- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

DevOps gegen IT-Operations


Wie IT-Operations mit dem Wechsel zu einer Enterprise-Cloud-Plattform die fünf Herausforderungen einer für DevOps geeigneten Infrastruktur meistern kann
Dank Snapshots, Cloning und Replikation können moderne Enterprise-Cloud-Systeme die Erstellung von Datenkopien unterstützen

- Anzeigen -





Von Christopher Knörle, Tintri

Ein IT-Infrastrukturteam hat es heutzutage nicht leicht. Einerseits muss es den Betrieb des herkömmlichen Rechenzentrums aufrechterhalten, gleichzeitig soll es die strategische Digitalisierung des Unternehmens vorantreiben. Als wenn das nicht schon Herausforderung genug wäre, sollen die IT-ler zusätzlich komplett neue Technologien bereitstellen, um die neuen DevOps-Kollegen bestmöglich bei Neuerungen und schnelleren Release-Zyklen zu unterstützen.

Anforderungen von DevOps an eine flexible und automatisierte Unternehmensinfrastruktur sind nicht immer einfach zu erfüllen und so wird der Trend zu DevOps für Infrastrukturteams eine zusätzliche Belastung. Prallen doch die unterschiedlichen Welten der IT-Operations und des DevOps-Teams aufeinander.

DevOps versus IT-Operations
IT-Operations verfügt beispielsweise über umfangreiche Erfahrung mit herkömmlicher Speicherhardware und legt bei der Verwaltung derer naturgemäß hohen Wert auf beschleunigte Release-Zyklen, Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und ein optimiertes Datenmanagement. Entwickler hingegen denken kaum darüber nach, welche Technologien erforderlich sind. Sie konzentrieren sich eher darauf, Testdaten anhand der laufenden Produktionsdaten aktuell zu halten und bei Bedarf mühelos Zugang zu Ressourcen für ihre Arbeit zu erhalten.

Vor diesem Hintergrund kann die Auswahl der richtigen Infrastruktur viel dazu beitragen, beiden Seiten die Arbeit zu erleichtern. Kernpunkt bei der Auswahl ist, dass die Infrastruktur im Ansatz der Cloud gleichkommt, was das Management von Unternehmens- und Cloud Computing-Anwendungen enorm erleichtert. Um die Cloud Computing-Infrastruktur eines Unternehmens so zu gestalten, dass sie auch für ein DevOps-Modell geeignet ist, müssen die folgenden fünf Herausforderungen bewältigt werden:

1. Management von Datenkopien
Das Management von Datenkopien stellt dem DevOps-Team aktuelle "virtuelle" Kopien bereit. Dies macht eine physische Duplizierung von Daten überflüssig, entlastet den Produktionsspeicher und sichert die Performance von Anwendungen.

2. Datensicherheit und Disaster Recovery
Dank Snapshots, Cloning und Replikation können moderne Enterprise-Cloud-Systeme die Erstellung von Datenkopien unterstützen. Dieselben Technologien ermöglichen es, den für die Entwicklung genutzten Teil der Umgebung im Hinblick auf Ausfälle oder Datenbeschädigungen zu schützen und zu verwalten.

3. Quality of Service (QoS) und Performancegarantien

QoS und Performancegarantien sind bei der Einführung von DevOps ein wichtiges Thema. Mit QoS kann die IT die Kontrolle darüber erlangen, wie die Performance eines Speichersystems unterschiedlichen Workloads zugewiesen wird. Mit QoS kann sowohl ein Maximum als auch ein Minimum für die Nutzung von IOPS oder Bandbreite auf VM-Ebene festgelegt werden. Dank der hohen Leistung reiner Flash-Speicherlösungen können DevOps und die Produktion auf derselben Plattform konsolidiert werden. Dies erleichtert den Zugriff auf Datenmengen aus der Produktion und verringert den generellen Speicherbedarf.

4. Überwachung und Problembehebung
Die Möglichkeit, die Infrastruktur zu überwachen sowie Probleme und Konfigurationsfehler schnell zu korrigieren, ist sehr wertvoll, wenn zu einer integrierten DevOps-Umgebung mit kontinuierlicher Bereitstellung gewechselt wird. Im Idealfall sollte eine Enterprise-Cloud-Plattform fortschrittliche Überwachungsfunktionen, vorausschauende Analysen, eine Integration in andere Monitoringlösungen und Verwaltung auf VM-Ebene bieten.

5. Automatisierung
Außerdem ist die Möglichkeit unerlässlich, die IT-Infrastruktur automatisiert zu provisionieren und zu verwalten. Mithilfe der Automatisierung können Unternehmen Umgebungen bedarfsgesteuert hoch- und wieder herunterfahren, fortschrittliche Funktionen wie Snapshots und Cloning in tägliche Workflows einbeziehen, und das Fehlerpotenzial manueller oder interaktiver Konfigurationsvorgänge eliminieren.

Unternehmen nutzen immer häufiger eine Mischung aus virtueller und physischer, lokaler und Cloud-basierter IT. Das Infrastrukturteam muss in der Lage sein, alle diese Ressourcen zu verwalten, zu steuern und sie zugleich zahlreichen unterschiedlichen Anforderungen zuzuordnen. Durch die Implementierung einer Enterprise-Cloud-Plattform kann das Infrastrukturteam sicherstellen, dass DevOps seine Ziele erreichen kann, ohne von Problemen der Performance, Skalierbarkeit, Verwaltbarkeit, Ausfallsicherheit oder Flexibilität aufgehalten zu werden.

Als Bonus kann eine solche Plattform sogar die Möglichkeit bieten, für alle Abnehmer von IT-Ressourcen ein Self-Service-Portal einzurichten, dass die manuelle Provisionierung von Diensten überflüssig macht.

Eine der besten Möglichkeiten dies zu erreichen besteht darin, die Agilität der öffentlichen Cloud im Rechenzentrum nachzustellen und so das Management von Unternehmens- und Cloud-Anwendungen zu erleichtern. Speicher, konzipiert für Virtualisierung und die Cloud, kann LUNs und Volumes überflüssig machen, indem er es Organisationen ermöglicht, auf der VM- und Containerebene zu arbeiten.

Mit REST-APIs kann man außerdem All-Flash-Speicher mit Computing-, Netzwerk- und anderen Elementen der Cloud verbinden, sodass der Speicher in der gesamten Infrastruktur sichtbar und zugänglich ist. Mit diesem Ansatz unterstützt man das DevOps-Modell und erleichtert dem Infrastrukturteam die Arbeit in vielerlei Hinsicht - nicht nur für DevOps, sondern auch für die zukünftige Cloud Computing-Strategie und viele Elemente der Digitalisierung. (Tintri: ra)

eingetragen: 23.08.17
Home & Newsletterlauf: 23.08.17

Tintri: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Neue Datenverkehrsmuster im Entstehen

    Der rasante technologische Wandel und die damit verbundene Disruption von Geschäftsmodellen führen dazu, dass multinationale Konzerne in ihren wichtigsten Märkten zunehmend agiler auftreten müssen. Jedoch fällt es ihnen aufgrund des expansiven Wachstums ihrer IT-Ökosysteme schwer, wirklich agil zu operieren - insbesondere dann, wenn sie durch eine veraltete IT-Infrastruktur ausgebremst werden. Cloud-Deployments und die massive Zunahme von Anwendungen und Endgeräten erhöhen den Druck auf die Verantwortlichen, die IT-Landschaft zu modernisieren.

  • Kontrolle über SaaS-Anwendungen behalten

    Wer Software-Ausgaben unter Kontrolle bringen will, braucht ein intelligentes Software Management. Daran hat auch Software-as-a-Service (SaaS) nichts geändert. Ganz im Gegenteil: Schatten-IT und Shelfware zählen zu den größten Kostenfallen bei Cloud-basierten Anwendungen. Durchschnittlich kommen in Unternehmen 15x mehr SaaS-Anwendungen zum Einsatz als auf offizieller Seite bekannt ist. Der Grund für die Schatten-IT ist leicht nachzuvollziehen: Für Mitarbeiter ist es sehr einfach Anwendungen über die Cloud zu abonnieren. Kreditkarte und E-Mail-Adresse reichen Public Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure aus, um in wenigen Schritten ein Konto anzulegen und je nach Bedarf SaaS-Anwendungen zu beziehen - in vielen Fällen ohne Absprache mitder IT oder dem Einkauf.

  • In die Cloud - aber sicher

    Dr. Chris Brennan, Regional Director DACH, Eastern Europe, Russia and Israel von Skybox Security erläutert, wie die Migration in die Cloud und dabei zu berücksichtigende Sicherheitsaspekte in Einklang gebracht werden können. Unternehmen setzen vermehrt auf Cloud Computing-Umgebungen. Einer der Vorteile dabei ist, dass die Cloud eine hohe Skalierbarkeit und Agilität aufweist. Wenn dabei aber die Sicherheitsrisiken vernachlässigt werden, die dieser Schritt mit sich bringt, kann daraus ein großer Nachteil erwachsen. Ein gängiger Fehler dabei ist, dass viele Entscheider denken, dass der Cloud Security Provider (CSP) mehr Verantwortung für die Sicherheit trägt, als er tatsächlich tut.

  • Das lebende Unternehmen

    Der menschliche Körper ist ein bemerkenswerter Organismus. Ohne hier zu tief in Anatomie und Physiologie des Menschen einzutauchen, gibt es zahlreiche Bereiche, in denen sich der Mensch und die Datenverarbeitung eines Unternehmens stark ähneln. Zwar sind die Systeme des Menschen nicht digital sondern organisch, das Gesamtsystem Mensch funktioniert jedoch ganz ähnlich wie eine Organisation - eine große Anzahl an Informationssystemen laufen parallel und transportieren eine Fülle von Informationen zu jedem Organ. Wenig überraschend, ist der Mensch der IT in Sachen Datenverarbeitung nach vielen Millionen Jahren Evolution um einiges voraus. So funktioniert die Datenverarbeitung des Menschen in den meisten Fällen nicht nur in Echtzeit, sondern auch komplett automatisiert. Hier können Unternehmen ansetzen, um vom Menschen zu lernen und ihre IT in Zeiten der Digitalisierung leistungsfähiger zu machen.

  • Security und Leistung in der Cloud vereinen

    Moderne Anwendungen müssen skalieren und performant sein. Um diese Anforderungen zu erreichen, werden viele Implementierungen auf Public Cloud-Plattformen wie Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform (GCP) gehostet, was für Elastizität und Geschwindigkeit sorgt. Und die Cloud-Nutzung boomt, mittlerweile setzen zwei von drei Unternehmen in Deutschland Cloud Computing ein, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag der KPMG. Vorteile wie hohe Flexibilität, Effizienzsteigerung der Betriebsabläufe und verbrauchsabhängige Abrechnung von Services liegen auf der Hand.

  • Es ist an der Zeit, die Cloud zu dezentralisieren

    Heute beheimatet die Erde 206 souveräne Staaten. Souveränität ist, wie uns das Lexikon erklärt, das "volle Recht und die Macht eines Regierungsorgans über sich selbst, ohne Einmischung von außen". In gewisser Weise hat die in den frühen 2000er Jahren eingeführte Public Cloud die Souveränität vieler Staaten in Frage gestellt: Sie zentralisierte Daten- und Cloud Computing-Services auf sehr effiziente Weise, um Kunden in jeder Ecke der Welt zu bedienen - eine Welt ohne Grenzen. Verbraucher und Unternehmen begrüßten das befreiende Konzept, das sich schnell weiterentwickelte.

  • Cloud-Sicherheit & Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern. Doch bei der Disaster Recovery geht es nicht nur um Ransomware-Bedrohungen und Advanced Threats, sondern ebenso um die Wiederherstellung nach Hardware-Ausfällen von IT-Komponenten wie Servern und Storage-Systemen, aufgrund menschlicher Fehler oder einer Naturkatastrophe.

  • Wächter des Cloud-Datenschatzes

    Im Zuge der Digitalisierung wächst die Datenmenge, die Unternehmen täglich verarbeiten, stetig an. Dies spiegelt sich auch in der gestiegenen Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen in den vergangenen Jahren wider. Unternehmensdaten sind rund um die Uhr überall zugänglich, ermöglichen effiziente Arbeitsabläufe und - zumindest auf den ersten Blick - etwas weniger Verwaltungsaufwand für die IT-Abteilung. Dieser Effekt relativiert sich jedoch, wenn man die Cloud Computing-Nutzung unter dem Aspekt der Sicherheit betrachtet. Die damit einhergehenden Risiken und neuen Bedrohungen erfordern fortschrittliche Sicherheitstechnologien, um den Schutz von Unternehmensdaten gewährleisten zu können.

  • Cloud-Sicherheit: Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern.

  • DevOps: Eine Gefahr oder die Zukunft für ITSM?

    Der digitale Wandel beeinflusst die Unternehmenslandschaft stark. Auch im IT-Service-Management stehen Entscheider zahlreichen neuen Herausforderungen gegenüber. Die Verzahnung von Entwicklung und Betrieb, auch Development and Operations, kurz DevOps, spielt eine immer größere Rolle. Häufig stellen sich die Verantwortlichen jedoch eine Frage: Ist DevOps eine Gefahr oder die Zukunft des IT-Service-Managements (ITSM)? Zu den Ursachen für etwaige Bedenken zählt unter anderem die Infragestellung der Stabilität des IT-Betriebes. Angebote aus der Cloud werden mit einem Angriff auf die eigene IT gleichgesetzt und gestandene ITIL-Change-Manager können sich eine weitere Verkürzung und Vereinfachung der Prozesse nicht mehr vorstellen. Dabei lässt sich bei Betrachtung des Bereichs "Entwicklung und Betrieb von Applikationen" feststellen, dass es zahlreiche Gründe gibt, sich mit den Inhalten von DevOps zu befassen. Veränderungen im IT-Service-Management stellen dabei stets eine Notwendigkeit dar.