- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Kassenzettel mit Smartphone-Cam digitalisieren


"Top App" von Reposito jetzt Partner des Mediencenters in der "TelekomCloud"
Beinahe 200.000 Verbraucher nutzen die App bereits zur Digitalisierung ihrer Kassenzettel

(09.04.13) - Beim Einkaufen den Kassenzettel mit der Smartphone-Cam digitalisieren und gleich drahtlos in der "TelekomCloud" sichern. Was nur ein paar Sekunden Zeit kostet, kann bares Geld wert sein – wenn man nämlich Monate später den Kassenbon für Garantie- oder Gewährleistungsansprüche dringend benötigt. Genau diesen "digitalen Kassenzettel" lässt ab sofort die Deutsche Telekom mit der Smartphone-App von Reposito in der "TelekomCloud" sichern. Die von der Telekom als "Top App" ausgezeichnete Reposito-App steht zum kostenlosen Download in den Stores von Apple (iOS) und Google (Android) bereit. Die Verbindung zur TelekomCloud erfolgt automatisch nach dem Starten der App auf dem Smartphone.

Für das Startup-Unternehmen Reposito ist die Aufnahme als Partner des Mediencenters der Deutschen Telekom ein "Ritterschlag", freut sich der Gründer und Geschäftsführer Adrian Runte über die Auszeichnung durch die deutsche Telekom. Beinahe 200.000 Verbraucher nutzen die App bereits zur Digitalisierung ihrer Kassenzettel. Mittlerweile können auch Kundenkarten digital in der App gespeichert und so plastikkartenfrei genutzt werden – einfach an der Kasse Smartphone mit Kundenkarte zeigen, schon sind die Bonuspunkte gebucht.

Reposito löst so nicht nur die Frage "Wo habe ich eigentlich den Kassenzettel?", sondern sorgt auch für Platz in der Geldbörse. Über die App können Kunden bereits auf mobile Gutscheine zugreifen, die in lokalen Geschäften abgerufen werden können. Damit stehen einmalige Angebote zur Verfügung, die sofort per Gutschein auf dem Display genutzt werden können.

Reposito hat dazu auch bereits die Apple-eigene App Passbook integriert. Wer also für Sicherheit und Platz im Geldbeutel sorgen will – und zudem bei defekten Geräten den Kassenzettel zur Garantiereparatur nicht mehr suchen möchte – ist die App ideal geeignet. Erste Händler in Deutschland bieten den digitalen Kassenzettel sogar schon per QR-Code an der Kasse an. (Reposito: ra)

Reposito: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Open-Source-PaaS-Angebot

    Cloud Foundry Foundation, Anbieterin von Open-Source-Cloud-Technologien gibt bekannt, dass Cloud Foundry über "Alibaba Cloud", dem Cloud Computing-Geschäftszweig der Alibaba Group, erhältlich sein wird. Alibaba Cloud, der größte Cloud-Infrastruktur-Anbieter Chinas und einer der weltweit drei größten Anbieter, gibt außerdem bekannt, dass das Unternehmen jetzt zum Kreis der Gold-Mitglieder der Cloud Foundry Foundation gehört. Der weltweit am schnellsten wachsende Cloud-Provider bietet Cloud Foundry jetzt über "The Foundry" an.

  • Cloud Computing auf OpenStack-Basis

    Die Telekom lädt Softwarehäuser ein, sich um die Aufnahme in das neue "SoftwareBoost"-Programm zu bewerben und ihre Dienste und Daten in die Open Telekom Cloud zu verlagern. Analog zur bereits etablierten TechBoost-Initiative für innovative Startups bringt das neue Partnerprogramm speziell Softwarehäuser und ihre digitalen Geschäftsmodelle auf die Überholspur: Die Teilnehmer am SoftwareBoost-Programm erhalten neben den Leistungen aus der Public Cloud der Telekom auch technologischen Support rund um die Cloud sowie Marketing- und Vertriebsunterstützung. Cloud Computing-Experten der Telekom begleiten die Transformation bis zum Start des Betriebs.

  • VAR-fähig: Managed-Service-Provider-Modell

    Das Zeitalter von Cloud Computing und SaaS (Software-as-a-Service) ermöglicht es Unternehmen, ihre IT-Lösungen ohne erheblichen Investitionsaufwand zu skalieren und zu modernisieren. Nun suchen sie nach Möglichkeiten, dieses Modell auch auf andere Anwendungsgebiete zu übertragen. Aus diesem Grund stellt Extreme Networks ihr neues "Extreme Capital Solutions" Programm vor, das Partnern und Kunden eine Rundumfinanzierung für Hardware, Software, Wartungs- und Schulungskosten bietet. Endkunden können damit ihre Netzwerklösungen ohne Vorabinvestitionen bei Bedarf sofort erweitern oder erneuern. Für Partner von Extreme ermöglicht dieses Modell einen erheblichen Wettbewerbsvorteil sowie attraktive Umsatzpotenziale. Eine weitere Zielgruppe, die mithilfe des neuen Angebots einen sofortigen Wettbewerbsvorteil erzielen kann, sind Managed Service Provider, die ohne Einsatz von Vorabkapital neue Geschäftsfelder erschließen und Kapazitäten erweitern können.

  • MSSP-Angebote designen, einführen und skalieren

    SonicWall stellte ihr neues MSSP-Programm (Managed Security Service Provider) vor. Mit dem "SonicWall SecureFirst-MSSP"-Programm können Partner ihre Managed-Security-Service-Angebote entwickeln und skalieren, um die wachsenden Sicherheitslücken ihrer Kunden zu schließen und diesen optimalen Schutz zu bieten. Das Programm richtet sich sowohl an Partner mit bewährten als auch mit neuen Managed-Security-Prozessen. Der MSSP-Markt soll bis 2021 voraussichtlich um rund 25 Prozent auf 24,1 Milliarden US-Dollar wachsen. Managed-Angebote gehören somit zu den wichtigsten Umsatzträgern für globale Sicherheitspartner. Diese Services bieten Anbietern und Partnern die Möglichkeit, Netzwerke, Daten und geistiges Eigentum ihrer Kunden aktiv zu schützen.

  • Von der Enterprise-Cloud-Welle profitieren

    Nutanix, Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, hat zusätzliche Anreize in ihrem Channel-Programm angekündigt und gemeinsam mit Dell EMC ihr Angebot an Softwarelizenzierungsmöglichkeiten erweitert. Damit will das Unternehmen die nächste Welle von Enterprise-Cloud-Implementierungen bei seinen Kunden fördern. Dank dieser Anreize macht Nutanix den Vertrieb seiner Software aus Sicht der Partner wirtschaftlich lohnender und eröffnet den Kunden mehr Wahlmöglichkeiten bei der Beschaffung branchenführender Technologien für hybride Cloud- und hyperkonvergente Umgebungen in ihren Rechenzentren.

  • Bereinigte Daten von entscheidender Bedeutung

    Trifacta, Anbieterin von Data-Wrangling-Software, gab bekannt, dass "Wrangler Enterprise" ab sofort auf dem Azure Marketplace verfügbar ist, sodass Organisationen Trifacta in weniger als 30 Minuten bereitstellen können. Trifacta und Microsoft Azure können bereits auf erste Erfolge mit großen Enterprise-Kunden wie Chubb, Donnelley Financial Solutions und Etihad Airways zurückblicken. Darüber hinaus hat Trifacta den Co-Sell-Partnerstatus von Microsoft erhalten, der nicht nur bestimmte, gemeinsame strategische Großkunden erschließt, sondern auch die profunde technische Due-Dilligence der Trifacta-Lösungen in Azure dokumentiert.

  • IBM nutzt Zertos IT Resilience Platform für DraaS

    Zerto stellt ab sofort das Replikationsmodul für IBMs Lösung zur Notfallwiederherstellung als Service (Disaster Recovery-as-a-Service, DRaaS) zur Verfügung. Dabei kommt die Zerto IT Resilience Platform als Replikationsmodul für IBMs Lösung zur Resilienz-Orchestrierung zum Einsatz, die eine einfache und schnelle Wiederherstellung virtueller Infrastrukturen ermöglicht.

  • Talend baut ihre Channel-Aktivitäten weiter aus

    Talend wird ihre Investitionen in das unternehmenseigene "Global Partner Program" vervielfachen. So erhalten etwa die Partner in den Bereichen Big Data, Cloud, ISV, VAR und SI Unterstützung bei der Presales- und Sales-Qualifikation. Mit dem neuen Angebot sollen die Partner optimierte Schulungen, Support und Services für den Vertrieb und die erfolgreiche Implementierung von Projekten erhalten, deren Grundlage Produkte und Lösungen von Talend sind.

  • Infrastruktur weltweit ausgebaut

    Dropbox kündigte Pläne an, das globale private Netzwerk für ihre Nutzer zu erweitern. So wird das Unternehmen seine weltweite Plattform für Zusammenarbeit über "Equinix Cloud Exchange Fabric" (ECX Fabric) anbieten und in Nordamerika und Europa insgesamt sechs neue Point-of-Presence-Standorte einrichten. "In den vergangenen zwei Jahren haben wir unsere Infrastruktur weltweit ausgebaut, damit wir unseren Nutzern bessere Performance und Zuverlässigkeit sowie direktere Verbindungen mit unseren Datenzentren anbieten können", so Akhil Gupta, Vice President of Infrastructure bei Dropbox. "Heute kündigen wir Verbesserungen an, die diese Vorteile noch mehr Nutzern auf der ganzen Welt zugänglich machen werden."

  • Cloud-basierte Collaboration-Services

    Bechtle baut mit "Cisco Spark" und "WebEx" das Multi-Cloud-Portfolio weiter aus. Als Systemintegrator ermöglicht Bechtle ihren Kunden den direkten Bezug des Collaboration-Services von Cisco über einen vollautomatisierten Cloud Marketplace. Cisco Spark ist auf die Zusammenarbeit von Teams ausgerichtet und bietet ein breites Spektrum an Anwendungen für Live-Meetings, Messaging, Anruf-, Whiteboard- und Freigabefunktionen sowie den einfachen Austausch von Dokumenten und Dateien. Das App- und Cloud-basierte Tool richtet sich vor allem an Teams, die von unterschiedlichen Standorten aus an gemeinsamen Projekten arbeiten. Auf der Bechtle Cloud-Plattform stehen Kunden die Varianten "Spark M1 Plus" und "Spark M3 Premium" inklusive "WebEx Meeting Center" zur Verfügung. Weitere Cloud-Services von Cisco sollen künftig das Angebot ergänzen.