- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Überwachung von SB-Netzwerken mit Managed Services


Cardpoint wählt NCR als Managed Service Partner für den Komplettbetrieb ihres SB-Netzwerks
Mit dem NCR-End-to-end-Betrieb stellt Cardpoint die Hochverfügbarkeit ihres Geldautomaten-Netzwerks an Drittplätzen sicher

Als globaler IT-Dienstleister betreut NCR
Als globaler IT-Dienstleister betreut NCR derzeit weltweit über 30.000 Geldautomaten-Systeme, Bild: NCR

(03.03.09) - NCR und Cardpoint, ein Unternehmen des Geldautomatenbetreibers Payzone Ltd., bauen ihre Zusammenarbeit für Managed Services weiter aus. Dank des umfassenden Servicevertrags kann Cardpoint sich vollends auf die Erschließung neuer Geschäftspotenziale und die Vermarktung ihres Geldautomaten-Netzwerks konzentrieren.

Mit der Unterzeichnung verantwortet NCR die komplette Betreuung des 900 Geldautomaten umfassenden Netzwerks in ganz Deutschland – davon sind ungefähr 600 Geldautomaten von NCR und weitere 300 von anderen Herstellern. Das Volumen des Managed Services-Auftrags beläuft sich auf mehrere Millionen Euro und ist auf drei Jahre ausgerichtet.

Cardpoint verfügt in Deutschland über ein breites Netz von Geldautomaten an stark frequentierten Standorten wie Tankstellen, Supermärkten oder Bahnhöfen und ermöglicht somit seinen Kunden einen schnellen Bargeldzugriff direkt am Einkaufsort. Damit dieser Zugriff auch reibungslos verläuft, übernimmt NCR den End-to-end-Betrieb des Netzwerks sowie die Installation neuer SB-Systeme. Zu den NCR-Serviceleistungen zählen unter anderem alle Wartungsdienste, die Echtzeitüberwachung und das gesamte Help Desk-Management für Endkunden, Kunden sowie Werttransportunternehmen. Darüber hinaus stellt NCR das Rechenzentrum, übernimmt die gesamte Steuerung der Geldversorgung sowie die Wiederbefüllung der Systeme.

Mit Hilfe der Management- und Diagnostik-Software "NCR Aptra analysiert das "NCR Service Management Office" jeden Geldautomaten in Echtzeit. So kann das NCR-Spezialistenteam Optimierungsvorschläge sowohl technischer Art als auch zur Befüllung der SB-Systeme ausarbeiten. Dadurch erzielt Cardpoint eine höhere Auslastung ihrer Geldautomaten, da überflüssige Befüllungen vermieden werden.

Zudem liefert das Software-Tool über eine Remote-Funktion Statusberichte, die es ermöglichen, Probleme früh zu analysieren und zu benennen. Auf diese Weise können mögliche auftretende Fehler häufig bereits über Fernzugriff oder einen einmaligen Besuch beseitigt werden, ehe der Geldautomat ausfällt. Für Cardpoint steigt damit die Verfügbarkeit seiner Geldautomaten und gleichzeitig sinken die Kosten für den Betrieb der Systeme.

"Mit der Auslagerung des kompletten Betriebs unseres heterogenen SB-Netzwerks an NCR können wir uns noch besser auf unsere Kernkompetenz konzentrieren – der Vermarktung unserer Geldautomaten. Die Hochverfügbarkeit der SB-Systeme ist für uns grundlegend, damit die Durchführung von Kundentransaktionen zu jeder Zeit gewährleistet ist", erläuterte Daniel Locher, Senior Executive Director der Cardpoint GmbH.

"Von unserer langjährigen Erfahrung im Betrieb und der Überwachung von SB-Netzwerken mit Hilfe von NCR Managed Services können lokale wie auch international tätige Finanzdienstleister profitieren", sagte Wolfgang Kneilmann, Managing Director NCR Central Europe. "Wir sehen verstärkt Bedarf an einem umfassenden Servicekonzept, mit dem Drittplatzanbieter wie auch Banken die Hochverfügbarkeit der Systeme garantieren können. Unser Ziel ist es, eine maximale Verfügbarkeit zu gewährleisten, damit sich unsere Anbieter hohe Kundenzufriedenheit und Umsätze aus den getätigten Transaktionen sichern können." (NCR: ra)

NCR: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Cloud-Software im SAP-Umfeld

    Das international tätige Software- und Business-Consulting-Unternehmen Orbis AG führt bei der Stabilus-Gruppe im Geschäftsbereich Industrial die Lösung "SAP Sales Cloud" aus der SAP-Customer-Experience-Suite (CX) ein. Stabilus, ein führender Hersteller von Gasfedern und Hydraulikdämpfern, schafft mit SAP Sales Cloud als zentraler Drehscheibe eine Single Source of Truth für vertriebsrelevante Informationen und legt den Grundstein für digitale, harmonisierte Prozesse im Vertrieb - Stichwort Lead-to-Cash. Über die einfach zu bedienende Weboberfläche von SAP Sales Cloud können die rund 340 End-User alle Informationen, die sie für ihre Aufgaben benötigen, per Knopfdruck übersichtlich visualisiert abrufen - am Desktop-PC sowie mobil per Smartphone oder Tablet. Die Vertriebsmitarbeiter sind dank der Möglichkeit, rund um die Uhr auf die Daten zuzugreifen, stets bestens über den aktuellen Status ihrer Aktivitäten informiert. Das vereinfacht und verbessert die Kommunikation mit Kunden und Interessenten und stärkt die Kundenzufriedenheit - ein echter Mehrwert.

  • Validierung des Hostings mit Testkopien

    Die profine Gruppe, Anbieterin von Kunststoffprofilen für Fenster und Haustüren, Sichtschutz-Systeme und PVC-Platten, hat das gesamte Hosting ihrer fünf SAP-Systemlandschaften an die prego services GmbH in Saarbrücken übertragen. 22 deutsche und internationale Standorte in Europa, Asien und den USA greifen auf das zentrale SAP-System zu. prego services hosted das System und die Daten ausschließlich in deutschen Rechenzentren, die höchste Sicherheitsstandards erfüllen. "Wir geben in unserem Rechenzentrum EVU-Daten eine sichere Heimat auf höchstem Niveau", betont Michael Naumann, Systemmanager bei prego services und ergänzt: "Sicherheit, Vertraulichkeit und Integrität der Daten sowie eine maximale Verfügbarkeit sind für uns maßgebend. Vor allem aber kennen wir die hohen Anforderungen aus der Energiebranche und bieten zusätzlich umfassende weitere Rechenzentrumsdienstleistungen und ganzheitliche Lösungen vom hochsicheren Rechenzentrum bis zum mobilen Endgerät."

  • Bis zu 70 Prozent Energieersparnis

    Game Streaming ist der große neue Trend in der Videospiele-Branche. Streaming-Anbieter, wie MagentaGaming der Telekom, verwandeln dabei nahezu jedes Endgerät wie PC, Smartphone oder Smart-TV in eine High-End-Gaming-Konsole. So sind virtuelle Abenteuer auch ohne teure Hardware immer und überall möglich. Eine aktuelle Studie1 geht 2024 von mehr als 42 Millionen aktiven Nutzern weltweit bei einem Umsatz von mehr als 3,8 Milliarden Euro aus. Da die Berechnungen der Gaming-Streams nicht lokal, sondern in Hochleistungs-Rechenzentren stattfinden, steigen die Rechenleistung und der Stromverbrauch der Serveranlagen. Dabei übertrifft der Energiebedarf für diese Anwendungen den des Streamings von Filmen oder Musik um ein Vielfaches. Das massive Wachstum und die damit einhergehenden Probleme führen zu einem Umdenken der Anbieter.

  • Daten in hoher Qualität in der Cloud verwalten

    Die Orbis hat die Cloud Computing-Lösung Microsoft Dynamics 365 Customer Service bei Peri, einem weltweit führenden Hersteller von Schalungen und Gerüsten, am Standort in Großbritannien in nur drei Monaten eingeführt. Der Saarbrücker IT-Dienstleister überzeugte durch sein breit gefächertes Know-how in Bezug auf Microsoft Dynamics 365 und die Prozesse in der Bauzuliefererbranche sowie durch seine Problemlösungskompetenz und pragmatische Denkansätze. Das wie auch die vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten und der Einsatz agiler Scrum-Methoden mit kurzen Sprints war ausschlaggebend für die schnelle Implementierung, die wegen der Corona-Pandemie vollständig remote erfolgte.

  • Integration von Looker in Google Cloud BiQuery

    Die "Conrad Sourcing Platform" hat sich für Looker, den zu Google Cloud gehörenden Anbieter von Business Intelligence (BI)- und Analytics-Lösungen, entschieden, um Partner auf seinem Marketplace zukünftig wertvolle Insights zu ihrem Produktportfolio liefern zu können. Ein wichtiger Faktor für Conrad bei der Entscheidung war Time-to-Value. In weniger als einem Monat erhielten die ersten Seller des Marketplace einen Einblick in die wichtigsten Kennzahlen ihrer Produktportfolios, können so besser auf Kundenbedürfnisse reagieren und sich schnell auf den Nachfrageboom infolge der COVID-19-Pandemie einstellen.

  • Energiebranche setzt auf mathematische Optimierung

    Uniper setzt auf "Fico Xpress Optimization". Die Lösung wird unternehmensweit ausgerollt und auch in der Cloud verfügbar sein. Dank des flexiblen Lizenzmodells von Xpress kann Uniper ab sofort ihre Cloud-Infrastruktur ganz einfach und schnell nach Bedarf hochskalieren. "Wir brauchen die intelligenteste verfügbare Technologie, um Entscheidungen im Zusammenhang mit der Energieproduktion zu unterstützen. Das ist der Grund, weshalb bei uns Xpress-Modelle im Kern zahlreicher Entscheidungsprozesse laufen", erklärt Colin Silvester, Senior Modelling Expert bei Uniper. "In den vergangenen 20 Jahren wurden wir von Fico erstklassig unterstützt. Dies hat uns dabei nur noch mehr in unserer jüngsten Entscheidung bestärkt, unsere Xpress-Lösung jetzt unternehmensweit zu nutzen. Fico hat seinen guten Ruf als führendes Unternehmen im Bereich der Optimierungstechnologie verdient."

  • Analyseplattform Microsoft Power BI

    Die Orbis AG hat bei FrischeParadies, Deutschlands größtem Händler von Feinkost und Delikatessen für die gehobene Gastronomie und für Privathaushalte, die CRM-Cloud-Lösung Microsoft Dynamics 365 Online unter Einhaltung von Zeitplan und Budget in vier Monaten eingeführt. Der Saarbrücker IT-Dienstleister überzeugte durch sein Know-how in Bezug auf Microsoft Dynamics 365 und die Lebensmittelbranche. Das und die vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten sowie die Einsatzbereitschaft der Orbis-Berater waren ausschlaggebend für die zügige Implementierung.

  • Swisscom baut Zusammenarbeit mit NetApp aus

    Swisscom, das führende Telekommunikations- und eines der führenden IT-Unternehmen der Schweiz, hat eine Vereinbarung mit NetApp (NASDAQ: NTAP), dem Marktführer im Bereich Cloud Data Services, getroffen, wonach die seit über 15 Jahren bestehende Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen in Zukunft deutlich ausgebaut werden soll. Swisscom betreibt bereits seit vielen Jahren verschiedene Cloud-Dienstleistungen mit NetApp-Storage-Lösungen. Diese langjährige Partnerschaft der beiden Unternehmen wird nun auf weitere Cloud-Umgebungen ausgedehnt. Dazu zählen Dienste für ganz unterschiedliche Workloads wie etwa SAP und VMware. Die initiale Migration auf NetApps All-Flash-Lösungen (AFF) schliesst Kapazitäten von 4 Petabytes ein.

  • MLP modernisiert IT-Landschaft mit Cloud

    Der Finanzdienstleister MLP setzt auf flexible Cloud-Ressourcen von SAP. Künftig wird das Unternehmen seine SAP-Basissysteme sowie die SAP Marketing Cloud und SAP Sales Cloud aus der SAP HANA Enterprise Cloud beziehen. Und damit Infrastrukturdienste, Lizenzen und Wartung für eine monatliche Servicegebühr aus einer Hand erhalten. MLP arbeitet bereits mit Cloud-Ressourcen von Hyperscalern wie Microsoft Azure, die sich nun mit der SAP HANA Enterprise Cloud verbinden lassen. In der neuen Private-Cloud-Umgebung nutzt MLP verschiedene Services der SAP HANA Enterprise Cloud sowie den SAP-Anwendungssupport, die darunter liegende Infrastruktur basiert auf Microsoft Azure. Der Vorteil der Nutzung von Cloud-Ressourcen: Dauert es bei herkömmlichen Outsourcing-Modellen mitunter mehrere Tage, bis Infrastrukturressourcen bereitstehen, funktioniert dies in der Private Cloud auf Knopfdruck. Die Cloud Computing-Services können bedarfsorientiert skaliert und damit auch Lastspitzen flexibel abgefedert werden.

  • Cloud-basiertes Subscription-Management

    Zuora, Anbieterin Cloud-basierter Subscription-Management-Plattformen, gab bekannt, dass Monet Technologies - ein von der SoftBank Corp, Toyota Motor Corporation und weiteren führenden Automobilherstellern wie Hino, Honda, Isuzu, Suzuki, Subaru, Daihatsu und Mazda gegründetes Joint Venture - die Zuora Central Platform ausgewählt hat, um noch dieses Jahr seine Mobility-as-a-Service-Plattform in Japan einzuführen.