- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

VAR-fähig: Managed-Service-Provider-Modell


Extreme Networks stellte ihr "Extreme Capital Solutions Programm" mit flexiblen Finanzierungsoptionen für Kunden und Partner vor
Finanzierung für Hard- und Software, Wartungs- und Schulungskosten ermöglicht mehr Flexibilität und planbare Investitionen ohne langfristige Verpflichtungen

- Anzeigen -





Das Zeitalter von Cloud Computing und SaaS (Software-as-a-Service) ermöglicht es Unternehmen, ihre IT-Lösungen ohne erheblichen Investitionsaufwand zu skalieren und zu modernisieren. Nun suchen sie nach Möglichkeiten, dieses Modell auch auf andere Anwendungsgebiete zu übertragen. Aus diesem Grund stellt Extreme Networks ihr neues "Extreme Capital Solutions" Programm vor, das Partnern und Kunden eine Rundumfinanzierung für Hardware, Software, Wartungs- und Schulungskosten bietet. Endkunden können damit ihre Netzwerklösungen ohne Vorabinvestitionen bei Bedarf sofort erweitern oder erneuern.

Für Partner von Extreme ermöglicht dieses Modell einen erheblichen Wettbewerbsvorteil sowie attraktive Umsatzpotenziale. Eine weitere Zielgruppe, die mithilfe des neuen Angebots einen sofortigen Wettbewerbsvorteil erzielen kann, sind Managed Service Provider, die ohne Einsatz von Vorabkapital neue Geschäftsfelder erschließen und Kapazitäten erweitern können.

Extreme Capital Solutions erweitert und kombiniert bestehende Angebote des Unternehmens wie das Extreme CPEaaS (CPE As a Service) und das Network Subscription-Angebot von Brocade, dessen Geschäftsbereiche Data Center Switching, Routing und Analytics vor kurzem von Extreme Networks übernommen wurden. Das kombinierte Angebot umfasst nicht nur die Möglichkeit eines Abonnements sowie eines Kapital-Leasings, sondern auch ein Nutzungs-Geschäftsmodell. Damit bietet es Partnern und Kunden die bestmögliche finanzielle und technische Flexibilität.

"Die Ankündigung ist, nach dem Abschluss der Akquisition des SRA-Geschäfts von Brocade, ein weiterer Meilenstein für Extreme Networks. Mit der Einführung von Extreme Capital Solutions erweitern wir unser Programm zur Modernisierung von Legacy-Lösungen. Damit geben wir unseren Partnern die Möglichkeit, attraktive, zeitgemäße Angebotsformate anzubieten mit denen ihre Kunden Hardware- und Software-Bedürfnisse zeitgemäß abdecken können", so Ed Meyercord, CEO Extreme Networks, Inc. "Wir haben uns als Unternehmen immer schon in erster Linie auf unsere Kunden konzentriert. Mit Extreme Capital Solutions bieten wir neuen und bestehenden Kunden eine wettbewerbsfähige Alternative, die es ihnen ermöglicht, in den kommenden Jahren agil und innovativ zu sein."

Die Experten des Extreme Capital Solutions Programms arbeiten eng mit den Vertriebsteams sowie den Partnern des Netzwerkspezialisten zusammen, um Kunden flexible Finanzierungsoptionen für den Kauf von Extreme Networks Technologien anzubieten. Kunden können das Angebot sowohl direkt über Extreme Networks als auch über das globale Partnernetzwerk mit Systemintegratoren, Value-Added-Resellern, Direktmarketing-Resellern und Vertriebspartnern in Anspruch nehmen.

Extreme Capital Solutions im Überblick:

• >> Extreme Network Subscription:
Dieses Abonnementmodell ermöglicht es Unternehmen, ihre Netzwerkinfrastruktur zu aktualisieren oder die Kapazität anzupassen, ohne zusätzliches Equipment erwerben zu müssen. Dadurch werden Kunden nicht mit langfristigen Zahlungsverpflichtungen für die Netzwerkinfrastruktur belastet, ihr Kapital bleibt verfügbar und sie können weiterhin in den Ausbau ihrer Unternehmen investieren. Bestandskunden können ihr Abonnement mit einer Kündigungsfrist auf das neue Modell umstellen, was ihnen zusätzliche Flexibilität bietet.

• >> Maßgeschneiderte Leasing-Programme: Personalisierte Leasing-Programme ermöglichen Unternehmen den sofortigen Erwerb von Equipment, während sie die Abzahlung über mehrere Fiskal- bzw. Zahlungsperioden verteilen können. So erhalten Unternehmen mehr Flexibilität bei Ausbau und Modernisierung ihrer Infrastruktur und können ohne erhebliche Vorkosten in die Leistungssteigerung und verbesserte Verfügbarkeit ihrer IT investieren.

• >> Total Solution Financing – Finanzierung von Gesamtlösungen: Unternehmen können dank des "Total Solution Financing"-Angebots die Hardware, Software und Services von Extreme Networks sowie die zur Gesamtlösung gehörigen Geräte und Dienstleistungen von Drittanbietern über Extreme Networks finanzieren und ihre Liquiditätsreserven schonen.

• >> Vergütungsmodelle über Reseller: Extreme Networks bietet zwei Vergütungspläne an, die über anerkannte Extreme-Partner erhältlich sind – ein Value Added Reseller (VAR)-fähiges Managed-Service-Provider-Modell sowie ein traditionelles Resale-Modell.

• >> Optionen für den technischen Support: Im Rahmen des Extreme Capital Solutions Programms wird auch die Finanzierung aller Service Level Agreements (SLA) über Extreme Networks angeboten. Unternehmen erhalten damit den für große Netzwerkumgebungen nötigen personalisierten und proaktiven Support direkt vom Netzwerkexperten.

"Vor Extreme Capital Solutions lagen die Finanzierung und alle damit verbundenen Risiken auf unserer Seite. Daher war es sehr schwierig, das richtige Budget für Neukunden- und Kundenprojekte bereitzustellen", erklärt Michael Matzke, Geschäftsführender Gesellschafter bei Nexellent. "Mit der Fülle neuer Finanzierungsmöglichkeiten, wie den maßgeschneiderten Leasing-Programmen und Extreme Network Subscription, können wir unser Netzwerk nach Kundenbedürfnissen und Projekten mit einem skalierbaren Finanzierungskonzept skalieren, das für uns funktioniert. Wir freuen uns, Teil dieses Programms zu sein und sind bereit, die nächste aufkommende Trend- oder Projektherausforderung anzunehmen, um unsere Kunden zufrieden zu stellen. " (Extreme Networks: ra)

eingetragen: 13.04.18
Newsletterlauf: 22.05.18

Extreme Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Amazon-Technologie- & Serviceanbieter

    Nethansa ist offizieller Serviceanbieter des Amazon Service-Provider-Netzwerks sowie Technologiepartner des Amazon Marketplace Appstores. Nethansa bietet als Partnerunternehmen neben der umfassendsten Software-Plattform für E-Commerce-Automation auch Beratung für Verkäufer in allen Fragen rund um den Handel auf der weltgrößten E-Commerce-Plattform. Die Kombination aus Nethansas unternehmenseigener Software Clipperon und klassischen Amazon-Agenturleistungen unterstützt Händler, ihr Potenzial auf Amazon bestmöglich auszuschöpfen. Amazon-Verkäufer müssen einige Hürden nehmen, bevor ihre Umsätze steigen, denn die E-Commerce-Plattform basiert auf komplexen Strukturen. Aus diesem Grund erhalten Händler Unterstützung vom Amazon Service-Provider-Netzwerk. Das Netzwerk besteht aus ausgewählten Drittanbietern, die sich auf einen oder mehrere Verkaufsbereiche spezialisieren. Jedes der insgesamt 15 Bereiche ist vielfältig: Dazu zählen beispielsweise Kontoverwaltung, Logistik, Kundensupport und Werbeoptimierung.

  • sysob kooperiert mit Okta

    sysob nimmt Okta, Anbieterin von Identitätslösungen für Enterprise-Unternehmen, in ihr Lösungsangebot auf. Das Unternehmen bietet einen umfassenden Schutz für die Identitäten von Mitarbeitern und externen Geschäftspartnern sowie einen sicheren Zugriff auf zahlreiche Cloud-Applikationen und lokale Infrastrukturkomponenten. Zu diesem Zweck unterstützt die "Okta Identity Cloud" über 6.500 vorkonfigurierte Integrationen zu gängigen Applikationen und Anbietern, ermöglicht aber auch die geschützte Verbindung zu unternehmensspezifischen Diensten. Dabei zeichnen sich die zwölf Lösungen durch große Benutzerfreundlichkeit sowie ein hohes Maß an Flexibilität und Skalierbarkeit aus.

  • Innovative E-Mail-Sicherheitslösungen

    Arrow hat eine EMEA-Vertriebsvereinbarung mit Cyren, Anbieterin für Cloud-Sicherheitslösungen, geschlossen. Laut Cyren nutzen täglich weltweit rund 1,3 Milliarden Nutzer die Sicherheitslösungen des Unternehmens und schützen ihre Daten mit dem Threat-Intelligence-Lösungspaket für E-Mail und Internet des Unternehmens vor Cyberattacken und Datenverlusten. Die Inbox Security-Lösung von Cyren, die auf einer der Security-Clouds basiert, identifiziert und adressiert Bedrohungen wie Phishing, Angriffe auf geschäftliche E-Mails sowie Malware, die die bestehenden Abwehrmechanismen eines Unternehmens überwinden konnten und die sich bereits im Postfach eines Nutzers befinden. Darüber hinaus ist Cyren Anbieterin innovativer E-Mail-Sicherheitslösungen für mittlere bis große Unternehmen.

  • Digitale Identitätslösung

    Ping Identity stellt die "PingID-Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) ab sofort auch auf AWS Marketplace zur Verfügung. Kunden können jetzt schnell auf PingID zugreifen und die Lösung in ihrer jeweiligen Umgebung bereitstellen, um beispielsweise die Arbeit von zu Hause aus abzusichern und gleichzeitig ihrer AWS-Infrastruktur eine zusätzliche Sicherheitsebene hinzufügen - für den sicheren Zugriff auf Dienste, Anwendungen und APIs von praktisch jedem Gerät und Standort aus.

  • Endpoint-Lösungen auf dem Security-Markt

    Infinigate weitet die Partnerschaft mit Kaspersky wenige Wochen nach dem Start der Zusammenarbeit noch einmal aus: Neben klassischen Laufzeitlizenz-Produkten können Systemhäuser ab April 2020 auch die MSP-Lösungen des Cybersicherheitsunternehmens über den Value Add-Distributor beziehen. Darüber hinaus wird Infinigate auch Trainings- und Support-Dienstleistungen anbieten sowie als Rechnungsabwickler fungieren. Unterstützung erhalten IT-Systemhäuser dabei direkt aus der Managed Security-Abteilung von Infinigate: "Durch Kaspersky können wir unser spezielles Portfolio für MSPs unter anderem um eine der bestbewerteten Endpoint-Lösungen am Markt erweitern" sagt Sascha Odenthal, Head of MSSP Business bei Infinigate Deutschland. "Die Produkte lassen sich über Schnittstellen an diverse Tools von Software-Drittanbietern anbinden und vereinfachen damit das automatisierte Kundenmanagement. Wir freuen uns darüber hinaus ganz besonders, dass unsere Kaspersky MSP-Partner ihr Lizenzmanagement erstmalig auch über unser Infinigate MSP-Portal zentral steuern können."

  • Technologie-Partnerprogramm von Forcepoint

    Forcepoint stellt ab sofort drei ihrer Sicherheitslösungen über den Amazon Web Services (AWS) Security Hub zur Verfügung: Forcepoint CASB, NGFW und DLP. Damit erhalten Unternehmen weltweit eine umfassende Übersicht über alle Sicherheitswarnungen von Forcepoint. Beide Unternehmen vertiefen damit ihre bestehende Partnerschaft. Forcepoint DLP ist eine der ersten Lösungen zum Schutz vor Datenverlusten, die AWS in den Security Hub integriert hat. Ebenfalls neu im AWS Security Hub ist Forcepoint CASB (Cloud Access Security Broker) - als zweite bisher angebotene Lösung für die Kontrolle und Absicherung von Cloud-Applikationen. Mit Forcepoint NGFW (Next Generation Firewall) erhalten Unternehmen einen vollständigen Firewall-Schutz der nächsten Generation und Transparenz sowohl in ihrer On-Premise- als auch in AWS-Umgebungen.

  • Integrierte Funktionen für Datenqualität

    "Talend Cloud" ist eine Plattform für die Datenintegration, die für Azure optimiert wurde und Multi-Cloud- sowie Hybrid-Umgebungen unterstützt. Für Unternehmen ergibt sich hieraus ein schnellerer Implementierungszyklus mit höherer Leistung und Effizienz bei der Datenintegration. Unternehmen können durch integrierte Funktionen für Datenqualität und eine native Integration sicher und leicht Integrationsaufgaben in On-Premises- und Cloud Computing-Umgebungen ausführen.

  • ERP-Lösung als Software-as-a-Service

    Die GUS Group bietet ihre Lösung "GUS-OS Digital Hub" nun über Amazon Web Services (AWS) an. GUS-Kunden können damit Geschäftspartner und externe Mitarbeiter über die Cloud schnell und sicher in ihre Geschäftsprozesse einbinden, indem sie mit einer Web-App direkt auf Services der ERP-Lösung GUS-OS Suite zugreifen. Die GUS Group ist ein führender Anbieter integrierter Software-Lösungen für die Prozessindustrie und die Logistik. Der GUS-OS Digital Hub setzt auf einer Reihe von AWS-Diensten auf und ermöglicht es, über eine API-Schnittstelle auf die ERP-Daten zuzugreifen, die vor Ort vorgehalten werden. Somit können GUS-OS-Kunden von den Vorteilen der Cloud profitieren, während sie zugleich in ihrer lokalen Hosting-Umgebung die volle Kontrolle über die eigenen Daten behalten.

  • Sicheres Access Management

    Ergon Informatik kündigt an, dass der "Airlock Secure Access Hub" neu über den Google Cloud Platform Marketplace (GCP Marketplace) genutzt werden kann. Der Marktplatz ermöglicht Kunden, ein vertrautes Softwarepaket mit Diensten wie Compute Engine oder Cloud Storage einfach und ohne manuelle Installation zu starten. Der Airlock Secure Access Hub bietet Web Application Firewall, API Gateway und Consumer IAM Funktionalität in einer integrierten Lösung. Die Gateway Komponente des Secure Access Hubs ist der zentrale Dreh- und Angelpunkt für sicheres Access Management und steht nun im GCP Marketplace zur Verfügung. Die einfache Verfügbarkeit auf der Google Cloud Plattform unterstreicht die Vorteile der integrierten Airlock Lösung.

  • Verbesserte Transparenz für Partner

    Ein drastisch vereinfachtes und individuelleres Modell - so präsentiert sich das neue VMware-Partnerprogramm "Partner Connect". Durch ein flexibles Konzept können VMware-Partner ihre Kunden genau so bedienen, wie es ihrem jeweiligen Geschäftsmodell entspricht. Mit den drei möglichen Stati - Partner, Advanced und Principal Partner erhalten die IT-Dienstleister besseren Zugang zu den VMware-Lösungen und -Services und eine ihrem Wert entsprechende Entlohnung. Mit der Einführung von Partner Connect qualifizierten sich weltweit bereits Hunderte Partner für den Principal Status. Diese können ihre Kunden bei der Identifizierung und Implementierung der VMware-Lösungen unterstützen. Die Principal Partner erhalten umfassende Rewards zur Unterstützung und weiteren Ankurblung ihres Geschäfts. Um den Principal Status zu erreichen, investierten diese Partner in erheblichem Umfang in den Aufbau von Service Kapazitäten und erhielten damit eine oder mehrere Master Service Competencies.