- Anzeige -


Rechenzentrumskopplungen als Managed Services


Umfassenden Service bei Auswahl und Betrieb der komplexen Rechenzentrums-Hardware
Rundum-Service für hochperformante Glasfaser-Verbindungen:
TeraGate und Allgeier Data Center Services kooperieren bei Rechenzentrums-Service

(17.08.10) - Die TeraGate AG und Allgeier Data Center Services GmbH bieten jetzt gemeinsam End-to-End-Lösungen für Rechenzentrums-Kopplungen an. Das Spektrum reicht von der Faser-Verbindung über Hardware und den Hardware-Betrieb bis hin zu Managed Services.

Betreiber von Rechenzentren stehen heute vor der Herausforderung, ihre Rechenzentrums (RZ)-Landschaften stärker zu konsolidieren und Unternehmensanwendungen immer mehr zu zentralisieren. Durch ihre Zusammenarbeit bieten TeraGate und Allgeier DCS ihren Kunden nun einen Rundum-Service für hochperformante Glasfaser-Verbindungen in und zwischen Rechenzentren sowie einen umfassenden Service bei Auswahl und Betrieb der komplexen RZ-Hardware.

Rechenzentrumskopplungen als Managed Services verschaffen Unternehmen die kostengünstige und flexible Möglichkeit, mit der Dynamik der Anforderungen mitzuhalten. Alle Lösungen sind dabei skalierbar und im Fall eines Umzugs oder der Neueröffnung eines Rechenzentrums problemlos migrierbar.

"Data-Center-Verantwortliche haben heute mit zahlreichen Engpässen zu kämpfen – sowohl bei der Performance als auch bei den Kosten", so Jürgen Hansjosten, CEO TeraGate AG. "Zusammen mit Allgeier DCS bieten wir ein aufeinander abgestimmtes Service-Konzept, das reibungslose Datenverbindungen sicher stellt und attraktive Leistungen möglich macht, die im Alleingang nicht realisierbar wären." Sascha Vohl, CEO Allgeier DCS, ergänzt: "Die Zusammenarbeit zwischen TeraGate und Allgeier gibt den Kunden die freie Wahl zwischen Eigenrealisierung und -betrieb oder einem Komplettservice, der die Verbindung als Service Level bereitstellt." (Allgeier Data Center Services: ra)

Allgeier IT Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Managed Services / Remote Services

  • Unternehmenskritische Anwendungen: Höhere Uptime

    Virtustream hat neue Managed-Availability-Services mit einer 99,95-prozentigen Verfügbarkeit für geschäftskritische SAP-Anwendungen angekündigt. Das Angebot richtet sich an alle Unternehmenskunden, die ein Höchstmaß an Verfügbarkeit für ihre Anwendungen benötigen. Virtustream ergänzt damit ihr umfangreiches xStreamCare-Serviceportfolio und erweitert den End-to-End-Support - von der Migration bis zum Management - in der Virtustream Cloud für die SAP-Anwendungen seiner Kunden. Zur Optimierung von SAP-Anwendungen bietet Virtustream bereits Verfügbarkeits-Service-Level-Agreements (SLAs) sowohl für Infrastruktur (99,999 Prozent) als auch Anwendungen an. Ab sofort können Kunden jedoch mit Implementierung der neuen Managed-Availability-Services ihre SLAs für die Anwendungsverfügbarkeit von 99,9 auf beeindruckende 99,95 percent steigern.

  • Reaktion auf Sicherheitsvorfälle

    Mit der Einführung ihres Managed Detection & Response-Services bietet Digital Guardian eine umfassende Datensicherheitslösung mit 24/7-Zugriff auf qualifizierte Sicherheitsexperten, die aktiv externe und interne Bedrohungen suchen, erkennen und eindämmen, bevor sensible Unternehmensdaten gefährdet werden. Aufgrund des grassierenden Fachkräftemangels und der Flut an Cyberangriffen sind IT-Teams häufig unterbesetzt und überlastet. In Konsequenz wenden sich Unternehmen zunehmend Managed Security Services zu. Mit dem neuen Managed Detection & Response-Service von Digital Guardian, der eine Turnkey-Lösung für Threat Detection-Herausforderungen bietet, können Unternehmen Lücken in ihren internen Security Operations Centers (SOC) schließen, die sie anfällig für Sicherheitsrisiken machen.

  • Managed Services als Krisenprävention

    Zum Schutz vor Ansteckung oder aus Quarantäne-Gründen lassen derzeit zahlreiche Unternehmen ihre Mitarbeiter von zuhause aus arbeiten. Zusätzlich fallen Mitarbeiter krankheitsbedingt oder durch notwendige Kinderbetreuung kurzfristig aus. Weitere Einschränkungen der Mitarbeiterverfügbarkeit könnten noch folgen. Vor allem der Mittelstand mit meist kleinen IT-Abteilungen wäre davon besonders betroffen. IT-Verantwortliche müssen daher unabhängig von personellen Ressourcen den Betrieb aufrechterhalten. Unternehmen, die frühzeitig IT-Betriebsaufgaben an spezialisierte Unternehmen wie Controlware ausgelagert haben, sind dabei im Vorteil. "Zwar sind wir, wie alle Unternehmen, ebenfalls von der aktuellen Situation betroffen, allerdings können wir als Systemintegrator und Managed Service Provider aufgrund unserer umfangreichen Betriebsmannschaft von über 120 IT-Experten flexibel reagieren und unsere Services weiterhin sicherstellen, selbst wenn einzelne Mitarbeiter oder Teams nicht mehr zur Verfügung stehen würden", erklärt Frank Melber, Leiter des zentralen Customer Service Centers in Dietzenbach.

  • Basis von Best Practices für KMU

    Die PlusServer GmbH legt ihre Marke "Nimblu" neu auf und bietet unter dieser ab sofort Managed-Cloud-Pakete auf Basis von Best Practices für kleinere und mittlere Unternehmen sowie Agenturen. Dabei stehen drei Paketgrößen zur Verfügung: "Basic" als Einstiegslösung oder Staging-Umgebung, "Pro" für den Produktiveinsatz sowie "Premium" für High Performance Setups im E-Commerce-Umfeld. Die Pakete sind bereits für die Anwendungsfälle der Zielgruppe vorkonfiguriert und direkt online bestellbar. So können die Kunden ihre digitalen Projekte zügig starten. Bei jedem Paket sind wesentliche Managed Services inklusive. Sie entlasten die Kunden von Infrastrukturaufgaben, so dass sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Zur Wahl stehen Ressourcen aus der "Managed AWS Cloud", der "Managed Nimblu Cloud" in zertifizierten deutschen Rechenzentren sowie "Managed Dedicated Server".

  • Einführung von Clouds beschleunigen

    Unisys erweitert Managed-Service-Lösung "Unisys CloudForte" ab sofort auf hybride Cloud-Umgebungen, die private Clouds und klassische Rechenzentrumsressourcen sowie Public Clouds umfassen. CloudForte for Hybrid verhindert übermäßige Komplexität und Kosten im Zuge der digitalen Transformation. Unternehmen können so die folgenden Vorteile realisieren.

  • Services über alle Projektphasen

    Rosenberger Optical Solutions & Infrastructure (Rosenberger OSI), Hersteller von innovativen faseroptischen Verkabelungsinfrastrukturen in Europa, gibt bekannt, dass das Dienstleistungsportfolio neu strukturiert wurde. Die Services-Leistungen von Rosenberger OSI setzen sich aus den fünf Grundpfeilern "RZ-Planung & -Beratung", "Rechenzentrumsbetrieb", "Managed Services", "Installation Services" und "Consulting Services" zusammen. Die Kunden von Rosenberger OSI erhalten somit in Form eines "One-Stop-Shop-Partners" sämtliche Dienstleistungen für ihre Infrastrukturkomponenten im Rechenzentrum aus einer Hand.

  • Neues Managed Service-Angebot

    Unisys stellt Managed Public Key Infrastructure (PKI) vor, einen neuen Service, der die Authentifizierung der Anwender und Endgeräte im Netzwerk von Unternehmen und Organisationen zentral managt. Cyber-Risiken vervielfachen sich mit der Zunahme von Cloud Computing, mobilen Endgeräten und dem Internet of Things. Deswegen müssen private Unternehmen und Organisationen der öffentlichen Hand dafür sorgen, dass alles innerhalb ihrer Netzwerke - inklusive Server, Endgeräte, Domains, Mitarbeiter, Business Apps und Cloud-Services - authentifiziert wird, um innerhalb und außerhalb der eigenen Organisation sicher zu kommunizieren.

  • Optimale Umgebung für wachsende Workloads

    Exoscale, die Cloud Computing-Lösung von A1 Digital, stellt ab sofort ein neues Feature für den Enterprise-Bereich zur Verfügung: Mit den neuen "Managed Private Networks" für Virtual Private Cloud (VPC) und Public-Cloud-Lösungen lassen sich nun virtuelle Unternehmensnetzwerke mit Hilfe eines DHCP-Servers unkompliziert in der Cloud umsetzen und dort skalieren.

  • Verwaltung hybrider Netzwerkinfrastruktur

    Der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT hat die Einführung einer neuen "Service and Network Automation Platform" (SNAP) verkündet, die Kunden bei der Innovation unter Verwendung der neuesten Technologien für Wide Area Networking (SD-WAN) und Network Functions Virtualization (NFV) unterstützt. Die Plattform ist das Herzstück des globalen Netzwerks von BT. Dank ihrer flexiblen Architektur, die auf den fortschrittlichsten Technologien basiert, kann BT die Lösungen ihrer Partner vollständig integrieren. Beispiele hierfür sind SD-WAN-Controller von Cisco und Nuage Networks von Nokia. Des weiteren arbeitet SNAP auch mit dem Network Services Orchestrator (NSO) von Cisco zusammen. Dadurch kann BT ihren Kunden eine große Auswahl an SD-WAN und "NFV Managed Services" wie die "BT Connect Services Platform" anbieten.

  • Controlware bringt das Backup in die Cloud

    Controlware erweitert die Services im Bereich Business Continuity Management um Cloud-basierte Backup- und Restore-Lösungen für Unternehmen jeder Größe. Die innovativen Systeme werden wahlweise On-Premise beim Kunden integriert oder im Rahmen maßgeschneiderter Managed Services über das Controlware Customer Service Center bereitgestellt. Backup und Restore sind zentrale Bausteine jeder modernen Business-Continuity- und Risiko-Management-Strategie. Die meisten Unternehmen sichern ihre Daten nach wie vor entweder klassisch auf Tapes oder setzen auf automatisierte Virtualisierungstechnologien wie Datenspiegelung und Snapshot. "Alle diese Lösungen haben sich als Best Practices bewährt, wenn es gilt, kritische Daten innerhalb kurzer Zeit wiederherzustellen und Datenverluste zu verhindern", erklärt Jürgen Bilowsky, Solution Manager Data Center & Cloud bei Controlware.