- Anzeige -


PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen


CeBIT 2017: "Private Cloud as a Service" für höchste Datensicherheit
Materna präsentierte zur CeBIT ein neues Angebot für "Private Cloud as a Service" (PCaaS)

- Anzeigen -





Mit einem neuen Komplettangebot bestehend aus einer OpenStack-basierten Cloud Computing-Infrastruktur, Managed Services und ergänzenden Beratungsleistungen adressiert Materna die Anforderung vieler Fachbereiche nach schnell verfügbaren, skalierbaren und sicheren IT-Kapazitäten. In vielen Unternehmen sind es heute die Fachabteilungen, die mit dem Wunsch nach neuen Anwendungen die IT-Abteilung zu Innovationen antreiben. Da die Nutzung der Public Cloud nicht immer gewünscht ist, beispielsweise weil Themen wie Datenhoheit und Datenschutz dies verhindern, müssen Unternehmen auf eine Private Cloud zurückgreifen. Gleichzeitig suchen IT-Leiter und IT-Architekten nach Lösungen, die auf offenen Technologien basieren, um so die Abhängigkeit von nur einem Cloud Computing-Anbieter zu vermeiden.

Die von Materna angebotene Leistung für Private Cloud as a Service (PCaaS) nutzt die Cloud Computing-Plattform "IBM Bluemix Private Cloud", die die Verwaltung von Cloud-basierten IT-Infrastrukturen leistet. Die IBM-Plattform basiert auf dem Open Source-Framework OpenStack. Der offene Standard OpenStack gilt als zukunftssicher und arbeitet herstellerneutral.

Private Cloud as a Service von Materna besteht aus verschiedenen Leistungspaketen, die abgestuft von individuellen Managed Services bis zum kompletten Betrieb der Cloud Computing-Umgebung reichen. Hierzu gehört die initiale Einrichtung der OpenStack-basierten IT-Infrastruktur in der Cloud, die vollständige Integration in die vorhandene Infrastruktur (z. B. VPN, Alarming, Service Desk, Backup etc.) sowie die flexible Bereitstellung auch kleinerer Kapazitäten (Subcapacities). Ergänzend ist die Erweiterbarkeit der OpenStack-Management-Plattform auf On-premise-betriebene Systeme möglich. So entsteht eine hochverfügbare IaaS-Umgebung (Infrastruktur-as-a-Service), ohne die sonst notwendigen Investitionskosten für Hardware und Lizenzkosten wie für Hypervisoren. Mit Private Cloud as a Service nutzen IT- und Entwicklungsleiter die Vorteile von OpenStack, ohne eigenes Know-how aufbauen zu müssen – kombiniert mit der Sicherheit eines deutschen Vertragspartners.

Zum Einstieg bietet Materna ihren Kunden einen Onboarding-Workshop an. Dieser enthält Details zur Umsetzung von Security-Maßnahmen, zur Abbildung eines Service Desk sowie generell Empfehlungen für ein organisationsweites IT-Architekturkonzept auf Basis von OpenStack und Cloud-Ressourcen.

"Mit PCaaS von Materna erhalten Unternehmen ein veredeltes Private Cloud-Angebot auf Basis von IBM Bluemix und OpenStack. Materna tritt hierbei als dedizierter Ansprechpartner auf, sodass Kunden alle Leistungen aus einer Hand erhalten einschließlich Projekt- und Betriebsunterstützung. Die Nutzung von flexibel skalierbaren Private Cloud-Services wird somit auch ohne eigenes Expertenwissen auf Kundenseite möglich. Gleichzeitig halten die Projektverantwortlichen höchste Sicherheitsstufen ein und schützen so das geistige Eigentum der eigenen Organisation", sagt Uwe Scariot, Leiter des Geschäftsbereiches IT Factory bei Materna.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Individuelle Leistungen hinzubuchbar
Kunden können zudem individuelle Leistungen hinzubuchen. Zum einen bietet Materna mit dem Paket "Lift and Shift" verschiedene Leistungen zur Übernahme von OpenStack und anderen Infrastrukturen in eine Cloud Computing-Umgebung. Dies umfasst z.B. eine Modernisierung von vorhandenen Workloads, die optionale Übernahme in ein Materna- oder Kunden-Datacenter oder die Realisierung von Geschäftsprozessen auf Standardplattformen. Zum anderen sind individuelle Leistungen rund um "Security und Prozesse" hinzubuchbar. Dies umfasst die Einführung von Prozessen eines Information Security Management Systems (ISMS), die Begleitung einer Zertifizierung nach ISO20000 / 27001, Awareness-Schulungen im Bereich Prozesse und Security sowie der Aufbau eines Identity- und Access-Management-Systems (IAM).

Darum mit IBM und OpenStack
IBM Bluemix ist eine Cloud Computing-Plattform, die beispielsweise die agile Software-Entwicklung mit DevOps-Methoden und Containern perfekt unterstützt. Für Fachbereiche bedeutet dies eine beschleunigte Applikationsentwicklung über Standorte und Systemplattformen hinweg.
(Materna: ra)

eingetragen: 23.03.17
Home & Newsletterlauf: 04.04.17

Materna: Kontakt und Steckbrief

Materna ist ein international erfolgreicher IT-Dienstleister, beschäftigt Materna weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Gruppenumsatz von 257 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Das Geschäftsfeld IT Factory fokussiert sich auf Beratungsleistungen und Lösungen für IT-Organisationen in der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung mit den Schwerpunkten Enterprise Service Management, IT Consulting, Cloud Management, IT Operations Management und IT-Security. Die Basis bilden die Produkte der strategischen Partner AppDynamics, BMC, Micro Focus, IBM, Microsoft und ServiceNow, die Materna mit eigenen Beratungs- und Implementierungsleistungen veredelt. Das Portfolio des Geschäftsfelds IT Factory zielt zum einen auf die Steigerung der Agilität im Betrieb von innovativen IT-Systemen (Systems of Engagement) und zum anderen auf Kostensenkung beim Betrieb klassischer IT-Systeme (Systems of Records). Materna unterstützt die Transformation der IT in eine agile Zukunft.

Kontakt
Materna GmbH
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-00, Fax 0231/559-160
E-Mail: marketing(at)materna.de
Web: www.materna.de

Dieses Boilerplate ist eine Anzeige der Firma Materna.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Lesen Sie auch das Unternehmensporträt:
Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik

Lesen Sie mehr:
ServiceNow-Markt wächst mit hoher Geschwindigkeit
Cloud & Managed Services: Wichtiges Wachstumsfeld
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
Ein veredeltes Private Cloud-Angebot
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen
Ohne eigene IT-Abteilung agieren
Implementierung von ServiceNow-Projekten
Beratungspaket "Datacenter Transformation"
OpenStack öffnet den Weg in die Cloud
Neue Cloud-Management-Plattform
Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess
Problem-Management nach ITIL
Erfahrener Manager für die Materna GmbH
Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna
Neue Gesellschafterstruktur und Beirat
Innovationsthema Software-as-a-Service
Bereitstellung von IT-Diensten
Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?
IT-Services industriell fertigen
"Materna Training Suite": Wissen aus der Cloud
E-Learning mit Cloud Computing
Weiterbildung per Cloud Computing anbieten
Realisierung von Private Clouds
Was sind Managed Services?
ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss
Neuerungen der aktuellen ITIL-Version unbekannt

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Cloud Computing-Services

  • Neue "Oracle Autonome Cloud Platform Services"

    Integrierte KI- und Machine-Learning-Funktionen für Cloud Computing-Dienste zur Anwendungsentwicklung, Integration und Analyse Im Rahmen der Ankündigung, ihre gesamte Cloud-Plattform um autonome Funktionen zu erweitern, bringt Oracle nun neue Platform-as-a-Services (PaaS)-Services auf den Markt: die "Oracle Autonomous Analytics Cloud", die "Oracle Autonomous Integration Cloud" und die "Oracle Autonomous Visual Builder Cloud". Diese zukunftsweisenden neuen Dienste automatisieren wichtige Aufgaben in Unternehmen, um Kosten zu senken, Risiken zu reduzieren, Innovationen zu beschleunigen und vorausschauende Einblicke zu gewinnen.

  • Integration mit anderen Microsoft Cloud-Diensten

    Microsoft hat ein Update für Dynamics 365 angekündigt: Unter dem Namen "Microsoft Dynamics 365 Business Central" bietet Microsoft eine eigenständige Komplettlösung für die Verwaltung von Finanzen und Geschäftsaktivitäten sowie für den Vertrieb und Kundenservice an. Durch die enge Integration mit weiteren Microsoft Cloud-Diensten wie Office 365 lassen sich über Business Central Geschäftsvorgänge verknüpfen und Unternehmensprozesse durch automatisierte Workflows und Aufgaben effizienter gestalten.

  • Lokale Datenspeicherung, globales Cloud-Netzwerk

    Microsoft hat angekündigt ihr Public-Cloud-Angebot in Deutschland auszubauen, um noch mehr Unternehmen und Organisationen in Deutschland und weltweit mit der Microsoft Cloud bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen: Zusätzlich zu den bereits existierenden Microsoft Cloud-Angeboten in Deutschland werden Microsoft Azure, Office 365 und Dynamics 365 zukünftig auch aus neuen deutschen Rechenzentrums-Regionen bereitgestellt.

  • Vorteile von VMware und AWS vereint

    VMware gibt die Erweiterung seines Cloud-Service-Portfolios bekannt. Das neue Angebot soll Kunden dabei unterstützen, die Komplexität und das Risiko von Multi-Cloud-Umgebungen besser steuern und gleichzeitig einen konsistenten IT-Betrieb vom Rechenzentrum bis hin zur Cloud realisieren zu können. Der zunehmende Einsatz von Cloud Computing und die gleichzeitige Nutzung von Angeboten verschiedenster Cloud-Provider, führen aufgrund der unterschiedlichen Infrastrukturen, Management-Tools und -Prozesse, sowohl zu einer erhöhten Komplexität als auch zu einem höheren Risiko in Unternehmen.

  • Aktivitäten von Zero Day Malware entdecken

    Radware hat ihren "Cloud Malware Protection Service" gegen Zero Day-Malware eingeführt. Der neue Service ist darauf ausgelegt, Malware zu erkennen und zu blockieren, die durch Tarnung bestehenden Anti-Malware-Abwehrmaßnahmen zu umgehen und Daten zu stehlen versucht.

  • Baukastensystem & Abrechnung nach Verbrauch

    Die neue Version des "Dynamic Workplace", des PC-Arbeitsplatzes aus der Cloud, ist ab sofort verfügbar: Mit dem Release 6 passt T-Systems die Lösung noch flexibler an die Kundenanforderungen an und macht Unternehmen die Migration ihrer PC-Arbeitsplätze in die Cloud so einfach wie möglich.

  • Anbindung an neue Cloud Computing-Services

    BT hat einen neuen Service angekündigt, der international tätigen Unternehmen über das BT-Netzwerk den direkten Zugriff auf die IBM Cloud ermöglicht. Mit "BT Cloud Connect Direct for IBM" profitieren Unternehmen von einer zuverlässigen, sicheren und leistungsfähigen Netzwerkanbindung, wenn sie ihre geschäftskritischen Anwendungen und Daten in die "IBM Cloud" verlagern.

  • Alternative zur traditionellen VPN-Technologie

    Cradlepoint bringt ihren SD-Perimeter-Service als separat erhältliche Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung auf den Markt. Die Software mit dem Namen "NetCloud Perimeter" stellt ein privates Cloud-Netzwerk zur Verfügung, unabhängig von der Art der Internetverbindung. NetCloud Perimeter schützt und isoliert sämtliche Geräte in diesem Netzwerk, inklusive M2M-, IoT- und Mobile-Devices. NetCloud Perimeter ist eine moderne, Cloud-basierte Alternative zur traditionellen VPN-Technologie. Sie ist einfach zu konfigurieren, bereitzustellen und zu skalieren.

  • Speicher-Angebote für extreme Geschwindigkeiten

    Mehr Speicher, mehr Backup - und jetzt auch mit Manila: Die Open Telekom Cloud wartet in ihrem neuen Release mit einer ganzen Reihe von Verbesserungen auf. Die Telekom hat die jüngste Version ihres Public-Cloud-Angebots jetzt live geschaltet. Der Elastic Volume Storage (EVS) war bislang in drei Leistungsklassen erhältlich: SATA, SAS, SSD. Für höhere Anforderungen an die Performanz gibt es jetzt für SAS und SSD jeweils eine "Boost"-Klasse. Mit den Boosts werden Datendurchsätze von bis zu 1 GBit/s, 30.000 IOPS und durchschnittliche Reaktionszeiten von 1 ms (SSD boosted) erreicht. Diese Angebote richten sich an Nutzer, die extreme Anforderungen an Datentransfer-Geschwindigkeiten haben.

  • Niedrigere I/O-Kosten als AWS

    Oracle erweitert ihre Cloud-Infrastruktur mit einer Reihe neuer Compute-Optionen. Kunden profitieren ab sofort von Rechenleistungen auch für besonders anspruchsvolle Anforderungen, bereitgestellt durch die kürzlich vorgestellte Oracle X7 Hardware. Auf Basis verbesserter Virtual-Machine - und Bare-Metal - Compute-Services sowie neuer Bare-Metal-GPU-Instanzen können Kunden nun Anwendungen betreiben, die eine extrem leistungsfähige Infrastruktur benötigen. Speziell Anwendungen wie High-Performance Computing (HPC), Big Data und Künstliche Intelligenz (KI) lassen sich so noch schneller und kostengünstiger betreiben.