- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Optimierung des Projektmanagements


Software as a Service: Bei Projektmanagement-Software ist das Modell fast Standard
Immer mehr Anbieter liefern ein SaaS-Sorglos-Modell: In die monatlichen Kosten ist der Aufwand für Betrieb und Wartung des Internet-Servers einkalkuliert


Von Thorsten Lenk (*)

(13.03.09) - Deutschland steht 2009 vor einem überaus schwierigen Jahr. Vorausschauende Manager schielen aber weniger auf die nicht beeinflussbaren Eckdaten, sondern finden heraus, welche Verbesserungspotenziale in ihrer Firma schlummern. Eine Alternative zu Cost-Cutting-Programmen kann die Optimierung des Projektmanagements sein. Ein kritischer Blick auf den Markt der dafür erforderlichen Projektmanagement-Software kann daher Gold wert sein.

Qualität, Zeit und Kosten – dieses magische Dreieck bestimmt den Erfolg von Projekten. Ändert sich eine Stellschraube hat dies fast immer Einfluss auf die übrigen Parameter: Wird mehr Zeit investiert, bedeutet das in der Regel höhere Qualität und mehr Kosten; ein geringeres Qualitätsniveau resultiert oft aus weniger Zeit- und Kostenaufwand. Zudem ist der wachsende Verwaltungsaufwand zu beachten: Je größer Projekte werden und je mehr Aufträge parallel zu bearbeiten sind, umso wichtiger ist eine gute Koordination und umso wahrscheinlicher werden gleichzeitig Abstimmungsverluste und negative Kettenreaktionen, zum Beispiel, weil Termine nicht eingehalten werden können. Immerhin 80 Prozent aller Projekte übersteigen nach einschlägigen Studien den geplanten Zeit- und Kostenrahmen.

Je komplexer Aufträge werden, umso sinnvoller wird Projektmanagement-Software. Keine noch so hochwertige Lösung ersetzt natürlich die fachliche Kompetenz der Teammitglieder oder gar Soft Skills wie gutes Management und reibungsloses Kommunizieren. Von den insgesamt neun Faktoren, die ein Projekt erfolgreich machen, ist die Technik nicht zu vernachlässigen: Je komplexer das Projekt, je mehr Aufträge parallel laufen und je größer die Teams werden, umso mehr Effizienzvorteile hat eine Software. Projektmanagament-Tools sollten daher von den Verantwortlichen genauso sorgfältig ausgewählt werden wie eine Top-Bohrmaschine vom Handwerker.

Die richtige Software: Keine leichte Wahl
Mit der Auswahl tun sich aber nach wie vor viele Unternehmen schwer. Das liegt zum Teil auch an der Abgrenzung der Begrifflichkeiten. Der eine spricht von Projektmanagement, wenn er seine Zeiten mit Excel erfasst und Zwischen- und Endtermine mit Zahlenstrahlen veranschaulicht. Am anderen Ende der Skala finden sich hochkomplexe und sehr teure "Enterprise-Resource-Planning"-Lösungen (ERP). Insbesondere in der Produktion sind schon länger komplexe ERP-Systeme im Einsatz, die mit "Projektmanagement by Excel" absolut nichts mehr zu tun haben.

Folgende Abgrenzung empfiehlt sich: Was heute als Projektmanagement-Software am Markt angeboten wird, managt Menschen, Zeit und Kosten. ERP-Software ist zusätzlich in der Lage, Material und Produktionsmittel zu steuern.

Moderne Projektmanagement-Software bietet in der Regel folgende Möglichkeiten:
>> Planung der Projektstruktur und Aufteilung in Meilensteine und Arbeitspakete.
>> Ressourcenplanung, also zum Beispiel die einfache Verteilung von Mannstunden auf verschiedene Abschnitte und Projekte.
>> Terminsteuerung, das heißt Eingabe von Start-, Zwischen- und Endterminen inklusive Projektfortschritt und automatische Frühwarnungen.
>> Dezentrale Eingabe der Zeiten und des Projektfortschritts durch die Bearbeiter.
>> Ausgefeilte Controlling-Optionen sind die mit Sicherheit wichtigsten Fähigkeiten moderner Systeme: Mannstunden lassen sich für jeden Mitarbeiter mit individuellen Stundensätzen belegen. So hat das Management jederzeit einen Überblick über die Kosten und kann detaillierte Auswertungen zu Mitarbeitern, Teams und Projektabschnitten per Knopfdruck abrufen.

Noch deutlicher wird der Vorteil, wenn es um Multiprojektmanagement geht. Es dürfte heute für die große Masse der Unternehmen eher die Ausnahme sein, dass Mitarbeiter jeden Tag an nur einem Projekt arbeiten und ihre Zeit darauf verbuchen.

Wenn mehrere Aufträge gleichzeitig zu bearbeiten sind, werden die Vorteile einer Projektmanagement-Software noch deutlicher:
>>
Freie Inhouse-Ressourcen können schneller identifiziert werden.
>> Es lassen sich Kosten-Szenarien simulieren, wenn Mitarbeiter mit unterschiedlichen Stundensätzen auf verschiedene Projekte verteilt werden.

Mega-Trend SaaS: Projektmanagement goes web
Zusätzliche Erleichterungen bringt der Mega-Trend der IT-Branche SaaS ("Software as a Service"), früher auch ASP ("Application Service Providing") genannt. Bei Projektmanagement-Software ist das Modell fast Standard: Die Software wird in der Regel auf einem Internet-Server installiert. Mitarbeiter und Management rufen also über ihren Webbrowser eine Seite auf, loggen sich mit Benutzername und Passwort ein und machen ihre Eingaben bequem über den Browser.

Die Vorteile gegenüber einer reinen Netzwerklösung liegen auf der Hand:
>> Software muss nicht mehr lokal installiert werden. Konflikte mit anderen Programmen und ärgerliche Systemabstürze sind ausgeschlossen.
>> Am Markt etablieren sich immer mehr Lizenzmodelle, bei denen die Software nur für die Zeit der Nutzung bezahlt wird. Hohe Anschaffungskosten für die Software und langfristige Bindungen durch Wartungsverträge entfallen.
>> Immer mehr Anbieter liefern ein "Sorglos-Modell": In die monatlichen Kosten ist der Aufwand für Betrieb und Wartung des Internet-Servers einkalkuliert. Das bedeutet 100 Prozent Kostensicherheit.
>> Updates müssen nicht dezentral auf allen Rechnern einzeln oder dem Netzwerkrechner installiert werden.
>> Einer der wichtigsten Vorteile für SaaS-Lösungen ist aber: Die Eingaben sind orts- und zeitunabhängig möglich. Natürlich gilt das auch für Abfragen und Simulationen durch das Management. Ein Geschäftsführer kann also bequem die Geschäftsreise nutzen und unterwegs via Internet Projektstände kontrollieren sowie Teamzusammenstellungen und Kostenszenarien für neue Aufträge simulieren.
>> Für Käufer gilt das Prinzip "Kaufen und loslegen". Gute Lösungen sind intuitiv zu bedienen. Sie erfordern daher einen geringen einmaligen Schulungsaufwand. So muss in der Regel nur noch ein Stichtag gewählt werden, ab dem die Projektmanagement-Software von allen genutzt wird. Bei allen Vorteilen behagt jedoch vielen noch immer nicht die Vorstellung, dass geschäftskritische Daten nicht auf dem eigenen, sondern auf einem fremden Rechner gespeichert werden. Zweifel bestehen hauptsächlich bezüglich Verfügbarkeit und Datensicherheit solcher Systeme.

Enormer Transparenzgewinn für die Unternehmensführung
Reine Zeiterfassungssysteme haben häufig Akzeptanzprobleme, da sie vordergründig der Leistungsüberprüfung dienen. Projektmanagement hat jedoch das Ziel, Projekte zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen und dabei die beste Qualität bei möglichst schneller Fertigstellung zu gewährleisten.

Ein hohes Qualitätsniveau erfordert aber jederzeit einen detaillierten Überblick über alle Prozesse im Unternehmen. Ein zwingendes Übel dafür ist die Protokollierung der Tätigkeiten.

Von hoher Bedeutung für die Akzeptanz bei den Mitarbeitern ist eine einfache, intuitive Nutzerführung. Bewährt hat sich, wenn immer wiederkehrende Aufgaben oder Projekte als Favoriten abgelegt werden können. Ein Mitarbeiter kann so mit wenigen Mausklicks seine Zeiten erfassen und muss nicht immer wieder gleiche Aufgaben händisch einpflegen. Ein weiterer Vorteil des Favoriten- Modells ist, dass sich auch die Auswertung erleichtert: Denn die Schreibweise in der Projekterfassung vereinheitlicht sich.

In Unternehmen mit Mitbestimmungsrecht ist zudem die "Hürde" Betriebsrat zu nehmen. Gute Projektmanagement-Software hat daher vor allem im Controlling-Funktionen, die abgeschaltet werden können, wenn die Mitarbeitervertretung einer Einführung mit dem kompletten Funktionsumfang widerspricht.

Trotz zahlreicher Vorteile spielt Projektmanagement-Software noch lange nicht die Rolle, die sie eigentlich spielen müsste. In den Mittelstand sickert das Thema erst langsam durch. Zu beobachten ist immer wieder ein mehrstufiges Modell mit langsamer Annäherung an optimale Lösungen: Erst wenn Bleistift, Post-it-Zettel und Excel endgültig und nachhaltig bei einem Projekt versagt haben, suchen Unternehmen Hilfe. Selbst dann greifen sie aber meist auf vermeintlich kostengünstige Lösungen zurück, zum Beispiel auf MS Projects, das in bestimmten Microsoft-Paketen bereits vorhanden ist. Dabei handelt es sich aber um eine Single-User-Version. Die Dateneingabe für Projekte, an denen mehr als ein Benutzer arbeitet, ist sehr aufwändig, wenn zeitnah Controlling-Funktionen genutzt werden sollen. Das aber ist ja gerade eine klassische Aufgabe einer Projektmanagement-Software. Firmen müssen bei Microsoft dafür deutlich tiefer in die Tasche greifen und eine MS-Project-Server-Lösung anschaffen. Die Bereitschaft dafür ist zumindest am Anfang häufig nicht da.

Open-Source: Eine Lösung längst nicht für alle Unternehmen
Im nächsten Schritt halten vor allem kleine Unternehmen nach Open-Source-Lösungen Ausschau. Hier gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Angeboten, die zum Teil durchaus einen beachtlichen Funktionsumfang haben. Diverse IT-Blogger haben sich die Mühe gemacht, die Angebote zu vergleichen. Sie bieten zum Teil umfangreiche Tipps zu Auswahl und Leistungspaket der Open-Source-Projektmanager.
Beispielhaft sind hier etwa die Programme
>> Phpproject,
>> Phpcollab und
>> Dotproject
zu nennen. Insbesondere Phpproject genießt innerhalb der Szene einen guten Ruf. Es hat sicherlich einen soliden Leistungsumfang, bietet aber insbesondere in der Auswertung im Einzelprojekt- und Multiprojektmanagement nur rudimentäre Ergebnisse. Auch bei den anderen Programmen gilt es genau hinzuschauen. Ausgefeilte Controlling-Möglichkeiten – eigentlich das Salz in der Suppe – haben auch die wenigsten anderen Programme. Es bestehen außerdem erhebliche Zweifel, ob Open-Source für das Gros der Unternehmen wirklich eine adäquate Lösung ist. Anders als Programme wie das Büro-Paket Open Office oder die Bildbearbeitung Gimp sind auch die Open-Source-Projektmanager- Server-Lösungen. Das heißt, sie müssen entweder auf einem Server im lokalen Netzwerk oder im Internet installiert werden. Nur so können auch Mitarbeiter an dezentralen Standorten per Web zugreifen.

Nur in der Anschaffung kostenlos
Open-Source-Lösungen im Projektmanagement sind daher nur in der Anschaffung kostenlos. Installation auf dem Server und Anpassung müssen von einem IT-Administrator vorgenommen werden.

Zudem gilt es zu beachten, dass auch folgende Probleme normale Begleiterscheinungen sein können:
>>
Wenn Unternehmen einen externen Berater haben, kann es bei Störungen endlos dauern, bis die Ursache gefunden ist. Liegen die Schwierigkeiten am Berater oder an einem Software-Bug?
>> Zu Open-Source-Lösungen im Projektmanagement gibt es in der Regel keine Handbücher und Schulungen. Es fehlt also eine Roadmap für die Implementierung. Das bieten gute Anbieter heute selbstverständlich.
>> Es gibt kein automatisches Upgrade zur nächst höheren Version. Zudem sind unter Umständen eigene Anpassungen am Programm notwendig, wenn bestimmte Dateitypen durch einen Versionssprung zum Beispiel bei Microsoft-Büro-Paketen auf einmal nicht mehr verarbeitet werden können.

Als Fazit lässt sich festhalten, dass Open-Source-Lösungen eigentlich nur für einen eingeschränkten Kreis von Unternehmen ernsthaft in Frage kommen: Sie empfehlen sich für sehr IT-affine Unternehmen, wenn eine Speziallösung gesucht wird und auch Anpassungskompetenz für den Quell-Code im Haus vorhanden ist. Aber auch dann ist der Aufwand nicht zu unterschätzen: 60 bis 70 Prozent des endgültigen Funktionsumfangs sollten sicherlich vorliegen, damit es sich auch wirklich rechnet, die Software zu adaptieren.

Branchenapplikationen für das Projektmanagement?
Für die große Masse der Unternehmen lohnt sich daher eine kommerzielle Lösung. Hier stellt sich vielfach die Frage: Gibt es eine Branchen-Applikation oder ist jede allgemeine und qualitativ hochwertige Projektmanagement-Software geeignet? Die Antwort ist nicht eindeutig: Geht es um reines Projektmanagement sind die Anforderungen vom Kleinstunternehmen bis zum Konzern ähnlich. Es gibt schließlich auch keine Branchenapplikationen für Textverarbeitung, Präsentationen oder Tabellenkalkulationen.

Jedes Unternehmen hat aber unterschiedliche Projekttypen, Prozesse und Organisationsformen. Auch wenn die Unterschiede innerhalb einer Branche kleiner sind, muss Projektmanagement- Software genau auf das Unternehmen passen, um echten Nutzen zu bringen und die Akzeptanz zu gewährleisten. Eine Software muss sich daher einfach und flexibel an die Anforderungen und die Situation im Unternehmen konfigurieren lassen.

Noch höher sind die Anforderungen, wenn zum Beispiel Dienstleistungsunternehmen ihre kompletten Unternehmensprozesse über ein System abbilden möchten. Hier gibt es durchaus Software-Lösungen, die zum Beispiel auch Rechungsvorbereitung, Kundenverwaltung und Mahnwesen berücksichtigen. Hier sollten die Kosten pro Mitarbeiter genau analysiert werden. Denn Programme, die Projektmanagement und die hochkomplexe Finanzbuchhaltung inklusive Steuer- und Sozialversicherungsabrechnung beherrschen, sind in der Regel sehr kostenintensiv. Es stellt sich die Frage, ob Unternehmen mit einer Software eines Komplettanbieters besser bedient sind oder mit zwei Angeboten von je einem Spezialisten für Projektmanagement- und einem für Finanzbuchhaltungssoftware. Diese Frage muss jedes Unternehmen für sich beantworten.

Ihr Weg zur optimalen Projektmanagement-Software
Moderne Projektmanagement-Software ist fast vergleichbar mit der Multifunktionalität eines Schweizer Messers: Ressourcenplanung, Terminmanagement, Zeiterfassung und Controlling sind Standard.

Vor der Anschaffung sollten daher folgende Fragen unbedingt individuell für jeden Anbieter beantwortet werden:

  • Welche Referenzbeispiele hat der Anbieter?
  • Wie viele Anwender hat die Software bislang?
  • Wie sind andere Angebote des Herstellers am Markt positioniert?
  • Wie viele Mitarbeiter und Projekte können maximal mit dem System parallel verwaltet werden?
  • Ist es problemlos möglich, zu einem laufenden Paket weitere Lizenzen für neue Mitarbeiter und Projekte hinzuzukaufen?
  • Gibt es Testmöglichkeiten, zum Beispiel über einen Demo-Account?
  • Umfasst das Angebot die vier Grundwerkzeuge Zeiterfassung, Terminmanagement, Ressourcen-Planung und Controlling?
  • Welche Auswertungsoptionen bietet es?
  • Ist es möglich, bestimmte Bereiche/Funktionen (z. B. im Controlling) für bestimmte Gruppen (z. B. Mitarbeiter, Gruppenleiter, Projektleiter) zu sperren?
  • Sind bestimmte Controlling-Module abschaltbar, falls der Betriebsrat ansonsten ein Veto gegen die Einführung der Software einlegen sollte?
  • Welche Schnittstellen bietet das Programm, zum Beispiel zu externen Geräten wie Zeiterfassungssystemen?
  • Ist das System intuitiv zu bedienen?
  • Liefert der Anbieter eine Roadmap für die Implementierung?
  • Wie lange ist die Mindestvertragsbindung?
  • Welche Kündigungsfristen gelten?
  • Wie hoch ist der Schulungsaufwand?
  • Existiert eine Servicevereinbarung, zum Beispiel innerhalb welcher Zeit ein Problem zu beheben ist?

Autoreninfo

(*) Thorsten Lenk ist Vorstand der 5 Point AG, Darmstadt, die unter anderem die Projektmanagement-Software "projectfacts" anbietet.
(5 Point: ra)

5 Point: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Cloud-Repatriation eine Realität

    Unternehmen nutzen vermehrt die Hybrid Cloud um Daten und Anwendungen in alle Umgebungen verschieben zu können. Dies macht das Zurückholen von Daten und Anwendungen ins eigene Rechenzentrum offiziell zu einem Trend. Noch vor wenigen Jahren glaubten wir, dass die Public Cloud die Zukunft der IT ist und früher oder später, physische Rechenzentren ersetzen würde. Tatsächlich ist der Trend Daten und Workloads in Public Clouds zu migrieren seit langem ungebrochen stark und es ist kein Ende dieser Entwicklung auszumachen. Doch trotz dieses generell anhaltenden Trends in Richtung Public Cloud ist Cloud-Repatriation, also die entgegengesetzte Entscheidung, Daten und Workloads zurück nach Hause ins eigene Rechenzentrum zu holen, in letzter Zeit zur Realität geworden. Was treibt diese Entwicklung an?

  • So hilft die KI bei der Datenanalyse

    Die Elektromobilität wird dazu führen, dass Fahrzeuge und Infrastrukturen riesige Datenströme generieren. In dieser Daten-Goldgrube verstecken sich viele Hinweise darauf, wie Unternehmen ihre Angebote und Produkte verbessern, aber auch die Kundenzufriedenheit steigern können. Wer den Datenschatz heben möchte, benötigt eine übergreifende Datenplattform und KI-Lösungen mit Maschine Learning-Komponenten. In den Medien generiert das Thema Elektromobilität derzeit interessante Schlagzeilen. Daimler kündigte an, ab 2021 mit der Produktion von autonom fahrenden Taxis zu starten. Auch Volkswagen steht unter Strom, denn die Wolfsburger wollen in den kommenden zehn Jahren 70 neue vollelektrische Elektrofahrzeuge entwickeln. Dazu meldet nun auch Lidl, dass der Lebensmitteldiscounter auf seinen Parkplätzen künftig Ladestationen für Elektrofahrzeuge installieren wird, wie es schon andere Handelsketten, beispielsweise Aldi, Rewe und Ikea, vormachen. Und im nächsten James Bond-Film wird der Superagent vermutlich mit einem Elektrofahrzeug von Aston Martin auf Gangsterjagd gehen.

  • Funktionierende DevOps-Kultur zu etablieren

    DevOps mit grundlegender IT-Modernisierung verbinden: Weitreichende Veränderungen wie die digitale Transformation oder neue Regularien wie die DSGVO wurden von vielen Unternehmen zum Anlass genommen, die eigene IT-Architektur von Grund auf zu überdenken. Die Ziele dabei waren und sind im Prinzip immer eine flexiblere IT, die schnell auf sich ändernde Umstände reagieren kann - eine der Kernkompetenzen von DevOps. Es ist also überaus sinnvoll, DevOps als eine der zentralen Säulen der neuen IT zu etablieren und sich dadurch kürzere Softwareentwicklungs- und Bereitstellungszyklen zu sichern.

  • Cloud-Big Data-Projekte: Exponentielles Wachstum

    Für IT-Verantwortliche wird es immer wichtiger, mit der Cloud den Einsatz innovativer Technologien zu unterstützen. Cloud Cpmputing-Services für Machine Learning, Künstliche Intelligenz, Blockchain oder Serverless Computing sind heute mit wenigen Mausklicks abrufbar. Damit beschleunigt sich die Umsetzung neuer Geschäftsmodelle ebenso wie die Produktentwicklung. Warum ein organisationsweites Datenmanagement für den Cloud-Erfolg wichtig ist, zeigt der folgende Beitrag. In der Studie "Multi-Cloud in deutschen Unternehmen" berichten die Analysten von IDC, dass 68 Prozent der Unternehmen bereits Cloud Computing-Services und -Technologien für mehrere Workloads verwenden.

  • Multiple Clouds nicht gleich Multi-Cloud

    Multi-Cloud ist derzeit einer der heißesten Trends für Unternehmen. Die Verwendung mehrerer Clouds gleichzeitig, kann viele Vorteile bieten. Richtig eingesetzt kann man mit der richtigen Kombination von Clouds unter anderem die Kosten für Infrastruktur senken, die Präsenz von Daten und Workloads in verschiedenen Regionen verbessern oder die Herstellerbindung an Cloud Computing-Anbieter vermeiden. Unternehmen, die den Ansatz Multi-Cloud hingegen falsch verstanden haben, kann dieses Missverständnis viel Geld kosten. Denn eine fehlgeleitete Multi-Cloud-Strategie hat das Potenzial, Anwendungen, Teams und Budgets unnötig aufzusplitten.

  • So gelingt der Umzug in die Cloud

    Geblendet von den zahlreichen Vorteilen, wollen viele Unternehmen zumindest Teile ihrer IT in die Cloud migrieren. Der Wunsch dies so schnell wie möglich zu tun ist verständlich, aber in den meisten Fällen völlig unrealistisch. Entscheidungsträger sollten neben den offensichtlichen Vorteilen auch die Zeit in Betracht ziehen, die nötig ist diese zu erreichen. Hierbei kann das Konzept Time To Value (TTV) helfen den richtigen Zeitpunkt für den Umzug zu ermitteln. Die Vorteile Cloud Computing-Technologien zu nutzen sind mittlerweile gut dokumentiert. Einer der wichtigsten ist die mit ihr verbundene Flexibilität, die es erlaubt nur für die Leistung zu bezahlen, die auch gebraucht wird. Die Entscheidung pro Cloud scheint somit auf der Hand zu liegen. Doch der Teufel steckt bekanntlich im Detail und trotz des Willens vieler Organisationen, mehr auf die Cloud zu setzen, ist ein Umzug über Nacht einfach nicht möglich sondern muss von langer Hand geplant sein.

  • Bedarf an schnellem Service-Management

    "Die Fabrik der Zukunft wird nur noch zwei Mitarbeiter haben, einen Mann und einen Hund. Der Mann ist da, um den Hund zu füttern und der Hund, um den Mann davon abzuhalten, Geräte zu berühren." Wie weit wir aktuell noch von dieser im Jahr 1990 geäußerten Vision von Warren Bennis entfernt sind, wird immer wieder versucht vorherzusagen. Schon den jetzigen technologischen Stand vor fünf Jahren präzise vorauszusehen, wäre aber nahezu unmöglich gewesen. In Bezug auf IT-Service Management (ITSM) zeichnet sich meiner Ansicht nach bereits ab, was kurz- und mittelfristig auf Unternehmen zukommen wird. Zum Beispiel werden neue Technologien wie Künstliche Intelligenz und Machine Learning noch stärker in den Mittelpunkt rücken, während eine ansprechende Benutzererfahrung und die Minimierung der Total Cost of Ownership weiterhin wichtig bleiben werden. Folgende fünf Themen sollten IT-Verantwortliche im Auge behalten und prüfen, ob ihre Service Management-Infrastruktur dafür gewappnet ist.

  • Freiheit für die Cloud!

    In der Ökonomie ist ein freier Markt ein idealisiertes System, in dem die Preise für Waren und Dienstleistungen durch Angebot und Nachfrage bestimmt werden. Die Kräfte von Angebot und Nachfrage in einem freien Markt sind per Definition frei von jeglichen Eingriffen einer Regierung, eines preisgebenden Monopols oder einer anderen Behörde. Doch wie jeder Wirtschaftsstudent weiß, führt eine freie Marktwirtschaft, wenn sie unreguliert ist, allzu oft zu einem Monopol oder zumindest einem Oligopol, das die Innovation einschränkt und die Preise erhöht, da der Kunde weniger Wahlmöglichkeiten hat. In der Praxis sind die Märkte für alle Arten von Produkten und Dienstleistungen in der Tat selten ideal.

  • Überlegt zum Sprung in die Wolke ansetzen

    Bis 2025 wird die Cloud-Nutzung so fest im Geschäftsalltag verankert sein, dass es Wichtigeres gibt, als über die Cloud zu reden. Diese Prognose teilt ein Fünftel der deutschen IT-Entscheider in einer aktuellen Umfrage, die der amerikanische Softwareanbieter Citrix durchgeführt hat. Noch besteht viel Redebedarf. Zum Beispiel, ob sich eine Private, Hybrid oder Multi-Cloud am besten eignet. Das hängt vom Branchenumfeld, den Geschäftsaktivitäten, Geschäftszielen, IT-Anforderungen und -Budget sowie dem IT-Know-how der Belegschaft ab. So kann es den weltweiten Vertrieb einer Firma verbessern, wenn allen Vertriebsmitarbeitern ein Reporting-Tool zur Verfügung steht. In dem Fall ist es sinnvoll, diesen Workload in der Cloud zu betreiben. Einrichten lässt sich zudem ein On-Premises-Arbeiten, in dem die Vertriebsprofis die eigentlichen Reports lokal erstellen und im jeweiligen Rechenzentrum am Standort ablegen.

  • Patienten engmaschiger überwachen

    Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) entwickelt sich mehr und mehr zur nächsten industriellen Revolution. Zahlreiche Branchen "springen" auf "den Zug auf". Die Gesundheitsbranche bildet hier keine Ausnahme. Innovationen bei medizinischen Geräten, Medikamenten, Patientenüberwachung und vielem mehr sprießen wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden. Intelligente Technologien arbeiten effizient und genau, und das kann im wahrsten Sinne des Wortes lebensrettend sein.