- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss


Dienstleistungen für die Einführung eines IT-Service-Managements für die Finanzverwaltung NRW
Materna berät die Finanzverwaltung NRW: Die Absicht der Finanzverwaltung ist es, sich am Ende des Projektes ISO 20000 zertifizieren zu lassen

(17.01.11) - Die IT-Dienstleisterin Materna GmbH wird die Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) in den nächsten vier Jahren beim Aufbau optimierter IT-Prozesse beraten. Das Unternehmen hat die EU-weite Ausschreibung für "Dienstleistungen für die Einführung eines IT-Service-Managements für die Finanzverwaltung NRW" gewonnen.

Im Rahmen des Projektes "itPlus" wird die Behörde ihre bestehenden IT-Dienstleistungsprozesse überarbeiten, standardisieren und stärker auf die Verwaltungsprozesse in den ihr angeschlossenen Behörden ausrichten. Bei all diesen Aufgaben wird Materna die Behörden ab Januar 2011 beratend begleiten.

Die Absicht der Finanzverwaltung ist es, sich am Ende des Projektes ISO 20000 zertifizieren zu lassen, um die nachhaltige Sicherung der Service-Qualität zu erreichen. Die Finanzverwaltung NRW rückt mit diesem Projekt den bei der Erbringung von IT-Dienstleistungen für die ihr angeschlossenen Behörden in den Fokus. Damit will sie die Qualität der IT-Dienstleistungen erhöhen, die den Anwender bei der Erledigung seiner täglichen Arbeit unterstützen. Ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess soll die IT-Services langfristig immer wieder auf die Bedürfnisse der Abnehmer der IT-Dienstleistungen abstimmen.

Das Ziel ist es, standardisierte, wiederholbare und steuerbare IT-Leistungen sicherzustellen. Zu den Leistungen von Materna gehören die Prozessberatung bei allen ITIL-Disziplinen, eine Software-neutrale Beratung, die Begleitung bei der Tool-Auswahl sowie ein kontinuierliches Coaching im Projekt. Konkrete Aufgaben sind beispielsweise die Analyse der bestehenden Gegebenheiten, die Identifizierung von Optimierungspotenzial sowie die Ableitung, Konzeption und Einführung von Lösungen. (Materna: ra)

Materna: Kontakt und Steckbrief

Materna ist ein international erfolgreicher IT-Dienstleister, beschäftigt Materna weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Gruppenumsatz von 254 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Das Geschäftsfeld IT Factory fokussiert sich auf Beratungsleistungen und Lösungen für IT-Organisationen in der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung mit den Schwerpunkten Enterprise Service Management, IT Consulting, Cloud Management, IT Operations Management und IT-Security. Die Basis bilden die Produkte der strategischen Partner AppDynamics, BMC, Micro Focus, IBM, Microsoft und ServiceNow, die Materna mit eigenen Beratungs- und Implementierungsleistungen veredelt. Das Portfolio des Geschäftsfelds IT Factory zielt zum einen auf die Steigerung der Agilität im Betrieb von innovativen IT-Systemen (Systems of Engagement) und zum anderen auf Kostensenkung beim Betrieb klassischer IT-Systeme (Systems of Records). Materna unterstützt die Transformation der IT in eine agile Zukunft.

Kontakt
Materna Information & Communications SE
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-00, Fax 0231/559-160
E-Mail: marketing(at)materna.de
Web: www.materna.de

Dieses Boilerplate ist eine Anzeige der Firma Materna.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Lesen Sie auch das Unternehmensporträt:
Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik

Lesen Sie mehr:
Internationales Geschäft profitiert von SE
Neues Arbeitsplatzkonzept
ServiceNow-Markt wächst mit hoher Geschwindigkeit
Cloud & Managed Services: Wichtiges Wachstumsfeld
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
Ein veredeltes Private Cloud-Angebot
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen
Ohne eigene IT-Abteilung agieren
Implementierung von ServiceNow-Projekten
Beratungspaket "Datacenter Transformation"
OpenStack öffnet den Weg in die Cloud
Neue Cloud-Management-Plattform
Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess
Problem-Management nach ITIL
Erfahrener Manager für die Materna GmbH
Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna
Neue Gesellschafterstruktur und Beirat
Innovationsthema Software-as-a-Service
Bereitstellung von IT-Diensten
Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?
IT-Services industriell fertigen
"Materna Training Suite": Wissen aus der Cloud
E-Learning mit Cloud Computing
Weiterbildung per Cloud Computing anbieten
Realisierung von Private Clouds
Was sind Managed Services?
ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss
Neuerungen der aktuellen ITIL-Version unbekannt

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Managed SD-WAN unterstützt globale Expansion

    Weener Plastics hat einen Fünfjahresvertrag mit Orange Business Services unterzeichnet. Gegenstand des Vertrages ist ein Managed SD-WAN, um die globale Expansion des Unternehmens zu unterstützen. Mit dem Ausbau von Flexible SD-WAN für 24 Standorte in Europa, Asien und Lateinamerika wird Weener Plastics die Agilität und Flexibilität in seiner Organisation erhöhen sowie seine interne Kommunikation verbessern.

  • Corporate Payments auf dem aktuellsten Level

    Die Marquard & Bahls AG hat im Rahmen der globalen Standardisierung ihrer Zahlungsverkehrsprozesse die TIS-Cloud-Plattform eingeführt, um das Management unternehmensweiter Zahlungen, der Liquidität und der Bankbeziehungen zu optimieren. Marquard & Bahls mit Hauptsitz in Hamburg wurde 1947 gegründet und zählt zu den führenden unabhängigen Unternehmen im Bereich Energieversorgung, -handel und -logistik. Zentrale Geschäftsfelder sind Tanklagerlogistik, Handel und Flugzeugbetankung. Über seine Tochtergesellschaften ist das Unternehmen in 36 Ländern in Europa, Amerika, Asien und Afrika vertreten und beschäftigt weltweit rund 7.700 Mitarbeiter.

  • IT geht in die Cloud

    Die IP Zollspedition bietet seit 1990 Dienstleistungen rund um Import, Export und Transit. Während das Familienunternehmen bislang eine eigene IT-Infrastruktur nutzte, trennt es sich nun vom eigenen Rechenzentrum und verlagert mit der Digitalstrategie "Microsoft first" die gesamte IT in die Cloud. Dafür stattet die Zollagentur jetzt alle 50 Arbeitsplätze mit der Komplettlösung Microsoft 365 E3 aus - für modernes Arbeiten, einfache Verwaltung und standortübergreifende Kollaboration. Seit mehr als 25 Jahren ist die familiengeführte IP Zollspedition bereits am Markt - nicht zuletzt, weil das Unternehmen immer wieder seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellt und die Digitalisierung bereits sehr früh für sich nutzte. Fokus der Zollagentur waren ursprünglich die Grenzübergänge von Deutschland nach Polen und der Tschechischen Republik. Mit der EU-Osterweiterung 2004 musste die IP Zollspedition ihr Geschäft komplett verlagern - und konzentrierte sich fortan auf Seehäfen.

  • Migration von ERP-Cloud-Anwendungen

    Die weltweit aktive ICT-Dienstleisterin Getronics hat sich einen wichtigen Vertrag mit siebenjähriger Laufzeit mit dem Marktführer für herzhafte Snacks Intersnack gesichert, der Holdinggesellschaft hinter mehr als 20 bekannten Marken wie Hula Hoops, funny-frisch, Chio, McCoys, POM-BÄR, KP nuts, Estrella, Vico und ültje. Getronics liefert und verwaltet eine globale End-to-End-IT-Infrastruktur, die Service Integration & Management (SIAM), End-User Computing Services, Networking, Hard- und Software, Security sowie Service Desk umfasst. Diese Infrastruktur wird das wesentliche Fundament bilden, auf welchem Infor, der von Intersnack ausgewählte Anbieter für die Migration von ERP-Cloud-Anwendungen, eine Lösung für Unternehmensprozesse anbieten wird.

  • Prüfstein für die IoT-Plattform

    Der Hafenbetrieb Rotterdam hat eine neue Internet-of-Things-Plattform entwickeln lassen. Kürzlich wurde der erste Bereich der Plattform, Hydro-/Meteo-Anwendungen, in Gebrauch genommen. Diese Anwendung ist für den Rotterdamer Hafen ein nächster Schritt bei Sicherheit und Effizienz. Anhand eines umfangreichen Netzes von Sensoren stellt das System genaue und aktuelle Wasser- (Hydro) und Wetterdaten (Meteo) bereit, insbesondere für die Planung und Abfertigung des Schiffsverkehrs.

  • Mobile Nutzung mit "SAP Cloud for Customer App"

    Die "digital Business Lotsen" der Arithnea GmbH haben für Schneider-Kreuznach, spezialisiert auf Hochleistungsobjektive und Filtersysteme für Industrie, Film und Foto, SAP Cloud for Customer (SAP C4C) eingeführt. Die zeitgleiche Integration in das SAP ERP erlaubt nun mehr Transparenz in den Vertriebsprozessen, wodurch das Kunden- sowie Angebotsmanagement optimiert werden konnte. Schneider-Kreuznach, strebt durch die Einführung von SAP C4C eine 360-Grad Sicht über alle Kunden und folglich einen schnellen Überblick über die Angebots- und Auftragshistorie sowie detaillierte Auswertungen zum Auftragsvolumen und der Sales Pipeline an. Umgesetzt werden konnte dies nur durch eine nahtlose Anbindung an das SAP ERP. Zukünftig können nun vollständige Auftragserfassungen, Vertriebsprozesse, Stammdaten oder auch Preisfindungen besser abgebildet werden, um unternehmerische Entscheidungen zu fundieren.

  • Automatisiertes Debitorenmanagementsystem

    Um die Kosten des Forderungsmanagements zu senken, wird die Raiffeisen Bank International, eine führende europäische Privat- und Geschäftsbank, künftig die Cloud-Edition der "Fico Debt Manager"-Lösung nutzen. Es wird erwartet, dass die Cloud-Edition zukünftige Änderungen und Upgrades schneller und unabhängiger von den IT-Ressourcen der Bank macht. "In Zeiten von Disruption und digitalem Wandel wollten wir die Optimierung unseres Forderungsmanagements beschleunigen und gleichzeitig die Kosten verbessern", sagt Peter Jacenko, Managing Director und Global Head of International Retail Risk Management der Raiffeisen Bank International. "Weil Fico die Debt Manager Lösung im Software-as-a-Service (SaaS)-Modell anbietet, senken wir unsere Kosten und entlasten unsere Fach- und IT-Teams. Die Cloud Computing-Lösung von Fico ist von höchster Qualität und berücksichtigt die notwendigen Sicherheitsstandards."

  • Datenqualität und Daten-Governance

    Talend, Anbieterin für Cloud-Integration, hat bekanntgegeben, dass der internationale Energiekonzern Uniper mit Lösungen von Talend seine Uniper Data Analytics-Plattform betreibt. Die Lösung von Talend integriert Daten aus fast 100 externen und internen Quellen zu einem cloudbasierten Snowflake Data Warehouse. Die Datenquellen sind Energiehandel und Risikomanagement-Anwendungen (ETRM), SAP- und Datawarehouse-Lösungen sowie Daten, die aus Internet of Things-Sensoren der Kraftwerke stammen. Die Daten laufen in einem zentralen Data Lake in der Microsoft Azure-Cloud zusammen. Diese Bereitstellung hilft den Mitarbeitern bei Uniper, in Echtzeit auf Branchen- sowie Kunden- und Finanzdaten zuzugreifen und so besser und schneller auf den Markt zu reagieren und den Energiehandel zu optimieren.

  • "Cloud ERP"-gestützte Lagerverwaltung

    Die Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG nutzt die mobile Lager-App "scan4cloud" am Standort Camarillo (USA). Sie ist nahtlos in SAP Business ByDesign integriert und entlastet Lagermitarbeiter sowie Büroangestellte bei deren Arbeit. Entwickelt und eingeführt hat die Lösung die all4cloud aus Viernheim. Die Lager-App vereinfacht und beschleunigt sämtliche Lagerprozesse und ist sehr einfach und intuitiv zu bedienen. Zudem sorgt scan4cloud dafür, dass die Fehlerrate in der Lagerverwaltung heute bei nahezu null liegt. Ein überzeugendes Leistungsmerkmal, bei über 10.000 unterschiedlichen Steckverbindungen, die sich oft nur durch kleine Merkmale unterscheiden und mit bloßem Auge nur schwer zu erkennen sind.

  • Baustein in einer langfristigen IT-Strategie

    Die msg services ag hat bei der Unternehmensgruppe Heinrich Schmid die "Citrix Virtual Apps" and Desktops aus der "Citrix Cloud", die Lösung VMware User Environment Manager sowie den Microsoft Windows Server 2016 unter Einhaltung von Zeitplan und Budget eingeführt. Mit den Citrix Cloud Services legt Heinrich Schmid, in Europa der führende Komplettanbieter im kundenorientierten Ausbauhandwerk, den Grundstein für die Cloud-Readiness seiner IT-Landschaft und für den digitalen Arbeitsplatz. Die moderne Cloud Computing-Umgebung, sie lässt sich problemlos in eine Public Cloud-Plattform wie Microsoft Azure integrieren, bildet zudem einen wichtigen Baustein in der langfristigen IT-Strategie des Unternehmens, in Zukunft so viele IT- und Server-Systeme wie möglich in die Cloud zu verlagern.