- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

SaaS und PaaS in der GAD-Cloud


Erste Volksbanken und Raiffeisenbanken überführen komplette Datenhaltung in GAD-Cloud
Die Webfähigkeit von "bank21" ist ein zentraler Eckpfeiler von "wave", denn damit ist eine Grundbedingung für die zentrale Bereitstellung sämtlicher Kernbankfunktionen als Software-as-a-Service erfüllt

(22.03.13) - Die VR Bank Lausitz eG hat ihre komplette Datenhaltung erfolgreich in das Cloud Computing-Rechenzentrum der GAD eG in Münster verlagert. Die Umstellung erfolgte nach intensiver Vorbereitung planmäßig Anfang Juni 2013. Das in Cottbus ansässige Kreditinstitut wurde dabei vor Ort von Spezialisten des genossenschaftlichen IT-Dienstleisters unterstützt.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die VR Bank Lausitz die neue browserfähige Version des bewährten GAD-Bankenverfahrens bank21 flächendeckend in ihren 19 Filialen eingeführt "Die jetzt abgeschlossene Zentralisierung unserer Datenhaltung in der GAD-Cloud ist für uns ein weiterer Meilenstein beim Aufbau der neuen, zukunftsfähigen Bankeninfrastruktur im Rahmen des Projektes wave", kommentiert Uwe Kapfenberger, Bereichsleiter Gesamtbanksteuerung bei der VR Bank Lausitz eG.

"wave" ist ein bundesweit beispielloses Großprojekt der IT-Zentralisierung in einer genossenschaftlichen Banken-Cloud. Die GAD erarbeitet die fachlichen und methodischen Schwerpunkte gemeinsam mit 15 ausgewählten Referenzbanken. In dieser Eigenschaft übernahm die VR Bank Lausitz – wie in den letzten Wochen auch die Volksbank Heiden, die Volksbank Thülen und die Volksbank Baumberge – die Rolle eines Pionieranwenders für die Verlagerung von File-Servern und Bankdaten in die GAD-Rechenzentrale. Ein Ziel des Vorhabens war es, auf andere Volksbanken und Raiffeisenbanken übertragbare Erkenntnisse für die weitere Feinplanung der GAD-Migrationsplanung zu gewinnen. Als strategischer Technologiepartner ist IBM mit an Bord.

Die technischen Voraussetzungen waren in Cottbus besonders günstig, da die Anwendungslandschaft der VR Bank Lausitz einen hohen Standardisierungsgrad aufweist. Ein Großteil der dort bislang eingesetzten Anwendungen können durch Funktionalitäten von bank21 abgedeckt werden. Und fast alle IT-Lösungen, die nicht zum GAD-Standard gehören, sind browserfähig.

Die Webfähigkeit von bank21 ist ein zentraler Eckpfeiler von wave, denn damit ist eine Grundbedingung für die zentrale Bereitstellung sämtlicher Kernbankfunktionen als Software-as-a-Service (SaaS) erfüllt. Webfähige Drittanwendungen können die Volksbanken und Raiffeisenbanken überdies mittels Platform-as-a-Service (PaaS) in der GAD-Cloud betreiben. "In der Bank sind damit alle Voraussetzungen für Thin-Client-Arbeitsplätze und für den Rückbau dezentraler Server gegeben", so Uwe Kapfenberger. Die Umstellung der PCs in den Filialen auf Windows 7 Clients und weitestgehend auf Thin Clients soll laut Planung im kommenden Herbst beginnen. Allein durch die Zentralisierung erwartet das Lausitzer Kreditinstitut eine Kosteneinsparung von etwa 75.000 Euro pro Jahr. Es ist zu erwarten, dass die Kosten aufgrund zusätzlicher Zentralisierungs- und insbesondere Standardisierungseffekte noch weiter sinken werden.

Die GAD wird ab Herbst 2013 bis März 2015 in diesem Großprojekt alle rund 430 Volksbanken und Raiffeisenbanken in ihrem Geschäftsgebiet komplett in die Cloud migrieren. Damit einher gehen viele Vorteile: Banken müssen sich nicht mehr um die komplexe Administration kümmern und können sich auf das Kerngeschäft – die Beratung des Bankkunden – konzentrieren. Darüber hinaus macht die Webfähigkeit des Bankenverfahrens auch die mobile Beratung des Bankkunden sehr einfach. Denn Tablets können jetzt als vollwertige Bankarbeitsplätze genutzt werden, auf denen die persönliche Arbeitsumgebung als App oder im Browserfenster zur Verfügung steht. (GAD: ra)

GAD: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Bis zu 70 Prozent Energieersparnis

    Game Streaming ist der große neue Trend in der Videospiele-Branche. Streaming-Anbieter, wie MagentaGaming der Telekom, verwandeln dabei nahezu jedes Endgerät wie PC, Smartphone oder Smart-TV in eine High-End-Gaming-Konsole. So sind virtuelle Abenteuer auch ohne teure Hardware immer und überall möglich. Eine aktuelle Studie1 geht 2024 von mehr als 42 Millionen aktiven Nutzern weltweit bei einem Umsatz von mehr als 3,8 Milliarden Euro aus. Da die Berechnungen der Gaming-Streams nicht lokal, sondern in Hochleistungs-Rechenzentren stattfinden, steigen die Rechenleistung und der Stromverbrauch der Serveranlagen. Dabei übertrifft der Energiebedarf für diese Anwendungen den des Streamings von Filmen oder Musik um ein Vielfaches. Das massive Wachstum und die damit einhergehenden Probleme führen zu einem Umdenken der Anbieter.

  • Daten in hoher Qualität in der Cloud verwalten

    Die Orbis hat die Cloud Computing-Lösung Microsoft Dynamics 365 Customer Service bei Peri, einem weltweit führenden Hersteller von Schalungen und Gerüsten, am Standort in Großbritannien in nur drei Monaten eingeführt. Der Saarbrücker IT-Dienstleister überzeugte durch sein breit gefächertes Know-how in Bezug auf Microsoft Dynamics 365 und die Prozesse in der Bauzuliefererbranche sowie durch seine Problemlösungskompetenz und pragmatische Denkansätze. Das wie auch die vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten und der Einsatz agiler Scrum-Methoden mit kurzen Sprints war ausschlaggebend für die schnelle Implementierung, die wegen der Corona-Pandemie vollständig remote erfolgte.

  • Integration von Looker in Google Cloud BiQuery

    Die "Conrad Sourcing Platform" hat sich für Looker, den zu Google Cloud gehörenden Anbieter von Business Intelligence (BI)- und Analytics-Lösungen, entschieden, um Partner auf seinem Marketplace zukünftig wertvolle Insights zu ihrem Produktportfolio liefern zu können. Ein wichtiger Faktor für Conrad bei der Entscheidung war Time-to-Value. In weniger als einem Monat erhielten die ersten Seller des Marketplace einen Einblick in die wichtigsten Kennzahlen ihrer Produktportfolios, können so besser auf Kundenbedürfnisse reagieren und sich schnell auf den Nachfrageboom infolge der COVID-19-Pandemie einstellen.

  • Energiebranche setzt auf mathematische Optimierung

    Uniper setzt auf "Fico Xpress Optimization". Die Lösung wird unternehmensweit ausgerollt und auch in der Cloud verfügbar sein. Dank des flexiblen Lizenzmodells von Xpress kann Uniper ab sofort ihre Cloud-Infrastruktur ganz einfach und schnell nach Bedarf hochskalieren. "Wir brauchen die intelligenteste verfügbare Technologie, um Entscheidungen im Zusammenhang mit der Energieproduktion zu unterstützen. Das ist der Grund, weshalb bei uns Xpress-Modelle im Kern zahlreicher Entscheidungsprozesse laufen", erklärt Colin Silvester, Senior Modelling Expert bei Uniper. "In den vergangenen 20 Jahren wurden wir von Fico erstklassig unterstützt. Dies hat uns dabei nur noch mehr in unserer jüngsten Entscheidung bestärkt, unsere Xpress-Lösung jetzt unternehmensweit zu nutzen. Fico hat seinen guten Ruf als führendes Unternehmen im Bereich der Optimierungstechnologie verdient."

  • Analyseplattform Microsoft Power BI

    Die Orbis AG hat bei FrischeParadies, Deutschlands größtem Händler von Feinkost und Delikatessen für die gehobene Gastronomie und für Privathaushalte, die CRM-Cloud-Lösung Microsoft Dynamics 365 Online unter Einhaltung von Zeitplan und Budget in vier Monaten eingeführt. Der Saarbrücker IT-Dienstleister überzeugte durch sein Know-how in Bezug auf Microsoft Dynamics 365 und die Lebensmittelbranche. Das und die vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten sowie die Einsatzbereitschaft der Orbis-Berater waren ausschlaggebend für die zügige Implementierung.

  • Swisscom baut Zusammenarbeit mit NetApp aus

    Swisscom, das führende Telekommunikations- und eines der führenden IT-Unternehmen der Schweiz, hat eine Vereinbarung mit NetApp (NASDAQ: NTAP), dem Marktführer im Bereich Cloud Data Services, getroffen, wonach die seit über 15 Jahren bestehende Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen in Zukunft deutlich ausgebaut werden soll. Swisscom betreibt bereits seit vielen Jahren verschiedene Cloud-Dienstleistungen mit NetApp-Storage-Lösungen. Diese langjährige Partnerschaft der beiden Unternehmen wird nun auf weitere Cloud-Umgebungen ausgedehnt. Dazu zählen Dienste für ganz unterschiedliche Workloads wie etwa SAP und VMware. Die initiale Migration auf NetApps All-Flash-Lösungen (AFF) schliesst Kapazitäten von 4 Petabytes ein.

  • MLP modernisiert IT-Landschaft mit Cloud

    Der Finanzdienstleister MLP setzt auf flexible Cloud-Ressourcen von SAP. Künftig wird das Unternehmen seine SAP-Basissysteme sowie die SAP Marketing Cloud und SAP Sales Cloud aus der SAP HANA Enterprise Cloud beziehen. Und damit Infrastrukturdienste, Lizenzen und Wartung für eine monatliche Servicegebühr aus einer Hand erhalten. MLP arbeitet bereits mit Cloud-Ressourcen von Hyperscalern wie Microsoft Azure, die sich nun mit der SAP HANA Enterprise Cloud verbinden lassen. In der neuen Private-Cloud-Umgebung nutzt MLP verschiedene Services der SAP HANA Enterprise Cloud sowie den SAP-Anwendungssupport, die darunter liegende Infrastruktur basiert auf Microsoft Azure. Der Vorteil der Nutzung von Cloud-Ressourcen: Dauert es bei herkömmlichen Outsourcing-Modellen mitunter mehrere Tage, bis Infrastrukturressourcen bereitstehen, funktioniert dies in der Private Cloud auf Knopfdruck. Die Cloud Computing-Services können bedarfsorientiert skaliert und damit auch Lastspitzen flexibel abgefedert werden.

  • Cloud-basiertes Subscription-Management

    Zuora, Anbieterin Cloud-basierter Subscription-Management-Plattformen, gab bekannt, dass Monet Technologies - ein von der SoftBank Corp, Toyota Motor Corporation und weiteren führenden Automobilherstellern wie Hino, Honda, Isuzu, Suzuki, Subaru, Daihatsu und Mazda gegründetes Joint Venture - die Zuora Central Platform ausgewählt hat, um noch dieses Jahr seine Mobility-as-a-Service-Plattform in Japan einzuführen.

  • "Google Cloud VMware Engine" im Einsatz

    Bechtle hat von der SGB-SMIT Gruppe den Auftrag erhalten, das Unternehmen bei der Modernisierung ihrer internationalen Rechenzentrums- und Büro-IT-Infrastruktur zu unterstützen. Der Transformatorenspezialist wird ein zentrales virtuelles Rechenzentrum auf Basis der Google Cloud-Plattform und der Virtualisierungs-Technologie von VMware aufbauen. Als Generalunternehmer begleitet das Bechtle IT-Systemhaus München/Regensburg das gesamte Projekt.

  • KI-gestützte Hybrid-Cloud-Hosting-Strategie

    Wipro Limited, Anbieterin von IT- Consulting- und Geschäftsprozessleistungen, verkündete, dass man die Ausschreibung eines strategischen, mehrjährigen Projektes zur Infrastrukturmodernisierung und digitalen Transformation des deutschen Energieversorgers E.ON gewinnen konnte. Im Zuge des Projektes wird Wipro den Rechenzentrumsbetrieb von E.ON mithilfe ihres "BoundaryLess Enterprise"-Frameworks und "Wipro Holmes", der hauseigenen Artificial Intelligence- und Automatisierungsplattform, auf ein Hybrid-Cloud-Modell umstellen. Durch eine ganzheitliche Betrachtung des Datacenter-Betriebs soll E.ONs Rechenzentrumsfläche verkleinert, die Infrastruktur gestrafft sowie die operative Agilität gesteigert werden. Wipro setzt hierbei insbesondere auf eine KI-gestützte, auslastungsbasierte Hybrid-Cloud-Hosting-Strategie, um E.ON bei der Optimierung der Arbeitsabläufe und Schaffung einzigartiger Kundenerlebnisse zu unterstützen.