- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna


CeBIT 2015: Materna präsentiert Lösungen für die digitale Transformation in Unternehmen, Verwaltung und IT
Ein digitales Unternehmen nutzt Social Networking, Cloud und mobile Technologien, um Wettbewerbsvorteile bei internen und externen Abläufen zu erzielen

(12.02.15) – Die Materna GmbH positioniert sich auf der diesjährigen CeBIT vom 16. bis 20. März 2015 unter dem Motto "Digitale Transformation in Unternehmen, Verwaltung und IT" und zeigt Lösungen, mit denen in diesen drei Zielsegmenten der Prozess der digitalen Transformation deutlich effizienter gestaltet werden kann. Damit orientiert sich Materna am offiziellen CeBIT-Thema "d!conomy", das ebenfalls auf die Veränderung von Wirtschaft und Gesellschaft aufgrund zunehmender Digitalisierung abhebt. Zum 1. Januar 2015 hat sich Materna neu in sechs Business Lines aufgestellt und demonstriert auf der CeBIT erstmalig ausgewählte Produkte und Leistungen dieser neuen Ausrichtung.

Materna präsentiert Lösungen aus drei Themenfeldern:
>> Lösungen für das digitale Unternehmen in den Anwendungsbereichen Vertrieb und Marketing sowie Personalwesen
>> Lösungen für die moderne Verwaltung in den Anwendungsbereichen elektronische Akten, Dokumenten-Management sowie Umsetzung des E-Government-Gesetzes
>> Lösungen für IT-Organisationen zum Aufbau einer IT-Fabrik. Materna zeigt beispielsweise die eigenen Produkte "DX-Union Management Suite" für automatisiertes Client- und Server-Management sowie das "Materna System Management Center" für das Netzwerk- und Infrastruktur-Monitoring.

Lösungen für das digitale Unternehmen
Ein digitales Unternehmen nutzt Social Networking, Cloud und mobile Technologien, um Wettbewerbsvorteile bei internen und externen Abläufen zu erzielen. Materna präsentiert auf der CeBIT ausgewählte Lösungen für die Transformation hin zum digitalen Unternehmen.

Für Kunden aus den Bereichen Vertrieb und Marketing zeigt Materna Lösungen zur Kundenbindung und -gewinnung im Internet, wie beispielsweise für Unternehmens- und Markenauftritte global agierender Unternehmen. Materna zeigt anhand eigener Kundenbeispiele bei Markenherstellern, wie sich die komplexe Pflege multinationaler Inhalte über mehrere Marken möglichst einfach gestalten lässt. In diesem Umfeld positioniert sich Materna als Full-Service-Anbieter von der digitalen Strategie über die einheitliche Corporate Language eines Markenauftritts bis zur Einführung auf Basis marktführender Technologien.

Für HR-Verantwortliche und Personalwesen zeigt Materna auf der CeBIT Lösungen für Mitarbeitergewinnung und -bindung. In einem auf Microsoft SharePoint basierten Showcase verknüpft Materna die Themen Social Collaboration, Wissens-Management und Intranet. Mit einer solchen Plattform können Unternehmen ihre Wertschöpfung erhöhen. Abgerundet wird das Angebot für HR-Verantwortliche und Personalwesen mit Leistungen für E-Learning, Training as a Service und Corporate Education.

Lösungen für die Realisierung einer IT-Fabrik
Ein Schwerpunkt des Materna-Portfolios sind Lösungen und Technologien für den Aufbau einer IT-Fabrik, wie beispielsweise Cloud Computing, Automation und IT-Service-Management. IT-Organisationen können beispielsweise durch IT-Automation beim Betrieb ihrer klassischen IT-Systeme (Systems of Record) die Qualität und Geschwindigkeit erhöhen und damit Geld sparen. Diese Technologien kommen aber vor allem auch modernen IT-Systemen (Systems of Engagement) zu Gute, deren Agilität erheblich gesteigert wird und die IT damit flexibel auf fachliche Anforderungen reagieren kann. Die Realisierung einer IT-Fabrik umfasst dabei alle Aspekte von Strategie und Design über die automatisierte Bereitstellung bis zur Überwachung und dynamischen Anpassung von IT-Services.

Materna präsentiert auf der CeBIT die aktuelle Version ihrer "DX-Union Management Suite" für automatisiertes Client- und Server-Management und zeigt verschiedene Anwendungsbeispiele. Hierzu gehören beispielsweise die Einrichtung einer Arbeitsumgebung (Onboarding-Prozesse), zugrunde liegende Genehmigungsprozesse, das Berechtigungs-Management, die Verwaltung virtueller Umgebungen, die Netzwerkzugangskontrolle und der wirtschaftliche Einsatz von Lizenzen. Diese Szenarien zeigen exemplarisch auf, welche Prozesse durch die IT-Fabrik unterstützt werden können, um beispielsweise Geschwindigkeitsvorteile und Agilität zu realisieren.

Eine weitere Lösung auf der CeBIT ist das Materna System Management Center (MSMC) für das Netzwerk- und Infrastruktur-Monitoring. Eingesetzt wird das agentenbasierte Materna System Management Center für die Überwachung von Netzwerken, Servern, Systemen und IT-Ressourcen insbesondere in über mehrere Standorte verteilten Unternehmen.

Lösungen für die digitale Verwaltung
Die Auswirkungen der digitalen Transformation auf die öffentliche Verwaltung zeigt Materna mit Realisierungsbeispielen für das E-Government-Gesetz. Das Gesetz zielt darauf ab, die elektronische Kommunikation zwischen Verwaltung, Bürgern und Unternehmen bis zum Jahr 2020 erheblich zu vereinfachen. Ein Beispiel für einen solchen Prozess bietet der Online-Antrag für Führungszeugnisse des Bundesamtes für Justiz. Materna zeigt damit praxisnah die Auswirkungen des Gesetzes auf den digitalen Austausch zwischen Verwaltung und Bürger. Dokumenten-Management-Systeme sind dabei die zentralen Bausteine, passgenau integriert in Lösungen für eine sichere Authentisierung und nahtlos verbunden mit zertifizierten Archiv-Lösungen. Nur so können elektronische Akten analog zur Papierakte den Anforderungen einer beweiswerterhaltenden Archivierung entsprechen, damit sie in den dafür gesetzlich vorgeschriebenen Aufbewahrungszeiten recherchierbar bleiben und weiterhin rechtsrelevant verwendet werden können.

Auf der Messe präsentiert Materna zudem erstmals die Ergebnisse der E-Government-Gesetz-Studie, die der IT-Dienstleister gemeinsam mit der Hochschule Harz durchgeführt hat. (Materna: ra)

Materna: Kontakt und Steckbrief

Materna ist ein international erfolgreicher IT-Dienstleister, beschäftigt Materna weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Gruppenumsatz von 257 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Das Geschäftsfeld IT Factory fokussiert sich auf Beratungsleistungen und Lösungen für IT-Organisationen in der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung mit den Schwerpunkten Enterprise Service Management, IT Consulting, Cloud Management, IT Operations Management und IT-Security. Die Basis bilden die Produkte der strategischen Partner AppDynamics, BMC, Micro Focus, IBM, Microsoft und ServiceNow, die Materna mit eigenen Beratungs- und Implementierungsleistungen veredelt. Das Portfolio des Geschäftsfelds IT Factory zielt zum einen auf die Steigerung der Agilität im Betrieb von innovativen IT-Systemen (Systems of Engagement) und zum anderen auf Kostensenkung beim Betrieb klassischer IT-Systeme (Systems of Records). Materna unterstützt die Transformation der IT in eine agile Zukunft.

Kontakt
Materna GmbH
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-00, Fax 0231/559-160
E-Mail: marketing(at)materna.de
Web: www.materna.de

Dieses Boilerplate ist eine Anzeige der Firma Materna.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Lesen Sie auch das Unternehmensporträt:
Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik

Lesen Sie mehr:
ServiceNow-Markt wächst mit hoher Geschwindigkeit
Cloud & Managed Services: Wichtiges Wachstumsfeld
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
Ein veredeltes Private Cloud-Angebot
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen
Ohne eigene IT-Abteilung agieren
Implementierung von ServiceNow-Projekten
Beratungspaket "Datacenter Transformation"
OpenStack öffnet den Weg in die Cloud
Neue Cloud-Management-Plattform
Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess
Problem-Management nach ITIL
Erfahrener Manager für die Materna GmbH
Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna
Neue Gesellschafterstruktur und Beirat
Innovationsthema Software-as-a-Service
Bereitstellung von IT-Diensten
Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?
IT-Services industriell fertigen
"Materna Training Suite": Wissen aus der Cloud
E-Learning mit Cloud Computing
Weiterbildung per Cloud Computing anbieten
Realisierung von Private Clouds
Was sind Managed Services?
ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss
Neuerungen der aktuellen ITIL-Version unbekannt

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Push für die Public Cloud

    T-Systems und Microsoft gehen eine strategische Partnerschaft ein, um "Public Cloud Services" auf vier Feldern voranzutreiben: SAP-Anwendungen, Managed Services auf Microsoft Azure und Microsoft 365, digitale Lösungen mit künstlicher Intelligenz (AI) und Mixed Reality sowie Internet of Things (IoT). In einem ersten Schritt werden beide Unternehmen ihre Zusammenarbeit im Bereich IoT intensivieren, wie Telekom-Vorstand und T-Systems-CEO Adel Al-Saleh und Microsoft Executive Vice President Jean-Philippe Courtois am Montag auf der Hannover Messe ankündigten.

  • CeBIT 2018: PlusServer als Cloud-Optimizer

    Warum Unternehmen auf Multi-Cloud-Lösungen anstatt nur auf einen einzigen Cloud-Anbieter setzen sollten, zeigt die PlusServer GmbH vom 11. bis 15. Juni 2018 auf der CeBIT in Hannover. Am Stand D52 in Halle 12 präsentiert sich PlusServer als Partner für die effiziente Auswahl, Orchestrierung und den zuverlässigen Betrieb einer komplexen Cloud Computing-Lösung. Diese hält nicht nur die jeweils effizienteste Infrastruktur für jeden Workload bereit, sondern schützt Unternehmen auch davor, sich an eine einzige Technologie und deren Anbieter zu binden.

  • Multi-Cloud-Strategie für Kunden

    Scality, Anbieterin von Software-Lösungen für File- und Object-Storage und Multi-Cloud-Datenmanagement, hat heute bekannt gegeben, dass eine neue Finanzierungsrunde in Höhe von 60 Millionen US-Dollar abgeschlossen wurde. Scality wird die neue Investition weiterhin für Innovation und Strategie einsetzen und ihren Kunden dabei unterstützen, eine Multi-Cloud-Strategie zu ermöglichen. Seit der letzten Finanzierungsrunde 2015 hat Scality signifikante technische Fortschritte gemacht und für ihren "Scality Ring Software-Defined Storage" zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen von Analysten, Industriegruppen und Vertriebsorganisationen erhalten - einschließlich einer führenden Position im bekannten Gartner Magic Quadrant.

  • IoT-Lösungen digital transformieren

    Microsoft hat auf der Hannover Messe neue Dienste für industrielle IoT-Anwendungen vorgestellt: Microsoft plant Azure IoT Hub und Device Management auf Azure Stack verfügbar zu machen. Damit können Unternehmen zukünftig IIoT-Projekte nun auch komplett im eigenen Rechenzentrum betreiben, wenn sie ihre IoT-Geräte lokal verwalten möchten oder aufgrund von Compliance Anforderungen keine Daten an die Public Cloud senden können. Microsoft zeigt in Hannover drei weitere neue IoT-Lösungen: Automatic Discovery Service für Connected Factory vereinfacht das sichere Einbinden von Industrieanlagen in IIoT-Szenarien.

  • IPv6-Unterstützung in allen "Exoscale"-Cloud-Zonen

    Die Exoscale Cloud bietet ab sofort auch die Unterstützung des IPv6-Protokolls an. Das erweiterte Cloud-Angebot gilt für alle europäischen Rechenzentren in der Schweiz, in Frankfurt und in Wien. Exoscale Kunden können so eine öffentliche IPv6-Adresse auf einer bestehenden oder einer neuen Instanz schnell und problemlos hinzuzufügen, ohne einen Neustart durchführen zu müssen.

  • Neues "SAP Entitlement Management"

    Accenture ist eine Kooperation mit SAP eingegangen, um eine intelligente Lösung für das Berechtigungsmanagement zu entwickeln. Die speziell für High-Tech-Firmen konzipierte Lösung ermöglicht es den Unternehmen, neue digitale Geschäftsmodelle schnell und einfach zu entwickeln, umzusetzen und zu skalieren.

  • Schnellere Innovation mit PLM aus der Cloud

    T-Systems stellt auf der Hannover Messe ihre umfassende PLM Cloud vor, die seit Anfang des Jahres produktiv läuft. Die Lösung für Product Lifecycle Management (PLM) aus der Cloud kombiniert eine einzigartige Vielfalt an PLM-Systemen mit einem durchgängigen Prozess und Support für die Anwender sowie der Datensicherheit eines deutschen Rechenzentrums. Unternehmen können mit der PLM Cloud ihren wahrscheinlich wichtigsten Prozess, das Entwickeln neuer Produkte vom ersten Design bis zur Testsimulation, ins digitale Zeitalter transformieren und so ihre Innovationsgeschwindigkeit erhöhen. Die PLM Cloud bietet ihnen entweder die Möglichkeit, eigene Software-Lizenzen zu nutzen oder die Software bewährter PLM-Spezialisten aus der Cloud (Software-as-a-Service - SaaS), die T-Systems bereits auf der Plattform integriert hat.

  • Firewalls für die Cloud und Industrie 4.0

    Auf der diesjährigen Hannover Messe stellte Barracuda Networks ihre Firewall-Fähigkeiten für die Cloud und Industrie 4.0 in den Mittelpunkt. In Halle 6, die unter dem Motto "Digital Factory" firmierte, präsentierte Barracuda, auf dem ihres Partners Protea Networks, wie Firewalls Public Cloud-Umgebungen wie AWS, Azure oder Office 365 schützen und zugleich den Zugriff hochverfügbar machen. Barracudas Cloud Generation Firewall ist industrieweit die einzige Lösung, die Sicherheit, Netzwerk-Optimierung und VPN für Standort-zu-Standort sowie Client-zu-Standort-Konnektivität über SD-WAN integriert.

  • Vor Sicherheitsattacken geschützt

    Microsoft hat auf der RSA-Konferenz 2018 "Azure Sphere" vorgestellt: Die Lösung ermöglicht es Herstellern, sichere, mit dem Internet verbundene Geräte auf Basis von Mikrocontrollern (MCU) für Smart-Home- sowie Industrie-4.0-Anwendungen zu bauen. Azure Sphere beinhaltet drei Komponenten: Azure Sphere zertifizierte Mikrocontroller, das speziell für sichere IoT-Anwendungen entwickelte Betriebssystem Azure Sphere OS sowie den schlüsselfertigen Cloud Computing-Dienst "Azure Sphere Security Service" für den Schutz der verbundenen Geräte. Dieser Dreiklang aus Hardware, Betriebssystem und sicheren Cloud-Diensten befähigt Unternehmen, ihre Geräte bestmöglich vor Sicherheitsattacken zu schützen.

  • Dienste für industrielle IoT-Anwendungen

    Microsoft hat auf der Hannover Messe neue Dienste für industrielle IoT-Anwendungen vorgestellt: Microsoft plant Azure IoT Hub und Device Management auf Azure Stack verfügbar zu machen. Damit können Unternehmen zukünftig IIoT-Projekte nun auch komplett im eigenen Rechenzentrum betreiben, wenn sie ihre IoT-Geräte lokal verwalten möchten oder aufgrund von Compliance Anforderungen keine Daten an die Public Cloud senden können.