- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Kooperationsmodell für IT-Outsourcing


Business Process Outsourcing: Xerox Deutschland und ACS setzen auf Synergien im lokalen Markt
Im Gegensatz zum IT-Outsourcing-Bereich sind die Business Process Outsourcing-Geschäftseinheiten von ACS international vernetzt aufgestellt und verfügen über Servicecenter in ganz Europa


(14.09.10) - Rund ein halbes Jahr nach der Akquisition von ACS, Anbieterin von Business Process Outsourcing (BPO), durch die Xerox Corporation geben die beiden Unternehmen weitere Details zur Kooperation auf lokaler Ebene in Deutschland bekannt.

ACS ist in sieben Geschäftseinheiten gegliedert. Hierzu gehören auf der einen Seite sechs Business Process-Outsourcing-Geschäftseinheiten für die Bereiche Customer Care, Finanz- und Rechnungswesen, Personal-Management, Transaktionsverarbeitung, Öffentliche Verwaltung und Transport. Auf der anderen Seite steht das IT-Outsourcing (ITO). Während das IT-Outsourcing eine lokale Präsenz erfordert, die ACS in Deutschland durch die 100prozentige Tochter sds business services gewährleistet, agiert ACS im Business Process Outsourcing-Bereich über europa- und weltweite Serviceeinheiten.

Die Zusammenarbeit zwischen Xerox Deutschland und ACS wird federführend von "Xerox Global Document Outsourcing" (GDO), der Service-Sparte von Xerox, organisiert. Abhängig von den Lösungsthemen gibt es zwei unterschiedliche Kooperationsmodelle.

Die ACS-Tochter sds business services, mit Sitz in Mülheim an der Ruhr und einer flächendeckenden Präsenz mit 13 Standorten in Deutschland, bietet Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen den kompletten Betrieb der IT-Infrastruktur und das Management von ERP- und anderen Software-Lösungen an.

Mit diesen Leistungen kann Xerox ihr Managed Print Services-Geschäft um weitere Aspekte des IT-Outsourcings im Büroumfeld ideal ergänzen und ihren Kunden ganzheitliche Lösungen für das IT-Management bieten: angefangen beim IT-Netzwerk, über Server und Clients hin zur gesamten Druckinfrastruktur.

Im Bereich des Outsourcing von dokumenten-intensiven Prozessen übernimmt Xerox die Geschäftsprozesse ihrer Kunden. Für diese Lösungen werden nicht nur Personal und Hardware, sondern insbesondere auch komplexe Softwarelösungen eingesetzt. Künftig wird sds business services das Hosting von Software und Datenmengen in eigenen Rechenzentren übernehmen und hier auch ihre ERP-Expertise mit einbringen. Ein Beispiel hierfür ist die Digitalisierung des Posteingangs, bei dem sds business services die über Xerox-Systeme gescannten Datenmengen hostet und in das Warenwirtschaftssystem des Kunden überführt.

Kooperationsmodell Business Process Outsourcing
Im Gegensatz zum IT-Outsourcing-Bereich sind die Business Process Outsourcing-Geschäftseinheiten von ACS international vernetzt aufgestellt und verfügen über Servicecenter in ganz Europa. ACS managt ihre Outsourcing-Dienstleistungen für große europäische Unternehmen über lokale Standorte, Nearshore-Standorte wie Polen und Spanien und Offshore-Standorte wie Indien, Malaysia und die Philippinen. Zu den ACS-Kunden in Europa gehören zum Beispiel die Adam Opel AG, Air France, Michelin und Credit Suisse.

Die Business Process Outsourcing-Geschäftsbereiche von ACS haben zahlreiche Schnittstellen zu dokumentenbezogenen Prozessen. Sei es das Management des Rechnungseingangs in der Finanzabteilung, das Lieferscheinmanagement im Transportwesen, der Posteingang im Callcenter oder die Gehaltsabrechnungen in der Personalabteilung. Durch die Kombination des Business Process Outsourcing-Angebots von ACS mit dem Dokumenten-Outsourcing-Angebot von Xerox, eröffnen sich für die beiden Unternehmen und ihre Kunden vielfältige Synergien.

Die beiden Unternehmen setzen in Deutschland bereits gemeinsame Vertriebsaktivitäten um, die zunächst auf Bestandskunden abgestimmt sind und in einem nächsten Schritt auch auf Neukunden ausgeweitet werden sollen. Der Mehrwert der kombinierten Angebote und der Vorteil, vollständige Lösungen aus einer Hand zu beziehen, stehen dabei bei den Kunden im Vordergrund.

Mittelfristig sollen durch die Zusammenarbeit mit Xerox Global Document Outsourcing die ACS-Kompetenzen noch stärker in Deutschland verankert werden. Die ACS Geschäftseinheiten Customer Care und Transaktions-Prozesse stehen dabei im Vordergrund. Im Bereich Customer Care-Lösungen im Call Center-Umfeld liegt ACS mit ihren Outsourcing-Lösungen weltweit an dritter Stelle, während Xerox hier ebenfalls sehr erfolgreich agiert und zum Beispiel für Call Center Anbieter wie SNT das gesamte Dokumentenmanagement entschließlich technischer Infrastruktur zum Druck und Versand von Mailings und zur automatisierten Posteingangsbearbeitung verwaltet.

Im Bereich Transaktionprozesse übernimmt ACS das Management der Transaktionsdaten von Banken und Versicherungen. Diese stark dokumentebasierten Branchen unterstützt Xerox ebenfalls sehr erfolgreich mit ihren Outsourcing-Lösungen.

Hubert Soviche, General Manager Global Document Outsourcing für Xerox Deuschland: "Die Akquisition von ACS war für Xerox in Deutschland ein sehr guter Schritt. Das Outsourcing-Portfolio von ACS, fügt sich nahtlos und ohne Überschneidungen in unser Serviceportfolio. Mit der direkten ACS Tochter sds business services können wir zudem die IT-administrativen Aspekte unserer Outsourcing-Lösungen aus einer Hand anbieten – eine klassische Win-Win-Situation, von der unsere Kunden sehr profitieren werden."

Maurits Houck, Vice President Business Development bei ACS Europe, ergänzt: "Gespräche mit Kunden sowohl von ACS als auch von Xerox zeigen, dass das Interesse an unserem erweiterten Portfolio groß ist und der Synergieeffekt sofort erkannt wird. Zudem bietet das Management der dokumentenbezogenen Prozesse von Xerox enorme Kostenvorteile, was uns als Argument bei den ACS-Kunden hilft. Viele Analystenhäuser wie zum Beispiel IDC sehen im Bereich Print Management & Document Solutions ein erhebliches Potenzial für Kostensenkungen und zur Steigerung der Effizienz. IDC schätzt das Einsparpotenzial auf rund 15 bis 30 Prozent." (Xerox: ra)


Xerox: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Informatica & Google Cloud: Partnerschaft

    Informatica, Anbieterin von Cloud Data Management-Lösungen, baut ihre strategische Partnerschaft mit Google Cloud weiter aus. Als Teil dessen wird die "Informatica Intelligent Data Platform" mit Googles Cloud-Diensten vernetzt. Damit ist es Unternehmen möglich, ihre datengetriebenen Initiativen im Rahmen ihrer digitalen Transformation auf Google Cloud Platform zu beschleunigen. Informatica erweitert die Unterstützung von Google Cloud Platform. Zusätzlich zu vollständigem API-Lifecycle Management und Marketing Analytics gehört ab sofort auch ein erweiterter Google Big Query Support für Pushdown-Optimierung, mit der Kunden enorme Arbeitslasten verarbeiten können, dazu. Darüber hinaus wird jetzt auch Dataproc unterstützt. Kunden sind damit in der Lage, native Google Big Data-Umgebungen zu nutzen und zu vereinfachen.

  • Plattform für Cloud-Datenmanagement

    Veeam Software, Anbieterin von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, hat jetzt die magische Grenze von 1 Mrd. US-Dollar Auftragsvolumen überschritten und gehört damit zu einer kleinen Gruppe von Softwareherstellern, die diesen Meilenstein erreicht haben. Über 350.000 Kunden vertrauen mittlerweile auf die Softwarelösungen von Veeam, in jedem Monat kommen mehr als 4.000 Neukunden hinzu. Auf der VeeamON 2019, die kürzlichin Miami stattfand, legt Veeam dar, wie die Führungsrolle im Cloud-Datenmanagement weiter ausgebaut werden soll. "Mit Backup & Recovery für virtuelle Workloads ist Veeam gestartet und innerhalb weniger Jahre zum Marktführer avanciert", erklärt Ratmir Timashev, Mitbegründer und Executive Vice President für Vertrieb und Marketing bei Veeam. "Das Erreichen der eine Milliarde Dollar markiert die erste Phase der Veeam Erfolgsgeschichte. 2013 habe ich vorausgesagt, dass wir dies in weniger als sechs Jahren schaffen und das haben wir."

  • Marktführer bei Google Cloud-Technologien

    Die Devoteam gab die Übernahme von 87,5 Prozent an Avalon Solutions, Partner von Google Premier in den nordischen Ländern, mit Hauptsitz in Stockholm, Schweden, bekannt. Avalon Solutions beschäftigt derzeit 45 Mitarbeiter/innen global und erzielte im Jahr 2018 mit mehr als 400 Kunden einen Umsatz von 14,21) Mio. Euro. Zudem ist Devoteam in exklusive Verhandlungen zur Übernahme von g-company, dem Google Cloud EMEA-Vertriebspartner des Jahres und führenden Google Premier-Partner in der Benelux-Region eingetreten. g-company beschäftigt 60 Mitarbeiter/innen und hat Büros in Utrecht, Niederlande und Mechelen, Belgien. Mit 750 Kunden generierte das Unternehmen im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 16,52) Mio. Euro.

  • Gefahrlos von Vorteilen der Cloud profitieren

    Tenable gab die Integration von Tenable.io mit Google Cloud Security Command Center (Cloud SCC) bekannt. Die Integration gibt Unternehmen über eine einzige Konsole tiefere Einblicke in all ihre Assets, die sich in öffentlichen oder privaten Clouds befinden. Cloud-fokussierte Unternehmen können damit ihre Cyber Exposure über die gesamte Angriffsoberfläche hinweg managen und Cyberrisiken in ihren Umgebungen reduzieren. Cloud SCC ist eine Plattform für Security- und Datenrisiko-Management, die Teil der Google Cloud Platform (GCP) ist. Sie unterstützt Sicherheitsexperten dabei, Einblick und Kontrolle über ihre Cloud Computing-Ressourcen zu gewinnen sowie Bedrohungen zu erkennen und diese zu adressieren. Tenable.io sammelt Daten, die dann über den Tenable GCP Asset Connector in Cloud SCC zur Verfügung stehen und den Security-Teams einen Überblick über alle Cloud-basierten Assets in ihren Umgebungen verschaffen. Auf dieser Grundlage können sie mit Hilfe des Connectors selbst die Assets identifizieren, die nur kurzzeitig in der Umgebung aktiv sind und diese Informationen in die Plattform übertragen, um dann Schwachstellen zu bewerten. So entschärfen sie Bedrohungen für Cloud-Ressourcen.

  • Iron Mountain: "Google Partner of the Year"

    Iron Mountain wurde als "Google Cloud Global Technology Partner of the Year 2018" im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) und Machinelles Lernen (ML) ausgezeichnet. Die begehrte Auszeichnung wurde bereits am 9. April 2019 im Rahmen von Google Cloud Next '19 in San Francisco verliehen. Die auf Google Cloud basierende Plattform "InSight" kombiniert auf innovative Weise Iron Mountains Expertise im Daten- und Content Management mit den KI- und ML-Fähigkeiten von Google. "Wir freuen uns sehr, Iron Mountain als Google Cloud Technology Partner of the Year 2018 im Bereich KI & ML für ihre innovative Arbeit im Namen unserer Google Cloud-Kunden auszuzeichnen", sagte Kevin Ichhpurani, Corporate Vice President, Global Partner Ecosystem bei Google Cloud. "Unser Ökosystem von Partnern treibt enorme Innovationen voran. Iron Mountain InSight ist hierfür ein leuchtendes Beispiel. Wir sind stolz darauf, Iron Mountain diese Auszeichnung zu verleihen und freuen uns darauf, in Zukunft weiter intensiv zusammenzuarbeiten."

  • Informatica & Google Cloud erweitern Partnerschaft

    Informatica, Anbieterin von Cloud Data Management-Lösungen, baut ihre strategische Partnerschaft mit "Google Cloud" weiter aus. Als Teil dessen wird die "Informatica Intelligent Data Platform" mit "Googles Cloud"-Diensten vernetzt. Damit ist es Unternehmen möglich, ihre datengetriebenen Initiativen im Rahmen ihrer digitalen Transformation auf "Google Cloud Platform" zu beschleunigen. Informatica erweitert die Unterstützung von Google Cloud Platform. Zusätzlich zu vollständigem API-Lifecycle Management und Marketing Analytics gehört ab sofort auch ein erweiterter Google Big Query Support für Pushdown-Optimierung, mit der Kunden enorme Arbeitslasten verarbeiten können, dazu. Darüber hinaus wird jetzt auch Dataproc unterstützt. Kunden sind damit in der Lage, native "Google Big Data"-Umgebungen zu nutzen und zu vereinfachen.

  • Cloud Security, Compliance & Governance

    IT-Service Provider Getronics ist eine Technologiepartnerschaft mit HeleCloud, "AWS Consulting and Managed Services"-Partner für Großbritannien, Europa, dem Nahen Osten und Afrika, eingegangen, um so mittels eines "Centre of Excellence" Getronics-Kunden Design, Lieferung und Verwaltung von im Wettbewerb führenden AWS-basierten Lösungen zu ermöglichen.

  • Hybrid Cloud und Edge Computing

    Microsoft hat eine Reihe neuer Technologien für Entwickler vorgestellt, mit denen sie auf Microsoft Azure-Lösungen rund um künstliche Intelligenz (KI), Mixed Reality, dem Internet der Dinge (IoT) und Blockchain entwickeln können. Erleichtert werden sollen unter anderem der Einstieg und die Entwicklung von datengetriebenen Anwendungen, aus denen Nutzer und Unternehmen intelligente Entscheidungen ableiten können. Die Ankündigungen fanden im Vorfeld der jährlichen Entwicklerkonferenz Build 2019 (#MSBuild) statt. Azure Cognitive Services für Bild-, Audio-, Text-, Sprach- und Emotionserkennung werden um die Kategorie Decision erweitert. Der neue Dienst unterstützt Anwender durch spezifische Empfehlungen bei der fundierten Entscheidungsfindung.

  • Firewall as a Service

    Kein Leasing, keine Finanzierung, kein Risiko, kurze Vertragslaufzeit. Mit dem nun gestarteten Firewall-Mietmodell von Securepoint können Managed Service-Provider (MSP) flexibel auf die Anforderungen von Kunden reagieren. Neben "Firewall-as-a-Service" ist ab sofort auch ein multimandantenfähiges UMA E-Mail-Archiv als Mietmodell erhältlich. Zum Start ihres Firewalls-Mietmodells bietet die Lüneburger Herstellerin dieses als "Unified Security Bundle" an. Darin sind zusätzlich auch Antivirus Pro sowie Mobile Security jeweils in der Device-Anzahl der Größe der UTM-Lizenz enthalten. Interessierten steht der komplette Pool an Securepoint NextGen UTM-Firewalls zur Verfügung. Ab sofort sind die Produkte u.a. über das TerraCloud Center buchbar.

  • 47 Prozent für "DocuWare Cloud"

    DocuWare, Anbieterin von Cloud-Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow-Automation, gab die Zahlen für das am 31. Dezember endende Geschäftsjahr 2018 bekannt. Das Unternehmen erzielte weltweit 46,6 Millionen Euro Umsatz bei starkem Wachstum im Cloud-Geschäft. Die Nachfrage nach Cloud-basierten Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow- Automation war auch im Geschäftsjahr 2018 unverändert hoch. Weltweit stieg der Cloud- Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 92 Prozent.