- Anzeige -


Backup-Outsourcing über Virtual Private Network


Backup-Outsourcing: Denial-of-Service-Attacken oder unautorisierte Login-Versuche über das öffentliche Internet sind nicht möglich
Kundendaten werden auf zwei räumlich getrennten Sicherungsservern redundant vorgehalten

(26.06.09) - Die Freiburger Hosting-Dienstleisterin Continum AG bietet beim Backup-Outsourcing einen besonderen Schutz durch die Verwendung von VPN (Virtual Private Network). Zugriffe auf den Online Backup-Server und das Kunden-Webinterface sind dadurch auf einen geschlossenen Benutzerkreis beschränkt. Dies verhindert Denial-of-Service-Attacken oder unautorisierte Login-Versuche über das öffentliche Internet auf den Backup-Server.

"Online Backup-Anbieter ohne VPN ist zwar die Übertragung der Daten wie bei uns verschlüsselt, aber der Online Backup-Server selbst ist dann trotzdem noch für die ganze Welt sichtbar", Continum-Vorstand Rolf Mathis auf ein für Kunden entscheidendes Sicherheitsloch. "Deshalb war VPN von vornherein eine wesentliche Komponente in der Sicherheitsstrategie für unsere Dienstleistungen beim Online-Backup."

Zu den weiteren Merkmalen des Sicherheitskonzepts von Continum gehört, dass die Kundendaten auf zwei räumlich getrennten Sicherungsservern redundant vorgehalten werden. Zudem ist das Rechenzentrum mit Zugangskontrolle, Alarmanlage, Videoüberwachung, USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) und Dieselaggregat, Klimatisierung sowie Feuerlöschanlage ausgestattet. Darüber hinaus überwacht ein zentrales Netzwerküberwachungssystem die Erreichbarkeit und Funktion der Services auf den Servern.

Lesen Sie zum Thema "Backup" und "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Das Backup-Outsourcing entwickelt sich nach den Erfahrungen der Continum AG zunehmend als Alternative zur herkömmlichen internen Bandsicherung. "Die Motive liegen einerseits in dem deutlich höheren Maß an Sicherheit, andererseits entstehen für die Unternehmen deutliche Effizienz- und Flexibilitätsvorteile in ihren Backup-Verfahren", erläutert Mathis. So sei durch diesen Managed Service sichergestellt, dass das Backup auch bei Ausfällen der dafür zuständigen Mitarbeiter einwandfrei funktioniere, weil dafür keine personellen Ressourcen benötigt werden. Gleichzeitig sieht er Kostenvorteile auf Seiten des Online-Backups. "Werden die gesamten Aufwendungen für Technik, Personal und Wartung einbezogen, schlagen die internen Kosten fast immer deutlich höher zu Buche." (Continum: ra)

Continum: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Managed Services / Remote Services

  • Reaktion auf Sicherheitsvorfälle

    Mit der Einführung ihres Managed Detection & Response-Services bietet Digital Guardian eine umfassende Datensicherheitslösung mit 24/7-Zugriff auf qualifizierte Sicherheitsexperten, die aktiv externe und interne Bedrohungen suchen, erkennen und eindämmen, bevor sensible Unternehmensdaten gefährdet werden. Aufgrund des grassierenden Fachkräftemangels und der Flut an Cyberangriffen sind IT-Teams häufig unterbesetzt und überlastet. In Konsequenz wenden sich Unternehmen zunehmend Managed Security Services zu. Mit dem neuen Managed Detection & Response-Service von Digital Guardian, der eine Turnkey-Lösung für Threat Detection-Herausforderungen bietet, können Unternehmen Lücken in ihren internen Security Operations Centers (SOC) schließen, die sie anfällig für Sicherheitsrisiken machen.

  • Managed Services als Krisenprävention

    Zum Schutz vor Ansteckung oder aus Quarantäne-Gründen lassen derzeit zahlreiche Unternehmen ihre Mitarbeiter von zuhause aus arbeiten. Zusätzlich fallen Mitarbeiter krankheitsbedingt oder durch notwendige Kinderbetreuung kurzfristig aus. Weitere Einschränkungen der Mitarbeiterverfügbarkeit könnten noch folgen. Vor allem der Mittelstand mit meist kleinen IT-Abteilungen wäre davon besonders betroffen. IT-Verantwortliche müssen daher unabhängig von personellen Ressourcen den Betrieb aufrechterhalten. Unternehmen, die frühzeitig IT-Betriebsaufgaben an spezialisierte Unternehmen wie Controlware ausgelagert haben, sind dabei im Vorteil. "Zwar sind wir, wie alle Unternehmen, ebenfalls von der aktuellen Situation betroffen, allerdings können wir als Systemintegrator und Managed Service Provider aufgrund unserer umfangreichen Betriebsmannschaft von über 120 IT-Experten flexibel reagieren und unsere Services weiterhin sicherstellen, selbst wenn einzelne Mitarbeiter oder Teams nicht mehr zur Verfügung stehen würden", erklärt Frank Melber, Leiter des zentralen Customer Service Centers in Dietzenbach.

  • Basis von Best Practices für KMU

    Die PlusServer GmbH legt ihre Marke "Nimblu" neu auf und bietet unter dieser ab sofort Managed-Cloud-Pakete auf Basis von Best Practices für kleinere und mittlere Unternehmen sowie Agenturen. Dabei stehen drei Paketgrößen zur Verfügung: "Basic" als Einstiegslösung oder Staging-Umgebung, "Pro" für den Produktiveinsatz sowie "Premium" für High Performance Setups im E-Commerce-Umfeld. Die Pakete sind bereits für die Anwendungsfälle der Zielgruppe vorkonfiguriert und direkt online bestellbar. So können die Kunden ihre digitalen Projekte zügig starten. Bei jedem Paket sind wesentliche Managed Services inklusive. Sie entlasten die Kunden von Infrastrukturaufgaben, so dass sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Zur Wahl stehen Ressourcen aus der "Managed AWS Cloud", der "Managed Nimblu Cloud" in zertifizierten deutschen Rechenzentren sowie "Managed Dedicated Server".

  • Einführung von Clouds beschleunigen

    Unisys erweitert Managed-Service-Lösung "Unisys CloudForte" ab sofort auf hybride Cloud-Umgebungen, die private Clouds und klassische Rechenzentrumsressourcen sowie Public Clouds umfassen. CloudForte for Hybrid verhindert übermäßige Komplexität und Kosten im Zuge der digitalen Transformation. Unternehmen können so die folgenden Vorteile realisieren.

  • Services über alle Projektphasen

    Rosenberger Optical Solutions & Infrastructure (Rosenberger OSI), Hersteller von innovativen faseroptischen Verkabelungsinfrastrukturen in Europa, gibt bekannt, dass das Dienstleistungsportfolio neu strukturiert wurde. Die Services-Leistungen von Rosenberger OSI setzen sich aus den fünf Grundpfeilern "RZ-Planung & -Beratung", "Rechenzentrumsbetrieb", "Managed Services", "Installation Services" und "Consulting Services" zusammen. Die Kunden von Rosenberger OSI erhalten somit in Form eines "One-Stop-Shop-Partners" sämtliche Dienstleistungen für ihre Infrastrukturkomponenten im Rechenzentrum aus einer Hand.

  • Neues Managed Service-Angebot

    Unisys stellt Managed Public Key Infrastructure (PKI) vor, einen neuen Service, der die Authentifizierung der Anwender und Endgeräte im Netzwerk von Unternehmen und Organisationen zentral managt. Cyber-Risiken vervielfachen sich mit der Zunahme von Cloud Computing, mobilen Endgeräten und dem Internet of Things. Deswegen müssen private Unternehmen und Organisationen der öffentlichen Hand dafür sorgen, dass alles innerhalb ihrer Netzwerke - inklusive Server, Endgeräte, Domains, Mitarbeiter, Business Apps und Cloud-Services - authentifiziert wird, um innerhalb und außerhalb der eigenen Organisation sicher zu kommunizieren.

  • Optimale Umgebung für wachsende Workloads

    Exoscale, die Cloud Computing-Lösung von A1 Digital, stellt ab sofort ein neues Feature für den Enterprise-Bereich zur Verfügung: Mit den neuen "Managed Private Networks" für Virtual Private Cloud (VPC) und Public-Cloud-Lösungen lassen sich nun virtuelle Unternehmensnetzwerke mit Hilfe eines DHCP-Servers unkompliziert in der Cloud umsetzen und dort skalieren.

  • Verwaltung hybrider Netzwerkinfrastruktur

    Der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT hat die Einführung einer neuen "Service and Network Automation Platform" (SNAP) verkündet, die Kunden bei der Innovation unter Verwendung der neuesten Technologien für Wide Area Networking (SD-WAN) und Network Functions Virtualization (NFV) unterstützt. Die Plattform ist das Herzstück des globalen Netzwerks von BT. Dank ihrer flexiblen Architektur, die auf den fortschrittlichsten Technologien basiert, kann BT die Lösungen ihrer Partner vollständig integrieren. Beispiele hierfür sind SD-WAN-Controller von Cisco und Nuage Networks von Nokia. Des weiteren arbeitet SNAP auch mit dem Network Services Orchestrator (NSO) von Cisco zusammen. Dadurch kann BT ihren Kunden eine große Auswahl an SD-WAN und "NFV Managed Services" wie die "BT Connect Services Platform" anbieten.

  • Controlware bringt das Backup in die Cloud

    Controlware erweitert die Services im Bereich Business Continuity Management um Cloud-basierte Backup- und Restore-Lösungen für Unternehmen jeder Größe. Die innovativen Systeme werden wahlweise On-Premise beim Kunden integriert oder im Rahmen maßgeschneiderter Managed Services über das Controlware Customer Service Center bereitgestellt. Backup und Restore sind zentrale Bausteine jeder modernen Business-Continuity- und Risiko-Management-Strategie. Die meisten Unternehmen sichern ihre Daten nach wie vor entweder klassisch auf Tapes oder setzen auf automatisierte Virtualisierungstechnologien wie Datenspiegelung und Snapshot. "Alle diese Lösungen haben sich als Best Practices bewährt, wenn es gilt, kritische Daten innerhalb kurzer Zeit wiederherzustellen und Datenverluste zu verhindern", erklärt Jürgen Bilowsky, Solution Manager Data Center & Cloud bei Controlware.

  • Einführung Cloud-basierter digitaler Arbeitsplätze

    Mit dem innovativen Serviceangebot "Digital Readiness Toolset for Modern Workplace" unterstützt die msg services ag aus Ismaning, ein Mitglied der international tätigen msg-Gruppe, die Realisierung digitaler Arbeitsplätze mit Microsoft Office 365 und Citrix on Microsoft Azure. Der ganzheitliche Ansatz und das strukturierte Vorgehen von msg services erlauben eine effiziente Umsetzung der Vision vom Cloud-basierten Arbeitsplatz der Zukunft im Rahmen der individuellen digitalen Agenda jedes Unternehmens. Die strategische Beratung und alle Services kommen dabei aus einer Hand.