- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Überwachung von SB-Netzwerken mit Managed Services


Cardpoint wählt NCR als Managed Service Partner für den Komplettbetrieb ihres SB-Netzwerks
Mit dem NCR-End-to-end-Betrieb stellt Cardpoint die Hochverfügbarkeit ihres Geldautomaten-Netzwerks an Drittplätzen sicher

Als globaler IT-Dienstleister betreut NCR
Als globaler IT-Dienstleister betreut NCR derzeit weltweit über 30.000 Geldautomaten-Systeme, Bild: NCR

(03.03.09) - NCR und Cardpoint, ein Unternehmen des Geldautomatenbetreibers Payzone Ltd., bauen ihre Zusammenarbeit für Managed Services weiter aus. Dank des umfassenden Servicevertrags kann Cardpoint sich vollends auf die Erschließung neuer Geschäftspotenziale und die Vermarktung ihres Geldautomaten-Netzwerks konzentrieren.

Mit der Unterzeichnung verantwortet NCR die komplette Betreuung des 900 Geldautomaten umfassenden Netzwerks in ganz Deutschland – davon sind ungefähr 600 Geldautomaten von NCR und weitere 300 von anderen Herstellern. Das Volumen des Managed Services-Auftrags beläuft sich auf mehrere Millionen Euro und ist auf drei Jahre ausgerichtet.

Cardpoint verfügt in Deutschland über ein breites Netz von Geldautomaten an stark frequentierten Standorten wie Tankstellen, Supermärkten oder Bahnhöfen und ermöglicht somit seinen Kunden einen schnellen Bargeldzugriff direkt am Einkaufsort. Damit dieser Zugriff auch reibungslos verläuft, übernimmt NCR den End-to-end-Betrieb des Netzwerks sowie die Installation neuer SB-Systeme. Zu den NCR-Serviceleistungen zählen unter anderem alle Wartungsdienste, die Echtzeitüberwachung und das gesamte Help Desk-Management für Endkunden, Kunden sowie Werttransportunternehmen. Darüber hinaus stellt NCR das Rechenzentrum, übernimmt die gesamte Steuerung der Geldversorgung sowie die Wiederbefüllung der Systeme.

Mit Hilfe der Management- und Diagnostik-Software "NCR Aptra analysiert das "NCR Service Management Office" jeden Geldautomaten in Echtzeit. So kann das NCR-Spezialistenteam Optimierungsvorschläge sowohl technischer Art als auch zur Befüllung der SB-Systeme ausarbeiten. Dadurch erzielt Cardpoint eine höhere Auslastung ihrer Geldautomaten, da überflüssige Befüllungen vermieden werden.

Zudem liefert das Software-Tool über eine Remote-Funktion Statusberichte, die es ermöglichen, Probleme früh zu analysieren und zu benennen. Auf diese Weise können mögliche auftretende Fehler häufig bereits über Fernzugriff oder einen einmaligen Besuch beseitigt werden, ehe der Geldautomat ausfällt. Für Cardpoint steigt damit die Verfügbarkeit seiner Geldautomaten und gleichzeitig sinken die Kosten für den Betrieb der Systeme.

"Mit der Auslagerung des kompletten Betriebs unseres heterogenen SB-Netzwerks an NCR können wir uns noch besser auf unsere Kernkompetenz konzentrieren – der Vermarktung unserer Geldautomaten. Die Hochverfügbarkeit der SB-Systeme ist für uns grundlegend, damit die Durchführung von Kundentransaktionen zu jeder Zeit gewährleistet ist", erläuterte Daniel Locher, Senior Executive Director der Cardpoint GmbH.

"Von unserer langjährigen Erfahrung im Betrieb und der Überwachung von SB-Netzwerken mit Hilfe von NCR Managed Services können lokale wie auch international tätige Finanzdienstleister profitieren", sagte Wolfgang Kneilmann, Managing Director NCR Central Europe. "Wir sehen verstärkt Bedarf an einem umfassenden Servicekonzept, mit dem Drittplatzanbieter wie auch Banken die Hochverfügbarkeit der Systeme garantieren können. Unser Ziel ist es, eine maximale Verfügbarkeit zu gewährleisten, damit sich unsere Anbieter hohe Kundenzufriedenheit und Umsätze aus den getätigten Transaktionen sichern können." (NCR: ra)

NCR: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Private Cloud auf Basis von Nutanix

    JM Finn hat sich für eine sichere, flexible und zuverlässige Private-Cloud-Infrastruktur auf Basis von Nutanix entschieden. Die Investmentfirma möchte damit veränderte geschäftliche Anforderungen ohne Verzögerung unterstützen. Das hat Nutanix (NASDAQ: NTNX), Spezialist für Enterprise Cloud Computing, heute bekanntgegeben. In Reaktion auf die COVID-19-Krise hatte die Infrastruktur den Praxistest zu bestehen, als die Investmentfirma allen Angestellten das Arbeiten von zu Hause aus ermöglichen musste - innerhalb von nur einer Woche. Viele Unternehmen sind derzeit damit beschäftigt, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Das gilt insbesondere für Firmen in stark regulierten Branchen wie der Finanzindustrie, die damit zu kämpfen haben, ihre Angestellten sicher im Homeoffice arbeiten zu lassen und gleichzeitig alle gesetzlichen und regulatorischen Auflagen zu erfüllen. Telearbeit hängt in der Finanzindustrie seit jeher von der Fähigkeit ab, für die gebotene Sicherheit und insbesondere für einen geschützten Zugang zu den Finanzinformationen der Kunden zu sorgen.

  • Zentrale Datenhaltung in der Cloud

    Die Orbis AG hat bei der Triflex aus Minden Microsoft Dynamics 365 Online und die CRM-Branchenlösung "Orbis ConstructionONE powered by Microsoft Dynamics 365" für die Bauzulieferindustrie unter Einhaltung von Zeitplan und Budget in knapp vier Monaten eingeführt. Ausschlaggebend für die schnelle Implementierung waren das breite Know-how des Saarbrücker IT-Dienstleisters in Bezug auf CRM-Prozesse bei Bauzulieferern und Microsoft Dynamics 365 und die vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten. Mit Microsoft Dynamics 365 macht Triflex im Rahmen der Digitalstrategie einen wichtigen Schritt, um ihre IT-Landschaft zu harmonisieren sowie Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing zu vernetzen. Das gilt besonders für den Angebotsprozess im Vertrieb, der jetzt komplett IT-gestützt und damit sehr effizient durchgeführt wird. Dazu ist die vorhandene CPQ-Lösung über eine eigene Schaltfläche in die Oberfläche des Cloud-CRM eingebettet, das über Orbis SAP IntegrationONE zugleich bidirektional Daten mit dem zentralen SAP-ERP-System austauscht.

  • flaconi setzt auf Exasol aus der Cloud

    flaconi erlässt sich zukünftig auf die In-Memory-Analytics-Datenbank der Exasol AG. Die performante, zukunftssichere Datenbank unterstützt den innovativen Beauty-Online-Store dabei, sich im hart umkämpften Markt Wettbewerbsvorteile zu sichern, das enorme Wachstum zu skalieren und sich schnell an ändernde Geschäftsfelder anzupassen. flaconi betreibt die Exasol-Datenbank vollständig aus der Cloud und vertraut auf Amazon Web Services (AWS). Für die Visualisierung der Daten verwendet flaconi Tableau. Das zu ProSiebenSat.1 Media SE gehörende Unternehmen flaconi bietet mit seinem Onlineshop ein umfassendes Sortiment aus Düften, Haut- und Haarpflegeprodukten, Make-up, Naturkosmetik und Accessoires. Ziel der über 450 Mitarbeiter ist es, der innovativste und kundenfreundlichste Beauty-Onlineshop in Europa zu werden. Bereits seit der Gründung im Jahr 2011 verfolgt flaconi einen konsequent datengetriebenen Ansatz. Mit der Migration auf die neue, analytische Datenbank des Nürnberger Herstellers Exasol legt das Unternehmen eine skalierbare und performante Basis für das Datenwachstum der kommenden Jahre.

  • Kollaborative Cloud Computing-Plattformen

    Das europäische Kredit- und Vermögensverwaltungsunternehmen Arrow Global Group PLC nutzt ab sofort die "Security Cloud" des Sicherheitsspezialisten Netskope, um seine Workplace by Facebook-Implementierung in Übereinstimmung mit seinen strengen gesetzlichen und vertraglichen Datenschutzverpflichtungen zu schützen. Das gesamte Workplace by Facebook-Projekt von Arrow Global wurde dabei mit dem Beratungspartner Generation Digital umgesetzt. Die "Netskope Security Cloud" bietet Transparenz sowie Echtzeit-Daten und Bedrohungsschutz beim Zugriff auf Cloud-Dienste, Websites und private Anwendungen von überall und auf jedem Gerät. Arrow Global hat sich für Netskope entschieden, um einen mehrschichtigen, leistungsstarken und tiefgreifenden Ansatz für Content-Management und Datensicherheit umzusetzen, bei dem mehrere Maßnahmen als Ausfallsicherung dienen.

  • Datenhaltung in deutschen Rechenzentren von QSC

    Cloud-Transformation im Schnelldurchgang: Intosite, der technische Dienstleister der Ganske-Verlagsgruppe, hat sich vom eigenen Rechenzentrum getrennt und bezieht nun alle IT-Ressourcen als Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Private Cloud von QSC. Über ein Cloud-Cockpit skaliert Intosite im Self-Service Rechenleistung und Speicherplatz, erstellt virtuelle Maschinen und steuert ihre Netzwerke. Mit dem erprobten Migrationsverfahren von QSC ging der Wechsel auf die agile Cloud-Plattform in nur vier Wochen über die Bühne. Auslöser für den Technologiewechsel war der Umzug auf den neuen Campus der Verlagsgruppe in Hamburg. Dort gab es keinen Platz mehr für herkömmliche Rechenzentrumsflächen. Auch sprachen die hohen Kosten für physischen Schutz, Ausfallsicherheit und Cyberabwehr nach neusten Standards für den Wechsel in die Cloud.

  • Fähigkeiten zur Remote-Bedrohungsüberwachung

    Securonix, Anbieterin von SIEM-Lösungen der nächsten Generation, hat eine strategische Partnerschaft mit Verizon geschlossen. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird die cloudbasierter Next-Gen-SIEM-Lösung von Securonix Teil des neuen Verizon Managed Detection and Response (MDR) Service. Verizon hat sich aufgrund einer Reihe von Funktionalitäten für Securonix entschieden. Dazu zählen die Fähigkeit der Lösung praktisch unbegrenzt zu skalieren, fortschrittliche Analysefunktionen, verhaltensbasierte Bedrohungserkennung, Threat Modeling und automatisierte Incident Response in einer vollständig Cloud-basierten Lösung. Der Verizon MDR Service bindet die zentralen Fähigkeiten zur Remote Bedrohungsüberwachung, -erkennung und -abwehr in die Securonix SIEM-Lösung der nächsten Generation ein. Dadurch entsteht eine vollständig verwaltete Umgebung, die sich problemlos für Unternehmen unterschiedlichster Größe skalieren lässt. Das verschafft internen Teams die Freiheit, sich auf andere geschäftliche Prioritäten zu konzentrieren.

  • Infrastruktur-Services für die Hybrid Cloud

    Infosys unterstützt künftig die K+S AG bei der Umsetzung von deren "Shaping 2030 Strategy". In diesem Rahmen stellt Infosys eine agile und flexible IT-Infrastruktur als Basis für die digitale Roadmap der K+S AG, einer der weltweit größten Salzhersteller und Europas größter Anbieter von Kali. Ziel der Kooperation ist es, das Unternehmen durch die Einführung eines Hybrid Cloud-Rechenzentrums der nächsten Generation nachhaltiger aufzustellen. Infosys plant zwei moderne, zentralisierte und dedizierte Rechenzentren in Kassel sowie 16 regionale Rechenzentren in Europa, den USA, Kanada und Südamerika und darüber hinaus ein Public Cloud-Ökosystem einzurichten. Dabei stellt Infosys kritische Infrastruktur-Services für die Hybrid Cloud bereit und verwaltet die Rechenzentren durchgehend.

  • ISO-zertifizierte Rechenzentren

    vBoxx, ein niederländischer Hosting- und Cloud-Service-Provider, hat sich bezüglich des Hostings seines deutschen Kunden LeitzCloud für den europäischen Rechenzentrumsbetreiber maincubes als Colocation-Partner entschieden. Durch die Zusammenarbeit mit maincubes vergrößern vBoxx und LeitzCloud ihr Netzwerk und unterstreichen damit ihre Verpflichtung gegenüber Kunden, den Fokus stets auf Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit zu setzen. maincubes wiederum kann den Kunden durch die Partnerschaft mit vBoxx und LeitzCloud zusätzliche Services anbieten: Denn die Unternehmen können über die Plattform "secureexchange" in den Rechenzentren FRA01 und AMS01 von maincubes auch direkt den Service der LeitzCloud-Infrastruktur beziehen.

  • "SAP Sales Cloud" der "Customer-Experience"-Suite

    Die Orbis AG hat die Vertriebslösung "SAP Sales Cloud" der "Customer-Experience-Suite" (CX) SAP C/4HANA bei der Beumer Group für alle 35 Standorte weltweit mit Erfolg eingeführt. Da die Orbis-Experten die Prozessanforderungen des Vertriebs in SAP Sales Cloud dank ihres Know-hows sowie in enger und partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Beumer zügig umgesetzt haben, konnte der Rollout in sehr kurzer Zeit durchgeführt werden. Da SAP Sales Cloud eine klare Sicht auf die globale Sales-Pipeline schafft, hat der Vertrieb sämtliche Verkaufschancen und Geschäftsvorgänge zu den Kunden im Blick und weiß stets, welche Opportunity sich auf welcher Stufe befindet. Dadurch gestaltet sich die Bearbeitung der Pipeline deutlich einfacher als bisher.

  • Adjust plant global langfristig mit Leaseweb

    Leaseweb und Adjust haben ihren bestehenden Hosting-Vertrag um weitere fünf Jahre verlängert. Leaseweb stellt Adjust dedizierte Server an den Leaseweb-Standorten Frankfurt, Amsterdam und Los Angeles zur Verfügung. Die Rechenzentren sind über mehrere dedizierte, private Hochgeschwindigkeitsverbindungen (100GBps) über das Leaseweb Global Network miteinander verbunden, was eine hohe Bandbreite und geringe Latenz sicherstellt. Die Architektur wird von umfangreichem Rund-um-die-Uhr-Support einschließlich Remote Hands überwacht. Adjust ist ein global erfolgreiches Software-as-a-Service (SaaS)-Unternehmen mit 16 Standorten weltweit, das mobilen Apps dabei hilft zu verstehen, woher dessen Nutzer kommen und wie sie sich in der App verhalten.