- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Neue Partner-Zertifizierungsstufe von VMware


Neues Zertifizierungsprogramm entwickelt Erfahrung der Partner in Richtung IT-Infrastruktur der Zukunft und Cloud Computing weiter
Bei der neuen Zertifizierungsstufe können die Partner zwischen zwei unterschiedlichen Ausbildungsschwerpunkten wählen


(16.08.10) - Mit dem "VMware Certified Advanced Professional" führt VMware eine neue Zertifizierungsstufe für ihre Partner ein. Diese neue Stufe erlaubt es IT-Profis, ihre Kenntnisse und Erfahrung für VMware-Lösungen zu vertiefen. So können sie ihre Kunden noch besser auf dem Weg zu Cloud Computing oder IT-as-a-Service (in Anlehnung an SaaS - Software-as-a-Service) unterstützen.

Aufbauend auf den bereits möglichen Zertifizierungen zum "VMware Certified Professional" (VCP) und "VMware Certified Design Expert" (VCDX) ist die VCAP-Zertifizierung ein Zwischenschritt, um die beiden bestehenden Modelle zu ergänzen und den Schritt zur höheren Stufe des VCDX zu erleichtern. Weltweit gibt es 50.000 Personen mit VCP-Zertifikat, davon 1.754 im Raum DACH, und 50 Träger des VCDX-Zertifikates.

Zwei unterschiedliche Ausbildungsschwerpunkte zur Auswahl
Bei der neuen Zertifizierungsstufe können die Partner zwischen zwei unterschiedlichen Ausbildungsschwerpunkten wählen. Der Schwerpunkt "VMware Certified Advanced Professional Datacenter Administration" (VCAP-DCA) ist auf Systemadministratoren und Servicetechniker ausgerichtet, die das technische Handling von VMware-Lösungen übernehmen. Die Ausbildung zum "VMware Certified Advanced Professional Datacenter Designer" (VCAP-DCD) hingegen richtet sich an spezialisierte IT-Architekten, die ihre Fähigkeiten bei Design und Architektur von VMware-Ungebungen vertiefen wollen.

Zur Vorbereitung für die Prüfungen bietet VMware optional verschiedene Vorbereitungskurse an: z.B. VMware vSphere: Troubleshooting [V4] und VMware vSphere: Manage for Performance [V4] als Vorbereitung für VCAP-DCA und "VMware vSphere": Design Workshop [V4] als Vorbereitung für VCAP-DCD. (VMware Global: ra)

VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Cloud-basiert: Geschäftsprozesse verstehen

    "Signavio Process Intelligence" für Salesforce von der Business-Transformation-Spezialiston Signavio ist über den Cloud-Marktplatz "Salesforce AppExchange" erhältlich. Mit ihren leistungsstarken Process-Mining-Funktionen bietet die Signavio-Lösung Unternehmen eine hohe Transparenz über den gesamten Vertriebszyklus. Die nahtlose Integration von Signavio Process Intelligence in Salesforce ermöglicht Unternehmen eine Analyse und Optimierung von Vertriebsprozessen. Dadurch können sie effizientere Verkaufsprozesse, höhere Umsätze und verbesserte Abschlussraten realisieren.

  • Arrow erweitert Zusammenarbeit mit AWS

    Die globale Technologieanbieterin Arrow hat ihre Zusammenarbeit mit Amazon Web Services (AWS) weiter ausgebaut. Das Unternehmen hat unter anderem AWS-Zertifizierungen deutlich erhöht und ein entsprechendes Schulungsprogramm eingeführt. Arrow hat AWS in ihre "ArrowSphere-Cloud-"Plattform integriert und verfügt nun in 19 europäischen Ländern über Zertifizierungen für alle wichtigen Programmkategorien, einschließlich Zertifizierungen wie Architect, Operations und Developer sowie Specialty-Zertifizierungen, beispielsweise Security. Arrow hat nun die APN-Zertifizierungsauszeichnung (AWS Partner Network) AWS 100 erreicht. Die AWS-Zertifizierungen verifizieren Fachwissen im Bereich Cloud Computing und unterstützen Kunden auf ihrer Suche nach APN-Partnern mit umfassender Branchenerfahrung und fundierten Fachkenntnissen.

  • Twilio erweitert "Build Partner"-Programm

    Die Cloud-Kommunikationsplattform Twilio, verkündet heute, dass Deloitte Digital, das zu Deloitte Consulting LLP gehört, dem Twilio Build Partner Programm als globaler Premium-Systemintegrator (GSI) beigetreten ist. Deloitte Digital ist ab sofort Teil des wachsenden weltweiten Netzwerks der Systemintegratoren, für die eine gelungene Interaktion mit Kunden eine hohe Priorität hat und die basierend auf der Cloud-basierten Kommunikationsplattform von Twilio entsprechende Lösungen bereitstellen. Das "Twilio Build Partner "-Programm, dem zertifizierte Partner aus Nordamerika, dem asiatisch-pazifischen Raum, Japan, Europa und Südamerika angehören, bietet ab jetzt noch umfassendere Unterstützung bei der Markteinführung von Produkten.

  • "Nutanix Clusters" auf AWS gibt Kunden die Wahl

    Nutanix, Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, hat die allgemeine Verfügbarkeit von "Nutanix Clusters auf AWS" bekannt gegeben. Die Lösung erweitert die Flexibilität und die Einfachheit der Benutzung der Nutanix-Software für hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI) - ebenso wie aller Nutanix-Produkte und -Dienste - auf Bare-Metal-Amazon-Elastic-Compute-Cloud(Amazon EC2)-Instanzen auf Amazon Web Services (AWS). Damit liefert Nutanix eine Hybrid-Cloud-Infrastruktur, die es Unternehmen erlaubt, ihre Digitalinitiativen zu beschleunigen und ihre Ausgaben zu optimieren - Prioritäten, die in Zeiten der COVID-19-Pandemie noch stärker an Bedeutung gewonnen haben. Nutanix bietet einen zentralen Stack, der Rechen- und Speicherkomponenten integriert sowie einen vereinheitlichten Betrieb über private und öffentliche Clouds hinweg, integriertes Networking mit AWS sowie Lizenz-Portabilität von privaten zu öffentlichen Clouds ermöglicht. Auf diese Weise werden sowohl zentrale technische als auch betriebliche Herausforderungen in der Hybrid-Cloud-Ära adressiert.

  • Widerstandsfähigkeit im Cyberspace optimieren

    Mimecast, Unternehmen im Bereich E-Mail- und Cyber-Resilienz, vertreibt ab sofort "Mimecast Email Security für Azure Sentinel" im Microsoft Azure Marketplace, einem Online-Shop für Anwendungen und Services für Azure. Mimecast-Kunden können damit die Vorteile der Skalierbarkeit, Hochverfügbarkeit und Sicherheit von Microsoft Azure Sentinel effizient nutzen und verwalten. Mimecast protokolliert die E-Mail-Aktivität in Echtzeit und stellt diese Daten Azure Sentinel bereit. Damit befüllt Mimecast den Log Analytics-Workspace von Azure Sentinel und liefert den Sicherheitsteams mehr Kontext, um nutzerdefinierte Abfragen zu erstellen. Diese verbesserte Sichtbarkeit hilft Organisationen, Vorfälle effektiver zu identifizieren, Ereignisse zu priorisieren und dynamischer zu reagieren.

  • Cloud-native Integrationen für AWS

    Veracode ist ab sofort Partner des DevOps-Kompetenzprogramms von Amazon Web Service (AWS) sowie ein Teil des AWS-Partnernetzwerks (APN). Veracode verfügt somit über umfassendes technisches Know-how und nachgewiesene Kundenerfolge, um Unternehmen zu kontinuierlicher Integration und Bereitstellung im Rahmen von AWS zu verhelfen. Die vollständig Cloud-native Lösung von Veracode bietet eine zentralisierte Ansicht des gesamten Anwendungsstatus für sämtliche Testarten, einschließlich SAST, DAST, SCA und IAST, so dass Organisationen Schwachstellen in Echtzeit identifizieren und schnell beheben können.

  • Bechtle erweitert Cloud-Portfolio mit Pickit

    Bechtle ergänzt ihr Multi-Cloud-Portfolio durch die Zusammenarbeit mit Pickit, Hersteller des weltweit meistgenutzten Add-ins für Microsoft Office-Applikationen. Die Digital-Asset-Management-Lösungen von Pickit ermöglichen Unternehmen die einfache Verteilung von Bildern, Vorlagen und Dokumenten sowie den Zugriff auf über eine Million lizenzierter Bilder aus der Pickit-Bibliothek. Neben der nahtlosen Bereitstellung direkt über die Office-Applikationen erhalten Administratoren aus Fachabteilungen die Möglichkeit, die Nutzung der Inhalte umfassend richtlinienkonform zu gestalten und zu analysieren. Bechtle bietet Unternehmenskunden und öffentlichen Auftraggebern die Pickit Lösungen über ihre Multi-Cloud-Plattform an.

  • Hosting von Cloud-basierten Netzwerklösungen

    Extreme Networks gab bekannt, dass "ExtremeCloud IQ" nun in vollem Umfang für die Nutzung über Amazon Web Services, Google Cloud Platform und Microsoft Azure verfügbar ist. Mit dieser Ankündigung festigt Extreme Networks seine Vorreiterrolle. Extreme ist Anbieterin von Cloud-basierten Netzwerklösungen, der ISO/IEC 27001-zertifizierte Lösungen für das Cloud-Management sowohl auf den wichtigsten öffentlichen Cloud-Plattformen als auch in privaten und On-premise-Clouds betreibt. Damit bietet das Unternehmen seinen Kunden hohe Flexibilität und Entscheidungsfreiheit.

  • Zero-Day-Bedrohungsschutz in der Cloud

    Cloud Security-Anbieterin Bitglass stellt in Zusammenarbeit mit CrowdStrike eine agentenlose Advanced Threat Protection (ATP)-Lösung bereit. Diese erkennt und beseitigt sowohl bekannte als auch Zero-Day-Bedrohungen in allen Cloud-Anwendungen und -Diensten sowie auf sämtlichen Endgeräten - einschließlich persönlicher, nicht-verwalteter Geräte - die auf Unternehmens-IT-Ressourcen zugreifen. Cloud Computing-Anwendungen und Bring Your Own Device (BYOD) erhöhen die Flexibilität und Effizienz von Unternehmen, ermöglichen jedoch auch die Verbreitung von Malware, sofern kein angemessener Schutz vorhanden ist. Das OEM-Angebot von CrowdStrike nutzt Machine Learning (ML) und Deep File Inspection, um Malware und andere Bedrohungen zu identifizieren. Zusammen mit dem Cloud Access Security Broker (CASB) von Bitglass werden Bedrohungen basierend auf vorab festgelegten Richtlinien automatisch eliminiert.

  • Amazon-Technologie- & Serviceanbieter

    Nethansa ist offizieller Serviceanbieter des Amazon Service-Provider-Netzwerks sowie Technologiepartner des Amazon Marketplace Appstores. Nethansa bietet als Partnerunternehmen neben der umfassendsten Software-Plattform für E-Commerce-Automation auch Beratung für Verkäufer in allen Fragen rund um den Handel auf der weltgrößten E-Commerce-Plattform. Die Kombination aus Nethansas unternehmenseigener Software Clipperon und klassischen Amazon-Agenturleistungen unterstützt Händler, ihr Potenzial auf Amazon bestmöglich auszuschöpfen. Amazon-Verkäufer müssen einige Hürden nehmen, bevor ihre Umsätze steigen, denn die E-Commerce-Plattform basiert auf komplexen Strukturen. Aus diesem Grund erhalten Händler Unterstützung vom Amazon Service-Provider-Netzwerk. Das Netzwerk besteht aus ausgewählten Drittanbietern, die sich auf einen oder mehrere Verkaufsbereiche spezialisieren. Jedes der insgesamt 15 Bereiche ist vielfältig: Dazu zählen beispielsweise Kontoverwaltung, Logistik, Kundensupport und Werbeoptimierung.