- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Implementierung von ServiceNow-Projekten


IT-Service-Management: Materna und operational services forcieren gemeinsam ServiceNow im deutschen Markt
Neue Partnerschaft ermöglicht privaten und öffentlichen Unternehmen den Einsatz der Enterprise Cloud Computing-Lösung aus Deutschland heraus

(16.04.16) - operational services GmbH & Co. KG (OS) und Materna GmbH kooperieren bei der Implementierung von ServiceNow-Projekten im deutschen Markt. Mit dieser Partnerschaft erhalten Unternehmen, die die Software-Suite von ServiceNow entweder neu implementieren oder ausbauen wollen, erstmalig die Möglichkeit, alle Leistungen von Prozessdesign, über Betrieb und Datenhaltung bis zum 24/7 Service Desk Ende-zu-Ende aus Deutschland zu beziehen.

ServiceNow ist eine Enterprise und IT-Service-Management (ITSM)-Cloud-Lösung und mit ihrem Plattformansatz die Basis für die Digitalisierungsstrategie zahlreicher privater und öffentlicher Unternehmen. Unternehmensprozesse im IT und Non-IT-Umfeld jeglicher Art werden über ServiceNow über eine einheitliche Plattform abgewickelt.

Lesen Sie zum Thema "Compliance und Datenschutz" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Der Betrieb erfolgt nach deutschen Datenschutzbestimmungen und deutschem Vertragsrecht in hochverfügbaren und hochsicheren Rechenzentren der OS an deutschen Standorten. Die OS ist die einzige autorisierter Cloud Computing-Partnerin in Deutschland. Das ist besonders attraktiv für alle Unternehmen und Behörden, deren Compliance-Anforderungen nur Rechenzentrumsleistungen an deutschen Standorten zulassen, z. B. für Unternehmensprozesse im IT- oder Non-IT-Bereich mit besonderem Schutz personenbezogener Daten. Materna übernimmt im Rahmen dieser Partnerschaft in Kundenprojekten die Beratung und Integration.

Materna ist seit mehr als 20 Jahren im Markt für Enterprise Service-Management erfolgreich unterwegs. "Viele unserer Kunden haben bereits auf ein Service-Management-Angebot aus der deutschen Cloud gewartet. Mit der OS haben wir jetzt den richtigen Partner gefunden, um diese Projekte aus einer deutschen Cloud heraus anbieten zu können", sagt Uwe Scariot, Leiter des Geschäftsbereichs IT Factory bei Materna. Als technologieunabhängiges Unternehmen vertreibt Materna die marktführenden Technologien in diesem Marktsegment. Entsprechend bestehen Partnerschaften zu BMC, Hewlett Packard Enterprise, IBM, Microsoft und ServiceNow.

Die OS, Joint Venture zwischen der T-Systems International und Fraport, ist einer der führenden Full Service ICT Provider im deutschen Markt, berät Unternehmen in der Entwicklung von ITSM-Projekten, betreibt ITSM-Installationen und betreut diese im 24/7-Modus. Fabian Jahn, Bereichsleiter bei der OS, fasst zusammen: "Materna und die OS machen endlich das wahr, was wir aus dem deutschen Markt kontinuierlich zurückgespielt bekommen: Der Plattformansatz von ServiceNow ist richtig und wichtig, auch für die IT-Konsolidierung. Es fehlt an der Option, die Services vollständig aus Deutschland zu beziehen. Das haben wir nun endlich geklärt!" (Materna: ra)

Materna: Kontakt und Steckbrief

Materna ist ein international erfolgreicher IT-Dienstleister, beschäftigt Materna weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Gruppenumsatz von 257 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Das Geschäftsfeld IT Factory fokussiert sich auf Beratungsleistungen und Lösungen für IT-Organisationen in der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung mit den Schwerpunkten Enterprise Service Management, IT Consulting, Cloud Management, IT Operations Management und IT-Security. Die Basis bilden die Produkte der strategischen Partner AppDynamics, BMC, Micro Focus, IBM, Microsoft und ServiceNow, die Materna mit eigenen Beratungs- und Implementierungsleistungen veredelt. Das Portfolio des Geschäftsfelds IT Factory zielt zum einen auf die Steigerung der Agilität im Betrieb von innovativen IT-Systemen (Systems of Engagement) und zum anderen auf Kostensenkung beim Betrieb klassischer IT-Systeme (Systems of Records). Materna unterstützt die Transformation der IT in eine agile Zukunft.

Kontakt
Materna GmbH
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-00, Fax 0231/559-160
E-Mail: marketing(at)materna.de
Web: www.materna.de

Dieses Boilerplate ist eine Anzeige der Firma Materna.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Lesen Sie auch das Unternehmensporträt:
Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik

Lesen Sie mehr:
Neues Arbeitsplatzkonzept
ServiceNow-Markt wächst mit hoher Geschwindigkeit
Cloud & Managed Services: Wichtiges Wachstumsfeld
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
Ein veredeltes Private Cloud-Angebot
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen
Ohne eigene IT-Abteilung agieren
Implementierung von ServiceNow-Projekten
Beratungspaket "Datacenter Transformation"
OpenStack öffnet den Weg in die Cloud
Neue Cloud-Management-Plattform
Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess
Problem-Management nach ITIL
Erfahrener Manager für die Materna GmbH
Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna
Neue Gesellschafterstruktur und Beirat
Innovationsthema Software-as-a-Service
Bereitstellung von IT-Diensten
Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?
IT-Services industriell fertigen
"Materna Training Suite": Wissen aus der Cloud
E-Learning mit Cloud Computing
Weiterbildung per Cloud Computing anbieten
Realisierung von Private Clouds
Was sind Managed Services?
ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss
Neuerungen der aktuellen ITIL-Version unbekannt

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Herausforderung: Verwaltung, Schutz und Migration

    Commvault gibt die erweiterte Partnerschaft mit IBM bekannt. "IBM Business Resiliency Services"-Kunden profitieren künftig ebenfalls von Commvaults umfassenden Lösungen für Datenmanagement und Datensicherung. Im Rahmen der Partnerschaft wird IBM seinem globalen Kundenstamm die leistungsstarke Commvault-Datenplattform für die Verwaltung, Sicherung, Wiederherstellung, Migration und Indexierung aller Unternehmensdaten bereitzustellen - unabhängig davon, ob sie sich lokal oder in der Cloud befinden.

  • Neue "Microsoft Cloud Business Unit"

    Infosys baut ihre Partnerschaft mit Microsoft aus. Ziel ist, die digitale Transformation von Unternehmen zu beschleunigen. Dazu hat Infosys eine neue "Microsoft Cloud Business Unit" ins Leben gerufen, die sich auf die umfassenden Cloud-Anforderungen von Organisationen konzentrieren wird - und zwar von der Infrastruktur bis hin zu Geschäftsanwendungen. Die Microsoft Cloud Business Unit bei Infosys besteht aus einem zentralen Pool an geschulten Beratern, IT-Architekten und einem spezialisierten Vertriebsteam für vier zentrale Lösungssegmente Modern Workplace, Business Applications, Application Development & Infrastructure sowie Data & Analytics. Das neue Team ist für die Entwicklung und Bereitstellung von integrierten Lösungen, Services und Anwendungsbereiche in den Bereichen Microsoft Azure, Microsoft Office 365, Windows 10 und Microsoft Dynamics 365 verantwortlich.

  • Über den AWS Marketplace bestellen

    Snowflake ist ab sofort über den "AWS Marketplace" in Form von Software-as-a-Service (SaaS)-Verträgen verfügbar. AWS-Kunden profitieren von einem einfacheren und schnelleren Beschaffungs- und Einkaufsprozess, einer einfacheren Methode zur Software-Implementierung, der Sichtbarkeit des Einkaufsprozesses in allen Geschäftsbereichen sowie einer schnelleren Amortisierung mit Snowflake - denn sie können ihre bestehenden Zahlungsbedingungen mit AWS nutzen und erhalten eine konsolidierte Abrechnung. Im AWS Marketplace sind verschiedene Lösungen unabhängiger Software-Anbieter, die auf Amazon Web Services ausgeführt werden, verfügbar. AWS-Kunden können hier aus mehr als 4.200 Lösungen auswählen und dank der SaaS-Verträge genau die für sie passenden Abonnement-Bedingungen finden.

  • Mehrwert durch umfangreiches Service-Portfolio

    SpaceNet hat ab sofort "Microsoft Office 365 Business" im Portfolio. Als besonderen Mehrwert bietet SpaceNet Unterstützung bei der Migration von E-Mail- und Office-Anwendungen zu Office 365 sowie nützliche Zusatzdienste wie die SpaceNet E-Mail Security Cloud und SpaceNet Virtual Exchange. Das neue SpaceNet-Angebot "Microsoft Office 365 Business" soll den Umstieg auf das Microsoft-Office-Paket für kleine und mittelgroße Unternehmen mit bis zu 300 Nutzern zu einem einfachen und überschaubaren Projekt machen.

  • Beratung & Support für Amazon Web Services

    Die PlusServer GmbH ergänzt als ein offizielles Mitglied des AWS Partner Networks (APN) ihr umfangreiches Portfolio an Cloud-Lösungen. Dabei nimmt der Managed-Hosting- und Cloud-Provider die Rolle eines Cloud-Optimizers ein, der seine Kunden aus dem Mittelstand bis hin zu Konzernen im Hinblick auf die geeignete AWS-Lösung berät, die Architektur konzipiert und schließlich im Betrieb das Management und den Support der Lösung übernimmt. Für den Kunden entfällt die Notwendigkeit, selber spezielles Cloud-Know-how im Unternehmen aufzubauen.

  • Energie sparen mit der "Open Telekom Cloud"

    Energiemanagement aus zertifizierten deutschen Rechenzentren: Die Nordwestdeutsche Zählerrevision (NZR) betreibt ihre Software "CountVision" jetzt in der "Open Telekom Cloud". Unternehmenskunden decken damit Einsparpotentiale auf und nutzen Komfort-Anwendungen wie das Auslesen von Energie- und Verbrauchszählern über das Internet, Energieversorger überwachen damit ihre Netze hinsichtlich Leckagen. Energiekosten machen einen beträchtlichen Anteil der Gesamtausgaben in Unternehmen aus; in vielen besteht hier noch großes Sparpotential. Mit intelligenten Erfassungsgeräten und Analysewerkzeugen können Firmen dieses Potential leichter finden und heben. "Energieeffizienz ist im Fokus der Industrie, des Handels und der Versorgung", sagt Rolf C. Knemeyer, geschäftsführender Gesellschafter der NZR. "Um diesem Trend gerecht zu werden, haben wir CountVision entwickelt."

  • Open-Source-PaaS-Angebot

    Cloud Foundry Foundation, Anbieterin von Open-Source-Cloud-Technologien gibt bekannt, dass Cloud Foundry über "Alibaba Cloud", dem Cloud Computing-Geschäftszweig der Alibaba Group, erhältlich sein wird. Alibaba Cloud, der größte Cloud-Infrastruktur-Anbieter Chinas und einer der weltweit drei größten Anbieter, gibt außerdem bekannt, dass das Unternehmen jetzt zum Kreis der Gold-Mitglieder der Cloud Foundry Foundation gehört. Der weltweit am schnellsten wachsende Cloud-Provider bietet Cloud Foundry jetzt über "The Foundry" an.

  • Cloud Computing auf OpenStack-Basis

    Die Telekom lädt Softwarehäuser ein, sich um die Aufnahme in das neue "SoftwareBoost"-Programm zu bewerben und ihre Dienste und Daten in die Open Telekom Cloud zu verlagern. Analog zur bereits etablierten TechBoost-Initiative für innovative Startups bringt das neue Partnerprogramm speziell Softwarehäuser und ihre digitalen Geschäftsmodelle auf die Überholspur: Die Teilnehmer am SoftwareBoost-Programm erhalten neben den Leistungen aus der Public Cloud der Telekom auch technologischen Support rund um die Cloud sowie Marketing- und Vertriebsunterstützung. Cloud Computing-Experten der Telekom begleiten die Transformation bis zum Start des Betriebs.

  • VAR-fähig: Managed-Service-Provider-Modell

    Das Zeitalter von Cloud Computing und SaaS (Software-as-a-Service) ermöglicht es Unternehmen, ihre IT-Lösungen ohne erheblichen Investitionsaufwand zu skalieren und zu modernisieren. Nun suchen sie nach Möglichkeiten, dieses Modell auch auf andere Anwendungsgebiete zu übertragen. Aus diesem Grund stellt Extreme Networks ihr neues "Extreme Capital Solutions" Programm vor, das Partnern und Kunden eine Rundumfinanzierung für Hardware, Software, Wartungs- und Schulungskosten bietet. Endkunden können damit ihre Netzwerklösungen ohne Vorabinvestitionen bei Bedarf sofort erweitern oder erneuern. Für Partner von Extreme ermöglicht dieses Modell einen erheblichen Wettbewerbsvorteil sowie attraktive Umsatzpotenziale. Eine weitere Zielgruppe, die mithilfe des neuen Angebots einen sofortigen Wettbewerbsvorteil erzielen kann, sind Managed Service Provider, die ohne Einsatz von Vorabkapital neue Geschäftsfelder erschließen und Kapazitäten erweitern können.

  • MSSP-Angebote designen, einführen und skalieren

    SonicWall stellte ihr neues MSSP-Programm (Managed Security Service Provider) vor. Mit dem "SonicWall SecureFirst-MSSP"-Programm können Partner ihre Managed-Security-Service-Angebote entwickeln und skalieren, um die wachsenden Sicherheitslücken ihrer Kunden zu schließen und diesen optimalen Schutz zu bieten. Das Programm richtet sich sowohl an Partner mit bewährten als auch mit neuen Managed-Security-Prozessen. Der MSSP-Markt soll bis 2021 voraussichtlich um rund 25 Prozent auf 24,1 Milliarden US-Dollar wachsen. Managed-Angebote gehören somit zu den wichtigsten Umsatzträgern für globale Sicherheitspartner. Diese Services bieten Anbietern und Partnern die Möglichkeit, Netzwerke, Daten und geistiges Eigentum ihrer Kunden aktiv zu schützen.