- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Es gibt nicht die eine Lösung zur Monetarisierung


Statusreport zur Softwaremonetarisierung: Die Umstellung auf SaaS ist nicht immer mit weniger Komplexität verbunden
Softwareanbieter kämpfen mit steigender Komplexität durch hybride Preis- und Deployment-Modelle

- Anzeigen -





In Zeiten von IoT und SaaS (Software-as-a-Service) gibt es nicht die eine Lösung zur Monetarisierung und Bereitstellung von Software. Vielmehr muss sich die Mehrheit der Anbieter und IoT-Hersteller durch eine komplexe Matrix unterschiedlicher Modelle kämpfen, um Kunden jederzeit die Services bieten zu können, die sie benötigen. Das ist das Ergebnis des neuen Reports "Monetization Monitor: Monetization Models and Pricing" von Flexera. Der Report liefert Produktverantwortlichen bei Softwareanbietern und Geräteherstellern einen Überblick der aktuellen Preis-, Lizenzierungs- und Bereitstellungsstrategien am Markt.

"Für Softwareanbieter wird die Welt eher komplexer als einfacher. Die Mehrheit der Technologieanbieter, die von einer unbefristeten Lizenzierung auf ein Abonnement-Modell, und von On-Premise auf SaaS wechseln, wissen wie wichtig es ist, die Kundennutzung und den Verbrauch zu erfassen. Erst auf dieser Basis können sie die Kundenzufriedenheit sowie ihren Umsatz steigern", erklärt Nicole Segerer, Director of Global Enablement bei Flexera. "Nur wer es schafft, Kundenverhalten auszuwerten und hohe Flexibilität bei der Monetarisierung sicherzustellen, kann dauerhaft wettbewerbsfähig bleiben."

Die wichtigsten Ergebnisse des Reports im Überblick:
Mix bei Monetarisierungsmodellen:
Das Abonnement zählt zu den häufigsten Monetarisierungsmodellen (74 Prozent), doch auch unbefristete Lizenzen sind mit 65 Prozent noch weit verbreitet. Generell findet sich ein bunter Mix an Lizenzierungen, darunter nutzungsbasierte (59 Prozent) sowie ergebnis- und wertbasierte Modelle (47 Prozent).

Abonnement und Pay-per-Use auf dem Vormarsch: Abonnement und nutzungsbasierte Abrechnung stehen bei Unternehmen auf der Prioritätenliste ganz oben. In den nächsten 18 Monaten sehen 48 Prozent der Befragten einen Zuwachs bei Abonnements und 43 Prozent bei Pay-Per-Use-Modellen. Pay-per-Outcome wird nach Aussage von 32 Prozent der Unternehmen wachsen, gefolgt von unbefristeten Lizenzierungen (29 Prozent).

SaaS & Hybrides Deployment: Die Mehrheit der befragten Unternehmen nutzen eine Vielzahl von Bereitstellungsmodellen, wobei der Vorsprung von Software On-Premise auf SaaS immer kleiner wird. 52 Prozent der Unternehmen bieten bereits SaaS-Deployment in mittlerem bis weiten Umfang an. Im selben Maße stellen 63 Prozent ihre Anwendungen On-Premise und 54 Prozent als Embedded Software bereit.

Kundenanforderungen treiben Flexibilität an: Um unterschiedliche Anforderungen auf Kundenseite zu erfüllen, verfolgen Softwarehersteller hybride Ansätze für die Monetarisierung und Bereitstellung. Ein Drittel der Befragten verwendet zwar SaaS als primäres Bereitstellungsmodell, managt jedoch parallel auch unbefristete Lizenzen. Die Umstellung auf SaaS ist also nicht immer mit weniger Komplexität verbunden.

Spagat zwischen Preis und Leistung: Mit dem Übergang auf Abonnements müssen Hersteller durch neue Funktionen sowie Sicherheitsupdates kontinuierlichen Mehrwert schaffen, um Kunden langfristig zu binden. Die Mehrheit der Befragten (53 Prozent) ist vom Preis-Leistungsverhältnis ihrer Produkte überzeugt. 44 Prozent der Unternehmen hegen jedoch Bedenken in Sachen Preisgestaltung: So befürchten 19 Prozent, dass es für eine Änderung bestehender Lizenzmodelle an Kundeakzeptanz fehlt. Darüber hinaus geben 17 Prozent an, zu wenig über das Nutzungsverhalten ihrer Kunden zu wissen.

Wettbewerbsfähigkeit nur durch Anpassung: Die Komplexität hybrider Monetarisierung- und Deployment-Modell verlangt von Anbietern die Anpassung ihrer Preis- und Lizenzierungsstrategien. Die drei wichtigsten Treiber dieser Entwicklung sind die Steigerung des Umsatzes (63 Prozent), die Ausrichtung auf Trends wie das IoT (60 Prozent) sowie die Entwicklung neuer Preismodelle für Smart Devices (59 Prozent).

Methodologie
Flexera führte 2019 eine weltweite Branchenumfrage unter Softwareanbietern durch. Ziel war es, Trends in Sachen Monetarisierung, Lizenzierung und Preisgestaltung offenzulegen. Die 321 Befragten setzen sich aus Geschäftsleitern und C-Level-Verantwortlichen (24 Prozent), Managern und Teamleitern (31 Prozent) sowie Einzelpersonen 31Prozent zusammen. Die Antworten stammen sowohl von Flexera-Kunden als auch von Nicht-Kunden.
(Flexera Software: ra)

eingetragen: 12.08.19
Newsletterlauf: 20.09.19

Flexera Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Subscription Economy wächst

    Zuora, Anbieterin Cloud-basierter Subscription-Management-Plattformen, hat die neueste Ausgabe ihres halbjährlich erscheinenden Subscription Economy Index (SEI) veröffentlicht. Er zielt darauf ab, den generellen Stand und das Wachstum von Abonnementgeschäften zu messen. Zum ersten Mal seit seiner Einführung im Januar 2012 analysiert der SEI den Einfluss von Abonnementgeschäften getrennt nach Branchen und vergle icht die Ergebnisse in den Segmenten Software-as-a-Service (SaaS), Internet-of-Things (IoT), fertigende Industrie, Verlagswesen, Medienangebote, Telekommunikation und Unternehmensdienstleistungen mit denen der jeweils zuordenbaren S&P 500 Unternehmen.

  • Markt für IT-Beratung und IT-Service

    Welche IT-Beratungen sind in den vergangenen fünf Jahren am stärksten im Umsatz gewachsen? Dieser Frage ging das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder nach und untersuchte im Rahmen seiner Lünendonk-Studie "Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland" die Umsatz- und Mitarbeiterentwicklungen von 30 IT-Beratungen im Zeitraum 2014 bis 2018. Die Kriterien für die Aufnahme in die nun veröffentlichte Lünendonk-Sonderanalyse waren zum einen ein Mindestumsatz von 50 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2018 und zum anderen für den Zeitraum 2014 bis 2018 vorliegende Umsatz- und Mitarbeiterzahlen. Signifikante Übernahmen und Zusammenschlüsse wurden dabei herausgerechnet, um die IT-Beratungen auf Basis ihres organischen Wachstums miteinander zu vergleichen. Abschließend aufgenommen wurden nur diejenigen IT-Beratungen, die im Zeitraum 2014-2018 ein mindestens so starkes Wachstum aufweisen konnten wie die durchschnittliche Entwicklung des Marktsegments "IT-Beratung und Systemintegration" in den vergangenen fünf Jahren (+10,8 Prozent).

  • Eine durch die Cloud verursachte Trendwende

    Equinix hat die Ergebnisse einer unabhängigen Umfrage unter erfahrenen IT-Experten über die Zukunft der Channel-Industrie veröffentlicht. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Cloud derzeit die wichtigste Motivation für die Kooperation mit Channel-Partnern darstellt: Nahezu die Hälfte (48 Prozent) der 836 befragten IT-Entscheidungsträger in EMEA greifen über den Channel auf Cloud-basierte Dienste zu. Mit insgesamt 46 Prozent liegen die Ergebnisse unter deutschen IT-Entscheider im europäischen Trend. Gemäß einer aktuellen Studie von Gartner werden bis 2025 80 Prozent der Unternehmen vollständig von einer lokalen Infrastruktur auf Colocation und die Cloud migrieren. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Unternehmen den Channel nutzen, um die Komplexität einer derart einschneidenden Umstellung der kritischen Infrastruktur zu verringern.

  • Rekordnachfrage nach As-a-Service-Lösungen

    Im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 ist das Vertragsvolumen der Managed-Services-Verträge in Europa im dritten Quartal um mehr als 900 Millionen Euro zurückgegangen. Hintergrund sind unter anderem Rezessionsängste, welche die Ausgaben in Technologie-Services dämpften. Dies meldet der aktuelle "EMEA ISG Index" auf Basis der neuesten Zahlen der Sourcing-Branche. Er wird von Information Services Group (ISG) herausgegeben, einem führenden Marktforschungs- und Beratungshaus im Technologie-Segment. Der "EMEA ISG Index" erfasst Outsourcing-Abschlüsse der Privatwirtschaft mit einem jährlichen Vertragsvolumen (Annual Contract Value, ACV) von mindestens 4,5 Millionen Euro. Er zeigt, dass das ACV von Managed-Services-Verträgen im dritten Quartal um 31 Prozent schrumpfte. Im Vergleich zum Quartal davor bedeutet dies einen Rückgang um 910 Millionen Euro auf 2 Milliarden Euro. Im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres sank das Managed-Services-Vertragsvolumen um 17 Prozent.

  • Cloud als Imperativ

    Neue Technologien, neue Marktteilnehmer und sich ständig ändernde Kundenanforderungen konfrontieren Unternehmen mit neuen Herausforderungen. Schnelles Handeln ist daher erforderlich, um in der heutigen hochdigitalisierten Welt wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies geht aus einer weltweiten Studie unter Führungskräften hervor, die das Technologie-Marktforschungsinstitut Vanson Bourne im Auftrag von Teradata durchgeführt hat. Die Studie mit dem Titel "Adapt or Perish: The New Reality in a Hyper-Digitalized World" zeigt auf, dass fünf Faktoren den Geschäftserfolg in diesem neuen globalen Paradigma bestimmen: Hyper-Disruption, umfassende Digitalisierung, autonomes Entscheiden, Cloud als Imperativ und die Konsumerisierung von Unternehmen.

  • Digitale Beratungs-Tools gewinnen an Bedeutung

    Die digitale Transformation macht auch vor der Consulting-Branche nicht halt. Management- und IT-Beratungen sowie Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften beraten ihre Kunden nicht nur in Fragen der Digitalisierung, sondern müssen sich auch den Herausforderungen ihres eigenen digitalen Wandels stellen. Immer mehr Consulting-Firmen verspüren einen zunehmenden Druck, die eigenen Geschäftsmodelle, Methoden und Tools zu verändern und auf neue Kundenanforderungen und technologische Entwicklungen anzupassen. So kommt beispielsweise digitalen Beratungsinstrumenten und Predictive Analytics Tools mit Self-Service-Funktion im Auswahlprozess für Beratungsmandate eine wachsende Bedeutung zu. Darüber hinaus führen technologische Entwicklungen wie Digital Marketing, Online Commerce und IoT dazu, dass die Datenmengen massiv ansteigen und deutlich mehr unstrukturierte Informationen vorliegen, die im Rahmen von Beratungsmandaten ausgewertet und analysiert werden müssen.

  • Hindernisse für die 5G-Einführung

    Das Infosys Knowledge Institute (IKI), die globale Thought Leadership- und Forschungsabteilung von Infosys, hat ihr neue Studie "State of 5G - The Road Ahead" veröffentlicht. Ziel der Umfrage war, Erkenntnisse über den aktuellen Stand der 5G-Einführung zu gewinnen. Darüber hinaus sollten aktuelle und künftige Initiativen identifiziert werden, die als Leitfaden für Führungskräfte in Unternehmen während ihrer digitalen Transformation mit 5G dienen können. Im Rahmen der Studie befragte Infosys 850 Führungskräfte in Unternehmen aus zwölf Branchen mit einem Jahresumsatz von über 1 Milliarde US-Dollar in den USA, Europa, Großbritannien, Australien und Neuseeland. Die Studie sammelte empirische Beweise, um aufzuzeigen, dass eine umfangreiche maschinelle Kommunikation die am stärksten verändernde Anwendung mit 5G sein wird. Das größte Hindernis für die Einführung ist die Datensicherheit.

  • MSPs sehen Meinungsverschiedenheiten

    Wie ein neuer Kaspersky-Bericht zeigt, vertrauen viele europäische Unternehmen - trotz des weltweiten Trends, verstärkt IT- Services und Security-Aufgaben auszulagern - immer noch nicht vollständig auf die Expertise ihrer Managed Service Providers (MSPs). Jeder zweite (51 Prozente) Servicedienstleister hat Mühe, seine Kunden davon zu überzeugen, die von ihm vorgeschlagenen - speziell auf die individuellen Anforderungen zugeschnittenen - Lösungen auch tatsächlich einzusetzen. Angesichts der Tatsache, dass ein Mangel an internem IT-Sicherheitswissen einer der Hauptgründe für das Outsourcing von Dienstleistungen ist, kommt einem partnerschaftlich-professionellen Austausch deshalb eine besonders große Bedeutung zu.

  • Schwachstellen innerhalb von IaaS-Cloud

    Skybox Security gab die Veröffentlichung ihres "Cloud Trends Report 2019" bekannt. Der Bericht, der vom Team der Sicherheitsanalysten des Skybox Research Lab erstellt wurde, analysiert Schwachstellentrends und andere Risiken in Cloud-Infrastrukturen-as-a-Service (IaaS). Die Analyse umfasst auch weitere Technologien, wie Container, Orchestrierungsplattformen und Devops-Tools, die bei IaaS-Lösungen zum Einsatz kommen. Außer den Analyseergebnissen enthält der Bericht auch Hinweise auf geeignete Cloud-Security-Maßnahmen zum Umgang mit diesen Trends.

  • Hybride IT verändert die IT-Abteilungen

    Die Cloud-Transformation ist in vollem Gange! Die Rolle der IT als Business-Treiber und damit auch des IT-Sourcings hat sich in den letzten Jahren massiv verändert - und das wird auch in Zukunft so bleiben. Eines der zentralen Themen dabei ist Cloud Computing zur Modernisierung der IT, zur Effizienzsteigerung sowie zur Entwicklung von digitalen Innovationen. Schon heute werden 46 Prozent der benötigten IT-Ressourcen aus der Cloud bezogen. Dahingegen sinkt der Anteil der aus dem klassischen Rechenzentrumsbetrieb bezogenen IT-Ressourcen auf nur noch 54 Prozent. Perspektivisch planen 72 Prozent der von Lünendonk & Hossenfelder für die aktuelle Studie zum Markt für IT-Sourcing-Beratung in Deutschland befragten IT-Entscheider, Teile ihrer IT-Landschaft in die Hybrid Cloud zu verlagern. Lediglich 15 Prozent der Studienteilnehmer setzen weiterhin ausschließlich auf klassisches On-Premise-Sourcing. Mit dieser Entwicklung einher geht ein steigender Bedarf an Beratungsleistungen rund um die digitale Transformation und Cloud-Sourcing. Acht von zehn der untersuchten Unternehmen wollen hier ihre Ausgaben im laufenden Geschäftsjahr für externe Beratungsleistungen zur Entwicklung und Umsetzung von IT-Sourcingkonzepten erhöhen.