- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Vier Lösungsbereiche für SAPs Cloud-Offensive


So sieht die Cloud Computing-Strategie von SAP aus - Neue Cloud-Organisation steht hinter der SAP-Strategie
SAP hat die geplante Verfügbarkeit der Cloud-basierten Finanzlösung "SAP Financials OnDemand" verkündet


(01.10.12) - Neuerungen des Cloud Computing-Portfolios von SAP betreffen vier Line-of-Business-Lösungen für die Verwaltung von Mitarbeiter-, Finanz-, Kunden- und Lieferantenprozessen. Die Anwendungen lassen sich nahtlos in Enterprise-Resource-Planning (ERP)-Software einbinden. SAP setzt hierbei auf die Marktexpertise von SuccessFactors und ihres Gründers und CEOs Lars Dalgaard. SuccessFactors ist ein Unternehmen der SAP und einer der am schnellsten wachsenden Cloud Computing-Anbieter weltweit.

"Als IT-Betriebsmodell ist die Cloud ein völlig neuer Ansatz", erklärte Lars Dalgaard, Mitglied des Vorstands bei der SAP AG. "Unser Team mit 5.000 Mitarbeitern stellt stabile, erstklassige Anwendungsfunktionen für die Verwaltung der Mitarbeiter, Finanzen, Kunden und Lieferanten bereit. Der Fokus liegt darauf, kreative und innovative Lösungen auf den Markt zu bringen, die mit ihrer Benutzeroberfläche begeistern. Dabei zeichnen sich unsere Cloud Computing-Lösungen durch ein hohes Maß an Sicherheit und Zuverlässigkeit aus. Wir werden On-Demand-Lösungen und sofort verfügbare Inhalte mit Unternehmenssoftware verzahnen, die im On-Premise-Modell betrieben wird."

Die neue Cloud-Organisation hinter der Strategie
SAP hat SuccessFactors im Februar 2012 übernommen; die Teams beider Unternehmen haben sofort begonnen, gemeinsam eine neue Cloud Computing-Strategie zu entwickeln. SuccessFactors gilt als Cloud Computing-Pionier und ist führend im Bereich Human-Capital-Management (HCM)-Lösungen. SAP verfügt über fundiertes Wissen in Geschäftsprozessen – egal ob on-demand oder on-premise. Zusammen mit Lars Dalgaard an der Spitze der neu gegründeten, gemeinsamen Cloud-Geschäftseinheit, setzt SAP mehr als 5.000 Mitarbeiter für die Entwicklung und Bereitstellung von Cloud Computing-Lösungen ein. Die Cloud-Geschäftseinheit, die mehr als 17 Millionen Anwender unterstützt, konzentriert sich auf vier Lösungsbereiche mit dem Ziel, Kunden bei der Verwaltung betriebskritischer Prozesse und Geschäftsbeziehungen zu unterstützen.

SAP plant, ihre mandantenfähigen Lösungen als lose gebündelte Suite im Best-Of-Breed-Ansatz anzubieten. Somit können Kunden Anwendungen je nach Geschäftsanforderungen und nach eigenem Zeitplan einführen. Auch im Zusammenspiel bieten die Lösungen die Anwendungsvorteile einer einzelnen Lösung wie etwa ein durchgängiges Nutzer- und Kundenerlebnis sowie Prozess- und Datensicherheit.

Das Cloud Computing-Portfolio unterstützt SAP-Kunden in folgenden Bereichen:

>> Mitarbeiter:
SAP bietet ihre weltweit verfügbare Lösung zur Verwaltung von Gehaltsabrechnungen nun Cloud-basiert an und integriert sie mit Employee Central, der HR-Lösung von SuccessFactors. Das Angebot wird in zehn Ländern erhältlich sein und wird bereits von Partnern als Plattform für Business-Process-Outsourcing (BPO)-Services genutzt. SAP hat mehr als 200 Mitarbeiter in verschiedenen Regionen, die die Lohnbuchhaltungslösung kontinuierlich an lokale Richtlinien und Vorgaben anpassen . Dank der Verknüpfung mit den Talent-Management- und HR-Lösungen von SuccessFactors entsteht eine umfassende Suite an Cloud-Anwendungen. Diese soll Firmen dabei helfen, ihre HR-Prozesse unternehmensweit effektiv zu verwalten – sowohl aus strategischer als auch operativer Sicht.

>> Finanzen: SAP hat die geplante Verfügbarkeit der Cloud-basierten Finanzlösung "SAP Financials OnDemand" verkündet. Diese richtet sich an größere Unternehmen und unterstützt sie dabei, ihre wesentlichen Finanzprozesse sowie Auftragsabwicklungs- und Bezahlvorgänge zu steuern. Die Lösung soll in die HR-Software Employee Central von SuccessFactors integriert werden. Zusätzlich plant SAP ein neues Release der Lösung "SAP Travel OnDemand" inklusive Funktionen für die mobile Nutzung. Beispielsweise können darüber Reisekosten und Spesen direkt mit einem mobilen Endgerät erfasst und bearbeitet werden.

>> Kunden: Für die Lösung "SAP Sales OnDemand" werden neben den üblichen Cloud-basierten Tools zur Vertriebssteuerung (Sales Force Automation) künftig auch Marketing- und Social-Selling-Funktionen angeboten. Zudem gibt es neue Konfigurationsoptionen und die Möglichkeit zur kundenspezifischen Anpassung. SAP Sales OnDemand kann in die SAP Business Suite im On-Premise-Betrieb sowie in die Lösung SAP Customer Relationship Management (SAP CRM) integriert werden.

Darüber hinaus erweitert SAP das CRM-Portfolio, um die Potenziale von sozialen Netzwerken besser nutzbar zu machen. So hat das Unternehmen heute die allgemeine Verfügbarkeit der Lösung SAP Social Customer Engagement OnDemand verkündet. Mithilfe dieser Anwendung können sich Mitarbeiter aus den Bereichen Marketing und Kundenservice mit ihren Kunden über Social-Media-Kanäle wie beispielweise Facebook und Twitter vernetzen und austauschen.

>> Lieferanten: Das Beziehungsmanagement mit Lieferanten hat für Unternehmen wesentliche Bedeutung. SAP wird daher weiterhin in Lösungen wie SAP Sourcing OnDemand investieren. Diese unterstützt Firmen bei der strategischen Beschaffung sowie dem Lieferanten- und Vertragsmanagement. Die Anbindung an die SAP Business Suite im On-Premise-Betrieb ist geplant, sowie auch die Integration mit SAP-Lösungen für Geschäftsnetzwerke – wie SAP Information Interchange OnDemand für das vernetze Rechnungsmanagement sowie den Informationsaustausch für Beschaffungsvorgänge.

SAP-Cloud-Lösungen bringen Social, Mobile und Analytics zusammen
Bei der Entwicklung von Cloud Computing-Lösungen nutzt SAP ihre Expertise in den Bereichen mobile Lösungen, Kollaboration und Analytik, damit Kunden einen deutlichen geschäftlichen Mehrwert erzielen können. Mit einer ansprechenden und intuitiven Bedienoberfläche können Anwender einfach navigieren und effektiver arbeiten. Integrierte Social-Collaboration Tools helfen Beschäftigten, ihre Geschäftsziele rascher im Team zu erreichen – egal ob mit global verteilten Kollegen oder dem Büro nebenan zusammenarbeiten. Mit diesen neuen Funktionen, basierend auf der Plattform SAP HANA, erhalten Nutzer die Informationen, die sie brauchen, um schnelle und angemessene Entscheidungen zu treffen. Dank der Integrationsfähigkeit mit Lösungen aus dem bestehenden SAP-Portfolio im On-Premise-Modell kann neue Funktionalität für Fachbereiche schneller eingeführt werden und bewahrt die bereits existierenden Investitionen.

Social-Collaboration-Ansatz in jeder Anwendung und in jedem Geschäftsprozess verankert
SAP baut ihre Social-Collaboration-Strategie aus und bietet Nutzern neue Funktionen für die Zusammenarbeit: Analytics-Funktionen, die direkt in der Social-Software integriert sind, ermöglichen faktenbasierte Entscheidungsfindung; integrierte Schulungsangebote für Mitarbeiter unterstützen die Lernbereitschaft; eine iPad-Anwendung erleichtert die Zusammenarbeit mit anderen Beschäftigten jederzeit und überall.

Der Social-Software-Experte Sameer Patel wird die Social-Strategie bei SAP künftig vorantreiben. Ziel ist es, neue Funktionen bereitzustellen, um Prozesse zu verbessern und die Leistungsfähigkeit von Unternehmen zu erhöhen. Hierzu soll die SAP-Expertise in Datenmanagement, Softwarelösungen und Geschäftsprozessen mit dem Know-how von SuccessFactors in Cloud-basierte Lösungen vereint werden. Weitere Informationen wird SAP in den nächsten Monaten ankündigen.

Platform-as-a-Service (PaaS) für das Cloud Computing-Angebot
SAP hat die geplante Verfügbarkeit von "SAP NetWeaver Cloud" als Platform-as-a-Service-Angebot (PaaS) angekündigt. Es soll auf der Basis von SAP HANA laufen mit Anwendungsentwicklungs- und Laufzeitfunktionalitäten. Zudem bietet SAP eine Vielzahl an Services in den Bereichen Sicherheit, Mobilität und Kollaboration an. SAP hat heute außerdem die Partnerschaft mit führenden Drittanbietern von PaaS-Angeboten wie etwa VMware Cloud Foundry angekündigt. So können Kunden PaaS-Angebote zusammen mit den Plattform-Services von SAP NetWeaver Cloud nutzen, um SAP-Lösungen zu erweitern.

Integration-as-a-Service: Verknüpfung hybrider-IT-Landschaften
Die Verknüpfung von On-Demand- und On-Premise-Implementierungen werden auch immer mehr zur Norm. Für diese heterogenen IT-Landschaften ist Integration zwischen den Implementierungsmodellen von entscheidender Bedeutung. Das Integrationsangebot von SAP beinhaltet Prozessintegration und Daten-Services, um lose gebündelte On-Demand-Fachbereichslösungen mit anderen SAP-Anwendungen zu verbinden, egal ob im On-Demand- oder On-Premise-Modell. SAP plant, eigene Cloud-basierte Integrationstechnologien anzubieten. Darüber ihnaus können Kunden Angebote von Partnern wie Dell Boomi, IBM Cast Iron und Mulesoft,

SuccessFactors und SAP erreichen gemeinsam mehr
Innerhalb von nur sechs Wochen hat SuccessFactors bereits mehrere SAP-Cloud-Lösungen im eigenen Unternehmen implementiert. SuccessFactors hat SAP Sales OnDemand eingeführt und verfügt damit über die weltweit größte Implementierung dieser SAP-Lösung. Seit der Zusammenführung beider Firmen hat SuccessFactors auch SAP Sourcing OnDemand für das strategische Beschaffungsmanagement sowie Travel OnDemand für die Verwaltung und Abrechnung von Spesen- und Reisekosten in Betrieb genommen. Darüber hinaus unterstützt die Lösung SAP Business ByDesign, nun Abläufe rund um das Finanzwesen und Dienstleistungsprozesse.

SAP wird die BizX-Suite von SuccessFactors als neues HCM-System einführen. Die Nutzung der Cloud-Lösung von SuccessFactors wird die HR-Prozesse für Mitarbeiter und Manager von SAP vereinfachen. Zudem hilft sie Führungskräften dabei, ihre täglichen Aufgaben besser zu verwalten und in Einklang mit der Unternehmensstrategie zu bringen. Darüber hinaus stellt sie Werkzeuge zur Verfügung, mit denen Mitarbeiter ihre berufliche Weiterentwicklung besser überwachen können. Seit April haben bislang 1.300 Erstanwender die Lösung genutzt. Sie wird ab dem 14. Mai weltweit für jeden SAP-Mitarbeiter verfügbar sein.

Mehr erreichen in der Cloud
SAP wird weiterhin komplett integrierte Suites für die Cloud anbieten: SAP Business ByDesign für mittelständische Unternehmen und für Tochtergesellschaften großer Unternehmen sowie SAP Business One OnDemand, das auf die Bedürfnisse kleinerer Unternehmen zugeschnitten und über zertifizierte SAP-Partner verfügbar ist. (SAP)

SAP: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Klimaschutz im IT-Bereich

    maincubes baut ihr Netzwerk hochverfügbarer Rechenzentren aus: Neben den Datacentern in Offenbach bei Frankfurt und Amsterdam ist jetzt die Eröffnung eines weiteren Rechenzentrums im Rhein-Main-Gebiet geplant, das besonders den Faktor Nachhaltigkeit in den Fokus rückt. Auf fünf Stockwerken sollen ca. 8.500 Quadratmeter White Space entstehen, der den Kunden dank CO2-neutralem Betrieb und spezifischen Angeboten ein sicheres und zugleich klimafreundliches Zuhause für ihre Infrastruktur bietet. Denn immer mehr Unternehmen entscheiden sich für Colocation und suchen einen Platz in einer strategisch zentralen Region wie dem Rhein-Main-Gebiet mit direkter Anbindung an den weltweit größten Internetknoten DE-CIX. Mit FRA02 schreibt maincubes seinen Wachstumskurs nun fort und setzt gleichzeitig ein Zeichen für nachhaltige Kundenorientierung.

  • Cloud Continuity für PCs

    Datto hat auf ihrer Partnerkonferenz DattoCon19 in Paris weitere Unterstützung und mehr Investitionen für die wachsende MSP-Community in Europa angekündigt. Die jährliche europäische Partnerkonferenz des weltweiten Marktführers für ITLösungen, die von Managed Service Providern (MSPs) angeboten werden, findet bereits zum fünften Mal statt. Mit mehr als 850 MSPs aus 26 Ländern ist es die größte DattoCon, die je in Europa stattgefunden hat. Laut einer Studie von Canalys sind die Ausgaben von KMU für Managed Services von IT-Dienstleistern zwischen 2016 und 2018 jedes Jahr um 25 Prozent gestiegen. Die Steigerung der Teilnehmerzahl an der DattoCon um mehr als 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr spiegelt dieses Wachstum wider und unterstreicht die starke Nachfrage von MSPs nach mehr Weiterbildung, Vernetzung, Best Practices und Lösungen innerhalb des europäischen Channels.

  • Deutlich über dem Durchschnittswert der Branche

    Veeam Software, Anbieterin von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, hat jetzt die Ergebnisse für das dritte Quartal 2019 bekannt gegeben und wächst erneut über dem Markt. In einem wettbewerbsintensiven Umfeld meldet Veeam erneut zweistelliges Wachstum von 24 Prozent bei den jährlich wiederkehrenden Umsätzen (Annual Recurring Revenue, ARR) im Vergleich zum Vorjahr (YoY). Gleichzeitig verzeichnete der Softwarehersteller 108 Prozent Zuwachs (YoY) bei Abo-Lizenzen mit dem neuen Preismodell Veeam Universal License (VUL). Bei der jährlichen Kundenbefragung erreichte Veeam diesmal einen Net Promoter Score (NPS) von 75 und liegt damit im sechsten Jahr in Folge deutlich über dem Durchschnittswert ihrer Branche.

  • Telekom entwickelt "Digital Sales Assistant"

    Teradata und die Deutsche Telekom gehen eine strategische Partnerschaft ein. Dies gaben Oliver Ratzesberger, CEO von Teradata, und Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, auf der Digital X bekannt. Ziel ist es, den Mittelstand bei der digitalen Transformation zu unterstützen. Konkret geht es darum, ihm das enorme Potential von Data Analytics zu erschließen. Aus der Vielzahl bestehender Daten gewinnen mittelständische Unternehmen neue Erkenntnisse für das eigene Geschäft. Über die Cloud erhalten sie Zugang zu leicht nutzbaren Lösungen. Aus standardisierten Bausteinen entstehen bedarfsgerecht kombiniert individuelle Analysen.

  • Optimierung der Cloud-Workloads

    Virtual Instruments gab bekannt, ihre Geschäfte künftig unter dem Namen Virtana zu führen. Das Unternehmen wird sich darauf konzentrieren, seinen Kunden die branchenweit robustesten KI-gestützten hybriden IT-Infrastruktur-Managementplattformen für unternehmenskritische Workloads zur Verfügung zu stellen. Mit der Einführung von CloudWisdom, einer SaaS-basierten Cloud-Kostenoptimierungs- und Überwachungsplattform, unterstreicht Virtana ihr Engagement, Unternehmen bei der Verwaltung ihrer hochkomplexen Multi-Cloud-Umgebungen zu unterstützen. CloudWisdom unterstützt Kunden bei der Planung, Analyse und Optimierung ihrer Cloud-Workloads, -Dienstleistungen und -Ressourcen im gesamten Unternehmen. Zusammen mit dem neuen Namen hat das Unternehmen sein Geschäftsmodell um Self-Service-SaaS-Lösungen und herunterladbare Testversionen erweitert.

  • Fehlkonfiguration von Cloud-Infrastrukturen

    Trend Micro gab die Übernahme von Cloud Conformity bekannt, einem Anbieter für Cloud Security Posture Management (CSPM). Durch die Akquisition erweitert Trend Micro die Bandbreite an Cloud Computing-Diensten, die ihre Lösungen absichern können und löst häufig übersehene Sicherheitsprobleme, die durch die Fehlkonfiguration von Cloud-Infrastrukturen entstehen. Trend Micros Strategie ist darauf ausgerichtet, Cloud-Security sicherzustellen, ohne die Geschäftsprozesse ihrer Kunden zu beeinträchtigen. Diese Übernahme ergänzt die beständigen Entwicklungen des Unternehmens im Bereich Cloud-Sicherheit um neue Fähigkeiten, mit denen fehlerhafte Konfigurationen von Cloud-Infrastrukturen automatisch identifiziert und behoben werden können. Dadurch können die Kosten gesenkt und die Compliance mit verschiedenen Regularien gewährleistet werden, darunter PCI und EU-DSGVO.

  • Voller Admin-Zugang oder Managed Services

    Für die wachsenden IT-Anforderungen an zuverlässige und flexible Cloud-Umgebungen bietet PlusServer mit der "PlusCloud" als Plattform und Service-Hub beliebig skalierbare Cloud Computing-Ressourcen an georedundanten Standorten in Deutschland an. Über eine Management-Plattform kann der Kunde die Größe und Anzahl seiner Cloud-Ressourcen frei wählen. Anschließend verwaltet er diese entweder mit vollem administrativem Zugriff selbst oder greift auf die umfangreichen Managed Services von PlusServer zurück. Für eine besonders hohe Ausfallsicherheit oder wahlweise kurze Latenzen stehen vier hochsichere, zertifizierte PlusCloud-Rechenzentren in Köln, Düsseldorf und Hamburg zur Verfügung. So sind georedundante Setups gemäß den Empfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) möglich, das einen Mindestabstand von 100 km bzw. idealerweise 200 km vorsieht.

  • Cloud Computing & Finanzinstitute

    Die direkt gruppe war Sponsor des "AWS Financial Services Cloud Symposiums". Die Veranstaltung fand im Oktober in Frankfurt statt. Zudem unterstützte die direkt gruppe das Event in Form von Fachbeiträgen. Die von Amazon Web Services (AWS) organisierte Veranstaltung richtete sich an Führungskräfte und Fachleute aus dem Finanzdienstleistungssektor. In verschiedenen Executive- und Technical-Tracks, die von Kunden, Partnern, Branchenführern und AWS-Fachexperten geleitet werden, erfuhren und diskutierten die Besucher, wie Cloud Computing Finanzinstituten hilft, sich auf Innovationen, greifbare Geschäftsergebnisse und ein optimales Kundenerlebnis zu konzentrieren.

  • Digitale Transformation mit Azure umsetzen

    SolarWinds kündigte zahlreiche Updates für ihr IT-Operations-Management-Portfolio an, darunter die Produkte der "Orion"-Plattform und die Application Performance Management (APM)-Suite. Damit erweitert SolarWinds ihre Unterstützung für Unternehmen, die Microsoft Azure als strategischen Partner für die digitale Transformation gewählt haben, und bietet Technikexperten umfassende Lösungen zum Überwachen, Verwalten und Sichern von hybriden IT-Umgebungen.

  • iTSM Group beschleunigt Integration mit Oneio

    Mit Oneio hat das Beratungsunternehmen iTSM Group einen neuen Partner gefunden, dessen Technologie die Integration neuer Anwendungen, Lieferanten und Dienstleister in das IT-Servicemanagement von Unternehmen erheblich vereinfacht. Als Cloud-basierter Integration Hub ermöglicht Oneio nahtlose Serviceintegrationen zur Verbindung von Unternehmensanwendungen und Service Providern - ohne Code schreiben oder sich auf fragile API-Verbindungen verlassen zu müssen. Es bietet eine Vielzahl von Standardkonnektoren, mit denen verschiedene Anwendungen problemlos in einen durchgängigen Workflow integriert werden können. Dadurch entfällt die manuelle Entwicklung spezifischer Schnittstellen, was die Integrationsprojekte deutlich beschleunigt. Oneio aktualisiert diese Konnektoren auch im Abonnement, wenn neue Versionen von Anwendungen verfügbar werden.