Anwendungen sehr kompliziert einzusetzen und anzupassen.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Mit den neuen Identitäts- und Zugriffs-Management-Lösungen ermöglicht McAfee Organisationen einen einfacheren und sicheren Zugriff auf kritische Geschäftsinformationen, einschließlich Cloud-basierten Anwendungen, bei gleichzeitiger Erhaltung flexibler Geschäftspraktiken.

Die McAfee Identitäts- und Zugriffs-Management-Lösungen umfassen:

>> "McAfee One Time Password"
– skalierbare, Multi-Faktor-Authentifizierungslösung, die jedem mobilen Gerät oder Computer ein einmaliges Passwort (OTP) liefert.

>> "McAfee Cloud Single Sign On" – bietet Single-Sign-On (SSO) für Hunderte Cloud-basierte Anwendungen und ist in zwei Versionen erhältlich:

>> "On-Premise Edition" – Anwendungsplattform, die auf jede Windows- oder Linux-Server-Plattform sowie auf virtuellen Maschinen eingesetzt werden kann.

>> "SaaS Edition" – Cloud-basierte Version als gehosteter Service inklusive McAfee-Support

McAfee bietet Anwendern dabei einen besonders flexiblen Einsatz an: Lizenzen für "McAfee Cloud Single Sign On" können entweder standortbasiert, als Software-as-a-Service (SaaS)-Version oder in gemischten, hybriden Konfigurationen eingesetzt werden.

"McAfee Cloud Single-Sign-On" umfasst hunderte von konfigurierten Cloud-Identitäts-Konnektoren, automatisches Einrichten/Abmelden für Benutzerkonten, Integration mit den wichtigsten Identitätsspeichern, eingebaute Multi-Faktor-Authentifizierung auf Basis der McAfee One Time Passwort-Lösung, eine Management-Konsole mit Monitoring-, Bewertungs- und Reporting-Tools sowie Wartung, Upgrades und einen 24x7 Support.

"McAfee One Time Password" verfügt über eine flexible Architektur, durch die der Anwender die Vorteile einer Multi-Faktor-Authentifizierung nutzen kann, ohne dass der Kosten- und Management-Aufwand von Hardware-Token anfällt. Anwender können zwischen Multi-Faktor-Authentifizierung per Smartphone, mobilem Telefon (per SMS), PC-Client-Applikation, E-Mail, Instant Message/Chat oder Drittanbieter-Token wählen.

McAfee und ihre Lösungsanbieter liefern integrierte Identitätsverwaltungs- sowie Webschutz-Lösungen, die den Zugriff auf Cloud Computing-Applikationen einfach und sicher gestalten und gleichzeitig vor fortschrittlichen Schadprogrammen sowie versteckten Gefahren schützen. McAfee bietet von Single-Sign-On (SSO) über strenge Authentifizierung und Anwendungskontrolle bis hin zu Web-Filtering, Deep-Content-Inspection und erweitertem Malware-Schutz eine der umfassendsten Web-Sicherheitslösungen der Branche. (McAfee: ra)

McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Backup-Aufgaben werden vereinfacht

    Veritas Technologies stellte "Veritas NetBackup 8.1.2" vor: Die Benutzeroberfläche der neuen Version der Backup-Software wurde komplett überarbeitet und erlaubt es Mitarbeitern nun, ihre Daten und moderne Workloads mühelos selbst zu sichern. Mit der neuen Version 8.1.2 von NetBackup kombiniert Veritas als Marktführer auf diesem Gebiet klassenbeste Datensicherungstechnologie mit einer verbesserten User Experience. Über die modernisierte Bedienoberfläche können Anwender eigene Daten und Anwendungen überwachen und sichern, sei es in Multi-Cloud-Umgebungen oder lokalen Rechenzentren. Die täglichen Backup-Aufgaben werden vereinfacht und Mitarbeiter können eine wichtige Rolle für das Datenmanagement in ihrer Abteilung übernehmen.

  • Sicherheitsrichtlinien: End-to-End-Automatisierung

    AlgoSec veröffentlichte Version 2018.1 ihres gleichnamigen Podukts, das in der aktuellsten Version den Fokus auf die Bereitstellung neuer Automatisierungsfunktionen legt. Sie ermöglichen ein End-to-End- und Zero-Touch-Management, um Regelwerke für Cloud-Sicherheitskontrollen und Software-Defined-Networks (SDN) zu ändern, damit eine vollständige Sichtbarkeit und Automatisierung in der gesamten Hybridumgebung gewährleistet wird.

  • CenturyLink verbindet Unternehmen mit IBM Cloud

    CenturyLink kündigte die Bereitstellung von sicherer, dedizierter und privater Netzwerkkonnektivität zur "IBM Cloud" über die "CenturyLink Cloud Connect"-Lösungen an. Diese direkte Konnektivität bietet eine größere Flexibilität, damit Kunden Innovationen effektiver umsetzen können. Dazu werden Verbindungen mit niedriger Latenz auf globaler Basis über ein privates Netzwerk zur IBM Cloud über "IBM Cloud Direct Link" aufgebaut. Die erweiterte Zusammenarbeit zwischen CenturyLink und IBM basiert auf der bereits bestehenden Unterstützung von CenturyLink für die "IBM Business Resiliency Services" und die "IBM Cloud Managed Services".

  • Hybride Lösung für DNS-Sicherheit

    Infoblox hat neue Updates ihrer "Network Identity Operating System" (NIOS)-Plattform angekündigt, die es Unternehmen ermöglichen, zentrale Dienste und Rechenzentren wie "Red Hat Ansible" zu automatisieren, um Netzwerk- und Security-Services schnell über die Cloud bereitzustellen. Dank der Verknüpfung lokaler NIOS-basierter Lösungen mit "Infoblox ActiveTrust Cloud", einer Software-as-a-Service (SaaS)-basierten DNS-Sicherheitslösung, kann ein besserer Schutz vor Datenverlust oder Malware auf sämtlichen Geräten gewährleistet werden. Kunden profitieren von einer nahtlosen Lösung, da auf eine Integration von Endpoint-Agenten oder separaten virtuellen Maschinen mit "Infoblox Cloud Security Services" verzichtet werden kann.

  • Anwendungsschutz für GCP-Kunden

    Barracuda Networks stellt ihre "CloudGen WAF" jetzt auch für die "Google Cloud Platform" (GCP) zur Verfügung. Damit erhalten GCP-Nutzer einen umfassenden Schutz vor Advanced Layer 7-Threats, OWASP Top 10, Bots, DDoS-Attacken und Zero-Day-Bedrohungen. Anfang des Jahres hat der Sicherheitsspezialist seine Firewall-Lösungen in CloudGen Firewall und CloudGen WAF umbenannt, da traditionelle On-Premises-Lösungen den besonderen Cloud Computing-Anforderungen wie Integrationsfähigkeit, Skalierbarkeit und Lizenzierung nicht mehr genügen.

  • Backup für "Microsoft Azure Blob Storage"

    Buffalo, Anbieterin von Netzwerkspeicher- (NAS), USB-Speicher-, sowie professioneller Netzwerk-Lösungen, kündigte ein Firmware-Update für die Netzwerkspeicher der Modellreihen "TeraStation 3010 und 5010" an. Mit der neuen Version können sich die Geräte mit Microsoft Azure Cloud-Diensten synchronisieren und nahtlos in jede beliebige Datenspeicherungsstrategie des Unternehmens integriert werden. Das Update auf Firmware-Version 4.12 ist kostenlos im Download-Bereich der Website von Buffalo verfügbar.

  • Plattform für alle Arten von Daten über jede Cloud

    MapR Technologies hat Weiterentwicklungen ihrer Daten-Plattform bekanntgegeben: Dank der Neuerungen können automatische Analysen beschleunigt, die Produktivität von Entwicklern und Data Scientists gesteigert, der TCO gesenkt sowie Storage und Security in Rechenzentren, in Clouds und in der Edge optimiert werden.

  • Management komplexer hybrider Umgebungen

    "Ivanti Automation" steht ab sofort zur Verfügung. Das neue Produkt automatisiert Routineaufgaben in der Verwaltung von IT-Ressourcen. Es lässt sich in Drittanbieter-Technologien sowie Lösungen von Ivanti für Betriebssicherheit, Unified Endpoint Management, IT Asset Management, Service Management und Identitätsmanagement integrieren. Für Bestands- und Neukunden von Ivanti ist es kostenfrei. Mit Ivanti Automation können IT-Betriebs- und Sicherheitsteams manuelle Prozesse automatisieren und über IT-Silos hinweg vereinheitlichen, sodass Unternehmen den Return on Investment für bestehende Technologien und Ressourcen beschleunigen.

  • Zugriff auf mehr Daten für Entwickler

    Delphix kündigte neue Erweiterungen seiner führenden DataOps-Plattform an. Entwickler können jetzt noch mehr Funktionen im Self-Service nutzen und die Entwicklungszeiten für Digitalprojekte weiter reduzieren. Die Funktionen der Delphix Dynamic Data Plattform (DDDP) wurden ergänzt, damit Entwicklungsabteilungen in Unternehmen die Möglichkeiten für die Beschleunigung von Projekten noch weiter ausschöpfen können.

  • Integrierte Lösung vereinfacht IT-Betrieb

    Veeam Software hat jetzt "Veeam Availability for Nutanix AHV" angekündigt. Damit können Unternehmen die permanente Verfügbarkeit von Anwendungen und Daten auf "Nutanix AHV"-Hypervisoren sicherstellen. Die Kombination der "Nutanix Enterprise Cloud-Plattform" mit dem Datenmanagement der Veeam Hyper-Availability Platform ermöglicht eine Enterprise Cloud, deren hohe Verfügbarkeit und Scale-Out-Fähigkeiten den Anforderungen von Großunternehmen im Rahmen der Digitalisierung entspricht.