- Anzeige -


Komplett automatisierte Cloud-Set-ups betreiben


"Sys11-Stack": SysEleven entwickelt Openstack-Hosting-Plattform
Neue Managed Hosting-Generation auf Basis von Openstack

(21.09.15) - Mit dem "Sys11-Stack" entwickelt die Managed-Hosting-Anbieterin SysEleven GmbH, eine neue Hosting-Plattform, die auf Openstack basiert. Der Sys11-Stack stellt die Grundlage für eine neue Generation von Managed Hosting dar. Die Hosting-Plattform erlaubt es, moderne, komplett automatisierte Cloud-Set-ups zu betreiben. Ziel ist es, bei der Entwicklung neuer Funktionen die Zeit bis zur Produkteinführung maßgeblich zu verkürzen. Zudem lässt sich die Fehlersuche deutlich vereinfachen und die Flexibilität in der Zusammenarbeit erhöhen.

Sys11-Stack befindet sich derzeit in der Alpha-Testphase. Bei SysEleven ist ein zehnköpfiges Team aus Openstack-Experten mit der Entwicklung von Sys11-Stack betraut.

Openstack: Basis für Sys11-Stack
SysEleven entwickelt den Sys11-Stack auf Basis von Openstack, einer Open Source Plattform für den Aufbau von Cloud-Lösungen. Openstack bietet im Vergleich zu anderen Plattformen den Vorteil einer sehr hohen Entwicklungsgeschwindigkeit. Zudem verfügt Openstack über eine solide Basis an Schnittstellen, die zum Großteil kompatibel zu den APIs (Application Programming Interface) der Amazon Web Services (AWS) sind. Darüber hinaus ist Openstack in Python geschrieben, was das Nachvollziehen und Debuggen von Problemen maßgeblich vereinfacht.

Sys11-Stack: Vorteile für Kunden
Der grundlegende Vorteil von Sys11-Stack besteht darin, dass Kunden direkten Zugriff auf eine sehr flexible Plattform mit offenen Schnittstellen erhalten und darauf aufbauen können – unabhängig davon, ob eine öffentliche SysEleven-Cloud mit einer Private-Cloud verbunden wird oder hybride Clouds gebaut werden sollen. Bis dato hatten Kunden zwar Zugriff auf ihre Server; die Plattform selbst ließ sich allerdings nur bei SysEleven steuern, da die notwendigen APIs nach außen nicht vorhanden waren. Mit dem Sys11-Stack und dem damit verbundenen direkten Plattformzugriff können die Anwender nun deutlich flexibler agieren. Denn SysEleven ermöglicht einen individuellen Grad an Management: von reiner Infrastructure-as-a-Service (IaaS) über eine Plattform-as-a-Service (PaaS) - wobei die Kunden hier den kompletten Sys11-Stack verwenden, allerdings ihre Systeme selbst verwalten - bis hin zur vollständig gemanagten Lösung (DaaS: DevOps-as-a-Service).

Jens Ihlenfeld, Geschäftsführer der SysEleven GmbH, betont: "Wir möchten die besten Ideen unterschiedlicher Hersteller miteinander kombinieren, um unseren Kunden so eine umfassende Gesamtlösung bieten zu können. Dabei hören wir nicht bei der Plattform auf, denn die Fähigkeit, neue Entwicklungen zeitnah in den produktiven Betrieb zu übernehmen, wird in Zukunft ein entscheidender Erfolgsfaktor sein. Genau an dieser Stelle setzen wir mit dem Sys11-Stack an und bieten eine Lösung für schnelle Bereistellungszyklen." (SysEleven: ra)

SysEleven: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Höhere Sicherheitslevel erreichen

    Die Infineon Technologies AG präsentierte auf der Hannover Messe eine Trusted Platform Module (TPM) speziell für industrielle Anwendungen. Das Optiga TPM SLM 9670 schützt die Geräteidentität und -integrität von Industrie-PCs, Server, Industriesteuerungen oder Edge-Gateways. Es kontrolliert den Zugriff auf sensible Daten an Schlüsselpositionen in der vernetzten und automatisierten Fabrik und an der Schnittstelle zur Cloud.

  • Intelligent Cloud und Hybrid Data Management

    Informatica bringt auf einen Schlag mehr als 150 neue Funktionen und von künstlicher Intelligenz (KI) gesteuerte Innovationen über fünf verschiedene Segmente auf den Markt. Damit ermöglicht Informatica Unternehmen, die Leistungsfähigkeit ihrer intelligenten Daten zu skalieren und ihre digitale Transformation schneller zu realisieren. Die Innovationen setzen auf der einheitlichen, modularen und auf Microservices basierenden Plattform auf, die von der CLAIRE Engine angetrieben wird. Sie gewährleistet die Zusammenarbeit von IT und Fachabteilungen über das gesamte Unternehmen hinweg - und zwar in Serverless-, Multi-Cloud- und Hybrid-Umgebungen.

  • Vereinfacht Authentifizierung für Mac-Nutzer

    Jamf, Spezialistin für Apple-Gerätemanagement, geht ab sofort eine Partnerschaft mit der Google Service-Plattform "Google Cloud" ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Unternehmen und Bildungseinrichtungen einen einfachen, einheitlichen Authentifizierungs- und Kontosynchronisierungsprozess zu ermöglichen. Ab sofort können Benutzer direkt auf ihre Daten und Anwendungen zugreifen, nachdem sie sich auf ihrem Apple-Gerät mit ihren Cloud Identity- oder G Suite-Anmeldeinformationen eingeloggt haben - zusätzliche Login-Daten für den Mac werden nicht benötigt.

  • "QNAP NAS" ready for JumpCloud

    "QNAP NAS" unterstützen ab sofort die Cloud-basierte Identitäts- und Zugriffsverwaltungsplattform JumpCloud Directory-as-a-Service (DaaS). Die Plattform ermöglicht Einzelanmeldungen auf Workstations und Servern, lokalen und Cloud-basierten Anwendungen sowie WLAN- und VPN-Netzwerken und Dateifreigaben. JumpCloud lässt sich in Kerngeschäftsanwendungen wie G Suite, Office 365, Azure, AWS sowie Google Cloud, SalesForce und weitere integrieren.

  • Container: Bestandteil für agile Entwicklung

    PlusServer unterstützt den wachsenden Bedarf an individualisierten Container-Plattformen mit einer eigenen Lösung: Managed Kubernetes. Das Angebot richtet sich an Enterprise-Kunden mit individuellen Anforderungen an die agile Softwareentwicklung. PlusServer betreibt Managed Kubernetes auf Basis von Kubernetes mit den kundenindividuellen Zusatzfunktionen. Die Lösung eignet sich sowohl für hybride als auch für Multi-Cloud-Szenarien. Das Development-Team des Kunden kann sich ganz auf die Entwicklung in Containern konzentrieren und Release-Zyklen kurzhalten, während der gesamte Operations-Teil automatisch im Hintergrund abläuft.

  • Infineon präsentierte TPM 2.0 für Industrie 4.0

    Infineon Technologies AG präsentierte auf der Hannover Messe ein "Trusted Platform Module" (TPM) speziell für industrielle Anwendungen. Das "Optiga TPM SLM 9670" schützt die Geräteidentität und -integrität von Industrie-PCs, Server, Industriesteuerungen oder Edge-Gateways. Es kontrolliert den Zugriff auf sensible Daten an Schlüsselpositionen in der vernetzten und automatisierten Fabrik und an der Schnittstelle zur Cloud.

  • Entdeckung und Reaktion auf Insider Threats

    Code42 gab bekannt, dass ihre Lösung ab sofort über erweiterte Funktionen zur "Data Exfiltration Detection" verfügt. Als eine Policy-freie Alternative zur Data Loss Prevention (DLP), bietet Code42s Update Sicherheits-Teams noch mehr Einsicht in die Bewegungsverläufe der Unternehmensdaten. Dabei fokussiert die Lösung auf Dateien und sorgt so für eine wesentlich schnellere und dabei einfachere Entdeckung von unerlaubten oder versehentlichen Ausschleusungen von Daten und Insider-Bedrohungen.

  • Multi-Cloud-Strategien umsetzen

    Silver Peak gibt bekannt, dass ihre SD-WAN-Plattform "Unity EdgeConnect" die Zertifizierung für den "Google Cloud Platform Marketplace" erhalten hat. Unternehmen mit Standorten in mehreren Regionen sind dadurch in der Lage, Multi-Cloud-Strategien umzusetzen. Dabei profitieren sie von derselben Verfügbarkeit von Netzwerkverbindungen und Applikationen sowie der gleichen Fehlerredundanz, die eine Implementierung von EdgeConnect-Lösungen in einer Niederlassung bietet.

  • Mehr Leistung in Multi-Cloud-Umgebungen

    Dell EMC kündigt neue und verbesserte Funktionen für die Backup-Appliances der Produktfamilien "Data Domain" und "Integrated Data Protection Appliance" (IDPA) an. Diese bieten Anwendern zusätzliche Flexibilität und mehr Leistung in Multi-Cloud-Umgebungen. Die Updates geben zudem mittelständischen Unternehmen sowie Niederlassungen größerer Firmen mehr Optionen für Datensicherheit auf Enterprise-Niveau.

  • Ciscos Rechenzentrum aus der Cloud

    Das Rechenzentrum ist heute nicht mehr auf einen Ort beschränkt. Es stellt seine Dienste on premise oder in der Cloud überall dort bereit, wo Daten erzeugt, verarbeitet und genutzt werden. Mit neuen Funktionen bietet Cisco nun eine Architektur, die das Rechenzentrum ortsunabhängig macht - bei gleicher Leistungsfähigkeit. Die neuen Lösungen stehen im zweiten Quartal 2019 bereit. Um die Vision "Data Center Anywhere" zu realisieren, führt Cisco eine Reihe von Innovationen in den Bereichen Netzwerk, Hyperkonvergenz, Sicherheit und Automatisierung ein.