- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Digitale Transformation: Wie weit ist der Markt?


Studie: ISG Provider Lens Germany 2019 – Digital Transformation Services & Solutions
Digitale Transformationsangebote "as a Service" kombinieren die in der Regel heterogenen IT-Services zu einer intelligenten Gesamtlösung

- Anzeigen -





Mehr Herausforderung geht nicht. Vom Geschäftsmodell über das Angebotsportfolio bis zu den Kunden-, Mitarbeiter- und Partnerbeziehungen – die digitale Transformation stellt alle bisherigen Gewissheiten auf den Prüfstand. Nichts beschäftigt IT-Anwender daher mehr als die Frage, welche Chancen und Risiken die Digitalisierung für sie bereithält. Doch welche Beratungshäuser, Service-Dienstleister und IT-Unternehmen liefern die Unterstützung, die der B2B-Sektor gerade jetzt benötigt? Mit der heute vorgelegten Vergleichsstudie "ISG Provider Lens Germany 2019 – Digital Transformation Services & Solutions" unterzieht das Marktforschungs- und Beratungshaus ISG Information Services Group den deutschen Anbietermarkt einer eingehenden Prüfung. Hierzu gliedert ISG den Markt in sechs aufeinander aufbauende Segmente und analysiert, welche Anbieter zu den Marktführern zählen und wer die schärfsten Herausforderer sind.

Marktsegment "Digital Customer Journey"
"Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Transformation liegt im Verständnis der sogenannten Customer Journey", sagt Heiko Henkes, Director Advisor der ISG Information Services Group und Lead Advisor der Studie. "Dabei geht es darum, den Lebenszyklus der Kundenbeziehungen so zu verstehen, dass Unternehmen zum optimalen Zeitpunkt personalisierte Angebote machen können, mit denen sie sich vom Mitbewerb abheben." Vor dem Hintergrund dieser zentralen Herausforderung geht ISG gleich zu Beginn der Studie der Frage nach, welche IT-Anbieter, Strategieberater und Dienstleister im Marktsegment "Digital Customer Journey" die erforderlichen Kompetenzen mitbringen. Als führend sieht ISG derzeit folgende acht Anbieter: Accenture, Atos, Capgemini, CGI, DXC Technology, IBM iX, Publicis.Sapient und UDG.

Marktsegment "Digital Product Creation & Continuous Delivery"
"Das Wissen um das perfekte Timing im Sales ist die eine Sache. Das gewünschte Produkt dann in der richtigen Qualität rechtzeitig ausliefern zu können, die andere", gibt Studienleiter Heiko Henkes in der Folge zu Bedenken. "Um Sales, Produktentwicklung und Auslieferung entsprechend aufeinander abzustimmen, kommt es darauf an, ein Innovationsmanagement zu etablieren, das den Anforderungen aller Stakeholder Rechnung trägt und gleichzeitig ein Maximum an Agilität bringt."

Der Königsweg zum agilen Unternehmen führe über das Einbeziehen von DevOps-Methoden in die gesamte Prozessorganisation, so Henkes weiter. Dabei gelte es neben den technischen auch zahlreiche kaufmännische Entwicklungsfragen zu klären. So zum Beispiel den Einstieg in nichtlineare Geschäftsmodelle oder die Anpassung der bisherigen Lizenzmodelle. Die ISG-Studie fasst die Gesamtheit dieser Transformationsthemen im Marktsegment "Digital Product Creation & Continuous Delivery" zusammen. Als führende Anbieter auf dem deutschen Markt sieht ISG derzeit die Unternehmen Atos, Capgemini, codecentrix, Cognizant und DXC.

Marksegment "Digital Transformational Platforms (PaaS)"
Auf technologischer Ebene sind As-a-Service-Plattformen das Mittel der Wahl, um den Fachbereichen im Unternehmen die gewünschten IT-Services marktgerecht bereitzustellen. Die erforderliche Infrastruktur und die hierfür zuständigen Anbieter fasst die ISG-Studie im Marksegment "Digital Transformational Platforms (PaaS)” zusammen. Der Fokus liegt dabei auf Unternehmen, die einen hohen Automatisierungsgrad im Rahmen der Provisionierung und Nutzung von IT-Plattformen bieten. Cloud Computing bildet die Grundlage, welche sich über umfangreiche Partner-Ökosysteme weiterentwickeln und verfeinern lässt. Entsprechend bieten die Lösungen einen Technologiemix und sind in Web-Plattformen und Marktplätze eingebettet. Marktführer in Deutschland sind: Atos, Capgemini, Deutsche Telekom (TDG und TSI), DXC und IBM.

Marktsegment "Digital Transformational Services (aaS)"
Digitale Transformationsangebote "as a Service" kombinieren die in der Regel heterogenen IT-Services zu einer intelligenten Gesamtlösung. Deren Komponenten lassen sich je nach Kundenanforderung sowohl unabhängig voneinander als auch in Kombination zueinander verwenden. Üblicherweise basieren die Angebote auf Selbstbedienungselementen, die über Dashboards provisioniert und verwaltet werden. Die Bezahlung erfolgt nach Pay-as-you-go (PAYG)-Modellen oder auf Basis von reservierten Ressourcen innerhalb einer Unternehmensvereinbarung. Zunehmend zeichnet sich der Trend ab, dass Unternehmen nach XaaS-Lösungsplattformen suchen, die Branchenspezifika und Endbenutzerrollen abbilden. So zum Beispiel Lösungen für Vertrieb, HR oder Produktionsmanagement.

Im Marktsegment "Digital Transformational Services (aaS)" bewertet ISG Dienstleister, die sich auf die Bereitstellung von "Out of the box"-Plattformen beziehungsweise leicht anpassbaren Lösungen (offen/modular) konzentrieren. Dies können einzelne Teilbereiche der gesamten Service-Kette sein, wie etwa ERP, CRM oder Mobile Apps/IoT Integration, oder individuelle ITaaS-Plattformen, auf denen sich kundenspezifische Steuerungs- und Kontrollanforderungen flexibel abbilden lassen. Derzeit führend in diesem Marktsegment sind Accenture, Atos, Cognizant, DXC, Deutsche Telekom und IBM.

Marktsegment "Digital Enterprise Operations" (Midmarket/Large Accounts)
Anbieter von Digital Enterprise Operations Services schaffen und betreiben intelligente, IT-basierte Infrastrukturen und Plattformen, über die sich die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden integrieren lässt. Hierzu führen sie ihre traditionellen Stärken Operational Excellence und Managed Services-Know-how mit dem Verständnis um die Geschäftsabläufe und Branchenspezifika ihrer Zielkunden zusammen. Führende Anbieter von Digital-Enterprise-Operations-Leistungen für den Mittelstand (Midmarket) sind All for one Steeb, Arvato Systems, Axians IT Solution, CANCOM, Deutsche Telekom (TDG) und PlusServer. Im Großkundenbereich (Large Accounts) zählen Accenture, Atos, Capgemini, CGI, Deutsche Telekom (TSI), Devoteam I Alegri, DXC, Fujitsu und IBM zu den führenden Digital-Enterprise-Operations-Anbietern.

Marktsegment "Blockchain as a Service" (als Managed Service)
Ein besonderes Augenmerk legt ISGs Anbieterstudie auch auf das Marktsegment Blockchain, da diesem Bereich besonders starke disruptive Kräfte innewohnen. "Mit Blockchain steht den Anwendern ein ausgereiftes Verfahren bereit, um digitale Transaktionen jedweder Art zu kontrollieren und zu automatisieren", erläutert ISG-Analyst Heiko Henkes. "Interessant ist dies für alle Anwendungsszenarien, die den Aufbau einer dezentralen Buchhaltung erfordern." So etwa im Internet of Things, wo Milliarden IoT-fähiger Geräte das Potenzial haben, miteinander zu kommunizieren.

Aus B2B-Sicht lassen sich viele dieser dezentralen Instanzen in die Wertschöpfung einbinden, um im Sinne eines übergeordneten Geschäftszwecks Transaktionen auszuführen. Hierzu müssen sich die Devices sicher authentifizieren und den Verlauf ihrer Transaktionen ausreichend dokumentieren. Blockchain eignet sich wie keine zweite Technologie für diese Aufgaben. Aktuell nutzen die Blockchain-Dienstleister aaS-Angebote aus unterschiedlichen Public Clouds sowie von der Linux Foundation, von Hyperledger und R3 Corda. Führende Provider im "Blockchain as a Service"-Segment sind Accenture, Deutsche Telekom, IBM, NTT Data. Rising Star ist Cognizant.
(ISG - Information Services Group: ra)

eingetragen: 19.12.18
Newsletterlauf: 12.02.19

ISG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Situation von Managed-Services-Providern

    SolarWinds MSP veröffentlicht eine neue Marktstudie zur Nutzung von Managed Services in Europa und Nordamerika. Laut den Ergebnissen sind Managed Services auch zukünftig rentabel für IT-Dienstleister und bieten vielfältige Wachstumschancen. Der Bericht wurde gemeinsam mit The 2112 Group realisiert und trägt den Titel "Trends in Managed Services 2018". Der zur Ergebnisfindung herangezogene Datenbestand entstammt dem Benchmarking-Tool MSP Pulse von The 2112 Group und gibt detaillierten Aufschluss darüber, wie IT-Dienstleister im Hinblick auf Umsatz, Gewinn, Serviceprofil, Vertriebskompetenz, Kundenbindung und Wachstumspotenzial gegenüber der Konkurrenz abschneiden.

  • Implementierung eines CDW

    Laut einer neuen Umfrage des TDWI (The Data Warehousing Institute) im Auftrag von Talend bieten neue Cloud Data Warehouse-Lösungen (CDW) noch umfassendere Datenfunktionen, eine bessere Leistung und mehr Flexibilität als herkömmliche lokale Datenbanken. Die Umfrage ergab jedoch auch, dass ein CDW zwar oft ein erster wichtiger Schritt bei der digitalen Transformation ist, aber die Unternehmen gewisse Best Practices befolgen sollten, um die Herausforderungen bei der Implementierung zu meistern und die Investitionsrentabilität zu erhöhen. Alle Ergebnisse der Umfrage, mit Aussagen von über 200 Datenarchitekten sowie Führungskräften aus IT und Analytics, stehen hier zum Download bereit.

  • Übergang zum E-Government beschleunigt

    Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2023 rund 50 Prozent der Rollen, die von CIOs in Behörden geleitet werden, erst noch geschaffen. Die aktuelle Gartner-CIO-Umfrage zeigt, dass sich der Übergang zum E-Government beschleunigt. Auch zeigt sie, dass 53 Prozent der digitalen Initiativen in Behörden von der Entwurfs- in die Frühphase digital gestützter Resultate übergegangen sind. Im Vorjahr waren dies noch 40 Prozent. Darüber hinausgehen 39 Prozent der Regierungen davon aus, dass sie für Cloud Computing-Dienste die meisten neuen und zusätzlichen Mittel ausgeben werden.

  • SSL-Verkehr: 1,7 Milliarden versteckte Bedrohungen

    Cloud-Security-Spezialistin Zscaler veröffentlicht die Ergebnisse ihres halbjährlichen "Cloud Security Insight Threat Report" für das Jahr 2019. Der Bericht enthält eine Analyse der SSL/TLS-basierten Bedrohungen, die in der Zscaler Cloud von Juli bis Dezember 2018 im verschlüsselten Datenverkehr aufgespürt hat. Der Bericht der Sicherheitsforscher des "Zscaler ThreatLabZ" befasst sich mit einer Vielzahl von Angriffen, die über SSL ausgeführt und blockiert wurden, einschließlich Phishing-Angriffen, Botnets, Browser-Exploits und bösartigen Inhalten.

  • Serviceerwartungen der deutschen Bevölkerung

    95 Prozent der Deutschen sind mit dem Serviceangebot institutioneller Anbieter wie Krankenkassen, Versicherungen und Banken unzufrieden. Das geht aus der repräsentativen Studie "Assistance Barometer 2019" hervor. Seit 12 Jahren untersuchen der Versicherer Europ Assistance und die Hochschule RheinMain die Serviceerwartungen der deutschen Bevölkerung. Demnach sind nur fünf Prozent der befragten Haushalte mit dem Serviceangebot ihrer Anbieter rundum zufrieden. Zum Vergleich: In den Jahren 2011/12 lag diese Zufriedenheitsquote noch bei über 35 Prozent.

  • Mit 5G ein "revolutionärer" Wandel?

    Viele Entscheidungsträger stehen der 5G-Technologie mit Zurückhaltung gegenüber - Grund sind neben technischer Skepsis vor allem hohe Vorabinvestitionen, Sicherheitsbedenken und der Mangel an Fachkräften. Das ist das Ergebnis einer globalen Accenture-Studie unter 1.800 Geschäftsführern und IT-Entscheidern mittelständischer und großer Unternehmen, die Accenture zum MWC 2019 vorstellt. Demnach unterschätzen Entscheidungsträger das disruptive Potenzial der 5G-Technologie, das sich aus der Erhöhung der Netzwerkgeschwindigkeit und -kapazität ergeben wird, und lassen Potenziale zur eigenen Geschäftsentwicklungen ungenutzt.

  • Flexibilität einer Multi-Cloud-Umgebung

    Eine neue Studie von Fujitsu unterstreicht die wachsende Nachfrage nach Flexibilität, bewährten Orchestrierungsfähigkeiten und konsolidiertem Management für hybride IT- und Multi-Cloud-Landschaften. Sie kommt dadurch zustande, dass Unternehmen ein sorgfältiges Gleichgewicht zwischen der Agilität von Cloud Computing und dem Risiko von Komplexität und Anbieterbindung wahren. Da die Notwendigkeit steigt, die digitale Transformation schneller voranzutreiben, sind hybride IT-Infrastrukturen zur Norm geworden. Die erfolgreichsten Unternehmen haben sich hierbei für den Ansatz "richtiger Workload für die richtige Cloud-Plattform" entschieden.

  • Internes Wissen weitergeben

    Für 91 Prozent der deutschen IT-Dienstleister ist die Bereitschaft des Auftraggebers, internes Wissen weiterzugeben, ein zentrales Erfolgskriterium bei der Durchführung von Projekten, wie der Hiscox IT-Versicherungsindex 2018 ergab. Marc Thamm, Underwriting Manager Technology, Media & Communications bei Hiscox, kommentiert: "Jedes Netzwerk und jedes System hat seine Eigenheiten, weswegen IT-Dienstleister genaue Einblicke durch den Auftraggeber bekommen müssen, um optimal arbeiten zu können."

  • Statusbericht zur Cloud

    Flexera gibt die Ergebnisse des "RightScale 2019 State of the Cloud Reports from Flexera" bekannt. Die Umfrage unter 786 Anwendern bietet weitreichende Einblicke in die globale Cloud Computing-Nutzung von Unternehmen. Die Zahlen belegen dabei klar: Der rasante Anstieg in der Cloud-Nutzung stellt Unternehmen vor allem bei der Kostenoptimierung und dem IT-Governance vor Herausforderungen. Insgesamt nutzen 94 Prozent der befragten Unternehmen die Cloud, wobei 69 Prozent hybride Ansätze verfolgen und sowohl Private als auch Public Cloud einsetzen. Insbesondere große Unternehmen (84 Prozent) setzen auf eine Multi-Cloud-Strategie, wobei der Anteil von Hybrid Cloud (Kombination von Public und Private Clouds) mit 58 Prozent weiter wächst (2018: 51 Prozent). Durchschnittlich kommen rund fünf Clouds (4,9) pro Unternehmen zum Einsatz, in der auch der Großteil der Workloads durchgeführt wird - sowohl in der Public Cloud (38 Prozent) als auch in der Private Cloud (41 Prozent).

  • Klare Customer-Experience-Strategie

    Von loyaleren Kunden über mehr Umsatz bis hin zur Reduzierung von Kosten - eine gute Customer Experience bietet eine Vielzahl von positiven Effekten. Die Relevanz des Themas hat mittlerweile auch die Mehrheit der europäischen Unternehmen erkannt, wie der aktuelle "2019 Global Customer Experience Benchmarking Report" von Dimension Data zeigt: Laut der Studie, deren Ergebnisse der IT-Dienstleister auf der diesjährigen CCW in Berlin präsentiert, sehen 87 Prozent der Befragten die Customer Experience als zentralen Faktor, um sich vom Wettbewerb abzusetzen. Die CCW ist die Leitveranstaltung für Call Center, Kundenservice und Kundenkommunikation und findet dieses Jahr bereits in der 21. Auflage statt.