- Anzeige -


Mozy: Neue Cloud-Backup Funktionalität


Backup- und Recovery-Portfolio ausgebaut: EMC stellt neue "Protection Storage Architecture" vor
Die "EMC Data Protection Suite" sorgt für nahtlose Integration in das "Data Domain"-System und EMC-Speicherlösungen

(07.08.13) - EMC stellte ihr neues Angebot von Hardware- und Softwareprodukten im Backup-Bereich vor. Ab sofort können Kunden mit der neuen "Protection Storage Architecture" die Herausforderungen im Bereich Datensicherheit besser bewältigen. Das neue Angebot umfasst EMCs Produktlinien "Data Domain", "Avamar", "NetWorker" und "Mozy".

Backup-Systemadministratoren sehen sich einem wachsenden Druck ausgesetzt, Anforderungen von unterschiedlichsten Interessengruppen zu erfüllen. Dazu gehören Anwender ebenso wie Administratoren von virtuellen Umgebungen oder Speicher- und Serveradministratoren. Viele von ihnen wünschen sich mehr Kontrollmöglichkeiten und Transparenz für die von ihnen verwalteten Umgebungen und haben daher ihre eigenen Lösungen implementiert. Das Ergebnis ist eine heterogene Infrastruktur, die aus teilweise fragmentierten Datenschutzprozessen und weiteren Infrastruktursilos besteht, bei denen oftmals die Frage der Zuständigkeit nicht eindeutig geklärt ist.

Ab sofort liefert EMC ein umfassendes Angebot an Lösungen, die für Backup-Teams das vorhandene Chaos in heterogenen Infrastrukturen behebt und eine effektive Infrastruktur zur Speichersicherung im Businessbereich schafft.

Folgende Merkmale zeichnen die neue Protection Storage Architecture von EMC aus:

>> Protection Storage: Die Kerninfrastruktur besteht aus kosten- und leistungsoptimiertem Speicher mit hoher Lebensdauer und liefert Disaster Recovery, Backup und Archivierung.
>> Data Source Integration: Nutzt Datenflüsse und Benutzeroberflächen von Datenquellen, inklusive des Hypervisor, sowie von Anwendungen und Speicher, um unternehmensinternen Nutzern die geforderte Leistung und Transparenz zur Verfügung zu stellen.
>> Data Management Services: Erstellt Kataloge aller Datenkopien mit Berichten und Analysen zur Nachverfolgung, um Compliance-Vorgaben zu erfüllen.

Technologische Aspekte und Highlights:

>> Neue Midrange Data Domain-Systeme:
Die neuen Data Domain-Systeme DD2500, DD4200, DD4500 und DD7200 liefern dank ihrer Leistung und Skalierbarkeit eine kosteneffektive konsolidierte Gesamtbackup- und Archivierungslösung für Daten in einer sicheren Speicherplattform, die sich leicht verwalten lässt. Die neuen Midrange-Systeme sind viermal schneller und zehnmal skalierbarer als die bisherigen Data Domain-Systeme, die sie ersetzen. Sie unterstützen mehr als 540 Datenstromtypen. Das sind dreimal mehr Typen als bisher, was die weitere Konsolidierung von Backup- und/oder Archivdaten ermöglicht. Die neuen Systeme bringen Kostenersparnisse von bis zu 38 Prozent pro Gigabyte.

>> Erweiterte Backup- und Archivierungsunterstützung für Applikationen: Data Domain-Systeme unterstützen nun direkte Backups von SAP Hana Studio mittels NFS; dadurch können Datenbankadministratoren unter SAP Hana einen wirkungsvollen Speicherschutz nutzen und gleichzeitig die Kontrolle über den Backup-Prozess behalten. Weiterhin unterstützt DD Boost für Oracle RMAN den Oracle Exadata und SAP auf Oracle. Datenbankadministratoren erhalten damit schnellere und effizientere Backup- sowie Disaster Recovery-Optionen. Um den Support von mehr Speicherumgebungen zu gewährleisten, integrieren die Data Domain-Systeme Speicheranwendungen von OpenText, IBM und Dell. Dank dieser Erweiterung sind Data Domain-Systeme zusammen mit mehr als 20 Produkten für Daten-, E-Mail-, SharePoint-, Content- Management- und Datenbank-Archivierungen einsetzbar.

>> Verbesserungen der Data Protection Suite: EMC Avamar 7 ermöglicht nun auch Dateisystem- und NAS/NDMP-Backups. Damit unterstützt es alle wichtigen Workloads in Rechenzentren, die über Data Domain-Systeme laufen. Mit dieser Kombilösung wird der optimale Schutz für alle wichtigen Workloads in Rechenzentren gewährleistet. Avamar ist federführend für virtuelle Umgebungen dank dem neuen schnelleren VM-Zugang. Virtuelle Maschinen können von einem Data Domain-System in unter zwei Minuten gebootet und in Betrieb genommen werden. Der neue VMware vSphere Webclient ermöglicht VMware-Administratoren, Backups und Wiederherstellung mit Avamar aus der gewohnten Umgebung heraus zu steuern.

EMC NetWorker 8.1 verfügt nun über ein Tool zum Verwalten von Snapshots mit einer assistenten-basierten Oberfläche, Autodiscovery und intelligenter Zuweisung von Speicherplatz für Snapshots. Dank der engeren Integration mit den Data Domain-Systemen und dem DD Boost Support via Fibre Channel sind die Backups 50 Prozent und die Wiederherstellung 2,5-mal schneller verglichen mit VTL-basierten Konfigurationen. Der VMware-Support von NetWorker wurde komplett überarbeitet und nutzt nun Avamar-Technologien.

>> Neue Funktionen in Mozy machen Cloud-Backups einfacher: Mozy von EMC ermöglicht die Skalierung von Cloud-Backups während Kosten und Komplexität deutlich reduziert werden. Die neue Active Directory Integration verringert den administrativen Aufwand und die Betriebskosten, da Nutzer-Accounts nicht mehr separat eingerichtet werden müssen und die Self-Service-Optionen verbessert wurden. Das Speichermanagement wurde durch die Einführung neuer Speicherpools weiter vereinfacht. Die Speicherpools sparen Zeit, da das Einhalten von Speicherquoten nicht mehr für jedes Gerät einzeln kontrolliert werden muss. Dank einer schlüssellosen Aktivierung wird zudem der Bereitstellungsprozess für neue Nutzer beschleunigt.
(EMC: ra)

EMC: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Immer mehr Cloud-Apps werden genutzt

    Mimecast hat ihren Web-Sicherheitsdienst "Mimecast Web Security" um Funktionen für Sichtbarkeit und Kontrolle von Anwendungen erweitert. Das Feature "Application Visibility and Control" wird den Kunden von Mimecast helfen, das Problem der Schatten-IT zu bewältigen. Es zeigt auf, welche Cloud-Anwendungen im Unternehmen genutzt werden, und stellt die erforderlichen Tools für Zugangskontrolle bereit. Die neuen Funktionen bieten umfassenderen Schutz, der über den Netzwerkperimeter hinausgeht und verstärken damit die Cyber-Resilienz insgesamt. Zudem ermöglicht Application Visibility and Control eine effektivere Verwaltung von Daten und geistigem Eigentum, die in der Cloud gespeichert sind. Dies verringert die Sicherheits-, Daten- und Compliance-Risiken.

  • Zugriff auf Skype-Nutzer- & Gruppen-Chat-Daten

    Die Spezialistin für Passwort- und Daten-Wiederherstellung ElcomSoft hat ein neues Update ihrer Forensik-Software "Elcomsoft Phone Breaker" (EPB) veröffentlicht. Durch das Update auf Version 9.40 erlangt das Spezialisten-Tool die Fähigkeit, Skype-Gesprächsverläufe und Datei-Anhänge aus dem Microsoft-Konto des Benutzers per Remote-Zugriff zu extrahieren. Dies gilt für Skype-Daten von Apple-, BlackBerry- und Windows Phone-Geräten, die mit der Microsoft-Cloud synchronisiert sind. Zusätzlich zu den in der Microsoft-Cloud vorhandenen Informationen kann Elcomsoft Phone Breaker nun auch auf Metadaten von bereits gelöschten Dateien und Gesprächsverläufen zugreifen.

  • Automatische Anbindung an Azure Virtual WAN

    Silver Peak kündigte die erweiterte Integration ihrer Lösungen in die Cloud-Services von Microsoft an. IT-Abteilungen von Unternehmen können nun mithilfe von Silver Peaks Lösung "Unity Orchestrator" Workflows zentral definieren und für Niederlassungen automatisch einen Zugang zu Microsofts Cloud-Lösungen Office 365 und Azure einrichten. Die Grundlage dafür bildet die SD-WAN Edge Platform "Unity EdgeConnect" von Silver Peak, die explizit auf die Geschäftsanforderungen von Unternehmen ausgerichtet ist.

  • Zentrale One-Klick-Entwicklerarbeitsplätze

    Red Hat stellte "Red Hat CodeReady Workspaces 2" vor, einen Cloud-nativen Development Workflow für Entwickler. Die neue Version von CodeReady Workspaces ermöglicht es, Anwendungen und Services in einer Umgebung zu entwickeln und zu erstellen, die die Produktionsumgebung spiegelt und auf Red Hat OpenShift, der branchenweit umfassendsten Kubernetes-Plattform für Unternehmen, läuft.

  • Umstieg auf Thin Clients

    Die neue Version 6.03 der "Universal Management Suite" (UMS) von Igel, Anbieterin eines "Next Generation Edge Operating Systems" (OS) für Cloud Workspaces, wurde mit dem Ziel entwickelt, die Komplexität von großen Unternehmensumgebungen zu vereinfachen. Dafür enthält die UMS Version 6.03 eine Vielzahl von Erweiterungen, um die Geschwindigkeit, Sicherheit und Flexibilität bei einer Verwaltung von bis zu 100.000 Endgeräten und mehr zu erhöhen.

  • Automatisches Testen der Migration

    Arcserve hat mit "Arcserve Live Migration" ihre neue Lösung für die Migration von Daten, Anwendungen und Workloads im laufenden Betrieb ohne Datenverlust vorgestellt. Der Gang in die Cloud verändert grundlegend die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Dienste nutzen und bereitstellen. Heutzutage findet fast überall mindestens ein Workload in der Cloud statt. Die Migration in die Cloud, also der Prozess, Daten, Anwendungen und Applikationen in die Cloud zu exportieren, bietet zahlreiche Vorteile: Von großer Flexibilität und Redundanz bis hin zu Kosteneffizienz und einer produktiveren IT.

  • Kontrolle über Cloud-Daten

    Veeam Software hat die Verfügbarkeit der Beta-Version von Veeam Backup for Microsoft Office 365 Version 4 bekannt gegeben. Des Weiteren präsentierte der Softwarehersteller mit "Veeam Backup for Microsoft Azure" erstmals eine neue, Cloud-native Datensicherungslösung für Microsoft Azure Workloads. Diese neuen Lösungen unterstützen die Cloud Computing-Strategie von Veeam und bieten Microsoft-Anwendern zusätzliche Datensicherheit, Skalierbarkeit und bessere Kontrolle über ihre Daten in der Cloud.

  • Objektspeicherlösung für VMware Cloud Provider

    Cloudian stellte die neu veröffentlichte, nativ S3-kompatible Objektspeicherlösung für VMware Cloud Provider auf der VMworld Europe in Barcelona vor. Die Lösung ermöglicht es Kunden, Dienste wie Storage-as-a-Service (STaaS), Backup-as-a-Service (BaaS), Archive-as-a-Service (AaaS), Disaster Recovery-as-a-Service (DRaaS) und Big Data-as-a-Service (BDaaS) anzubieten. Die Lösung hat bereits Feedback von führenden MSP-Partnern wie Calligo, AUCloud, phoenixNAP, UKCloud erhalten.

  • Branchenspezialisierungen in Azure

    Mindtree kündigte an, ihre Microsoft Azure-Lösungen und -Dienste der nächsten Generation auf der Microsoft Ignite 2019 zu präsentieren, die vom 4. bis 8. November in Orlando, Florida, stattfindet. Mindtree, ein "Top Emerging Global Azure Partner" (etwa: führender aufstrebender globaler Azure-Partner), wird seine strategische Microsoft-Spezialisierung und seine Kompetenzzentren am modernen Arbeitsplatz vorstellen sowie die Anwendungen und Infrastruktur, Daten, KI und Geschäftsanwendungen, die Unternehmen in die Lage versetzen, die Leistung von Azure-basierten Diensten getreu dem Motto Move, Live, and Unlock (etwa: verschieben, erfahren und freischalten) zu nutzen.

  • Arbeiten in der Hybrid-Multi-Cloud

    NetApp stellte "NetApp Keystone" vor. Die Bestandteile des Angebots vereinfachen Anwendern die Arbeit in der Cloud, unabhängig davon, ob sie ihre Cloud-Infrastruktur selbst aufbauen oder einkaufen. Das Produkt ist agil, dynamisch skalierbar, benutzerfreundlich und als Pay-per-Use-Modell verfügbar. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen immer schneller Innovationen entwickeln und gleichzeitig mit der Komplexität dezentraler Daten und Ressourcen umgehen. Das gelingt, indem sie ihre IT-Umgebungen anpassen und sich digital neu aufstellen. NetApp Keystone unterstützt Unternehmen dabei nicht nur auf technischer Ebene, sondern liefert auch ein innovatives Modell zur Finanzierung, das die heutigen Anforderungen an Flexibilität abbildet.