- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Services aus der PaaS-Umgebung


Eventmanagement-App auf "Bluemix" in der "IBM Cloud"
Das Berliner Unternehmen Mate baut auf die Vorzüge des Startup-Programms der IBM

(08.12.15) - Gedruckte Karte war gestern – heute wird digital eingeladen und die Gästeliste via Tablet mobil geführt. Die App dazu hat das Berliner Startup Mate entwickelt. Mit Mate lassen sich Non-Ticketing-Events, also Veranstaltungen ohne Kartenverkauf, von der Einladung bis zum Empfang online managen. Unternehmen können dabei alle Bestandteile farblich und mit ihrem Firmenlogo auf das eigene Corporate Design anpassen. Als Mitglied des IBM Global Entrepreneur Program (GEP) for Cloud Startups nutzt Mate die Entwicklungsplattform "IBM Bluemix" und hostet die Lösung in der "IBM SoftLayer Cloud". Dadurch profitiert Mate nicht nur von moderner IBM-Technologie, sondern kann seinen Kunden auch höchste Sicherheitsstandards gewährleisten.

"Unsere Kunden können Mate individuell auf ihr Unternehmen und sogar jede einzelne Veranstaltung anpassen, egal ob es sich um Kundenmeetings im kleinen Kreis oder Großevents mit tausenden Gästen handelt", sagt Florian Kühne, Geschäftsführer von Mate in Berlin. "Dank der IBM Cloud sind wir in der Lage, unsere App flexibel zu skalieren und während des kompletten Eventmanagements die geforderten Datenschutz- und Datensicherheitsrichtlinien vollständig zu erfüllen."

Was bei Konzerten mit Kartenverkauf bereits Standard ist, gehört im Non-Ticketing-Bereich noch zum Novum – das digitale Eventmanagement. Egal ob ein Autohaus ein neues Modell vorstellt, ein Mittelständler seine Jubiläumsfeier plant oder sich eine Partei für den Wahlkampf rüstet – stets geht es darum, Gäste für unterschiedliche Veranstaltungen einzuladen und zu begeistern. Mate hat für Non-Ticketing-Events eine Cloud-basierte Lösung entwickelt, die die Gästeliste von der Einladung über die Online-Registrierung bis hin zu Akkreditierung digital managen kann und so die dazugehörigen Prozesse deutlich vereinfacht. Da das Startup großen Wert auf Sicherheit und Datenschutz legt, hat sich Mate für die Cloud von IBM entschieden: Zukünftig läuft die App in der IBM SoftLayer Cloud und nutzt Services aus der PaaS-Umgebung (Platform-as-a-Service) von IBM Bluemix.

Garant für den hohen Sicherheitsstandard ist unter anderem, dass jeder Datentransfer grundsätzlich SSL-verschlüsselt ist. Zudem lässt sich auf Wunsch ein Double-Opt-In-Verfahren zur rechtlichen Absicherung für die E-Mail-Kommunikation integrieren. Basierend auf IBM Bluemix kann die App individuell erweitert und auf spezifische Anforderung von Unternehmen und Organisationen zugeschnitten werden. Da die IBM SoftLayer Cloud aus verschiedenen Rechenzentren in ganz Europa besteht, kann die Anwendung auch komplett in der Cloud in Frankfurt betrieben werden.

Mit Mate beeindrucken Unternehmen und Veranstalter ihre Gäste vom ersten Moment an. Die Einladungen lassen sich direkt auf das Smartphone des geladenen Gastes schicken. Vernetzt mit einer Landingpage kann er sich sofort online und mobil anmelden. Bei der Akkreditierung lässt sich die digitale Gästeliste via Tablet oder Smartphone abrufen und bearbeiten. So haben Veranstalter jederzeit Zu- und Absagen im Blick und wissen aktuell, wie viele Besucher kommen werden. Ein einfacher QR-Code-Scan vermeidet die aufwändige Suche in Tabellen und verkürzt Wartezeiten am Eingang. Kurzfristige Änderungen werden in Echtzeit in der cloudbasierten Datenbank abgeglichen und über die Badge-Druck-Funktion lassen sich Namensschilder vor Ort ausdrucken. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Auch maincubes profitiert von der Partnerschaft

    Proservia, die IT-Services-Marke des Personaldienstleisters ManpowerGroup, hat sich für ihre lokalen Infrastrukturdienste für den europäischen Rechenzentrumsbetreiber maincubes als Colocation-Partner entschieden. maincubes betreibt derzeit zwei hochsichere und hochverfügbare Rechenzentren in Europa - in Frankfurt (FRA01) und Amsterdam (AMS01). "Proservia will für ihre Kunden mit einem zukunftsorientierten Partner-Ökosystem die Herausforderungen ihrer digitalen Transformation ganzheitlich unterstützen. Für lokale Infrastrukturdienste setzen wir dabei auf unsere Partnerschaft mit maincubes, die mit ihrem äußerst modernen und hochsicheren Rechenzentrumsansatz für die zunehmend komplexeren IT-Anforderungen gewappnet sind. Gleichzeitig können sie ihren Kunden mit Proservia Mehrwertleistungen in Form von Managed Services, Beratung oder IT Projekten anbieten", sagt Wolfgang Dillmann, Portfolio & Solutioning Manager bei Proservia.

  • Industrie 4.0 hat Fertigungsindustrie verändert

    Talend gewinnt mit BHS Corrugated einen neuen Kunden. Das Unternehmen wird mit "Talend Cloud" ihre Industrie 4.0-Initiative vorantreiben. BHS Corrugated Herstellerin von Wellpappenanlagen und verwendet die "Talend Cloud iPaaS"-Lösung (iPaaS = Integration Platform-as-a-Service) zur Konsolidierung und Aufbereitung von Maschinendaten, um diese anschließend für Smart Industry-Anwendungen zu nutzen. Basierend auf Machine Learning- und Condition Monitoring-Analysen kann BHS Corrugated ihre Kunden über bevorstehende Wartungsfenster informieren sowie bei der Optimierung von Betriebsparametern helfen, um die Effizienz der Produktionsanlagen zu verbessern. Für eine anonymisierte Verarbeitung der Maschinendaten und um Datenschutzvorgaben zu respektieren, maskiert BHS Corrugated die empfangenen Daten mithilfe der Lösung von Talend.

  • Ausgabenmanagement integriert mit ERP

    Getronics hat sich für die digitale, Cloud-basierte Einkaufslösung "SAP Ariba Snap" entschieden. In Zusammenarbeit mit den Technologie-Implementierungsexperten von ExceleratedS2P implementierte Getronics SAP Ariba Snap. Die Umsetzung erfolgte in Rekordzeit von nur fünf Wochen. Mittelständische Unternehmen wie Getronics stehen in Bezug auf die Verwaltung von Ausgaben und Lieferanten vor den gleichen Herausforderungen wie größere Unternehmen. Das Ziel von Getronics war klar - die Bereitstellung einer intelligenten Einkaufslösung, die auf jahrzehntelange Best Practices zurückgreifen kann, um Ausgaben effektiver und effizienter zu verwalten.

  • Umsatzrisiko Traffic-Spitzen

    Um eine skalierbare, zukunfts- und wachstumsorientierte Grundlage für das Unternehmen zu schaffen, hat sich das britische Vergleichsportal GoCompare für eine Migration auf Microsofts Public Cloud Azure entschieden. Das Unternehmen ist Teil der FinTech-GoCo-Gruppe, die verschiedene Tochterunternehmen mit datengetriebenen Geschäftsmodellen unter ihrem Dach vereint. Rackspace hat die Migration begleitet. GoCompare wurde 2006 als erste Vergleichswebsite Großbritanniens gegründet, die sich sowohl auf Produkteigenschaften als auch auf den Preis konzentriert. Wer in diesem wettbewerbsintensiven Markt wachsen will, braucht leistungsfähige Technologien - und im Fall von GoCompare, eine Infrastruktur, die aktuelle Herausforderungen löst und innovative Geschäftsmodelle in der Zukunft möglich macht. Konkret ging es dabei um ein durchgängiges Nutzererlebnis, gerade auch in der Zeit von Traffic-Spitzen.

  • Industrie 4.0-Initiative vorantreiben

    Talend, Anbieterin von Lösungen für Cloud-Integration und Datenintegrität, gewinnt mit BHS Corrugated einen neuen Kunden. Das Unternehmen wird mit "Talend Cloud" seine Industrie 4.0-Initiative vorantreiben. BHS Corrugated verwendet die Talend Cloud iPaaS-Lösung (Integration Platform as a Service) zur Konsolidierung und Aufbereitung von Maschinendaten, um diese anschließend für Smart Industry-Anwendungen zu nutzen. Basierend auf Machine Learning- und Condition Monitoring-Analysen kann BHS Corrugated ihre Kunden über bevorstehende Wartungsfenster informieren sowie bei der Optimierung von Betriebsparametern helfen, um die Effizienz der Produktionsanlagen zu verbessern. Für eine anonymisierte Verarbeitung der Maschinendaten und um Datenschutzvorgaben zu respektieren, maskiert BHS Corrugated die empfangenen Daten mithilfe der Lösung von Talend.

  • ERP aus der Cloud: Skalierbarkeit & Agilität

    Der internationale Werftkonzern Damen Shipyards setzt auf die "Plattform ERP on Cloud" von Tata Consultancy Services (TCS) als zuverlässige, skalierbare und sichere Cloud-basierte Lösung für den Geschäftsbetrieb. Die Plattform nutzt SAP S/4HANA und wird in der europäischen Cloud von Amazon Web Services (AWS) gehostet. Im Rahmen seiner digitalen Transformation modernisiert, standardisiert und harmonisiert Damen Shipyards ihre Prozesse und Technologien in sämtlichen Geschäftsbereichen, um effizienter zu werden und sich auf künftiges Wachstum vorzubereiten.

  • Zugriffskontrolle nicht vernachlässigt

    One Identity unterstützt Unternehmen Kunden dabei, ihr Identity und Access Management (IAM) von Grund auf richtig aufzusetzen. 3DS Outscale, ein Cloud Computing-Infrastruktur Service Provider (IaaS), optimiert mithilfe von One Identity ihr Privileged Access Management (PAM) und verbessert die Sicherheit. Mittels eines automatisierten Monitorings privilegierter IT-Zugriffe ist 3DS Outscale jetzt in der Lage, Aufwände erheblich zu reduzieren und dabei gleichzeitig die Sicherheitsmaßnahmen für privilegierte Konten zu verbessern.

  • SAP Business byDesign löst Navision ab

    Die IT-Dienstleisterin Syntax unterstützt EagleBurgmann bei Cloud Integration und der Neuorganisation der ERP-Landschaft. An zahlreichen Standorten des international führenden Anbieters industrieller Dichtungstechnologie hat Syntax die alten Navision-Systeme durch SAP Business ByDesign ersetzt. Für die Synchronisation mit dem Haupt-SAP-System in der Zentrale sorgt eine durchdachte und durch Syntax umgesetzte Cloud Integration. "Die Cloud ermöglicht eine hohe Agilität und ist das Fundament unserer Digitalisierungsstrategie 2020, deshalb war eine saubere Cloud Integration so wichtig. Syntax war dafür der ideale Umsetzungspartner", erklärt Tobias Lange, Vice President IT & Process Management von EagleBurgmann.

  • Innovationen auf Basis von SAP HANA

    Esri kann künftig auch "SAP Cloud Platform" und "SAP-HANA"-Service nutzen. Damit steht Kunden erstmals ein Database-as-a-Service-Angebot mit umfassender Unterstützung durch die Esri-Technologie ArcGIS zur Verfügung. Das erlaubt Unternehmen SAP HANA als Mehrmodelldatenbank-Service für die Geodaten-Plattform ArcGIS einzusetzen. Sie profitieren dadurch von höherer Performance, niedrigeren Gesamtbetriebskosten und einer einfacheren Verknüpfung von Unternehmensdaten mit Geodaten in ihren On-Premise-, Cloud- oder hybriden Umgebungen. Diese Ankündigung erfolgte auf der Esri-Anwenderkonferenz, die vom 8. bis 12. Juli in San Diego stattfand.

  • Cloud-basierte "Fusion Essence"-Lösung

    Die britische Neobank revverbank hat sich für die Cloud-basierte "Fusion Essence"-Lösung von Finastra entschieden, um ihre Ende-zu-Ende-Kernbankenangebote zukunftsfähig aufzustellen. Fusion Essence bietet revverbank höchste Skalierbarkeit und Flexibilität. Dadurch kann die Neobank ihre neu gelaunchten Services für KMU und Privatkunden effizienter anbieten und ihr Geschäft weiter ausbauen.