- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » Security-Lösungen

Echtzeit-Schutz beim Surfen im Internet


Mit der SaaS-Lösung "Anywhere+" sind auch Mitarbeiter, die das Internet außerhalb des Büros nutzen, sind gegen Web-Gefahren geschützt
Im Gegensatz zu herkömmlichen Sicherheits-Ansätzen ist das Produkt als Software as a Service konzipiert

(23.12.08) - ScanSafe bietet mit "Anywhere+" ab sofort Echtzeit-Schutz beim Surfen im Internet als Software as a Service (SaaS) an. Der Dienst berücksichtigt dabei die Sicherheitsregeln (Policies) des Unternehmens und funktioniert gänzlich ortsunabhängig.
In einer Welt, die immer und überall mit dem Internet verbunden sein will, gestattet es Anywhere+ Unternehmen ihre Sicherheitsregeln auf Hotels, Flughäfen, Niederlassungen, Heimarbeitsplätze und generell auf jeden Ort auszudehnen, an denen ihre Mitarbeiter das Notebook aufklappen.

Tatsächlich wächst weltweit die Zahl derjenigen, die von zu Hause, auf Geschäftsreisen oder auf dem Weg von oder zum Büro arbeiten - oft auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten. In den USA weist die offizielle Statistik 45 Millionen Telearbeiter aus, in Großbritannien sind es sechs Millionen. Für Deutschland hat Forrester im Auftrag von Xerox ermittelt, dass 74 Prozent der Unternehmen ihre Mitarbeiter auch außerhalb der Büroräume arbeiten lässt.

Genau hier greift Anywhere+. So bestätigt der Gartner-Report "Pros and Cons of SaaS Secure Web Gateway Solutions": Der Hauptvorteil von SaaS-Web-Gateway-Solutions liegt in ihrer Eignung für die wachsende Zahl von kleinen Büros und Heimarbeitsplätzen sowie für reisende Mitarbeiter mit Internet-Zugriff.

Die Arbeitsweise von Anywhere+
Im Gegensatz zu herkömmlichen Sicherheits-Ansätzen ist Anywhere+ als Software as a Service konzipiert. Der gesamte interne und externe Datenverkehr wird - vom Anwender unbemerkt - auf das nächstliegende der weltweit verteilten Scanning-Rechenzentren von ScanSafe umgeleitet, das den Datenstrom in Echtzeit überprüft, gefiltert und an den User weiterleitet.

Da die Überprüfung des gesamten Web-Traffics in der Internet-Wolke geschieht, kommt es weder zu Verzögerungen noch zu Bandbreitenstau. Auch entfallen Kosten, wie sie bei traditionellen Verfahren entstehen, wenn etwa der Datenverkehr über ein Unternehmens-VPN an ein Internet-Gateway geleitet wird.

Als SaaS-Lösung lässt sich Anywhere+ rasch durch einen kleinen Treiber installieren. Weder Speicher- noch CPU-Ressourcen werden belastet. Anders als bei klassischer Sicherheitssoftware für Endgeräte entfallen Downloads sowie die kontinuierlichen Updates, die nötig sind, die Schutz-funktion aufrecht zu erhalten.

Anywhere+ verwendet eine Vielzahl an Authentifizierungs-Mechanismen wie die Einbindung in Microsofts Active Directory oder durch Adminstratoren erstellte Schlüssel. Auf diese Weise lassen sich hunderte, ja tausende von Notebooks verwalten. Der Dienst arbeitet reibungslos mit vorhanden Sicherheitslösungen wie VPNs, Security-Client-Software, internen Proxies sowie mit verschiedenen verdrahteten und drahtlosen Netzwerken, inklusive 3G-Mobilfunk.

Der Service muss nicht vom Anwender konfiguriert werden und lässt sich von ihm auch nicht manipulieren. Dadurch ist eine Umgehung der Unternehmensrichtlinien nicht mehr möglich. Die SSL-Verschlüsselung des Datenverkehrs schützt die Privatsphäre des Users und minimiert zudem das Risiko, dass das Notebook infiziert von Dienstreisen zurückkommt. (ScanSafe: ma)

ScanSafe: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Security-Lösungen

  • Mit Cloud-First-Bereitstellungsmodell

    Micron Technology hat eine siliziumbasierte Security-as-a-Service-Plattform zum Schutz von IoT-Edge-Geräten (Internet der Dinge) vorgestellt. Die neue Micron Authenta Key Management Service-Plattform (KMS) ermöglicht ein Cloud-First-Bereitstellungsmodell für eine breite Palette von Industrie- und Automobilanwendungen. Installierte, Authenta-fähige Geräte können über einen cloudbasierten Dienst eingeschaltet werden, wodurch einige der größten Herausforderungen und Komplexitäten im Zusammenhang mit der Sicherung von Geräten in einer "All Connected"-Umgebung gemindert werden.

  • Verwaltung von Anmeldedaten in der Cloud

    BeyondTrust hat mit "Privileged Remote Access 19.2" neue Erweiterungen für ihre Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen vorgestellt. Die Komplettlösung für Kennwort- und Session-Management verfügt über einen Cloud-nativen Passworttresor, der Zugangsprivilegien über automatische Erkennung, Verwaltung, Passwortrotation, Auditierungs- und Monitoring-Technologien für jedes privilegierte Benutzerkonto schützt - vom lokalen oder Domain-Administrator bis zum bis zu persönlichen Benutzer-Adminkonten, SSH-Schlüsseln sowie Cloud- und Social-Media-Accounts.

  • SaaS-Lösung aus der "Matrix42 Cloud"

    Matrix42 präsentiert eine Cloud-basierte Data-Protection-Lösung. Damit wird die bestehende On-Premise-Software mit Security-as-a-Service (SaaS - Software-as-a-Service) aus der "Matrix42 Cloud" ergänzt. Für Kunden entfällt mit diesem Schritt bei der Absicherung ihrer Systeme die Notwendigkeit einer Implementierung im eigenen Netzwerk. Mit der neuen Security-as-a-Service-Lösung profitieren Matrix42 Kunden von einer noch schnelleren Implementierung. Der Wegfall der Hardwarebeschaffung und -pflege führt zu Kostensenkungen und einer äußerst hohen Ausfallsicherheit. Partner und Dienstleister können diesen Service nutzen und nun auch weitere Dienstleistungen nochmals schneller und flexibler als Managed Security Service anbieten und auf die Wünsche der Kunden eingehen.

  • Public-Cloud-Workloads: Einblick in Security-Lage

    Barracuda kündigt die sofortige allgemeine Verfügbarkeit von "Cloud Security Guardian" für Microsoft Azure an. Diese agentenlose Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung gibt einen umfassenden Einblick in die Sicherheitslage von Public-Cloud-Workloads, stellt eine kontinuierliche Regelkonformität sicher und automatisiert die Wiederherstellung von ungenügenden Sicherheitseinstellungen. Cloud Security Guardian lässt sich auch in Microsofts Azure Firewall integrieren.

  • ExtraHop präsentiert "Reveal(x) Cloud"

    ExtraHop präsentierte "ExtraHop Reveal(x) Cloud", eine Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung für die Erkennung und -abwehr von Netzwerkbedrohungen in den Hybrid-Umgebungen von Unternehmen mit einer Cloud-first Strategie. Reveal(x) Cloud bietet Sicherheitsteams kontinuierlich einen detaillierten Überblick über ihre Infrastruktur, sodass sie jede Transaktion analysieren, Bedrohungen erkennen und umgehend auf Angriffe reagieren können. Auf diese Weise lassen sich die hybriden Angriffsflächen und damit auch die Cloud-Investitionen moderner Unternehmen effektiv schützen.

  • Umfassendes Identitätsmanagement in der Cloud

    LogMeIn stellte eine erweiterte Produktfamilie von "LastPass Business"-Lösungen vor, die kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) ein umfassendes Identitätsmanagement bietet. Über die Passwort-Management-Lösung hinaus führt die neue LastPass Business-Produktlinie unter dem Namen "LastPass Enterprise" eine neue Single-Sign-On (SSO)-Technologie für mehr als 1.200 Anwendungen ein. Neu sind zudem LastPass MFA, eine adaptive, biometrische Authentifizierungslösung und LastPass Identity, eine einheitliche Zugangs- und Authentifizierungslösung zur sicheren Verwaltung von Benutzeridentitäten.

  • SaaS-basierte SIEM-Lösung

    LogRhythm gab die Veröffentlichung einer Cloud-basierten Version ihrer NextGen SIEM-Plattform - LogRhythm Cloud - bekannt. LogRhythm sammelt und analysiert jede Woche Billionen von Sicherheitsereignissen und Bedrohungsindikatoren und ermöglicht für SOCs auf der ganzen Welt die präzise Erkennung und beschleunigte Neutralisierung komplexer Cyberthreats. Dieser Nutzen wird durch die End-to-End-Plattformarchitektur von LogRhythm, die patentierte maschinenbasierte Analyse und die eingebetteten Funktionen für die Orchestrierung, Automatisierung und Reaktion (SOAR) von Sicherheitssystemen gewährleistet.

  • Security als Software-as-a-Service-Lösung

    Kaspersky Lab veröffentlicht eine neue Version von "Kaspersky Endpoint Security Cloud". Die Cloud-basierte Lösung richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die von adäquatem Cyberschutz, einfachem Sicherheitsmanagement und den Vorteilen eines Cloud-Dienstes profitieren wollen. Sie ist ab sofort in Deutschland, Österreich und der Schweiz in zwei Varianten erhältlich: Kaspersky Endpoint Security Cloud und Kaspersky Endpoint Security Cloud Plus. Dadurch werden die Sicherheitsfunktionen aus der Cloud mittels Schwachstellenuntersuchung sowie Patch- und Verschlüsselungsmanagement erweitert. Pro Lizenz erhalten Nutzer nun auch zwei kostenfreie Lizenzen für mobile Geräte dazu. So unterstützt Kaspersky Endpoint Security Cloud die Mobilität der Mitarbeiter, ohne den Schutz der Unternehmensdaten zu vernachlässigen.

  • Cloud-Services für App-Performance & Sicherheit

    F5 Networks erweitert ihr Angebot an Services für Cloud-native Anwendungen. Ein neues Bereitstellungsmodell nutzt dabei das "AWS SaaS Enablement Framework" für Anwendungsdienste. Die neuen Lösungen unterstützen Anwendungsentwickler und DevOps-Teams unabhängig davon, wo sie sich auf ihrer Cloud-Reise befinden. "F5 Cloud Services" bieten hochverfügbare, Self-Service- und vollständig verwaltete Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen. Diese lassen sich innerhalb weniger Minuten über AWS bereitstellen und konfigurieren. Sie unterstützen moderne Ansätze wie Cloud-native Anwendungen, Microservices und Container-basierte Umgebungen. F5 Cloud Services stehen über ein Pay-as-you-go-Modell im AWS Marketplace zur Verfügung. Dies ermöglicht vorhersehbare Preise, Flexibilität und automatische Skalierung, um die Anforderungen moderner Anwendungen zu erfüllen.

  • Hybride IT-Umgebungen im Fokus

    Ping Identity kündigte das öffentliche Preview von PingOne for Customers an. Dieses Cloud-basierte Identity-as-a-Service (IDaaS)-Angebot richtet sich an die Entwickler-Community und bietet API-basierte Identity-Services für kundengerichtete Anwendungen. Die Lösung kann großen Unternehmen helfen, Apps schneller bereitzustellen, wartungsintensive Kunden-Identity-Services zu ersetzen und den Übergang von lokalen Implementierungen zu Cloud Computing-Services zu vereinfachen. Da PingOne for Customers die sichere Authentifizierung von Endanwendern einfach macht, können Entwickler sich künftig wieder voll und ganz auf strategische Projekte konzentrieren, die zum geschäftlichen Erfolg ihrer Organisation beitragen.