Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Fehlkonfiguration von Cloud-Ressourcen


Das mit Abstand größte Sicherheitsproblem bei der Cloud-Nutzung sind Fehlkonfigurationen
Für Unternehmen mit einer Multi-Cloud-Strategie soll Cloud Security Posture Management deshalb sicherstellen, dass ihre Dienste auf sichere und konforme Weise über mehrere Anbieter hinweg implementiert werden


Von Sebastian Ganschow, Director Cybersecurity Solutions bei der NTT Ltd.

Kaum hat sich CASB als Abkürzung für Cloud Access Security Broker im Markt durchgesetzt, klopft schon die nächste Sicherheitslösung an: Cloud Security Posture Management oder kurz CSPM. Der von Gartner-Analysten geprägte Name steht für einen neuen Sicherheitsansatz, um der hohen Dynamik von Cloud-Infrastrukturen und ihrer immer komplexeren, zeitaufwändigeren Administration gerecht zu werden.

Gerade bei der Frage "Sind meine öffentlichen Cloud-Anwendungen überhaupt sicher konfiguriert?" können viele Unternehmen keine zufriedenstellende Antwort geben. Das allerdings kann schwerwiegende Folgen haben – denn das mit Abstand größte Sicherheitsproblem bei der Cloud-Nutzung sind Fehlkonfigurationen. Und die sind schnell passiert, insbesondere bei API-gesteuerten Ansätzen zur Integration.

Wenn ein Unternehmen weder ein Verständnis noch den Überblick hat, welche Ressourcen miteinander interagieren, dann wird eine Fehlkonfiguration von Cloud-Ressourcen ziemlich wahrscheinlich. Mangelnde Transparenz und Sichtbarkeit sind allerdings nur ein Punkt, unerfahrene Techniker, zu komplexe Ressourcenrichtlinien oder sich ständig ändernde Benutzeroberflächen der andere. Die Folge sind Schwachstellen, die Angreifer ausnutzen oder die zu Compliance-Verstößen führen können.

Für Unternehmen mit einer Multi-Cloud-Strategie soll Cloud Security Posture Management deshalb sicherstellen, dass ihre Dienste auf sichere und konforme Weise über mehrere Anbieter hinweg implementiert werden. Gartner geht davon aus, dass Firmen, die eine CSPM-Lösung implementieren und diese auf die Entwicklung ausweiten, Cloud-bezogene Sicherheitsvorfälle aufgrund von Fehlkonfigurationen um 80 Prozent reduzieren können.

CSPM-Systeme sammeln Informationen über die Konfigurationen der vom Unternehmen genutzten IaaS-, SaaS- und PaaS-Plattformen in Container-, hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen, identifizieren mögliche Sicherheitsprobleme und Compliance-Abweichungen, bestimmen die damit verbundenen Risikowerte und leiten dann – bestenfalls automatisch – eine Behebung der Fehlkonfigurationen ein. Eine Datenexposition aufgrund von Sicherheitsrisiken durch Fehlkonfigurationen wird ausgeschlossen, die sonst in der Cloud ein Datenleck bewirken könnten.

Wenn eine Firma nur eine IaaS-Plattform verwendet, sollte man prüfen, ob dieser Provider Optionen für CSPM bereitstellt. Wenn nicht, sollte man einen CSPM-Anbieter nutzen, der die verwendeten Clouds unterstützt. Aber Vorsicht: Aus der Verantwortung ist man als Unternehmen deshalb noch lange nicht. Zwar ist der Irrglaube, dass sich Unternehmen mit dem Gang in die Cloud lästigen IT-Aufgaben weitestgehend entledigen können, weit verbreitet. Tatsächlich entbindet die Cloud-Nutzung das Anwenderunternehmen aber nicht von der Pflicht, für IT-Sicherheit zu sorgen. Die jeweiligen Rollen sind je nach genutztem Bereitstellungsmodell unterschiedlich verteilt.

Bei IaaS beispielsweise stellt der Provider lediglich virtualisierte Ressourcen wie Rechenleistung, Speicher und Konnektivität zur Verfügung und garantiert deren Sicherheit. Für die Installation, Konfiguration und Sicherung aller höheren Schichten ist der Anwender selbst verantwortlich. Shared Responsibility, also geteilte Verantwortung, lautet das Schlagwort – Unternehmen müssen deshalb genau prüfen, welche Cloud-Ressourcen sie im Einsatz haben und welchen Teil der Verantwortung sie selbst übernehmen müssen.

Bedenkt man nun, dass immer mehr Organisationen auf Multi-Cloud-Umgebungen setzen und die Verwendung von Cloud-Apps, vor allem durch Remote Work, weiter zunimmt, versteht man, welche Auswirkungen fehlerhafte Cloud-Konfigurationen haben können. Kurzum: CSPM ist nicht bloß eine neue Abkürzung, es ist vielmehr ein elementarer Baustein für jede erfolgreiche Cloud-Sicherheitsstrategie. (NTT: ra)

eingetragen: 13.06.22
Newsletterlauf: 22.06.22

NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Fehlkonfiguration von Cloud-Ressourcen

    Kaum hat sich CASB als Abkürzung für Cloud Access Security Broker im Markt durchgesetzt, klopft schon die nächste Sicherheitslösung an: Cloud Security Posture Management oder kurz CSPM. Der von Gartner-Analysten geprägte Name steht für einen neuen Sicherheitsansatz, um der hohen Dynamik von Cloud-Infrastrukturen und ihrer immer komplexeren, zeitaufwändigeren Administration gerecht zu werden.

  • Multi-Cloud handhaben

    Die Nutzung der Cloud hat in den letzten Jahren rasant zugenommen, vor allem mit der Gewöhnung an die Fernarbeit müssen die Unternehmen nun in der Lage sein, ihre externen Mitarbeiter zu unterstützen und ihnen wichtige Dienste anzubieten.

  • Vertrauen gut: Cloud-verwaltete Kontrolle besser

    Die viel zitierte Weissagung, wonach das Leben die Zuspätkommenden bestrafe, scheint auch in der IT-Netzwerk-Sicherheit ihre Wahrheit zu finden. Viele Unternehmen sahen sich mit Beginn der Pandemie gezwungen, von Büroarbeit auf Homeoffice umzustellen - oft mit lückenhafter Sicherheit die IT-Infrastruktur betreffend. Ein Fest für Hacker! Nun ist Fernarbeit nicht wirklich etwas Neues; neu war seinerzeit allerdings die Geschwindigkeit, die der bereits angelaufene Trend zum mobilen Arbeiten zwangsläufig aufgenommen hatte. So manche IT-Abteilung war in puncto IT-Security ziemlich überfordert, da eiligst ein zufriedenstellendes Sicherheitsniveau zu gewährleisten war.

  • Mehrwert einer Service-Cloud

    Sprichwörter wie "Der Kunde ist König" oder "Der Kunde hat immer Recht" prägen seit Jahren die Beziehung zwischen Kunden und Unternehmen. Ganz gleich, ob diese Aussagen noch zeitgemäß sind: zumindest wird daraus deutlich, welchen Stellenwert Kundenservice seit jeher genießt. Dabei haben sich die Anforderungen an guten Kundenservice im Laufe der Zeit geändert. Um auch heute noch den Herausforderungen gewachsen zu sein, empfiehlt sich die Implementierung einer SAP Service-Cloud. Dadurch können Unternehmen ihren Kunden nicht nur einen schnellen und personalisierten Service bieten, sondern auch ein einheitliches Serviceerlebnis über alle Kundenkanäle hinweg garantieren.

  • Umstieg auf Cloud-Services mit Vorteilen

    Die verstärkte Remote-Arbeit hat, neben weiteren Variablen, die Cloud-Adaption von Unternehmen stark beschleunigt. Für viele Organisationen ist eine verteilte Belegschaft mit Optionen wie Home-Office und Arbeiten von überall aus mittlerweile zu einem Teil der Unternehmenskultur geworden, der auch über die Pandemie hinaus Bestand haben wird. Dieser Wandel Richtung New Work erfordert jedoch eine Umstellung auf neue Richtlinien und Sicherheitstools, die für den modernen Remote-Arbeitsplatz geeignet sind. Endpoint-Protection-Services müssen, wenn sie es nicht schon sind, auf Cloud Services umgestellt werden, um den Schutz von Daten im gesamten Unternehmen zu gewährleisten. Aufgrund dieser Verlagerung sollten Sicherheitsverantwortliche auch die Richtlinien für Datensicherheit, Disaster Recovery und Backup überdenken, um sicherzustellen, dass sie für eine Remote-Umgebung noch angemessen sind. Dabei bietet der Umstieg auf Cloud Services erhebliche Vorteile im Vergleich zu On-Premises-Lösungen. Im Folgenden ein Überblick, wie Unternehmen durch den Weg in die Cloud von mehr Agilität, Skalierbarkeit, Kostenreduktion sowie einer verbesserten Sicherheitslage profitieren können.

  • Vorteile automatisierter Datenintegration

    Die Vorteile vom Software-as-a-Service (SaaS)-Modell liegen klar auf der Hand. Unternehmen müssen ihre Anwendungen nicht auf eigenen Systemen installieren und ausführen und sich keine Hardware anschaffen. Gleichzeitig lassen sich Geschäftsprozesse effizienter managen und Mitarbeiter haben jederzeit Zugriff auf ihre Anwendungen. Doch durch die steigende Anzahl von Cloud-Anwendungen explodiert auch die Menge an Daten in den Unternehmen. Die eigentliche Herausforderung ist dabei der zuverlässige Zugriff auf aktuelle Daten aus den verschiedenen Anwendungen. Die übliche Vorgehensweise der Datenintegration ist ein Prozess, der als Extract-Transform-Load beschrieben und kurz ETL genannt wird. ETL ist in den 70-er Jahren entstanden, als Rechenleistung, Speicherkapazität und Bandbreite gering und teuer waren. Doch ist der ETL-Prozess noch zeitgemäß oder bereits eine überholte Vorgehensweise?

  • SaaS-ERP in der Cloud

    Die Vorteile der Cloud waren noch nie so offensichtlich wie im Jahr 2020. Und jene Unternehmen, die schon am längsten in der Cloud arbeiten, profitieren auch am meisten davon. Was also hält andere Organisationen zurück? Für Unternehmen, die vor 2020 auf SaaS-ERP in der Cloud umgestiegen sind, war bzw. ist die Verwaltung dezentral arbeitender Teams während der Pandemie einfacher zu handhaben. Diese bereits etablierten Lösungen haben erhebliche Vorteile und bringen weniger Probleme mit sich. Darüber hinaus sind die Mitarbeiter bereits mit der Bedienung vertraut und können sie daher mit sehr wenig Unterstützung von überall aus nutzen. Diese Unternehmen sind resilient und gut auf die Remote-Arbeit eingestellt - genau wie die Lösungen, die sie einsetzen. Sie erzielen wesentliche Einsparungen und reduzieren ihre Betriebsausgaben. Außerdem sind sie agiler und produktiver, was gerade jetzt von entscheidender Bedeutung ist. Am wichtigsten ist jedoch: Sie sind in der Lage, ihren Mitarbeitern das Leben in der Krise zu erleichtern und ihnen eine höhere Sicherheit zu gewährleisten.

  • Die richtigen Migrationsmethoden wählen

    Migrationen sind eine wenig beliebte Aufgabe vieler IT-Abteilungen. Wenn schon nicht alltäglich, so sind Migrationen doch eine regelmäßige Pflichtaufgabe, für die es zahlreiche Gründe gibt. Das Verschieben von Daten wird von der Führungsetage vieler Unternehmen oft nur als eine simple Fleißaufgabe wahrgenommen, bei der Ordner und Dateien per "Copy and Paste" wie im Windows Explorer einfach von A nach B verschoben werden. Man unterschätzt die notwendige Erfahrung, das spezielle Fachwissen und den Bedarf an Tools, um eine Migration erfolgreich umzusetzen. In der Realität wächst der Unternehmens-IT so manches Umzugsprojekt, das zunächst einfach aussah, schnell über den Kopf.

  • Auf Microservices setzen

    Die unternehmensinterne IT-Infrastruktur gereicht manchmal zum Mysterium: Sehr große Cloud Computing-Systeme, eine wachsende Anzahl an Microservices und zusätzlich bringt Homeoffice dutzende neue Schnittstellen, die es zu sichern gilt. Kurzum: Das alles zeigt, dass es bei Software-as-a-Service (SaaS)-Anbietern ein Umdenken braucht, wie sie ihren Kunden die zuverlässigsten und sichersten Cloud-Infrastrukturen zur Verfügung stellen. Unternehmen müssen daher einen neuen Standard bei sich anlegen, um die Erwartungen ihrer Kunden erfüllen zu können, denn nur zuverlässige Systeme ermöglichen eine erfolgreiche Service-Bereitstellung. Im Umkehrschluss bedeutet das allerdings, dass Entwickler noch mehr leisten.

  • Zwischen Utopie und Realität: Die dynamische Cloud

    Die Auswahl an Produkten, Funktionalitäten und Preisstaffelungen verschiedener Cloud-Plattformen ist vielfältig. Unternehmen können aus den Angeboten von Hyperscalern sowie zahlreicher mittelständischer Anbieter, die über spezifische Cloud-Portfolios inklusive Bare Metal und Dedicated Compute verfügen, wählen. In der Regel nutzen Organisationen mehr oder weniger flexible hybride Cloud Computing-Infrastrukturen, indem sie die Public Clouds der Hyperscaler mit ihrer eigenen Infrastruktur verbinden. Innerhalb einer Hybrid Cloud wünschen sich Kunden vor allem ein hohes Maß an Flexibilität, inklusive der Möglichkeit, einzelne Bestandteile der Cloud-Infrastruktur mühelos auf andere Anbieter übertragen zu können. Eine dynamische Cloud ist im Prinzip eine Multi-Cloud-Umgebung, in der sich Workloads und Daten zwischen den einzelnen Clouds verschieben lassen. Dies kann die jeweils effektivste Mischung und Skalierung ermöglichen, indem freie Instanzen in einem Umfeld von Multi-Cloud-Providern identifiziert und genutzt werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen