- Anzeige -


Cloud Computing-Grundlage weiter ausgebaut


VMware stellt "vSphere 4.1" sowie neue Virtualisierungs-Management-Lösungen vor
"vSphere 4.1" bietet jetzt doppelte Cloud Computing-Ressourcen innerhalb eines einzigen Pools


(20.07.10) - VMware baut ihre Cloud Computing-Plattform weiter aus: Die Virtualisierungs-Plattform "VMware vSphere" gibt es ab sofort in der Version 4.1 – mit einer Reihe an Erweiterungen und neuen Technologien. Außerdem erweitert VMware ihre Management-Produktfamilie "VMware vCenter" um zwei Lösungen der im Februar von EMC übernommenen Ionix IT. Sie vereinfachen die Verwaltung virtueller Umgebungen.

Eine dritte Neuerung betrifft das Lizenzmodell der "vCenter"-Familie: Statt wie bisher die Lizenzen pro physikalischem Host festzusetzen, werden die Lizenzen ab 1. September 2010 pro gemanagter virtueller Maschine vergeben. Damit trägt VMware den Kundenansprüchen Rechnung, im Cloud Computing-Zeitalter eine bessere Vergleichbarkeit zwischen Software-Kosten und tatsächlichem Nutzwert herzustellen.

Die Neuerungen bei vSphere 4.1 führen das Angebot von VMware konsequent fort:

>> Zwei Mal größere Ressourcen-Pools mit drei Mal mehr Management-Power:
Nachdem die ohnehin schon leistungsstärkste Virtualisierungslösung noch weiter skaliert wurde, bietet VMware vSphere 4.1 jetzt doppelte Cloud Computing-Ressourcen innerhalb eines einzigen Pools. Dadurch kann VMware vCenter Server jetzt bis zu 10.000 virtuelle Maschinen verwalten und managen – drei Mal mehr als bisher.

>> Bis zu 25 Prozent bessere Leistung und weniger Kosten pro Applikation:
Durch die in VMware vSphere 4.1 neu integrierte Memory-Kompressions-Technologie wird gewährleistet, dass das System nun auch bei sehr großer Beanspruchung stabil bleibt, 25 Prozent performanter läuft als bisher und eine noch höhere Konsolidierungsratio erzielt wird. Kunden profitieren davon u.a. durch geringere Kosten pro Applikation, eine für den Nutzwert von Virtualisierung ausschlaggebende Maßzahl.

>> Fünf Mal schnellere Migration virtueller Maschinen:
Durch Tempo- und Skalierungserweiterungen bei VMware vMotion können virtuelle Maschinen jetzt nicht nur bis zu fünf Mal schneller als bisher verschoben werden, sondern es sind auch bis zu acht (statt bisher zwei) Verschiebungen auf einmal möglich.

>> Neues Netzwerk- und Speicher-I/O-Controlling
Das in vSphere 4.1 integrierte I/O-Controlling für Speicher und Netzwerk stellt virtuellen Maschinen Ressourcen für Speicher und Netzwerk entsprechend priorisierter Geschäftsanforderungen zur Verfügung – so wie Distributed Resource Scheduler (DRS) die Computing-Ressourcen von vSphere-Clustern und -Pools managt. VMware vSphere-Netzwerk und Speicher I/O bietet granulare Kontrolle darüber, wie Applikationen auf Shared Storage- und Netzwerk-Ressourcen zugreifen. Administratoren können für jede virtuelle Maschine Prioritäten einrichten – vSphere 4.1 übernimmt dann dementsprechend automatisch die Zuteilung.

>> Offene Integration in die Speicher-Umgebung
VMware vSphere 4.1 unterstützt mehr Betriebssysteme, Endgeräte, Applikationen und Service Provider als alle anderen Virtualisierungsplattformen. Durch die Einführung der neuen Speicher-API-Schnittstelle für Array-Integration, ermöglicht vSphere 4.1 eine schlanke Integration mit VMwares Speicherpartnern. Dadurch ist die Schnittstelle in Cloud Computing-Umgebungen sehr effizient und performant.

Neben den Neuerungen bei vSphere gibt es auch einige Erweiterungen und Änderungen rund um die vCenter-Produktfamilie, den Management-Lösungen von VMware für virtuelle und Cloud-Umgebungen. Die vCenter-Lösungen tragen erheblich zur Komplexitätsreduzierung in IT-Umgebungen bei und ermöglichen richtlinienbasierte Überwachung, Entwicklung und Leistungsoptimierung. Aus der Übernahme der ehemaligen EMC Unit Ionix sind folgende neue Management-Produkte entstanden:

VMware vCenter Configuration Manager (ehemals EMC Ionix Application Stack Manager und EMC Ionix Server Configuration Manager) automatisiert manuelle Konfigurationsaufgaben über virtuelle und physikalische Server und Arbeitsplätze hinweg und ermöglicht so die Einhaltung von Compliance-Vorgaben.

VMware vCenter Application Discovery Manager (ehemals EMC Ionix Application Discovery Manager) bildet schnell und sorgfältig Abhängigkeiten von Applikationen ab, um Bewegungen im Rechenzentrum zu beschleunigen, Infrastruktur-Konsolidierungen präzise zu planen und geschäftskritische Applikationen zuverlässig zu virtualisieren.

"Strategisch gesehen bedeutet Server-Virtualisierung einen moderner IT-Katalysator, der die Art und Weise, wie IT verstanden, genutzt, gemanagt und auch bezahlt wird, nachhaltig ändern wird. Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass Virtualisierung einen erheblichen Einfluss auf das Wachstum und Geschäftsgebaren von Unternehmen hat", so Thomas Bittman, VP Distinguished Analyst bei Gartner. "Richtig umgesetzt, kann Server-Virtualisierung einen fundamentalen Wechsel mit sich bringen, der Unternehmen jeder Größe den Weg zum privaten oder öffentlichen Cloud Computing öffnet." (VMware: ra)

VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Transparenz in Public-Cloud-Infrastrukturen

    Das Thema Security für Public-Cloud-Umgebungen adressiert Sophos jetzt mit ihrer neuesten Lösung Sophos "Cloud Optix". Die Anwendung ist unabhängig von anderen Security-Produkten einsetzbar und nutzt Künstliche Intelligenz (KI), um Sicherheitslücken in Cloud-Infrastrukturen aufzuzeigen und zu schließen. "Cloud Optix" basiert auf der Technologie, die Sophos im Januar 2019 mit "Avid Secure" übernommen hat.

  • Sichtbarkeit der gesamten digitalen Angriffsfläche

    Fortinet kündigte die Verfügbarkeit der neuesten Version ihres Flaggschiff-Betriebssystems "FortiOS 6.2" auf ihrer globalen Kunden- und Partnerkonferenz "Accelerate 19" an. Mit FortiOS 6.2 setzt das Unternehmen die Weiterentwicklung ihrer umfassenden "Fortinet Security Fabric" durch über 300 Innovationen fort. Damit können Unternehmen ein sicherheitsorientiertes Netzwerk etablieren, das für durch die digitale Transformation geschaffene Edge- und Multi-Cloud-Umgebungen erforderlich ist.

  • Zugriff auf Cloud-Daten von Drohnen

    Oxygen Forensics hat ein Update für ihre Forensik-Software "Oxygen Forensic Detective" veröffentlicht, mit dem sämtliche Drohnen-Daten aus der mobilen Parrot-App "Free Flight" ausgelesen werden können. Dadurch erhalten Ermittler Zugriff auf den vollständigen Flugverlauf einer Drohne, so dass Flugaktivitäten als belastbare Beweise verwendet werden können.

  • Höhere Sicherheitslevel erreichen

    Die Infineon Technologies AG präsentierte auf der Hannover Messe eine Trusted Platform Module (TPM) speziell für industrielle Anwendungen. Das Optiga TPM SLM 9670 schützt die Geräteidentität und -integrität von Industrie-PCs, Server, Industriesteuerungen oder Edge-Gateways. Es kontrolliert den Zugriff auf sensible Daten an Schlüsselpositionen in der vernetzten und automatisierten Fabrik und an der Schnittstelle zur Cloud.

  • Intelligent Cloud und Hybrid Data Management

    Informatica bringt auf einen Schlag mehr als 150 neue Funktionen und von künstlicher Intelligenz (KI) gesteuerte Innovationen über fünf verschiedene Segmente auf den Markt. Damit ermöglicht Informatica Unternehmen, die Leistungsfähigkeit ihrer intelligenten Daten zu skalieren und ihre digitale Transformation schneller zu realisieren. Die Innovationen setzen auf der einheitlichen, modularen und auf Microservices basierenden Plattform auf, die von der CLAIRE Engine angetrieben wird. Sie gewährleistet die Zusammenarbeit von IT und Fachabteilungen über das gesamte Unternehmen hinweg - und zwar in Serverless-, Multi-Cloud- und Hybrid-Umgebungen.

  • Vereinfacht Authentifizierung für Mac-Nutzer

    Jamf, Spezialistin für Apple-Gerätemanagement, geht ab sofort eine Partnerschaft mit der Google Service-Plattform "Google Cloud" ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Unternehmen und Bildungseinrichtungen einen einfachen, einheitlichen Authentifizierungs- und Kontosynchronisierungsprozess zu ermöglichen. Ab sofort können Benutzer direkt auf ihre Daten und Anwendungen zugreifen, nachdem sie sich auf ihrem Apple-Gerät mit ihren Cloud Identity- oder G Suite-Anmeldeinformationen eingeloggt haben - zusätzliche Login-Daten für den Mac werden nicht benötigt.

  • "QNAP NAS" ready for JumpCloud

    "QNAP NAS" unterstützen ab sofort die Cloud-basierte Identitäts- und Zugriffsverwaltungsplattform JumpCloud Directory-as-a-Service (DaaS). Die Plattform ermöglicht Einzelanmeldungen auf Workstations und Servern, lokalen und Cloud-basierten Anwendungen sowie WLAN- und VPN-Netzwerken und Dateifreigaben. JumpCloud lässt sich in Kerngeschäftsanwendungen wie G Suite, Office 365, Azure, AWS sowie Google Cloud, SalesForce und weitere integrieren.

  • Container: Bestandteil für agile Entwicklung

    PlusServer unterstützt den wachsenden Bedarf an individualisierten Container-Plattformen mit einer eigenen Lösung: Managed Kubernetes. Das Angebot richtet sich an Enterprise-Kunden mit individuellen Anforderungen an die agile Softwareentwicklung. PlusServer betreibt Managed Kubernetes auf Basis von Kubernetes mit den kundenindividuellen Zusatzfunktionen. Die Lösung eignet sich sowohl für hybride als auch für Multi-Cloud-Szenarien. Das Development-Team des Kunden kann sich ganz auf die Entwicklung in Containern konzentrieren und Release-Zyklen kurzhalten, während der gesamte Operations-Teil automatisch im Hintergrund abläuft.

  • Infineon präsentierte TPM 2.0 für Industrie 4.0

    Infineon Technologies AG präsentierte auf der Hannover Messe ein "Trusted Platform Module" (TPM) speziell für industrielle Anwendungen. Das "Optiga TPM SLM 9670" schützt die Geräteidentität und -integrität von Industrie-PCs, Server, Industriesteuerungen oder Edge-Gateways. Es kontrolliert den Zugriff auf sensible Daten an Schlüsselpositionen in der vernetzten und automatisierten Fabrik und an der Schnittstelle zur Cloud.

  • Entdeckung und Reaktion auf Insider Threats

    Code42 gab bekannt, dass ihre Lösung ab sofort über erweiterte Funktionen zur "Data Exfiltration Detection" verfügt. Als eine Policy-freie Alternative zur Data Loss Prevention (DLP), bietet Code42s Update Sicherheits-Teams noch mehr Einsicht in die Bewegungsverläufe der Unternehmensdaten. Dabei fokussiert die Lösung auf Dateien und sorgt so für eine wesentlich schnellere und dabei einfachere Entdeckung von unerlaubten oder versehentlichen Ausschleusungen von Daten und Insider-Bedrohungen.