- Anzeige -


Cloud Computing-Grundlage weiter ausgebaut


VMware stellt "vSphere 4.1" sowie neue Virtualisierungs-Management-Lösungen vor
"vSphere 4.1" bietet jetzt doppelte Cloud Computing-Ressourcen innerhalb eines einzigen Pools


(20.07.10) - VMware baut ihre Cloud Computing-Plattform weiter aus: Die Virtualisierungs-Plattform "VMware vSphere" gibt es ab sofort in der Version 4.1 – mit einer Reihe an Erweiterungen und neuen Technologien. Außerdem erweitert VMware ihre Management-Produktfamilie "VMware vCenter" um zwei Lösungen der im Februar von EMC übernommenen Ionix IT. Sie vereinfachen die Verwaltung virtueller Umgebungen.

Eine dritte Neuerung betrifft das Lizenzmodell der "vCenter"-Familie: Statt wie bisher die Lizenzen pro physikalischem Host festzusetzen, werden die Lizenzen ab 1. September 2010 pro gemanagter virtueller Maschine vergeben. Damit trägt VMware den Kundenansprüchen Rechnung, im Cloud Computing-Zeitalter eine bessere Vergleichbarkeit zwischen Software-Kosten und tatsächlichem Nutzwert herzustellen.

Die Neuerungen bei vSphere 4.1 führen das Angebot von VMware konsequent fort:

>> Zwei Mal größere Ressourcen-Pools mit drei Mal mehr Management-Power:
Nachdem die ohnehin schon leistungsstärkste Virtualisierungslösung noch weiter skaliert wurde, bietet VMware vSphere 4.1 jetzt doppelte Cloud Computing-Ressourcen innerhalb eines einzigen Pools. Dadurch kann VMware vCenter Server jetzt bis zu 10.000 virtuelle Maschinen verwalten und managen – drei Mal mehr als bisher.

>> Bis zu 25 Prozent bessere Leistung und weniger Kosten pro Applikation:
Durch die in VMware vSphere 4.1 neu integrierte Memory-Kompressions-Technologie wird gewährleistet, dass das System nun auch bei sehr großer Beanspruchung stabil bleibt, 25 Prozent performanter läuft als bisher und eine noch höhere Konsolidierungsratio erzielt wird. Kunden profitieren davon u.a. durch geringere Kosten pro Applikation, eine für den Nutzwert von Virtualisierung ausschlaggebende Maßzahl.

>> Fünf Mal schnellere Migration virtueller Maschinen:
Durch Tempo- und Skalierungserweiterungen bei VMware vMotion können virtuelle Maschinen jetzt nicht nur bis zu fünf Mal schneller als bisher verschoben werden, sondern es sind auch bis zu acht (statt bisher zwei) Verschiebungen auf einmal möglich.

>> Neues Netzwerk- und Speicher-I/O-Controlling
Das in vSphere 4.1 integrierte I/O-Controlling für Speicher und Netzwerk stellt virtuellen Maschinen Ressourcen für Speicher und Netzwerk entsprechend priorisierter Geschäftsanforderungen zur Verfügung – so wie Distributed Resource Scheduler (DRS) die Computing-Ressourcen von vSphere-Clustern und -Pools managt. VMware vSphere-Netzwerk und Speicher I/O bietet granulare Kontrolle darüber, wie Applikationen auf Shared Storage- und Netzwerk-Ressourcen zugreifen. Administratoren können für jede virtuelle Maschine Prioritäten einrichten – vSphere 4.1 übernimmt dann dementsprechend automatisch die Zuteilung.

>> Offene Integration in die Speicher-Umgebung
VMware vSphere 4.1 unterstützt mehr Betriebssysteme, Endgeräte, Applikationen und Service Provider als alle anderen Virtualisierungsplattformen. Durch die Einführung der neuen Speicher-API-Schnittstelle für Array-Integration, ermöglicht vSphere 4.1 eine schlanke Integration mit VMwares Speicherpartnern. Dadurch ist die Schnittstelle in Cloud Computing-Umgebungen sehr effizient und performant.

Neben den Neuerungen bei vSphere gibt es auch einige Erweiterungen und Änderungen rund um die vCenter-Produktfamilie, den Management-Lösungen von VMware für virtuelle und Cloud-Umgebungen. Die vCenter-Lösungen tragen erheblich zur Komplexitätsreduzierung in IT-Umgebungen bei und ermöglichen richtlinienbasierte Überwachung, Entwicklung und Leistungsoptimierung. Aus der Übernahme der ehemaligen EMC Unit Ionix sind folgende neue Management-Produkte entstanden:

VMware vCenter Configuration Manager (ehemals EMC Ionix Application Stack Manager und EMC Ionix Server Configuration Manager) automatisiert manuelle Konfigurationsaufgaben über virtuelle und physikalische Server und Arbeitsplätze hinweg und ermöglicht so die Einhaltung von Compliance-Vorgaben.

VMware vCenter Application Discovery Manager (ehemals EMC Ionix Application Discovery Manager) bildet schnell und sorgfältig Abhängigkeiten von Applikationen ab, um Bewegungen im Rechenzentrum zu beschleunigen, Infrastruktur-Konsolidierungen präzise zu planen und geschäftskritische Applikationen zuverlässig zu virtualisieren.

"Strategisch gesehen bedeutet Server-Virtualisierung einen moderner IT-Katalysator, der die Art und Weise, wie IT verstanden, genutzt, gemanagt und auch bezahlt wird, nachhaltig ändern wird. Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass Virtualisierung einen erheblichen Einfluss auf das Wachstum und Geschäftsgebaren von Unternehmen hat", so Thomas Bittman, VP Distinguished Analyst bei Gartner. "Richtig umgesetzt, kann Server-Virtualisierung einen fundamentalen Wechsel mit sich bringen, der Unternehmen jeder Größe den Weg zum privaten oder öffentlichen Cloud Computing öffnet." (VMware: ra)

VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Plusserver führt den Vulnerability Scanner ein

    Sie sind der Albtraum eines jeden Unternehmens: Sicherheitslücken. Gerade in den Anfangsjahren von Cloud Computing gab es Diskussionen über die Sicherheit von Daten und Anwendungen in der Cloud. Mittlerweile ist jedoch allgemein bekannt, dass die Cloud genauso oder sogar sicherer ist als traditionelle IT. Dennoch sollten IT-Verantwortliche das professionelle und automatische Erkennen möglicher Schwachstellen und Einfallstore auf ihrer Agenda haben, bevor es ein böses Erwachen gibt. Denn nicht nur externe Software oder Malware kann eine Gefahr darstellen. Auch bei der Einrichtung von Servern und Clouds in Eigenregie können Fehler passieren. Vor dem Hintergrund, dass immer mehr Geschäftsmodelle digitalisiert und in der Cloud betrieben werden, vergrößert sich die Dimension dieses Problems. Umso wichtiger werden daher professionelle Managed Cloud Services mit einem Plus an Sicherheit.

  • Event-Streaming-Plattform mit innovativen Funktion

    Confluent, Anbieterin der auf Apache Kafka basierenden Confluent Event Streaming-Plattform, kündigte die neueste Version ihrer Plattform an: Confluent Platform 6.0. Darüber hinaus gab der Experte für Daten-Streaming das neueste Thema seiner Event-Streaming-Initiative Project Metamorphosis bekannt: Global. Sowohl die neueste Version von Confluent Platform als auch Confluent Cloud besitzen im kommenden Release die Funktion "Cluster Linking". Diese macht Event-Daten, d.h. jegliche Art von Ereignissen im Geschäftskontext für Unternehmen weltweit in Echtzeit verfügbar, unabhängig davon, ob diese sich auf verschiedene Kontinente oder unterschiedliche Cloud-Anbieter verteilen oder über hybride Umgebungen erstrecken.

  • Fehlkonfigurationen von Cloud-Instanzen

    "Trend Micro Cloud One - Conformity" ist ab sofort auch für Microsoft Azure verfügbar. Die Lösung für "Cloud Security Posture Management" hilft Unternehmen bei der Bewältigung von Fehlkonfigurationen, Compliance-Herausforderungen und Cyber-Risiken in der Cloud. Zudem ist die Lösung nach dem CIS Microsoft Azure Foundation Security Benchmark zertifiziert. Damit wird bestätigt, dass Cloud One Conformity über Regeln verfügt, um die Einhaltung von über 100 Best Practices des CIS-Frameworks zu überprüfen.

  • Cloud-native Datensicherung für führende Plattform

    Veritas Technologies, Anbieterin im Bereich Datensicherung und -verfügbarkeit, hat ihre "Enterprise Data Services Platform" (EDSP) erweitert. Kunden können nun Kosten und Risiken für ihre Daten gezielt senken, sie besser vor Ransomware schützen und ihre Multi-Cloud-Infrastruktur hochskalierbar verwalten. Die neuen Funktionen von "NetBackup 8.3" versetzen sie außerdem in die Lage, ihre Anwendungen und IT-Infrastruktur unabhängig von der darunter liegenden IT-Architektur noch ausfallsicherer zu betreiben. Dazu wurde NetBackup 8.3 - das Kernstück der EDSP - um die "Veritas Resiliency Platform" (VRP) und "CloudPoint" ergänzt. Auf diese Weise schafft Veritas eine einzige unternehmensweite Plattform, die Applikationen und Daten sichert, leicht wiederherstellt und hochverfügbar hält, wo auch immer diese Daten liegen.

  • #ExperienceMore-Starter-Pakete von Orbis

    Die Orbis AG aus Saarbrücken präsentiert mit #ExperienceSales, #ExperienceService und #ExperienceFieldService drei vorkonfigurierte, schlanke und modulare, Cloud-basierte Starter-Pakete für den Vertrieb, den Service und den Serviceaußendienst zum Festpreis. Diese integrierten Pakete unter dem Überbegriff #ExperienceMORE ermöglichen mittelständischen Unternehmen den schnellen, sicheren und kostengünstigen Einstieg in ein professionelles digitales Customer-Experience-Management, unabhängig davon, ob sie SAP ERP oder SAP S/4HANA einsetzen. Die Pakete lassen sich bei Bedarf aber auch mit den ERP-Systemen anderer Anbieter verknüpfen.

  • Cloud-übergreifende SD-WAN-Lösung

    Fortinet stellte "Fortinet Secure SD-WAN für Multi-Cloud" vor. Secure SD-WAN für Multi-Cloud ist eine Netzwerk- und Sicherheitslösung, mit der Anwender durch SD-WAN über mehrere Clouds und Regionen hinweg gemeinsame Anforderungen an Leistung, Transparenz, Kosten und Kontrolle von Anwendungen lösen, die bei Multi-Cloud-Implementierungen auftreten. Die meisten Unternehmen - nach jüngsten Schätzungen rund 93 Prozent - verfügen heute über eine Multi-Cloud-Strategie und arbeiten mit mehreren Cloud-Anbietern zusammen. Das hilft ihnen dabei, wichtige Geschäftsanforderungen zu erfüllen, darunter Disaster Recovery, Datensicherung, Anwendungs-Resilienz sowie eine globale Abdeckung.

  • Werkzeug gegen Schwachstellen

    Sie sind der Albtraum eines jeden Unternehmens: Sicherheitslücken. Gerade in den Anfangsjahren von Cloud Computing gab es Diskussionen über die Sicherheit von Daten und Anwendungen in der Cloud. Mittlerweile ist jedoch allgemein bekannt, dass die Cloud genauso oder sogar sicherer ist als traditionelle IT. Dennoch sollten IT-Verantwortliche das professionelle und automatische Erkennen möglicher Schwachstellen und Einfallstore auf ihrer Agenda haben, bevor es ein böses Erwachen gibt.

  • Neue Cloud- und KI-Funktionen

    Heutzutage sind Unternehmen gezwungen, Kompromisse zwischen der Bereitstellung ansprechender digitaler Erlebnisse und der Gewährleistung von Sicherheit und Compliance einzugehen. Neue Lösungen von ForgeRock ermöglichen es Unternehmen, den Zugang zu Informationen und Anwendungen für Mitarbeiter und Kunden bereit zu stellen, dabei schnell und ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen.

  • Simulation ermöglicht proaktive Tests

    Radware hat ihren "Cloud Workload Protection Service" (CWP) erweitert, um Unternehmen eine umfassende Palette an Funktionen für Transparenz, Compliance und Reporting sowie Verbesserungen seiner führenden Angriffserkennungs-Engine zu bieten. Das Update verwandelt Radwares Cloud Workload Protection Service in eine umfassende "Cloud Security Posture Management" (CSPM)-Plattform, die jetzt sowohl in AWS als auch in Azure gehostete Workloads sichert. Die Engine vergleicht die Sicherheitslage des Unternehmens in der Cloud mit verschiedenen Compliance-Standards der Branche, darunter PCI DSS, HIPAA, NIST CSF, SOC2, CIS AWS/Azure Foundation Benchmark.

  • Vorteile für Managed Service Provider

    Eset bietet mit "Eset Security Management Center" für Microsoft Azure (ESMC) eine weitere Variante ihrer Verwaltungskonsole an. Damit erhalten Unternehmen eine vollständige Netzwerktransparenz über eingesetzte Sicherheitslösungen auf Servern, Endpoints und mobilen Geräten. Neben Windows, Linux und virtuellen Appliances ist Microsoft Azure die vierte Umgebung für das Kontrollzentrum.