- Anzeige -


Cloud Computing-Grundlage weiter ausgebaut


VMware stellt "vSphere 4.1" sowie neue Virtualisierungs-Management-Lösungen vor
"vSphere 4.1" bietet jetzt doppelte Cloud Computing-Ressourcen innerhalb eines einzigen Pools


(20.07.10) - VMware baut ihre Cloud Computing-Plattform weiter aus: Die Virtualisierungs-Plattform "VMware vSphere" gibt es ab sofort in der Version 4.1 – mit einer Reihe an Erweiterungen und neuen Technologien. Außerdem erweitert VMware ihre Management-Produktfamilie "VMware vCenter" um zwei Lösungen der im Februar von EMC übernommenen Ionix IT. Sie vereinfachen die Verwaltung virtueller Umgebungen.

Eine dritte Neuerung betrifft das Lizenzmodell der "vCenter"-Familie: Statt wie bisher die Lizenzen pro physikalischem Host festzusetzen, werden die Lizenzen ab 1. September 2010 pro gemanagter virtueller Maschine vergeben. Damit trägt VMware den Kundenansprüchen Rechnung, im Cloud Computing-Zeitalter eine bessere Vergleichbarkeit zwischen Software-Kosten und tatsächlichem Nutzwert herzustellen.

Die Neuerungen bei vSphere 4.1 führen das Angebot von VMware konsequent fort:

>> Zwei Mal größere Ressourcen-Pools mit drei Mal mehr Management-Power:
Nachdem die ohnehin schon leistungsstärkste Virtualisierungslösung noch weiter skaliert wurde, bietet VMware vSphere 4.1 jetzt doppelte Cloud Computing-Ressourcen innerhalb eines einzigen Pools. Dadurch kann VMware vCenter Server jetzt bis zu 10.000 virtuelle Maschinen verwalten und managen – drei Mal mehr als bisher.

>> Bis zu 25 Prozent bessere Leistung und weniger Kosten pro Applikation:
Durch die in VMware vSphere 4.1 neu integrierte Memory-Kompressions-Technologie wird gewährleistet, dass das System nun auch bei sehr großer Beanspruchung stabil bleibt, 25 Prozent performanter läuft als bisher und eine noch höhere Konsolidierungsratio erzielt wird. Kunden profitieren davon u.a. durch geringere Kosten pro Applikation, eine für den Nutzwert von Virtualisierung ausschlaggebende Maßzahl.

>> Fünf Mal schnellere Migration virtueller Maschinen:
Durch Tempo- und Skalierungserweiterungen bei VMware vMotion können virtuelle Maschinen jetzt nicht nur bis zu fünf Mal schneller als bisher verschoben werden, sondern es sind auch bis zu acht (statt bisher zwei) Verschiebungen auf einmal möglich.

>> Neues Netzwerk- und Speicher-I/O-Controlling
Das in vSphere 4.1 integrierte I/O-Controlling für Speicher und Netzwerk stellt virtuellen Maschinen Ressourcen für Speicher und Netzwerk entsprechend priorisierter Geschäftsanforderungen zur Verfügung – so wie Distributed Resource Scheduler (DRS) die Computing-Ressourcen von vSphere-Clustern und -Pools managt. VMware vSphere-Netzwerk und Speicher I/O bietet granulare Kontrolle darüber, wie Applikationen auf Shared Storage- und Netzwerk-Ressourcen zugreifen. Administratoren können für jede virtuelle Maschine Prioritäten einrichten – vSphere 4.1 übernimmt dann dementsprechend automatisch die Zuteilung.

>> Offene Integration in die Speicher-Umgebung
VMware vSphere 4.1 unterstützt mehr Betriebssysteme, Endgeräte, Applikationen und Service Provider als alle anderen Virtualisierungsplattformen. Durch die Einführung der neuen Speicher-API-Schnittstelle für Array-Integration, ermöglicht vSphere 4.1 eine schlanke Integration mit VMwares Speicherpartnern. Dadurch ist die Schnittstelle in Cloud Computing-Umgebungen sehr effizient und performant.

Neben den Neuerungen bei vSphere gibt es auch einige Erweiterungen und Änderungen rund um die vCenter-Produktfamilie, den Management-Lösungen von VMware für virtuelle und Cloud-Umgebungen. Die vCenter-Lösungen tragen erheblich zur Komplexitätsreduzierung in IT-Umgebungen bei und ermöglichen richtlinienbasierte Überwachung, Entwicklung und Leistungsoptimierung. Aus der Übernahme der ehemaligen EMC Unit Ionix sind folgende neue Management-Produkte entstanden:

VMware vCenter Configuration Manager (ehemals EMC Ionix Application Stack Manager und EMC Ionix Server Configuration Manager) automatisiert manuelle Konfigurationsaufgaben über virtuelle und physikalische Server und Arbeitsplätze hinweg und ermöglicht so die Einhaltung von Compliance-Vorgaben.

VMware vCenter Application Discovery Manager (ehemals EMC Ionix Application Discovery Manager) bildet schnell und sorgfältig Abhängigkeiten von Applikationen ab, um Bewegungen im Rechenzentrum zu beschleunigen, Infrastruktur-Konsolidierungen präzise zu planen und geschäftskritische Applikationen zuverlässig zu virtualisieren.

"Strategisch gesehen bedeutet Server-Virtualisierung einen moderner IT-Katalysator, der die Art und Weise, wie IT verstanden, genutzt, gemanagt und auch bezahlt wird, nachhaltig ändern wird. Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass Virtualisierung einen erheblichen Einfluss auf das Wachstum und Geschäftsgebaren von Unternehmen hat", so Thomas Bittman, VP Distinguished Analyst bei Gartner. "Richtig umgesetzt, kann Server-Virtualisierung einen fundamentalen Wechsel mit sich bringen, der Unternehmen jeder Größe den Weg zum privaten oder öffentlichen Cloud Computing öffnet." (VMware: ra)

VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Mehr Leistung in Multi-Cloud-Umgebungen

    Dell EMC kündigt neue und verbesserte Funktionen für die Backup-Appliances der Produktfamilien "Data Domain" und "Integrated Data Protection Appliance" (IDPA) an. Diese bieten Anwendern zusätzliche Flexibilität und mehr Leistung in Multi-Cloud-Umgebungen. Die Updates geben zudem mittelständischen Unternehmen sowie Niederlassungen größerer Firmen mehr Optionen für Datensicherheit auf Enterprise-Niveau.

  • Ciscos Rechenzentrum aus der Cloud

    Das Rechenzentrum ist heute nicht mehr auf einen Ort beschränkt. Es stellt seine Dienste on premise oder in der Cloud überall dort bereit, wo Daten erzeugt, verarbeitet und genutzt werden. Mit neuen Funktionen bietet Cisco nun eine Architektur, die das Rechenzentrum ortsunabhängig macht - bei gleicher Leistungsfähigkeit. Die neuen Lösungen stehen im zweiten Quartal 2019 bereit. Um die Vision "Data Center Anywhere" zu realisieren, führt Cisco eine Reihe von Innovationen in den Bereichen Netzwerk, Hyperkonvergenz, Sicherheit und Automatisierung ein.

  • Identitätsplattform in eine Multi-Cloud-Umgebung

    ForgeRock ermöglicht den nahezu sofortigen Einsatz der Identitätsplattform in eine Multi-Cloud-Umgebung: das Unternehmen stellt heute seine vollständige ForgeRock Identitätsplattform vor, die in jeder Cloud (einschließlich Bring-Your-Own-Cloud, Hybrid-Cloud und Multi-Cloud-Modellen) mit vorkonfigurierten Cloud-Installationspaketen für 1 Million, 10 Millionen oder 100 Millionen Identitäten einsetzbar ist. Eine Videodemonstration mit einem Einblick über die neuen Funktionen ist hier erhältlich.

  • Umgehen der Restriktionen über Synchronisierung

    Fitness-Daten können von erheblicher forensischer Relevanz sein. ElcomSoft hat die Bedeutung von Fitess-Daten erkannt und aktualisiert ihre IT-Forensik-Software "Elcomsoft Phone Breaker" (EPB). Version 9.0 bietet ab sofort die Möglichkeit, in der iCloud synchronisierte Daten der Gesundheits- und Fitness-App 'Apple Health' per Remote-Funktion zu extrahieren. Das forensische Tool macht sich hierzu den Synchronisierungs-Mechanismus von Apple zu Nutze. Ebenfalls aktualisiert wurde das Ansichts-Tool Elcomsoft Phone Viewer, um die neue Datenkategorie Apple Health zu unterstützen.

  • DataStax stellt "DataStax Enterprise 6.7" vor

    DataStax, Anbieterin einer Active Everywhere Database für die Hybrid Cloud auf Basis von Apache Cassandra, bringt "DataStax Enterprise 6.7" (DSE 6.7) auf den Markt. DSE 6.7, die führende Distribution von Apache Cassandra wird mit Multi-Workload-Unterstützung, für Operational Analytics, Geodatensuche, höherem Datenschutz in der Cloud, Support für Docker in Produktionsumgebungen, verbesserten Einblicken in die Performance via neuer Insights Engine sowie Konnektivität zu Apache Kafka ausgeliefert.

  • Als SaaS oder in lokalen Rechenzentren

    Avi Networks hat die Integration ihrer "Avi Vantage Plattform" mit Istio und damit die neue Lösung "Avi Universal Service Mesh" angekündigt. Die resultierende Lösung erweitert Zugangs- und Gateway-Services um eine sichere Konnektivität für Kubernetes-Anwendungen über mehrere Cluster, Regionen oder Clouds hinweg. Dazu gehören das Trafficmanagement für Osi-Layer 4 bis 7, Security einschließlich WAF (Web Application Firewall) und volle Transparenz. Darüber hinaus integriert Avi Networks Istio in seinen bestehenden Avi Controller und erweitert damit die Funktionen des Service Mesh auf Anwendungen, die auf Bare-Metal-Servern oder virtuellen Maschinen laufen. Dies ermöglicht es Kunden, ein einziges Service Mesh für alle ihre traditionellen und containerisierten Anwendungen sowohl vor Ort als auch in Public Clouds einzusetzen.

  • Cloud- und Mobilitätsprojekte

    Gemalto gab die Markteinführung einer Lösung bekannt: "SafeNet Trusted Access" erlaubt per Single-Sign-On (SSO) mit Smart Cards, den Zugang zur Cloud und webbasierten Apps zu schützen. Damit können Organisationen ihre Investitionen in PKI-Sicherheitsanwendungen (Public-Key-Infrastruktur) optimieren und gleichzeitig die Nutzererfahrung verbessern.

  • Integration mit Security Hub von AWS

    Check Point Software Technologies verkündetete eine Technologie-Integration mit dem Security Hub von Amazon Web Services (AWS), einem einheitlichen Sicherheitsdienst, der die Darstellung und Verwaltung von Sicherheitswarnungen zentralisiert. Diese Integration, zusammen mit der Ergänzung des CloudGuard-Portfolios um Dome9 - kürzlich von Check Point übernommen -, ermöglicht Unternehmen über die zentrale Konsole des ASW Security Hub, Zugriff auf eine mehrschichtige Security-Lösung und nahezu kontinuierliche Compliance-Funktionen. Durch die Nutzung des AWS Security Hub ist Check Point in der Lage, seinen Kunden ein fast nahtloses Erlebnis zu bieten. AWS-Umgebungen wird zusätzlicher Schutz vor Cyber-Bedrohungen in Echtzeit zur Verfügung gestellt und Compliance-Risiken, unabhängig von der Unternehmensgröße minimiert.

  • "Red Hat OpenShift Dedicated" auf AWS

    Red Hat hat die ab sofort verfügbare neue Version von "Red Hat OpenShift Dedicated" noch einmal deutlich ausgebaut. Red Hat OpenShift Dedicated basiert auf "Red Hat OpenShift Container Platform" und wird direkt von Red Hat als vollständig verwalteter Dienst auf AWS (Amazon Web Services) und bei anderen Cloud-Providern bereitgestellt. Damit können Unternehmen die leistungsstarke Container- und Kubernetes-Plattform von Red Hat nutzen, um mehr Agilität und Flexibilität bei der Erstellung von Applikationen zu erzielen.

  • Zentralisiertes Multi-Cloud-Management

    A10 Networks hat ihre "Thunder Application Delivery Controller" (ADCs) weiterentwickelt. Die ADCs unterstützen nun auch Harmony Controller für zentralisiertes Multi-Cloud Management, umfassende Analysen per App und die Integration von DevOps Tools. Weitere neue Funktionalitäten der ADCs sind die Integration in Kubernetes, die erweiterten Ansible Playbooks sowie die vereinfachte Integration der ADC-Policies mit zusätzlichem Support für Application Centric Templates (ACT).