- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Europäische Telcos werden die Krise aussitzen


Studie über die "Wiederbelebung des Festnetzes" prophezeit Anstieg des Unternehmenswerts etablierter Betreiber um bis zu 27 Prozent bis zum Jahr 2015
Wenn es etablierten Betreibern gelingt, ihre Verluste im Festnetzbereich bis 2015 zu halbieren, haben sie eine reelle Chance den Unternehmenswert um bis zu 27 Prozent zu steigern. Einige europäische Betreiber haben bereits gezeigt, dass dies möglich ist


(17.03.09) - Mit dem Aufstieg des Mobilfunkes waren die Umsätze etablierter Festnetzbetreiber jahrelang einem permanenten Verfall ausgesetzt. Die achte Ausgabe der jährlich erscheinenden Studie von Arthur D. Little und Exane BNP Paribas "Reviving the Fixed Line" hingegen prophezeit, dass der Markt für Festnetzangebote sich aufgrund der wachsenden Popularität von Triple-Play-Services, also kombinierten Telefonie, Breitband-Zugang und Internet-TV Angeboten, wieder fangen wird. Die Studie kommt ferner zu dem Ergebnis, dass sich Triple Play-Betreibern die Chance bietet, den Wettbewerb mit Pay-TV-Anbietern (Kabel und Satellit) für sich zu entscheiden und auf diese Weise die Substitution von Festnetz durch Mobiltelefonie auszugleichen.

Die in 17 europäischen Ländern und unter Einbeziehung von über 100 Entscheidern aus der Telekom-Branche durchgeführte Studie zeigt, dass die Entwicklung von Angeboten und Diensten rund um das Thema "Fernsehen der Zukunft" prädestiniert dafür ist, die Festnetzsparte etablierter Telekomanbieter auf die Zukunft auszurichten; zu den potenziellen Geschäftsfeldern zählen personalisierte Videoaufzeichnungen, ergänzende interaktive Services, elektronische Programmführer etc. Darüber hinaus wird die derzeitige Marktkonsolidierung im Triple-Play-Segment der Profitabilität der Festnetzgesellschaften dienlich sein.

Des weiteren haben Festnetzbetreiber eine starke Ausgangsposition bei der Nutzung bestehender technischer und kommerzieller Assets, wenn es gelingt, die richtigen Partner auszuwählen, auf eine ausgewogene Content-Strategie zu setzen und sich an die Konsumgewohnheiten des Internet anzupassen.

"Den Telekombetreibern", so Klaus von den Hoff, Global Head der Telecoms & Media Practice bei Arthur D. Little und einer der Autoren der Studie, "bietet sich jetzt die Chance, die Entwicklung des Fernsehens der Zukunft aktiv mitzugestalten. Allerdings dürfen sie sich dazu nicht einfach auf historische Assets verlassen. Wenn sie wirklich in eine neue Entwicklungsphase eintreten wollen, müssen sie eine Strategie verfolgen, die innovativen und zielgruppenspezifischen Content und Services verschmilzt, zudem müssen sie umsichtig Partnerschaften anbahnen."

Erfolgsstory Triple-Play

Trotz des starken Wachstums des europäischen Marktes für Breitbandzugänge über Festnetz gehen die Umsätze der Betreiber seit einiger Zeit Jahr für Jahr um 2 bis 3 Prozent zurück, weil die Zahl der Festnetzkunden permanent sinkt – allein seit 2005 im Schnitt um 5,7 Prozent. Zwei wesentliche Faktoren stehen hinter dieser Entwicklung:

>> Die Substitution von Festnetztelefonie durch Mobilfunk in circa 20 Prozent der europäischen Haushalte.
>> Zusätzliche Marktanteilsverluste an Kabelnetzbetreiber und Unbundling-Anbieter.

Allerdings zeigt die Studie auch, dass Triple Play diese Entwicklungen verändert hat. So wächst seit einiger Zeit die Bereitschaft, den Festnetzanschluss beizubehalten, weil Verbraucher die Vorteile von Breitband und IPTV nutzen wollen. Festnetzbetreiber in Ländern wie Portugal, Schweden und Österreich können so ihre Verluste im Festnetzbereich verringern.

Zudem hat Triple-Play in manchen Bereichen auch zu einer Konsolidierung des Marktes geführt: In Frankreich hat Neuf Telecom (jetzt SFR) Cegetel, AOL und Club Internet gekauft, Tele2 hat SFR übernommen und Iliad Alice. In Deutschland hat Vodafone Arcor integriert. Im Ergebnis haben sich der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) erholt, die Marktanteile der Betreiber sich stabilisiert und die Profitabilität verbessert.

Antoine Pradayrol, Financial Analyst und Leiter des Telekom-Teams bei Exane BNP Paribas: "Die Verluste der Festnetzsparten sollten sich in den nächsten Jahren reduzieren, was zu einem insgesamt positiveren Ausblick für die Gesamtbranche führen wird. So kann ein Betreiber, der die Zahl der Verluste an Festnetzanschlüssen halbiert, seinen Unternehmenswert um 27 Prozent steigern."

Regionale Unterschiede

Die Studie kommt auch zu dem Ergebnis, dass europäische Haushalte im Schnitt €50 pro Monat für Triple-Play-Angebote ausgeben während US-amerikanische Haushalte mit €70 pro Monat deutlich mehr ausgeben. Zudem prognostiziert die Studie ein Umsatzwachstum der Festnetzsparten etablierter Betreiber in Portugal und den Niederlanden.

"Allerdings", konstatiert Klaus von den Hoff die Ergebnisse, "ist die Situation in Ländern wie Großbritannien und Deutschland wesentlich komplexer, da die etablierten Betreiber dort von Kabelnetz- wie Satellitenbetreiber in die Enge getrieben werden."

Erste Wahl für Content: "Premium Light"

Bis zum Jahr 2015, so die Studie, könnte der Umsatzanteil europäischer Festnetzbetreiber mit Pay-TV, Video on Demand und Werbung rund 4 Mrd. Euro erreichen, was 7 Prozent ihrer gegenwärtigen Umsätze entspricht (€ 2,70 im Monat pro Festnetzanschluss). Bis 2015 wird allein dies den Betreibern einen jährlichen Umsatzzuwachs von 1 Prozent bescheren, wodurch sie die derzeitigen Verluste mit Festnetzanschlüssen in der Größenordnung von 2 bis 3 Prozent zum Teil reduzieren können.

Zwei Drittel des potenziellen Wachstums gehen auf das Konto von Pay-TV, da sich etablierte Betreiber je nach Land zwischen 10 und 30 Prozent der Abonnenten von Pay-TV-Angeboten sichern können. Allerdings bieten die ebenfalls derzeit sehr stark wachsenden Video on Demand- und Werbemärkte den etablierten Betreibern wesentlich kleinere Marktanteile, da sie gleichzeitig stark umkämpft sind.

Investitionen in exklusive High-End Premium-Inhalte (z.B. umfangreiches Angebot neuester Kinofilme, Exklusivübertragung von Fussballspielen etc.) hingegen sind eine riskante Strategie, da die Kundenbasis die Investitionen in die äußerst teuren Inhalte kaum amortisieren kann. Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass eine Strategie, die auf eine Mischung aus Premium-Content und Breitband-Zugang setzt, in vielen europäischen Ländern keine Zukunft haben wird, da Inhalte-Exklusivität in Ländern wie Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden verboten ist.

Vielversprechender hingegen ist die "Premium Light”-Strategie, die ausgesuchte, zielgruppenspezifische Inhalte (u.a. Dokumentationen, Filmauswahlen, Sportprogramme) gemeinsam mit interaktiven Services (u.a. Opt-in Informationen, Speicher und Mediadateiaustausch) zu Angebotspaketen schnürt. Dieser Ansatz erfordert im Durchschnitt nur circa 15 bis 25 Prozent der Investitionen im Vergleich zu High-End Premium-Inhalten, erlaubt aber trotz allem eine Differenzierung und generiert durchaus attraktiven ARPU.

Chancen für Telekom-Unternehmen

Jürgen Morath, Director, Arthur D. Little: "Telekom-Betreiber müssen Partnerschaften eingehen, um innovative Services rund um relevante Inhalte zu entwickeln. Zudem sollten sie genau beobachten, was Kabelbetreiber wie z.B. Comcast oder Pay-TV-Provider wie DishTV in den USA tun, denn etablierte Betreiber werden durch Internetfirmen und Systembetreiber auf ihren klassischen Kernkompetenzfeldern (Servicequalität, Infrastruktur, Inhalte) herausgefordert."

Durch Partnerschaften mit verschiedenen Playern aus dem Umfeld Telekommunikation-Medien-Technologie können die etablierten Betreiber alle Assets zusammenführen, die für die Vorherrschaft im Bereich der Entwicklung des Fernsehens der Zukunft notwendig sind. Dazu gehören beispielsweise nutzerfreundliche, innovative und attraktive Dienstleistungen wie "Catch-up-TV" und interaktive elektronische Programmführer, oder die stärkere Vereinfachung der Nutzung von Video-Service-Katalogen sowie auch die Entwicklung von geeigneten Plattformen, die Verkaufsteams gezielt für Zielgruppen- und Regionalwerbung vermarkten können.

Diese Partnerschaften können sich zwischen Internet-Playern, Software- oder Hardware-Herstellern (z.B. TV oder Spielekonsolen) herausbilden, wobei die Expertise letzerer in Sachen R&D und Nutzerfreundlichkeit den neu entwickelten Diensten zu Gute kommen wird. Dieser proaktive Ansatz ermöglicht den etablierten Betreibern auch, die Gefahr der Commodisierung des Zugangs zu diesen Angeboten zu verringern.

Dank gleichbleibender Umsatzströme und Spielraum im Investitionsmanagement sind die Telekommunikationsunternehmen weniger von der Krise betroffen als andere Branchen und können potenziellen Partnern zweifelsfrei Vorteile bieten: Sie haben den Zugang zum Netzwerk, kontrollieren das Triple-Play-Equipment beim Endverbraucher und vor allem aber verfügen sie über herausragende Kundenbeziehungen aufgrund von Kundenservice und Übereinkünften zur Rechnungsstellung.

"Paradoxerweise", glaubt von den Hoff, "gewährt die derzeitige Finanzkrise den etablierten Betreibern einen kleinen Zeitvorsprung, da sie die Entwicklung der Unternehmen in der Internetbranche wie auch der Systemanbieter hemmt. Diesen können die etablierten Betreiber nun dazu nutzen, ihre Angebote zu organisieren und abzustimmen."



Die jährliche Studie von Arthur D. Little und Exane BNP Paribas
Seit 2002 untersuchen die Experten von Arthur D. Little und Exane BNP Paribas jährlich den Telekommunikationsmarkt und dabei insbesondere den europäischen. Im Rahmen der Studie führt das Team von Arthur D. Little und Exane BNP Paribas persönliche Gespräche und Interviews mit den Key Stakeholdern der Branche (Betreiber, Hardware-Hersteller, Medien und Kontrollbehörden). Der diesjährige Bericht ist das Ergebnis von 95 Gesprächen in 17 Ländern.
(Arthur D. Little: Exane BNP Paribas: ra)

Arthur D. Little: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Exane BNP Paribas: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Nachfrage nach Managed Security Services

    Der zuletzt schnelle Umzug von Millionen von Arbeitsplätzen ins Homeoffice hat große Herausforderungen für die IT-Sicherheit der Unternehmen mit sich gebracht. Um diese zügig und nachhaltig zu meistern, setzen Unternehmen in Deutschland zunehmend auf Cyber-Security-Anbieter, die Lösungen aus einer Hand bieten. Dies meldet der neue "ISG Provider Lens Cyber Security - Solutions & Services Report Germany 2020" der Information Services Group (ISG). ISG ist ein führendes, globales Marktforschungs- und Beratungsunternehmen im Technologie-Segment. Der Studie zufolge müssen vor allem auch die Mitarbeiter von Unternehmen wegen dieses abrupten Wandels in Sicherheitsfragen gut begleitet und geschult werden.

  • Microsoft-Service-Provider gefragt

    Die Office-Lösung Microsoft 365 steht im Mittelpunkt eines durch COVID-19 weiter beschleunigten Arbeitsplatzwandels. Davon profitieren auch Microsoft-Partner und -Dienstleister langfristig. Dies meldet der neue "ISG Provider Lens Microsoft Ecosystem Report Germany 2020" der Information Services Group (ISG). ISG ist ein führendes, globales Marktforschungs- und Beratungsunternehmen im Technologie-Segment. Der Studie zufolge wenden sich sowohl deutsche Großunternehmen als auch Mittelständler verstärkt Microsoft-Dienstleistern zu, auch da der Software-Gigant sein Produktangebot fortlaufend erweitert. ISG zufolge sind Microsoft-Service-Provider vor allem in drei Aufgabenfeldern gefragt: Zum einen bauen sie die notwendige Infrastruktur inklusive Software, Lizenzen, Implementierung und der Transformation der Netzwerke auf. Zweitens passen sie die IT-Sicherheit an diese veränderte, wesentlich dezentralere Infrastruktur an. Und zum dritten unterstützen sie den Umbau der damit verbundenen IT-Organisationen und -Strukturen.

  • Infrastrukturlösungen für SAP HANA in der Cloud

    Deutsche Unternehmen sehen von der Umstellung auf die Datenbank SAP HANA zunehmend nicht nur einzelne Anwendungen betroffen, sondern ihre gesamte Systemlandschaft. Entsprechend hoch ist weiterhin die Unsicherheit mit Blick auf die passende Migrationsstrategie. Dies meldet der neue "ISG Provider Lens SAP HANA & Leonardo Ecosystem Partners Report Germany 2020" der Information Services Group (ISG) (Nasdaq: III). ISG ist ein führendes, globales Marktforschungs- und Beratungsunternehmen im Technologie-Segment. Der Studie zufolge liebäugeln mehr und mehr Unternehmen mit dem Betrieb von SAP S/4HANA in der Cloud, da alle großen Cloud-Dienstleister mittlerweile entsprechende Lösungen anbieten.

  • Die Anti-Cloud-Phalanx bröckelt

    Für 25 Prozent der Entscheider von Banken und Versicherern ist Datensicherheit inzwischen ein zentraler Vorteil der Cloud-Nutzung. Die Finanzdienstleister versprechen sich mehr Sicherheit vor allem durch die gewonnene Transparenz und Ordnung auf den IT- und Prozesslandkarten. Das sind die Ergebnisse der Studie "Potenzialanalyse Cloud in Europa" von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut, für die 204 Entscheider sowie Führungskräfte aus verschiedenen Branchen befragt wurden. Banken und Versicherer räumen im Zuge einer Cloud-Migration die eigene Organisation, die Abläufe und die IT-Anwendungslandschaft kräftig auf. Mehr Übersicht reduziert beispielsweise Risiken beim Identitäts- und Zugriffsmanagement sowie beim Einhalten von Datenschutzstandards. "Die Gefahr von Sicherheitslücken und die eines Fehlverhaltens von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sinkt, wenn die Geschäftsabläufe, die Softwareanwendungen und die Infrastruktur exakt kartographiert und weniger komplex sind", so Torsten Sämann, Experte für IT-Infrastruktur von Sopra Steria.

  • Wettbewerb im Cloud-Markt wird härter

    Manager in Deutschland denken um: Jedes zweite Unternehmen sucht verstärkt Cloud Computing-Lösungen, die es innovativer macht, beispielsweise in Kombination mit Künstlicher Intelligenz. Nur 44 Prozent wollen dagegen durch Cloud-Technologie vorrangig IT-Kosten einsparen. Die Cloud-Anbieter, speziell die aus Deutschland und Europa, sind gefordert, ihre Leistungen entsprechend zu erweitern. Das sind die Ergebnisse der Studie "Potenzialanalyse Cloud in Europa" von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut, für die 204 Entscheider sowie Führungskräfte aus verschiedenen Branchen befragt wurden. Unternehmen in Deutschland sehen digitale Technologien nach wie vor als Mittel, effizienter zu arbeiten. 69 Prozent setzen deshalb auf Cloud Computing, weil sie damit IT-Infrastruktur je nach Auftragslage und Auslastung nutzen können. Darüber hinaus ist allerdings inzwischen ein strategisches Umdenken in den Chefetagen erkennbar. "Entscheider suchen sich verstärkt Partner und Dienstleister, mit denen sie nicht nur profitabler, sondern auch innovativer werden - auch beim Thema Cloud Computing", sagt Oliver Reckermann, Head of Next Banking bei Sopra Steria.

  • Einführung von Cloud Managed Services

    Virtustream hat kürzlich die Ergebnisse einer neuen Studie von Forrester Research veröffentlicht. Aus ihr geht hervor, dass weltweit bereits über 80 Prozent der IT-Entscheider geschäftskritische Anwendungen in Multi-Cloud-Umgebungen betreiben. Darüber hinaus hat für 42 Prozent der IT-Entscheidungsträger in Europa und Nordamerika die Einführung von Cloud Managed Services in diesem Jahr eine hohe oder gar entscheidende Priorität.

  • Forderung nach Cloud-basiertem Tool

    Die meisten Unternehmen befinden sich erst am Anfang der Automatisierung ihrer IT-Services. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Studie "IT Trends Survey 2020" des Marktforschungsunternehmens Research in Action im Auftrag der Ellwanger FNT GmbH. Die Studienergebnisse sind detailliert in einem kostenlosen Whitepaper veröffentlicht. Demnach haben rund 19 Prozent der weltweit befragten Unternehmen das Thema IT-Service-Automatisierung noch gar nicht in Angriff genommen. Die Mehrheit (knapp 60 Prozent) hat erste Schritte unternommen oder vereinzelte IT-Serviceprozesse automatisiert. Nur 11 Prozent sind weiter fortgeschritten und haben bereits 60 Prozent ihrer IT-Prozesse und -Services automatisiert. Tendenziell gilt: Je mehr Mitarbeiter ein Unternehmen beschäftigt, desto weiter ist es bei der IT-Service-Automatisierung.

  • Öffentliche Cloud ist riskant

    Check Point Software Technologies hat die Ergebnisse des "Cloud Security Reports 2020" veröffentlicht. Darin werden die Herausforderungen benannt, denen sich die Unternehmen beim Schutz ihrer Daten und Workloads in öffentlichen Cloud Computing-Umgebungen gegenüber stehen sehen. 75 Prozent der Befragten gaben in dem Bericht an, dass sie "sehr besorgt" oder "äußerst besorgt" über die Sicherheit in Public Clouds sind. 68 Prozent sagten, dass ihre Organisation zwei oder mehr verschiedene Public-Cloud-Anbieter verwendet, was bedeutet, dass Sicherheitsgruppen oft mehrere Programme und Konsolen bedienen müssen, um Sicherheit und Compliance in den IT-Umgebungen durchzusetzen.

  • Cloud als Angriffsvektor durch Cyberkriminelle

    Die Grenzen zwischen der privaten und beruflichen Nutzung von gemanagten Geräten verschwimmen immer mehr: Im letzten halben Jahr hat sich als Folge der COVID-19-Pandemie die private Nutzung dieser Geräte verdoppelt. Dabei werden sie offensichtlich auch mit anderen geteilt und beispielsweise zum Homeschooling eingesetzt - mit potenziell gravierenden Folgen für die Sicherheit. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Cloud and Threat Report des Cloud-Security-Spezialisten Netskope, in dem die wesentlichen Trends des ersten Halbjahrs 2020 zur Nutzung von Cloud-Diensten und -Apps in Unternehmen sowie zu Web- und Cloud-basierten Bedrohungen analysiert werden. Neben dem offensichtlichen Trend zum Homeoffice (Steigerung um 148 Prozent) zeigt der Bericht auf der Grundlage anonymisierter Daten von Millionen von Benutzern weltweit auch, dass Angreifer weiterhin stark auf die Cloud als Angriffsvektor setzen.

  • Kosten durch die Cloud zu optimieren

    Die Corona-Krise hat IT-Abteilungen in einer bisher unbekannten Weise gefordert. Das schlägt sich auch bei den Ausgaben nieder: Mehr als drei Viertel (76 Prozent) der Unternehmen im gesamten EMEA-Raum haben ihre Ausgaben für Technologie während des Lockdowns erhöht, in Deutschland waren es sogar 83 Prozent. Die Mehrheit (63 Prozent) der EMEA-weit Befragten rechnet mit weiteren Steigerungen in den nächsten zwölf Monaten. Das zeigt die aktuelle Erhebung "Technology Budgets: Managing Shifting Priorities" von Rackspace Technology. Die Studie nimmt die Ausbreitung der IT-Budgetsteuerung innnerhalb von Organisationen international in den Blick. Die Ergebnisse zeigen, dass es schwierig wird, den Überblick darüber zu behalten, wo und wie IT-Budgets ausgegeben werden.