- Anzeige -


Ohne eigene IT-Abteilung agieren


Materna bietet KMU komplette, standardisierte IT-Arbeitsplätze aus der Cloud
"Materna Cloudworker Suite" neu auf dem Markt

- Anzeigen -





Die Materna GmbH hat ihr Cloud Computing-Portfolio erweitert und bietet mit der "Materna Cloudworker Suite" ein Paket an, das standardisierte IT-Arbeitsplätze aus der Cloud bereitstellt. Die Suite enthält Hardware und Software für ein mobiles und flexibles Arbeiten. Inklusiv sind die gesamte Administration, der Helpdesk sowie alle Software-Updates. Das Cloud Computing-Paket richtet sich sowohl an Start-Ups und KMU als auch an ausgegliederte Unternehmensbereiche großer Konzerne, die ihre Mitarbeiter zum Start ihres Business mit IT-Arbeitsplätzen ausstatten. Die Cloudworker Suite gibt Unternehmen die Möglichkeit, ohne eigene IT-Abteilung zu agieren. Die Materna Cloudworker Suite ist seit März 2016 verfügbar und wird von Materna direkt und über Partner vertrieben.

Das Besondere an dem Paket: Materna verwaltet alle Cloud Computing-Services und involvierten Dienstleister für die Kunden aus einer Hand. Damit fungiert Materna als Cloud-Broker und übernimmt die Steuerung aller Beteiligten, so dass Kunden ausschließlich Materna als Partner für ihre gesamte IT haben.

Das Cloud-Paket bietet die gesamte IT vom Netzwerk bis zum ERP-System. Dazu gehören die IT-Infrastruktur mit Server, Dateidiensten sowie den Funktionen Scannen und Drucken sowie Endgeräte (Notebooks). Kunden können alle Services aus einem festgelegten Warenkorb bestellen. Darin befinden sich beispielsweise Office 365, Internet-Zugang und WLAN, die ERP-Lösung SAP Business byDesign oder die Collaboration-Plattform SharePoint. Die Materna Cloudworker Suite wird abgerundet durch Updates, Support und Administration. Die Suite ist modular aufgebaut, sodass Services je nach Bedarf hinzugebucht werden können. Weitere Services sind in Vorbereitung. Materna setzt ausschließlich zertifizierte Cloud-Services ein und bietet Mechanismen für die Einhaltung der kundenspezifischen Sicherheitsrichtlinien.

Das Cloud-Paket enthält ein integriertes Service-Monitoring, sodass Störungen an den IT-Arbeitsplätzen proaktiv erkannt und gelöst werden können. Sollte doch eine Störung auftreten, dient der Materna Service Desk als zentraler Ansprechpartner, unabhängig davon, ob es sich um eine Störung eines Endgerätes oder eines Cloud Computing-Dienstes handelt.

Die Materna Cloudworker Suite ist eine Pay-as-you-go-Lösung mit flexibler Laufzeit. Die monatlichen Kosten der Arbeitsplätze sind gestaffelt nach Anzahl der Anwender. (Materna: ra)

eingetragen: 18.04.16
Home & Newsletterlauf: 03.05.16

Materna: Kontakt und Steckbrief

Materna ist ein international erfolgreicher IT-Dienstleister, beschäftigt Materna weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Gruppenumsatz von 257 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Das Geschäftsfeld IT Factory fokussiert sich auf Beratungsleistungen und Lösungen für IT-Organisationen in der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung mit den Schwerpunkten Enterprise Service Management, IT Consulting, Cloud Management, IT Operations Management und IT-Security. Die Basis bilden die Produkte der strategischen Partner AppDynamics, BMC, Micro Focus, IBM, Microsoft und ServiceNow, die Materna mit eigenen Beratungs- und Implementierungsleistungen veredelt. Das Portfolio des Geschäftsfelds IT Factory zielt zum einen auf die Steigerung der Agilität im Betrieb von innovativen IT-Systemen (Systems of Engagement) und zum anderen auf Kostensenkung beim Betrieb klassischer IT-Systeme (Systems of Records). Materna unterstützt die Transformation der IT in eine agile Zukunft.

Kontakt
Materna GmbH
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-00, Fax 0231/559-160
E-Mail: marketing(at)materna.de
Web: www.materna.de

Dieses Boilerplate ist eine Anzeige der Firma Materna.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Lesen Sie auch das Unternehmensporträt:
Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik

Lesen Sie mehr:
Neues Arbeitsplatzkonzept
ServiceNow-Markt wächst mit hoher Geschwindigkeit
Cloud & Managed Services: Wichtiges Wachstumsfeld
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
Ein veredeltes Private Cloud-Angebot
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen
Ohne eigene IT-Abteilung agieren
Implementierung von ServiceNow-Projekten
Beratungspaket "Datacenter Transformation"
OpenStack öffnet den Weg in die Cloud
Neue Cloud-Management-Plattform
Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess
Problem-Management nach ITIL
Erfahrener Manager für die Materna GmbH
Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna
Neue Gesellschafterstruktur und Beirat
Innovationsthema Software-as-a-Service
Bereitstellung von IT-Diensten
Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?
IT-Services industriell fertigen
"Materna Training Suite": Wissen aus der Cloud
E-Learning mit Cloud Computing
Weiterbildung per Cloud Computing anbieten
Realisierung von Private Clouds
Was sind Managed Services?
ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss
Neuerungen der aktuellen ITIL-Version unbekannt


- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Verteilte Telco-Cloud auf Basis offener Standards

    VMware kündigt die "VMware vCloud NFV-OpenStack Edition 3.0" an, die nächste Generation der "Network Functions Virtualization" (NFV)-Plattform für Kommunikationsdienstleister (CSPs). Dank dieser neuen Version der vCloud NFV-OpenStack Edition, die die VMware Integrated OpenStack-Carrier Edition 5.0 umfasst, kann VMware die Netz-Performance erheblich steigern, neue Carrier-Grade-Netzwerkfunktionen und eine Intent-basierte Service-Assurance bieten, um die Gesamtwirtschaftlichkeit von Software-definierten, auf offenen Standards basierenden 5G- und Multi-Cloud-Telekommunikationsnetzen zu verbessern.

  • Fertiges Dokumenten-Management aus der Cloud

    Mit "DocuWare Kinetic Solutions" präsentiert DocuWare, Anbieterin von Cloud Computing-Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow- Automation, vorkonfigurierte Workflows für gängige, auf Dokumenten basierenden Geschäftsprozessen. Die nächste Generation von Content Services zeichnet sich durch eine einfache Implementierung und intuitive Benutzerführung aus. Unternehmen jeder Größe können dadurch schnell produktiv arbeiten. Zunächst kommen DocuWare Kinetic Solutions für Rechnungsverarbeitung und Personalmanagement auf den Markt weitere werden folgen.

  • GridGain-Cloud für das Caching

    Laut 451 Research wird bis 2019 der Anteil von in Cloud-Umgebungen ausgeführten Workloads auf 60 Prozent steigen. Dabei werden On-Premise-Private-Clouds, gehostete private Clouds, IaaS und SaaS zum Einsatz kommen. Hybride Cloud Computing-Umgebungen werden in den nächsten Jahren dominieren. Daher müssen Unternehmen bei der Entwicklung von Initiativen zur digitalen Transformation oder zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit sicherstellen, dass ihre Anwendungen über die gesamte hybride Infrastruktur skalierbar sind. Außerdem müssen sie in der Lage sein, die Sichtbarkeit ihrer Daten in Echtzeit unabhängig von deren Speicherort zu gewährleisten, um operative, transaktionale, regulatorische und analytische Anforderungen zu erfüllen.

  • Erweiterung der SolarWinds Cloud

    SolarWinds kündigte weit reichende Verbesserungen beim "SolarWinds Cloud"-Portfolio mit Software-as-a-Service (SaaS)-basierten Produkten an. Dazu gehören Updates für AppOptics, Pingdom, Papertrail und Loggly. Die Erweiterungen der SolarWinds Cloud-Produkte sollen die Transparenz von Cloud Computing-Infrastruktur und -Anwendungen erhöhen, um das Full-Stack-Monitoring für DevOps-Experten und IT-Mitarbeiter zu vereinfachen und Kunden, die mehr als ein Produkt nutzen, ein einheitlicheres Benutzererlebnis zu bieten.

  • Ohne dauerhafte Cloud-Konnektivität

    "Azure IoT Edge" ist ab sofort allgemein verfügbar. Der Dienst ermöglicht das sichere lokale Ausführen von Datenanalysen und künstlicher Intelligenz (z. B. mit "Azure Cognitive Services" oder Machine Learning) in Geräten, Maschinen und Anlagen ohne dauerhafte Cloud-Konnektivität sowie die Übertragung dieser Daten in die Cloud für genauere Analysen. So können Datenanalysen auch dann auf IoT-Geräten laufen, wenn keine permanente Internetverbindung gewünscht oder möglich ist. Das beschleunigt Reaktionszeiten und spart Zeit und Geld, indem nur jene Daten in die Cloud übermittelt werden, die übermittelt werden sollen. Mit der generellen Verfügbarkeit stattet Microsoft Azure IoT Edge mit neuen Funktionen aus, erweitert das Ökosystem zertifizierter Soft- und Hardware und stellt die Azure IoT Edge Runtime als Open Source auf GitHub zur Verfügung.

  • Intelligente Features für Contact Center

    Vonage, Anbieterin von Cloud-Kommunikationslösungen für Unternehmen, gibt die Bereitstellung neuer, programmierbarer Contact-Center-Funktionen durch Nexmo, der "Vonage API"-Plattform, bekannt. Zu den neuen, von der Nexmo Voice API (VAPI) unterstützten Tools zählen Split Recording, onAnswer, WebRTC und Sprachsynthese (TTS = Text-to-Speech) in Echtzeit. Mit den programmierbaren Nexmo-Funktionen können Software-Entwickler und Unternehmen Contact-Center-Funktionen aufsetzen, die auf ihre Anforderungen zugeschnitten sind und individuellen Spezifikationen entsprechen. Die leistungsstarken APIs bieten mehr Flexibilität und Effizienz und sorgen so für effektive Kundeninteraktionen und bessere Ergebnisse.

  • Speicherung von Archivdaten

    Qumulo, Spezialistin im Bereich File-basierter Dateispeicherung für die Cloud-Ära, bringt den neuen Archivspeicher "Qumulo Nearline Archive Series" auf den Markt. Die Lösung nutzt "Qumulo File Fabric" (QF2), ein Dateisystem für Cloud-basierte Unternehmen ist mit Standard-Software für Cloud-Rechenzentren kompatibel. "Bei der Speicherung von Dateiarchiven wurden in der Branche bisher die falschen Prioritäten gesetzt. Die begrenzten Ressourcen für die Entwicklung wurden vor allem für proprietäre Hardware in geringer Stückzahl eingesetzt. So halten Storage-Anbieter ihre Kunden von den Innovationen im Markt für fortschrittliche Hardware-Komponenten fern", erklärt Peter Godman, Mitgründer und Chief Technology Officer, Qumulo. "Kunden zahlen am Ende mehr und erhalten weniger. Oft sind die Lösungen bereits veraltet, bevor sie überhaupt ausgeliefert werden."

  • Fax-Versand und -Empfang über die Cloud

    Bis Ende des Jahres wird die Telekom sämtliche ISDN-Leitungen abschalten. Auch das gute alte Faxgerät funktioniert dann nicht mehr. Kunden, die nach ISDN-Abschaltung weiterhin die Möglichkeit nutzen wollen, Dokumente per Fax zu senden und zu empfangen, bietet Xerox über Fax-over-IP eine komfortable und zukunftssichere Lösung: Die "Xerox VersaLink"-Modelle "C405" und "C505" sowie der A3-Multifunktionsdrucker "VersaLink C7020" sind ab sofort im Bundle mit der XMediusFAX Cloud Computing-Lösung erhältlich, zu günstigen Konditionen.

  • Cloud-native Applikationsentwicklung

    Red Hat stellte mit "Red Hat Process Automation Manager 7" eine umfassende Cloud-native Plattform für die Konzeption von Business-Automatisierungs-Services und prozesszentrierten Applikationen in Hybrid-Cloud-Umgebungen vor. Process Automation Manager ist die nächste Generation des Business-Process-Management (BPM)-Angebots von Red Hat - der "Red Hat JBoss BPM Suite "- und ermöglicht Unternehmen eine Vereinfachung, Automatisierung, Bewertung und kontinuierliche Verbesserung des Geschäftsbetriebs.

  • AxiomSL kündigt das "MNPI Vault" in der Cloud an

    AxiomSL, Anbieterin von Melde-, Risiko- und Datenmanagementlösungen, gab bekannt, dass er Funktionen entwickelt hat, die sowohl das Meldewesen als auch die Risikoberichterstattung für öffentliche und private Cloud Computing-Infrastrukturen ermöglichen. Die Einführung von AxiomSL bestätigt die von den Regulierungsbehörden und Finanzinstituten zunehmend geteilte Ansicht, dass die Cloud eine tragfähige Technologie-Infrastruktur ist - solange angemessene Möglichkeiten zur Risikominimierung vorhanden sind.