- Anzeige -


Erstmals als vollständig Cloud-fähige Lösung


Neuer "Office 365-Connector": Sichere E-Mail-Kommunikation in der Cloud
"NoSpamProxy" ist ein modulares Secure Mail-Gateway, das Unternehmen jeder Größe bei der lückenlosen und sicheren Abwicklung ihrer E-Mail-Kommunikation unterstützt.

(09.09.15) - Die E-Mail-Verschlüsselungs- und Anti-Malware-Lösung "NoSpamProxy" der Net at Work GmbH ist ab sofort im neuen Release 10 verfügbar. Die aktuelle Version präsentiert sich mit einem neu entwickelten Office 365-Connector vollständig "Cloud ready". Parallel dazu wurde die bereits in den Vorgängerversionen enge Microsoft-Integration weiter vertieft – unter anderem mit einer noch umfassenderen Active Directory-Unterstützung und einer verbesserten Outlook-Integration. Mit der Anbindung des neuen Zertifikatanbieters D-Trust – einer von der Deutschen Bundesdruckerei betriebenen CA – stellt Net at Work in Release 10 darüber hinaus die Weichen für eine sichere E-Mail-Kommunikation, die über alle Komponenten und Prozessschritte hinweg "Made in Germany" ist.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

NoSpamProxy ist ein modulares Secure Mail-Gateway, das Unternehmen jeder Größe bei der lückenlosen und sicheren Abwicklung ihrer E-Mail-Kommunikation unterstützt. Drei Module, die auch separat lizenzierbar sind, decken dabei die Kernbereiche ab, die E-Mail Sicherheit heute definieren: NoSpamProxy Protection zum Schutz vor Spam und Malware, NoSpamProxy Encryption für eine Gateway-basierte Verschlüsselung und NoSpamProxy Large File für einen einfachen Versand großer Dateien aus dem E-Mail-Client heraus.

Ursprünglich für den On-Premise-Einsatz in Windows-Server-Umgebungen ausgelegt, präsentiert sich NoSpamProxy in der aktuellen Version 10 erstmals als vollständig Cloud-fähige Lösung: "Immer mehr kleine und mittelständische Kunden denken darüber nach, ihre IT in die Cloud zu verlagern – und Microsoft Office 365 ist für viele der erste Schritt auf diesem Weg", erklärt Uwe Ulbrich, Geschäftsführer der Net at Work GmbH. "Bei der Migration in eine hybride oder vollständig Cloud-basierte Infrastruktur darf die Sicherheit natürlich nicht auf der Strecke bleiben. Daher haben wir NoSpamProxy im neuen Release 10 um einen Office 365-Connector erweitert und vollständig ‚Cloud ready‘ gemacht. So können Kunden ihre Mail-Kommunikation auch in der Cloud sehr komfortabel Gateway-basiert verschlüsseln und unerwünschte Inhalte in E-Mails stoppen."

E-Mail-Verschlüsselung am Gateway bietet Unternehmen ein hohes Maß an Transparenz und Bedienkomfort – galt in Office 365-Umgebungen aufgrund des relativ komplexen Routings aber lange Zeit als schwer zu implementieren. Der Einsatz von Gateways – und damit auch von UTM-Appliances – war nicht ohne Weiteres möglich. Mit dem neuen Office 365-Connector schafft Net at Work die Voraussetzungen für eine sichere, zentralisierte Verschlüsselung in der Cloud: Dabei wird NoSpamProxy 10 als vorgeschaltetes Gateway vor die Server von Microsoft implementiert. Auf diese Weise ist das E-Mail-Security-Gateway in der Lage, den gesamten ein- und abgehenden Traffic auf unerwünschte Inhalte zu prüfen und für die Anwender vollkommen transparent zu verschlüsseln. Die Lösung eignet sich sowohl für cloudbasierte als auch für hybride Umgebungen und kann über Microsoft Azure selbst ebenfalls als Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung genutzt werden. Damit ist NoSpamProxy eine überaus interessante und flexible Alternative für Unternehmen, die sich vollkommen von der On Premise-IT verabschieden möchten.

Über die Cloud Readiness hinaus hat Net at Work in NoSpamProxy eine Reihe weiterer Erweiterungen und Verbesserungen umgesetzt. Die wichtigsten Neuerungen sind:

Engere Integration mit Active Directory
NoSpamProxy unterstützt bereits seit einiger Zeit eine enge Verzahnung mit vorhandenen Active Directory-Servern sowie die AD-basierte Vergabe von digitalen Zertifikaten. In Release 10 wird die Integration nun abermals vertieft: Administratoren haben ab sofort die Möglichkeit, in NoSpamProxy hinterlegte Regeln mit einem einzigen Klick bestehenden AD-Gruppen zuzuweisen – etwa um für alle Mitarbeiter der Gruppe "Vertrieb" die gleiche Größenbegrenzung für Anhänge durchzusetzen. Das sorgt nicht nur für ein wesentlich effizienteres Policy-Enforcement, sondern ermöglicht es auch, routinemäßige Administrationstätigkeiten innerhalb des IT-Teams flexibler zu delegieren.

Erweitertes Outlook-Add-in
In Release 10 wurde das Microsoft Outlook-Add-on so modifiziert, dass es Anwender bereits bei der Erstellung einer E-Mail über eventuelle Regelverstöße informiert. Wird etwa ein zu großes Attachment oder eine für den Versand gesperrte Datei angehängt, warnt ein kurzes Pop-up den Benutzer und gibt ihm so die Gelegenheit, den Regelverstoß zu korrigieren – statt, wie bei vielen anderen Lösungen, erst Stunden nach dem Klick auf "Senden" eine Fehlermeldung zu erhalten.

Optimierung des E-Mail-Managements
Um eine einfache Administration und die durchgängige Einhaltung der Security-Vorgaben sicherzustellen, lässt sich das Management der E-Mail-Anhänge in Release 10 über eine zentralisierte Richtlinie steuern. Der Administrator kann über eine einheitliche Oberfläche mit wenigen Klicks definieren, wie im ein- und abgehenden E-Mail-Verkehr mit welchen Formaten und Dateigrößen umzugehen ist – und so beispielsweise sicherstellen, dass übergroße Dateien automatisch aus der E-Mail entfernt und via Web-Server bereitgestellt werden. Darüber hinaus hat Net at Work das Security Gateway um grundlegende DLP-Funktionalitäten erweitert. Administratoren hinterlegen hierfür auf dem NoSpamProxy-Server eine Liste von Schlüsselwörtern. Sobald eines dieser Wörter im Body einer E-Mail auftaucht, wird die E-Mail gestoppt und der zuständige Administrator benachrichtigt.

Automatische Einbindung von D-Trust-Zertifikaten
Die letzte wichtige Neuerung in Release 10 betrifft die Unterstützung der digitalen Zertifikate von D-Trust. "Als Tochtergesellschaft der Bundesdruckerei genießt D-Trust schon heute einen sehr guten Ruf als überaus verlässliche Certificate Authority", erklärt Stefan Cink, für NoSpamProxy zuständiger Produktmanager bei Net at Work. "Wir freuen uns sehr, dass wir die digitalen Zertifikate als erster E-Mail-Gateway-Hersteller in unsere Lösung integrieren konnten – zumal es sich um einen renommierten deutschen Anbieter handelt, der unsere Philosophie, den Kunden auf Wunsch "IT-Security Made in Germany" zu bieten, optimal unterstützt." (Net at Work: ra)

Net at Work: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Cloudian als Storage-Anwendung

    Cloudian gab die Einführung einer vollständig nativen, S3-kompatiblen Objektspeicherlösung für VMware Cloud Provider bekannt. Diese wird direkt von VMware vCloud Director, einer zentralen Komponente der VMware Cloud Provider-Plattform, verwaltet. Die Cloudian-Lösung bietet VMware Cloud-Anbietern eine unbegrenzt skalierbare und kostengünstige Speichermöglichkeit, die es ihnen ermöglicht, den sich wandelnden Anforderungen ihrer Kunden an Datenschutz und Management besser gerecht werden.

  • Neue Multi-Plattform-Angebote

    NetApp, Spezialistin für Daten in der Hybrid Cloud, stellt neue Lösungen und Services vor, mit denen Unternehmen ihre Cloud Computing-Modelle auf ihre spezifischen Anforderungen abstimmen können. Im Fokus steht ein konsistentes Nutzererlebnis in der hybriden Multi Cloud. Neu sind NetApp Cloud Data Services für NetApp HCI, Erweiterungsmöglichkeiten mit persistentem Speicher über die gesamte Public Cloud hinweg sowie Management-, Nutzungs- und Zahlungsoptionen für die Kunden - genau so, wie sie es benötigen.

  • Automatisches Upgrade von Couchbase-Clustern

    In der neuen Version 1.2 des "Couchbase Autonomous Operator" für Kubernetes und "Red Hat OpenShift Container Platform" können Entwickler Applikationen jetzt Cloud-unabhängig bereitstellen und verwalten. Sie vermeiden damit Herstellerabhängigkeit und reduzieren Kosten und Komplexität.

  • Unterstützt Multi-Cloud-Compliance-Bemühungen

    Informatica baut ihre Integration von Datensicherheitsfunktionen zusammen mit Microsoft weiter aus. Informatica trat der Microsoft Intelligent Secure Association bei und unterstützt nun Microsoft Azure Information Protection mit ihrer Informatica Secure@Source Lösung für Datenschutz und Datensicherheit im gesamten Unternehmen.

  • Dokumente in der Cloud sichern

    windream hat eine neue Software-Schnittstelle entwickelt, über die das ECM-System "windream" direkt mit dem Cloud-Speicher S3 von Amazon und mit S3-kompatiblen Speichergeräten verbunden werden kann. Die neue windream-Schnittstelle ermöglicht es, im ECM-System windream abgelegte Dokumente revisionssicher in einem Amazon S3-kompatiblen Speichersystem zu archivieren.

  • Oracle-Datenbankimplementierungen

    Die ab sofort verfügbare "Oracle Exadata Database Machine X8" bietet zahlreiche Verbesserungen bei Hard- und Software sowie einzigartige Machine Learning (ML) Funktionen. Oracle Exadata bietet extreme Leistung und Verfügbarkeit und ist die Plattform für "Oracle Autonomous Database" und "Oracle Cloud Applications".

  • Einblick in die Cloud-Umgebung

    Check Point Software Technologies veröffentlichte "CloudGuard Log.ic", eine Software, die Cloud-nativen Bedrohungsschutz und Sicherheitsinformationen bietet. Mit CloudGuard Log.ic können Kunden jeden Datenfluss und jeden Audit-Trail in den vielschichtigen Cloud-Umgebungen sehen und Cloud-Daten sowie -Aktivitäten schneller verstehen, um forensische Untersuchungen zu beschleunigen. CloudGuard Log.ic erkennt Cloud-Anomalien, blockiert Bedrohungen wie auch Eindringlinge und liefert kontext-reiche Visualisierungen, um eine gründliche Untersuchung von Sicherheitsvorfällen in Public Cloud-Infrastrukturen, wie Amazon Web Service (AWS), zu ermöglichen. Log.ic wird Teil der CloudGuard-Familie von Check Point aus Cloud-Sicherheitsprodukten.

  • Datenverwaltung in der hybriden Multi Cloud

    NetApp hat mit der Ankündigung der "NetApp AFF C190", einer einfachen, intelligenten und sicheren All-Flash-Storage-Lösung, ihr Engagement für den Channel bekräftigt. Die Einstiegslösung wurde mit Blick auf die Bedürfnisse der Vertriebspartner entwickelt, die damit im Rahmen einer Data Fabric Strategie kleineren Unternehmen bei der Modernisierung ihrer IT-Infrastruktur unter die Arme greifen können. Durch die neue Lösung können die Vertriebspartner ihren Marktanteil selbstbewusst und autark ausbauen.

  • Performantes Data-Warehouse

    Die Exasol AG gibt die sofortige Verfügbarkeit ihrer Datenbank für die Google-Cloud-Plattform als Pay-as-you-go-Angebot auf Enterprise-Ebene bekannt. Exasol-Kunden erhalten damit die Möglichkeit, ein cloud-basiertes, hoch performantes Data-Warehouse einzurichten und Datenanalysen durchzuführen, wobei die Abrechnung ausschließlich nach tatsächlich genutzten Diensten erfolgt. Die neue Lösung ermöglicht es Unternehmen, eine vollständig auf der Google Cloud basierende oder eine hybride Umgebung einzurichten.

  • Datenpipelines intelligenter entwerfen

    Talend erweitert ihre Integrationsplattform Talend Cloud um die Anwendung Pipeline Designer. Talend Cloud ist eine zentrale und hochskalierbare iPaaS-Lösung (Integration Platform-as-a-Service). Die neue webbasierte grafische Entwurfsoberfläche des Pipeline Designers vereinfacht erheblich die Erstellung von End-to-End-Datenpipelines und bietet Kunden die Möglichkeit, Livedaten in der Vorschau anzuzeigen und diese schnell und einfach zu bearbeiten. Über eine einheitliche Weboberfläche können Data Engineers und Entwickler für Batch- und Streaming-Anwendungsfälle nahtlos Datenpipelines entwerfen, die mit aktuellen Hybrid- und Multi-Cloud-Technologien skalierbar sind.