- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Was bei der Provider-Auswahl beachtet werden muss


Zehn Kriterien für eine zukunftssichere Webhosting-Lösung
Webhoster sollte entsprechende SLAs anbieten, die eine Mindestverfügbarkeit der Website garantieren


Zugangskontrolle
Zugangskontrolle zum Verio-Rechenzentrum (Bild: Verio)

Von Christiane Aumeier, Senior Manager Marketing & PR Europe, Verio Europe GmbH

(10.04.12) - Eine passende Webhosting-Lösung zu finden, wird heute angesichts einer unglaublichen Angebotsfülle immer schwieriger. Das betrifft auch Webhosting-Komplettpakete für Einsteiger, die sich an Interessenten ohne IT-Know-how wenden. Verio zeigt auf, worauf man hier bei der Provider-Auswahl achten muss und was eine Lösung auf jeden Fall bieten sollte, wenn man einen attraktiven und zukunftssicheren Online-Auftritt realisieren möchte – und zwar im "Do it yourself"-Verfahren auch ohne HTML- oder Programmierkenntnisse.

Für die Einrichtung von Business-Websites gibt es heute ein geradezu unübersichtliches Angebot, gleichgültig, ob man lediglich eine statische Webpräsenz mit Kontaktangaben oder eine hochprofessionelle Online-Lösung – zum Beispiel für einen großen Shop – realisieren möchte. Etliche Anbieter werben dabei mit kostenlosen Webhosting-Paketen um Kunden. Was zunächst einmal lukrativ klingt, kann sich bei näherem Betrachten aber schnell als völlig unzureichend herausstellen.

Bereits bei der Auswahl seines Providers sollte der Kunde einige Dinge beachten: zum Beispiel die Erfahrung des Webhoster, die Preisgestaltung und die Aspekte Service und Support. Aber auch bei der Entscheidung für eine konkrete Lösung müssen einige Gesichtspunkte berücksichtigt werden, um auch für die Zukunft gut gerüstet zu sein. Verio, internationaler Anbieter von Web-Hosting-Services, nennt zehn Kriterien, die generell erfüllt sein sollten, wenn man eine eigene Website ohne spezielles IT-Know-how und ohne hohen zeitlichen beziehungsweise finanziellen Aufwand realisieren möchte.

1. Einfache Einrichtung
Eine eigene Website sollte für einen Anwender ohne Vorkenntnisse einfach einzurichten sein. Idealerweise kann der Anwender sie direkt über einen aktuellen Internetbrowser erstellen, ohne eine Software installieren zu müssen. Für die Einrichtung und Pflege der Website sollten benutzerfreundliche Tools zur Verfügung stehen: zum Beispiel ein Einrichtungsassistent, mit dem man auch ohne HTML- oder Programmierkenntnisse Schritt für Schritt die wichtigsten Einstellungen vornehmen und zunächst ein Grundlayout festlegen kann.

Idealerweise offeriert der Webhosting-Anbieter hier mehrere Designvorlagen, die zum Beispiel nach Branchen gegliedert sind. Dabei ist allerdings darauf zu achten, dass auch die Flexibilität nicht zu kurz kommt. Das heißt, es sollten individuelle Gestaltungsmöglichkeiten vorhanden sein, um die gewählte Designvorlage nach Belieben auf die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können, beispielsweise mit der Möglichkeit, Seitenelemente auszublenden, die Hintergrundfarbe zu wechseln, Hintergrundbilder einzufügen oder Formatierungen zu ändern. Auch sollten benutzerdefinierte Navigationselemente an verschiedenen Stellen der Website zu integrieren sein, zum Beispiel Verknüpfungen zum Impressum oder zu den AGB.

2. Ausstattung
Bei der Ausstattung kommt es entscheidend darauf an, wofür man die Website einsetzen will: als reine Firmenpräsentation, als Buchungs- und Reservierungsoberfläche oder als Online-Shop. Eine grundlegende Frage, die man sich aber auf jeden Fall stellen muss, betrifft die Größenordnung, die man benötigt und die man mit der Lösung realisieren kann. Hier sollte man auch darauf achten, dass die Website skalierbar ist, so dass sie auch steigende Anforderungen problemlos abdecken kann.

Bei der Auswahl eines Webhosting-Angebotes mit Buchungs- und Reservierungssystem sollte man auf die maximale Anzahl unterschiedlicher Objekte – zum Beispiel einzelne Ferienwohnungen, Restaurant-Tische, Fahrräder – achten, für die man Termine verwalten kann. Für die meisten Anwender ist es zudem hilfreich, wenn Lösungen dieser Art auf Deutsch und Englisch ausgelegt sind.

Will man einen Online-Shop realisieren und dafür eine Shop-Website mit Einrichtungsassistent mieten, muss man überprüfen, wie viele Produkte man maximal anlegen kann. Zudem ist es erforderlich, dass pro Produkt mehrere Attribute vergeben werden können. Zwei weitere hilfreiche Funktionen sind hier Produkt-Bundles und -vergleiche. Bei Bundles werden beliebige Produkte kombiniert, denen dann beispielsweise ein separater günstigerer Preis zugeordnet werden kann. Auch sollte die Möglichkeit zu Produktvergleichen gegeben sein, damit die Kunden ausgewählte Produkte in einer Tabelle mit allen sichtbaren Attributen einander gegenüberstellen können.

3. Features
Webseiten mit hoher Besucherzahl verfügen in der Regel über Kommunikations-Tools, mit denen die Interaktivität der User gefördert wird. Die Lösung sollte deshalb die Möglichkeit bieten, Features wie Blogs, Foren, Gästebücher oder Produktbewertungen durch Kunden zu integrieren. Im Blog sollte man den Besuchern der Website regelmäßig neue Informationen zukommen lassen. Über ein Gästebuch haben die Besucher die Möglichkeit, Beiträge auf der Seite zu veröffentlichen. Und in einem Forum können sie sich über verschiedene Themen austauschen. Eine Erhöhung der Interaktivität bieten auch Kundenbewertungen und eine "Tell-a-Friend"-Funktion, mit der Besucher die Seite, Produkte oder Services auch an Freunde und Bekannte weiterempfehlen können.

4. Vertrieb
Unter vertrieblichen Gesichtspunkten sollte bei einem Online-Shop eine Verknüpfung mit Produkt- und Preisvergleichsportalen und dem C2C- und B2C-Marktplatz eBay vorhanden sein. Insbesondere eine umfassende eBay-Integration ist sehr hilfreich. Man sollte dabei die Produkte seines Shops direkt aus dem Backoffice heraus zum eBay-Marktplatz hochladen können.

Von Vorteil ist es zudem, wenn die Lösung ein automatisches Cross-Selling bietet. Aus vorhandenen Bestellungen werden dann Daten für die automatische Bereitstellung von Empfehlungen generiert ("Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch..."). Auch ein Trusted-Shops-Gütesiegel und Produktbewertungsmöglichkeiten für Kunden können sich verkaufsfördernd auswirken.

5. Backoffice
Ein zentrales Kriterium für den Erfolg einer Website ist die Sichtbarkeit in Suchmaschinen. Das heißt, auch die "Auffindbarkeit" muss bei der Konzeption der eigenen Website unbedingt beachtet werden. Wichtig ist hier vor allem, dass die Webhosting-Lösung die Möglichkeit einer einfachen Registrierung der eigenen Website bei Google direkt aus dem Administrationsbereich heraus bietet. Zudem ist darauf zu achten, dass das Erstellen einer XML-Sitemap möglich ist, die dann beispielsweise auch an Google übertragen werden kann. Dies stellt sicher, dass alle Seiten bekannt sind und regelmäßig indexiert werden.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass Shop- oder Buchungslösungen möglichst viele Automatismen bieten: Zum Beispiel sollten bei Online-Shops Mengen- oder Werterabatte angelegt werden können. Auch die Erstellung von Terminbestätigungen und Rechnungen sollte automatisiert mit Integration vorhandener Daten wie Kundenanschrift und bestellte Produkte erfolgen.

6. Aktuelle Technologie
In technischer Hinsicht ist ein schneller Seitenaufbau von essentieller Bedeutung. Bei Produktfotos für einen Shop ist zum Beispiel auf optimale Dateigrößen für eine gute Internetdarstellung zu achten. Wer sich mit diesem Thema nicht intensiver auseinandersetzen möchte, wählt am besten einen Anbieter mit einem geeigneten "All-in-One-Produkt", das hier unterstützende Tools bietet, zum Beispiel eine im Shop integrierte automatische Bildgrößenbestimmung und -umrechnung.

7. Verfügbarkeit der Website
Ein zentraler Aspekt jeder Internetpräsenz ist die Verfügbarkeit der Seite. Das heißt, man muss darauf achten, dass der Webhoster entsprechende SLAs (Service Level Agreements) anbietet, die eine Mindestverfügbarkeit der Website garantieren. In den SLAs sollte geregelt sein, dass bei Unterschreitung bestimmter Werte – zum Beispiel einer monatlichen Verfügbarkeit der Website von mindestens 99,9 Prozent – Vertragsstrafen fällig werden oder Mietzahlungen zurückerstattet werden.

8. Sicherheit und Datenschutz
Im Hinblick auf Datensicherheit und -schutz muss der Webhoster über ein Hochsicherheits-Rechenzentrum verfügen, das unter anderem eine redundante, unterbrechungsfreie Stromversorgung, Brandschutztüren, Luftfeuchtigkeitskontrollen und mehrere Sicherheitsstufen bei der Zugangskontrolle bietet. Nur so ist ein zuverlässiger Schutz aller Informationen – zum Beispiel auch der Kundendaten – vor Verlust, Diebstahl, Feuer oder Wasserschäden gegeben. Darauf sollten Anwender allein schon aus Datenschutzgründen unbedingt achten.
Neben der Sicherung aller Daten durch ein internes Backup-System ist auch ein 24x7-Network-Monitoring im Rechenzentrum unerlässlich, das heißt beim Provider muss eine Serverüberwachung rund um die Uhr stattfinden. Hierbei sollten auf jeden Fall Bereiche wie verwendeter Speicherplatz, CPU, Swap, Disk I/O, Bandbreite und Netzwerk-Traffic überwacht werden.

9. Service und Support
Gerade bei Angeboten von Massenhoster sollte man ein besonderes Augenmerk auf das Thema Service und Support legen. Zu überprüfen ist, ob der Provider über Telefon, Fax und E-Mail erreichbar ist und schnelle Reaktionszeiten bietet: Anfragen sollten innerhalb weniger Stunden beantwortet werden.

10. Kosten
Nicht zuletzt spielt bei der Auswahl des Dienstleisters auch der Preis eine entscheidende Rolle – dabei muss man sowohl die einmalige Einrichtungsgebühr als auch die monatlichen Mietkosten im Auge behalten. Der Anwender sollte zudem überprüfen, ob der Webhoster neben der Einstiegslösung auch Möglichkeiten für problemlose Upgrades bietet.

Sind diese zehn Kriterien erfüllt, sind die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Webauftritt gegeben. Generell sollte man gerade bei zunächst kostenlosen Webhosting-Angeboten äußerst vorsichtig sein und die Lösung auf Herz und Nieren prüfen. Zu beachten ist zudem, dass es heute etliche Hosting-Angebote im Billigsegment gibt. Es handelt sich dabei in der Regel um standardisierte Lösungen, die kaum Individualisierungsmöglichkeiten bieten – und bei denen man teilweise Werbeeinblendungen akzeptieren muss. Hier hat der Anwender dann nicht die Möglichkeit, die Website im Hinblick auf seine konkreten Anforderungen hin zu gestalten und zu optimieren. Die Individualität geht so verloren und damit auch die Attraktivität für die Website-Besucher. (Verio: ra)

Verio Europe: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Neue Datenverkehrsmuster im Entstehen

    Der rasante technologische Wandel und die damit verbundene Disruption von Geschäftsmodellen führen dazu, dass multinationale Konzerne in ihren wichtigsten Märkten zunehmend agiler auftreten müssen. Jedoch fällt es ihnen aufgrund des expansiven Wachstums ihrer IT-Ökosysteme schwer, wirklich agil zu operieren - insbesondere dann, wenn sie durch eine veraltete IT-Infrastruktur ausgebremst werden. Cloud-Deployments und die massive Zunahme von Anwendungen und Endgeräten erhöhen den Druck auf die Verantwortlichen, die IT-Landschaft zu modernisieren.

  • Kontrolle über SaaS-Anwendungen behalten

    Wer Software-Ausgaben unter Kontrolle bringen will, braucht ein intelligentes Software Management. Daran hat auch Software-as-a-Service (SaaS) nichts geändert. Ganz im Gegenteil: Schatten-IT und Shelfware zählen zu den größten Kostenfallen bei Cloud-basierten Anwendungen. Durchschnittlich kommen in Unternehmen 15x mehr SaaS-Anwendungen zum Einsatz als auf offizieller Seite bekannt ist. Der Grund für die Schatten-IT ist leicht nachzuvollziehen: Für Mitarbeiter ist es sehr einfach Anwendungen über die Cloud zu abonnieren. Kreditkarte und E-Mail-Adresse reichen Public Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure aus, um in wenigen Schritten ein Konto anzulegen und je nach Bedarf SaaS-Anwendungen zu beziehen - in vielen Fällen ohne Absprache mitder IT oder dem Einkauf.

  • In die Cloud - aber sicher

    Dr. Chris Brennan, Regional Director DACH, Eastern Europe, Russia and Israel von Skybox Security erläutert, wie die Migration in die Cloud und dabei zu berücksichtigende Sicherheitsaspekte in Einklang gebracht werden können. Unternehmen setzen vermehrt auf Cloud Computing-Umgebungen. Einer der Vorteile dabei ist, dass die Cloud eine hohe Skalierbarkeit und Agilität aufweist. Wenn dabei aber die Sicherheitsrisiken vernachlässigt werden, die dieser Schritt mit sich bringt, kann daraus ein großer Nachteil erwachsen. Ein gängiger Fehler dabei ist, dass viele Entscheider denken, dass der Cloud Security Provider (CSP) mehr Verantwortung für die Sicherheit trägt, als er tatsächlich tut.

  • Das lebende Unternehmen

    Der menschliche Körper ist ein bemerkenswerter Organismus. Ohne hier zu tief in Anatomie und Physiologie des Menschen einzutauchen, gibt es zahlreiche Bereiche, in denen sich der Mensch und die Datenverarbeitung eines Unternehmens stark ähneln. Zwar sind die Systeme des Menschen nicht digital sondern organisch, das Gesamtsystem Mensch funktioniert jedoch ganz ähnlich wie eine Organisation - eine große Anzahl an Informationssystemen laufen parallel und transportieren eine Fülle von Informationen zu jedem Organ. Wenig überraschend, ist der Mensch der IT in Sachen Datenverarbeitung nach vielen Millionen Jahren Evolution um einiges voraus. So funktioniert die Datenverarbeitung des Menschen in den meisten Fällen nicht nur in Echtzeit, sondern auch komplett automatisiert. Hier können Unternehmen ansetzen, um vom Menschen zu lernen und ihre IT in Zeiten der Digitalisierung leistungsfähiger zu machen.

  • Security und Leistung in der Cloud vereinen

    Moderne Anwendungen müssen skalieren und performant sein. Um diese Anforderungen zu erreichen, werden viele Implementierungen auf Public Cloud-Plattformen wie Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform (GCP) gehostet, was für Elastizität und Geschwindigkeit sorgt. Und die Cloud-Nutzung boomt, mittlerweile setzen zwei von drei Unternehmen in Deutschland Cloud Computing ein, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag der KPMG. Vorteile wie hohe Flexibilität, Effizienzsteigerung der Betriebsabläufe und verbrauchsabhängige Abrechnung von Services liegen auf der Hand.

  • Es ist an der Zeit, die Cloud zu dezentralisieren

    Heute beheimatet die Erde 206 souveräne Staaten. Souveränität ist, wie uns das Lexikon erklärt, das "volle Recht und die Macht eines Regierungsorgans über sich selbst, ohne Einmischung von außen". In gewisser Weise hat die in den frühen 2000er Jahren eingeführte Public Cloud die Souveränität vieler Staaten in Frage gestellt: Sie zentralisierte Daten- und Cloud Computing-Services auf sehr effiziente Weise, um Kunden in jeder Ecke der Welt zu bedienen - eine Welt ohne Grenzen. Verbraucher und Unternehmen begrüßten das befreiende Konzept, das sich schnell weiterentwickelte.

  • Cloud-Sicherheit & Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern. Doch bei der Disaster Recovery geht es nicht nur um Ransomware-Bedrohungen und Advanced Threats, sondern ebenso um die Wiederherstellung nach Hardware-Ausfällen von IT-Komponenten wie Servern und Storage-Systemen, aufgrund menschlicher Fehler oder einer Naturkatastrophe.

  • Wächter des Cloud-Datenschatzes

    Im Zuge der Digitalisierung wächst die Datenmenge, die Unternehmen täglich verarbeiten, stetig an. Dies spiegelt sich auch in der gestiegenen Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen in den vergangenen Jahren wider. Unternehmensdaten sind rund um die Uhr überall zugänglich, ermöglichen effiziente Arbeitsabläufe und - zumindest auf den ersten Blick - etwas weniger Verwaltungsaufwand für die IT-Abteilung. Dieser Effekt relativiert sich jedoch, wenn man die Cloud Computing-Nutzung unter dem Aspekt der Sicherheit betrachtet. Die damit einhergehenden Risiken und neuen Bedrohungen erfordern fortschrittliche Sicherheitstechnologien, um den Schutz von Unternehmensdaten gewährleisten zu können.

  • Cloud-Sicherheit: Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern.

  • DevOps: Eine Gefahr oder die Zukunft für ITSM?

    Der digitale Wandel beeinflusst die Unternehmenslandschaft stark. Auch im IT-Service-Management stehen Entscheider zahlreichen neuen Herausforderungen gegenüber. Die Verzahnung von Entwicklung und Betrieb, auch Development and Operations, kurz DevOps, spielt eine immer größere Rolle. Häufig stellen sich die Verantwortlichen jedoch eine Frage: Ist DevOps eine Gefahr oder die Zukunft des IT-Service-Managements (ITSM)? Zu den Ursachen für etwaige Bedenken zählt unter anderem die Infragestellung der Stabilität des IT-Betriebes. Angebote aus der Cloud werden mit einem Angriff auf die eigene IT gleichgesetzt und gestandene ITIL-Change-Manager können sich eine weitere Verkürzung und Vereinfachung der Prozesse nicht mehr vorstellen. Dabei lässt sich bei Betrachtung des Bereichs "Entwicklung und Betrieb von Applikationen" feststellen, dass es zahlreiche Gründe gibt, sich mit den Inhalten von DevOps zu befassen. Veränderungen im IT-Service-Management stellen dabei stets eine Notwendigkeit dar.