- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

SAP Afaria 7.0" im AWS Marketplace


SAP und Amazon Web Services bieten "SAP Afaria in der Cloud an
Kunden suchen sofort einsetzbare Cloud-basierte Software, mit der sämtliche mobilen Endgeräte zentral überwacht werden können

(01.10.12) - Die Lösung "SAP Afaria Mobile Device Management" ist in Nordamerika über den Onlineshop "Amazon Web Services (AWS) Marketplace" erhältlich. Kunden erhalten so eine komfortable Möglichkeit, ihre mobilen Unternehmensanwendungen sowie mobile Endgeräte, für die das Unternehmen, aber auch die Mitarbeiter selbst haften, effektiv zu verwalten und zu sichern.

Im AWS Marketplace können Kunden Software und entsprechende Dienstleistungen schnell und einfach finden, kaufen und direkt einsetzen. Mit der Verfügbarkeit der komplett konfigurierten "SAP Afaria 7.0"-Software im AWS Marketplace profitieren Kunden sofort und einfach per Mausklick von den Vorteilen einer umfassenden Plattform für das Management von Mobilgeräten.

Mit der Entscheidung, SAP Afaria über den AWS Marketplace anzubieten, reagiert SAP auf die wachsende Nachfrage von Kunden: Sie suchen sofort einsetzbare Cloud-basierte Software, mit der sämtliche mobilen Endgeräte zentral überwacht werden können. Einer Studie des Marktforschungsinstituts Aberdeen aus dem Juli 2011 zufolge erlauben 75 Prozent aller Unternehmen ihren Mitarbeitern die Nutzung eigener mobiler Endgeräte zu Geschäftszwecken. Weil immer mehr Mitarbeiter ihre eigenen Mobilgeräte auch am Arbeitsplatz nutzen, gewinnt die effiziente Verwaltung dieser Geräte zunehmend an Bedeutung. Im Vordergrund stehen der Schutz sensibler Daten und die Verbesserung der Produktivität von Mitarbeitern.

SAP Afaria ist eine ausgereifte Lösung. Innerhalb der letzten zehn Jahre hat sich die Software zu einer umfassenden Plattform für das unternehmensweite Management und Sicherung mobiler Daten, Endgeräte und Anwendungen entwickelt. Version 7.0 von SAP Afaria verfügt über eine optimierte Benutzeroberfläche, mit der Anwendungen und Ausgaben einfacher verwaltet werden können. Außerdem bietet sie ein App-Portal mit direkter Integration des SAP Stores und Dashboards für mobile Drilldown-Analysen.

"Die Cloud wird für Unternehmen jeder Größe immer mehr zum bevorzugten IT-Betriebsmodell. Wir freuen uns sehr auf die enge Partnerschaft mit SAP. Zusammen bringen wir Unternehmenslösungen in die Cloud", so Andy Jassy, Senior Vice President, Amazon Web Services. "Mit der Verfügbarkeit von SAP Afaria über den AWS Marketplace steht Kunden eine sofort nutzbare mobile Lösung zur Verfügung – schnell, einfach und verlässlich."

Kunden, die Lizenzen für existierende Versionen von SAP Afaria haben, können diese nutzen, um SAP Afaria 7.0 über Amazon Webservices zu nutzen. Kunden ohne Lizenzen steht eine Lizenz mit 14tägiger Testversion zur Verfügung. Diese enthält Hilfestellungen von SAP-Experten, die den Testbetrieb begleiten.

"Indem wir SAP Afaria über die sichere und skalierbare Cloud Computing-Infrastruktur AWS anbieten, erweitern wir unsere bestehende enge Kooperation mit AWS. Wir machen es unseren Kunden und Partnern so leicht wie möglich, unsere Lösung für die Verwaltung mobiler Endgeräte zu testen und zu implementieren, und zwar kostengünstig und sicher", sagte Sanjay Poonen, President, Product Go-to-Market, sowie Head of Mobile Division, SAP. "Dabei ist diese Ankündigung nur ein kleiner Teil dessen, was noch kommen wird. Wir legen gerade die Basis für Langzeitinnovationen innerhalb unserer umfassenden mobilen B2B- und B2C-Plattform – sowohl On-Premise als auch in der Cloud." (SAP: ra)

SAP: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Cloud-Replikation & Disaster Recovery

    DataCores Cloud-Replikation steht ab sofort im Microsoft Azure Marketplace für die einfache, flexible und sichere Umsetzung von Disaster Recovery-Aufgaben zur Verfügung. Lokale Implementierungen mit der Software-defined Storage-Plattform SANsymphony oder dem Hyper-converged Virtual SAN können die Azure-Cloud als zusätzliche Option für die Replikation nutzen, um die Ausfallsicherheit ihrer Systeme zu gewährleisten. Datenwachstum, gesetzliche Vorschriften und die zunehmende Vielfalt an Speichertechnologien in modernen Rechenzentren verlangen unbedingt eine ausgelagerte Sicherung geschäfts- und unternehmenskritischer Daten. Statt einen zusätzlichen Standort selbst zu unterhalten, nutzen Unternehmen für die Umsetzung von Disaster Recovery-Szenarien zunehmend die Cloud.

  • Sicherheitsdienste in der Cloud stärken

    CenturyLink gibt bekannt, dass sich der Schweizer Netzwerksicherheits-Anbieter Open Systems für die Cloud-Plattform von CenturyLink entschieden hat, um ihre Sicherheitsdienste in der Cloud zu stärken. Open Systems wird ihre maßgeschneiderten Dienste weltweit Unternehmen anbieten, darunter das internationale Ingenieur- und Fertigungsunternehmen Sulzer, das die Cloud-basierte Technologie von CenturyLink nutzt. Open Systems tritt dem globalen Vertriebspartnerschaftsprogramm von CenturyLink als ein Ecosystempartner bei. Open Systems unterstützt Kunden von weltweiten Unternehmen bis hin zu NROs in 185 Ländern und bietet Mission Control Security Services von der Applikationsbereitstellung bis hin zum Identitätsmanagement.

  • Katalog von Community- und Cloud-Diensten

    Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat auf der Microsoft Inspire die Gründung einer Vertriebs-Allianz mit Microsoft über Cloud28+ angekündigt, der weltweit größten offenen Cloud-Community. Microsoft tritt Cloud28+, einer von HPE geleiteten Initiative, als Azure-Stack-Technologiepartner bei. Als Cloud28+-Mitglied arbeitet Microsoft mit HPE zusammen, um die Partner beim Vertrieb zu unterstützen und gleichzeitig das Ökosystem hybrider IT-Lösungen auszubauen. Über Cloud28+ werden HPE und Microsoft ein gemeinsames Onboarding-Programm für Azure Stack aufbauen. Der Fokus liegt darauf, Software-Hersteller mit Lösungsanbietern und IT-Dienstleistern im HPE- und Microsoft-Umfeld in Verbindung zu bringen. Damit können die Softwarehäuser ihre Sichtbarkeit am Markt steigern und neue Umsatzquellen aufbauen. HPEs und Microsofts Lösungs- und Service-Anbieter wiederum profitieren von Lead-Generierungskampagnen und Vertriebsschulungen, die ihre Azure-Stack-Verkäufe ankurbeln.

  • Vermarktung von Cloud Computing-Lösungen

    Network Box hat einen Distributionsvertrag mit der hannoverschen acmeo GmbH geschlossen. Der auf Cloud Computing-Lösungen spezialisierte Distributor vertreibt seit Juni dieses Jahres die IT-Sicherheitslösungen des Kölner Managed Security Service Provider (MSSP). Beide Partner ergänzen sich in ihrem Anspruch, unterstützende Mehrwerte für Systemhäuser zu liefern. Network Box vereint die Kompetenzen eines Entwicklers, Herstellers und MSSP und bietet je nach Kundenanfrage modular zusammenstellbare Lösungen mit transparenten Preismodellen.

  • Vertrauliche Daten zuverlässig schützen

    WinMagic ist ab sofort mit "SecureDoc CloudVM" im "Microsoft Azure Marketplace" vertreten. Die Verschlüsselungslösung ist in der Produktkategorie Sicherheit und Identität gelistet. Damit können Kunden, die die Microsoft-Azure-Cloud-Infrastruktur nutzen, neben einer Schlüsselverwaltung auch die Verschlüsselung von Laufwerken und Festplatten einsetzen. Durch die Kombination der Datensicherheitslösungen von WinMagic mit der Agilität und Flexibilität der Public-Cloud-Services von Azure sind Unternehmen in der Lage, ihre Effizienz zu steigern, da sie nur noch eine zentrale Sicherheitslösung verwalten müssen.

  • "Pega Cloud" - optimale Umgebung für Software

    Pegasystems hat die Wahlmöglichkeiten in der Cloud erweitert. Kunden können Pega-Lösungen ohne Verkäufer-Lock-in bei ihrem bevorzugten Cloud Computing-Anbieter implementieren. Pega arbeitet mit Pivotal zusammen, so dass Pega-Software auf der "Pivotal Cloud Foundry" bereitgestellt werden kann. Es handelt sich dabei um die erste einer Reihe von Partnerschaften, die Pega mit führenden Cloud-Anbietern plant, um Pega-Anwendern mehr Auswahl und Flexibilität bei der Gestaltung ihrer Cloud Computing-Umgebungen zu bieten. Viele Softwarehersteller beschränken ihre Kunden auf eine einzige Option für die Bereitstellung von Cloud Computing-Services und sorgen so für ein Vendor-Lock-in. Durch die Zusammenarbeit mit Pivotal bietet Pega einen flexibleren Ansatz mit einer Alternative zur Pega Cloud, Pegas vollständig verwalteter und für Pega-Software optimierter Cloud-Plattform. Pega-Anwender können Pega-Software auf der Cloud ihrer Wahl betreiben und sich reibungslos zwischen Cloud-Infrastrukturen bewegen, je nach aktuellen Anforderungen. Sie erhalten so einen optimalen Wert ihrer Cloud-Investition.

  • Migration in die Cloud

    Fortinet hat die die erweiterte technologische Partnerschaft mit Microsoft im Rahmen des "Fabric-Ready"-Partnerprogramms sowie neue Integrationen von Cloud-Sicherheitsservices bekannt gegeben. Microsoft ist nun Mitglied des Fortinet Fabric-Ready-Partnerprogramms und integriert Informationen sowie Intrusion-Prevention- und Managementfunktionen aus der Fortinet Security Fabric in das Microsoft Azure Security Center (ASC), um so Cloud-Workloads besser zu schützen.

  • Unterstützung für den "Hypervisor"

    Veeam Software, innovativer Anbieter von Lösungen für die Verfügbarkeit des Always-On Enterprise, erweitert ihre Partnerschaft mit Nutanix, Anbieterin von Cloud-Lösungen für große Unternehmen und hyperkonvergente Infrastrukturen. Damit avanciert Veeam zum bevorzugten Lösungsanbieter. Premier Provider, für Verfügbarkeit in virtualisierten Umgebungen basierend auf Nutanix. Zukünftig unterstützt Veeams Flaggschiff, die Veeam Availability Suite, den Nutanix Hypervisor AHV. Gemeinsame Kunden profitieren so von einer Verfügbarkeitslösung, die den Anforderungen großer Unternehmen entspricht. Damit werden Digitalisierungsinitiativen erheblich beschleunigt.

  • Zerto tritt HPE-Complete-Programm bei

    Zerto, Spezialistin für Business Continuity und Disaster Recovery (BC/DR, Geschäftskontinuitäts-/Notfallwiederherstellung) für die Cloud, ist dem Hewlett Packard Enterprise (HPE) Complete-Programm beigetreten. Das Flagship-Softwareprodukt des Unternehmens, "Zerto Virtual Replication", ist ab sofort direkt über HPE und ihre Reseller erhältlich. Im Rahmen dieses Programms können gemeinsame Kunden und Partner von den leistungsstarken Replikations- und Wiederherstellungslösungen von Zerto für Private-, Public- und Hybrid Clouds profitieren, um den unterbrechungsfreien Betrieb kritischer Anwendungen sicherzustellen.

  • Entwicklung von neuen Cloud-Daten-Services

    NetApp plant, ihre strategische Partnerschaft mit Microsoft weiter auszubauen, um Unternehmen noch besser bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen. Der Datenmanagementspezialist will Hybrid-Cloud-Daten-Services auf Basis seiner bewährten ONTAP-Software in Microsoft Azure zur Verfügung stellen. Kunden, die auf Azure umziehen, bietet dies Funktionen für Verfolgung, Kenntnis, Zugriff, Kontrolle, Schutz und Sicherheit der Daten. Viele Organisationen setzen heute auf die Hybrid Cloud, um von höherer Flexibilität zu profitieren und gleichzeitig die Vorteile klassischer On-Premises-Methoden hinsichtlich Dateneffizienz, -schutz und -kenntnis zu behalten. Bei der Integration können sich neue Herausforderungen in puncto Kompatibilität ergeben, vor allem bei bestehenden Applikationen, die von File Services abhängen.