- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Mittelstand und Cloud Computing kein Widerspruch


Experton Group kürt QSC zum zweifachen "Cloud Leader 2013": "QSC-tengo" ist ein Cloud Computing-Arbeitsplatz für den Mittelstand
Dienste werden in einer gesicherten Umgebung (Hosted-Private-Cloud / Trusted-Public-Cloud) ausschließlich in TÜV-zertifizierten deutschen Rechenzentren der QSC-Gruppe betrieben

(03.06.13) - Die Studie "Cloud Vendor Benchmark 2013" des Beratungs- und Marktforschungsinstituts Experton Group bescheinigt QSC die notwendige Expertise: So zeichneten die Marktforscher das Unternehmen gleich in zwei Kategorien "Iaas Managed Private Cloud" und "Cloud Services für den Mittelstand" mit dem Label "Cloud Leader 2013" aus und hoben hervor: "'QSC-tengo' demonstriert, dass Mittelstand und Cloud Computing kein Widerspruch sein müssen."

Die Produktfamilie QSC-tengo besteht aus verschiedenen Modulen für die tägliche Büroarbeit. Unternehmen können so genau die Funktionen pro Arbeitsplatz wählen, die sie auch tatsächlich benötigen. Vor-Ort Installationen für Mailserver oder Telefonanlagen entfallen ebenso wie der Kauf von Software-Lizenzen und Server-Hardware. Die Dienste werden in einer gesicherten Umgebung (Hosted-Private-Cloud / Trusted-Public-Cloud) ausschließlich in TÜV-zertifizierten deutschen Rechenzentren der QSC-Gruppe betrieben.

Der Anwender greift entweder per Browser oder Remote-Oberfläche mit beliebigen Endgeräten, egal ob Desktop-PC, Smartphone oder Tablet, auf seine Daten zu. Für eine volle Ende-zu-Ende Qualität erfolgt die Anbindung auf Wunsch über das Netz der QSC AG.

Die QSC-tengo-Module im Einzelnen

>> "tengo desktop",
ist der virtuelle Büroarbeitsplatz basierend auf Microsoft Produkten. Je nachdem ob sich Kunden für die Basic- oder Standard-Variante entscheiden, handelt es sich um eine webbasierte, mit Office Web-Apps ausgestattete Umgebung oder eine vollständige Remote-Windows-Oberfläche basierend auf Microsoft Remote Desktop Services unter Windows Server 2012 inklusive Microsoft Office 2013 Anwendungspaket. Die optisch Windows 8 ähnliche Oberfläche kann via HTML5 beispielsweise auch von Apple-Endgeräten und ohne Installation einer Client-Software aufgerufen werden. Das Cloud Computing-Laufwerk mit einem oder fünf Gigabyte Speicherplatz steht dabei via Desktop-Verknüpfung oder Weboberfläche jederzeit zur Verfügung und ist optional erweiterbar.

>> Das Modul "tengo mail" ersetzt den eigenen Exchange-Server im Haus. Hier lassen sich E-Mails, Kontakte und Kalender basierend auf Microsoft Exchange 2013 synchron auf allen Endgeräten bearbeiten und abrufen. Auch hier stehen in der Basic-Variante ein Gigabyte, in der Standard-Version fünf Gigabyte Speicherplatz zur Verfügung, der optional erweitert werden kann. Antivirus- und Antispam-Schutz ist in beiden Paketen enthalten.

>> "tengo projectroom", basiert auf Microsoft SharePoint 2013 und hilft Teams bei der Speicherung, Bearbeitung und Verteilung von Informationen und Dokumenten in virtuellen Projekträumen. Auch hier werden für jeden Kunden dedizierte virtuelle Server mit einem Gigabyte Speicher bereitgestellt. Der Speicherplatz kann in Ein-Gigabyte-Schritten erweitert werden. Zum Zugriff auf tengo projectroom mit einem mobilen Endgerät können sowohl Browser als auch marktübliche SharePoint-Apps eingesetzt werden.

>> Das Modul "tengo communication", macht aus der Microsoft-Kollaborationsplattform Lync mit Funktionen wie Instant-Messaging, Präsenzanzeige, Video- und Sprachfunktion auf Wunsch eine vollwertige Telefonanlage. Als zertifizierte Partnerin kann QSC MS-Lync über einen SIP-Trunk direkt mit dem Telefonnetz verbinden.
Als Cloud Computing-Dienst eignet sich tengo communication daher besonders für kleinere und mittlere Unternehmen, die ihre Kommunikation in die Microsoft-Welt integrieren möchten, aber auf einen selbst betrieben Lync-Server aus Investitionsgründen verzichten wollen. tengo communication steht in den Varianten Basic, Standard und Enterprise mit steigendem Funktionsumfang von einfachen Instant-Messaging Funktionen (Basic) über Audio- und Videofunktionalität (Standard) bis zum Ersatz einer Telefonanlage mit Festnetz-Rufnummern, Weiterleitungsregeln oder "One-Number"-Konzept für mobile Endgeräte (Enterprise) zur Verfügung.

>> Unter dem neuen Namen "tengo centraflex" vermarket QSC ab sofort eine aktualisierte Version ihrer IP-Telefonanlage, zuvor IPfonie centraflex genannt. Hier steht die Funktionalität als Telefonanlage aus der Cloud an erster Stelle. Diese kann um Kollaborations-Funktionen wie Instant-Messaging, Präsenzanzeige und seit neuestem auch Videotelefonie erweitert werden. tengo centraflex ist hoch skalierbar und eignet sich als moderner Ersatz für herkömmliche Telefonanlagen.

>> Auf Wunsch erhalten Kunden mit dem Modul "tengo devices" passende Endgeräte namhafter Hersteller wie Desktop-Computer, Notebooks, Tablets, IP-Telefone oder Headsets dazu.

>> Um eine bestehende Arbeitsumgebung an die Cloud Computing-Lösungen von QSC-tengo anzupassen, bietet QSC mit dem Modul "tengo consulting" standarisierte Hilfestellung bei der Datenübernahme, Rufnummernportierung oder der Kopplung eines bestehenden Active-Directories. (QSC: ra)

QSC: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • MobileIron Cloud als Motor für Mobility-Strategie

    MobileIron gab bekannt, dass die uvex group bei der Umsetzung ihrer Mobility-Strategie auf die "MobileIron Cloud" und "MobileIron Access" setzt. Mehr als 700 iPhones und iPads verwaltet die uvex-Holding in der ganzen Welt mittlerweile über die MobileIron Cloud. In Rechenzentrum der uvex-Zentrale in Fürth (Bayern) stehen lediglich der sogenannte Connector, der die MobileIron Cloud mit Unternehmens-Ressourcen wie beispielsweise LDAP im LAN synchronisiert, sowie die MobileIron Sentry. Letztere ist optional und gewährleistet eine besonders sichere Zugriffskontrolle. Beratung und Implementierung der MobileIron Cloud kommen vom Systemhaus und MobileIron Partner Bechtle.

  • Pflege IT-basierten polizeilicher Fachverfahren

    Trivadis gewinnt eine Ausschreibung von Dataport, einem deutschen Full-Service-Provider für IT-Dienstleistungen in der öffentlichen Verwaltung. So wird Trivadis Dataport in den nächsten Jahren bei der Weiterentwicklung und Pflege von IT-basierten polizeilichen Fachverfahren unterstützen. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf mehr als 11 Millionen Euro. Die im Rahmenvertrag "Dienstleistungen polizeiliche Fachverfahren" festgelegten Leistungen umfassen Architekturberatung, Softwareentwicklung auf der Basis von Java-, Oracle- und BI-Technologien, Projekt- und Testmanagement sowie Entwicklungsleitung. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem störungsfreien Weiterbetrieb der Systeme, der Transformation von Prozessen, dem Wissenstransfer und der Modernisierung vorhandener Anwendungen.

  • Bereitstellung digitaler Services

    CGI gibt die Erneuerung und Erweiterung ihrer Partnerschaft mit Rio Tinto Aluminium bekannt. Die Unternehmen, die bereits seit über 30 Jahren zusammenarbeiten, haben ihre Outsourcing-Verträge im Bereich Technologie- und Applikationsmanagement aktualisiert und gleichzeitig ihre strategische Partnerschaft um die Bereitstellung digitaler Services für das "Aluminium Operational Center" von Rio Tinto ausgebaut. Der geschätzte Wert der Vertragsverlängerung und Erweiterung beläuft sich auf etwa 30 Millionen US-Dollar. CGI wird die Agilität der Geschäftstätigkeit von Rio Tinto Aluminium optimieren und verbessern, damit das Unternehmen besser auf die sich ändernden Erwartungen der Kunden eingehen und personalisierte Produkte liefern kann. Zudem wird CGI gemeinsam mit dem Aluminiumkonzern strategische Projekte vorantreiben, um von den Vorteilen der Industrie 4.0 profitieren zu können.

  • Cloud-basierter Sicherheitsservice

    Makedonski Telekom, seit 2001 eine Tochter der Deutschen Telekom Group, schützt Mobilfunkkunden mithilfe eines benutzerfreundlichen und leistungsstarken Grundschutzes vor Online-Gefahren schützen. Die Basis hierfür liefert der Cloud-basierte Sicherheitsservice der deutschen Security-Spezialistin Secucloud. Nach einer Ausschreibung Anfang des Jahres entschieden sich Makedonski Telekom für Secucloud. Laut Verantwortlichen des Unternehmens gab es dabei mehrere Faktoren, die den Telekommunikationsanbieter überzeugt haben. Dazu zählen zum einen die einfache Integration sowie die kurze Integrationszeit, zum anderen vor allem aber auch die Tatsache, dass Secucloud bei anderen Tochtergesellschaften der Deutschen Telekom Group bereits gute Erfolge erzielen konnte. Dank der cloudbasierten Sicherheitslösung von Secucloud kann Makedonski Telekom künftig ihre Kunden zentral vor Online-Gefahren schützen, ohne dass sich diese um Installation oder Aktualisierung einer entsprechenden Software kümmern müssen.

  • Implementierung einer Hybrid-Cloud-Lösung

    CGI gibt bekannt, dass das Unternehmen von der U.S. Agency for International Development (USAID) Bureau of Management, Office of the Chief Information Officer, einen Auftrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren in Höhe von 68,2 Millionen US-Dollar zur Unterstützung im Bereich Enterprise Data Center und Disaster Recovery erhalten hat. USAID wird die Software CGI Unify360 einsetzen, um die steigenden Kosten bei der Wartung von Rechenzentren zu reduzieren und die Behörde in eine Hybrid-Cloud-Umgebung zu migrieren. Die Cloud-Provisioning-Tools von CGI, "Unify360", ermöglichen es USAID, auf monatlicher Basis nur für Server zu zahlen, die tatsächlich genutzt werden. Darüber hinaus wird USAID in der Lage sein, die Domain einzusehen und die Auswirkungen der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Strategien und Technologien zu analysieren.

  • Unverzichtbarer Weg in die Cloud

    Die Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege e.V. und WGKD - Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland mbH haben mit der Microsoft Deutschland GmbH neue Konditionenverträge abgeschlossen. Dabei handelt es sich um einen Konzernvertrag (Enterprise-Agreement) und einen aktualisierten Mantelvertrag (Business- und Service-Vertrag). Die Vereinbarung gilt für mehr als fünf Millionen Anwender aus gemeinnützigen und kirchlichen Organisationen, darunter DRK, AWO, Paritätischer Wohlfahrtsverband, Diakonie, Caritas sowie katholische und evangelische Kirche. Er umfasst sämtliche Produkte von Microsoft, die über die europäische sowie die "Microsoft Cloud Deutschland" verfügbar sind, darunter "Microsoft Azure", "Office 365" und "Dynamics 365".

  • Automatisierte IT-Prozesse für mehr Effizienz

    Cloud Computing für die Bergbaubranche: Der Lausitzer Energie- und Bergbaukonzern LEAG erteilte T-Systems den Zuschlag für den Aufbau einer eigenständigen IT. Der Auftrag umfasst das Outsourcing der kompletten IT-Infrastruktur, SAP-Services aus der Cloud, Digital Workplace sowie Cloud-basiertes Service-Management. T-Systems konnte sich gegen 18 Wettbewerber durchsetzen und insbesondere mit den hohen Sicherheitsstandards seiner deutschen Cloud-Rechenzentren überzeugen. Durch die Abspaltung von Vattenfall stand die neu geschaffene Unternehmenssparte der Lausitz Energie Bergbau AG und der Lausitz Energie Kraftwerke AG (LEAG) vor der Aufgabe, die IT zu entflechten und komplett eigenständige Services aufzubauen. Dabei unterliegt das Unternehmen den Vorgaben des Bundesbergbaugesetzes und dem IT-Sicherheitsgesetz für kritische Infrastrukturen.

  • Tief integrierte Cloud-Lösungen für "Linde Spirit"

    Die Linde AG setzt für Wachstum und digitale Transformation künftig auf das neue "Microsoft 365 Enterprise". Linde setzt Microsoft 365 Enterprise mit den integrierten Anwendungen Office 365, OneDrive for Business, Windows 10 und Skype for Business ein, um die globale digitale Transformation des Unternehmens voran zu treiben. "Unsere Kernwerte - Mitarbeiter stärken, Innovationen für unsere Kunden entwickeln, durch Vielfalt wachsen - spiegeln sich in der Entscheidung wider, auf Microsoft 365 Enterprise umzusteigen", sagt Sebastian Mahler, Head of Enterprise Structure bei der Linde-Gruppe.

  • Kernelemente des Mobilfunknetzes hosten

    Die Netzwerk- und IT-Dienstleisterin BT hat ihren Vertrag mit Telefónica Deutschland über die Bereitstellung von Rechenzentrums-Leistungen erweitert und bis zum Jahr 2026 verlängert. Mit der erweiterten Zusammenarbeit unterstützt BT die kontinuierlichen Investitionen von Telefónica in das eigene Mobilfunknetz sowie entsprechende Vorbereitungen für den Zukunftsstandard 5G und die Entwicklung von digitalen Services für das Internet of Things (IoT). Im Rahmen des Vertrags wird BT zusätzliche Kapazitäten in 15 Rechenzentren in ganz Deutschland bereitstellen. Darin wird IT-Ausstattung - wie Router und Server - gehostet, die zum Kern des Mobilfunknetzes von Telefónica Deutschland gehört. Die neue Technik des Mobilfunkanbieters macht es möglich, neue Funktionen künftig wesentlich schneller zu implementieren.

  • IFS Managed Cloud auf Microsoft Azure

    Die Rema TIP TOP AG, globale Dienstleisterin und Produktherstellerin im Bereich Förder- und Aufbereitungstechnik, Oberflächenschutz sowie in der Reifenreparatur, wird eine Service-Management-Lösung des weltweit agierenden Anbieters von "Business Software IFS" einführen. Mit dem IFS Service Management löst Rema TIP TOP eine Individualsoftware ab und schafft eine neue strategische Service-Plattform für sämtliche Geschäftsbereiche. Die Plattform wird es Rema TIP TOP ermöglichen, auf Basis einer Standardsoftware weltweit einheitliche Serviceprozesse im gesamten Unternehmen abzubilden. Bereitgestellt wird die Lösung in der IFS Managed Cloud auf Microsoft Azure, einem vollständig gemanagten Einmandanten-Cloud-Angebot.