- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Cloud-Handelsnetzwerk für Geschäftskunden


Cloud-Procurement: SAP erweitert Cloud Computing-Geschäft mit Akquisition von der Procurement-Spezialistin Ariba - Mit Aribas Cloud-basierten Beschaffungslösungen erweitert die SAP ihr Portfolio für Cloud Computing-Anwendungen signifikant
Cloud-basierte Modelle der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen: Nach Abschluss der Transaktion alle Cloud-bezogenen Beschaffungslösungen der SAP unter Ariba zu vereinen


(31.05.12) - SAP AG und Ariba Inc. haben bekanntgegeben, dass das SAP-Tochterunternehmen SAP America, Inc. und die Ariba, Inc. eine Vereinbarung zur Übernahme von Ariba geschlossen haben. Ariba ist Anbieterin Cloud-basierter Handelsnetzwerke.

Der Übernahmepreis soll 45,00 US-Dollar pro Aktie betragen, was einem Unternehmenswert (Enterprise Value) von rund 4,3 Mrd. US-Dollar entspricht. Durch die Akquisition vereint SAP ihre breite Kundenbasis und ihre umfangreiche Erfahrung bei Geschäftsprozessen mit dem Käufer-Verkäufer-Kollaborationsnetzwerk von Ariba und kann so neue, Cloud-basierte Modelle der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen schaffen.

Der Verwaltungsrat von Ariba hat der Akquisition einstimmig zugestimmt. Der Kaufpreis entspricht einem Aufschlag von 20 Prozent auf den Schlusskurs der Ariba-Aktie vom 21. Mai und von 19 Prozent auf den volumengewichteten Monatsdurchschnittskurs pro Aktie. SAP finanziert den Kauf aus liquiden Mitteln und über ein Darlehen in Höhe von 2,4 Mrd. Dollar. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Ariba-Aktionäre, der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden und der Erteilung weiterer in diesem Zusammenhang üblicher Genehmigungen. Der Abschluss der Transaktion wird für das dritte Quartal 2012 erwartet. Voraussichtlich ab 2013 wird sich die Übernahme positiv auf den Non-IFRS-Gewinn pro SAP-Aktie auswirken.

Wachstumstreiber Geschäftsnetzwerke
Mit Ariba übernimmt SAP das führende Unternehmen für den Cloud-basierten Handel zwischen Geschäftspartnern. Mit der Übernahme fügt SAP Kollaborations-Anwendungen für Geschäftskunden zu ihrem bestehenden Angebot von IT-Lösungen hinzu und wird damit zum führenden Geschäftsnetzwerk. Mit diesem Schritt positioniert sich SAP in einem schnell wachsenden Marktsegment, in welchem sich Käufer und Verkäufer weltweit über Cloud Computing-Lösungen auf innovative Weise miteinander vernetzen.

Mit ihrem Eintritt in das Segment für Geschäftsnetzwerke zwischen Unternehmen erweitert SAP ihre Wachstumsmöglichkeiten erheblich und verleiht ihrem Cloud Computing-Geschäft eine zusätzliche Dynamik. Vergangene Woche hat SAP ihre Strategie für Cloud Computing-Anwendungen (Software-as-a-Service - SaaS) bekanntgegeben: Das Unternehmen konzentriert sich auf das Management von Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern und Finanzen zusätzlich zu seinen Cloud Computing-Angeboten "SAP Business ByDesign" und "SAP Business One". Mit Aribas Cloud-basierten Beschaffungslösungen erweitert die SAP ihr Portfolio für Cloud Computing-Anwendungen signifikant.

Ariba hat den Unternehmenssitz in Sunnyvale, Kalifornien, und beschäftigt rund 2.600 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist führend bei Cloud-basierten Kollaborationsanwendungen für Geschäftskunden und, gemessen am Umsatz, der zweitgrößte Cloud-Anbieter weltweit. Das Unternehmen verfügt über eine branchenweit führende Technologie und eine große internetbasierte Handelsplattform, die Unternehmen dabei unterstützt, ein globales Partnernetzwerk in der Cloud aufzubauen und miteinander zu kooperieren. Im Geschäftsjahr 2011 wuchs der Umsatz des Unternehmens um 38,5 Prozent auf 444 Mio. US-Dollar. Das Business-Netzwerk wuchs im gleichen Zeitraum organisch um 62 Prozent.

"Die Cloud hat die Art und Weise, wie Menschen miteinander interagieren, grundlegend verändert. Ihr Einfluss wird noch größer, wenn sich Unternehmen miteinander verbinden und innerhalb ihrer weltweiten Netzwerke mit Kunden und Partnern auf ganz neue Art zusammenarbeiten", sagten Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe, beide Vorstandssprecher der SAP. "Die Cloud-basierte Zusammenarbeit definiert Innovation im Bereich von Geschäftsnetzwerken neu. SAP übernimmt hier in einem sehr frühen Stadium eine Vorreiterrolle. Das zusätzliche Angebot von Ariba schafft das Geschäftsnetzwerk der Zukunft, bringt unseren Kunden unmittelbaren Mehrwert und ist für SAP ein zusätzlicher Wachstumstreiber im Cloud-Geschäft."

Geschäftskunden profitieren von dem Zusammenschluss
Branchenexperten schätzen den Umsatz mit Cloud-basierten Unternehmensnetzwerken und Beschaffungsmärkten gegenwärtig auf rund 5 Mrd. US-Dollar. Das Netzwerk von Ariba ist das größte und globalste Handelsnetzwerk für Geschäftskunden. Es verbindet und automatisiert ein Handelsvolumen von 319 Mrd. US-Dollar von 730.000 teilnehmenden Unternehmen, die das Netzwerk für Handelstransaktionen und weitere Formen der Zusammenarbeit nutzen. SAP bedient mehr als 190.000 Kunden, darunter die weltweit größten Unternehmen. Dies beinhaltet erhebliche Chancen, die Zahl der Teilnehmer des Netzwerks zu erhöhen und damit die Volumina der darüber laufenden Transaktionen zu erweitern. Tatsächlich unterstützen SAP-Systeme bereits heute 63 Prozent der weltweiten Handelsumsätze. SAP und Ariba planen, die Zusammenarbeit im Handel zwischen Unternehmen aller Größen zu erleichtern.

Kunden beider Unternehmen sollen folgenden Mehrwert aus der Kombination von Innovationen und Anwendungen von SAP mit dem Cloud-basierten Netzwerk von Ariba ziehen können:

>> Gemeinsam können SAP und Ariba ihren Kunden in sich geschlossene und durchgängige Anwendungen anbieten, die vom Einkauf bis zur Bezahlung reichen, unabhängig davon, ob sie eine solche Lösung auf eigenen Rechnern installieren, eine Cloud-Lösung nutzen oder eine Kombination aus beidem.

>> Das offene Netzwerk von Ariba und das Integrations-Know-how von SAP erleichtert den Kunden beider Unternehmen, Teil des Geschäftsnetzwerks zu werden und so die Vorteile von Geschäfts-Kollaboration für alle Unternehmen auf jedem Gerät und auf jeder bei Kunden verwendeten Software zu nutzen.

>> Das Netzwerk von Ariba profitiert von der In-Memory-Plattform SAP HANA und ihrer Performance.

>> Teilnehmer im Ariba-Netzwerk werden mit Hilfe der SAP Analytics-Werkzeuge Informationen zu Geschäftsbeziehungen und zu Transaktionen in Echtzeit auswerten können, so dass Handelspartner im Netzwerk künftig noch effektiver zusammenarbeiten können.

>> Alle SAP-Kunden werden mit Hilfe von vorkonfigurierten Schnittstellen in die Lage versetzt, schnell und einfach am Geschäftsnetzwerk teilzunehmen.

>> Durch die Kombination der netzwerkbasierten Beschaffungslösungen von Ariba und SAP können Kunden der beiden Unternehmen einen vollständigen Einblick in ihre Einkaufsaktivitäten gewinnen und wirkungsvoll nachweisen, dass Ausgaben, Verträge und Lieferantenbeziehungen den Compliance-Vorschriften entsprechen.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"In unserem Privatleben spielen Netzwerke eine immer wichtigere Rolle dabei, wie wir uns miteinander in Verbindung setzen, wie wir miteinander kommunizieren und wie wir einkaufen. Sie helfen uns dabei, Zusammenhänge besser zu verstehen und effizienter zu arbeiten", sagte Bob Calderoni, Chief Executive Officer (CEO) von Ariba. "Auch Unternehmen streben in ihren Beziehungen zu Lieferanten, Kunden und Partnern nach einer solchen Art der Interaktion, der Transparenz und der Effizienz, die über die Grenzen ihres Unternehmens hinausgeht. Indem wir unser offenes globales Netzwerk mit den Lösungen und Analytics-Werkzeugen von SAP verbinden, gehen wir in eine neue Ära der Business-to-Business-Zusammenarbeit und erreichen eine vorher nicht dagewesene Produktivität."

Es ist geplant, nach Abschluss der Transaktion alle Cloud-bezogenen Beschaffungslösungen der SAP unter Ariba zu vereinen. Das bestehende Management von Ariba wird das Unternehmen weiter führen. Ariba soll eine eigenständige Geschäftseinheit der SAP mit dem Namen "Ariba, ein Unternehmen der SAP" werden. Der Vorstand der SAP beabsichtigt, nach Abschluss der Transaktion und vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats den CEO von Ariba, Bob Calderoni, in das Global Managing Board der SAP zu berufen. (SAP: ra)



SAP: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Digital Solutions, Consulting & Software

    Die realtime AG tritt gemeinsam mit der gesamten Dabero Gruppe seit dem 13.11.2017 unter der neuen gemeinsamen Marke valantic auf. Damit ändert sich die Firmierung der realtime AG in valantic ERP Services AG. Das Unternehmen will so seine Position als einer der am schnellsten wachsenden Anbieter für Digital Solutions, Consulting und Software in DACH stärken. valantic gehört bereits heute mit 600 Beratern und Entwicklern an 13 Standorten zu den bedeutendsten deutschsprachigen Digital Solutions-, Consulting- und Software-Gesellschaften.

  • "Anders denken - Digital im Mittelstand"

    Auf dem "6. Cloud Unternehmertag" am Mittwoch, 17. Januar 2018 in Bonn dreht sich alles um die Themen "Digitalisierung, Cloud und künstliche Intelligenz im Mittelstand". Mit rund 1.000 Teilnehmern gehört die Veranstaltung zu den größten Digital-Events für den Mittelstand in NRW. Eröffnet wird sie von Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie in Nordrhein-Westfalen. Zu den Keynote-Speakern zählen Digitalisierungsexperte Philipp Depiereux sowie Mittelstands- und Partner-Chef Gregor Bieler von Microsoft. Ausrichter ist die Scopevisio AG, Anbieter von für mittelständische Unternehmen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

  • Security-Service aus der Cloud

    Ein effizienter Betrieb der Unternehmens-IT ist im Zeitalter der Digitalisierung entscheidender denn je. Um IT-Verantwortliche zu entlasten, haben sich "as a Service"-Modelle in unterschiedlichsten Bereichen längst etabliert. Aktuell folgt nun auch die IT-Security: Sicherheitsservices aus der Cloud bleiben jederzeit aktuell, passen sich flexibel an die Anforderungen des Unternehmens an und senken dabei Wartungs- und Konfigurationsaufwand.

  • Veeam verbucht 37. Rekordquartal in Folge

    Die Erwartung permanenter Verfügbarkeit bei digitalen Angeboten befeuert das Wachstum von Veeam Software. Der innovative Anbieter von Lösungen für die Verfügbarkeit des Always-On Enterprise meldet einen weiteren Meilenstein: Mehr als 16.700 VCSP-Partner (Veeam Cloud Service Provider) weltweit können die steigende Nachfrage nach Cloud Computing-Lösungen mit Veeam-Software für Datenverfügbarkeit, -sicherheit und Datenmanagement absichern. Aufbauend auf zehn Jahren Erfahrung bei Verfügbarkeit für virtualisierte Workloads, hat Veeam ihr Angebot in den letzten Monaten konsequent auf physische und Multi-Cloud-Umgebungen erweitert. So unterstützt der Softwarehersteller jetzt Microsoft Azure, Azure Stack, Amazon Web Services, IBM Cloud sowie Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen, beispielsweise mit Veeam Backup for Microsoft Office 365.

  • all4cloud gewinnt in starkem Teilnehmerfeld

    all4cloud erhält die nächste Auszeichnung: Dieses Mal für die Logistik-App scan4cloud. Nachdem die 100%ige Cloud Company aus Viernheim von SAP in diesem Jahr bereits zum erfolgreichsten SAP Business ByDesign-Partner der Region Mittel- und Osteuropa (MEE) prämiert wurde, schnappte sie sich nun auch den ersten Platz bei der "Cloud Challenge 2017". all4cloud setzte sich gegen zehn Finalisten durch. Die Jury, bestehend aus Vertretern des Experten-Netzwerks PaaSPort sowie der SAP Deutschland SE & Co. KG, bewertete die vorgestellten B2B-Apps anhand von acht Kriterien, darunter Kundennutzen, Marktpotenzial und Innovationsgrad.

  • Cloud-Service und On-Premise-Plattformen

    ALE, das unter der Marke Alcatel-Lucent Enterprise am Markt auftritt, ist mit dem "Global Hybrid Unified Communications Architecture Competitive Strategy Innovation & Leadership Award 2017" der Branchenanalysten Frost & Sullivan ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung, die auf der Evaluierung von Best Practices in verschiedenen Leistungskategorien basiert, stellt fünf wesentliche Punkte heraus, in denen sich das ALE-Angebot von anderen Angeboten am Markt unterscheidet.

  • Cloud-basierte ECM-Lösungen

    Hyland, Anbieterin von Softwarelösungen für das Management von Inhalten, Prozessen, Transaktionen und Vorgängen, wurde in der "Ovum Entscheidungsmatrix: Die Wahl einer Enterprise-Content-Management-Lösung für die Cloud 2017-18" als Marktführer anerkannt. OnBase von Hyland, eine branchenführende Enterprise-Information-Plattform, und die Hyland Cloud, die gehostete Bereitstellungsplattform von Hyland, erhielten vom Forschungs- und Analyseunternehmen Ovum höchste Bewertungen. OnBase bietet alle Funktionen für ECM (Enterprise Content Management), Case-Management, Business Process Management und Capture über eine einzige Plattform, die vor Ort oder über die Hyland Cloud bereitgestellt werden kann. Die Hyland Cloud bietet eine sichere, mandantenfähige Private-Cloud Computing-Architektur, die bereits seit fast 15 Jahren im Einsatz ist. Schon in der ersten "Cloud-Based ECM Decision Matrix" von Ovum erhielt OnBase bestmögliche Bewertungen in punkto Interoperabilität sowie für die Funktionen Capture und Scanning.

  • Segment Cloud sehr dynamisch

    Bei einem weitgehend planmäßigen Geschäftsverlauf konnte QSC in den ersten neun Monaten 2017 die Ertrags- und Finanzkraft weiter steigern. Während der Umsatz um 29,1 Mio. Euro auf 264,8 Mio. Euro zurückging, blieb das EBITDA mit 29,3 Mio. Euro nahezu auf dem Niveau des Vorjahres; die EBITDA-Marge verbesserte sich um 1 Prozentpunkt auf 11 Prozent. Das EBIT stieg um 81 Prozent auf 6,5 Mio. Euro und der Konzerngewinn erhöhte sich auf 2,6 Mio. Euro im Vergleich zu -0,1 Mio. Euro im Vorjahr. Im abgelaufenen Quartal erwirtschaftete QSC den dritten Konzerngewinn in Folge. Die höhere Ertragskraft resultiert insbesondere aus der verbesserten Kostenbasis sowie niedrigeren Abschreibungen. Die schlanke Kostenstruktur trug in den ersten neun Monaten 2017 auch maßgeblich zur Verbesserung des Free Cashflows um 12 Prozent auf 8,7 Mio. Euro bei.

  • Führend im Bereich Cloud-basierte SD-WANs

    VMware hat eine definitive Vereinbarung zur Übernahme von VeloCloud Networks unterzeichnet, einem Anbieter von Cloud-gestützter Software-definierter Wide-Area-Network-Technologie (SD-WAN) für Unternehmen und Service Provider. Mit VeloCloud wird VMware auf dem Erfolg ihrer Netzwerk-Virtualisierungsplattform "VMware NSX" aufbauen. Die Lösung wird das Netzwerk-Portfolio von VMware erweitern, um Kunden durchgängige Automatisierung, Anwendungskontinuität, Transformation und Sicherheit vom Rechenzentrum über die Cloud bis zum Rand der Infrastruktur (Edge) bieten zu können. Mit der Übernahme von VeloCloud baut VMware zudem seine führende Rolle in Richtung Software-definierte Zukunft weiter aus, indem das Unternehmen seine Kunden durch ein flächendeckendes, offenes, programmierbares und sicheres Netzwerk unterstützt.

  • Überblick über Managed Public Cloud Provider

    Reply, spezialisiert auf die Entwicklung und Einführung von Lösungen auf Basis neuer Kommunikationskanäle und digitaler Medien, wurde vom unabhängigen IT-Research- und Beratungsunternehmen Crisp Research in der aktuellen Untersuchung zum Marktsegment "Managed Public Cloud Provider" in Deutschland als der führende Anbieter ausgezeichnet. Dabei führt Crisp Research als Stärke von Reply das besonders breite Angebot verschiedener Cloud Computing-Plattformen und dedizierter Partnerschaften mit führenden Cloud Providern an: Zahlreiche Add-On-Services, Eigenentwicklungen und Blueprints von Reply gewährleisten eine hohe Individualisierbarkeit der Projekte. Die namhaften Kundenreferenzen und erfolgreichen Projekte in Deutschland verhalfen Reply zum ersten Platz - mit deutlichem Abstand zu den anderen Dienstleistern.