- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Mindestanforderungen an das IT-Service-Management


Fiducia erhält ISO 20.000-1 Zertifikat: Drei auf einen Streich – ISO/IEC 20.000-1, ISO 9001:2000 und ISO/IEC 27001:2005
Transparenz nachgewiesen: Insgesamt drei Zertifizierungen bestätigen die Kundenorientiertheit und das hohe Sicherheitsniveau der Fiducia Services


(19.02.09) – Die Dienstleisterin Fiducia IT AG erfüllt die in dem internationalen Standard ISO/IEC 20.000-1 formulierten Mindestanforderungen an das IT-Service-Management. Die erfolgreiche Zertifizierung garantiert den in der Norm festgelegten Grad an Servicequalität, Service-Effizienz und Geschäftsprozessunterstützung. Darin liegen klare Vorteile für den Kunden: Die zugesicherte Qualität der angebotenen IT-Services wird transparent und überprüfbar – ein Grundpfand für eine vertrauensvolle Partnerschaft.

Das Zertifikat bestätigt außerdem die Konformität der Fiducia Unternehmensprozesse gemäß den Best Practices der IT Infrastructure Library Version 2 (ITIL 2) - und ist damit ein Nachweis für die bei der Fiducia erfolgreich durchgeführte Standardisierung und damit Optimierung von Unternehmensprozessen. Entscheidend für die Erteilung des Zertifikats ISO 20.000-1 ist das Prozessmodell des IT-Dienstleisters, das bereichsübergreifend die Umsetzung einheitlicher Prozesse und damit verbundener Kennzahlen festschreibt.

Weiterentwicklung garantiert
Von großem Vorteil für die Kunden der Fiducia ist es darüber hinaus, dass die Zertifizierung nach ISO 20.000-1 mit konkreten Anforderungen an einen nachzuweisenden, kontinuierlichen Verbesserungsprozess einhergeht: Das zertifizierte Unternehmen ist verpflichtet, einen detaillierten Einblick in geplante Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der einzelnen Unternehmensprozesse als auch des gesamten IT-Service-Management-Systems zu geben. Des Weiteren gibt das Zertifikat vor, wie schnell neue Anforderungen, die beispielsweise aus neuen gesetzlichen Regularien resultieren, umzusetzen sind.

Parallel zur Zertifizierung ihres IT-Service-Managements hat die Fiducia weitere Bereiche auf den Prüfstand gestellt. So hat sie erneut ihr Qualitätsmanagement nach ISO 9001:2000 zertifizieren lassen sowie das Re-Audit für das Zertifikat nach ISO/IEC 27001:2005 bestanden. Die Fiducia hatte die Zertifizierung ihres Informationssicherheits-Managementsystem erstmalig Ende 2007 durchführen lassen. Das Zertifikat unterliegt einer jährlichen Überprüfung.

In der deutschen Finanzdienstleistungsbranche ist die Fiducia damit einer der ersten IT-Dienstleister, der innerhalb weniger Monate Zertifizierungen in diesem Umfang und von so nachhaltiger Bedeutung für gute Kundenbeziehungen vorangetrieben und bestanden hat.
Alle Zertifizierungen erfolgten durch die DQS GmbH, die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen. Diese nimmt seit über 20 Jahren Zertifizierungen in Deutschland vor. "Da die Fiducia bereits seit Jahren wichtige Branchenstandards in ihrer Infrastruktur und in ihren Prozessen umsetzt, konnten wir alle drei Zertifizierungen parallel und in wenigen Wochen durchführen. Besonders erwähnen möchte ich die hervorragenden Ergebnisse bei der Zertifizierung des IT-Service-Managements nach ISO 20.000-1. Hier hat die Fiducia eindeutig die Messlatte für künftige Zertifizierungen im IT-Dienstleistungssektor sehr hoch gelegt. Wir waren überrascht, auf welch hohem Niveau die Fiducia ihre Services erbringt", so Andre Dubsky, DQS-Senior-Auditor.

"Sicherheit und Kundenorientierung sind integrale Bestandteile unserer Geschäftsprozesse und damit die Triebfeder für das Management unserer IT-Services. Unsere Leistungsfähigkeit auf diesem Gebiet wollten wir uns aus diesem Grund von unabhängiger Stelle bestätigen lassen", erklärt Lothar Hübner, Leiter Unternehmensorganisation, Fiducia IT AG. "Insbesondere mit der Zertifizierung nach ISO 20.000-1 haben wir einen Meilenstein erreicht, auf den wir sehr stolz sind. Für unsere Kunden heißt das letztendlich, dass das Zertifikat ihnen Kontrolle ermöglicht und das blinde Vertrauen der Vergangenheit ersetzt. Das gibt mit Sicherheit ein gutes Gefühl." (Fiducia: ra)

Lesen Sie zum Thema IT Sicherheit auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Über die ISO-Norm 20.000-1:
Bei der ISO/IEC 20.000 handelt es sich um einen international anerkannten Standard zum IT-Service-Management, der die Anforderungen für professionelles IT-Service-Management dokumentiert und als messbarer Qualitätsstandard dient. Dazu werden in der ISO/IEC 20.000 die notwendigen Mindestanforderungen an Prozesse spezifiziert und dargestellt, die eine Organisation etablieren muss, um IT-Services in definierter Qualität bereitstellen und managen zu können. Die Norm richtet sich aus an den Prozessbeschreibungen, wie sie durch die IT Infrastructure Library (ITIL) des Office of Government Commerce (OGC) beschrieben sind, und ergänzt diese komplementär. Der erste Teil des Standards (ISO/IEC 20.000-1) enthält die formelle Spezifikation des Standards und wird im Rahmen der Zertifizierung überprüft. Der zweite Teil mit ‚allgemeinen Verfahrensregeln’ beschreibt, was im Einzelfall zu tun ist. Es sind Vorgaben dokumentiert, die eine Organisation einhalten, sicherstellen und nachweisen muss, um eine Zertifizierung zu erhalten. Die ISO/IEC 20.000 enthält hierfür die "Muss-Kriterien".

Über die ISO-Norm 9001:
Die EN ISO 9001 legt die Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem (QM-System) fest - zum einen für den Fall, dass eine Organisation ihre Fähigkeit darlegen muss, Produkte bereitzustellen, die die Anforderungen von Kunden oder Behörden erfüllen, zum anderen, wenn die Kundenzufriedenheit erhöht werden soll. Modellhaft beschreibt die Norm das gesamte QM-System und fördert die Wahl eines prozessorientierten Ansatzes für die Entwicklung, Verwirklichung und Verbesserung der Wirksamkeit des Systems, um die Kundenzufriedenheit durch die Erfüllung der Kundenforderungen zu erhöhen. Die Norm umfasst die acht QM-Grundsätze Kundenorientierung, Verantwortlichkeit der Führung, Einbeziehung der beteiligten Personen, prozessorientierter Ansatz, systemorientierter Managementansatz, kontinuierliche Verbesserung, sachbezogener Entscheidungsfindungsansatz und Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen.

Über die ISO-Norm 27001:
Die ISO/IEC-Norm 27001 ist ein weltweit anerkannter Standard, der Unternehmen für ihren verantwortungsbewussten und prozessorientierten Umgang mit Informationssicherheitsrisiken auszeichnet. Der Standard beinhaltet eine umfassende Sammlung von in der Praxis bewährten Verfahren für das Management von Informationssicherheit, wobei der Schwerpunkt auf ganzheitlichen Ansätzen liegt. Darunter fällt das Risikomanagement ebenso wie die Einhaltung von finanziellen und vertraglichen Verpflichtungen. Das Zertifikat gilt für drei Jahre und wird jährlich durch Audits überprüft. Nach Ablauf muss wieder ein vollständiges Audit durchgeführt werden. Die Zertifizierung nach ISO 27001 überprüft zehn Maßnahmeziele und checkt darüber hinaus, welche Maßnahmen ergriffen werden, um diese Ziele zu erreichen. Zu den Maßnahmezielen zählen beispielsweise die Aufstellung von Sicherheitsleitlinien, die Personalsicherheit, die physische und umgebungsbezogene Sicherheit, die Zugangskontrolle, der Umgang mit Informationssicherheitsvorfällen, das Sicherstellen des Geschäftsbetriebs (Business Continuity Management) oder die Einhaltung von Vorgaben (Compliance).

Quelle ISO-Normen: Beuth Verlag, Tochtergesellschaft des DIN - Deutsches Institut für Normung e.V.

Fiducia IT: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • In der Cloud erfolgreich sein

    Das Analystenhaus Techconsult ordnet Ionos cloud im Rahmen seiner Studie "Professional User Rating" in der Kategorie "Managed Cloud & Datacenter Services" im "Champion"-Segment ein. Damit ist Ionos cloud einer der besten Provider für gemanagte Cloud Computing-Services im deutschsprachigen Raum. Techconsult bewertet insbesondere die Service- und Betreuungsqualität von Ionos cloud als hervorragend. In diesem Teilbereich nimmt Ionos cloud die Spitzenposition unter allen 26 analysierten Unternehmen ein.

  • Detection- und Response-Funktionen

    Securonix wird das neue Cloud-basierte SIEM-as-a-Service-Angebot von Booz Allen Hamilton unterstützen. Dabei handelt es sich um eine skalierbare und maßgeschneiderte Lösung, die fortschrittliche Detection- und Response-Funktionen mitbringt. Diese sind erforderlich, um angemessen auf die sich ständig wandelnde Bedrohungslandschaft zu reagieren. Durch den Einsatz von Securonix' Next-Gen SIEM profitieren Kunden, die den SIEM-as-a-Service von Booz Allen nutzen, von einer deutlich höheren Transparenz hinsichtlich der gesamten Bedrohungslandschaft. Dabei werden Analyse, Benutzerverhalten, Bedrohungserkennung, -informationen und -modellierung von einem einzigen Punkt aus zentral verwaltet. SIEM-as-a-Service ist für globale Unternehmen skalierbar und reduziert die Zahl der Fehlalarme. Organisationen haben die Möglichkeit die Ergebnisse der Analysen kontinuierlich in ihre Verteidigungsstrategien einfließen zu lassen. Dies erlaubt es, sich an veränderte Gegebenheiten anzupassen und Angreifern einen Schritt voraus zu sein.

  • Flexibel skalierbares Edge-Cloud-Rechenzentrum

    Die German Edge Cloud unterstreicht die Aussage von Experten und Branchenverbänden wie Bitkom, dass die Corona-Krise die Digitalisierung Deutschlands stark vorantreiben könnte. Die Pandemie hat den Bedarf nach Digitalisierung, die Schwachstellen und Potenziale klar aufgedeckt. Die German Edge Cloud ist Experte für Edge Cloud- und IIoT-Technologien. Das Unternehmen hat mit dem Produkt "Oncite" ein Edge-Cloud-Rechenzentrum zur schnellen und einfachen Digitalisierung von Prozessen in Fabriken im Portfolio. Dieses bewährt sich gerade ganz besonders, wenn es um die Abhängigkeit von anderen Zulieferern in Wertschöpfungsnetzwerken geht.

  • Weltweite Recruiting-Offensive für IT und Vertrieb

    Die Cloud-Dienstleisterin Retarus reagiert auf die starke Nachfrage nach den "Retarus Enterprise-Communication"-Plattformen und stellt aktuell verstärkt neue Mitarbeiter ein. Im aktuellen Geschäftsjahr 2020 baut Retarus sein Team um über 100 Mitarbeiter aus. Noch nie seit der Gründung des Unternehmen 1992 gab es innerhalb eines Jahres so viele Neueinstellungen. Retarus beobachtet derzeit insbesondere in den Branchen Healthcare, Handel, Transport und Logistik einen deutlich erhöhten Bedarf an digitalen Kommunikationslösungen, die Unternehmen einen sicheren und zuverlässigen Informationsaustausch per E-Mail, Fax, SMS oder EDI (Electronic Data Interchange) ermöglichen. Um sein innovatives Lösungsangebot, die dafür notwendige Infrastruktur sowie den Kundenservice dahingehend weiter zu optimieren, verstärkt das Unternehmen seine Belegschaft insbesondere in den technischen Bereichen.

  • Metadaten-Extraktion als Cloud-Service

    Die SER Group konnte 2019 ihren Cloud Computing-Umsatz um mehr als 200 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern und dieser Trend setzt sich nach dem ersten Quartal 2020 deutlich fort. Immer mehr Kunden setzen auf die Flexibilität und Sicherheit der Enterprise Content-Management (ECM)-Lösung "Doxis4" von SER und gehen den Schritt in die Cloud. Mit der Gründung der neuen SER Cloud Services, Unipessoal Lda in Porto baut SER die Ressourcen und Kompetenzen im weltweiten Cloud Computing-Angebot kontinuierlich weiter aus. Die steigende Nachfrage nach Cloud- und hybriden Installationen im ECM-Markt beantwortet SER mit vielfältigen Installationsmöglichkeiten von Doxis4 und schafft damit genau die Flexibilität und Agilität, die Unternehmen sich heute wünschen. Doxis4 ist in der Cloud, on-premises und als hybride Installation verfügbar.

  • Lösungs-Know-how und Expertise sind gefragt

    Im Rahmen der "SAP Cloud Focus Partner Initiative 2020" wurde valantic von SAP als "Cloud Focus Partner "in den Bereichen C/4 Cloud Suite und Digital Supply Chain ausgezeichnet. Bereits heute zählt die valantic Division SAP Services zu einem der führenden Anbieter für Beratung, Implementierung und Betrieb unternehmensweiter SAP-Lösungen. valantic zählt zum wiederholten Mal zum exklusiven Kreis der SAP Cloud Focus Partner. Die Auszeichnung erhielt die Digital-Solutions-, Consulting- und Softwaregesellschaft für ihre Kompetenzen in den Bereichen C/4 Cloud Suite und Digital Supply Chain. Zum Kreis der Focus Partner dürfen sich nur ausgewählte SAP-Partner zählen, die hohe Standards erfüllen. Diese werden von SAP jährlich überprüft.

  • Kontrolle von SaaS-, PaaS- und IaaS-Umgebungen

    McAfee kündigte die Zusammenarbeit mit Atlassian an, Anbieterin für Softwareentwicklungs- und Kollaborations-Tools. Ziel ist es gemeinsamen Kunden, die den Umstieg in die Cloud beschleunigen wollen, verbesserte Sicherheit und Bedrohungserkennung zu bieten. Durch die Zusammenarbeit profitieren Kunden von Atlassian nun von den Vorteilen des McAfee Mvision Cloud Portfolios. Dazu gehört die Sichtbarkeit und Kontrolle von SaaS-, PaaS- und IaaS-Umgebungen über alle Content-Management-Systeme und DevOps-Umgebungen hinweg. Dies geschieht mithilfe einer einheitlichen Sicherheitsplattform für die umfassende Kontrolle von Cloud-Diensten - egal ob auf verwalteten oder nicht verwalteten Geräten. Sicherheitslösungen für die Cloud sind unentbehrlich geworden. So ging aus einem kürzlich erschienen Bericht von McAfee zum Thema Cloud-Sicherheit hervor, dass Unternehmen heutzutage durchschnittlich 1.400 verschiedene Cloud-Dienste nutzen. Um die Migration in die Cloud so sicher wie möglich zu gestalten, sollten Unternehmen ihre Sicherheitsmaßnahmen ausbauen, um unterschiedlichen Herausforderungen zu begegnen: unbeabsichtigte Daten-Uploads, die Nutzung von Geräten außerhalb traditioneller Netzwerkparameter, Insider-Bedrohungen durch unvorsichtige Mitarbeiter oder Fehlkonfigurationen von Anwendungen.

  • Interesse der Kunden an der Cloud nimmt zu

    Rackspace wurde von Gartner als Leader im "Magic Quadrant for Public Cloud Infrastructure Professional and Managed Services, Worldwide 2020" positioniert. Bereits das vierte Jahr in Folge wurde Rackspace in diesem Report als Leader benannt. Die Bewertung von Gartner wird von den IT-Branchenanalysten des Unternehmens durchgeführt und beurteilt Dienstleister auf der Grundlage der Vollständigkeit ihrer Vision und ihrer Umsetzungsfähigkeit. "Mehr denn je suchen Unternehmen jetzt nach Möglichkeiten, das gesamte Potenzial der Cloud voll und vor allem schneller auszuschöpfen", sagt Kevin Jones, CEO bei Rackspace. "Die Tatsache, dass wir in diesem Bericht als Leader gewürdigt wurden, unterstreicht unseren nachgewiesenen Erfolg und unser Engagement, unsere Kunden auf dem Weg in die Cloud dabei zu unterstützen, ihre Flexibilität zu erhöhen, Kosten zu senken und Innovationen zu fördern."

  • Migration in die Cloud

    Informatica kündigte eine Integration seiner Anwendungen in SAP-Lösungen an. Damit lässt sich die Migration von Unternehmen in die Cloud deutlich schneller als bislang gestalten. Dies wird durch den Einsatz des Daten- und Analyse-Cloud-Portfolios von SAP und der Informatica Intelligent Cloud Services erreicht. Gleichzeitig wird so die Partnerschaft zwischen SAP und Informatica gestärkt. Die "SAP Data Warehouse"-Cloud-Lösung ist Teil des Integrationsszenarios zu dem auch die bestehenden Data Warehouses sowie eine breite Palette an Anwendungen und Datenbanken - sowohl on-premise als auch in der Cloud gehören.

  • Palette automatisierter Cloud Computing-Lösungen

    Die Sewan Gruppe, einer der führenden europäischen Cloud Service Provider, stellt mit der Übernahme des Berliner Telekommunikationsanbieters 42one GmbH die Weichen für ihren Einstieg in den deutschen Markt. Ziel der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Vermarktung Cloud-basierter White-Label-Services für anspruchsvolle B2B-Umgebungen über indirekte Vertriebskanäle. Im Zentrum des Business-Modells von Sewan steht Sophia - eine leistungsstarke Cloud-Plattform, über die Sewan ein breites Portfolio von Kommunikationsdiensten für den ITK-Fachhandel bereitstellt. Das Angebot reicht von Festnetz- und mobiler Telefonie über Collaboration, Internet Access und Security bis hin zu Cloud Computing-Services wie Microsoft 365. Die Gruppe setzt dabei, ähnlich wie 42one in Deutschland, ganz auf den indirekten Vertrieb und ein konsequentes White-Label-Modell. Europaweit beschäftigt Sewan 450 Mitarbeiter und betreut 750.000 Endanwender. Der prognostizierte Gesamtumsatz 2020 liegt bei 135 Millionen Euro.