- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Hintergrund

Das Glück kurzer Reaktionszeiten


Ein neuer Ansatz für flexibles Datenmanagement ist gefragt
Relationale Datenbanksysteme und die meisten NoSQL-Datenbanksysteme basieren auf Master-Slave-Architekturen

- Anzeigen -





Von Amit Chaudry, VP Product Marketing bei DataStax

Unternehmen müssen heute kundenorientiert arbeiten und in der Lage sein, Innovationen schnell auf den Markt zu bringen. Dabei müssen Applikationen hohe Ansprüche an Verfügbarkeit und Performance erfüllen. Ausfallzeiten kann sich niemand leisten, denn die Kundenerwartungen sind hoch. All das erfordert eine flexible, skalierbare IT-Umgebung. Um den unterschiedlichen, wechselnden Anforderungen gerecht zu werden, geht der Trend dahin, mehrere Clouds zu kombinieren. Ob eine Hybrid Cloud aus Public Cloud und Private Cloud oder gar verschiedene Public Clouds – laut einer aktuellen Studie von 451 Research in 14 europäischen Ländern setzen bereits 84 Prozent eine Kombination aus verschiedenen Cloud Computing-Umgebungen ein.

Mit Big Data Analytics und IoT setzen sich zudem Technologien durch, die ein exponentiell wachsendes Datenvolumen und viele verschiedene Datentypen mit sich bringen. Während es Unternehmen früher vorwiegend mit strukturierten Daten zu tun hatten, die man erst sammeln und dann an einer zentralen Stelle analysieren konnte, fließt heute ein kontinuierlicher Strom an unterschiedlichen Datentypen aus IoT-Systemen oder Smartphone-Applikationen herein, zum Beispiel Maschinendaten, Videostreams, Social-Media-Beiträge oder Kundeninformationen. Diese treten an verschiedenen Stellen auf und müssen oft sofort ausgewertet werden.

Relationale Datenbanken stoßen an ihre Grenzen
Sowohl die Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebung als auch die veränderte Datenlandschaft stellen neue Anforderungen an das Datenmanagement. Mehr als ein halbes Jahrhundert waren relationale Datenbankmanagement-Systeme das führende Modell. Sie wurden für zentralisierte Workloads designt, eignen sich perfekt für strukturierte Daten und sind äußerst zuverlässig. Dieses Modell ist jedoch nicht mehr zeitgemäß, denn heute arbeiten Unternehmen mit verteilten Workloads und müssen riesige Mengen von teils unstrukturierten Daten speichern und analysieren.

Zunehmend haben sich daher NoSQL-Datenbanken durchgesetzt, kurz für "Not only SQL". Sie wurden dafür konzipiert, große Volumen an verteilten und auch unstrukturierten Daten in Echtzeit zu verarbeiten, ohne dass man sich dabei Sorgen um Ausfallzeiten machen muss. NoSQLs versprechen horizontale Skalierbarkeit und eine höhere Verfügbarkeit als relationale Datenbanken. Das reicht jedoch nicht aus, denn was Unternehmen heute brauchen, ist kompromisslose Performance und Hochverfügbarkeit. Hier stoßen auch die meisten NoSQL-Datenbanken an ihre Grenzen.

Das Master-Slave-Problem
Viele NoSQL-Datenbanken basieren ebenso wie SQL-Datenbanken auf einer Master-Slave-Architektur. Solche Systeme verfügen über einen Master, auf dem die Datenbank läuft, und Slaves, die mit dem Master verbunden sind. Auf den Slaves können Datenbankabfragen durchgeführt werden, aber nur der Master kann Daten schreiben. Er steuert zudem alle Datenbank-Transaktionen und gibt den Slaves Anweisungen, was sie tun sollen. Eine Master-Slave-Architektur lässt sich skalieren, indem man weitere Slaves hinzufügt. Dadurch kann die Datenbank zwar mehr lesende Zugriffe gleichzeitig abarbeiten, alle schreibenden Aktionen und die Steuerung laufen jedoch weiterhin über den einen Master.

Fällt er einmal aus, funktioniert das gesamte System nicht, bis ein neuer Master aufgesetzt ist. Um das zu vermeiden, setzen viele Datenbankkonzepte mehrere Master ein. Doch auch das kann das Problem nur bedingt lösen. Denn mit mehreren Mastern gibt es schlichtweg mehr Punkte, an denen die Datenbank ausfallen kann. Hochverfügbarkeit garantiert dies nicht. Gerade in verteilten Netzwerken wie der Hybrid Cloud sind Master-Slave-Architekturen außerdem äußerst komplex umzusetzen.

Die Lösung: NoSQL-Datenbank mit No-Master-Architektur
Ein neuer Ansatz für das Datenbankmanagement ist gefragt, der für Hochverfügbarkeit in verteilten Netzwerken sorgt. Dies gelingt mit einer Active Everywhere Database. Dabei handelt es sich um eine NoSQL-Datenbank, die ohne Master auf Basis von "Apache Cassandra" aufgebaut ist. Jeder Knoten im Cluster ist identisch, autonom und kann sowohl lesende als auch schreibende Transaktionen ausführen. Fällt ein Knoten aus, wird der Datenverkehr automatisch an einen anderen geleitet. Dieser übernimmt die Anfrage nahtlos, ohne dass dafür Code geändert werden muss. Es kommt zu keinerlei Performance-Einbußen. Sobald der ausgefallene Knoten wieder einsatzbereit ist, werden die Daten automatisch mit den anderen Knoten synchronisiert.

Ein solches System ist ganz einfach skalierbar, indem man weitere Knoten hinzufügt. Außerdem lässt es sich problemlos auf verschiedenen Clouds und Rechenzentren verteilen. Damit gewinnen Unternehmen einen weiteren Vorteil: Sie sind in der Lage, Datenbanken ganz nach Bedarf von einer Cloud in eine andere oder aus dem Rechenzentrum in die Cloud zu verschieben. Dadurch gewinnen sie mehr Flexibilität und machen sich nicht von einem Anbieter abhängig. Bietet ein anderer Provider ein günstigeres Angebot, können sie ohne großen Aufwand wechseln.

Fazit
Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen heute in der Lage sein, riesige Mengen an Daten unterschiedlicher Typen zu verarbeiten. Dabei nutzen sie zunehmend Hybrid-Cloud- oder Multi-Cloud-Umgebungen. Das erfordert ein Datenbankmanagement, das sich für strukturierte und unstrukturierte Daten in verteilten Netzwerken eignet und dabei Hochverfügbarkeit garantiert. Mit einer Active Everywhere Database können Unternehmen Daten beliebig auf verschiedene Public Clouds und On-Premise-Infrastrukturen verteilen. So stehen die Daten jederzeit am richtigen Ort in der geforderten Geschwindigkeit zur Verfügung, um einen reibungslosen Betrieb von Anwendungen und ein positives Kundenerlebnis sicherzustellen. (DataStax: ra)

eingetragen: 10.11.18
Newsletterlauf: 30.11.18

DataStax: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Vorteile von Security-as-a-Service

    Security-as-a-Service wird bei Großunternehmen und KMU immer beliebter: Die sich ständig erweiternde Bedrohungslandschaft und der Mangel an Fachkräften führt zur zunehmenden Akzeptanz von IT-Sicherheit als Dienstleistung. Denn der Arbeitsmarkt bleibt angespannt, in Deutschland gibt es laut Bitkom 82.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, und die Nachfrage nach Sicherheitsexperten steigt branchenübergreifend. Für viele Unternehmen ist deshalb eine Auslagerung von Management, Implementierung und Überwachung des komplexen Security-Bereichs eine sinnvolle und kosteneffiziente Investition, um ihre internen IT-Ressourcen zu entlasten und zugleich ihr Sicherheitsprofil zu schärfen.

  • Einblick in jede Cloud-Instanz haben

    Die Vielzahl an Cloud Computing-Services eröffnet zahlreiche Möglichkeiten, einzelne Geschäftsprozesse zu optimieren. Die richtige Cloudstrategie hat sich damit längst zu einem Wettbewerbskriterium entwickelt. Viele Unternehmen setzen auf eine Multicloud-Strategie, um bei eventuellen Ausfällen den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten zu können und nicht von nur einem Anbieter abhängig zu sein. Die Nutzung von Cloudservices sollte umfassend geplant werden. Bei lediglich punktuellen Migrationen einzelner Prozesse besteht das Risiko, dass das Optimierungspotential nicht vollständig genutzt wird. Doch neben dem Faktor Performance hat auch die Datensicherheit mittlerweile geschäftskritische Relevanz erreicht. Regulatorische Standards sollten daher frühzeitig in das Multicloud-Konzept einfließen, die Auswahl der Anbieter mitbestimmen und durch geeignete Sicherheitsmaßnahmen flankiert werden.

  • Cloud-Services für jedermann

    Datenschutz war 2018 ein zentrales Thema in allen Medien. Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat viele Unternehmen vor enorme Herausforderungen gestellt, und diese sind noch lange nicht gemeistert. Zahlreiche Firmen hinken bei der Umsetzung weit hinterher, dabei kommen 2019 bereits neue Richtlinien auf sie zu. Welche weiteren Entwicklungen können wir nächstes Jahr in Bezug auf den Umgang mit Daten erwarten?

  • Das Glück kurzer Reaktionszeiten

    Unternehmen müssen heute kundenorientiert arbeiten und in der Lage sein, Innovationen schnell auf den Markt zu bringen. Dabei müssen Applikationen hohe Ansprüche an Verfügbarkeit und Performance erfüllen. Ausfallzeiten kann sich niemand leisten, denn die Kundenerwartungen sind hoch. All das erfordert eine flexible, skalierbare IT-Umgebung. Um den unterschiedlichen, wechselnden Anforderungen gerecht zu werden, geht der Trend dahin, mehrere Clouds zu kombinieren. Ob eine Hybrid Cloud aus Public Cloud und Private Cloud oder gar verschiedene Public Clouds - laut einer aktuellen Studie von 451 Research in 14 europäischen Ländern setzen bereits 84 Prozent eine Kombination aus verschiedenen Cloud Computing-Umgebungen ein.

  • Mit Cloud ERP ins internationale Geschäft

    Immer mehr auch mittelständische Unternehmen eröffnen oder besitzen internationale Niederlassungen. Doch unterschiedliche Gesetze, Buchhaltungsregeln und Sprachen erschweren die Organisation. Die Firmen können deshalb Cloud-ERP-Lösungen einsetzen, die sowohl konzern- als auch landesspezifische Besonderheiten sowie Compliance-Richtlinien berücksichtigen. Auch bei M&A-Projekten ist Cloud-ERP nützlich und es hilft, burning platforms zu vermeiden.

  • AI als Kollege im Service Desk

    Alle reden von Artificial Intelligence, um AI gibt es einen regelrechten Hype: Die Erwartungen sind enorm, die Ziele oft vage, konkrete Lösungen noch selten. In diesem Beitrag wird erläutert, welche Auswirkungen AI auf das IT Service Management (ITSM) in Unternehmen haben wird - und wo die Grenzen liegen. In Gartners "Hype Cycle for Emerging Technologies" vom August 2017 lag AI - vertreten durch Deep Learning und Machine Learning (ML) - ganz an der Spitze der Hype-Kurve. Wie es weitergeht, ist klar: bergab. Überzogene Hoffnungen werden enttäuscht, bevor die neue Technologie dann letztlich Einzug in den Alltag findet. Bei Deep Learning und ML wird dies laut Gartner zwei bis fünf Jahre dauern, bei AI-basierten Virtual Assistants fünf bis zehn. Aber AI wird kommen.

  • Cloud: Datensicherheit & Angriffsszenarien

    "Ihr Konto wurde gehackt!" Nachrichten mit diesen oder ähnlichen Betreffzeilen entlocken den meisten Nutzern nur noch ein müdes Lächeln. Derartige E-Mails von breit angelegten Phishing-Kampagnen, die meist schon durch ein äußerst zweifelhaftes Design auffallen, werden in der Regel unmittelbar aussortiert. Eine weitaus höhere Erfolgsquote verspricht jedoch die Kombination von Phishing mit Cloud Computing-Anwendungen. Die Aussicht, mit nur einer erfolgreichen E-Mail eine Vielzahl verwertbarer Daten zu erbeuten, ist für Cyberkriminelle Motivation genug, die Angriffstechniken weiter zu verfeinern und zielgerichteter vorzugehen. Für Unternehmen ein Grund, sich im Rahmen ihrer Datensicherheitsstrategie näher mit diesem Angriffsszenario auseinanderzusetzen.

  • Mit Cloud ERP ins internationale Geschäft

    Immer mehr auch mittelständische Unternehmen eröffnen oder besitzen internationale Niederlassungen. Doch unterschiedliche Gesetze, Buchhaltungsregeln und Sprachen erschweren die Organisation. Die Firmen können deshalb Cloud-ERP-Lösungen einsetzen, die sowohl konzern- als auch landesspezifische Besonderheiten sowie Compliance-Richtlinien berücksichtigen. Auch bei M&A-Projekten ist Cloud-ERP nützlich und es hilft, "burning platforms" zu vermeiden. Ob Konzerne oder Mittelstand: Alle nutzen die Möglichkeiten des internationalen Geschäfts. Entweder sie exportieren Waren und Produkte oder sie gründen oder unterhalten Niederlassungen in anderen Ländern. Doch das internationale Geschäft hält auch die eine oder andere Herausforderung bereit. Die Unternehmen müssen unterschiedliche Gesetzgebungen oder Buchhaltungsregeln einhalten und sich auf fremde Finanzsysteme und Sprachen einstellen. Sie sehen sich mit unterschiedlichen Ansprüchen von Finanzbehörden und anderen Institutionen konfrontiert.

  • Zukunft der KI-Lösungen in der Cloud

    Der Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) lässt Unternehmen derzeit hoffen, mit der wachsenden Zahl komplexer Bedrohungen und ihren immer ausgefeilteren Methoden wieder Schritt halten zu können. Diskutiert wird allerdings zuweilen, warum die entsprechenden Lösungen unbedingt Cloud-basiert sein müssen. Könnte man die entsprechenden KI-Instanzen nicht auch lokal implementieren? Tatsächlich ist die Cloud als Basis aber ein Architekturelement, das zur Stärke der modernen Lösungen entscheidend beiträgt. Ein Blick auf die Gesamtsituation klärt, warum dies so ist.

  • Viele Banken & Versicherungen setzen auf die Cloud

    Die Anforderungen der digital affinen Verbraucher sowie das steigende Risiko von Cyber-Attacken setzen Banken und Versicherungen zunehmend unter Druck,sich zu verändern. Längst haben sich digitale Technologien von "nice-to-have" zum absoluten Muss entwickelt und Unternehmen müssen ihre Technologieinfrastrukturen von Grund auf überdenken - andernfalls riskieren sie, von der Konkurrenz überholt zu werden. Online-Shopping und -Banking kamen ungefähr zur gleichen Zeit Mitte der 1990er Jahre auf, wobei der Einzelhandel bei der Entwicklung und der Einführung neuer Technologien die Nase vorne hatte und das Shopping-Erlebnis sowohl im Ladengeschäft als auch online unter anderem durch QR Codes, Augmented Reality und Social Media-Plattformen auf ein neues Niveau hob. Banken und Versicherungen waren hier schon etwas zögerlicher und wurden oftmals von ihren schwerfälligen Technologieinfrastrukturen und den Grenzen unflexibler, veralteter Software zurück gehalten. Damit konnten sie auch mit den Anforderungen modernster Cloud-basierter und mobiler Anwendungen nicht Schritt halten.