- Anzeige -


Riva-CRM-Synchronisation


Product-Special: Oracle PIM Sync Alternative für CRM On Demand
Wir laden Oracle CRM On Demand Kunden, Partner und Vertriebs-Manager, die nach einer Alternative zu Oracle PIM Sync suchen, ein, uns für weitere Informationen über Riva zu kontaktieren

Von Andrea Kimpflinger

(09.07.12) - Riva Überblick: Riva bietet eine zuverlässige, server-seitige Integration zwischen Oracle CRM On Demand und Microsoft Exchange. Mit Riva müssen keine Outlook Plugins auf den Desktops, Laptops oder mobilen Endgeräten der Nutzer installiert, konfiguriert oder verwaltet werden. Die Synchronisation erfolgt transparent und automatisch auf dem Backend. Das macht Riva für Unternehmensumgebungen wesentlich einfacher im Set-up und in der Verwaltung als Oracle PIM Sync.

Ein weiterer Schlüssel-Nutzen von Rivas server-seitiger Integration ist, dass wir alle Exchange Mail-Clients und mobilen Endgeräte "out-of-the-box" unterstützen (Oracle PIM Sync unterstützt nur Windows Outlook.) Riva synchronisiert Oracle CRM On Demand mit Outlook 2010 (64-bit und 32-bit), Outlook 2007 und 2003, Outlook Web Access (OWA), Outlook unter Citrix und Terminal Services, Outlook 2011 für Mac, Entourage 2008 und 2004, Apple Mail, iPad, iPhone, Android, BlackBerry und Windows Phone Tablet-PCs sowie Smartphones.


Was Riva synchronisiert
Als ein Oracle PIM Sync Kunde, wird es Sie freuen, dass Riva mehr als die Basics synchronisiert. Riva synchronisiert Kontakte, Leads / Verkaufschancen, Kalender Events, Aufgaben, email, Angebote, Service-Anfragen und mehr. Zusätzlich kann Riva so angepasst werden, dass auch spezielle Felder und Objekte aus Oracle CRM On Demand synchronisiert werden.

Ihre Vertriebsmitarbeiter und Service-Teams werden Rivas erweitertes e-mail Logging (zu Kunden, Kontakten, Angeboten und Service-Anfragen) sowie die "e-mail zu Opportunity" als auch die "e-mail zu Service-Anfrage" Funktionen schätzen.

Mobile Synchronisation
Da Riva Oracle CRM On Demand direkt mit Exchange synchronisiert, heißt das, dass auch alle Smartphones und Tablet PCs, die mit den Exchange Mailboxen der Nutzer verbunden sind, automatisch unterstützt werden.

Vertriebsmitarbeiter, die unterwegs sind, können Riva für den Zugang zu ihren CRM On Demand Kontakten, Kalender, Aufgaben, Opportunities und mehr nutzen — in offline und online Modus — über die native Adressbuch-, Kalender- und Mail-Applikation auf ihren iPad, iPhone, Android, BlackBerry und Windows Smartphones und Tablets.

Mit Riva brauchen Sie keine weiteren mobilen Applikationen, die lokal auf den mobilen Endgeräten der Nutzer installiert werden müssen. (Für Oracle Mobile Sales Assistant Nutzer: beide Lösungen können als Tandem genutzt werden.)

Unterstützte Mail-Systeme

Riva ist mit den folgenden Mail-Systemen kompatibel:
>> Microsoft Exchange 2010
>> Microsoft Exchange 2007
>> Microsoft Exchange 2003* (nur Riva On-Premise / vor Ort installiert)
>> Microsoft Office 365
>> Hosted Exchange Systeme
>> Novell GroupWise 2012
>> Novell GroupWise 8
>> Novell GroupWise 7
Riva unterstützt zur Zeit nicht Lotus Notes, Google Apps, Zimbra oder andere Unternehmens-Messaging-Systeme.

(Wenn Sie Lotus Notes nutzen und mindestens 1.000 Nutzer haben, die eine Integration benötigen, bitte kontaktieren Sie uns, um Ihre Synchronisations-Anforderungen zu besprechen)

Wie wird Riva lizenziert?
Riva On-Premise (vor-Ort-installiert) kostet €195/Nutzer pro Jahr (= €16.25/Nutzer pro Monat)*. Mengenrabatte sind ab 30 Nutzer erhältlich. (Für grosse CRM On Demand Kunden, die nur Kontakte oder nur Kalender oder nur e-mail synchronisieren wollen, werden wir versuchen modul-basierte Kostenangebote gemäß den Bedürfnissen und dem Budget anzubieten.)
(* Bitte beachten Sie, dass wir auch hier Mengenrabatte bieten.)

Riva On-Premise und Riva Cloud Editionen
Riva ist in zwei Varianten verfügbar — Riva On-Premise (vor-Ort-installiert) und Riva Cloud. Riva On-Premise ist die bevorzugte Lösung für grosse Implementierungen and für Umgebungen, die erweiterte Anpassungen wünschen. Riva Cloud liefert die perfekte SaaS Synchronisation für Hosted Exchange Kunden und Kunden, die ihre IT-Infrastruktur in die Cloud verlegen.

Haben Sie schon einen 15-Tage Testzugang?
Ja, wir bieten einen 15tägigen Test sowohl für Riva On-Premise als auch Riva Cloud.

Wie sieht es mit Installations-Support aus?
Am Besten Sie gehen Schritt-für-Schritt durch die Installations-Anleitung in unserer Knowledge Base für Oracle CRM On Demand und Exchange. Oder, wenn Sie es wünschen, können Sie unser 3-Stunden Get Started Bundle zum reduzierten Preis von €100/h buchen und unser Professional Service Team wird für Sie Riva installieren und konfigurieren.

Nächste Schritte
Riva liefert Ihnen den besten Weg um Oracle CRM On Demand direkt mit Microsoft Exchange auf dem Backend zu synchronisieren. Vielleicht werfenSie auch einen Blick in unser Riva Datenblatt und schauen sich unsere Videos für Oracle CRM On Demand an.

Wenn Sie eine Demo vereinbaren möchten, kontaktieren Sie uns und nennen Sie uns bitte Ihren Oracle Partner oder zuständigen Oracle Key Account Manager, so dass wir die Aktivitäten koordinieren können.

Riva - CRM-Synchronisation mit Exchange
Riva synchronisiert die führenden CRM-Systeme der Welt direkt mit Microsoft Exchange. Riva On-Premise (vor Ort installiert) und Cloud Edition verfügbar.

Nutzen Sie Riva, um nahtlos Kontakte, Leads, Kalendereinträge, Aufgaben, E-mail, Verkaufschancen, Anfragen, spezielle Felder und Objekte und vieles mehr zu synchronisieren. Profitieren Sie von den erweiterten Funktionen wie e-mail-zu-Verkaufschance, e-mail-zu-Anfrage Umwandlung und der e-mail Archivierung.

Synchronisieren Sie Ihr CRM mit Outlook 2010, OWA, Outlook 2011 für Mac, Apple Mail, iPad, iPhone, Android und BlackBerry Smartphones sowie Tablet PCs – ohne zusätzliche Outlook Plugins oder mobile Apps installieren zu müssen.

Zu den unterstützten CRMs zählen:
>> salesforce.com
>> Oracle CRM On Demand
>> Microsoft Dynamics CRM
>> Microsoft Dynamics NAV
>> NetSuite
>> SugarCRM
>> SalesLogix
>> SageCRM
>> GoldMine
Und andere ...

Lesen Sie mehr:
Riva CRM-News
Riva CRM-Videos

Download-Link für Produkt-Test:
http://www.rivacrmintegration.com/de/integration/downloads/
15tägiger kostenloser Test

Dieser Artikel ist eine Anzeige der Firma Omni.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Omni: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Vorteile einer Hybrid-Multi-Cloud ausschöpfen

    2019 werden viele Unternehmen eine Cloud-First-Strategie verfolgen, um von mehr Flexibilität, Agilität und Kostenersparnis zu profitieren. Laut einer aktuellen Studie von Forrester Consulting haben bereits 86 Prozent der Unternehmen eine Multi-Cloud-Strategie. Aber ob sie nun die Services von verschiedenen Providern beziehen oder "nur" Private- und Public Cloud in einer Hybrid Cloud kombinieren mit einem - wie wir ihn nennen - Hybrid-Multi-Cloud-Ansatz, können sich Kunden für jeden Anwendungsfall die jeweils beste Lösung herauspicken. Wer mehrere Clouds gleichzeitig nutzt, steht aber auch vor neuen Herausforderungen in Bezug auf das Datenmanagement.

  • Die wichtigsten Cloud-Trends 2019

    Was bringt das Jahr 2019? Keine Frage: Die Cloud wird immer wichtiger. Doch eine Cloud-Form allein reicht den meisten Unternehmen nicht mehr aus. Viele setzen auf eine Hybrid- oder Multi-Cloud-Umgebung. Verteilte Speicherorte und Datenquellen spielen auch für künstliche Intelligenz eine wichtige Rolle - ein Top-Thema, das weiter Fahrt aufnehmen wird. Dabei erfordern sowohl KI als auch die Multi Cloud ein unabhängiges Datenmanagement in der Cloud. Was sich hinter diesen Trends verbirgt und wie sie zusammenspielen, zeigt Peter Wüst, Senior Director Cloud Infrastructure & Cloud Data Services EMEA bei NetApp, im folgenden Beitrag.

  • Künstliche Intelligenz unterstützt ITSM-Prozesse

    Laut Schätzung des Marktanalysten Gartner werden CIOs bis 2023 mehr als das Dreifache der Endgeräte verantworten, als sie aktuell verwalten. Ohne technologische Unterstützung werden sie diese Aufgabe auf Dauer kaum bewältigen können. Doch welche Technologiethemen sollten CIOs 2019 im Blick behalten, wenn es um die Vereinheitlichung des IT-Betriebs und den Abbau von Silos geht? Ivanti hat vier Fokusbereiche im IT-Servicemanagement identifiziert: Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz (KI) finden in den kommenden fünf Jahren einen großflächigen Eingang in das ITSM. Artificially Intelligent Service Management (AISM) wird dabei im ersten Schritt das traditionelle Service Management ergänzen. Die zentralen Stärken für KI liegen im Incident und Request Management, indem sie Vorfälle und Anfragen interpretiert, bevor diese in das traditionelle IT-Servicemanagement eingesteuert werden.

  • Datensicherheit und Compliance

    Die Cloud-Nutzung hat 2018 einen neuen Höchststand erreicht und der Wachstumstrend wird voraussichtlich weiter anhalten. Mit einer beschleunigten Bereitstellung, einer flexibleren Kostengestaltung der Services und einfacheren Arbeitsabläufen bietet sie Vorteile, auf die Unternehmen im Zuge der Digitalisierung nicht verzichten können. Die unmittelbaren Vorteile tragen jedoch dazu bei, dass die damit verbundenen Konsequenzen für die IT-Sicherheit bei Unternehmen zunächst außer Acht gelassen werden. Die wesentliche Herausforderung für Unternehmen besteht darin, die in die Cloud ausgelagerten und genutzten Daten sicherzustellen. Für nicht wenige Organisationen bedeutet dies jedoch ein nahezu radikales Umdenken. Zusätzlich zur Sicherung von Umgebungen und Infrastrukturen ist eine weitere Ebene erforderlich, die bei den Daten ansetzt. Wie Unternehmen sich dieser Herausforderung nähern, welche Maßnahmen sie ergreifen und welche wesentlichen nächsten Schritte sie in diesem Zusammenhang sehen, darüber gibt eine Studie von Bitglass Aufschluss.

  • Fragen nach der richtigen Cloud

    Viele der Trend-Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI) oder das Internet of Things (IoT) sind bereits bekannte Größen. Diese werden sich durch ihre Rolle im Datenmanagement neu definieren - und dann eine noch zentralere Rolle im Arbeitsalltag einnehmen. Zusammen mit Containerisierung und noch intelligenteren IoT-Edge-Geräten können Entwickler damit im kommenden Jahr die nötigen Impulse für einen datengetriebenen Markterfolg und neue Geschäftsmöglichkeiten setzen.

  • Alles richtet sich nach der Multi-Cloud

    Die Cloud ist für viele Unternehmen heute selbstverständlicher Teil ihres Betriebs. Entsprechend entwickeln sich die individuellen Anforderungen der Unternehmen stetig weiter. Immer mehr von ihnen suchen professionelle Cloud-Berater, anpassbare Services und Multi-Cloud-Technologien. Dieses Angebot leisten Cloud Service Provider der nächsten Generation - sie halten mit dem schnell wachsenden Cloud-Ökosystem und den neuen Kundenanforderungen Schritt. Lee James, CTO EMEA bei dem Next-Gen-Cloud-Service Provider Rackspace, beobachtet genau, wie sich die Cloud-Branche verändert - und verrät Ihnen seine Prognose für die Cloud- und Technologie-Trends 2019.

  • Backup und Disaster Recovery

    Der Storage-Markt ist in Bewegung. In der Einschätzung von Arcserve werden vor allem drei Trends den Markt für Backup und Disaster Recovery bestimmen: Kostenprobleme in der Public Cloud, künstliche Intelligenz und sich selbst verwaltende Service-Dienstleistungen. Die Komplexität von IT-Infrastrukturen und neue Cloud-Technologien werden Hersteller, den Channel und die Kunden zusätzlich vor neue Herausforderungen stellen. 2018 war vor allem von anspruchsvolleren Ransomware-Attacken und von der neuen Datensicherungsregelung der DSGVO bestimmt. Viele Cloud-First-Sicherungsstrategien endeten in unerwartet hohen Kosten und einem erhöhten Datenverlust-Risiko. Arcserve sieht die Verantwortlichen und den Markt für Datensicherung und -Wiederherstellungen vor den folgenden Herausforderungen.

  • IT-übergreifende Automatisierungsstrategie

    Laut Schätzung des Marktanalysten Gartner werden CIOs bis 2023 mehr als das Dreifache der Endgeräte verantworten, als sie aktuell verwalten. Ohne technologische Unterstützung werden sie diese Aufgabe auf Dauer kaum bewältigen können. Doch welche Technologiethemen sollten CIOs 2019 im Blick behalten, wenn es um die Vereinheitlichung des IT-Betriebs und den Abbau von Silos geht? Ivanti hat vier Fokusbereiche im IT-Servicemanagement identifiziert: Künstliche Intelligenz unterstützt ITSM-Prozesse Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz (KI) finden in den kommenden fünf Jahren einen großflächigen Eingang in das ITSM. Artificially Intelligent Service Management (AISM) wird dabei im ersten Schritt das traditionelle Service Management ergänzen. Die zentralen Stärken für KI liegen im Incident und Request Management, indem sie Vorfälle und Anfragen interpretiert, bevor diese in das traditionelle IT-Servicemanagement eingesteuert werden.

  • IoT in Supply-Chain-Initiativen und Logistik

    Um es mit den Worten des britischen Schriftstellers Douglas Adams zu sagen: Das Internet der Dinge ist groß. Wirklich groß. Sie mögen denken, dass die Datenmenge, mit der Sie in Ihrem Unternehmen zu tun haben riesig ist - denn laut der IDG IoT Studie 2018 hat bereits ein Fünftel der befragten Unternehmen IoT-Projekte umgesetzt. In Wahrheit aber sind das nur Peanuts im Vergleich zu dem Volumen an Daten, das von vernetzten Fahrzeugen und IoT-fähigen Lieferketten erzeugt wird. Ganz zu schweigen von der Vielfalt an Datentypen und der Geschwindigkeit, mit der sie generiert werden. Dass der Umgang mit diesen Daten eine große Herausforderung ist, liegt auf der Hand. Was gilt es also zu beachten?

  • Beginn der Petabyte-Ära

    Neue Technologien und wirtschaftliche Interessen verändern die IT und damit auch die Anforderungen an die Datenspeicherung und -sicherheit. Für das kommende Jahr lassen sich schon heute vier grundlegende Trends identifizieren. Früher war die Datenverwaltung im Petabyte-Format eine Herausforderung, der sich nur große Unternehmen stellen mussten. Mit der Verzehnfachung der Datenmenge (laut IDC) beginnt die Petabyte-Ära jetzt auch für mittelständische Unternehmen. Was früher eine Ausnahme war, wird sich zum Standard für KMU entwickeln, denn mittelständische Unternehmen erleben gerade schmerzhaft, dass ihre IT-Architektur für dieses Datenwachstum nicht ausgelegt ist.