- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » Sonstige Lösungen

Behavioral Merchandising auch als SaaS


Online-Shops: Merchandising-Prozesse über Cloud Computing auslagern
Durch das Angebot läuft die Avail-Software nicht mehr beim E-Commerce-Anbieter vor Ort, sondern in der Cloud


(09.06.09) - Avail Intelligence bietet ihre "Behavioral Merchandising"-Lösungen ab sofort auch als Software-as-a-Service (SaaS) an. Online-Shops haben somit die Möglichkeit, Merchandising Prozesse über Cloud Computing auszulagern. Das Unternehmen ist eine der ersten Firmen in Deutschland, die seine Software in die "EC2"-Cloud Computing-Plattform von Amazon auslagert und einer der ersten Anbieter in Europa, der verhaltensbasierte Software in der Wolke laufen lässt. Derzeit bezieht sich das Angebot auf die Avail-Module "Navigation Predictor" und "Social Search Optimizer" und in Kürze auch auf den "Landing Page Optimizer".

Durch das Angebot läuft die Avail-Software nicht mehr beim E-Commerce-Anbieter vor Ort, sondern in der Cloud. Die Kunden von Avail zahlen somit nur den benötigten Strom, denn alle anfallenden Hardware- oder Operationskosten sind bereits in der monatlichen Nutzungsgebühr für die Lösung von Avail abgedeckt. Die Auslagerung erfolgt automatisch, effizient und sicher.

Obwohl die Lösungen von Avail voll automatisch sind, können E-Commerce-Manager Regeln und Filter über ein Rich Internet Applications-Interface (RIA) aufstellen. So können zum Beispiel in einer bestimmten Situation die relevantesten Produkte aus einer Gruppe mit Artikeln, die weniger als 10,- Euro kosten, empfohlen werden. In einer anderen Situation besteht beispielsweise die Möglichkeit, die relevantesten Produkte von allen Artikeln mit einer Marge über 30 Prozent zu empfehlen.

Die Avail-Software hilft hierbei beim Export von Kundeninformationen aus Oracle-, MySQL- und MS SQL-Datenbanken. Die Software erfasst dann durch Javascript über den Webbrowser die Daten zum Kaufverhalten der Onlineshop-Besucher, lädt sie auf den Cloud-Server hoch, gleicht sie mit den Empfehlungskriterien ab und wertet sie in der Wolke aus. Die errechneten Ergebnisse bekommt der Online-Shopper dann direkt aus der Cloud auf seinen Bildschirm. Alle Software-Upgrades erfolgen automatisch und entlasten so den Webshop-Betreiber.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Cloud Computing mit hoher Sicherheit
Eine hohe Sicherheit und Verlässlichkeit sind beim Cloud Computing entscheidend. Bei der "Amazon EC2"-Cloud Computing-Plattform sind alle Datentransfers verschlüsselt, die verwendeten Server abgesichert und durch Thawte zertifiziert. Security Audits, die regelmäßig von unabhängigen Dienstleistern durchgeführt werden, überprüfen zudem die Sicherheit der in der Cloud gespeicherten Daten.

Neben dem ständigen Monitoring der Applikation bietet Avail einen permanenten Support-Service - 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche und 365 Tage im Jahr.

Avail Intelligence sieht im Cloud Computing gerade für Online-Shops eine große Chance, Ausgaben im Hardware-Bereich zu senken und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. "Cloud Computing ist so kosteneffektiv, dass wir mittlerweile keine Gebühren mehr für das Hosting erheben müssen", kommentiert Pontus Kristiansson, CEO von Avail Intelligence. "Wir gehen davon aus, dass die Mehrheit unserer neuen Kunden schon im Laufe dieses Jahres auf Cloud-basierte Services zurückgreifen wird und ein zunehmender Anteil der bestehenden Kunden ebenfalls in die Wolke migriert", so Kristiansson weiter.

Avail ist kürzlich OpenCloudManifesto.org beigetreten, einer von IBM initiierten Allianz, die sich für offene Standards bei Cloud Computing einsetzt.

Die Option Software-as-a-Service (SaaS) ist ein zusätzliches Angebot von Avail, selbstverständlich sind die Lösungen auch zur lokalen Installation erhältlich. (Avail Intelligence: ra)

Appian: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Sonstige Lösungen

  • Externe Datenschützer als Security-Berater

    In vielen Unternehmen türmen sich Datenberge mit undurchsichtigen Zugriffsrechten auf den Windowsservern. Diese unstrukturierte Ablage stellt ein echtes Sicherheitsrisiko dar. Nicht nur, weil Berechtigungsmanagement und Access Control relevant sind, um datenschutzkonforme Abläufe zu gewährleisten. Neben personenbezogenen und unternehmenskritischen Daten ist gerade das geistige Eigentum, Forschungsergebnisse oder unveröffentlichte Patente, in Gefahr, wenn der Überblick bei den Zugriffsberechtigungen verloren geht. Ein neues Softwaretool kann externen Datenschützern helfen, nicht nur einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Compliance ihrer Mandanten in gewachsenen Dateisystemen zu leisten, sondern auch das wertvolle Intellectual Property zu schützen. Der Datenschützer selbst kann damit in die Rolle eines IT-Security-Beraters schlüpfen - mit allen damit verbundenen Vorteilen.

  • Regulatorische Risiken können gesenkt werden

    Finastra hat ein neues maßgeschneidertes Reporting-Tool gelauncht, mit dem sich Banken effektiv auf die Verordnung zur Regulierung von Wertpapierfinanzierungs-geschäften (SFTR) vorbereiten können. Die SFTR soll ab April 2020 angewandt werden. Das cloudbasierte SFTR-Tool setzt auf der bestehenden Regulatory-Reporting-Lösung von Finastra auf und erfüllt die Anforderungen von Finanzinstituten an schnelle, automatisierte Handelsberichte. Banken können dadurch schneller und kosteneffizienter Daten erfassen und Compliance-Vorgaben umsetzen

  • Blockchain für Unternehmen nutzbar machen

    Mit ihrem "Wallet as a Service" bindet das Münchner Startup Tangany Unternehmen an die Blockchain an. Die Vision: Deutsche Unternehmen fit für die Technologie machen. Das Credo: Sicherheit, Simplizität und Nutzerfreundlichkeit. Wenn es um den Einsatz von Blockchain geht, hinkt Deutschland hinterher. Lediglich zwei Prozent aller deutschen Unternehmen nutzen laut Bitcom Reasearch Analyse 2018 die Datenbank der Zukunft. Gründe dafür sind das fehlende Know-how zur Technologie selbst und das Wissen, in welchen Bereichen sie angewendet werden kann. Das Münchner Startup Tangany sagt dieser Entwicklung den Kampf an und möchte Deutschland fit für die Blockchain machen. Mit ihrem Produkt "Wallet as a Service" können Unternehmen ab sofort einfach und unkompliziert die Blockchain nutzen - ohne Vorkenntnisse oder technische Expertise. Damit wird Blockchain für jeden nutzbar. Tangany ist damit eines der ersten Startups, die ein echtes Produkt im Blockchain-Bereich anbieten.

  • Eine vereinfachte Fehlerbehebung

    SolarWinds kündigt Verbesserungen ihrer "Web Performance Monitoring"-Produkte an. Dazu zählen das auf der "SolarWinds Orion"-Plattform basierende Tool "Web Performance Monitor" (WPM), jetzt WPM 3.0, und die SaaS-Lösung "SolarWinds Pingdom". Mit diesen Produkt-Updates für das Web Performance Monitoring engagiert sich das Unternehmen weiter dafür, die Anforderungen von Technikexperten zu erfüllen, die in On-Premises-IT-Umgebungen innerhalb der Firewall sowie in hybriden und Public-Cloud-Umgebungen arbeiten.

  • Controlling-Cloud-Lösung zur Plandatenerfassung

    MicroStrategy und die Thinking Networks ermöglichen künftig integriertes Corporate Performance Management in der Cloud: "Qvantum", die Controlling-Cloud-Lösung zur Plandatenerfassung, und die MicroStrategy-Plattform, die umfassendes Reporting und Dashboarding bietet, kommunizieren künftig über ein Plug-in, das eine reibungslose Synchronisation von Modell- und Geschäftsdaten per Knopfdruck bietet.

  • Teradata erweitert As-a-Service für "Vantage"

    Teradata hat drei neue Angebote für seine Analytics-Plattform "Teradata Vantage" angekündigt. Teradata reagiert damit auf die Nachfrage seiner Kunden nach As-a-Service-Funktionen. Die neuen Funktionen bieten Auswahlmöglichkeiten und Flexibilität für Kunden, die mit Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure sowie in Private Cloud oder Hybrid Cloud-Umgebungen arbeiten.

  • Einsatz von Natural Language Processing

    Mit "iFinder5 elastic" präsentiert die IntraFind Software AG eine Universal-Search-Lösung, die den Webseitenbesucher intelligent unterstützt. Suchen und Finden ist in der digitalen Welt von zentraler Bedeutung - das gilt auch für die Unternehmenswebseite. Nichts ist unerfreulicher und unwirtschaftlicher als ein Besucher, der nach kurzer Zeit die Seite verlässt, da er die gewünschten Informationen oder Produkte nicht finden konnte. Trotzdem schenken viele Unternehmen der Suchfunktion auf ihren Websites wenig bis gar keine Beachtung. IntraFind zeigt, wie Unternehmen mit einer weit über Standard-Features hinausgehenden intelligenten Suche Webseitennutzer auf ihrer Seite halten und deren Inhalte relevanter machen können.

  • KI-basierte Vertragsanalysen

    IntraFind, Spezialistin für Enterprise Search und Natural Language Processing, hat ihren "Contract Analyzer" umfassend erweitert. Juristen können mit der Software für KI-basierte Vertragsanalysen jetzt noch einmal deutlich mehr Vertragsarten und -inhalte automatisiert auswerten. Der Contract Analyzer hat nun auch eine automatische Erkennung für wesentliche Vertragstypen vortrainiert eingebaut, die aber auch für ganz individuelle Taxonomien trainiert werden kann. Die Zahl der Vertragsklauseln und Datenpunkte, die die Software automatisch erkennt, hat der Anbieter auf über 150 ausgebaut.

  • Cloud-basiertes Zugriffsmanagement

    Fujitsu stellt eine neue Lösung vor, mit der sich die Verwaltung zahlreicher, individueller Passwörter etwa für den Zutritt zu Geländen und Gebäuden, aber auch zu Cloud Computing-Services vermeiden lässt - eine echte Erleichterung für CIOs. Die Lösung ist ab sofort verfügbar. Sie integriert "SSH.COM's PrivX Cloud Access Gateway" im Rahmen von Identity-as-a-Service (IDaaS).

  • "Serverless"-Cloud Strategie

    BT hat die Einführung einer neuen "Service and Network Automation Platform" (SNAP) verkündet, die Kunden Technologien für Wide Area Networking (SD-WAN) und Network Functions Virtualization (NFV) unterstützt. Die Plattform ist das Herzstück des globalen Netzwerks von BT. Dank ihrer flexiblen Architektur, die auf den fortschrittlichsten Technologien basiert, kann BT die Lösungen seiner Partner vollständig integrieren. Beispiele hierfür sind SD-WAN-Controller von Cisco und Nuage Networks von Nokia. Desweiteren arbeitet SNAP auch mit dem Network Services Orchestrator (NSO) von Cisco zusammen. Dadurch kann BT seinen Kunden eine große Auswahl an SD-WAN und NFV Managed Services wie die BT Connect Services Platform anbieten.