- Anzeige -


Unterstützung der Private & Public-Cloud-Plattform


Red Hat präsentiert Version 3.1 der Hybrid Cloud Management Platform "Red Hat CloudForms"
Neues Release erweitert Management-Funktionalitäten für OpenStack-Umgebungen und -Workloads

(10.09.14) - Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, kündigt die neue Version 3.1 ihrer Open-Hybrid-Cloud-Management-Lösung "Red Hat CloudForms" an. Die Lösung erweitert die Management-Funktionalitäten für Private, Public und Hybrid Clouds und bietet neue Features und Optimierungen für Infrastrukturen, die auf OpenStack, Amazon Web Services, VMware oder Red Hat Enterprise Virtualization basieren. Darüber hinaus ist die Unterstützung von Private Clouds hinzugekommen, die das Verwaltungssystem "Microsoft System Center Virtual Machine Manager" nutzen.

CloudForms 3.1 ist die erste Version, die auf Lösungen des im Mai gestarteten Open-Source-Community-Projektes "ManageIQ" basiert. Red Hat hat ManageIQ im Dezember 2012 erworben und den Code der Cloud-Management-Lösung 2014 quelloffen gemacht, um Innovationen Community-unterstützt im Hybrid Cloud Management schneller voranzutreiben.

Unterstützung von Private- und Public-Cloud-Plattformen Cloud Computing-Plattformen entwickeln sich kontinuierlich weiter und Management-Lösungen müssen mit dieser Entwicklung – und zwar für jede Plattform – Schritt halten. Mit CloudForms will Red Hat die industrieweit stabilste Lösung für unterschiedlichste Plattformen bereitstellen. CloudForms 3.1 bietet signifikante Ergänzungen für die sich dynamisch entwickelnden OpenStack-Clouds, eine Unterstützung von Microsoft Private Clouds sowie eine erweiterte Integration in Amazon Web Services, VMware und Red Hat Clouds – alle Neuerungen sind das Ergebnis von realen Kundenanforderungen und -implementierungen.

CloudForms 3.1 bietet neue Funktionalitäten für folgende Cloud-Plattformen:

>> Amazon Web Services:
die Optimierungen beinhalten die Unterstützung von Virtual Private Cloud (VPC) und die Servicekatalog-Integration für Elastic Load Balancing (ELB), Storage (S3) und Relational Database Service (RDS)

>> Microsoft System Center Virtual Machine Manager: CloudForms ermöglicht die Verwaltung von Microsoft Private Clouds mit Unterstützung von Discovery, Analysis, Reporting und Operations

>> OpenStack: Verbesserungen umfassen die agentenlose Ermittlung und Analyse von OpenStack Image Service (Glance) Images, die Bestandsaufnahme und das Reporting für OpenStack Block Storage (Cinder) und OpenStack Object Store (Swift), die Integration mit OpenStack Identity (Keystone) für Service Discovery und Mandantenfähigkeit, das verbesserte Event- und Alarmierungs-Handling mit RabbitMQ- und QPID-Unterstützung, die Erfassung zusätzlicher Performance-Metriken des OpenStack Telemetry (Ceilometer), Configuration Drifts, Tracking-Analysen sowie Policy und Governance

>> Red Hat Enterprise Virtualization: Die neue CloudForms-Version bietet Provisioning-Verbesserungen und Unterstützung von Cloud-init für das Setup und die Konfiguration von Gastsystemen. Administratoren wollen oft Konfigurationen an virtuellen Instanzen nach dem Boot-Prozess vornehmen. CloudForms nutzt jetzt Cloud-init durch Red Hat Enterprise Virtualization und ermöglicht damit Administratoren, Packages automatisch zu installieren, Services zu starten oder die Konfiguration von Instanzen nach dem Booten zu verwalten, bevor der Anwender darauf zugreift

>> VMware vSphere: Verbesserungen betreffen die Performance, die Sicherheit
und den Netzwerkzugriff auf Konfigurationsinformationen.

Neue Features und Funktionalitäten

Neben den Updates für OpenStack und den Verbesserungen für andere Cloud Computing-Plattformen bietet CloudForms 3.1 für Anwender noch weitere Vorteile:

>> Optimierte Benutzerfreundlichkeit durch einen verbesserten Servicekatalog, einen vereinfachten Provisioning-Dialog, weitere Import- und Export-Funktionen für Dashboard-Widgets und -Dialoge und eine Reihe von weiterentwickelten UI Wizards, um die Umsetzung von Automatisierungs-Workflows zu beschleunigen

>> Eine verbesserte Automatisierung ermöglicht Anwendern von CloudForms 3.1 Optimierungen in Bereichen wie Workflow-Durchführungen, Domain-Automatisierungssequenzen und Prioritäten-Steuerungen. Zusätzlich ist ein Versions- und Namespace-Management für die Änderungssteuerung verfügbar, um ManageIQ Community Content und Plug-ins nutzen zu können

>> Mit zahlreichen REST APIs wird die Integration von CloudForms mit anderen Systemmanagement-Tools und Prozessen unterstützt, einschließlich von Service-Provisioning-Automatisierung, Konfiguration und Statusinformationen.

Zusätzliche Erweiterungen von CloudForms 3.1 erleichtern die Verknüpfung der Management-Funktionalitäten mit den weiteren Hybrid-Cloud- und Cloud-Produkten von Red Hat:

>> Verbesserte Sicherheit bieten eine Virtual Appliance, die auf SELinux basiert, und die Single-Sign-On-Unterstützung mittels des Red Hat Identity Management

>>Neue Interoperabilität mit Platform-as-a-Service (PaaS) ermöglicht OpenShift-Brokern und -Nodes, Services leicht in den CloudForms-Servicekatalogen anzuzeigen.

CloudForms 3.1 wird auch als Teil der Red Hat Cloud Infrastructure angeboten. Red Hats umfassende Lösung unterstützt Unternehmen bei der Migration von der traditionellen Datacenter-Virtualisierung hin zu OpenStack-Clouds. Red Hat Cloud Infrastructure kombiniert Red Hat CloudForms, Red Hat Enterprise Virtualization und Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform.
(Red Hat: ra)

Red Hat: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Management

  • Verfügbar sowohl On-Premises als auch als SaaS

    VMware kündigte Neuerungen im "VMware vRealize Cloud Management On-Premises" und Software-as-a-Service (SaaS)-Portfolio an. Die neuen und verbesserten Produktfeatures ermöglichen es Kunden Anwendungen, Infrastruktur und Plattformservices vom Rechenzentrum über die Cloud bis hin zum Edge konsistent bereitzustellen und zu betreiben. "Unternehmen stehen in diesen unsicheren Zeiten vor vielfältigen Herausforderungen ihr Geschäft voranzutreiben", sagt Ajay Singh, Senior Vice President und General Manager der Cloud Management Business Unit bei VMware.

  • Man kann nicht kontrollieren, was man nicht sieht

    EfficientIP, Anbieterin von Netzwerksicherheits- und Automatisierungslösungen, spezialisiert auf DDI (DNS-DHCP-IPAM), hat "Cloud IPAM Sync" vorgestellt. Der neue Service soll IT-Managern eine bessere Kontrolle über Anwendungen ermöglichen, die in Multi-Cloud-Umgebungen gehostet werden. Cloud IPAM Sync nutzt DDI, um auf Grundlage von Echtzeit-Repository Informationen zentrale Sichtbarkeit und einheitliches Management von internen und Cloud-Rechenzentren zu ermöglichen.

  • Modernisierung von Cloud Data Warehouses

    Die Einführung von Cloud Computing beschleunigt sich kontinuierlich. Die Datenqualität ist für Unternehmen enorm wichtig, wenn sie ihre Workloads in die Cloud verlagern. Eine verbesserte Datenqualität steigert den Wert der Daten, treibt die Cloud Migration sowie die Modernisierung von Cloud Data Warehouses voran. Darüber hinaus verbessert sich die Akzeptanz der Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen bei den Nutzern. Risiken und potenzielle Geschäftsunterbrechungen werden reduziert. Laut einer IDC-Umfrage sehen sich 60 Prozent der Unternehmen in der Datenqualität eine Herausforderung.

  • Rasanter Ausbau des Cloud-Angebots

    Extreme Networks gibt den raschen Ausbau ihrer Cloud der 4. Generation und die erfolgreiche Erweiterung der einheitlichen Managementplattform "ExtremeCloud IQ" bekannt. Außerdem stellt das Unternehmen ein neues, vereinfachtes Pilot-Abonnementmodell für die gesamte Serie von Edge-Switches und Access Points vor. Ein weiterer Beleg für den Mehrwert der "Cloudisierung" des Portfolios von Extreme Networks sind die neuen Portable Branch Kits (PBK) und Rapid Outdoor Connectivity Kits (ROCK). Mit diesen können Unternehmen branchenübergreifend und entsprechend ihrer organisatorischen Anforderungen ExtremeCloud IQ zur schnellen und sicheren Implementierung, Einrichtung und Verwaltung ihrer Konnektivität nutzen, um überall sicheren und zuverlässigen Netzwerkzugang zu bieten - der derzeit ganz besonders relevant ist.

  • Sicherer und skalierbarer Cloud-Betrieb

    Die direkt gruppe unterstützt Unternehmen, die während der Corona-Krise gezielt Cloud-Technologien nutzen möchten, mit einer unentgeltlichen, zweimonatigen Testphase der firmeneigenen Cloud Management Umgebung "IQ3 Cloud". Die Einrichtung einer solchen Management Umgebung oder auch Cloud Landing Zone, ist Voraussetzung für den sicheren und skalierbaren Cloud-Betrieb. Zwar stellen die großen Cloud-Betreiber alle dafür benötigten Funktionen wie virtuelle Server, Netzwerkfunktionen oder Firewalls zur Verfügung und bieten auch entsprechende Schulungen und Zertifizierungen.

  • Oracle erleichtert Umstieg auf "Autonomous Cloud"

    Oracle kündigt Verbesserungen ihrer Management-Plattform Oracle Enterprise Manager an, um Anwendern so die Verlagerung von Oracle-Datenbanken in die Cloud sowie die Verwaltung von hybriden Cloud Computing-Umgebungen zu vereinfachen. Mithilfe der neuen Version können Unternehmen die Datenbankmigration automatisieren. Das überarbeitete Dashboard optimiert zudem die Transparenz, Kontrolle und Verwaltung hybrider IT-Umgebungen.

  • Komplettlösung für das Cloud-Management

    Extreme Networks gab die Verfügbarkeit von "ExtremeCloud IQ" bekannt. Es handelt sich dabei um eine Komplettlösung für das Cloud-Management, die Machine Learning (ML) und Künstliche Intelligenz (KI) nutzt und Unternehmen hohe Transparenz, Kontrolle und Automatisierung über das gesamte Netzwerk hinweg bietet. Gleichzeitig stellt Extreme auch "Co-Pilot" vor. Co-Pilot unterstützt IT-Administratoren durch Automatisierungsfunktionen, den Aufwand bei Routinearbeiten zu reduzieren. Die ExtremeCloud IQ-Anwendung kann aus der Public Cloud sowie der Private Cloud oder vor Ort betrieben werden. So bietet ExtremeCloud IQ Unternehmen eine hohe Flexibilität, um ihre Geschäftsziele zu erreichen.

  • Automatisierung für hybrides Cloud Management

    VMware gab die Weiterentwicklung ihrer integrierten Cloud-Management-Plattform VMware vRealize bekannt, die es Entwicklern und IT-Administratoren ermöglicht, Anwendungen in hybriden Cloud-Umgebungen mit sicherem und konsistenten Betrieb zu entwickeln und bereitzustellen. Die neuen Produktversionen - "vRealize Operations 7.5", "vRealize Network Insight 4.1", "vRealize Automation 7.6" und "vRealize Suite Lifecycle Manager 2.1" - werden kombiniert, um erweiterten selbststeuernden Betrieb und verbesserte programmierbare Bereitstellungsfunktionen in Private und Hybrid Clouds zur Verfügung zu stellen.

  • Software für IT-Betriebsmanagement

    SolarWinds kündigte für die neueste Version von "Database Performance Analyzer" (DPA) eine Anomalieerkennung mit Machine Learning-Funktionen sowie eine API für das automatisierte Management an. Das Unternehmen stellte außerdem die breit angelegte Erneuerung seines Portfolios für das IT-Betriebsmanagement vor: Die Überwachung kritischer IT-Services wird verbessert und die Unterstützung für die Überwachung von Private Cloud-Infrastrukturen und konvergenten Infrastrukturen wird erweitert.

  • IT-Management in der hybriden Cloud-Infrastruktur

    Red Hat präsentiert mit "Red Hat CloudForms 4.7" die neue Version ihres Infrastruktur-Management-Tools. Red Hat CloudForms 4.7 enthält eine tiefere Integration mit "Red Hat Ansible Automation" und neue Infrastruktur-Integrationen, die dazu beitragen, das IT-Management in einer hybriden Cloud-Infrastruktur zu optimieren und zu vereinfachen. Laut Marktforscher Gartner "besteht die Cloud-Landschaft aus Hybrid- und Multi-Clouds. Bis 2020 werden 75 Prozent der Unternehmen ein Multi-Cloud- oder Hybrid-Cloud-Modell implementiert haben".