- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Das lebende Unternehmen


Das System Mensch verarbeitet Daten automatisiert und in Echtzeit
Unternehmen können davon lernen und ihren veralteten Datenverarbeitungsprozess fit für Digitalisierung machen

- Anzeigen -





Von Mark Budzinski, CEO WhereScape

Der menschliche Körper ist ein bemerkenswerter Organismus. Ohne hier zu tief in Anatomie und Physiologie des Menschen einzutauchen, gibt es zahlreiche Bereiche, in denen sich der Mensch und die Datenverarbeitung eines Unternehmens stark ähneln. Zwar sind die Systeme des Menschen nicht digital sondern organisch, das Gesamtsystem Mensch funktioniert jedoch ganz ähnlich wie eine Organisation - eine große Anzahl an Informationssystemen laufen parallel und transportieren eine Fülle von Informationen zu jedem Organ.

Wenig überraschend, ist der Mensch der IT in Sachen Datenverarbeitung nach vielen Millionen Jahren Evolution um einiges voraus. So funktioniert die Datenverarbeitung des Menschen in den meisten Fällen nicht nur in Echtzeit, sondern auch komplett automatisiert. Hier können Unternehmen ansetzen, um vom Menschen zu lernen und ihre IT in Zeiten der Digitalisierung leistungsfähiger zu machen.

Für CIOs ist die digitale Transformation eine der wichtigsten Prioritäten, um ihre Unternehmen bestmöglich durch eine umfassende datengetriebene Strategie zu unterstützen. Damit dies gelingen kann, müssen Daten und Informationen optimal durch das Unternehmen fließen. Am besten in Echtzeit, wie bei einem Menschen, und komplett wartungsfrei und automatisch. Das ist natürlich einfacher gesagt als getan und Unternehmen haben in der Realität große Schwierigkeiten damit, dem Organismus Mensch in dieser Hinsicht nachzueifern.

Die Datenlage eines Unternehmens ändert sich kontinuierlich
Anders als der Mensch, und anders als Unternehmen vor der Digitalen Revolution, schläft ein modernes Unternehmen nie. Für ein globales Unternehmen ist ohnehin immer irgendwo Tag und selbst wer nicht global präsent ist, bekommt rund um die Uhr Daten von internen oder externen Anwendungen, IoT oder Social Media, ins Rechenzentrum. Diese neu angekommenen Daten sollten möglichst sofort und in Echtzeit bearbeitet werden, damit sie direkt genutzt werden können.

Diese neuen Datenquellen, die rund um die Uhr sprudeln, überfordern jedoch ältere Systeme der Datenverarbeitung, wie etwa die traditionelle Datenanalyse. Diese wurde bisher nur aus regelmäßig oder zyklisch erzeugten Datenquellen erstellt, was auch im Allgemeinen ausreichte, um sehr spezifische, nicht zeitkritische Daten effizient zu verarbeiten, wie etwa die Verarbeitung von Abrechnungen oder das Reporting der monatlichen Einnahmen.

Für Systeme, die hingegen rund um die Uhr laufen und kontinuierlich Daten erzeugen, ist diese traditionelle Datenanalyse natürlich vollkommen ungeeignet. Eine Analyse des Aktienmarktes beispielsweise wäre im Moment der Analyse bereits veraltet. Der Wert solcher Daten, wie IoT-Sensoren oder Finanzdaten, liegt im Wesentlichen in den identifizierten Trends und Anomalien, die möglichst in Echtzeit identifiziert werden müssen, um wertvoll zu sein.

Automatisierung hilft der IT dem Mensch nachzueifern
Genauso wie beim Menschen, laufen in einem Unternehmen eine Vielzahl von Systemen parallel – einige in Echtzeit, einige in Intervallen. Es ist seit jeher eines der Ziele jeder IT, Informationen aus einer Vielzahl von Datenquellen in einer einzigen Infrastruktur automatisch zusammenzuführen, sie dort aufzubereiten und den Anwendern zur Verfügung zu stellen. Diese Aufgabe war schon immer eine große Herausforderung, die durch die steigende Digitalisierung stetig komplexer geworden ist. Die Anzahl der Systeme und Anwendungen steigt seit langem ständig und mit ihnen wächst das zu verarbeitende und zu speichernde Datenvolumen. Damit wird auch die manuelle Verarbeitung und Bereitstellung dieser Daten immer komplexer und zeitaufwändiger und bringt die IT unter Zugzwang diese Prozesse zu vereinfachen und zu automatisiere, um ihrer eigentlichen Aufgabe gerecht zu werden.

Um Daten wie der Mensch automatisch und in Echtzeit verarbeiten zu können, kommt der Unternehmens-IT die Automatisierung zu Hilfe, der eine Schlüsselrolle bei der fortschreitenden Digitalisierung zufällt. Erst durch umfangreiche Automatisierung kann der Zeitaufwand und das Verständnis für die nötigen Prozesse deutlich verringert werden.

Die Vorteile eines automatisierten Unternehmens
Gelingt es der IT die Vielzahl paralleler Systeme und die damit steigende Datenmenge automatisiert und in Echtzeit zu verarbeiten, kommt sie dem Vorbild Mensch nahe. Die Vorteile eines autonom Daten atmenden und Informationen pumpenden Unternehmens zeigen sich fortan in jeder Geschäftszelle des Unternehmens: In kundennahen Bereichen kann in Echtzeit auf Trends und Situationen reagiert werden, zum Beispiel auf aktuelle Trends von Aktienwerten oder auf Marktinformationen.

Trotz viel Rechenleistung ist die vollkommen künstliche Intelligenz noch Science Fiction. Maschinelles Lernen hingegen wird bereits in vielen Bereichen eingesetzt, um die Berge an Daten effizient zu bearbeiten. Mathematische Algorithmen können hier eingesetzt werden, um aus den Datenströmen zu lernen und Erkenntnisse zu generieren.

Für jeden CEO ist vollkommen klar: wenn sein Unternehmen Daten schnell und in Echtzeit bearbeiten und diese dank maschinellem Lernen sogar gleich direkt interpretieren kann, wäre das ein riesiger Vorteil gegenüber allen Wettbewerbern. Man ist immer einen Schritt voraus, kann jederzeit auf aktuellen Daten basierende Entscheidungen treffen und kann den Kunden beweisen, dass man am sprichwörtlichen Puls der Zeit ist. Diese Vorteile und Chancen aus der Analyse aktueller Daten in Echtzeit sind zu wichtig, um sie zu ignorieren.

Unternehmen brauchen Lösungen zur automatisierten Datenverarbeitung
Praktisch jedes Unternehmen ist derzeit im fortlaufenden Prozess der Digitalisierung. Ein wichtiger Teil davon, den es derzeit zu meistern gilt, ist die Herausforderung Daten aus einer Vielzahl hybrider Datenquellen verarbeiten zu können. Die Automatisierung hat hier bereits Erfolge bei der Stapelverarbeitung von Batch-basierten Daten erzielt. Jetzt gilt es für Unternehmen – und ihre IT – den gleichen Ansatz bei Datenströmen in Echtzeit anzuwenden. Damit dies gelingt, müssen sich Unternehmen genau überlegen, wie sie ihr internes Know-how am besten mit neuen Lösungen zur automatisierten Datenverarbeitung kombinieren können.

Der menschliche Körper ist ein in vieler Hinsicht weit entwickeltes System, das einer modernen IT ähnelt und Daten aus einer Vielzahl an Quellen automatisch und in Echtzeit verarbeitet. Um im Rahmen der Digitalisierung nicht ins Hintertreffen zu geraten, müssen Unternehmen dem Menschen nacheifern und Systeme zur automatisierten Datenverarbeitung kontinuierlicher Datenströme implementieren. (WhereScape: ra)

eingetragen: 29.06.18
Newsletterlauf: 19.07.18

WhereScape: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Neue Datenverkehrsmuster im Entstehen

    Der rasante technologische Wandel und die damit verbundene Disruption von Geschäftsmodellen führen dazu, dass multinationale Konzerne in ihren wichtigsten Märkten zunehmend agiler auftreten müssen. Jedoch fällt es ihnen aufgrund des expansiven Wachstums ihrer IT-Ökosysteme schwer, wirklich agil zu operieren - insbesondere dann, wenn sie durch eine veraltete IT-Infrastruktur ausgebremst werden. Cloud-Deployments und die massive Zunahme von Anwendungen und Endgeräten erhöhen den Druck auf die Verantwortlichen, die IT-Landschaft zu modernisieren.

  • Kontrolle über SaaS-Anwendungen behalten

    Wer Software-Ausgaben unter Kontrolle bringen will, braucht ein intelligentes Software Management. Daran hat auch Software-as-a-Service (SaaS) nichts geändert. Ganz im Gegenteil: Schatten-IT und Shelfware zählen zu den größten Kostenfallen bei Cloud-basierten Anwendungen. Durchschnittlich kommen in Unternehmen 15x mehr SaaS-Anwendungen zum Einsatz als auf offizieller Seite bekannt ist. Der Grund für die Schatten-IT ist leicht nachzuvollziehen: Für Mitarbeiter ist es sehr einfach Anwendungen über die Cloud zu abonnieren. Kreditkarte und E-Mail-Adresse reichen Public Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure aus, um in wenigen Schritten ein Konto anzulegen und je nach Bedarf SaaS-Anwendungen zu beziehen - in vielen Fällen ohne Absprache mitder IT oder dem Einkauf.

  • In die Cloud - aber sicher

    Dr. Chris Brennan, Regional Director DACH, Eastern Europe, Russia and Israel von Skybox Security erläutert, wie die Migration in die Cloud und dabei zu berücksichtigende Sicherheitsaspekte in Einklang gebracht werden können. Unternehmen setzen vermehrt auf Cloud Computing-Umgebungen. Einer der Vorteile dabei ist, dass die Cloud eine hohe Skalierbarkeit und Agilität aufweist. Wenn dabei aber die Sicherheitsrisiken vernachlässigt werden, die dieser Schritt mit sich bringt, kann daraus ein großer Nachteil erwachsen. Ein gängiger Fehler dabei ist, dass viele Entscheider denken, dass der Cloud Security Provider (CSP) mehr Verantwortung für die Sicherheit trägt, als er tatsächlich tut.

  • Das lebende Unternehmen

    Der menschliche Körper ist ein bemerkenswerter Organismus. Ohne hier zu tief in Anatomie und Physiologie des Menschen einzutauchen, gibt es zahlreiche Bereiche, in denen sich der Mensch und die Datenverarbeitung eines Unternehmens stark ähneln. Zwar sind die Systeme des Menschen nicht digital sondern organisch, das Gesamtsystem Mensch funktioniert jedoch ganz ähnlich wie eine Organisation - eine große Anzahl an Informationssystemen laufen parallel und transportieren eine Fülle von Informationen zu jedem Organ. Wenig überraschend, ist der Mensch der IT in Sachen Datenverarbeitung nach vielen Millionen Jahren Evolution um einiges voraus. So funktioniert die Datenverarbeitung des Menschen in den meisten Fällen nicht nur in Echtzeit, sondern auch komplett automatisiert. Hier können Unternehmen ansetzen, um vom Menschen zu lernen und ihre IT in Zeiten der Digitalisierung leistungsfähiger zu machen.

  • Security und Leistung in der Cloud vereinen

    Moderne Anwendungen müssen skalieren und performant sein. Um diese Anforderungen zu erreichen, werden viele Implementierungen auf Public Cloud-Plattformen wie Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform (GCP) gehostet, was für Elastizität und Geschwindigkeit sorgt. Und die Cloud-Nutzung boomt, mittlerweile setzen zwei von drei Unternehmen in Deutschland Cloud Computing ein, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag der KPMG. Vorteile wie hohe Flexibilität, Effizienzsteigerung der Betriebsabläufe und verbrauchsabhängige Abrechnung von Services liegen auf der Hand.

  • Es ist an der Zeit, die Cloud zu dezentralisieren

    Heute beheimatet die Erde 206 souveräne Staaten. Souveränität ist, wie uns das Lexikon erklärt, das "volle Recht und die Macht eines Regierungsorgans über sich selbst, ohne Einmischung von außen". In gewisser Weise hat die in den frühen 2000er Jahren eingeführte Public Cloud die Souveränität vieler Staaten in Frage gestellt: Sie zentralisierte Daten- und Cloud Computing-Services auf sehr effiziente Weise, um Kunden in jeder Ecke der Welt zu bedienen - eine Welt ohne Grenzen. Verbraucher und Unternehmen begrüßten das befreiende Konzept, das sich schnell weiterentwickelte.

  • Cloud-Sicherheit & Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern. Doch bei der Disaster Recovery geht es nicht nur um Ransomware-Bedrohungen und Advanced Threats, sondern ebenso um die Wiederherstellung nach Hardware-Ausfällen von IT-Komponenten wie Servern und Storage-Systemen, aufgrund menschlicher Fehler oder einer Naturkatastrophe.

  • Wächter des Cloud-Datenschatzes

    Im Zuge der Digitalisierung wächst die Datenmenge, die Unternehmen täglich verarbeiten, stetig an. Dies spiegelt sich auch in der gestiegenen Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen in den vergangenen Jahren wider. Unternehmensdaten sind rund um die Uhr überall zugänglich, ermöglichen effiziente Arbeitsabläufe und - zumindest auf den ersten Blick - etwas weniger Verwaltungsaufwand für die IT-Abteilung. Dieser Effekt relativiert sich jedoch, wenn man die Cloud Computing-Nutzung unter dem Aspekt der Sicherheit betrachtet. Die damit einhergehenden Risiken und neuen Bedrohungen erfordern fortschrittliche Sicherheitstechnologien, um den Schutz von Unternehmensdaten gewährleisten zu können.

  • Cloud-Sicherheit: Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern.

  • DevOps: Eine Gefahr oder die Zukunft für ITSM?

    Der digitale Wandel beeinflusst die Unternehmenslandschaft stark. Auch im IT-Service-Management stehen Entscheider zahlreichen neuen Herausforderungen gegenüber. Die Verzahnung von Entwicklung und Betrieb, auch Development and Operations, kurz DevOps, spielt eine immer größere Rolle. Häufig stellen sich die Verantwortlichen jedoch eine Frage: Ist DevOps eine Gefahr oder die Zukunft des IT-Service-Managements (ITSM)? Zu den Ursachen für etwaige Bedenken zählt unter anderem die Infragestellung der Stabilität des IT-Betriebes. Angebote aus der Cloud werden mit einem Angriff auf die eigene IT gleichgesetzt und gestandene ITIL-Change-Manager können sich eine weitere Verkürzung und Vereinfachung der Prozesse nicht mehr vorstellen. Dabei lässt sich bei Betrachtung des Bereichs "Entwicklung und Betrieb von Applikationen" feststellen, dass es zahlreiche Gründe gibt, sich mit den Inhalten von DevOps zu befassen. Veränderungen im IT-Service-Management stellen dabei stets eine Notwendigkeit dar.