- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Was bei der Provider-Auswahl beachtet werden muss


Zehn Kriterien für eine zukunftssichere Webhosting-Lösung
Webhoster sollte entsprechende SLAs anbieten, die eine Mindestverfügbarkeit der Website garantieren


Zugangskontrolle
Zugangskontrolle zum Verio-Rechenzentrum (Bild: Verio)

Von Christiane Aumeier, Senior Manager Marketing & PR Europe, Verio Europe GmbH

(10.04.12) - Eine passende Webhosting-Lösung zu finden, wird heute angesichts einer unglaublichen Angebotsfülle immer schwieriger. Das betrifft auch Webhosting-Komplettpakete für Einsteiger, die sich an Interessenten ohne IT-Know-how wenden. Verio zeigt auf, worauf man hier bei der Provider-Auswahl achten muss und was eine Lösung auf jeden Fall bieten sollte, wenn man einen attraktiven und zukunftssicheren Online-Auftritt realisieren möchte – und zwar im "Do it yourself"-Verfahren auch ohne HTML- oder Programmierkenntnisse.

Für die Einrichtung von Business-Websites gibt es heute ein geradezu unübersichtliches Angebot, gleichgültig, ob man lediglich eine statische Webpräsenz mit Kontaktangaben oder eine hochprofessionelle Online-Lösung – zum Beispiel für einen großen Shop – realisieren möchte. Etliche Anbieter werben dabei mit kostenlosen Webhosting-Paketen um Kunden. Was zunächst einmal lukrativ klingt, kann sich bei näherem Betrachten aber schnell als völlig unzureichend herausstellen.

Bereits bei der Auswahl seines Providers sollte der Kunde einige Dinge beachten: zum Beispiel die Erfahrung des Webhoster, die Preisgestaltung und die Aspekte Service und Support. Aber auch bei der Entscheidung für eine konkrete Lösung müssen einige Gesichtspunkte berücksichtigt werden, um auch für die Zukunft gut gerüstet zu sein. Verio, internationaler Anbieter von Web-Hosting-Services, nennt zehn Kriterien, die generell erfüllt sein sollten, wenn man eine eigene Website ohne spezielles IT-Know-how und ohne hohen zeitlichen beziehungsweise finanziellen Aufwand realisieren möchte.

1. Einfache Einrichtung
Eine eigene Website sollte für einen Anwender ohne Vorkenntnisse einfach einzurichten sein. Idealerweise kann der Anwender sie direkt über einen aktuellen Internetbrowser erstellen, ohne eine Software installieren zu müssen. Für die Einrichtung und Pflege der Website sollten benutzerfreundliche Tools zur Verfügung stehen: zum Beispiel ein Einrichtungsassistent, mit dem man auch ohne HTML- oder Programmierkenntnisse Schritt für Schritt die wichtigsten Einstellungen vornehmen und zunächst ein Grundlayout festlegen kann.

Idealerweise offeriert der Webhosting-Anbieter hier mehrere Designvorlagen, die zum Beispiel nach Branchen gegliedert sind. Dabei ist allerdings darauf zu achten, dass auch die Flexibilität nicht zu kurz kommt. Das heißt, es sollten individuelle Gestaltungsmöglichkeiten vorhanden sein, um die gewählte Designvorlage nach Belieben auf die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können, beispielsweise mit der Möglichkeit, Seitenelemente auszublenden, die Hintergrundfarbe zu wechseln, Hintergrundbilder einzufügen oder Formatierungen zu ändern. Auch sollten benutzerdefinierte Navigationselemente an verschiedenen Stellen der Website zu integrieren sein, zum Beispiel Verknüpfungen zum Impressum oder zu den AGB.

2. Ausstattung
Bei der Ausstattung kommt es entscheidend darauf an, wofür man die Website einsetzen will: als reine Firmenpräsentation, als Buchungs- und Reservierungsoberfläche oder als Online-Shop. Eine grundlegende Frage, die man sich aber auf jeden Fall stellen muss, betrifft die Größenordnung, die man benötigt und die man mit der Lösung realisieren kann. Hier sollte man auch darauf achten, dass die Website skalierbar ist, so dass sie auch steigende Anforderungen problemlos abdecken kann.

Bei der Auswahl eines Webhosting-Angebotes mit Buchungs- und Reservierungssystem sollte man auf die maximale Anzahl unterschiedlicher Objekte – zum Beispiel einzelne Ferienwohnungen, Restaurant-Tische, Fahrräder – achten, für die man Termine verwalten kann. Für die meisten Anwender ist es zudem hilfreich, wenn Lösungen dieser Art auf Deutsch und Englisch ausgelegt sind.

Will man einen Online-Shop realisieren und dafür eine Shop-Website mit Einrichtungsassistent mieten, muss man überprüfen, wie viele Produkte man maximal anlegen kann. Zudem ist es erforderlich, dass pro Produkt mehrere Attribute vergeben werden können. Zwei weitere hilfreiche Funktionen sind hier Produkt-Bundles und -vergleiche. Bei Bundles werden beliebige Produkte kombiniert, denen dann beispielsweise ein separater günstigerer Preis zugeordnet werden kann. Auch sollte die Möglichkeit zu Produktvergleichen gegeben sein, damit die Kunden ausgewählte Produkte in einer Tabelle mit allen sichtbaren Attributen einander gegenüberstellen können.

3. Features
Webseiten mit hoher Besucherzahl verfügen in der Regel über Kommunikations-Tools, mit denen die Interaktivität der User gefördert wird. Die Lösung sollte deshalb die Möglichkeit bieten, Features wie Blogs, Foren, Gästebücher oder Produktbewertungen durch Kunden zu integrieren. Im Blog sollte man den Besuchern der Website regelmäßig neue Informationen zukommen lassen. Über ein Gästebuch haben die Besucher die Möglichkeit, Beiträge auf der Seite zu veröffentlichen. Und in einem Forum können sie sich über verschiedene Themen austauschen. Eine Erhöhung der Interaktivität bieten auch Kundenbewertungen und eine "Tell-a-Friend"-Funktion, mit der Besucher die Seite, Produkte oder Services auch an Freunde und Bekannte weiterempfehlen können.

4. Vertrieb
Unter vertrieblichen Gesichtspunkten sollte bei einem Online-Shop eine Verknüpfung mit Produkt- und Preisvergleichsportalen und dem C2C- und B2C-Marktplatz eBay vorhanden sein. Insbesondere eine umfassende eBay-Integration ist sehr hilfreich. Man sollte dabei die Produkte seines Shops direkt aus dem Backoffice heraus zum eBay-Marktplatz hochladen können.

Von Vorteil ist es zudem, wenn die Lösung ein automatisches Cross-Selling bietet. Aus vorhandenen Bestellungen werden dann Daten für die automatische Bereitstellung von Empfehlungen generiert ("Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch..."). Auch ein Trusted-Shops-Gütesiegel und Produktbewertungsmöglichkeiten für Kunden können sich verkaufsfördernd auswirken.

5. Backoffice
Ein zentrales Kriterium für den Erfolg einer Website ist die Sichtbarkeit in Suchmaschinen. Das heißt, auch die "Auffindbarkeit" muss bei der Konzeption der eigenen Website unbedingt beachtet werden. Wichtig ist hier vor allem, dass die Webhosting-Lösung die Möglichkeit einer einfachen Registrierung der eigenen Website bei Google direkt aus dem Administrationsbereich heraus bietet. Zudem ist darauf zu achten, dass das Erstellen einer XML-Sitemap möglich ist, die dann beispielsweise auch an Google übertragen werden kann. Dies stellt sicher, dass alle Seiten bekannt sind und regelmäßig indexiert werden.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass Shop- oder Buchungslösungen möglichst viele Automatismen bieten: Zum Beispiel sollten bei Online-Shops Mengen- oder Werterabatte angelegt werden können. Auch die Erstellung von Terminbestätigungen und Rechnungen sollte automatisiert mit Integration vorhandener Daten wie Kundenanschrift und bestellte Produkte erfolgen.

6. Aktuelle Technologie
In technischer Hinsicht ist ein schneller Seitenaufbau von essentieller Bedeutung. Bei Produktfotos für einen Shop ist zum Beispiel auf optimale Dateigrößen für eine gute Internetdarstellung zu achten. Wer sich mit diesem Thema nicht intensiver auseinandersetzen möchte, wählt am besten einen Anbieter mit einem geeigneten "All-in-One-Produkt", das hier unterstützende Tools bietet, zum Beispiel eine im Shop integrierte automatische Bildgrößenbestimmung und -umrechnung.

7. Verfügbarkeit der Website
Ein zentraler Aspekt jeder Internetpräsenz ist die Verfügbarkeit der Seite. Das heißt, man muss darauf achten, dass der Webhoster entsprechende SLAs (Service Level Agreements) anbietet, die eine Mindestverfügbarkeit der Website garantieren. In den SLAs sollte geregelt sein, dass bei Unterschreitung bestimmter Werte – zum Beispiel einer monatlichen Verfügbarkeit der Website von mindestens 99,9 Prozent – Vertragsstrafen fällig werden oder Mietzahlungen zurückerstattet werden.

8. Sicherheit und Datenschutz
Im Hinblick auf Datensicherheit und -schutz muss der Webhoster über ein Hochsicherheits-Rechenzentrum verfügen, das unter anderem eine redundante, unterbrechungsfreie Stromversorgung, Brandschutztüren, Luftfeuchtigkeitskontrollen und mehrere Sicherheitsstufen bei der Zugangskontrolle bietet. Nur so ist ein zuverlässiger Schutz aller Informationen – zum Beispiel auch der Kundendaten – vor Verlust, Diebstahl, Feuer oder Wasserschäden gegeben. Darauf sollten Anwender allein schon aus Datenschutzgründen unbedingt achten.
Neben der Sicherung aller Daten durch ein internes Backup-System ist auch ein 24x7-Network-Monitoring im Rechenzentrum unerlässlich, das heißt beim Provider muss eine Serverüberwachung rund um die Uhr stattfinden. Hierbei sollten auf jeden Fall Bereiche wie verwendeter Speicherplatz, CPU, Swap, Disk I/O, Bandbreite und Netzwerk-Traffic überwacht werden.

9. Service und Support
Gerade bei Angeboten von Massenhoster sollte man ein besonderes Augenmerk auf das Thema Service und Support legen. Zu überprüfen ist, ob der Provider über Telefon, Fax und E-Mail erreichbar ist und schnelle Reaktionszeiten bietet: Anfragen sollten innerhalb weniger Stunden beantwortet werden.

10. Kosten
Nicht zuletzt spielt bei der Auswahl des Dienstleisters auch der Preis eine entscheidende Rolle – dabei muss man sowohl die einmalige Einrichtungsgebühr als auch die monatlichen Mietkosten im Auge behalten. Der Anwender sollte zudem überprüfen, ob der Webhoster neben der Einstiegslösung auch Möglichkeiten für problemlose Upgrades bietet.

Sind diese zehn Kriterien erfüllt, sind die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Webauftritt gegeben. Generell sollte man gerade bei zunächst kostenlosen Webhosting-Angeboten äußerst vorsichtig sein und die Lösung auf Herz und Nieren prüfen. Zu beachten ist zudem, dass es heute etliche Hosting-Angebote im Billigsegment gibt. Es handelt sich dabei in der Regel um standardisierte Lösungen, die kaum Individualisierungsmöglichkeiten bieten – und bei denen man teilweise Werbeeinblendungen akzeptieren muss. Hier hat der Anwender dann nicht die Möglichkeit, die Website im Hinblick auf seine konkreten Anforderungen hin zu gestalten und zu optimieren. Die Individualität geht so verloren und damit auch die Attraktivität für die Website-Besucher. (Verio: ra)

Verio Europe: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Automatisierte Speicherrichtlinien & Daten-GPS

    Die Globalisierung hat die Welt schrumpfen lassen. Nicht nur Reisende ziehen heute rund um den Globus, auch Daten sind dank Cloud Computing äußerst mobil und werden von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Gründen zwischen Rechenzentren verschoben. Wir Menschen fühlen uns im eigenen Zuhause am sichersten. Auch für Unternehmensdaten gilt, dass das Risiko sie bei der Migration über Ländergrenzen hinweg zu verlieren, natürlich steigt. Als Mensch ist es heute mittels GPS sehr einfach, einen Standort zu bestimmen. Damit auch Unternehmen immer genau wissen, wo ihre Daten physisch gespeichert sind, bieten sich dank automatisierten Speicherrichtlinien und einem Daten-GPS neue Methoden, den exakten Standort von Daten festzulegen.

  • Mit SaaS & HaaS die IT-Abteilung entlasten

    In vielen Unternehmen stehen CIOs vor der Aufgabe, mit einer sich rasch entwickelnden IT-Welt Schritt halten zu müssen. Hinzu kommt, geeignetes Personal mit dem entsprechenden Know-how zu finden und sich stets gegen zunehmende Sicherheitsrisiken zu wappnen. Diese Herausforderungen beanspruchen zeitliche und finanzielle Ressourcen in der IT-Abteilung, die Unternehmen an anderer Stelle dringender bräuchten. Im Rahmen von Managed Services wie Software-as-a-Service (SaaS) und Hardware-as-a-Service (HaaS) werden Standardaufgaben an externe Dienstleister ausgelagert. Das schafft Freiräume und entlastet die IT-Abteilung. Welche Fragen sind relevant, um zu erkennen, ob auch das eigene Unternehmen von Managed Services profitieren kann.

  • Die Zukunft des File Sharing

    Um den Austausch von Forschungsdaten zwischen verschiedenen Teams am CERN zu ermöglichen, erfand Tim Berners-Lee in den achtziger Jahren, als Nebenprodukt sozusagen, das Internet. Heute ist das Internet die tragende Säule der weltweiten Kommunikation und aus unserem digitalen Leben nicht mehr wegzudenken. Überraschenderweise hat sich seit den frühen Tagen des Internets kaum etwas verändert: Nach wie vor werden für die Übermittlung von Dateien Protokolle aus den Anfangstagen des Internets genutzt. Zum damaligen Zeitpunkt war jedoch eine Welt, in der Datenmengen exponentiell wachsen, Hacker an allerlei Daten interessiert sind und Organisationen in denen zehntausende Mitarbeiter täglich millionenfach Dateien teilen, noch nicht vorstellbar. Worauf sollten Unternehmen also achten, wenn sie eine zukunftssichere File Sharing-Lösung nutzen möchten? Und welche neuen Technologien halten Einzug um Filesharing sicherer, komfortabler und schneller zu machen?

  • File Sharing im Unternehmen: Strategie gesucht

    Um Daten auszutauschen setzen die meisten Unternehmen noch immer auf die gute alte E-Mail, auch wenn diese Technologie offensichtlich nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik ist. Auch das ebenso veraltete FTP ist noch weit verbreitet, wenn es darum geht größere Dateien zu übermitteln. Den IT-Alptraum perfekt machen, intern oft nicht überwachte, File-Sharing-Dienste in der Cloud a la Dropbox & Co. Um striktere Compliance-Vorgaben zu erfüllen und die offensichtlich nicht gegebene Datensicherheit für ihr Unternehmen zu gewährleisten suchen IT-Verantwortliche suchen händeringend nach eine umfassenden Strategie um die genannten, unzuverlässigen Werkzeuge zu ersetzen und somit die Kontrolle über ihre sensiblen Daten zurückzugewinnen.

  • Privacy Shield und die Folgen

    Am 1. August 2016 trat das neue Privacy Shield-Abkommen in Kraft, das für Kunden und Anbieter von Cloud Computing-Services wieder Rechtssicherheit bieten und den transatlantischen Datenfluss wiederherstellen soll. Ob Privacy Shield die Nutzer besser schützen wird als der Vorgänger Safe Harbor wird von vielen Experten jedoch bezweifelt. Auch Subhashini Simha von Thru zweifelt das Abkommen an. Ihre Einschätzung der Folgen von Privacy Shield für Unternehmen hat sie in diesem Artikel zusammengefasst. Demnach benötigen Unternehmen zukünftig mehr denn je Flexibilität ihre Daten im Notfall auch im eigenen Rechenzentrum zu hosten und sie bei sich ändernder Rechtslage aus anderen Regionen abzuziehen.

  • Herausforderungen im Wissensmanagement

    Der Erfolg eines Projekts hängt von vielen Faktoren ab: Unterstützung durch das Top-Management, entsprechende Organisationsstrukturen sowie qualifizierte Mitarbeiter. Zudem spielt Wissen eine wichtige Rolle im Projektmanagement: Welche Methode eignet sich für das Projekt? Mit welchen Maßnahmen lässt sich das Projektziel erreichen? Wie können die Projektanforderungen erfüllt werden? Diese und weitere Fragen müssen Projektleiter beantworten können. Das Problem: Oftmals sind sich diese gar nicht bewusst, was sie und ihre Mitarbeiter wissen oder eben auch nicht wissen. Ein professionelles Wissensmanagement kann das Projektmanagement wirkungsvoll unterstützen, indem es vorhandenes Wissen bündelt, neue Erkenntnisse aufnimmt und alles für zukünftige Projekte verfügbar macht.

  • Unified Communications & Cloud-Kommunikation

    Den Begriff "Unified Communications" (UC) gibt es schon seit vielen Jahren. Er bezeichnet die Integration von Kommunikationsmedien in einer einheitlichen Anwendungsumgebung. Durch die Zusammenführung verschiedener Kommunikationsdienste soll UC die Erreichbarkeit der Kommunikationspartner verbessern und damit die Geschäftsprozesse beschleunigen.

  • Multi Cloud Sourcing

    Die Vorteile von Cloud Computing sind inzwischen bekannt: hohe Flexibilität und Skalierbarkeit zu genau kalkulierbaren Kosten. Doch wer Dienste von mehreren Anbietern nutzt, steht schnell vor einem Problem. Er muss die nötigen Informationen jedes Mal neu übertragen, wodurch unterschiedliche Datenbestände und Mehraufwand für das Management entstehen können. Ein einfaches Springen von Wolke zu Wolke ermöglicht Multi Cloud Sourcing. Für viele Unternehmen ist die Hybrid Cloud attraktiv. Sie kombiniert Skalierbarkeit mit Effizienz und verspricht zusätzlich Kostenersparnisse. Denn die Kunden müssen keine teuren Kapazitäten für Spitzenzeiten bereithalten, die im Rest des Jahres nicht genutzt werden.

  • Cloud als Backup-Speicher

    Rasant wachsende Datenmengen sowie die steigende Abhängigkeit der Unternehmen von ihren operativen Daten setzen die IT-Abteilung gewaltig unter Druck. CIOs müssen daher ihre Strategie für das Datenmanagement den veränderten Realitäten anpassen. Ein mögliches Werkzeug hierfür sind IT-Ressourcen aus der Cloud, die in die Backup- und Storage-Infrastruktur eingebunden werden. Die IT-Abteilung kann es sich nicht mehr leisten, auf die Cloud zu verzichten. Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen mittlerweile auf diese Technologie. In der Studie "Cloud-Monitor 2015" von KPMG und Bitkom vermelden die Analysten, dass bereits 44 Prozent der deutschen Unternehmen IT-Leistungen aus der Cloud beziehen. Weitere 24 Prozent planen oder diskutieren noch über den Einsatz. Dabei sind die gemachten Erfahrungen durchweg positiv, wie bis zu 78 Prozent der Befragten berichten.

  • Mit Cloud-Datenbanken vertraut machen

    In IT-Abteilungen vollzieht sich der größte Umbruch seit Einführung des PC und die modernen Rechenzentren müssen weiterentwickelt werden, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Dies ist besonders kritisch, da die IT für fast alle Geschäftsfunktionen eine immer wichtigere Rolle spielt. Unternehmen jeder Größe nutzen alle verfügbaren Technologien und Best Practices, um die Abläufe zu optimieren und Ineffizienzen zu reduzieren, und für viele bedeutet dies in erster Linie zwei Dinge: Virtualisierung und Cloud Computing. Jede IT-Abteilung versucht Zeit zu sparen, die Produktivität zu steigern und Abläufe zu optimieren. Mithilfe der Cloud und der Virtualisierung können in diesem Zusammenhang diese Komponenten nun im gesamten Unternehmen effizienter gestaltet werden.