- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Zukunft des Personalwesens


DSAG-Forderung erfolgreich: SAP schafft Klarheit im Personalwesen
Anwender bevorzugen On-Premise-Betriebsmodell

- Anzeigen -





Viele Unternehmen stehen vor der Frage, wie sie ihre Prozesse im Personalwesen künftig abbilden sollen – On-Premise, in der Cloud oder als hybride Lösung. Die Aussage von SAP ist eindeutig: Die bisherige ERP-Lösung für das Personalwesen (SAP Human Capital Management – HCM) wird noch bis 2025 als On-Premise-Lösung verfügbar sein. Und für die Zeit danach hat SAP bis jetzt strategisch die Cloud Computing- bzw. Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung SuccessFactors positioniert. Grund genug für die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e.V. (DSAG), eine Umfrage zur SAP-Strategie im Personalwesen unter ihren Mitgliedern durchzuführen.

Ein Ergebnis: Viele Unternehmen wünschen sich mehr Klarheit von SAP. Diesem Wunsch ist der Softwarehersteller jetzt nachgekommen: Es wird eine neue On-Premise-Lösung für das Personalwesen geben, deren Wartung der Softwarehersteller bis 2030 zusichert. Die DSAG begrüßt diesen ersten Schritt, wird aber weiter kritisch beobachten, wie die neue Lösung im Sinne der Kundenbedürfnisse ausgestaltet wird.

"Es ist gut, dass SAP jetzt zumindest bis 2030 eine On-Premise-Lösung bietet und vielen unserer Mitgliedsunternehmen damit erst einmal Optionen ermöglicht", erläutert Jean-Claude Flury, DSAG-Vorstand Business Networks Integration. Er hat die DSAG-Forderung nach einer klaren Aussage von SAP zur Zukunft aller Module in der Personalwesen-Lösung HCM begleitet. Dieser Forderung nachkommend, wird SAP eine neue On-Premise-Lösung auf den Markt bringen, die ab 2023 zur Verfügung stehen soll. Details hat SAP in einem Statement (https://wp.me/p1k00L-xX4) veröffentlicht.

Die neue Lösung soll ausschließlich auf der HANA-Datenbank laufen. Für die Migration werden entsprechende Services und Tools zur Verfügung gestellt. Zudem wird es für die neue Lösung im Personalwesen eine eigene Wartungsstrategie geben, da sie unabhängig neben S/4HANA laufen wird. Bestandskunden sollen eine Lizenzkonvertierung nach den bestehenden S/4HANA-Konvertierungsregeln erhalten.

Untermauert wurde die DSAG-Forderung nach einer klaren Aussage für die Zukunft des Personalwesens durch die Ergebnisse einer Umfrage, die innerhalb des mehr als 3.000 Mitgliedspersonen umfassenden DSAG-Arbeitskreises Personalwesen durchgeführt wurde. Laut Umfrage (Mehrfachauswahl war möglich) haben etwa 97 Prozent der Befragten die Personalwesen-Lösung SAP HCM im Einsatz. Ein Viertel setzt SuccessFactors ein und 9 Prozent nutzt Concur für das Reisemanagement. Ersteres ist die Cloud Computing-Applikation, die SAP als zukünftige Heimat des IT-gestützten Personalwesens auserkoren hat.

Auf die Frage, welches Betriebsmodell für SAP-Software im Personalwesen ihr Unternehmen strategisch in den nächsten Jahren voraussichtlich realisiert, gaben 41 Prozent der Befragten an, dass sie ihr Betriebsmodell ausschließlich oder überwiegend On-Premise sehen. 42 Prozent der Befragten gaben an, eine hybride Lösung bestehend aus On-Premise und privater oder public Cloud zu bevorzugen, während zirka 7 Prozent eine Cloud-Only-Lösung in Erwägung ziehen. Mit der Zwischenlösung kommt SAP somit insbesondere den 41 Prozent der Befragten entgegen, die ihr Betriebsmodell strategisch vor allem On-Premise sehen.

Cloud-Lösung erfüllt funktionale Anforderungen noch nicht ausreichend
Die zögerliche Haltung der Umfrageteilnehmer gegenüber der von SAP präferierten Cloud-Lösung überrascht den DSAG-Arbeitskreis-Sprecher Personalwesen Hermann-Josef Haag nicht. Als Anwender weiß er selbst um die Herausforderungen und Hindernisse, denen die Umfrageteilnehmer bei der Umsetzung der SAP-Strategie gegenüber stehen (Mehrfachauswahl war möglich). "Wir haben gezielt danach gefragt und mehr als die Hälfte (54 Prozent) hält die funktionalen Anforderungen des Personalwesens in den neuen, Cloud-basierten Lösungen für noch nicht ausreichend erfüllt. Umso begrüßenswerter ist die von SAP jetzt angebotene Zwischenlösung", so Hermann-Josef Haag.

Etwa 26 Prozent der Befragten begründen ihre Zurückhaltung in Bezug auf die Cloud-Lösungen mit der Befürchtung, die Kontrolle über die Software zu verlieren – insbesondere über die individuellen Teile. Mit knapp 27 Prozent spielt auch die Unsicherheit bei der Einhaltung von Regulatorik, Compliance und Security eine signifikante Rolle. "Wo liegen die Daten? Wo gehen die Daten hin? Wie gehen wir mit Verträgen um? Wer zahlt, wenn das Rechenzentrum von SAP streikt und die Lösung nicht verfügbar ist? Hier gibt es große Fragezeichen, die den Anwendern eine Entscheidung für die neuen, Cloud-basierten Lösungen erschweren. Mit der neuen Lösung bekommen wir hier mehr Zeit zur Klärung", so der DSAG-Arbeitskreis-Sprecher.

Integrationsansatz vermisst
Weitere Hindernisse auf dem Weg zur SuccessFactors-Lösung sehen knapp 23 Prozent der Befragten beim Thema Lizenzen, knapp 21 Prozent fehlen Informationen hinsichtlich der Migration, zirka 13 Prozent der Befragten kritisieren zudem den fehlenden Einfluss auf Verfügbarkeit und Support der neuen Lösung. Und etwa 20 Prozent halten die Integrationsfähigkeit in andere Software-Module für nicht ausreichend. "Eine Umstellung auf SuccessFactors würde den Einsatz von Schnittstellen in die ERP-Lösung notwendig machen und das widerspricht dem bisherigen Integrationsansatz von SAP. Als Anwender-Gemeinschaft vermissen wir diesen in der Zukunftsstrategie von SAP", erklärt DSAG-Vorstandsmitglied Jean-Claude Flury.

Die DSAG begrüßt diesen ersten Schritt, wird aber kritisch beobachten, wie die neue Lösung im Hinblick auf die Kundenanforderungen konkretisiert wird. Dazu zählen u. a. ein geeignetes Lizenzmodell, benötigte Funktionalitäten, die Abdeckung gesetzlicher Anforderungen, die kontinuierliche Weiterentwicklung und die Integrationsfähigkeit. Diesbezüglich bleibt die DSAG im Gespräch mit SAP.

Die Ergebnisse der DSAG-Umfrage haben auch gezeigt, dass insbesondere beim Thema Lohn- und Gehaltsabrechnung (Payroll) erhöhter Handlungs- und Informationsbedarf besteht. "SAP arbeitet laut eigenen Aussagen zurzeit an einer komplett neuen Lösung für die Abrechnung, die durch Micro-Services verstärkt automatisiert ablaufen und beispielsweise auch Elemente des maschinellen Lernens enthalten. Hier wird sich noch herauskristallisieren müssen, wie diese Micro-Services konkret zusammenspielen sollen", hinterfragt Jean-Claude Flury die Vorgehensweise. Generell sei es jedoch erfreulich, dass SAP hier an einer langfristigen Lösung für die Anwender arbeite.

Austausch zwischen DSAG und SAP
Die DSAG und SAP befinden sich bereits seit einiger Zeit im Austausch zu diesen Themen, um von SAP eine Aussage mit einem Zeithorizont nach 2026 zu erhalten. "Es wird derzeit zwar gar keine Wartungsverlängerung der bestehenden ERP-HCM-Lösung nach 2025 geben, doch durch die Einführung des neuen On-Premise-Lösung erhalten unsere Mitglieder zumindest für die Zeit nach 2025 und bis 2030 erst einmal eine Alternative zu den reinen Cloud-Lösungen, die die Funktionalitäten des HCM abdecken soll", erläutert Jean-Claude Flury. Prinzipiell begrüßt die DSAG das Ergebnis, hält die drei Jahre jedoch für ambitioniert, die SAP ihren Kunden für die Migration gibt. Zudem seien wichtige Detailfragen noch zu klären. So müssen beispielsweise noch konkretere Informationen zum Pricing und eine tragfähige Aussage zu einzelnen Komponenten, beziehungsweise Modulen wie das Reisemanagement, getroffen werden. Die DSAG und die zuständigen Arbeitskreise werden mit der SAP im Dialog bleiben, um die bestmögliche neue Lösung für alle Kunden zu erreichen. (DSAG: ra)

eingetragen: 11.01.18
Home & Newsletterlauf: 31.01.18


DSAG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • FIT: Leader-Status in vier Schlüsselkategorien

    Die IT-Dienstleisterin Freudenberg IT (FIT) gehört beim Thema SAP HANA zu den Top-Dienstleistern in Deutschland. Das geht aus einer aktuellen Studie* des Marktforschungsunternehmens ISG hervor: Die ISG Provider Lens "SAP HANA Services 2019, Germany" positioniert FIT gleich in vier Kategorien im Leader-Quadranten: bei "BW on HANA", "Suite on HANA & S4/HANA - Multi Services Providers", "SAP HANA Technology" und "SAP Cloud Platform (SCP)", jeweils im Midmarket-Segment. Leader zeichnen sich laut ISG durch ein hoch attraktives Produkt- und Serviceangebot sowie eine sehr starke Markt- und Wettbewerbsposition aus. Sie gelten als strategische Taktgeber und sind Garanten für Innovationskraft und Stabilität.

  • Globale Erweiterung der Rechenzentren

    Gemalto stärkt ihre Präsenz in der Europäischen Union und gibt die Errichtung von neuen Rechenzentren in der Region bekannt, Damit reagiert man auf die verstärkte Nachfrage von Authentication and/or Access Management-as-a-Services (SAS/STA) und kann besser auf die Anforderungen von Kunden eingehen. Speziell bei EU-Kunden spielt das Thema Datenhoheit eine wichtige Rolle, dem Gemalto damit Sorge trägt. Da immer mehr Unternehmen verschiedene Cloud-basierte Zusammenarbeits-, Infrastruktur- und Speicherdienstleistungen nutzen, gestaltet sich die Sicherung von Daten über alle Cloud Computing-Plattformen zunehmend schwieriger. Oft warden diese von Datenzentren in der ganzen Welt aus bereitgestellt, trotzdem sollten gleichzeitig lokale Auflagen eingehalten warden. Die neuen Gemalto-Rechenzentren werden Unternehmen die Möglichkeit verschaffen, die Gemalto-Lösungen "SafeNet Authentication" und "SafeNet Trusted Access" vollumfänglich in Anspruch zu nehmen und dabei sicherzustellen, dass der Dienst seinen Ursprung innerhalb der Grenzen der Europäischen Union hat.

  • Durchführung von Datenintegrationsaufgaben

    Databricks, Unternehmen im Bereich Unified Analytics, und Talend haben die Gründung einer strategischen Partnerschaft bekannt gegeben. Die Zusammenarbeit umfasst die Integration von Produkten beider Unternehmen. Ziel ist es, Data Engineers eine vereinfachte Durchführung von Datenintegrationsaufgaben auch im großen Stil zu ermöglichen. "Im Rahmen unserer Cloud-Datenplattformstrategie nutzen wir Databricks und Talend, um Data-Engineering-Projekte im großen Maßstab mit der besten Spark-Analytics-Engine durchzuführen. Wir wollen, dass mehr Dateningenieure diese Funktionen über eine einfach zu bedienende Oberfläche nutzen können", sagt René Greiner, Vice President Enterprise Data Integration bei Uniper, einem weltweit operierenden Energiekonzern.

  • Managed Cloud-Pionier

    Rackspace ist im "ISG Provider Lens Germany 2018 - Cloud Transformation/Operation Services &XaaS" in der Kategorie "Managed Public Cloud Services for Large Accounts" als Leader positioniert worden. In der Studie heißt es: "Als Leader und Managed Cloud-Pionier setzt Rackspace neue Standards und Trends. Rackspace bietet einen der besten Managed Public Cloud Services auf dem Markt und versteht sowohl die Anforderungen seiner Kunden als auch die Angebote der einzelnen Cloud-Anbieter. Die Quantität und Qualität der Dienstleistungen ist ausgezeichnet. Die Kunden profitieren von klaren Vertrags- und Preisstrukturen, die auf der langjährigen Erfahrung von Rackspace in diesem Markt basieren."

  • Auswahl von Cloud Computing-Technologien

    Orange Business Services schließt strategische Partnerschaften mit branchenführenden Anbietern von Cloud-Infrastrukturen. Ziel ist, bis 2022 mehr als 50 Prozent des Cloud-Umsatzes außerhalb Frankreichs zu erzielen und 25Prozent pro Jahr zu wachsen. Nach der Übernahme von Basefarm im August und der Steigerung des Cloud-Umsatzes um 18 Prozent im 1. Halbjahr 2018 treibt Orange Business Services ihre Wachstumsstrategie für den Cloud Computing-Markt weiter voran. Aktuell greifen Unternehmen im Durchschnitt auf die Services von fünf verschiedenen Cloud-Anbietern zurück, von denen 81 Prozent in einer Multi-Cloud-Umgebung arbeiten. Orange Business Services hat sich bei ihrer Auswahl von Cloud Computing-Technologien nicht festgelegt, um als Integrator agieren zu können. Orange ist damit in der Lage, verschiedene kritische, aber auch unkritische Anwendungen in einer End-to-End-Multi-Cloud-Umgebung zu orchestrieren und zu nutzen - und das sowohl in der Public als auch Private Cloud.

  • "Sage Business Cloud" als Subskriptionsmodell

    Die britische Sage Group plc hat die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres 2017/18 präsentiert, das am 30. September 2018 endete. Die von Managing Director Central Europe Andreas Zipser verantwortete Region Zentraleuropa (Deutschland, Österreich, Schweiz und Polen) war wieder eine der umsatzstärksten Regionen innerhalb der Sage Gruppe: In Deutschland inkl. Österreich steigerte sich der organische Umsatz im Geschäftsjahr 2018 um über 10 Prozent. Den größten Anteil am Umsatz generierte das Kernprodukt Sage 100cloud, die ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen von 10 bis 200 Usern, mit der sich Geschäftsprozesse vom Angebot bis zum Zahlungseingang in allen Bereichen individuell gestalten lassen.

  • Von einer Cloud-Migration profitieren

    Schon seit einigen Jahren sind die Amazon Web Services (AWS), das Cloud Computing-Angebot von Amazon, für diverse SAP-Anwendungen zertifiziert. Nach Aussage von Amazon betreiben tausende SAP-Kunden ihre Systeme in der AWS-Infrastruktur, etliche davon produktiv. Die DSAG begrüßt Cloud-Migrationsprojekte - so sie denn der Effizienzsteigerung dienen. Ziel der Anwendervereinigung ist es, ihren Mitgliedsunternehmen auch hier als Plattform zum Austausch und zur Informationsgewinnung zur Verfügung zu stehen - z. B. mit der Arbeitsgruppe Amazon Web Services SAP auf AWS. Vor diesem Hintergrund geht die DSAG zunächst der Frage nach, welche Voraussetzungen zu schaffen sind, damit SAP-Kunden möglichst viel aus den Cloud-Infrastrukturen der Lösungsanbieter herausholen können.

  • Trends wie Cloud, KI und Blockchain

    Am 16. Januar 2019 findet der 7. Cloud Unternehmertag in Bonn statt, zu dem die Scopevisio AG branchenübergreifend Unternehmer aus dem Mittelstand einlädt. Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Produktivität durch Automation". Leitgedanke ist dabei, wie Digitalisierung und Automatisierung nicht nur in der Industrie, sondern vor allem im Dienstleistungssektor für nachhaltiges und profitables Wachstum sorgen. Im Eröffnungsvortrag spricht Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds, über aktuelle technologischen Trends wie Cloud, KI und Blockchain.

  • Erweiterte Cloud-Konnektivität

    S&T Technologies, Mitglied der S&T Gruppe und Anbieter des IoT Software Frameworks SUSiEtec, hat einen Vertrag mit Iconics geschlossen. Iconics, mit Sitz in Foxborough, Massachusetts, USA, ist weltweit führender Automatisierungs-Software-Anbieter, der Lösungen für web-fähige OPC UA und BACnet zertifizierte Visualisierungen, HMI und SCADA entwickelt sowie Software-Lösungen für die Energie- und Produktionsbranche. Auf Basis der Partnerschaft integriert S&T Technologies SCADA-Funktionalitäten in das SUSiEtec Software Framework. Für Kontron S&T Kunden bedeutet dies, dass sie zukünftig SCADA-Funktionalitäten über die Cloud erhalten können.

  • Umstieg auf die Cloud wandelt

    Accenture hat Carlsberg bei der Umstellung ihrer IT-Infrastruktur auf eine Public-Cloud-Lösung unterstützt. Dieser Schritt ist Teil der Strategie von Carlsberg, ein datengetriebenes, digital aufgestelltes und vernetztes Unternehmen zu werden. Mit der Transition erhält Carlsberg eine modernisierte, dynamische und agile Plattform für seine Enterprise-Lösungen. Diese erlaubt es dem Unternehmen weiterhin, digitale Innovationen anzugehen und seine IT-Prozesse noch transparenter zu machen. Die Transformation ist ein Baustein der Unternehmensstrategie ‚SAIL '22' von Carlsberg, die auf die stärkere digitale Vernetzung des Unternehmens und seiner Kunden, der Supply Chain sowie der Mitarbeiter abzielt. Sie stellt die Weichen für zusätzliches Wachstum und höhere Profitabilität bei einem der führenden Braukonzerne und erhöht seine Fähigkeit, auf Veränderungen im Markt zu reagieren und seinen Marktanteil weiter auszubauen.