- Anzeige -


Cloud Computing-Grundlage weiter ausgebaut


VMware stellt "vSphere 4.1" sowie neue Virtualisierungs-Management-Lösungen vor
"vSphere 4.1" bietet jetzt doppelte Cloud Computing-Ressourcen innerhalb eines einzigen Pools


(20.07.10) - VMware baut ihre Cloud Computing-Plattform weiter aus: Die Virtualisierungs-Plattform "VMware vSphere" gibt es ab sofort in der Version 4.1 – mit einer Reihe an Erweiterungen und neuen Technologien. Außerdem erweitert VMware ihre Management-Produktfamilie "VMware vCenter" um zwei Lösungen der im Februar von EMC übernommenen Ionix IT. Sie vereinfachen die Verwaltung virtueller Umgebungen.

Eine dritte Neuerung betrifft das Lizenzmodell der "vCenter"-Familie: Statt wie bisher die Lizenzen pro physikalischem Host festzusetzen, werden die Lizenzen ab 1. September 2010 pro gemanagter virtueller Maschine vergeben. Damit trägt VMware den Kundenansprüchen Rechnung, im Cloud Computing-Zeitalter eine bessere Vergleichbarkeit zwischen Software-Kosten und tatsächlichem Nutzwert herzustellen.

Die Neuerungen bei vSphere 4.1 führen das Angebot von VMware konsequent fort:

>> Zwei Mal größere Ressourcen-Pools mit drei Mal mehr Management-Power:
Nachdem die ohnehin schon leistungsstärkste Virtualisierungslösung noch weiter skaliert wurde, bietet VMware vSphere 4.1 jetzt doppelte Cloud Computing-Ressourcen innerhalb eines einzigen Pools. Dadurch kann VMware vCenter Server jetzt bis zu 10.000 virtuelle Maschinen verwalten und managen – drei Mal mehr als bisher.

>> Bis zu 25 Prozent bessere Leistung und weniger Kosten pro Applikation:
Durch die in VMware vSphere 4.1 neu integrierte Memory-Kompressions-Technologie wird gewährleistet, dass das System nun auch bei sehr großer Beanspruchung stabil bleibt, 25 Prozent performanter läuft als bisher und eine noch höhere Konsolidierungsratio erzielt wird. Kunden profitieren davon u.a. durch geringere Kosten pro Applikation, eine für den Nutzwert von Virtualisierung ausschlaggebende Maßzahl.

>> Fünf Mal schnellere Migration virtueller Maschinen:
Durch Tempo- und Skalierungserweiterungen bei VMware vMotion können virtuelle Maschinen jetzt nicht nur bis zu fünf Mal schneller als bisher verschoben werden, sondern es sind auch bis zu acht (statt bisher zwei) Verschiebungen auf einmal möglich.

>> Neues Netzwerk- und Speicher-I/O-Controlling
Das in vSphere 4.1 integrierte I/O-Controlling für Speicher und Netzwerk stellt virtuellen Maschinen Ressourcen für Speicher und Netzwerk entsprechend priorisierter Geschäftsanforderungen zur Verfügung – so wie Distributed Resource Scheduler (DRS) die Computing-Ressourcen von vSphere-Clustern und -Pools managt. VMware vSphere-Netzwerk und Speicher I/O bietet granulare Kontrolle darüber, wie Applikationen auf Shared Storage- und Netzwerk-Ressourcen zugreifen. Administratoren können für jede virtuelle Maschine Prioritäten einrichten – vSphere 4.1 übernimmt dann dementsprechend automatisch die Zuteilung.

>> Offene Integration in die Speicher-Umgebung
VMware vSphere 4.1 unterstützt mehr Betriebssysteme, Endgeräte, Applikationen und Service Provider als alle anderen Virtualisierungsplattformen. Durch die Einführung der neuen Speicher-API-Schnittstelle für Array-Integration, ermöglicht vSphere 4.1 eine schlanke Integration mit VMwares Speicherpartnern. Dadurch ist die Schnittstelle in Cloud Computing-Umgebungen sehr effizient und performant.

Neben den Neuerungen bei vSphere gibt es auch einige Erweiterungen und Änderungen rund um die vCenter-Produktfamilie, den Management-Lösungen von VMware für virtuelle und Cloud-Umgebungen. Die vCenter-Lösungen tragen erheblich zur Komplexitätsreduzierung in IT-Umgebungen bei und ermöglichen richtlinienbasierte Überwachung, Entwicklung und Leistungsoptimierung. Aus der Übernahme der ehemaligen EMC Unit Ionix sind folgende neue Management-Produkte entstanden:

VMware vCenter Configuration Manager (ehemals EMC Ionix Application Stack Manager und EMC Ionix Server Configuration Manager) automatisiert manuelle Konfigurationsaufgaben über virtuelle und physikalische Server und Arbeitsplätze hinweg und ermöglicht so die Einhaltung von Compliance-Vorgaben.

VMware vCenter Application Discovery Manager (ehemals EMC Ionix Application Discovery Manager) bildet schnell und sorgfältig Abhängigkeiten von Applikationen ab, um Bewegungen im Rechenzentrum zu beschleunigen, Infrastruktur-Konsolidierungen präzise zu planen und geschäftskritische Applikationen zuverlässig zu virtualisieren.

"Strategisch gesehen bedeutet Server-Virtualisierung einen moderner IT-Katalysator, der die Art und Weise, wie IT verstanden, genutzt, gemanagt und auch bezahlt wird, nachhaltig ändern wird. Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass Virtualisierung einen erheblichen Einfluss auf das Wachstum und Geschäftsgebaren von Unternehmen hat", so Thomas Bittman, VP Distinguished Analyst bei Gartner. "Richtig umgesetzt, kann Server-Virtualisierung einen fundamentalen Wechsel mit sich bringen, der Unternehmen jeder Größe den Weg zum privaten oder öffentlichen Cloud Computing öffnet." (VMware: ra)

VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Cloudian als Storage-Anwendung

    Cloudian gab die Einführung einer vollständig nativen, S3-kompatiblen Objektspeicherlösung für VMware Cloud Provider bekannt. Diese wird direkt von VMware vCloud Director, einer zentralen Komponente der VMware Cloud Provider-Plattform, verwaltet. Die Cloudian-Lösung bietet VMware Cloud-Anbietern eine unbegrenzt skalierbare und kostengünstige Speichermöglichkeit, die es ihnen ermöglicht, den sich wandelnden Anforderungen ihrer Kunden an Datenschutz und Management besser gerecht werden.

  • Neue Multi-Plattform-Angebote

    NetApp, Spezialistin für Daten in der Hybrid Cloud, stellt neue Lösungen und Services vor, mit denen Unternehmen ihre Cloud Computing-Modelle auf ihre spezifischen Anforderungen abstimmen können. Im Fokus steht ein konsistentes Nutzererlebnis in der hybriden Multi Cloud. Neu sind NetApp Cloud Data Services für NetApp HCI, Erweiterungsmöglichkeiten mit persistentem Speicher über die gesamte Public Cloud hinweg sowie Management-, Nutzungs- und Zahlungsoptionen für die Kunden - genau so, wie sie es benötigen.

  • Automatisches Upgrade von Couchbase-Clustern

    In der neuen Version 1.2 des "Couchbase Autonomous Operator" für Kubernetes und "Red Hat OpenShift Container Platform" können Entwickler Applikationen jetzt Cloud-unabhängig bereitstellen und verwalten. Sie vermeiden damit Herstellerabhängigkeit und reduzieren Kosten und Komplexität.

  • Unterstützt Multi-Cloud-Compliance-Bemühungen

    Informatica baut ihre Integration von Datensicherheitsfunktionen zusammen mit Microsoft weiter aus. Informatica trat der Microsoft Intelligent Secure Association bei und unterstützt nun Microsoft Azure Information Protection mit ihrer Informatica Secure@Source Lösung für Datenschutz und Datensicherheit im gesamten Unternehmen.

  • Dokumente in der Cloud sichern

    windream hat eine neue Software-Schnittstelle entwickelt, über die das ECM-System "windream" direkt mit dem Cloud-Speicher S3 von Amazon und mit S3-kompatiblen Speichergeräten verbunden werden kann. Die neue windream-Schnittstelle ermöglicht es, im ECM-System windream abgelegte Dokumente revisionssicher in einem Amazon S3-kompatiblen Speichersystem zu archivieren.

  • Oracle-Datenbankimplementierungen

    Die ab sofort verfügbare "Oracle Exadata Database Machine X8" bietet zahlreiche Verbesserungen bei Hard- und Software sowie einzigartige Machine Learning (ML) Funktionen. Oracle Exadata bietet extreme Leistung und Verfügbarkeit und ist die Plattform für "Oracle Autonomous Database" und "Oracle Cloud Applications".

  • Einblick in die Cloud-Umgebung

    Check Point Software Technologies veröffentlichte "CloudGuard Log.ic", eine Software, die Cloud-nativen Bedrohungsschutz und Sicherheitsinformationen bietet. Mit CloudGuard Log.ic können Kunden jeden Datenfluss und jeden Audit-Trail in den vielschichtigen Cloud-Umgebungen sehen und Cloud-Daten sowie -Aktivitäten schneller verstehen, um forensische Untersuchungen zu beschleunigen. CloudGuard Log.ic erkennt Cloud-Anomalien, blockiert Bedrohungen wie auch Eindringlinge und liefert kontext-reiche Visualisierungen, um eine gründliche Untersuchung von Sicherheitsvorfällen in Public Cloud-Infrastrukturen, wie Amazon Web Service (AWS), zu ermöglichen. Log.ic wird Teil der CloudGuard-Familie von Check Point aus Cloud-Sicherheitsprodukten.

  • Datenverwaltung in der hybriden Multi Cloud

    NetApp hat mit der Ankündigung der "NetApp AFF C190", einer einfachen, intelligenten und sicheren All-Flash-Storage-Lösung, ihr Engagement für den Channel bekräftigt. Die Einstiegslösung wurde mit Blick auf die Bedürfnisse der Vertriebspartner entwickelt, die damit im Rahmen einer Data Fabric Strategie kleineren Unternehmen bei der Modernisierung ihrer IT-Infrastruktur unter die Arme greifen können. Durch die neue Lösung können die Vertriebspartner ihren Marktanteil selbstbewusst und autark ausbauen.

  • Performantes Data-Warehouse

    Die Exasol AG gibt die sofortige Verfügbarkeit ihrer Datenbank für die Google-Cloud-Plattform als Pay-as-you-go-Angebot auf Enterprise-Ebene bekannt. Exasol-Kunden erhalten damit die Möglichkeit, ein cloud-basiertes, hoch performantes Data-Warehouse einzurichten und Datenanalysen durchzuführen, wobei die Abrechnung ausschließlich nach tatsächlich genutzten Diensten erfolgt. Die neue Lösung ermöglicht es Unternehmen, eine vollständig auf der Google Cloud basierende oder eine hybride Umgebung einzurichten.

  • Datenpipelines intelligenter entwerfen

    Talend erweitert ihre Integrationsplattform Talend Cloud um die Anwendung Pipeline Designer. Talend Cloud ist eine zentrale und hochskalierbare iPaaS-Lösung (Integration Platform-as-a-Service). Die neue webbasierte grafische Entwurfsoberfläche des Pipeline Designers vereinfacht erheblich die Erstellung von End-to-End-Datenpipelines und bietet Kunden die Möglichkeit, Livedaten in der Vorschau anzuzeigen und diese schnell und einfach zu bearbeiten. Über eine einheitliche Weboberfläche können Data Engineers und Entwickler für Batch- und Streaming-Anwendungsfälle nahtlos Datenpipelines entwerfen, die mit aktuellen Hybrid- und Multi-Cloud-Technologien skalierbar sind.