- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Hintergrund

In die Cloud mit neuen Lizenzierungsmodellen


Die Herausforderung für SaaS-Anbieter besteht darin, auf den Kundenbedarf zugeschnittene Lizenzmodelle zu entwickeln und gleichzeitig den Entwicklungs- und Betriebsaufwand in Grenzen zu halten
Unternehmen sind es gewohnt, Software mit zuverlässigen Lizenzmodellen zu nutzen - Das erwarten sie auch in der Cloud

Von Ansgar Dodt, Regional Vice President Sales EMEA, Software Rights Management bei SafeNet

(24.07.12) - Der deutsche Cloud Computing-Markt wächst weiter rasant und das Software-as-a-Service (SaaS)-Modell steht weiterhin hoch im Kurs. Lizenzierte On-Premise-Lösungen werden mehr und mehr durch SaaS-Anwendungen ersetzt. Bis 2016 soll Cloud Computing im Unternehmensbereich mehr als zehn Milliarden Euro umfassen – eine Steigerung um das Dreifache im Vergleich zu heute. In diesem Jahr entfällt auf das Segment SaaS bei den Cloud Computing-Services mehr als eine Milliarde Euro.

Für fast alle Unternehmen in Deutschland hat Cloud Computing eine hohe Priorität, rund ein Drittel des IT-Budgets ist dafür eingeplant. Die Übertragung des Speicherortes und damit der Verantwortung auf den Provider spart Wartungskosten für die IT-Architektur. Software-Anbietern eröffnen sich mit SaaS zudem neue Geschäftsoptionen. Sie erreichen mehr Kunden, können eine flexiblere Nutzung der Software bieten und Marketingaktivitäten zuschalten. Beispielsweise erhält der Kunde bei Ablauf einer Lizenz eine Meldung mit dem entsprechenden Vorschlag für ein Upgrade oder bei häufiger Nutzung eines Features den Hinweis auf ein Premium-Feature mit relevanten Vorteilen. Für Endanwender bedeutet SaaS geringere Initialkosten sowie schnellere Verfügbarkeit bei reduzierten Risiken.

Cloud Computing bietet IT-Verantwortlichen mehr Flexibilität. Andererseits stehen sie vor der Herausforderung einer steigenden Komplexität im Umfeld des Lizenzmanagements in der Private Cloud sowie in Hybridlandschaften. Dafür sollten sie eine neue Strategie für die Lizenzierung von Applikationen planen und umsetzen, denn bisherige Lizenzierungsmodelle reichen für die Cloud nicht mehr aus.

Die Herausforderung für SaaS-Anbieter besteht darin, auf den Kundenbedarf zugeschnittene Lizenzmodelle zu entwickeln und gleichzeitig den Entwicklungs- und Betriebsaufwand in Grenzen zu halten. Bezüglich der Lizenzmodelle stellt sich zum einen die Frage, welche physischen Ressourcen die Software in einer virtualisierten Cloud Computing-Umgebung benötigt, zum anderen wie die Anbieter dem Bedarf an verbrauchsbasierten Modellen begegnen, die es den Kunden erlauben, nur für die tatsächliche Nutzung zu zahlen. Die Lizenzierungsstrategien von SaaS-Anbietern sollten mit zunehmendem Wettbewerb und steigenden Kundenanforderungen jedoch differenzierter werden. Viele Softwareanbieter haben noch nicht die notwendigen Voraussetzungen wie Richtlinien, Prozesse oder die technischen Hilfsmittel, die für Cloud-Preismodelle dazu gehören.

Unternehmen sind es gewohnt, Software mit zuverlässigen Lizenzmodellen zu nutzen. Das erwarten sie auch in der Cloud. Früher wurden die SaaS-Applikationen nach Nutzer und pro Monat lizenziert, denn die Anbieter wollten möglichst viele Abonnenten gewinnen, um die monatlichen Einnahmeraten so schnell wie möglich zu steigern. Diese Lizenzierungsform ist jedoch nicht für jede Anwendung ideal. Andere Modelle wie der Rollen basierte Zugriff, Ressourcen basierte Abrechnungsmodelle oder die wertorientierte Preisbildung bieten flexiblere Optionen. Zusätzliche Lizenzmodelle müssen jedoch integriert werden und da die Lizenzierung im Quellcode bei der Erstentwicklung aus Zeitgründen meist fest verdrahtet wird, sind spätere Anpassungen sehr zeitaufwändig.

Für die Integration der Softwarelizenzierung und Berechtigungsverwaltung in bestehende Backoffice-Systeme mussten Software- und Cloud-Service-Anbieter bislang auf komplexe Verfahren zurückgreifen, die einen hohen Kosten- und Zeitaufwand bedeuten und die Markteinführung erheblich verzögern. Daher bietet sich eine flexible Lizenzierungsarchitektur an, die die Anpassung der Abrechnungsmodelle durch Parametrisierung ermöglicht, so dass neue Preisstrukturen schnell auf den Markt gebracht werden können. Mit SaaS-basierter Softwarelizenzierung und der Berechtigungsverwaltung können Softwarehersteller gleichzeitig die Herausforderungen bewältigen, die sich bei der Nutzung von On-Device-Software ergeben. Der Verlust der Kontrolle durch Virtualisierung, ein fehlender Rückkanal für Nutzungsdatenerfassung sowie Plattformabhängigkeit bei unterschiedlichsten mobilen Plattformen sind Problemfelder, die mit dem Einstieg in die Cloud gar nicht erst auftreten.

Neue Lizenzierungsmodelle für die Cloud
Wie bei der herkömmlichen Software-Nutzung ist es auch für den Cloud-Anbieter wichtig, die Einhaltung der Service-Vereinbarung durch den Benutzer zu sichern. Wegen des Online-Modells der Cloud können Nutzungsdaten jedoch nicht nur für die Rechnungsstellung verwendet werden, sondern ermöglichen Business Intelligence, die weit über das hinausgeht, was traditionelle Softwareanbieter im On-Premise Bereich über die tatsächliche Nutzung ihres Produkts beim Endkunden erfahren (können). So kann bis herunter auf die Ebene einzelner Features die Nutzung oder auch die Nicht-Nutzung der Software erhoben und analysiert werden. Diese Informationen liefern wertvolle Entscheidungsgrundlagen für die weitere Entwicklung und Vermarktung. Dadurch können sowohl Entwicklungsressourcen als auch Marketingaktivitäten wesentlich gezielter eingesetzt werden.

Die Anforderungen, die sich aus Budgetplänen, geschäftlichen Zielen und Wünschen der Endkunden zusammensetzen, ändern sich nahezu täglich; daher ist für Cloud Computing-Anbieter die Flexibilität des Service-Katalogs notwendig, sowohl in der Preisgestaltung als auch in der Funktionalität, um neue Geschäftsmöglichkeiten wahrzunehmen und Kundenabwanderung zu verhindern. Die Lizenzierungslösung sollte die Rekonfiguration von Service-Katalogen und Preismodellen ohne Neuinstallierung erlauben und detailliertes Tracking und Reportingfunktionen für die Datenanalyse bieten, um Trends zu erkennen und um auf neue Marktchancen schnell reagieren zu können. Zudem sollten die Backoffice Integration und eine vollständige Prozessautomatisierung einfach möglich sein. Die Automatisierung ermöglicht eine hohe Genauigkeit durch die Vermeidung redundanter manueller Prozesse, reduziert die Betriebskosten und bietet eine skalierbare Lizenzierungslösung. Durch den Anschluss der Backoffice-Systeme über eine Standard Web-Schnittstelle kann der gesamte Lebenszyklus eines Kundenvertrages effizient verwaltet und automatisiert werden.

Die Verwaltung aller Lizenzierungs-Technologien mit einer einzigen Management-Plattform bietet Software-Herstellern eine einheitliche Sicht auf die Kundenverträge und gibt einen Überblick über die Nutzung der Produkte. Die Möglichkeit, komplexe Servicekataloge nicht nur zu entwickeln und problemlos anzupassen, sondern auch den Zugang zu steuern und die Servicenutzung zu ermitteln, ist entscheidend für die Monetisierungsstrategie jedes Cloud-Service-Anbieters. (SafeNet: ra)

SafeNet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Appliances: Engpass im Rechenzentrum?

    Es scheint ein Widerspruch zu sein: Obwohl die meisten Unternehmen viele ihrer Anwendungen in die Cloud migrieren, erfreut sich das klassische Rechenzentrum nach wie vor großer Beliebtheit. Seit nun mehr als einem Jahrzehnt virtualisieren Unternehmen ihre Rechenzentren und führen Cloud-Technologien ein. Und sagten einige Experten vor gut zehn Jahren voraus, dass das Rechenzentrum der Zukunft vollständig in der Cloud betrieben würde, sehen wir heute, dass dies nicht eingetreten ist. Stattdessen führten Unternehmen Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebungen ein, die ihnen die Wahl geben, ihren Anwendungen und Daten das ideale Zuhause zu geben.

  • Cloud-gestützte Sicherheitsmechanismen

    Cloud Computing-Lösungen sind auch im IT-Security-Bereich zunehmend verbreitet. Viele Anbieter verlagern Sicherheitsmechanismen und andere Dienste in ihre Rechenzentren, anstatt diese auf klassische Weise bei den Kunden vor Ort (On-Premises) zu betreiben. Doch ist die Anti-Malware-Lösung aus der Cloud tatsächlich die geeignete Variante für jeden Anwendungsfall? Und wo genau liegen eigentlich die möglichen Vor- und Nachteile des Virenschutzes aus der Wolke? Die IT-Sicherheits-Experten von Tabidus Technology nennen drei gute Gründe für die Cloud. Im Gegenzug weisen sie aber auch auf drei problematische Aspekte hin, die Unternehmen und IT-Verantwortliche unbedingt im Auge behalten sollten.

  • Cloud Computing ist Mainstream in der IT

    "Die Wolke" ist in der Unternehmens-IT deutscher Unternehmen angekommen. Auch hierzulande profitieren Firmen jeder Größe von niedrigeren Kosten bei größerer Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit. Die Verantwortung für die Sicherheit ihrer Daten sollten Unternehmen jedoch nicht in die Hände von Cloud-Providern legen. Der Datenverschlüsselung und der Kontrolle über die Verschlüsselungs-Keys kommt in heterogenen IT-Landschaften besondere Bedeutung zu. Denn im Ernstfall ist Verschlüsselung die letzte Feste der IT-Security.

  • Vorteile von Security-as-a-Service

    Security-as-a-Service wird bei Großunternehmen und KMU immer beliebter: Die sich ständig erweiternde Bedrohungslandschaft und der Mangel an Fachkräften führt zur zunehmenden Akzeptanz von IT-Sicherheit als Dienstleistung. Denn der Arbeitsmarkt bleibt angespannt, in Deutschland gibt es laut Bitkom 82.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, und die Nachfrage nach Sicherheitsexperten steigt branchenübergreifend. Für viele Unternehmen ist deshalb eine Auslagerung von Management, Implementierung und Überwachung des komplexen Security-Bereichs eine sinnvolle und kosteneffiziente Investition, um ihre internen IT-Ressourcen zu entlasten und zugleich ihr Sicherheitsprofil zu schärfen.

  • Einblick in jede Cloud-Instanz haben

    Die Vielzahl an Cloud Computing-Services eröffnet zahlreiche Möglichkeiten, einzelne Geschäftsprozesse zu optimieren. Die richtige Cloudstrategie hat sich damit längst zu einem Wettbewerbskriterium entwickelt. Viele Unternehmen setzen auf eine Multicloud-Strategie, um bei eventuellen Ausfällen den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten zu können und nicht von nur einem Anbieter abhängig zu sein. Die Nutzung von Cloudservices sollte umfassend geplant werden. Bei lediglich punktuellen Migrationen einzelner Prozesse besteht das Risiko, dass das Optimierungspotential nicht vollständig genutzt wird. Doch neben dem Faktor Performance hat auch die Datensicherheit mittlerweile geschäftskritische Relevanz erreicht. Regulatorische Standards sollten daher frühzeitig in das Multicloud-Konzept einfließen, die Auswahl der Anbieter mitbestimmen und durch geeignete Sicherheitsmaßnahmen flankiert werden.

  • Cloud-Services für jedermann

    Datenschutz war 2018 ein zentrales Thema in allen Medien. Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat viele Unternehmen vor enorme Herausforderungen gestellt, und diese sind noch lange nicht gemeistert. Zahlreiche Firmen hinken bei der Umsetzung weit hinterher, dabei kommen 2019 bereits neue Richtlinien auf sie zu. Welche weiteren Entwicklungen können wir nächstes Jahr in Bezug auf den Umgang mit Daten erwarten?

  • Das Glück kurzer Reaktionszeiten

    Unternehmen müssen heute kundenorientiert arbeiten und in der Lage sein, Innovationen schnell auf den Markt zu bringen. Dabei müssen Applikationen hohe Ansprüche an Verfügbarkeit und Performance erfüllen. Ausfallzeiten kann sich niemand leisten, denn die Kundenerwartungen sind hoch. All das erfordert eine flexible, skalierbare IT-Umgebung. Um den unterschiedlichen, wechselnden Anforderungen gerecht zu werden, geht der Trend dahin, mehrere Clouds zu kombinieren. Ob eine Hybrid Cloud aus Public Cloud und Private Cloud oder gar verschiedene Public Clouds - laut einer aktuellen Studie von 451 Research in 14 europäischen Ländern setzen bereits 84 Prozent eine Kombination aus verschiedenen Cloud Computing-Umgebungen ein.

  • Mit Cloud ERP ins internationale Geschäft

    Immer mehr auch mittelständische Unternehmen eröffnen oder besitzen internationale Niederlassungen. Doch unterschiedliche Gesetze, Buchhaltungsregeln und Sprachen erschweren die Organisation. Die Firmen können deshalb Cloud-ERP-Lösungen einsetzen, die sowohl konzern- als auch landesspezifische Besonderheiten sowie Compliance-Richtlinien berücksichtigen. Auch bei M&A-Projekten ist Cloud-ERP nützlich und es hilft, burning platforms zu vermeiden.

  • AI als Kollege im Service Desk

    Alle reden von Artificial Intelligence, um AI gibt es einen regelrechten Hype: Die Erwartungen sind enorm, die Ziele oft vage, konkrete Lösungen noch selten. In diesem Beitrag wird erläutert, welche Auswirkungen AI auf das IT Service Management (ITSM) in Unternehmen haben wird - und wo die Grenzen liegen. In Gartners "Hype Cycle for Emerging Technologies" vom August 2017 lag AI - vertreten durch Deep Learning und Machine Learning (ML) - ganz an der Spitze der Hype-Kurve. Wie es weitergeht, ist klar: bergab. Überzogene Hoffnungen werden enttäuscht, bevor die neue Technologie dann letztlich Einzug in den Alltag findet. Bei Deep Learning und ML wird dies laut Gartner zwei bis fünf Jahre dauern, bei AI-basierten Virtual Assistants fünf bis zehn. Aber AI wird kommen.

  • Cloud: Datensicherheit & Angriffsszenarien

    "Ihr Konto wurde gehackt!" Nachrichten mit diesen oder ähnlichen Betreffzeilen entlocken den meisten Nutzern nur noch ein müdes Lächeln. Derartige E-Mails von breit angelegten Phishing-Kampagnen, die meist schon durch ein äußerst zweifelhaftes Design auffallen, werden in der Regel unmittelbar aussortiert. Eine weitaus höhere Erfolgsquote verspricht jedoch die Kombination von Phishing mit Cloud Computing-Anwendungen. Die Aussicht, mit nur einer erfolgreichen E-Mail eine Vielzahl verwertbarer Daten zu erbeuten, ist für Cyberkriminelle Motivation genug, die Angriffstechniken weiter zu verfeinern und zielgerichteter vorzugehen. Für Unternehmen ein Grund, sich im Rahmen ihrer Datensicherheitsstrategie näher mit diesem Angriffsszenario auseinanderzusetzen.