- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

So hilft die KI bei der Datenanalyse


Daten und Elektromobilität: Wie Unternehmen Datenschätze heben, die im wahrsten Sinne des Wortes auf der Straße liegen
Es ist notwendig, möglichst frühzeitig eine Datenplattform zu etablieren, die Daten aus möglichst vielen internen und externen Quellen zusammenfasst -Hierfür eignet sich zum Beispiel ein Data Lake in der Cloud, der als zentrales Repository zunächst die Rohdaten aufnimmt

- Anzeigen -





Von Jan Wetzke, Director Sales DACH bei Talend

Die Elektromobilität wird dazu führen, dass Fahrzeuge und Infrastrukturen riesige Datenströme generieren. In dieser Daten-Goldgrube verstecken sich viele Hinweise darauf, wie Unternehmen ihre Angebote und Produkte verbessern, aber auch die Kundenzufriedenheit steigern können. Wer den Datenschatz heben möchte, benötigt eine übergreifende Datenplattform und KI-Lösungen mit Maschine Learning-Komponenten.

In den Medien generiert das Thema Elektromobilität derzeit interessante Schlagzeilen. Daimler kündigte an, ab 2021 mit der Produktion von autonom fahrenden Taxis zu starten. Auch Volkswagen steht unter Strom, denn die Wolfsburger wollen in den kommenden zehn Jahren 70 neue vollelektrische Elektrofahrzeuge entwickeln. Dazu meldet nun auch Lidl, dass der Lebensmitteldiscounter auf seinen Parkplätzen künftig Ladestationen für Elektrofahrzeuge installieren wird, wie es schon andere Handelsketten, beispielsweise Aldi, Rewe und Ikea, vormachen. Und im nächsten James Bond-Film wird der Superagent vermutlich mit einem Elektrofahrzeug von Aston Martin auf Gangsterjagd gehen.

Es zeichnet sich deutlich ab, dass der Automobilindustrie schon in kurzer Zeit ein radikaler Umbruch bevorsteht, ausgelöst durch den Umstieg auf Elektrofahrzeuge. Es sind vor allem Daten, die stärker in den Mittelpunkt der Fahrzeugentwicklung rücken werden, da immer mehr Komponenten einen Softwareanteil besitzen.

Darüber hinaus werden sich Autos stärker vernetzen. Entweder untereinander, um sich vor Gefahren zu warnen, oder mit den Verkehrsleitsystemen einer Smart City, um die Verkehrssteuerung und Parkplatzsuche zu optimieren. Mit den neuen 5G-Netzen sind zudem Navigationssysteme denkbar, die über Augmented Reality zusätzliche Grafiken wie Wegpfeile in das Videobild einer echten Welt einblenden können und somit die Navigation für den Fahrer erleichtern.

Energiebereitstellung sichern
Weiterhin werden die Zehntausende von Ladestationen für Elektrofahrzeuge – sobald sie einmal in dieser Menge verfügbar sind – ebenfalls einen kontinuierlichen Datenstrom erzeugen. Ladesäulen müssen mit den Autos bzw. dem Fahrer kommunizieren, beispielsweise für Abrechnung, Bezahlung und zur Kapazitätsplanung, um lange Staus an Stromtankstellen zu vermeiden. Weiterhin muss eine enge Kommunikation mit den Stromnetzen im Rahmen von Smart Grid-Projekten erfolgen, damit Ladestationen ihren Energiebedarf und den Verbrauch melden. Auch diese Daten helfen, das Verhalten der Kunden auszuwerten und präzisere Vorhersagen über den Energieverbrauch und Verkehrsflüsse treffen zu können.

Datenschutz für Elektrofahrzeuge
Wie diese Beispiele zeigen, werden Informationen auf ganz verschiedenen Ebenen eine zentrale Rolle in künftigen Mobilitätsinfrastrukturen spielen. Für den Verbraucher wird damit die Frage nach dem Datenschutz in den Vordergrund rücken. Ähnlich wie ein Internet-Nutzer beim Surfen über Cookies und andere Tracking-Mechanismen ständig Spuren hinterlässt, können moderne Elektrofahrzeuge mit Always-on-Funktionen noch einfacher als bisher Daten generieren und beispielsweise den Fahrstil eines Fahrers analysieren – eine wertvolle Information sowohl für die Wartung als auch für die Versicherung, die für einen risikobereiten Fahrer höhere Prämien ansetzen könnte.

Aber auch für die Supermarktkette mit Ladestationen für E-Fahrzeuge stellt sich die Frage nach dem Datenschutz. Der Kunde möchte schließlich wissen, wer in diesem Szenario Zugriff auf seine Daten erhält, also vom Händler vor Ort bis hin zum Energielieferanten. Dann ist auch die Frage zu klären, wer in diesem Fall den Datenschutz gegenüber dem Kunden verantwortet.

Die an der Elektromobilität teilnehmenden Unternehmen sollten daher frühzeitig damit beginnen, eine Infrastruktur für das Datenmanagement zu implementieren, die einerseits den Datenschutz der Kunden unterstützt und es andererseits aber erlaubt, Nutzerdaten anonymisiert zu verarbeiten.

So hilft die KI bei der Datenanalyse
Unternehmen sollten bei der Planung von Datenprojekten bedenken, dass künftige intelligente Anwendungen mit selbstlernenden Algorithmen arbeiten, um Muster zu erkennen. Diese Anwendungen benötigen einen qualitativ hochwertigen Datenbestand mit historischen Daten, um daraus präzise Vorhersagen ableiten zu können oder um Abweichungen von Normalwerten zu erkennen. Werden Systeme für Machine Learning komplett neu aufgesetzt, benötigen diese eine gewisse Zeit, um ausreichend verwertbare Daten zu erzeugen. Daher ist es notwendig, möglichst frühzeitig eine Datenplattform zu etablieren, die Daten aus möglichst vielen internen und externen Quellen zusammenfasst. Hierfür eignet sich zum Beispiel ein Data Lake in der Cloud, der als zentrales Repository zunächst die Rohdaten aufnimmt. Dies können Streaming-Sensordaten aus fahrenden Autos sein oder bereits akkumulierte Daten, um so Wartungsintervalle oder den Verschleiß analysieren zu können. Für Smart Grid-Betreiber und Energieerzeuger ist es beispielsweise notwendig zu erkennen, wie sich der Berufsverkehr oder der Beginn der Ferienzeit auf die Belastung der Stromnetze auswirkt.

Energieversorger Uniper startet Data Journey
Unternehmen, die frühzeitig die Grundlagen für ein umfassendes Datenmanagement schaffen, gelingt es deutlich einfacher, veränderte Anforderungen der Märkte zu erkennen und ihre eigenen Leistungen darauf anzupassen. Ein aktuelles Projekt des Energieerzeugers Uniper unterstreicht dies: Das Unternehmen betreibt eine Cloud-basierte Analyseplattform, in die Informationen aus 120 internen und externen Datenquellen einfließen. Dazu zählen Zustandsmeldungen über die eigenen Kraftwerke, aber auch Marktdaten von Strombörsen.

Da alle relevanten Informationen rund um die Energieerzeugung in dem Cloud-Datenspeicher zusammenlaufen, können eigene Mitarbeiter wie Marktanalysten schneller auf Daten zugreifen und beispielsweise Anfragen von Energiehändlern zeitnah bearbeiten. In zahlreichen weiteren Abteilungen können die Mitarbeiter jetzt auf diese Daten im Self-Service-Verfahren zugreifen, um so schneller die richtigen Entscheidungen zu treffen, während gleichzeitig eine hohe Datenqualität und Daten-Governance gewährleistet sind. (Talend: ra)

eingetragen: 08.05.19
Newsletterlauf: 07.05.19

Talend: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Cloud-Big Data-Projekte: Exponentielles Wachstum

    Für IT-Verantwortliche wird es immer wichtiger, mit der Cloud den Einsatz innovativer Technologien zu unterstützen. Cloud Cpmputing-Services für Machine Learning, Künstliche Intelligenz, Blockchain oder Serverless Computing sind heute mit wenigen Mausklicks abrufbar. Damit beschleunigt sich die Umsetzung neuer Geschäftsmodelle ebenso wie die Produktentwicklung. Warum ein organisationsweites Datenmanagement für den Cloud-Erfolg wichtig ist, zeigt der folgende Beitrag. In der Studie "Multi-Cloud in deutschen Unternehmen" berichten die Analysten von IDC, dass 68 Prozent der Unternehmen bereits Cloud Computing-Services und -Technologien für mehrere Workloads verwenden.

  • Multiple Clouds nicht gleich Multi-Cloud

    Multi-Cloud ist derzeit einer der heißesten Trends für Unternehmen. Die Verwendung mehrerer Clouds gleichzeitig, kann viele Vorteile bieten. Richtig eingesetzt kann man mit der richtigen Kombination von Clouds unter anderem die Kosten für Infrastruktur senken, die Präsenz von Daten und Workloads in verschiedenen Regionen verbessern oder die Herstellerbindung an Cloud Computing-Anbieter vermeiden. Unternehmen, die den Ansatz Multi-Cloud hingegen falsch verstanden haben, kann dieses Missverständnis viel Geld kosten. Denn eine fehlgeleitete Multi-Cloud-Strategie hat das Potenzial, Anwendungen, Teams und Budgets unnötig aufzusplitten.

  • So gelingt der Umzug in die Cloud

    Geblendet von den zahlreichen Vorteilen, wollen viele Unternehmen zumindest Teile ihrer IT in die Cloud migrieren. Der Wunsch dies so schnell wie möglich zu tun ist verständlich, aber in den meisten Fällen völlig unrealistisch. Entscheidungsträger sollten neben den offensichtlichen Vorteilen auch die Zeit in Betracht ziehen, die nötig ist diese zu erreichen. Hierbei kann das Konzept Time To Value (TTV) helfen den richtigen Zeitpunkt für den Umzug zu ermitteln. Die Vorteile Cloud Computing-Technologien zu nutzen sind mittlerweile gut dokumentiert. Einer der wichtigsten ist die mit ihr verbundene Flexibilität, die es erlaubt nur für die Leistung zu bezahlen, die auch gebraucht wird. Die Entscheidung pro Cloud scheint somit auf der Hand zu liegen. Doch der Teufel steckt bekanntlich im Detail und trotz des Willens vieler Organisationen, mehr auf die Cloud zu setzen, ist ein Umzug über Nacht einfach nicht möglich sondern muss von langer Hand geplant sein.

  • Bedarf an schnellem Service-Management

    "Die Fabrik der Zukunft wird nur noch zwei Mitarbeiter haben, einen Mann und einen Hund. Der Mann ist da, um den Hund zu füttern und der Hund, um den Mann davon abzuhalten, Geräte zu berühren." Wie weit wir aktuell noch von dieser im Jahr 1990 geäußerten Vision von Warren Bennis entfernt sind, wird immer wieder versucht vorherzusagen. Schon den jetzigen technologischen Stand vor fünf Jahren präzise vorauszusehen, wäre aber nahezu unmöglich gewesen. In Bezug auf IT-Service Management (ITSM) zeichnet sich meiner Ansicht nach bereits ab, was kurz- und mittelfristig auf Unternehmen zukommen wird. Zum Beispiel werden neue Technologien wie Künstliche Intelligenz und Machine Learning noch stärker in den Mittelpunkt rücken, während eine ansprechende Benutzererfahrung und die Minimierung der Total Cost of Ownership weiterhin wichtig bleiben werden. Folgende fünf Themen sollten IT-Verantwortliche im Auge behalten und prüfen, ob ihre Service Management-Infrastruktur dafür gewappnet ist.

  • Freiheit für die Cloud!

    In der Ökonomie ist ein freier Markt ein idealisiertes System, in dem die Preise für Waren und Dienstleistungen durch Angebot und Nachfrage bestimmt werden. Die Kräfte von Angebot und Nachfrage in einem freien Markt sind per Definition frei von jeglichen Eingriffen einer Regierung, eines preisgebenden Monopols oder einer anderen Behörde. Doch wie jeder Wirtschaftsstudent weiß, führt eine freie Marktwirtschaft, wenn sie unreguliert ist, allzu oft zu einem Monopol oder zumindest einem Oligopol, das die Innovation einschränkt und die Preise erhöht, da der Kunde weniger Wahlmöglichkeiten hat. In der Praxis sind die Märkte für alle Arten von Produkten und Dienstleistungen in der Tat selten ideal.

  • Überlegt zum Sprung in die Wolke ansetzen

    Bis 2025 wird die Cloud-Nutzung so fest im Geschäftsalltag verankert sein, dass es Wichtigeres gibt, als über die Cloud zu reden. Diese Prognose teilt ein Fünftel der deutschen IT-Entscheider in einer aktuellen Umfrage, die der amerikanische Softwareanbieter Citrix durchgeführt hat. Noch besteht viel Redebedarf. Zum Beispiel, ob sich eine Private, Hybrid oder Multi-Cloud am besten eignet. Das hängt vom Branchenumfeld, den Geschäftsaktivitäten, Geschäftszielen, IT-Anforderungen und -Budget sowie dem IT-Know-how der Belegschaft ab. So kann es den weltweiten Vertrieb einer Firma verbessern, wenn allen Vertriebsmitarbeitern ein Reporting-Tool zur Verfügung steht. In dem Fall ist es sinnvoll, diesen Workload in der Cloud zu betreiben. Einrichten lässt sich zudem ein On-Premises-Arbeiten, in dem die Vertriebsprofis die eigentlichen Reports lokal erstellen und im jeweiligen Rechenzentrum am Standort ablegen.

  • Patienten engmaschiger überwachen

    Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) entwickelt sich mehr und mehr zur nächsten industriellen Revolution. Zahlreiche Branchen "springen" auf "den Zug auf". Die Gesundheitsbranche bildet hier keine Ausnahme. Innovationen bei medizinischen Geräten, Medikamenten, Patientenüberwachung und vielem mehr sprießen wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden. Intelligente Technologien arbeiten effizient und genau, und das kann im wahrsten Sinne des Wortes lebensrettend sein.

  • Neue Datenverkehrsmuster im Entstehen

    Der rasante technologische Wandel und die damit verbundene Disruption von Geschäftsmodellen führen dazu, dass multinationale Konzerne in ihren wichtigsten Märkten zunehmend agiler auftreten müssen. Jedoch fällt es ihnen aufgrund des expansiven Wachstums ihrer IT-Ökosysteme schwer, wirklich agil zu operieren - insbesondere dann, wenn sie durch eine veraltete IT-Infrastruktur ausgebremst werden. Cloud-Deployments und die massive Zunahme von Anwendungen und Endgeräten erhöhen den Druck auf die Verantwortlichen, die IT-Landschaft zu modernisieren.

  • Kontrolle über SaaS-Anwendungen behalten

    Wer Software-Ausgaben unter Kontrolle bringen will, braucht ein intelligentes Software Management. Daran hat auch Software-as-a-Service (SaaS) nichts geändert. Ganz im Gegenteil: Schatten-IT und Shelfware zählen zu den größten Kostenfallen bei Cloud-basierten Anwendungen. Durchschnittlich kommen in Unternehmen 15x mehr SaaS-Anwendungen zum Einsatz als auf offizieller Seite bekannt ist. Der Grund für die Schatten-IT ist leicht nachzuvollziehen: Für Mitarbeiter ist es sehr einfach Anwendungen über die Cloud zu abonnieren. Kreditkarte und E-Mail-Adresse reichen Public Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure aus, um in wenigen Schritten ein Konto anzulegen und je nach Bedarf SaaS-Anwendungen zu beziehen - in vielen Fällen ohne Absprache mitder IT oder dem Einkauf.

  • In die Cloud - aber sicher

    Dr. Chris Brennan, Regional Director DACH, Eastern Europe, Russia and Israel von Skybox Security erläutert, wie die Migration in die Cloud und dabei zu berücksichtigende Sicherheitsaspekte in Einklang gebracht werden können. Unternehmen setzen vermehrt auf Cloud Computing-Umgebungen. Einer der Vorteile dabei ist, dass die Cloud eine hohe Skalierbarkeit und Agilität aufweist. Wenn dabei aber die Sicherheitsrisiken vernachlässigt werden, die dieser Schritt mit sich bringt, kann daraus ein großer Nachteil erwachsen. Ein gängiger Fehler dabei ist, dass viele Entscheider denken, dass der Cloud Security Provider (CSP) mehr Verantwortung für die Sicherheit trägt, als er tatsächlich tut.