- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Nachfrage nach Cloud Computing-Services


Über 1.000 Service Provider bieten bereits "Parallels Presence Builder" an
Mehr als 50 Service Provider haben im ersten Quartal 2013 "Parallels Cloud Server" implementiert

(23.04.13) - Parallels gab bekannt, dass europäische Service Provider in großem Umfang neue Software-Lösungen zur Bereitstellung und den Betrieb von Cloud Computing-Services einsetzen. Damit wollen die Anbieter ihr Geschäft mit neuen Diensten ausbauen, die speziell für den wachsenden Bedarf von kleinen und mittelständischen Unternehmen (SMBs) zugeschnitten sind. Gemäß der europäischen Ausgabe der Marktstudie "Parallels SMB Cloud Insights" wird die Nachfrage nach Cloud Computing-Services in Europa auch in den kommenden Jahren auf Seiten der SMBs am stärksten wachsen. Parallels erwartet, dass das Marktvolumen der Cloud-Services für SMBs in Europa mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 33 Prozent von aktuell 9,6 Mrd. Euro auf 22,5 Mrd. Euro im Jahr 2015 steigt.

Um mit der wachsenden Nachfrage nach Cloud Computing-Diensten von SMBs Schritt halten zu können, müssen Service Provider in der Lage sein, zu wachsen und zu skalieren. Um dies zu ermöglichen, hat Parallels kürzlich "Parallels Plesk Automation" veröffentlicht, das bereits bei zahlreichen Service Providern in Europa – unter anderem bei Myhost.ie – auf Hunderten von Servern installiert ist.

Parallels Plesk Automation ist eine skalierbare, Multi-Server Cloud Computing-Automatisierungslösung, die Anwendern von "Parallels Plesk Panel" einen nahtlosen Wachstumspfad ermöglicht und Tausende Server sowie eine Vielzahl unterschiedlicher Hosting-Services unterstützt. Anwender von Parallels Plesk Panel können mit einem einzigen Klick auf Parallels Plesk Automation migrieren. Damit können sie Tausende von Kunden zentral in einer modern gestalteten Benutzeroberfläche mit außergewöhnlicher Usability verwalten. Außerdem haben Anwender die Möglichkeit, das Management-Tool im Laufe der Zeit um weitere Module für Infrastruktur und Applikationen (Software-as-a-Service - SaaS) hinzuzufügen.

Die europäischen Service Provider verbessern mit Parallels-Software nicht nur die Effizienz ihre Geschäftsprozesse, sondern stellen die Weichen auf weiteres Kunden- und Umsatzwachstum, indem sie ihren Kunden Werkzeuge an die Hand geben, um selbst eine professionelle Webseite zu erstellen und diese mit aktuellen Inhalten zu füllen. Dies ist insbesondere für "Micro-SMBs" mit weniger als zehn Mitarbeitern wichtig. Die Parallels-Marktanalysen zeigen, dass 40 Prozent der "Micro-SMBs" in Europa keine eigene Webseite haben. 50 Prozent dieser SMBs beabsichtigt, in den kommenden drei Jahren in eine eigene Webseite zu investieren, was das gigantische Wachstumspotenzial dieses Segments für Service Provider untermauert.
Um diese Kunden zu adressieren, hat Parallels ihre Software zum Erstellen und Gestalten von Webseiten, "Parallels Presence Builder", enorm verbessert. "Parallels Presence Builder" wird bereits von über 1.000 Service Providern eingesetzt, darunter auch vom Hosting-Unternehmen Acens.

Das Tochterunternehmen von Telefonica, vermarktet "Parallels Presence Builder" als Teil der Marke "Movistar Fusion":

>> Mit Parallels Presence Builder können Service Provider neue Kunden für sich gewinnen und sich im Markt mit ihren Angeboten differenzieren. Parallels Presence Builder liefert Hunderte von branchenspezifischen Design-Vorlagen für Webseiten für SMB in einer intuitiven Drag-and-Drop-Benutzeroberfläche. Parallels Presence Builder ist in Parallels Plesk Panel, Parallels Plesk Automation und Parallels Automation integriert. Daneben unterstützt die Software jetzt auch cPanel und kann über vollständig dokumentierte APIs in jedes eigenentwickelte System integriert werden.

>> Ein zweiter Bereich, der europäischen Service Providern riesige Wachstumschancen bei SMBs eröffnet, sind einfach zu nutzende, gehostete Infrastrukturen wie Cloud-Server und -Storage. Zwischen 25 Prozent und 50 Prozent der SMBs in Europa gaben an, dass sie beabsichtigen, entsprechende Cloud-Services in den nächsten drei Jahren anzuschaffen. Daraus resultiert für gehostete Infrastruktur allein in Europa ein Markt, der von 3 Mrd. EUR im Jahr 2012 auf 73 Mrd. EUR im Jahr 2015 explodieren wird.

Damit Service Provider von dieser Gelegenheit profitieren können, hat Parallels zwei integrierte Software-Produkte veröffentlicht, die im ersten Quartal 2013 bereits von mehr als 50 Service Providern eingeführt wurden, darunter AXARNet Comunicaciones SL und Host Europe:

Parallels Cloud Storage reduziert die Kosten für hochverfügbaren Storage dramatisch. Diese Funktion wird als Upgrade für alle Kunden von Parallels "Virtuozzo Containers" und "Parallels Server" angeboten und wird 2013 auch Virtualisierungstechnologien von Drittanbietern unterstützen. Parallels Cloud Storage verwandelt ungenutzten Plattenplatz auf den Servern in einen elastischen und performanten Cloud-Storage-Pool.

Mit Parallels Cloud Server können nun alle Infrastruktur-Dienste angeboten werden, nach denen Kunden verlangen. Er vereint sämtliche Komponenten, die für die besten Infrastruktur-Dienste auf dem Markt erforderlich sind, in einem Produkt: Parallels Virtuozzo Containers, Parallels Hypervisor-Technologie und Parallels Cloud Storage. (Parallels: ra)

Parallels: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Unternehmenskritische Security-Services

    CGI gibt die Erweiterung seiner langjährigen Partnerschaft mit Munich Re, einer der weltweit führenden Rückversicherungsgesellschaften, bekannt. CGI unterstützt den Rückversicherer mit einem umfangreichen Spektrum an Managed Security Services bei allen internationalen Aktivitäten. Bislang hat Munich Re die unternehmenskritischen Funktionen intern abgedeckt. Durch die Auslagerung wesentlicher Teile der IT-Sicherheitsaktivitäten an CGI profitiert Munich Re von der Expertise und dem umfassenden technologischen Know-how von CGI und kann so Kosten sparen sowie den Schutz gegen Cyber-Angriffe verbessern. Damit kann sich Munich Re noch stärker auf ihr Kerngeschäft und die Digitale Transformation konzentrieren und dabei den höchstmöglichen Schutz für Geschäftsprozesse und Kunden sicherstellen.

  • Microservices mit Azure Service Fabric

    Die Provinzial Rheinland setzt für die Speicherung ihrer sensiblen Kundendaten auf die Microsoft Cloud Deutschland. Für ein skalierbares Kundenportal greift das Unternehmen außerdem zu Azure Service Fabric. Der in Düsseldorf beheimatete Versicherer gehört zur Sparkassen-Finanzgruppe und bietet umfassenden Versicherungsschutz für Privat- und Gewerbekunden. "Wir haben uns für die Microsoft Cloud Deutschland entschieden, weil sie nicht nur beliebig skaliert, sondern auch alle Compliance-Anforderungen vollständig abdeckt", erläutert Patric Fedlmeier, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands bei der Provinzial Rheinland. "Damit können wir sogar Kundendaten in der Cloud speichern und werden so zum Vorreiter in der deutschen Versicherungsbranche.

  • Services zur IT-Modernisierung

    Der Glasgow City Council (GCC) hat CGI damit beauftragt, mithilfe ihrer Services zur IT-Modernisierung die Einführung integrierter digitaler Dienste für Glasgow und die umliegende Region zu ermöglichen. Ziel hierbei ist, das digitale Erlebnis für Bürger bei städtischen Diensten zu verbessern. Außerdem wird CGI ein neues, schnelles Breitbandnetz für Schulen und die lokale Bevölkerung zur Verfügung stellen. "Dies ist ein wichtiger Auftrag für CGI, der es uns ermöglicht, zur Bereitstellung moderner und transformierter IT-Umgeben sowie verbesserter Dienstleistungen für Schulen und die Stadt Glasgow im Allgemeinen beizutragen", erklärt David Fitzpatrick, Senior Vice President of Global Technology Operations in Großbritannien. "Wir werden so außerdem die grundlegenden Voraussetzungen schaffen, um die Interaktion zwischen den Bürgern und dem Council zu verbessern und Online-Dienste zu optimieren."

  • Cloud mit Datenschutz

    Die Telekom fördert das Medizin-Start-up TeleClinic und hostet die Online-Arztpraxis in der Open Telekom Cloud. TeleClinic bietet medizinische Beratung, Sprechstunden und Rezepte aus der Open Telekom Cloud. Über Website, Telefon oder eine App sind Ärzte und Pfleger für Patienten rund um die Uhr erreichbar. Das Münchner Start-up hatte sich für das Programm TechBoost qualifiziert, mit dem die Telekom junge Unternehmen mit digitalen Geschäftsmodellen fördert. Für Rechen- und Speicherkapazitäten aus der Open Telekom Cloud erhält TeleClinic im Rahmen von TechBoost ein Startguthaben von 100.000 Euro.

  • Automatisierung der Einkaufsprozesse

    Vor einigen Jahren noch war die Automatisierung der Einkaufsprozesse der Renner, und Punktlösungen galten als schnelle und einfache Möglichkeit, dies umzusetzen. Aber der Einkauf ist keine Einzelfunktion, die in isolierten Silos agieren kann. Im Gegenteil, es braucht einen integrierten Ansatz. Führende Unternehmen sind schon auf dem besten Weg, das Ziel zu erreichen. So haben sie auch im 3. Geschäftsquartal, das am 30. September endete, weiter Lösungen von SAP Ariba eingesetzt, um einen einfachen und intelligenten Prozess zur Verwaltung aller Ausgaben- und Handelsbeziehungen auf einer einzigen, integrierten Plattform zu ermöglichen.

  • MobileIron Cloud als Motor für Mobility-Strategie

    MobileIron gab bekannt, dass die uvex group bei der Umsetzung ihrer Mobility-Strategie auf die "MobileIron Cloud" und "MobileIron Access" setzt. Mehr als 700 iPhones und iPads verwaltet die uvex-Holding in der ganzen Welt mittlerweile über die MobileIron Cloud. In Rechenzentrum der uvex-Zentrale in Fürth (Bayern) stehen lediglich der sogenannte Connector, der die MobileIron Cloud mit Unternehmens-Ressourcen wie beispielsweise LDAP im LAN synchronisiert, sowie die MobileIron Sentry. Letztere ist optional und gewährleistet eine besonders sichere Zugriffskontrolle. Beratung und Implementierung der MobileIron Cloud kommen vom Systemhaus und MobileIron Partner Bechtle.

  • Pflege IT-basierten polizeilicher Fachverfahren

    Trivadis gewinnt eine Ausschreibung von Dataport, einem deutschen Full-Service-Provider für IT-Dienstleistungen in der öffentlichen Verwaltung. So wird Trivadis Dataport in den nächsten Jahren bei der Weiterentwicklung und Pflege von IT-basierten polizeilichen Fachverfahren unterstützen. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf mehr als 11 Millionen Euro. Die im Rahmenvertrag "Dienstleistungen polizeiliche Fachverfahren" festgelegten Leistungen umfassen Architekturberatung, Softwareentwicklung auf der Basis von Java-, Oracle- und BI-Technologien, Projekt- und Testmanagement sowie Entwicklungsleitung. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem störungsfreien Weiterbetrieb der Systeme, der Transformation von Prozessen, dem Wissenstransfer und der Modernisierung vorhandener Anwendungen.

  • Bereitstellung digitaler Services

    CGI gibt die Erneuerung und Erweiterung ihrer Partnerschaft mit Rio Tinto Aluminium bekannt. Die Unternehmen, die bereits seit über 30 Jahren zusammenarbeiten, haben ihre Outsourcing-Verträge im Bereich Technologie- und Applikationsmanagement aktualisiert und gleichzeitig ihre strategische Partnerschaft um die Bereitstellung digitaler Services für das "Aluminium Operational Center" von Rio Tinto ausgebaut. Der geschätzte Wert der Vertragsverlängerung und Erweiterung beläuft sich auf etwa 30 Millionen US-Dollar. CGI wird die Agilität der Geschäftstätigkeit von Rio Tinto Aluminium optimieren und verbessern, damit das Unternehmen besser auf die sich ändernden Erwartungen der Kunden eingehen und personalisierte Produkte liefern kann. Zudem wird CGI gemeinsam mit dem Aluminiumkonzern strategische Projekte vorantreiben, um von den Vorteilen der Industrie 4.0 profitieren zu können.

  • Cloud-basierter Sicherheitsservice

    Makedonski Telekom, seit 2001 eine Tochter der Deutschen Telekom Group, schützt Mobilfunkkunden mithilfe eines benutzerfreundlichen und leistungsstarken Grundschutzes vor Online-Gefahren schützen. Die Basis hierfür liefert der Cloud-basierte Sicherheitsservice der deutschen Security-Spezialistin Secucloud. Nach einer Ausschreibung Anfang des Jahres entschieden sich Makedonski Telekom für Secucloud. Laut Verantwortlichen des Unternehmens gab es dabei mehrere Faktoren, die den Telekommunikationsanbieter überzeugt haben. Dazu zählen zum einen die einfache Integration sowie die kurze Integrationszeit, zum anderen vor allem aber auch die Tatsache, dass Secucloud bei anderen Tochtergesellschaften der Deutschen Telekom Group bereits gute Erfolge erzielen konnte. Dank der cloudbasierten Sicherheitslösung von Secucloud kann Makedonski Telekom künftig ihre Kunden zentral vor Online-Gefahren schützen, ohne dass sich diese um Installation oder Aktualisierung einer entsprechenden Software kümmern müssen.

  • Implementierung einer Hybrid-Cloud-Lösung

    CGI gibt bekannt, dass das Unternehmen von der U.S. Agency for International Development (USAID) Bureau of Management, Office of the Chief Information Officer, einen Auftrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren in Höhe von 68,2 Millionen US-Dollar zur Unterstützung im Bereich Enterprise Data Center und Disaster Recovery erhalten hat. USAID wird die Software CGI Unify360 einsetzen, um die steigenden Kosten bei der Wartung von Rechenzentren zu reduzieren und die Behörde in eine Hybrid-Cloud-Umgebung zu migrieren. Die Cloud-Provisioning-Tools von CGI, "Unify360", ermöglichen es USAID, auf monatlicher Basis nur für Server zu zahlen, die tatsächlich genutzt werden. Darüber hinaus wird USAID in der Lage sein, die Domain einzusehen und die Auswirkungen der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Strategien und Technologien zu analysieren.