- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Zukunftsaussichten für BI- & BA-Markt positiv


Marktstichprobe 2017: Der Markt für Business Intelligence und Business Analytics in Deutschland
Hersteller von Business Intelligence und Business Analytics wachsen erneut zweistellig - Integration von Social-Media- und Maschinendaten verändern die BI-Strategien

- Anzeigen -





Die Digitale Transformation wirkt sich weiterhin äußerst positiv auf den Markt für Business Intelligence und Business Analytics aus. Grund dafür sind nicht zuletzt die damit verbundenen, exponentiell wachsenden Massendaten, wie beispielsweise durch das Internet of Things (IoT). Von dieser Entwicklung profitieren die Hersteller von Business Intelligence und Business Analytics. Mit einer Steigerung um durchschnittlich 10,2 Prozent (Vorjahr 11,1 Prozent) blicken die in der aktuellen Lünendonk-Marktstichprobe "Der Markt für Business Intelligence und Business Analytics in Deutschland" analysierten Software-Anbieter auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück.

Auch für das laufende Jahr rechnen sie aufgrund bereits angekündigter Investitionsplanungen der Anwenderunternehmen mit einer positiven Entwicklung. Ein weiteres erfreuliches Zeichen für die Branche stellt der Zuwachs bei den Mitarbeitern von 7,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr dar. Damit trotzen die Unternehmen dem vieldiskutierten Fachkräftemangel und verdeutlichen gleichzeitig ihren Stellenwert als attraktiver Arbeitgeber in einem florierenden Marktsegment.

Dies sind erste Ergebnisse der Lünendonk-Marktstichprobe 2017, die mit Unterstützung der Partnerunternehmen Cubeware, LucaNet und Tableau entstanden ist. Gespiegelt und ergänzt wird die Sichtweise der BI-Anbieter um die Perspektive von 104 Kundenunternehmen. Befragt wurden Geschäftsführer und CFOs sowie Leiter der Abteilungen Business Intelligence, IT und Rechnungswesen/Controlling.

Top 5 sind in US-amerikanischer Hand
Trotz eines leichten Umsatzrückgangs behauptet SAS Institute auch 2016 den Spitzenplatz auf der Lünendonk-Liste der führenden Softwareanbieter von Business Intelligence und Business Analytics in Deutschland. Mit einem Inlandsumsatz von 140 Millionen Euro (2015: 142 Mio. Euro) zeigt sich wieder ein deutlicher Abstand zu den folgenden Rängen. So erwirtschaftete die zweitplatzierte Teradata einen geschätzten Umsatz von 91,0 Millionen Euro (2015: 90,3 Mio. Euro); QlikTech eroberte sich mit einem Umsatz von 43,7 Millionen Euro (2015: 38,4 Mio. Euro) Platz 3 und verdrängte MicroStrategy trotz einer leichten Umsatzsteigerung auf 36,0 Millionen Euro (2015: 35,8 Mio. Euro) auf Rang 4. Komplettiert werden die Top 5, die allesamt Tochterunternehmen großer US-amerikanischer BI-Spezialisten sind, durch Informatica Deutschland mit einem Umsatz von 25,0 Millionen Euro (2015: 24,0 Mio. Euro).

Auf den weiteren Plätzen bis Rang 10 finden sich BI-Anbieter mit Hauptsitz in Deutschland, deren Umsätze sich zwischen 15,6 und 10,9 Millionen Euro bewegen. Dabei ist Platz 6 mit LucaNet und Prevero doppelt belegt. Beide Unternehmen steigerten 2016 ihren Umsatz im Vergleich zu 2015 von 12,6 bzw. 13,0 Millionen Euro auf 15,6 Millionen Euro. Für Cubeware langten die erzielten 10,6 Millionen Euro (2015: 10,4 Mio. Euro) nur mehr für den elften Platz. Neben Cubeware erreichte Information Builders mit 10,0 Millionen Euro noch einen zweistelligen Millionenumsatz, alle weiteren Anbieter befinden sich im einstelligen Millionenbereich.

Mit einem Gesamtumsatz von 2,89 Milliarden Euro ist SAS Institute auch weltweit führend unter den Software-Herstellern. Das ergab eine im Rahmen der Lünendonk-Marktstichprobe zusätzlich durchgeführte Analyse der internationalen BI-Anbieter SAS Institute, Teradata, Informatica, Tableau und QlikTech. Die mit 26,5 Prozent höchste Umsatzsteigerung unter den fünf gelisteten internationalen Anbietern erreichte Tableau Software. Ein Gesamtumsatz von 826,0 Millionen Euro bedeutet Platz 4 und untermauert die Position als führender Anbieter im Bereich Datenvisualisierung.

Investitionsplanungen der Kundenunternehmen bestätigen Wachstumsziele der Anbieter
Nachdem bereits in den Vorjahren eine positive Entwicklung am Markt der Business-Intelligence- und Business-Analytics-Anbieter zu beobachten war, sind die Studienteilnehmer durchweg optimistisch, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Für das laufende Geschäftsjahr 2017 erwarten sie ein Marktwachstum von 9,9 Prozent; für ihr eigenes Unternehmen rechnen sie sogar mit einem Wachstum von 16 Prozent. Diese positive Einschätzung bleibt auch für 2018 bestehen. Dann wollen die Anbieter in Deutschland im Durchschnitt um 17 Prozent wachsen.

"Die Erwartungen der Anbieterunternehmen sind nicht unbegründet", weiß Mario Zillmann, Partner von Lünendonk & Hossenfelder und Studienautor. "So sorgt die rasante Zunahme von Massendaten durch Social Media, IoT, Sensoren und die Digitalisierung der Supply Chain für eine hohe Nachfrage, um diese analysieren und verwenden zu können. Denn wer es schafft, möglichst viele zentrale Daten zu generieren und aus ihnen neue digitale Produkte und Services für bestehende und potenzielle Kunden anzubieten, kann sich vom Wettbewerb abheben."

Bestätigt und sogar übertroffen werden die Wachstumsziele durch die Investitionsplanungen der Anwenderunternehmen. Sie planen, 2017 ihre Ausgaben für Softwarelösungen in der Datenanalyse wie auch in der Planung und Simulation im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 22,3 Prozent zu erhöhen.

"Aufgrund der starken Veränderungen durch Big Data und Advanced Analytics und der daraus resultierenden Maßnahmen bei BI-Konzepten und -Architekturen wird der größte Bedarf bei BI-Werkzeugen und Reporting-Anwendungen erwartet", kommentiert Zillmann.

Zeitanteil für wertschöpfende Tätigkeiten ist zu gering
In Summe sind die Zukunftsaussichten für den BI- und BA-Markt durchaus positiv. Das verdeutlichen vor allem die Planungen der Anwender, die für mehr Standardisierung und Automatisierung von Tätigkeiten in BI-Software investieren wollen. So halten z.B. 61 Prozent der Befragten den Ausbau des Forecastings für notwendig. Als nicht zufriedenstellend wird nach wie vor der hohe Zeitanteil angesehen, der bei den Unternehmen auf nicht wertschöpfende Tätigkeiten entfällt. Durchschnittlich 70 Prozent der Zeit werden dafür aufgewendet. "Besonders vor dem Hintergrund, dass immer größere Datenmengen analysiert und interpretiert werden, aus denen strategische Entscheidungen abgeleitet werden müssen, sind Anbieter und Anwender gemeinsam gefordert, Standards zu schaffen, die den Anteil der wertschöpfenden Tätigkeiten erhöhen", so Mario Zillmann. "Hier sind die Anwenderunternehmen der Meinung, in allen Projektphasen noch Effizienzsteigerungen generieren und somit BI im Unternehmen stärker vorantreiben zu können." (Lünendonk & Hossenfelder: ra)

eingetragen: 28.09.17
Home & Newsletterlauf: 23.10.17

Lünendonk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Signifikanter Wandel zur Cloud

    BeyondTrust hat die Ergebnisse ihrer Studie "Die Rolle von Privileged Access Management für Technologien der nächsten Generation 2018" bekannt gegeben. Aus der Studie geht hervor, dass 90 Prozent der Großunternehmen mit mindestens einer Next-Generation-Technologie (NGT) wie Cloud, IoT oder KI zu tun haben. Diese Unternehmen sind zwar optimistisch, was den möglichen Geschäftsnutzen dieser Technologien betrifft, haben aber auch Sicherheitsbedenken - 78 Prozent geben an, dass die Sicherheitsrisiken von mäßig bis extrem hoch einschätzen. Einer von fünf Befragten erlebte bereits mindestens fünf Sicherheitsverletzungen, die mit NGTs im Zusammenhang standen. Bei 52 Prozent der Fälle spielten zu umfangreiche Nutzerberechtigungen eine Rolle.

  • Report: Cloud-Technologie ist neuer Standard

    Der neue "Cloud Adoption Report 2018" von CASB-Anbieter Bitglass bestätigt, was sich bereits deutlich in der Geschäftswelt abzeichnet - die Nutzung von Cloud Computing-Technologien hat sich in Unternehmen als gängige Praxis etabliert. Weltweit liegt die Einführung inzwischen bei 81 Prozent, eine Steigerung von 37 Prozent seit 2016, so die Ergebnisse der mittlerweile vierten Studie dieser Art, die den Einsatz von Cloud-Anwendungen in 135.000 Unternehmen weltweit untersucht. Gegenüber den Studienergebnissen aus 2014 (24 Prozent) entspricht dies sogar einer Steigerung von 238 Prozent.

  • Einsatz verschiedener Cloud-Anwendungen

    Freudenberg IT (FIT) und das Analystenhaus PAC haben eine neue Research Note herausgegeben, die sich mit den Herausforderungen für Unternehmen bei der Integration verschiedener Cloud Services befasst. Die Studie thematisiert zudem, welche Rolle Plattformen zur Cloud-Integration (Integration Platform-as-a-Service, iPaaS) dabei spielen, gibt Empfehlungen und beleuchtet den aktuellen Status quo der Cloud-Nutzung sowie die Stolpersteine bei der Cloud-Integration. Eine zentrale Erkenntnis: Der Integrationsaufwand von Cloud Services ist höher, als viele denken. Cloud Computing-Services erfreuen sich großer Beliebtheit - sie lassen sich schnell in Betrieb nehmen und unterstützen eine Vielzahl an Webtechnologien. Mit Cloud-Services ergänzen Firmen ihre bestehenden, im eigenen Hause betriebenen IT-Umgebungen.

  • Report: Cloud-Technologie ist neuer Standard

    Der neue "Cloud Adoption Report 2018" von CASB-Anbieter Bitglass bestätigt, was sich bereits deutlich in der Geschäftswelt abzeichnet - die Nutzung von Cloud-Technologien hat sich in Unternehmen als gängige Praxis etabliert. Weltweit liegt die Einführung inzwischen bei 81 Prozent, eine Steigerung von 37 Prozent seit 2016, so die Ergebnisse der mittlerweile vierten Studie dieser Art, die den Einsatz von Cloud Computing-Anwendungen in 135.000 Unternehmen weltweit untersucht. Gegenüber den Studienergebnissen aus 2014 (24 Prozent) entspricht dies sogar einer Steigerung von 238 Prozent.

  • Analytics gehört in die Cloud

    Für die Mehrheit der größten Unternehmen der Welt (83 Prozent) ist die Cloud der beste Ort für Analytics. Dies ist das Ergebnis der Studie "The State of Analytics in the Cloud", die das IT-Marktforschungsinstitut Vanson Bourne im Auftrag von Teradata durchgeführt hat. Die meisten Unternehmen planen, Analytics in den nächsten fünf Jahren ausschließlich in der Cloud durchzuführen. 91 Prozent sind zudem der Meinung, dass Analytics schneller in die Public Cloud wechseln sollte. Die 700 befragten IT-Führungskräfte aus großen, globalen Unternehmen sind sich auf der einen Seite einig, dass Analytics in die Cloud gehört. Auf der anderen Seite sehen sie dafür aber noch zahlreiche Hürden wie Datensicherheit (50 Prozent), unausgereifte und leistungsschwache Technologie (49 Prozent), Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen (35 Prozent) und mangelndes Vertrauen (32 Prozent).

  • Erhöhte Cloud-Kapazität und Akzeptanz

    Der neueste Software-as-a-Service (SaaS) & Cloud M&A-Report des internationalen Beratungsunternehmens für Fusionen und Übernahmen Hampleton Partners, zeigt, dass Enterprise-Anwendungen die treibende Kraft hinter einem fulminanten Dealmaking im Jahr 2018 sind. Das Transaktionsvolumen des Sektors stieg im Vergleich zum 1. Quartal 2017 um 27 Prozent mit insgesamt 269 Transaktionen. Vier Akquisitionen erreichten in den ersten drei Monaten des Jahres die Milliarden-Marke, doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das Beratungsunternehmen stellt Interessenten seine Marktberichte kostenlos zur Verfügung.

  • Die Reifegrade der IT-Transformation

    Dell EMC hat die Ergebnisse einer Studie über die Vorteile der IT-Transformation vorgestellt. Sie zeigen, dass die IT-Transformation den Unternehmen mehr Differenzierung, Innovationen und Wachstum bringt. Um in der digitalen Welt zu bestehen, implementieren Unternehmen neue Technologien, Prozesse und Fähigkeiten, mit denen sie den sich verändernden Kundenbedürfnissen gerecht werden können. Ein erster Schritt zu diesem Wandel ist die Transformation der IT, die es ihnen ermöglicht, ihre Produkte schneller auf den Markt zu bringen, in ihren Märkten wettbewerbsfähig zu bleiben und sich durch die Nutzung von Technologien der nächsten Generation Vorteile zu verschaffen. Für die Neuauflage der Studie "ESG 2018 IT Transformation Maturity Curve", die Dell EMC und Intel bei dem Marktforschungsinstitut Enterprise Strategy Group (ESG) in Auftrag gegeben haben, wurden dazu 4.000 Führungskräfte und Entscheidungsträger in der IT befragt.

  • Studie: Vertrauen in Cloud-Computing wächst

    McAfee veröffentlichte ihren dritten alljährlichen Cloud Computing-Report "Navigating a Cloudy Sky: Practical Guidance and the State of Cloud Security". Dieser befasst sich mit dem Zustand der Cloud Computing-Adoption in Unternehmen. Demnach nimmt das Vertrauen in die Cloud bei deutschen Unternehmen weiter zu. 96 Prozent haben inzwischen Cloud COmputing-Dienste im Einsatz, was einen leichten Anstieg im Vergleich zum letzten Jahr bedeutet (94 Prozent). Im Durchschnitt soll es nur noch 17 Monate dauern, bis die komplette Transformation zu einem rein Software-definierten Rechenzentrum abgeschlossen sei.

  • Argumente für künftige Cloud-Strategie

    Cloud-Migration ist eines der IT-Themen, die Unternehmen in den nächsten Jahren erheblich beschäftigen werden. Das geht aus der IDG-Studie "Cloud Migration 2018" hervor, die unter anderem von Freudenberg IT (FIT) unterstützt wurde. Die Marktforscher von IDG Research Services befragten dafür 332 IT-Entscheider aus dem C-Level- und IT-Bereich in Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH). Auf dieser Basis liefern sie nicht nur spannende Erkenntnisse rund um die Cloud-Migration, sondern auch einen umfassenden Blick auf den Status quo und die künftige Entwicklung der Cloud in der DACH-Region.

  • Investition in Industrie 4.0-Technologien

    Laut einer aktuellen Studie von Oracle investiert die Mehrheit der deutschen Fertigungsunternehmen (77 Prozent) bereits in Industrie 4.0-Technologien. Fast zwei Drittel (63 Prozent) davon sehen bisher jedoch noch keine oder nur geringe positive Auswirkungen auf ihre Geschäftsentwicklung. Erste ermutigende Ergebnisse zeigt die Studie bei Herstellern, die Industrie 4.0-Projekte für bessere Lieferanten- und Vertriebsbeziehungen nutzen. So hat etwa die Hälfte davon begonnen, direkt an Kunden zu verkaufen - ohne den Umweg über den Einzelhandel oder Vertriebspartner. Zudem geben 40 Prozent an, dass Industrie 4.0-Anwendungen ihnen dabei helfen, die Komplexität ihrer Beziehungen zu Distributoren zu reduzieren. Zwei Drittel haben bereits Lieferantendaten in ihre eigenen Business-Intelligence-Systeme integriert.