- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Privacy Shield und die Folgen


Privacy Shield: Welche Auswirkungen wird die neue Regelung für Nutzer und Anbieter von Cloud Computing-Diensten haben?
Und welche Dienste benötigen Unternehmen als Folge, um ihre Daten stets rechtssicher und geschützt zu speichern?


- Anzeigen -





Am 1. August 2016 trat das neue Privacy Shield-Abkommen in Kraft, das für Kunden und Anbieter von Cloud Computing-Services wieder Rechtssicherheit bieten und den transatlantischen Datenfluss wiederherstellen soll. Ob Privacy Shield die Nutzer besser schützen wird als der Vorgänger Safe Harbor wird von vielen Experten jedoch bezweifelt. Auch Subhashini Simha von Thru zweifelt das Abkommen an. Ihre Einschätzung der Folgen von Privacy Shield für Unternehmen hat sie in diesem Artikel zusammengefasst. Demnach benötigen Unternehmen zukünftig mehr denn je Flexibilität ihre Daten im Notfall auch im eigenen Rechenzentrum zu hosten und sie bei sich ändernder Rechtslage aus anderen Regionen abzuziehen.

Von Subhashini Simha, Vice President Product Management and Marketing bei Thru

International aufgestellt Unternehmen operierten, seitdem der Europäische Gerichtshof die alte Safe Harbor-Vereinbarung gekippt hatte, in einer juristischen Grauzone. Der österreichische Aktivist Max Schrems hatte die Abschaffung von Safe Harbor mit seinem Verfahren gegen Facebook in Gang gebracht und der EuGH kippte das bestehende Regelwerk schlussendlich im Oktober 2015. Fast zehn Monate später, am 1. August, tritt nun die neue Abmachung zwischen der EU und den USA, genannt Privacy Shield, in Kraft. Sie soll das Vertrauen in den transatlantischen Datenfluss wiederherstellen und für alle beteiligten Parteien wieder Rechtssicherheit bieten.

Die Artikel 29 Datenschutzgruppe, die den ersten Entwurf der Kommission von Privacy Shield zu evaluieren hatte, gab im April ihre Einschätzung dazu ab, wie die Folgen von Privacy Shield aussehen würden und ob die neue Vereinbarung wohl vor dem EuGH bestand haben würde. Seitdem ist vielen Beobachtern klar, dass auch Privacy Shield nur ein Kompromiss sein würde, zu umfassend sind die Einschränkung des Entwurfs bezüglich der nationalen Sicherheit der beteiligten Länder. Sprich, wenn es um die Sicherheit aller geht, muss das Recht des Einzelnen zurückstecken.

Ob sensible Daten in der Cloud sicher sind, darf bezweifelt werden
Ob Privacy Shield besser darin sein wird, Nutzer von Cloud-Diensten in der EU zu schützen, als die vorherige Abmachung, kommt also auf den Standpunkt an. Ob sensible Daten in der Cloud wirklich sicher sind, darf aber wohl auch mit Privacy Shield bezweifelt werden. Hier gehen die Meinungen bei Experten auseinander, zahlreiche Kritiker habe jedoch Bedenken, dass der von der EU-Kommission ausgehandelte Kompromiss ausreicht um Daten von EU-Bürgern und Unternehmen angemessen zu schützen. Der kritischste Aspekt dabei war und ist weiterhin der mögliche Zugriff auf Daten durch US-Behörden.

Seitdem Edward Snowden die weitreichenden Überwachungsmaßnahmen der USA publik gemacht hat, ist das Vertrauen der EU in den Partner auf der anderen Seite des Atlantiks auf einem Tiefpunkt angekommen. Schwierig wird zudem die Situation für Firmen mit Niederlassungen im Vereinigten Königreich nach dem Brexit, da Privacy Shield dort sehr wahrscheinlich nicht gelten wird und der dortige Überwachungsdienst GCHQ den US-Kollegen in Sachen Datenüberwachung in nichts nachsteht.

Für Anbieter von Cloud-Diensten ist Rechtssicherheit natürlich wichtig und sie werden ihre Angebote schnell gemäß den neuen Regeln anpassen. Für Unternehmen die diese Cloud-Dienste nutzen, ist es aber nur ein Aspekt, dass die von ihnen genutzten Dienste der Rechtlage entsprechen. Es spielen jedoch noch zahlreiche andere Faktoren bei der Auswahl der richtigen Lösung eine Rolle, allen voran die Souveränität über die Daten und die Flexibilität den physikalischen Speicherort bei geänderten Umständen ebenfalls zu ändern. Souveränität über Daten ist mit der Public Cloud allerdings nicht zu erreichen. Nur eine Hybrid- oder Private Cloud kann hier Abhilfe schaffen.

Wo sind die Daten? Hier trennt sich die Spreu vom Weizen
Der wichtigste Aspekt einer jeden Cloud Computing-Lösung ist für Unternehmen natürlich die Sicherheit der von ihnen in die Cloud ausgelagerten Daten. Hier haben Dienste, die von Grund auf für Unternehmen entwickelt wurden, gegenüber Angeboten die aus Filesharing-Angeboten für Konsumenten entstanden, enorme Vorteile, da sie von Haus aus höheren Sicherheitsanforderungen genügen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Auswahl der richtigen Lösung liegt in derer Flexibilität, hinsichtlich des physikalischen Orts der Daten, der ja schon von Rechts wegen her wichtig ist. Dass die Public Cloud, ob mit oder ohne Privacy Shield, hier keine gute Wahl ist liegt auf der Hand. Unternehmen, die sich also auf rechtssicherem Terrain bewegen wollen, müssen daher in eine eigene Lösung investieren, die sichere Cloud-Optionen bietet und die Daten auch im eigenen Rechenzentrum und hinter der eigenen Firewall speichern kann. Damit bleibt man nebenbei auch vollkommen unbeeinflusst von jedweden Abkommen, deren Schwächen und im schlimmsten Fall einem Scheitern der Vereinbarung vor Gerichten.

Was tun, wenn bereits eine Cloud Computing-Lösung vorhanden ist?
Unternehmen, die bereits Daten in die Cloud migriert haben, suchen derzeit nach Alternativen, die ihre Daten sicher speichern und auch zukünftig Rechtssicherheit bieten, insofern also komplett unabhängig von Privacy Shield sind.

Wichtig dabei sind garantierte SLAs für Unternehmenskunden, damit man sich nicht die Bandbreite mit Millionen von Privatkunden teilen muss, wie das bei Freemium-Diensten tatsächlich oft vorkommt, die Privat- und Unternehmenskunden auf der gleichen Plattform mischen. Diese Cloud-Anbieter stellen im Normalfall auch keine zusätzlichen Funktionen für Unternehmenskunden bereit, die diese eigentlich dringend benötigen, wie etwa Verschlüsselung, Viren-Scanning und rollen-basierte Zugangskontrolle. Nur eine von Grund auf für Unternehmen entwickelte Lösung bietet umfassende Sicherheit ohne auf einfache Bedienung verzichten zu müssen.

Auch in einer globalisierten Welt müssen Unternehmen das jeweils lokale Recht einhalten. Man ist gut beraten eine Plattform zu wählen, die für Unternehmen entwickelt wurde und nicht für Konsumenten, um sicher zu gehen auch bei zukünftigen Änderungen der Rechtslage sicher weiter arbeiten zu können. Dann kann einem Privacy Shield, oder was auch immer in der Zukunft kommt, herzlich egal sein. (Thru: ra)

eingetragen: 06.08.16
Home & Newsletterlauf: 31.08.16

Thru: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Neue Datenverkehrsmuster im Entstehen

    Der rasante technologische Wandel und die damit verbundene Disruption von Geschäftsmodellen führen dazu, dass multinationale Konzerne in ihren wichtigsten Märkten zunehmend agiler auftreten müssen. Jedoch fällt es ihnen aufgrund des expansiven Wachstums ihrer IT-Ökosysteme schwer, wirklich agil zu operieren - insbesondere dann, wenn sie durch eine veraltete IT-Infrastruktur ausgebremst werden. Cloud-Deployments und die massive Zunahme von Anwendungen und Endgeräten erhöhen den Druck auf die Verantwortlichen, die IT-Landschaft zu modernisieren.

  • Kontrolle über SaaS-Anwendungen behalten

    Wer Software-Ausgaben unter Kontrolle bringen will, braucht ein intelligentes Software Management. Daran hat auch Software-as-a-Service (SaaS) nichts geändert. Ganz im Gegenteil: Schatten-IT und Shelfware zählen zu den größten Kostenfallen bei Cloud-basierten Anwendungen. Durchschnittlich kommen in Unternehmen 15x mehr SaaS-Anwendungen zum Einsatz als auf offizieller Seite bekannt ist. Der Grund für die Schatten-IT ist leicht nachzuvollziehen: Für Mitarbeiter ist es sehr einfach Anwendungen über die Cloud zu abonnieren. Kreditkarte und E-Mail-Adresse reichen Public Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure aus, um in wenigen Schritten ein Konto anzulegen und je nach Bedarf SaaS-Anwendungen zu beziehen - in vielen Fällen ohne Absprache mitder IT oder dem Einkauf.

  • In die Cloud - aber sicher

    Dr. Chris Brennan, Regional Director DACH, Eastern Europe, Russia and Israel von Skybox Security erläutert, wie die Migration in die Cloud und dabei zu berücksichtigende Sicherheitsaspekte in Einklang gebracht werden können. Unternehmen setzen vermehrt auf Cloud Computing-Umgebungen. Einer der Vorteile dabei ist, dass die Cloud eine hohe Skalierbarkeit und Agilität aufweist. Wenn dabei aber die Sicherheitsrisiken vernachlässigt werden, die dieser Schritt mit sich bringt, kann daraus ein großer Nachteil erwachsen. Ein gängiger Fehler dabei ist, dass viele Entscheider denken, dass der Cloud Security Provider (CSP) mehr Verantwortung für die Sicherheit trägt, als er tatsächlich tut.

  • Das lebende Unternehmen

    Der menschliche Körper ist ein bemerkenswerter Organismus. Ohne hier zu tief in Anatomie und Physiologie des Menschen einzutauchen, gibt es zahlreiche Bereiche, in denen sich der Mensch und die Datenverarbeitung eines Unternehmens stark ähneln. Zwar sind die Systeme des Menschen nicht digital sondern organisch, das Gesamtsystem Mensch funktioniert jedoch ganz ähnlich wie eine Organisation - eine große Anzahl an Informationssystemen laufen parallel und transportieren eine Fülle von Informationen zu jedem Organ. Wenig überraschend, ist der Mensch der IT in Sachen Datenverarbeitung nach vielen Millionen Jahren Evolution um einiges voraus. So funktioniert die Datenverarbeitung des Menschen in den meisten Fällen nicht nur in Echtzeit, sondern auch komplett automatisiert. Hier können Unternehmen ansetzen, um vom Menschen zu lernen und ihre IT in Zeiten der Digitalisierung leistungsfähiger zu machen.

  • Security und Leistung in der Cloud vereinen

    Moderne Anwendungen müssen skalieren und performant sein. Um diese Anforderungen zu erreichen, werden viele Implementierungen auf Public Cloud-Plattformen wie Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform (GCP) gehostet, was für Elastizität und Geschwindigkeit sorgt. Und die Cloud-Nutzung boomt, mittlerweile setzen zwei von drei Unternehmen in Deutschland Cloud Computing ein, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag der KPMG. Vorteile wie hohe Flexibilität, Effizienzsteigerung der Betriebsabläufe und verbrauchsabhängige Abrechnung von Services liegen auf der Hand.

  • Es ist an der Zeit, die Cloud zu dezentralisieren

    Heute beheimatet die Erde 206 souveräne Staaten. Souveränität ist, wie uns das Lexikon erklärt, das "volle Recht und die Macht eines Regierungsorgans über sich selbst, ohne Einmischung von außen". In gewisser Weise hat die in den frühen 2000er Jahren eingeführte Public Cloud die Souveränität vieler Staaten in Frage gestellt: Sie zentralisierte Daten- und Cloud Computing-Services auf sehr effiziente Weise, um Kunden in jeder Ecke der Welt zu bedienen - eine Welt ohne Grenzen. Verbraucher und Unternehmen begrüßten das befreiende Konzept, das sich schnell weiterentwickelte.

  • Cloud-Sicherheit & Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern. Doch bei der Disaster Recovery geht es nicht nur um Ransomware-Bedrohungen und Advanced Threats, sondern ebenso um die Wiederherstellung nach Hardware-Ausfällen von IT-Komponenten wie Servern und Storage-Systemen, aufgrund menschlicher Fehler oder einer Naturkatastrophe.

  • Wächter des Cloud-Datenschatzes

    Im Zuge der Digitalisierung wächst die Datenmenge, die Unternehmen täglich verarbeiten, stetig an. Dies spiegelt sich auch in der gestiegenen Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen in den vergangenen Jahren wider. Unternehmensdaten sind rund um die Uhr überall zugänglich, ermöglichen effiziente Arbeitsabläufe und - zumindest auf den ersten Blick - etwas weniger Verwaltungsaufwand für die IT-Abteilung. Dieser Effekt relativiert sich jedoch, wenn man die Cloud Computing-Nutzung unter dem Aspekt der Sicherheit betrachtet. Die damit einhergehenden Risiken und neuen Bedrohungen erfordern fortschrittliche Sicherheitstechnologien, um den Schutz von Unternehmensdaten gewährleisten zu können.

  • Cloud-Sicherheit: Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern.

  • DevOps: Eine Gefahr oder die Zukunft für ITSM?

    Der digitale Wandel beeinflusst die Unternehmenslandschaft stark. Auch im IT-Service-Management stehen Entscheider zahlreichen neuen Herausforderungen gegenüber. Die Verzahnung von Entwicklung und Betrieb, auch Development and Operations, kurz DevOps, spielt eine immer größere Rolle. Häufig stellen sich die Verantwortlichen jedoch eine Frage: Ist DevOps eine Gefahr oder die Zukunft des IT-Service-Managements (ITSM)? Zu den Ursachen für etwaige Bedenken zählt unter anderem die Infragestellung der Stabilität des IT-Betriebes. Angebote aus der Cloud werden mit einem Angriff auf die eigene IT gleichgesetzt und gestandene ITIL-Change-Manager können sich eine weitere Verkürzung und Vereinfachung der Prozesse nicht mehr vorstellen. Dabei lässt sich bei Betrachtung des Bereichs "Entwicklung und Betrieb von Applikationen" feststellen, dass es zahlreiche Gründe gibt, sich mit den Inhalten von DevOps zu befassen. Veränderungen im IT-Service-Management stellen dabei stets eine Notwendigkeit dar.