- Anzeige -


Cloud Computing-Grundlage weiter ausgebaut


VMware stellt "vSphere 4.1" sowie neue Virtualisierungs-Management-Lösungen vor
"vSphere 4.1" bietet jetzt doppelte Cloud Computing-Ressourcen innerhalb eines einzigen Pools


(20.07.10) - VMware baut ihre Cloud Computing-Plattform weiter aus: Die Virtualisierungs-Plattform "VMware vSphere" gibt es ab sofort in der Version 4.1 – mit einer Reihe an Erweiterungen und neuen Technologien. Außerdem erweitert VMware ihre Management-Produktfamilie "VMware vCenter" um zwei Lösungen der im Februar von EMC übernommenen Ionix IT. Sie vereinfachen die Verwaltung virtueller Umgebungen.

Eine dritte Neuerung betrifft das Lizenzmodell der "vCenter"-Familie: Statt wie bisher die Lizenzen pro physikalischem Host festzusetzen, werden die Lizenzen ab 1. September 2010 pro gemanagter virtueller Maschine vergeben. Damit trägt VMware den Kundenansprüchen Rechnung, im Cloud Computing-Zeitalter eine bessere Vergleichbarkeit zwischen Software-Kosten und tatsächlichem Nutzwert herzustellen.

Die Neuerungen bei vSphere 4.1 führen das Angebot von VMware konsequent fort:

>> Zwei Mal größere Ressourcen-Pools mit drei Mal mehr Management-Power:
Nachdem die ohnehin schon leistungsstärkste Virtualisierungslösung noch weiter skaliert wurde, bietet VMware vSphere 4.1 jetzt doppelte Cloud Computing-Ressourcen innerhalb eines einzigen Pools. Dadurch kann VMware vCenter Server jetzt bis zu 10.000 virtuelle Maschinen verwalten und managen – drei Mal mehr als bisher.

>> Bis zu 25 Prozent bessere Leistung und weniger Kosten pro Applikation:
Durch die in VMware vSphere 4.1 neu integrierte Memory-Kompressions-Technologie wird gewährleistet, dass das System nun auch bei sehr großer Beanspruchung stabil bleibt, 25 Prozent performanter läuft als bisher und eine noch höhere Konsolidierungsratio erzielt wird. Kunden profitieren davon u.a. durch geringere Kosten pro Applikation, eine für den Nutzwert von Virtualisierung ausschlaggebende Maßzahl.

>> Fünf Mal schnellere Migration virtueller Maschinen:
Durch Tempo- und Skalierungserweiterungen bei VMware vMotion können virtuelle Maschinen jetzt nicht nur bis zu fünf Mal schneller als bisher verschoben werden, sondern es sind auch bis zu acht (statt bisher zwei) Verschiebungen auf einmal möglich.

>> Neues Netzwerk- und Speicher-I/O-Controlling
Das in vSphere 4.1 integrierte I/O-Controlling für Speicher und Netzwerk stellt virtuellen Maschinen Ressourcen für Speicher und Netzwerk entsprechend priorisierter Geschäftsanforderungen zur Verfügung – so wie Distributed Resource Scheduler (DRS) die Computing-Ressourcen von vSphere-Clustern und -Pools managt. VMware vSphere-Netzwerk und Speicher I/O bietet granulare Kontrolle darüber, wie Applikationen auf Shared Storage- und Netzwerk-Ressourcen zugreifen. Administratoren können für jede virtuelle Maschine Prioritäten einrichten – vSphere 4.1 übernimmt dann dementsprechend automatisch die Zuteilung.

>> Offene Integration in die Speicher-Umgebung
VMware vSphere 4.1 unterstützt mehr Betriebssysteme, Endgeräte, Applikationen und Service Provider als alle anderen Virtualisierungsplattformen. Durch die Einführung der neuen Speicher-API-Schnittstelle für Array-Integration, ermöglicht vSphere 4.1 eine schlanke Integration mit VMwares Speicherpartnern. Dadurch ist die Schnittstelle in Cloud Computing-Umgebungen sehr effizient und performant.

Neben den Neuerungen bei vSphere gibt es auch einige Erweiterungen und Änderungen rund um die vCenter-Produktfamilie, den Management-Lösungen von VMware für virtuelle und Cloud-Umgebungen. Die vCenter-Lösungen tragen erheblich zur Komplexitätsreduzierung in IT-Umgebungen bei und ermöglichen richtlinienbasierte Überwachung, Entwicklung und Leistungsoptimierung. Aus der Übernahme der ehemaligen EMC Unit Ionix sind folgende neue Management-Produkte entstanden:

VMware vCenter Configuration Manager (ehemals EMC Ionix Application Stack Manager und EMC Ionix Server Configuration Manager) automatisiert manuelle Konfigurationsaufgaben über virtuelle und physikalische Server und Arbeitsplätze hinweg und ermöglicht so die Einhaltung von Compliance-Vorgaben.

VMware vCenter Application Discovery Manager (ehemals EMC Ionix Application Discovery Manager) bildet schnell und sorgfältig Abhängigkeiten von Applikationen ab, um Bewegungen im Rechenzentrum zu beschleunigen, Infrastruktur-Konsolidierungen präzise zu planen und geschäftskritische Applikationen zuverlässig zu virtualisieren.

"Strategisch gesehen bedeutet Server-Virtualisierung einen moderner IT-Katalysator, der die Art und Weise, wie IT verstanden, genutzt, gemanagt und auch bezahlt wird, nachhaltig ändern wird. Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass Virtualisierung einen erheblichen Einfluss auf das Wachstum und Geschäftsgebaren von Unternehmen hat", so Thomas Bittman, VP Distinguished Analyst bei Gartner. "Richtig umgesetzt, kann Server-Virtualisierung einen fundamentalen Wechsel mit sich bringen, der Unternehmen jeder Größe den Weg zum privaten oder öffentlichen Cloud Computing öffnet." (VMware: ra)

VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Kontrolle über heterogene Cloud-Instanzen

    FireEye führt "FireEye Cloudvisory" ein. FireEye Cloudvisory ist ein Steuerungssystem für Cloud-Sicherheitsmanagement in jeder Umgebung - Private, Public und Hybrid. FireEye erwarb Cloudvisory im Januar 2020, um seinen marktführenden Einblick in die Bedrohungslandschaft mit der notwendigen Sichtbarkeit in Cloud-Infrastrukturen zu kombinieren. Cloudvisory ist sofort in der Cloud-Infrastruktur der Nutzer verfügbar und bietet zusätzliche Funktionen in der Sicherheitsanalyse durch FireEye Helix sowie erweiterte Bedrohungserkennung durch FireEye Detection On Demand.

  • Verlust von Cloud-Daten eliminieren

    Veeam Software, Anbieterin von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, gibt bekannt, dass Veeam Backup for Microsoft Azure, eine neue Cloud-Backup- und Wiederherstellungslösung für Unternehmen, ab sofort verfügbar ist. Mit diesem neuen Angebot können Kunden und Service Provider weitere Anwendungen und Daten nach Azure verschieben und ihre Cloud-Anwendungen und Daten in Azure kosteneffektiv, sicher und einfach schützen. Darüber hinaus ermöglicht das portable Veeam Backup-Format eine vollständige Cloud-Mobilität - einschließlich Backup, Wiederherstellung und Migration - in einer Multi-Cloud-Umgebung.

  • Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien

    Die neue Version der Kaspersky Endpoint Security Cloud bietet Unternehmen mehr Transparenz hinsichtlich potenzieller innerbetrieblicher Schatten-IT. Mit der neuen Cloud-Erkennungsfunktion können IT-Administratoren die Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien, durch eine umfassende Kontrolle der unbefugten Nutzung potenziell unsicherer Anwendungen durch Mitarbeiter, sicherstellen. So können das Risiko potenzieller Kompromittierungen minimiert und sensible Daten - auch wenn die Mitarbeiter außerhalb des Unternehmens tätig sind - umfassend geschützt werden. Nahezu jeder Arbeitnehmer (99 Prozent) möchte manchmal remote arbeiten. Die COVID-19-Pandemie zeigt zudem, dass aus diesem "möchten" schnell ein "müssen" werden kann: weltweit arbeiten Groß- aber auch kleine Unternehmen nun bereits seit geraumer Zeit im Homeoffice.

  • Virtuelle Instanzen in einer Multi-Cloud-Umgebung

    OVHcloud entwickelt ihre Virtual Private Server (VPS)-Reihe weiter. Damit bietet das Unternehmen ein breiteres, skalierbares Angebot, das auf die Anforderungen von DevOps-Teams und KMU ausgerichtet. Der VPS-Markt wurde im Jahr 2018 auf 1,1 Milliarden US-Dollar geschätzt und wird bis 2025 voraussichtlich ein Volumen von mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar erreichen. Dieses Wachstum ist insbesondere auf die steigende Anzahl an E-Commerce-Websites zurückzuführen, die Flexibilität benötigen, um auf kurzfristige oder saisonale Nachfragespitzen reagieren zu können.

  • Bedrohungs-Erkennung und -Abwehr

    "ADSecure" und der Managed Service for Active Directory von Google Cloud tragen ab sofort gemeinsam dazu bei, dass Angreifer keinen Zugang zu kritischen Cloud-basierten Active Directory-Informationen erhalten. Dies wird über die umfangreichen Täuschungs- und Köder-Funktionalitäten der ThreatDefend-Erkennungs-Plattform von Attivo Networks ermöglicht, die Angreifer durch Irreführung aktiv daran hindert, an wichtige Cloud-Daten zu gelangen. Zudem unterstützt sie Sicherheitsteams bei der Bedrohungs-Erkennung und -Abwehr.

  • Aufdecken von Anomalien in IoT-Netzwerken

    Nozomi Networks stellt die Version v20.0 ihres Produktportfolios vor. Die jüngste Version der branchenweit führenden Lösung für Transparenz und Cybersicherheit in Echtzeit in OT-Netzwerken, enthält jetzt zusätzlich eine völlig neuartige Technologie zum Aufdecken von Anomalien in IoT-Netzwerken. Die Lösung verspricht einen bisher unerreichten Level an Genauigkeit. Zusätzlich haben Kunden die Möglichkeit auch verteilte Produktionsstandorte über eine zentralisierte Management-Konsole zu verwalten, welche über die Microsoft Azure Cloud-Plattform bereitgestellt wird. Das Resultat ist eine anpassbare und flexible Threat Detection und Response, die für mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit in gemischten IT-, OT- und IoT-Netzwerkumgebungen sorgt.

  • Noch bessere Integration in Microsoft Azure

    Zerto hat mit "Zerto 8.0" eine neue Version ihrer IT-Resilienz-Plattform vorgestellt. Die neue Version bietet erweiterte Funktionen für Notfallwiederherstellung, Datensicherung und Mobilität in hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen. Neben zahlreichen neuen Funktionen, darunter einer verbesserten Integration in Azure und AWS sowie neue Funktionen mit VMware, erlaubt Zerto 8.0 über die Nutzung von VMware-as-a-Service erstmals die Integration in Google Cloud. Durch diese Integration können Benutzer native VMware-Workloads in der Google Cloud Platform (GCP) mit Zertos sehr niedrigen RTOs und RPOs schützen und Workloads und Daten sehr einfach migrieren. Zudem unterstützt Zerto 8.0 VMware vSphere Virtual Volumes (vVols), was neben Kosteneinsparungen, eine verbesserte Betriebseffizienz und mehr Transparenz ermöglicht. Die erweiterte Verbindung von VMware vCloud Director (vCD) mit dem selbständig nutzbaren Wiederherstellungsportal von Zerto für MSPs rundet die verbesserte Integration mit VMware ab.

  • Skalierbarkeit für moderne Daten-Workloads

    Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, gibt die Verfügbarkeit von "Red Hat Ceph Storage 4" für vereinfachtes, Petabyte-fähiges Object Storage für die Cloud-native Entwicklung und Data Analytics bekannt. Red Hat Ceph Storage 4 basiert auf der Nautilus-Version des Ceph-Open-Source-Projekts. Die erweiterte Skalierbarkeit und die neuen, einfacher zu nutzenden Funktionen von Red Hat Ceph Storage 4 helfen einer breiten Palette von Unternehmen, etwa aus dem Finanzsektor, der Verwaltung, der Automobil- oder Telekommunikationsindustrie, durch bessere Unterstützung bei der Anwendungsentwicklung oder bei Workload-Anforderungen durch Data Analytics, Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML).

  • Proaktive Verwaltung sowie Automatisierung

    Databricks, Anbieterin von Unified Data Analytics, stellt neue Funktionen innerhalb seiner Plattform vor, die tiefere Sicherheitskontrollen, proaktive Verwaltung und Automatisierung über den gesamten Daten- und Machine Learning-Lebenszyklus hinweg ermöglichen. Um Anwendungen für Analyse und Machine Learning (ML) unternehmensweit einzusetzen, benötigen Data Teams die Fähigkeit, Daten in großem Maßstab sicher zu nutzen. Dies kann komplex und risikoreich sein, insbesondere wenn sie in einer Multi-Cloud-Umgebung arbeiten. Die Sicherheit ist fragmentiert, was die Erweiterung der Zugriffsrichtlinien des Unternehmens erschwert, die Verwaltung ist reaktiv und ineffizient, und die Entwicklungsprozesse wie Benutzerverwaltung oder Cluster-Bereitstellung sind manuell und zeitaufwändig. Die Unified Data Analytics-Plattform von Databricks geht auf diese Herausforderungen ein, indem sie Unternehmen dabei unterstützt, alle ihre Benutzer und Daten in einem einfachen, skalierbaren und sicheren Service zusammenzuführen, der die nativen Fähigkeiten mehrerer Clouds nutzen kann.

  • Informationen aus Daten gewinnen

    Talend hat das "Winter '20 Release" von Talend Data Fabric veröffentlicht. Die neue Produktversion enthält die Lösung "Talend Cloud Data Inventory", die automatisch einen Data-Intelligence-Score aller Daten innerhalb einer Organisation berechnet und diesen Wert in einer Selfservice-Cloud-App für Anwender bereitstellt. Darüber hinaus bietet Winter '20 weitere leistungsstarke Funktionen für Künstliche Intelligenz sowie eine moderne Cloud-Anbindung. Mit Talend Data Fabric können Unternehmen wertvolle Erkenntnisse aus großen Datenmengen gewinnen, um auf schnelle und einfache Weise ihren Umsatz zu steigern, in kürzerer Zeit Innovationen zu entwickeln, die Kundenerfahrung zu transformieren und ihre Kosten und Risiken deutlich zu senken.