- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

So gelingt der Umzug in die Cloud


Vor dem Umzug in die Cloud müssen Unternehmen ihre Hausaufgaben erledigen - und ihr Data Warehouse fit für die neue Umgebung machen
Um herauszufinden, wann der Umzug in die Cloud sinnvoll ist, bietet sich das Konzept "Time to Value", kurz TTV an


- Anzeigen -





Von Mark Budzinski, CEO von WhereScape

Geblendet von den zahlreichen Vorteilen, wollen viele Unternehmen zumindest Teile ihrer IT in die Cloud migrieren. Der Wunsch dies so schnell wie möglich zu tun ist verständlich, aber in den meisten Fällen völlig unrealistisch. Entscheidungsträger sollten neben den offensichtlichen Vorteilen auch die Zeit in Betracht ziehen, die nötig ist diese zu erreichen. Hierbei kann das Konzept Time To Value (TTV) helfen den richtigen Zeitpunkt für den Umzug zu ermitteln.

Die Vorteile Cloud Computing-Technologien zu nutzen sind mittlerweile gut dokumentiert. Einer der wichtigsten ist die mit ihr verbundene Flexibilität, die es erlaubt nur für die Leistung zu bezahlen, die auch gebraucht wird. Die Entscheidung pro Cloud scheint somit auf der Hand zu liegen. Doch der Teufel steckt bekanntlich im Detail und trotz des Willens vieler Organisationen, mehr auf die Cloud zu setzen, ist ein Umzug über Nacht einfach nicht möglich sondern muss von langer Hand geplant sein.

Der erste Schritt: Die hybride Cloud als Zwischenschritt akzeptieren
Bereits der Umzug einzelner Teile der Infrastruktur in die Cloud kann schwierig sein. Die Kombination aus im Unternehmen vorhandenen Fähigkeiten, bereits getätigten Investitionen und eingefahrenen Prozessen bedeutet oft, dass ein Umstieg auf die Cloud über Nacht nicht möglich ist, und in einigen Fällen ist eine vollständige Migration in die Cloud nicht realistisch, praktisch oder sogar von Teilen der Organisation unerwünscht ist. Der erste Schritt erfolgreich in die Cloud zu wechseln ist also, zu akzeptieren, dass der Umstieg auf eine Cloud-basierte Umgebung nicht auf einen Schlag möglich ist, sondern schrittweise geschehen muss. Dies bedeutet logischerweise, dass Organisationen auf dem Weg in die Cloud kurz-, mittel- oder sogar langfristig erst einmal in einer hybriden Umgebung arbeiten müssen.

Den Time to Value möglichst gering halten
Um herauszufinden, wann der Umzug in die Cloud sinnvoll ist, bietet sich das Konzept "Time to Value", kurz TTV an, das beschreibt wie lange es dauert bis eine Änderung am System den gewünschten Nutzen bringt. Das Konzept wird verwendet, um Entscheidungsträgern zu helfen, den vorgeschlagenen Nutzen einer Investition in Zeit oder Geld zu bewerten. Um so schnell wie möglich Nutzen aus in die Cloud migrierten Prozessen erzielen zu können, sollte der TTV also so kurz wie möglich sein. Eine zentrale Frage bei der Planung eines Umzugs ist also: wie kann der TTV möglichst gering gehalten werden?

Der zweite Schritt: Das Data Warehouse fit für die Cloud machen
Der Schlüssel um den TTV zu verkürzen liegt in der Anpassung von Unternehmensprozessen und der gleichzeitigen Umsetzung von Best Practices des agilen Data Warehousing, geeignet für hybride Cloudumgebungen. Best Practices in diesem Zusammenhang bedeutet, dass die Automatisierung der Entwicklungs- und DevOps-Aspekte des Data Warehouse vor der Nutzung der Cloud gelöst werden müssen. Geschieht dies nicht, muss die IT, bei einem vorschnellen Umzug in die Cloud, die regelmäßig nötige, mühsame und zeitaufwändige manuelle Anpassung der Software übernehmen. Sie muss also buchstäblich Code schreiben, um sicherzustellen, dass ihre Systeme mit der verwendeten Cloud Computing-Plattform zusammenarbeiten. Dies übersteigt im Allgemeinen die Fähigkeiten vieler IT-Teams nicht nur fachlich, sondern auch zeitlich. Die Lösung dieser Vorbedingung des Cloudumzugs ist die Nutzung einer Automatisierungslösung für das Data Warehouse.

Mit einer Data Warehouse-Automatisierungssoftware kann ein Unternehmen seine limitieren Entwicklungsressourcen maximieren, indem die Zeit für Design, Entwicklung, Bereitstellung und Betrieb des Data Warehouse reduziert wird. Das spart entweder direkt Kosten oder schafft Ressourcen, die anderweitig besser genutzt werden können.

Selbstredend muss eine brauchbare Data Warehouse-Automatisierungssoftware mit Cloud-nativen Plattformen wie Amazon Redshift, Azure SQL Data Warehouse oder Snowflake arbeiten können. Und da, wie anfangs beschrieben, die hybride Cloud für eine gewisse Zeit und in einigen Fällen für immer die Norm sein wird, ist es von entscheidender Bedeutung, über eine Software zu verfügen, die diese hybriden Umgebungen nahtlos verwalten und wie ein einziges logisches Data Warehouse behandeln kann.

Schneller in die Cloud – mit dem richtigen Unterbau
Mit einer solchen Lösung lässt sich das Data-Warehouse-Ökosystem effektiver verwalten und man kann den Umzug in die Cloud besser steuern um ihn letzten Endes mit geringem TTV zum Erfolg zu führen.

Unternehmen, die die Vorteile der Cloud nutzen möchten, müssen verstehen, dass hybride Cloudmodelle auf absehbare Zeit ein notwendiger Zwischenschritt auf dem Weg in die Cloud ist. Ebenso müssen sie vor dem Umzug ihre Hausaufgaben machen und ihr Data Warehouse fit für die neue Umgebung zu machen. Hierbei hilft in vielen Fällen eine zusätzliche Lösung zur Automatisierung der Prozesse des Data Warehouse um den höheren Entwicklungsaufwand in der Cloudumgebung abzufedern. Sind diese Vorbedingungen erfüllt, steht auch einem schnellen Umzug in die Cloud nichts mehr im Weg.

Time to Value (TtV) ist ein Geschäftsbegriff, der die Zeitspanne zwischen der Anforderung eines bestimmten Wertes und der ersten Lieferung des angeforderten Wertes beschreibt. Ein Wert ist ein wünschenswertes Unternehmensziel; er kann ein quantifizierbarer (materieller) oder abstrakter (immaterieller) Wert sein.

Time to Value (TTV) ist ähnlich wie Return on Investment (ROI), aber anstatt den finanziellen Erfolg einer Investition zu realisieren, bedeutet es, die Effektivität einer Investition zu erreichen. Dies gilt vor allem für zusätzliche Technologien - Rechenzentrumshardware, Netzwerkinfrastruktur, Systemsicherheit usw., wodurch die versprochene Verbesserung messbar wird. Es kann sogar argumentiert werden, dass in Fällen wie der Datensicherheit TTV wichtiger ist als der ROI, da die Sicherheit nur im Banken- und Handelsbereich finanzielle Vorteile hat, aber in jeder Branche einen Wert - den Schutz persönlicher und/oder geschäftlicher Daten – hat.

Über Mark Budzinski
Mark Budzinski ist seit 2016 CEO bei WhereScape, dem führenden Anbieter von Automatisierungssoftware für den Aufbau und die Verwaltung von Data Warehouses und großer Dateninfrastruktur. Er kennt die Herausforderungen, mit denen IT Organisationen konfrontiert sind und ihren Wunsch einer agilen und schnellen Entwicklung von Data Warehouses und verwandten datengesteuerten Projekten aus erster Hand. Er hielt Führungspositionen bei Intel, Sequent Computer Systems, RadiSys und Applied Mircosystems inne. Budzinski absolvierte den MBA an der University of Oregon, seinen Master Abschluss in Computer Science an der University of Southern California, seinen Bachelor in Industrial Engineering der Lehigh University, Pennsylvania und ist Absolvent der Buckley School of Public Speaking, Süd Kalifornien.
(WhereScape: ra)

eingetragen: 28.11.18
Newsletterlauf: 20.12.18

WhereScape: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Bedarf an schnellem Service-Management

    "Die Fabrik der Zukunft wird nur noch zwei Mitarbeiter haben, einen Mann und einen Hund. Der Mann ist da, um den Hund zu füttern und der Hund, um den Mann davon abzuhalten, Geräte zu berühren." Wie weit wir aktuell noch von dieser im Jahr 1990 geäußerten Vision von Warren Bennis entfernt sind, wird immer wieder versucht vorherzusagen. Schon den jetzigen technologischen Stand vor fünf Jahren präzise vorauszusehen, wäre aber nahezu unmöglich gewesen. In Bezug auf IT-Service Management (ITSM) zeichnet sich meiner Ansicht nach bereits ab, was kurz- und mittelfristig auf Unternehmen zukommen wird. Zum Beispiel werden neue Technologien wie Künstliche Intelligenz und Machine Learning noch stärker in den Mittelpunkt rücken, während eine ansprechende Benutzererfahrung und die Minimierung der Total Cost of Ownership weiterhin wichtig bleiben werden. Folgende fünf Themen sollten IT-Verantwortliche im Auge behalten und prüfen, ob ihre Service Management-Infrastruktur dafür gewappnet ist.

  • Freiheit für die Cloud!

    In der Ökonomie ist ein freier Markt ein idealisiertes System, in dem die Preise für Waren und Dienstleistungen durch Angebot und Nachfrage bestimmt werden. Die Kräfte von Angebot und Nachfrage in einem freien Markt sind per Definition frei von jeglichen Eingriffen einer Regierung, eines preisgebenden Monopols oder einer anderen Behörde. Doch wie jeder Wirtschaftsstudent weiß, führt eine freie Marktwirtschaft, wenn sie unreguliert ist, allzu oft zu einem Monopol oder zumindest einem Oligopol, das die Innovation einschränkt und die Preise erhöht, da der Kunde weniger Wahlmöglichkeiten hat. In der Praxis sind die Märkte für alle Arten von Produkten und Dienstleistungen in der Tat selten ideal.

  • Überlegt zum Sprung in die Wolke ansetzen

    Bis 2025 wird die Cloud-Nutzung so fest im Geschäftsalltag verankert sein, dass es Wichtigeres gibt, als über die Cloud zu reden. Diese Prognose teilt ein Fünftel der deutschen IT-Entscheider in einer aktuellen Umfrage, die der amerikanische Softwareanbieter Citrix durchgeführt hat. Noch besteht viel Redebedarf. Zum Beispiel, ob sich eine Private, Hybrid oder Multi-Cloud am besten eignet. Das hängt vom Branchenumfeld, den Geschäftsaktivitäten, Geschäftszielen, IT-Anforderungen und -Budget sowie dem IT-Know-how der Belegschaft ab. So kann es den weltweiten Vertrieb einer Firma verbessern, wenn allen Vertriebsmitarbeitern ein Reporting-Tool zur Verfügung steht. In dem Fall ist es sinnvoll, diesen Workload in der Cloud zu betreiben. Einrichten lässt sich zudem ein On-Premises-Arbeiten, in dem die Vertriebsprofis die eigentlichen Reports lokal erstellen und im jeweiligen Rechenzentrum am Standort ablegen.

  • Patienten engmaschiger überwachen

    Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) entwickelt sich mehr und mehr zur nächsten industriellen Revolution. Zahlreiche Branchen "springen" auf "den Zug auf". Die Gesundheitsbranche bildet hier keine Ausnahme. Innovationen bei medizinischen Geräten, Medikamenten, Patientenüberwachung und vielem mehr sprießen wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden. Intelligente Technologien arbeiten effizient und genau, und das kann im wahrsten Sinne des Wortes lebensrettend sein.

  • Neue Datenverkehrsmuster im Entstehen

    Der rasante technologische Wandel und die damit verbundene Disruption von Geschäftsmodellen führen dazu, dass multinationale Konzerne in ihren wichtigsten Märkten zunehmend agiler auftreten müssen. Jedoch fällt es ihnen aufgrund des expansiven Wachstums ihrer IT-Ökosysteme schwer, wirklich agil zu operieren - insbesondere dann, wenn sie durch eine veraltete IT-Infrastruktur ausgebremst werden. Cloud-Deployments und die massive Zunahme von Anwendungen und Endgeräten erhöhen den Druck auf die Verantwortlichen, die IT-Landschaft zu modernisieren.

  • Kontrolle über SaaS-Anwendungen behalten

    Wer Software-Ausgaben unter Kontrolle bringen will, braucht ein intelligentes Software Management. Daran hat auch Software-as-a-Service (SaaS) nichts geändert. Ganz im Gegenteil: Schatten-IT und Shelfware zählen zu den größten Kostenfallen bei Cloud-basierten Anwendungen. Durchschnittlich kommen in Unternehmen 15x mehr SaaS-Anwendungen zum Einsatz als auf offizieller Seite bekannt ist. Der Grund für die Schatten-IT ist leicht nachzuvollziehen: Für Mitarbeiter ist es sehr einfach Anwendungen über die Cloud zu abonnieren. Kreditkarte und E-Mail-Adresse reichen Public Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure aus, um in wenigen Schritten ein Konto anzulegen und je nach Bedarf SaaS-Anwendungen zu beziehen - in vielen Fällen ohne Absprache mitder IT oder dem Einkauf.

  • In die Cloud - aber sicher

    Dr. Chris Brennan, Regional Director DACH, Eastern Europe, Russia and Israel von Skybox Security erläutert, wie die Migration in die Cloud und dabei zu berücksichtigende Sicherheitsaspekte in Einklang gebracht werden können. Unternehmen setzen vermehrt auf Cloud Computing-Umgebungen. Einer der Vorteile dabei ist, dass die Cloud eine hohe Skalierbarkeit und Agilität aufweist. Wenn dabei aber die Sicherheitsrisiken vernachlässigt werden, die dieser Schritt mit sich bringt, kann daraus ein großer Nachteil erwachsen. Ein gängiger Fehler dabei ist, dass viele Entscheider denken, dass der Cloud Security Provider (CSP) mehr Verantwortung für die Sicherheit trägt, als er tatsächlich tut.

  • Das lebende Unternehmen

    Der menschliche Körper ist ein bemerkenswerter Organismus. Ohne hier zu tief in Anatomie und Physiologie des Menschen einzutauchen, gibt es zahlreiche Bereiche, in denen sich der Mensch und die Datenverarbeitung eines Unternehmens stark ähneln. Zwar sind die Systeme des Menschen nicht digital sondern organisch, das Gesamtsystem Mensch funktioniert jedoch ganz ähnlich wie eine Organisation - eine große Anzahl an Informationssystemen laufen parallel und transportieren eine Fülle von Informationen zu jedem Organ. Wenig überraschend, ist der Mensch der IT in Sachen Datenverarbeitung nach vielen Millionen Jahren Evolution um einiges voraus. So funktioniert die Datenverarbeitung des Menschen in den meisten Fällen nicht nur in Echtzeit, sondern auch komplett automatisiert. Hier können Unternehmen ansetzen, um vom Menschen zu lernen und ihre IT in Zeiten der Digitalisierung leistungsfähiger zu machen.

  • Security und Leistung in der Cloud vereinen

    Moderne Anwendungen müssen skalieren und performant sein. Um diese Anforderungen zu erreichen, werden viele Implementierungen auf Public Cloud-Plattformen wie Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform (GCP) gehostet, was für Elastizität und Geschwindigkeit sorgt. Und die Cloud-Nutzung boomt, mittlerweile setzen zwei von drei Unternehmen in Deutschland Cloud Computing ein, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag der KPMG. Vorteile wie hohe Flexibilität, Effizienzsteigerung der Betriebsabläufe und verbrauchsabhängige Abrechnung von Services liegen auf der Hand.

  • Es ist an der Zeit, die Cloud zu dezentralisieren

    Heute beheimatet die Erde 206 souveräne Staaten. Souveränität ist, wie uns das Lexikon erklärt, das "volle Recht und die Macht eines Regierungsorgans über sich selbst, ohne Einmischung von außen". In gewisser Weise hat die in den frühen 2000er Jahren eingeführte Public Cloud die Souveränität vieler Staaten in Frage gestellt: Sie zentralisierte Daten- und Cloud Computing-Services auf sehr effiziente Weise, um Kunden in jeder Ecke der Welt zu bedienen - eine Welt ohne Grenzen. Verbraucher und Unternehmen begrüßten das befreiende Konzept, das sich schnell weiterentwickelte.