- Anzeige -


Zugriff auf iCloudDrive-Daten & System-Backups


"Elcomsoft Phone Breaker 5.0" greift auf iCloud-Daten von iOS 9-Geräten zu
Forensik-Software liest Daten und Passwörter aus

(26.11.15) - Mit der Präsentation von "Elcomsoft Phone Breaker 5.0" (EPB) reagiert das russische IT-Forensik-Unternehmen auf die neuesten Entwicklungen aus dem Hause Apple. Eine Unterstützung von iOS 9 ist jedoch nicht die einzige Neuerung, die die aktuelle Version mit sich bringt. Denn Apple änderte auch einiges an der Architektur seiner Cloud-Speicher. Zum einen wurden Verschlüsselungsstandards geändert, für die der EPB angepasst werden musste, zum anderen wurde die iCloud mittlerweile vollständig in iCloudDrive migriert. Hinzu kommt, dass mit iOS 9 auch das Sicherheitssystem 'Rootless' und das ATS-Protokoll eingeführt wurden, wodurch neue Hürden für Ermittler aufgebaut wurden.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Die zentrale Funktion, das Auslesen von Daten aus iCloud beziehungsweise iCloudDrive, ist ab sofort auch bei iOS 9-Geräten möglich. Wie bei den vorangegangenen Versionen des EPB, stehen dem Ermittler für einen Zugriff auf die Cloud Computing-Daten mehrere Wege offen. Eine Möglichkeit ist es, sich mit Apple ID und Passwort zu legitimieren und sich so die Cloud-Daten herunterzuladen. Auch wenn das nach dem Weg durch die Vordertür klingt, ist es ermittlungstechnisch interessant, da selbst der auf iCloudDrive eingeloggte Apple-Nutzer die mit EPB gewonnenen Backup-Daten nicht einsehen kann.

Insbesondere für stille Ermittlungen relevant ist aber der Zugriff auf iCloudDrive mittels Authentifizierungstoken. Elcomsoft Phone Breaker kann auf Zweitgeräten, wie einem Desktop-Rechner Authentifizierungstoken auslesen, mit denen sich dort bestimmte Programme wie das iCloud Control Panel auf iCloudDrive einloggen können. Legitimiert sich der Ermittler mittels solcher Token gegenüber iCloudDrive, bietet ihm das mehrere Vorteile. Einerseits muss er Apple ID und Passwort nicht mehr in Erfahrung bringen und andererseits kann mit dem Token die Zwei-Faktor-Authentifizierung umgangen werden. Auch ein SMS-Alarm, mit dem Apple Kunden über Zugriff auf Cloud-Daten informiert wird bei Token-Zugriff nicht versandt.

Änderungen bei iCloud, iCloudDrive und iOS
Die bekannteste Neuerung dürfte sein, dass iCloud nun vollständig Teil von iCloudDrive geworden ist. Persönliche Daten in der Cloud wie Dokumente, Bilder, Videos und Musik liegen nun neben App-Daten und den kompletten iOS-Backups nebeneinander auf dem iCloudDrive. Allerdings bedeutet das nicht, dass Apple-Nutzer mit Zugriff auf iCloudDrive nun auch Zugriff auf die Daten haben, die bislang in der iCloud gespeichert waren. Das iCloud Control Panel erlaubt nach wie vor lediglich den Zugriff auf die selbst hochgeladenen Dateien. Backups bleiben unzugänglich. Genau deshalb sind für Ermittler Programme wie Elcomsoft Phone Breaker wichtig, weil es mit Ihnen möglich ist, diese Backups downzuloaden und zu entschlüsseln.

Die zweite große Neuerung ist das ATS-Protokoll (App Transport Security), das von Apple mit iOS9 eingeführt wurde. Traffic Sniffing und Man-in-the-Middle-Angriffe sollen damit ausgeschlossen werden. Gerade für Ermittlungsbehörden ist dies ein herber Rückschlag. War es bislang möglich, mit Hilfe von Dienste-Anbietern und Mobilfunkbetreibern die Aktivitäte der den Förster zu Tode in der n des betreffenden Geräts lauschend zu verfolgen, wurde dem nun weitgehend ein Riegel vorgeschoben. Der Zugriff auf ein ständig sich aktualisierendes Online-Backup des Betriebssystems, in dem fast alle relevanten Daten vorgehalten werden, wurde so noch wichtiger.

Rootless verhindert Jailbreaks
Seit iPhone 5S respektive iPad mini Retina sind Jailbreaks nur sehr schwierig zu realisieren. Während die früheren 32 Bit-Geräte noch sehr leicht zu knacken waren, wird dies heute deutlich erschwert. Man mag es als Nutzungseinschränkung oder als Sicherheitsfeature verstehen; Fakt ist, dass spätestens mit Rootless die Möglichkeiten, physisch auf ein iPhone zuzugreifen stark gesunken sind. Online-Zugriffe mittels Login-Informationen oder aber Zugriff auf lokal vorliegende verschlüsselte Backup-Dateien, die mit den richtigen Passwörtern entschlüsselt werden können, bleiben daher vorerst das Mittel der Wahl.

iCloud und iCloudDrive - Auslesen unterschiedlicher Daten und Passwörter
Ein Backup aller Daten des iPhone oder iPad in der Cloud bringt dem Nutzer in Hinblick auf Ausfallsicherheit einige Vorteile. Bei Diebstahl oder Defekt können alle Daten lückenlos auf einem neuen Gerät wiederhergestellt werden. Es wundert daher nicht, dass dieses Feature von sehr vielen Nutzern in Anspruch genommen wird. Neuere Versionen von iOS aktivieren diese Form des Backup daher per Default. Aber genau diese umfassende Sammlung von Daten macht das Backup für Ermittler interessant. Nicht nur finden sich Adressbücher und Anrufprotokolle in den Cloud-Daten. Dort liegen auch App-Daten wie Browser-History und nicht zuletzt eine Vielzahl auf dem Gerät gespeicherter Passwörter, die es Ermittlern erlauben, sich im Anschluss Zugriff zu anderen Diensten der betreffenden Person zu verschaffen.

Elcomsoft Phone Breaker - Mehr als nur Zugriff
Gelingt der Zugriff auf die iOS-Backups, ist damit die Arbeit aber noch nicht getan. Als forensisches Werkzeug bietet der EPB vor allem Möglichkeiten aus einmal gewonnen Backups die Daten schnell und übersichtlich auszulesen. Die Struktur der Backups zu verstehen ist nicht einfach; wichtige Daten zu finden für Laien nur schwer möglich. Kommt durch laufende Ermittlungen bedingt dann noch Zeitdruck hinzu, so machen der mitgelieferte Dateiexplorer, übersichtliche Darstellungen von Anrufprotokollen, die Browser-History und Apple-Schlüsselbunde den EPB zu einer vollwertigen Analyse-Software. (ElcomSoft: ra)

Elcomsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Unterstützt Multi-Cloud-Compliance-Bemühungen

    Informatica baut ihre Integration von Datensicherheitsfunktionen zusammen mit Microsoft weiter aus. Informatica trat der Microsoft Intelligent Secure Association bei und unterstützt nun Microsoft Azure Information Protection mit ihrer Informatica Secure@Source Lösung für Datenschutz und Datensicherheit im gesamten Unternehmen.

  • Dokumente in der Cloud sichern

    windream hat eine neue Software-Schnittstelle entwickelt, über die das ECM-System "windream" direkt mit dem Cloud-Speicher S3 von Amazon und mit S3-kompatiblen Speichergeräten verbunden werden kann. Die neue windream-Schnittstelle ermöglicht es, im ECM-System windream abgelegte Dokumente revisionssicher in einem Amazon S3-kompatiblen Speichersystem zu archivieren.

  • Oracle-Datenbankimplementierungen

    Die ab sofort verfügbare "Oracle Exadata Database Machine X8" bietet zahlreiche Verbesserungen bei Hard- und Software sowie einzigartige Machine Learning (ML) Funktionen. Oracle Exadata bietet extreme Leistung und Verfügbarkeit und ist die Plattform für "Oracle Autonomous Database" und "Oracle Cloud Applications".

  • Einblick in die Cloud-Umgebung

    Check Point Software Technologies veröffentlichte "CloudGuard Log.ic", eine Software, die Cloud-nativen Bedrohungsschutz und Sicherheitsinformationen bietet. Mit CloudGuard Log.ic können Kunden jeden Datenfluss und jeden Audit-Trail in den vielschichtigen Cloud-Umgebungen sehen und Cloud-Daten sowie -Aktivitäten schneller verstehen, um forensische Untersuchungen zu beschleunigen. CloudGuard Log.ic erkennt Cloud-Anomalien, blockiert Bedrohungen wie auch Eindringlinge und liefert kontext-reiche Visualisierungen, um eine gründliche Untersuchung von Sicherheitsvorfällen in Public Cloud-Infrastrukturen, wie Amazon Web Service (AWS), zu ermöglichen. Log.ic wird Teil der CloudGuard-Familie von Check Point aus Cloud-Sicherheitsprodukten.

  • Datenverwaltung in der hybriden Multi Cloud

    NetApp hat mit der Ankündigung der "NetApp AFF C190", einer einfachen, intelligenten und sicheren All-Flash-Storage-Lösung, ihr Engagement für den Channel bekräftigt. Die Einstiegslösung wurde mit Blick auf die Bedürfnisse der Vertriebspartner entwickelt, die damit im Rahmen einer Data Fabric Strategie kleineren Unternehmen bei der Modernisierung ihrer IT-Infrastruktur unter die Arme greifen können. Durch die neue Lösung können die Vertriebspartner ihren Marktanteil selbstbewusst und autark ausbauen.

  • Performantes Data-Warehouse

    Die Exasol AG gibt die sofortige Verfügbarkeit ihrer Datenbank für die Google-Cloud-Plattform als Pay-as-you-go-Angebot auf Enterprise-Ebene bekannt. Exasol-Kunden erhalten damit die Möglichkeit, ein cloud-basiertes, hoch performantes Data-Warehouse einzurichten und Datenanalysen durchzuführen, wobei die Abrechnung ausschließlich nach tatsächlich genutzten Diensten erfolgt. Die neue Lösung ermöglicht es Unternehmen, eine vollständig auf der Google Cloud basierende oder eine hybride Umgebung einzurichten.

  • Datenpipelines intelligenter entwerfen

    Talend erweitert ihre Integrationsplattform Talend Cloud um die Anwendung Pipeline Designer. Talend Cloud ist eine zentrale und hochskalierbare iPaaS-Lösung (Integration Platform-as-a-Service). Die neue webbasierte grafische Entwurfsoberfläche des Pipeline Designers vereinfacht erheblich die Erstellung von End-to-End-Datenpipelines und bietet Kunden die Möglichkeit, Livedaten in der Vorschau anzuzeigen und diese schnell und einfach zu bearbeiten. Über eine einheitliche Weboberfläche können Data Engineers und Entwickler für Batch- und Streaming-Anwendungsfälle nahtlos Datenpipelines entwerfen, die mit aktuellen Hybrid- und Multi-Cloud-Technologien skalierbar sind.

  • Unterstützung des visuellen OpenAPI-Designs

    Talend unterstützt mit der neuen Version der "Talend Data Fabric-Plattform" - dem Spring '19 Release - den OAS 3.0 Standard (OpenAPI Specification). Die Fortschritte beim API-Service in "Talend Cloud" bieten uneingeschränkte Unterstützung für den gesamten API-Entwicklungslebenszyklus und damit einhergehend beträchtliche Zeitersparnis beim Erstellen und Pflegen von APIs in einer integrierten Umgebung. Mit dieser API-Basis erhalten Unternehmen eine standardkonforme und skalierbare Methode, Daten für mehr Benutzer innerhalb und außerhalb eines Unternehmens bereitzustellen und neue Produkte sowie Dienstleistungen zu entwickeln, die das Potenzial haben, neuartige Geschäftsmodelle zu fördern und Umsätze sowie die Wirtschaftlichkeit zu steigern.

  • "Nutanix Xi Frame": Jetzt auch für private Clouds

    Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung ihres Angebots für private und öffentliche Clouds lässt Nutanix Multi-Cloud-Computing für ihre Kunden weiter Realität werden. Als Teil der vorgestellten Neuerungen erweitert die Spezialistin für Enterprise Cloud Computing ihre Desktop-as-a-Service-Lösung "Xi Frame" von der öffentlichen auf die private Cloud. Dadurch lassen sich Apps und Desktops in einer echten Hybrid-Cloud-Umgebung implementieren. Die Anbieterin kündigt zudem neue Funktionen und zusätzliche geplante Verfügbarkeitszonen für seinen Cloud-basierten Disaster-Recovery-Service "Xi Leap" an.

  • Das intelligente Linux für die Hybrid Cloud

    Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, liefert ab sofort das neue Betriebssystem "Red Hat Enterprise Linux 8" aus, das die gesamte Bandbreite der Implementierungen in der Unternehmens-IT abdeckt. Red Hat Enterprise Linux 8 bietet für jeden Workload in jeder Umgebung eine durchgängige Linux-Erfahrung für Unternehmen und erfüllt die individuellen Technologieanforderungen innovativer Unternehmen. Von der Bereitstellung neuer Linux-Workloads für den Produktivbetrieb bis zur Umsetzung der Digitalen Transformation bauen erfolgreiche Unternehmen auf der weltweit führenden Enterprise-Linux-Plattform auf.