- Anzeige -


Komplett automatisierte Cloud-Set-ups betreiben


"Sys11-Stack": SysEleven entwickelt Openstack-Hosting-Plattform
Neue Managed Hosting-Generation auf Basis von Openstack

(21.09.15) - Mit dem "Sys11-Stack" entwickelt die Managed-Hosting-Anbieterin SysEleven GmbH, eine neue Hosting-Plattform, die auf Openstack basiert. Der Sys11-Stack stellt die Grundlage für eine neue Generation von Managed Hosting dar. Die Hosting-Plattform erlaubt es, moderne, komplett automatisierte Cloud-Set-ups zu betreiben. Ziel ist es, bei der Entwicklung neuer Funktionen die Zeit bis zur Produkteinführung maßgeblich zu verkürzen. Zudem lässt sich die Fehlersuche deutlich vereinfachen und die Flexibilität in der Zusammenarbeit erhöhen.

Sys11-Stack befindet sich derzeit in der Alpha-Testphase. Bei SysEleven ist ein zehnköpfiges Team aus Openstack-Experten mit der Entwicklung von Sys11-Stack betraut.

Openstack: Basis für Sys11-Stack
SysEleven entwickelt den Sys11-Stack auf Basis von Openstack, einer Open Source Plattform für den Aufbau von Cloud-Lösungen. Openstack bietet im Vergleich zu anderen Plattformen den Vorteil einer sehr hohen Entwicklungsgeschwindigkeit. Zudem verfügt Openstack über eine solide Basis an Schnittstellen, die zum Großteil kompatibel zu den APIs (Application Programming Interface) der Amazon Web Services (AWS) sind. Darüber hinaus ist Openstack in Python geschrieben, was das Nachvollziehen und Debuggen von Problemen maßgeblich vereinfacht.

Sys11-Stack: Vorteile für Kunden
Der grundlegende Vorteil von Sys11-Stack besteht darin, dass Kunden direkten Zugriff auf eine sehr flexible Plattform mit offenen Schnittstellen erhalten und darauf aufbauen können – unabhängig davon, ob eine öffentliche SysEleven-Cloud mit einer Private-Cloud verbunden wird oder hybride Clouds gebaut werden sollen. Bis dato hatten Kunden zwar Zugriff auf ihre Server; die Plattform selbst ließ sich allerdings nur bei SysEleven steuern, da die notwendigen APIs nach außen nicht vorhanden waren. Mit dem Sys11-Stack und dem damit verbundenen direkten Plattformzugriff können die Anwender nun deutlich flexibler agieren. Denn SysEleven ermöglicht einen individuellen Grad an Management: von reiner Infrastructure-as-a-Service (IaaS) über eine Plattform-as-a-Service (PaaS) - wobei die Kunden hier den kompletten Sys11-Stack verwenden, allerdings ihre Systeme selbst verwalten - bis hin zur vollständig gemanagten Lösung (DaaS: DevOps-as-a-Service).

Jens Ihlenfeld, Geschäftsführer der SysEleven GmbH, betont: "Wir möchten die besten Ideen unterschiedlicher Hersteller miteinander kombinieren, um unseren Kunden so eine umfassende Gesamtlösung bieten zu können. Dabei hören wir nicht bei der Plattform auf, denn die Fähigkeit, neue Entwicklungen zeitnah in den produktiven Betrieb zu übernehmen, wird in Zukunft ein entscheidender Erfolgsfaktor sein. Genau an dieser Stelle setzen wir mit dem Sys11-Stack an und bieten eine Lösung für schnelle Bereistellungszyklen." (SysEleven: ra)

SysEleven: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Unterstützung des visuellen OpenAPI-Designs

    Talend unterstützt mit der neuen Version der "Talend Data Fabric-Plattform" - dem Spring '19 Release - den OAS 3.0 Standard (OpenAPI Specification). Die Fortschritte beim API-Service in "Talend Cloud" bieten uneingeschränkte Unterstützung für den gesamten API-Entwicklungslebenszyklus und damit einhergehend beträchtliche Zeitersparnis beim Erstellen und Pflegen von APIs in einer integrierten Umgebung. Mit dieser API-Basis erhalten Unternehmen eine standardkonforme und skalierbare Methode, Daten für mehr Benutzer innerhalb und außerhalb eines Unternehmens bereitzustellen und neue Produkte sowie Dienstleistungen zu entwickeln, die das Potenzial haben, neuartige Geschäftsmodelle zu fördern und Umsätze sowie die Wirtschaftlichkeit zu steigern.

  • "Nutanix Xi Frame": Jetzt auch für private Clouds

    Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung ihres Angebots für private und öffentliche Clouds lässt Nutanix Multi-Cloud-Computing für ihre Kunden weiter Realität werden. Als Teil der vorgestellten Neuerungen erweitert die Spezialistin für Enterprise Cloud Computing ihre Desktop-as-a-Service-Lösung "Xi Frame" von der öffentlichen auf die private Cloud. Dadurch lassen sich Apps und Desktops in einer echten Hybrid-Cloud-Umgebung implementieren. Die Anbieterin kündigt zudem neue Funktionen und zusätzliche geplante Verfügbarkeitszonen für seinen Cloud-basierten Disaster-Recovery-Service "Xi Leap" an.

  • Das intelligente Linux für die Hybrid Cloud

    Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, liefert ab sofort das neue Betriebssystem "Red Hat Enterprise Linux 8" aus, das die gesamte Bandbreite der Implementierungen in der Unternehmens-IT abdeckt. Red Hat Enterprise Linux 8 bietet für jeden Workload in jeder Umgebung eine durchgängige Linux-Erfahrung für Unternehmen und erfüllt die individuellen Technologieanforderungen innovativer Unternehmen. Von der Bereitstellung neuer Linux-Workloads für den Produktivbetrieb bis zur Umsetzung der Digitalen Transformation bauen erfolgreiche Unternehmen auf der weltweit führenden Enterprise-Linux-Plattform auf.

  • Umfangreicher Schutz von Cloud-Umgebungen

    Trend Micro kündigt Erweiterungen ihrer Sicherheitslösungen an. "Deep Security" schützt zukünftig auch Virtuelle Maschinen in der "Google Cloud Platform" sowie die Kubernetes-Plattform. Zudem bietet die Lösung jetzt auch eine Integration ihres Container Image Scanning mit der "Google Kubernetes Engine". "Cloud App Security" ermöglicht zukünftig auch Schutz für Gmail in der G Suite.

  • Transparenz in Public-Cloud-Infrastrukturen

    Das Thema Security für Public-Cloud-Umgebungen adressiert Sophos jetzt mit ihrer neuesten Lösung Sophos "Cloud Optix". Die Anwendung ist unabhängig von anderen Security-Produkten einsetzbar und nutzt Künstliche Intelligenz (KI), um Sicherheitslücken in Cloud-Infrastrukturen aufzuzeigen und zu schließen. "Cloud Optix" basiert auf der Technologie, die Sophos im Januar 2019 mit "Avid Secure" übernommen hat.

  • Sichtbarkeit der gesamten digitalen Angriffsfläche

    Fortinet kündigte die Verfügbarkeit der neuesten Version ihres Flaggschiff-Betriebssystems "FortiOS 6.2" auf ihrer globalen Kunden- und Partnerkonferenz "Accelerate 19" an. Mit FortiOS 6.2 setzt das Unternehmen die Weiterentwicklung ihrer umfassenden "Fortinet Security Fabric" durch über 300 Innovationen fort. Damit können Unternehmen ein sicherheitsorientiertes Netzwerk etablieren, das für durch die digitale Transformation geschaffene Edge- und Multi-Cloud-Umgebungen erforderlich ist.

  • Zugriff auf Cloud-Daten von Drohnen

    Oxygen Forensics hat ein Update für ihre Forensik-Software "Oxygen Forensic Detective" veröffentlicht, mit dem sämtliche Drohnen-Daten aus der mobilen Parrot-App "Free Flight" ausgelesen werden können. Dadurch erhalten Ermittler Zugriff auf den vollständigen Flugverlauf einer Drohne, so dass Flugaktivitäten als belastbare Beweise verwendet werden können.

  • Höhere Sicherheitslevel erreichen

    Die Infineon Technologies AG präsentierte auf der Hannover Messe eine Trusted Platform Module (TPM) speziell für industrielle Anwendungen. Das Optiga TPM SLM 9670 schützt die Geräteidentität und -integrität von Industrie-PCs, Server, Industriesteuerungen oder Edge-Gateways. Es kontrolliert den Zugriff auf sensible Daten an Schlüsselpositionen in der vernetzten und automatisierten Fabrik und an der Schnittstelle zur Cloud.

  • Intelligent Cloud und Hybrid Data Management

    Informatica bringt auf einen Schlag mehr als 150 neue Funktionen und von künstlicher Intelligenz (KI) gesteuerte Innovationen über fünf verschiedene Segmente auf den Markt. Damit ermöglicht Informatica Unternehmen, die Leistungsfähigkeit ihrer intelligenten Daten zu skalieren und ihre digitale Transformation schneller zu realisieren. Die Innovationen setzen auf der einheitlichen, modularen und auf Microservices basierenden Plattform auf, die von der CLAIRE Engine angetrieben wird. Sie gewährleistet die Zusammenarbeit von IT und Fachabteilungen über das gesamte Unternehmen hinweg - und zwar in Serverless-, Multi-Cloud- und Hybrid-Umgebungen.

  • Vereinfacht Authentifizierung für Mac-Nutzer

    Jamf, Spezialistin für Apple-Gerätemanagement, geht ab sofort eine Partnerschaft mit der Google Service-Plattform "Google Cloud" ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Unternehmen und Bildungseinrichtungen einen einfachen, einheitlichen Authentifizierungs- und Kontosynchronisierungsprozess zu ermöglichen. Ab sofort können Benutzer direkt auf ihre Daten und Anwendungen zugreifen, nachdem sie sich auf ihrem Apple-Gerät mit ihren Cloud Identity- oder G Suite-Anmeldeinformationen eingeloggt haben - zusätzliche Login-Daten für den Mac werden nicht benötigt.