- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Europäische Telcos werden die Krise aussitzen


Studie über die "Wiederbelebung des Festnetzes" prophezeit Anstieg des Unternehmenswerts etablierter Betreiber um bis zu 27 Prozent bis zum Jahr 2015
Wenn es etablierten Betreibern gelingt, ihre Verluste im Festnetzbereich bis 2015 zu halbieren, haben sie eine reelle Chance den Unternehmenswert um bis zu 27 Prozent zu steigern. Einige europäische Betreiber haben bereits gezeigt, dass dies möglich ist


(17.03.09) - Mit dem Aufstieg des Mobilfunkes waren die Umsätze etablierter Festnetzbetreiber jahrelang einem permanenten Verfall ausgesetzt. Die achte Ausgabe der jährlich erscheinenden Studie von Arthur D. Little und Exane BNP Paribas "Reviving the Fixed Line" hingegen prophezeit, dass der Markt für Festnetzangebote sich aufgrund der wachsenden Popularität von Triple-Play-Services, also kombinierten Telefonie, Breitband-Zugang und Internet-TV Angeboten, wieder fangen wird. Die Studie kommt ferner zu dem Ergebnis, dass sich Triple Play-Betreibern die Chance bietet, den Wettbewerb mit Pay-TV-Anbietern (Kabel und Satellit) für sich zu entscheiden und auf diese Weise die Substitution von Festnetz durch Mobiltelefonie auszugleichen.

Die in 17 europäischen Ländern und unter Einbeziehung von über 100 Entscheidern aus der Telekom-Branche durchgeführte Studie zeigt, dass die Entwicklung von Angeboten und Diensten rund um das Thema "Fernsehen der Zukunft" prädestiniert dafür ist, die Festnetzsparte etablierter Telekomanbieter auf die Zukunft auszurichten; zu den potenziellen Geschäftsfeldern zählen personalisierte Videoaufzeichnungen, ergänzende interaktive Services, elektronische Programmführer etc. Darüber hinaus wird die derzeitige Marktkonsolidierung im Triple-Play-Segment der Profitabilität der Festnetzgesellschaften dienlich sein.

Des weiteren haben Festnetzbetreiber eine starke Ausgangsposition bei der Nutzung bestehender technischer und kommerzieller Assets, wenn es gelingt, die richtigen Partner auszuwählen, auf eine ausgewogene Content-Strategie zu setzen und sich an die Konsumgewohnheiten des Internet anzupassen.

"Den Telekombetreibern", so Klaus von den Hoff, Global Head der Telecoms & Media Practice bei Arthur D. Little und einer der Autoren der Studie, "bietet sich jetzt die Chance, die Entwicklung des Fernsehens der Zukunft aktiv mitzugestalten. Allerdings dürfen sie sich dazu nicht einfach auf historische Assets verlassen. Wenn sie wirklich in eine neue Entwicklungsphase eintreten wollen, müssen sie eine Strategie verfolgen, die innovativen und zielgruppenspezifischen Content und Services verschmilzt, zudem müssen sie umsichtig Partnerschaften anbahnen."

Erfolgsstory Triple-Play

Trotz des starken Wachstums des europäischen Marktes für Breitbandzugänge über Festnetz gehen die Umsätze der Betreiber seit einiger Zeit Jahr für Jahr um 2 bis 3 Prozent zurück, weil die Zahl der Festnetzkunden permanent sinkt – allein seit 2005 im Schnitt um 5,7 Prozent. Zwei wesentliche Faktoren stehen hinter dieser Entwicklung:

>> Die Substitution von Festnetztelefonie durch Mobilfunk in circa 20 Prozent der europäischen Haushalte.
>> Zusätzliche Marktanteilsverluste an Kabelnetzbetreiber und Unbundling-Anbieter.

Allerdings zeigt die Studie auch, dass Triple Play diese Entwicklungen verändert hat. So wächst seit einiger Zeit die Bereitschaft, den Festnetzanschluss beizubehalten, weil Verbraucher die Vorteile von Breitband und IPTV nutzen wollen. Festnetzbetreiber in Ländern wie Portugal, Schweden und Österreich können so ihre Verluste im Festnetzbereich verringern.

Zudem hat Triple-Play in manchen Bereichen auch zu einer Konsolidierung des Marktes geführt: In Frankreich hat Neuf Telecom (jetzt SFR) Cegetel, AOL und Club Internet gekauft, Tele2 hat SFR übernommen und Iliad Alice. In Deutschland hat Vodafone Arcor integriert. Im Ergebnis haben sich der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) erholt, die Marktanteile der Betreiber sich stabilisiert und die Profitabilität verbessert.

Antoine Pradayrol, Financial Analyst und Leiter des Telekom-Teams bei Exane BNP Paribas: "Die Verluste der Festnetzsparten sollten sich in den nächsten Jahren reduzieren, was zu einem insgesamt positiveren Ausblick für die Gesamtbranche führen wird. So kann ein Betreiber, der die Zahl der Verluste an Festnetzanschlüssen halbiert, seinen Unternehmenswert um 27 Prozent steigern."

Regionale Unterschiede

Die Studie kommt auch zu dem Ergebnis, dass europäische Haushalte im Schnitt €50 pro Monat für Triple-Play-Angebote ausgeben während US-amerikanische Haushalte mit €70 pro Monat deutlich mehr ausgeben. Zudem prognostiziert die Studie ein Umsatzwachstum der Festnetzsparten etablierter Betreiber in Portugal und den Niederlanden.

"Allerdings", konstatiert Klaus von den Hoff die Ergebnisse, "ist die Situation in Ländern wie Großbritannien und Deutschland wesentlich komplexer, da die etablierten Betreiber dort von Kabelnetz- wie Satellitenbetreiber in die Enge getrieben werden."

Erste Wahl für Content: "Premium Light"

Bis zum Jahr 2015, so die Studie, könnte der Umsatzanteil europäischer Festnetzbetreiber mit Pay-TV, Video on Demand und Werbung rund 4 Mrd. Euro erreichen, was 7 Prozent ihrer gegenwärtigen Umsätze entspricht (€ 2,70 im Monat pro Festnetzanschluss). Bis 2015 wird allein dies den Betreibern einen jährlichen Umsatzzuwachs von 1 Prozent bescheren, wodurch sie die derzeitigen Verluste mit Festnetzanschlüssen in der Größenordnung von 2 bis 3 Prozent zum Teil reduzieren können.

Zwei Drittel des potenziellen Wachstums gehen auf das Konto von Pay-TV, da sich etablierte Betreiber je nach Land zwischen 10 und 30 Prozent der Abonnenten von Pay-TV-Angeboten sichern können. Allerdings bieten die ebenfalls derzeit sehr stark wachsenden Video on Demand- und Werbemärkte den etablierten Betreibern wesentlich kleinere Marktanteile, da sie gleichzeitig stark umkämpft sind.

Investitionen in exklusive High-End Premium-Inhalte (z.B. umfangreiches Angebot neuester Kinofilme, Exklusivübertragung von Fussballspielen etc.) hingegen sind eine riskante Strategie, da die Kundenbasis die Investitionen in die äußerst teuren Inhalte kaum amortisieren kann. Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass eine Strategie, die auf eine Mischung aus Premium-Content und Breitband-Zugang setzt, in vielen europäischen Ländern keine Zukunft haben wird, da Inhalte-Exklusivität in Ländern wie Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden verboten ist.

Vielversprechender hingegen ist die "Premium Light”-Strategie, die ausgesuchte, zielgruppenspezifische Inhalte (u.a. Dokumentationen, Filmauswahlen, Sportprogramme) gemeinsam mit interaktiven Services (u.a. Opt-in Informationen, Speicher und Mediadateiaustausch) zu Angebotspaketen schnürt. Dieser Ansatz erfordert im Durchschnitt nur circa 15 bis 25 Prozent der Investitionen im Vergleich zu High-End Premium-Inhalten, erlaubt aber trotz allem eine Differenzierung und generiert durchaus attraktiven ARPU.

Chancen für Telekom-Unternehmen

Jürgen Morath, Director, Arthur D. Little: "Telekom-Betreiber müssen Partnerschaften eingehen, um innovative Services rund um relevante Inhalte zu entwickeln. Zudem sollten sie genau beobachten, was Kabelbetreiber wie z.B. Comcast oder Pay-TV-Provider wie DishTV in den USA tun, denn etablierte Betreiber werden durch Internetfirmen und Systembetreiber auf ihren klassischen Kernkompetenzfeldern (Servicequalität, Infrastruktur, Inhalte) herausgefordert."

Durch Partnerschaften mit verschiedenen Playern aus dem Umfeld Telekommunikation-Medien-Technologie können die etablierten Betreiber alle Assets zusammenführen, die für die Vorherrschaft im Bereich der Entwicklung des Fernsehens der Zukunft notwendig sind. Dazu gehören beispielsweise nutzerfreundliche, innovative und attraktive Dienstleistungen wie "Catch-up-TV" und interaktive elektronische Programmführer, oder die stärkere Vereinfachung der Nutzung von Video-Service-Katalogen sowie auch die Entwicklung von geeigneten Plattformen, die Verkaufsteams gezielt für Zielgruppen- und Regionalwerbung vermarkten können.

Diese Partnerschaften können sich zwischen Internet-Playern, Software- oder Hardware-Herstellern (z.B. TV oder Spielekonsolen) herausbilden, wobei die Expertise letzerer in Sachen R&D und Nutzerfreundlichkeit den neu entwickelten Diensten zu Gute kommen wird. Dieser proaktive Ansatz ermöglicht den etablierten Betreibern auch, die Gefahr der Commodisierung des Zugangs zu diesen Angeboten zu verringern.

Dank gleichbleibender Umsatzströme und Spielraum im Investitionsmanagement sind die Telekommunikationsunternehmen weniger von der Krise betroffen als andere Branchen und können potenziellen Partnern zweifelsfrei Vorteile bieten: Sie haben den Zugang zum Netzwerk, kontrollieren das Triple-Play-Equipment beim Endverbraucher und vor allem aber verfügen sie über herausragende Kundenbeziehungen aufgrund von Kundenservice und Übereinkünften zur Rechnungsstellung.

"Paradoxerweise", glaubt von den Hoff, "gewährt die derzeitige Finanzkrise den etablierten Betreibern einen kleinen Zeitvorsprung, da sie die Entwicklung der Unternehmen in der Internetbranche wie auch der Systemanbieter hemmt. Diesen können die etablierten Betreiber nun dazu nutzen, ihre Angebote zu organisieren und abzustimmen."



Die jährliche Studie von Arthur D. Little und Exane BNP Paribas
Seit 2002 untersuchen die Experten von Arthur D. Little und Exane BNP Paribas jährlich den Telekommunikationsmarkt und dabei insbesondere den europäischen. Im Rahmen der Studie führt das Team von Arthur D. Little und Exane BNP Paribas persönliche Gespräche und Interviews mit den Key Stakeholdern der Branche (Betreiber, Hardware-Hersteller, Medien und Kontrollbehörden). Der diesjährige Bericht ist das Ergebnis von 95 Gesprächen in 17 Ländern.
(Arthur D. Little: Exane BNP Paribas: ra)

Arthur D. Little: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Exane BNP Paribas: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Studie: CIOs im Spannungsfeld dezentraler IT

    In einer aktuellen Studie von IDG Connect und Snow Software gaben 67 Prozent der befragten IT-Führungskräfte an, dass mindestens die Hälfte ihrer Ausgaben inzwischen durch einzelne Business Units bestimmt werden. Zwar glaubt die Mehrheit der Befragten, dass dies für ihr Unternehmen von Vorteil ist, aber in Kombination mit einer gestiegenen Cloud Computing-Nutzung stellt es eine neue Herausforderung dar. 56 Prozent der IT-Führungskräfte sehen sich mit versteckten Cloud-Kosten konfrontiert und fast 90 Prozent sorgen sich um bevorstehende Lieferanten-Audits in Cloud-Umgebungen. Mehr als die Hälfte brachte die Notwendigkeit einer besseren IT-Kostentransparenz zum Ausdruck. Die Studie wurde in Auftrag gegeben, um zu verstehen, wie sich der Anstieg von Infrastructure-as-a-Service (IaaS) und IT-Ausgaben, die jede Abteilung selbständig verantwortet, auf Unternehmen auswirkt.

  • Was bremst die Digitalisierung in Unternehmen

    Riverbed und Crisp Research veröffentlichten eine Studie zum aktuellen Stand der Digitalen Transformation in deutschen Unternehmen. Diese untersucht, wie weit die Digitalisierung in deutschen Firmen fortgeschritten ist, was die Ziele digitaler Initiativen sind, welche Hindernisse es gibt und wie Unternehmen diese überwinden. Deutsche Firmen müssten am Ball bleiben, um von den neuen Geschäftsmöglichkeiten im internationalen Wettbewerb zu profitieren. Aber nur die Hälfte der Befragten (53 Prozent) hat bisher eine Digital-Strategie definiert. Weitere 24 Prozent erledigen dies erst in den kommenden zwölf Monaten. Die Ergebnisse sind erstaunlich, denn zugleich sind 92 Prozent der Befragten davon überzeugt, dass eine Digital-Strategie grundsätzlich nötig wäre.

  • Integration von UCaaS in CRM-Lösungen

    Fuze gab die Ergebnisse der umfangreichen Studie "Smart Business Communications" bekannt. Demnach reagieren Unternehmen auf den Trend zum digitalen Arbeitsplatz überwiegend mit Investitionen in Cloud-Kommunikationsplattformen. Unified Communication & Collaboration (UCC) wird überwiegend als Unified Communications as a Service (UCaaS) bezogen. Die Gründe für Cloud-basierte Telekommunikationslösungen sind vielfältig, ein wichtiger Grund ist beispielsweise das Potenzial, dass sich aus der Integration von UCaaS in CRM-Lösungen ergibt. Viele Unternehmen sehen zudem die Vorteile, ihre UCaaS-Lösung von einem Anbieter zu beziehen, der über Carrier-Status verfügt.

  • IT-Beratung und IT-Service in Deutschland

    Trotz einer konjunkturellen Schwächephase investieren Unternehmen weiter in Innovationen und in ihre digitale Transformation. Davon profitieren Beratungs- und IT-Dienstleister in diesem und im kommenden Jahr. Während die von Lünendonk untersuchten IT-Dienstleister für das laufende Geschäftsjahr 2019 ein Umsatzwachstum von 10,6 Prozent erwarten, blicken sie auch für das Jahr 2020 mit 10,8 Prozent Umsatzsteigerung in eine aussichtsreiche Zukunft. Vor allem bei Themen wie Softwareentwicklung und -implementierung, Digitalisierung von Kundenschnittstellen, Aufbau von Digital-Marketing- und E-Commerce-Plattformen oder der Cloud-Transformation ist die Nachfrage nach externer Unterstützung besonders hoch. Zu diesen Ergebnissen kommt das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder in der Lünendonk®-Studie 2019 "Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland". Die Analyse beleuchtet Marktstruktur, Trends und Entwicklungen aus Sicht von führenden IT-Dienstleistern sowie großer Anwenderunternehmen.

  • Verbesserung der Multi-Cloud-Sicherheit

    Um mit den Anforderungen der digitalen Transformation und der IT-Effizienz Schritt zu halten, hat eine große Mehrheit der Unternehmen weltweit Multi-Cloud-Strategien entwickelt. Bei der Bewältigung der dadurch entstehenden Komplexität und der zusätzlichen Anforderungen dieser neuen Anwendungs- und Datenbereitstellungsinfrastrukturen stehen sie allerdings vor großen Herausforderungen. Zu diesem Schluss kommt eine weltweite Studie, die vom Business Performance Innovation (BPI) Network in Kooperation mit A10 Networks durchgeführt wurde. In der neuen Studie "Mapping The Multi-Cloud Enterprise" zeigt sich, dass ein optimierter Schutz, einschließlich zentralisiertem Sicherheits- und Leistungsmanagement, Multi-Cloud-Einblicke in Bedrohungen und Angriffe sowie Sicherheitsautomatisierung, die größte IT-Herausforderung sind, vor der Unternehmen im Zeitalter der neuen Rechnerumgebungen stehen.

  • Outsourcing ist durchaus mit Hürden versehen

    Die Digitalisierung ist im Betriebsalltag der Unternehmen angekommen. Zahlreiche Verwaltungs- und Geschäftsprozesse lassen sich inzwischen digitalisieren und automatisieren. Weniger Aufwand, kürzere Bearbeitungszeiten, höhere Qualität und niedrigere Kosten können beispielsweise mit Robot Process Automation (RPA) und dem Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) erzielt werden. Doch neben den wachsenden Vorteilen der digitalen Revolution erhöhen sich die Anforderungen an die Unternehmen, Sicherheit und Compliance in der Digitalisierung zu kontrollieren und zu gewährleisten. Mit dieser Herausforderung und konkreten Bewältigungsstrategien beschäftigt sich das aktuelle Whitepaper der Lünendonk & Hossenfelder GmbH, Mindelheim, das in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG AG entstand. Unter dem Titel "Sicheres Management: Vom Outsourcing zur Automatisierung - Compliance in der digitalen Revolution neu definieren" zeigen Analysten und Unternehmenspraktiker den aktuellen Status sowie die neuen Handlungsfelder auf.

  • Potenziale im Forderungsmanagement

    Europaweit glauben 30 Prozent der Finanz-Entscheider, dass Künstliche Intelligenz (KI) die Fehlerquote im Forderungsmanagement revolutionär minimieren wird. Nur 12 Prozent der deutschen Kollegen teilen diese Meinung. Klares Schlusslicht in Europa. Das ist das Ergebnis der repräsentativen Studie "Europäische Zahlungsgewohnheiten" 2019 des Finanzdienstleisters EOS in 17 europäischen Ländern. Mehr als ein Drittel der befragten Manager in Deutschland hält das Thema KI für vollkommen überschätzt. Entsprechend sehen der Arbeit mit KI nur 6 Prozent mit Freude entgegen. In allen anderen Ländern gehen die Entscheider die Zukunftstechnologie deutlich optimistischer an: 18 Prozent können es nicht abwarten mit KI zu arbeiten. Das Transformationspotenzial von KI schätzen die deutschen Finanzentscheider allerdings ähnlich ein wie ihre europäischen Kollegen: So sehen 41 Prozent durch KI Jobs in ihrem Bereich bedroht (Europa: 47 Prozent).

  • Gründe für steigende Cloud Computing-Ausgaben

    In Deutschland strömen Unternehmen verstärkt in Richtung Public Cloud. Dieser Trend umfasst schon länger Anwendungen des Customer Relationship Managements (CRM), der Unified Communications (UC) und nun vor allem auch Kernsysteme wie das Enterprise Resource Planning (ERP). ERP-Systeme zog die Mehrheit der Anwender für ein Public Cloud-Hosting bis vor kurzem noch nicht in Betracht. Dies meldet der neue "ISG Provider Lens Public Cloud - Solutions & Service Partners Germany 2019" von ISG Information Services Group (ISG). ISG ist ein führendes, globales Marktforschungs- und Beratungsunternehmen im Technologie-Segment. Weltweit betrug das Jahreswachstum der globalen Märkte für Infrastructure-as-a-Service (IaaS) und Software-as-a-Service (SaaS) den ISG-Analysten zufolge 14 Prozent, während es in Deutschland 25 Prozent waren. Der ISG-Anbietervergleich untersuchte insgesamt sechs Marktsegmente mit insgesamt 77 Providern in Deutschland.

  • Übernutzung & Nichteinhalten von Softwarelizenzen

    Im Software- und IoT-Bereich bleibt der Kunde König. Die Zeiten in denen Hersteller einmalig ein Produkt verkauften sind lange vorbei. Insbesondere bei Abonnements und nutzungsbasierten Geschäftsmodellen gilt es vielmehr, den Mehrwert einer Lösung kontinuierlich unter Beweis zu stellen. Das verändert nicht nur die Beziehung zwischen Kunden und Anbietern radikal, sondern macht Nutzungseinblicke und Transparenz zum Kernelement langfristigen Erfolgs. Zu diesem Ergebnis kommt auch eine neue Umfrage zum Thema "Monetization Monitor: Monetization and the Customer Relationship" von Flexera, führender Anbieter von Lösungen für Installation, Open Source Software Scanning und Softwaremonetarisierung. Im IoT steigt die Nachfrage nach kundenspezifischen Services. Neben dem nach wie vor beliebten Abo-Modell interessieren sich Anwender unter anderem für After-Sales-Anpassungen, Beratungsdienstleistungen sowie Datenerfassung und Analytics. 14 Prozent der IoT-Unternehmen und Gerätehersteller erzielen bereits heute den größten Teil ihrer Einnahmen über Services. In den nächsten 18 bis 24 Monaten sollen diese Einnahmen auf 25 Prozent ansteigen und sich damit fast verdoppeln.

  • Cloud gehosteten Workloads und Daten

    Für Angriffe nutzen Cyberkriminelle häufig kompromittierte privilegierte Zugangsdaten. Besonders die Public Cloud bietet hier eine große Angriffsfläche für Cyberattacken. Doch bei 60 Prozent der Unternehmen herrscht immer noch Unklarheit über das Shared-Responsibility-Modell in der Cloud, und sie glauben fälschlicherweise, der Cloud Computing-Anbieter sei für die Sicherung des privilegierten Zugriffs verantwortlich. Auch sehen 60 Prozent der Unternehmen Security als die größte Herausforderung bei Cloud-Migrationsprojekten, so das Ergebnis einer internationalen Umfrage von Centrify. Hohe Verfügbarkeit, Effizienz und flexible Skalierbarkeit machen die Cloud für Unternehmen besonders attraktiv. Doch die Verlagerung von Anwendungen und Workloads in die Cloud stellt sie vor die Herausforderung, eine Umgebung, die nicht vollständig kontrollierbar ist, ordnungsgemäß zu sichern. Bei weit mehr als der Hälfte der Unternehmen (60 Prozent) herrscht immer noch Unklarheit, wer für die Kontrolle des privilegierten Zugriffs in der Cloud verantwortlich ist. In Konsequenz sichern viele Unternehmen Cloud- und Hybrid-Umgebungen anders als On-Premises, obwohl hier ein übergreifendes Security-Modell die beste Vorgehensweise wäre.